Gehirnfutter f├╝r Pioniergeister: Inwiefern beeinflussen Emotion & Intuition unser Denken? Das ist die Fragestellung mit der wir uns in Raum #977 des Deep Talk Clubs unter dem Dachthema ÔÇ×DenkenÔÇť befassen. H├Âre selbst, welche Beispiele aufgegriffen wurden und welche Perspektiven im Dialog entstanden sind…

Transkription: ­čçę­č笭čçĘ­čçş­č玭čç╣ #977 Denken, Emotion & Intuition | Von Dr. Yasemin Yazan

Hinweis: Diese Transkription wurde mit Hilfe eines KI-Tools automatisch generiert. Daher k├Ânnen vereinzelte Fehler in der Schreibweise vorhanden sein. Die Zeitstempel erm├Âglichen, bei Bedarf das gezielte Reinh├Âren und selbstst├Ąndige Pr├╝fen an entsprechenden Stellen.

00:00:00.000 –> 00:00:05.040

Einen wundersch├Ânen guten Morgen w├╝nsche ich. Heute setzen wir fort mit

00:00:05.040 –> 00:00:09.840

Denken, Emotion und Intuition und wollen uns mit der Frage besch├Ąftigen, inwiefern

00:00:09.840 –> 00:00:17.480

denn Emotionen und Intuitionen Einfluss auf unser Denken haben oder

00:00:17.480 –> 00:00:22.120

beziehungsweise unser Denken beeinflussen. Und insofern seid ihr auch

00:00:22.120 –> 00:00:25.600

heute Morgen wieder ganz ganz herzlich eingeladen mit dazu zu kommen, verschiedene

00:00:25.600 –> 00:00:30.720

Gedanken, Impulse mit reinzubringen, gerne auch konkrete Beispiele aufzumachen,

00:00:30.720 –> 00:00:36.400

sodass wir dann gemeinsam schauen im Austausch, was daraus entsteht.

00:00:36.400 –> 00:00:41.840

Auch heute wird wieder eine Aufzeichnung durchgef├╝hrt und alle, die mit dazu

00:00:41.840 –> 00:00:46.560

kommen, sind automatisch damit einverstanden, dass das Ganze auch

00:00:46.560 –> 00:00:50.400

ver├Âffentlicht wird. Wir haben drei kleine Raumregeln, einmal ein Profilfoto,

00:00:50.400 –> 00:00:53.600

auf dem ihr zu erkennen seid, Vor- und Nachnamen und mindestens einen Satz in der Bio

00:00:53.600 –> 00:00:59.380

und wer das aus irgendwelchen Gr├╝nden nicht m├Âchte, anonym bleiben mag oder

00:00:59.380 –> 00:01:04.140

gerade nicht sprechen kann, kann wie sonst auch immer den Chat einfach nutzen,

00:01:04.140 –> 00:01:07.780

um hier das eine oder andere noch mal mit rein zu geben. Also Denken, Emotion

00:01:07.780 –> 00:01:12.500

und Intuition, inwiefern beeinflussen Emotion und Intuition unser Denken.

00:01:12.500 –> 00:01:16.740

Darauf wollen wir heute gemeinsam blicken und dementsprechend schalte ich mich

00:01:16.740 –> 00:01:20.580

jetzt gerne erst mal auf Stumm, um mal zu schauen, wer mit mir heute Morgen die

00:01:20.580 –> 00:01:28.020

Runde er├Âffnen mag. Einen wundersch├Ânen

00:01:28.020 –> 00:01:31.340

guten Morgen lieber Marc und deine ersten

00:01:31.340 –> 00:01:33.700

Gedanken dazu. Guten Morgen in die

00:01:33.700 –> 00:01:36.180

Runde und einen wunderbaren Wochenstart

00:01:36.180 –> 00:01:39.020

bitte ich euch allen. Ja ich wei├č liebe Yasemin,

00:01:39.020 –> 00:01:40.660

du hast angek├╝ndigt, dass wir unter

00:01:40.660 –> 00:01:42.620

dem Dachthema Denken auch noch ins

00:01:42.620 –> 00:01:45.020

Handeln kommen und ich komme einfach nicht

00:01:45.020 –> 00:01:46.700

umhin das zu trennen. Also ich habe mir

00:01:46.700 –> 00:01:49.820

Gedanken gemacht ├╝ber Emotion und

00:01:46.700 –> 00:01:52.580

Intuition und kam dann f├╝r mich zum Ergebnis, das hatten wir auch schon mehrmals, dass Gef├╝hle,

00:01:52.580 –> 00:01:57.420

also Emotionen, bestimmen ja meinen Zustand, ob ich gl├╝cklich bin oder traurig bin und tragen

00:01:57.420 –> 00:02:02.020

extrem zu meiner Lebensqualit├Ąt bei. Das hat schon mal gro├če Auswirkungen auf mich pers├Ânlich.

00:02:02.020 –> 00:02:06.580

Weitere Auswirkungen hat es erstmal nicht, erst wenn ich ins Handeln komme. Und wenn ich ins

00:02:06.580 –> 00:02:10.660

Handeln komme, wenn ich irgendwas mache, also wenn ich aus der Emotion oder aus der Intuition

00:02:10.660 –> 00:02:15.780

handel, dann habe ich f├╝r mich festgestellt, dass es wichtig ist, dass da die rationale Analyse auch

00:02:15.780 –> 00:02:21.180

dazu kommen, f├╝r mich kommen muss und auch das kritische Denken, m├Âglichst auch im Austausch

00:02:21.180 –> 00:02:26.660

mit anderen, falls ich in dem Moment nicht in der Lage bin, mich kritisch oder auch rational mit

00:02:26.660 –> 00:02:32.660

etwas auseinandersetzen, weil sonst die Handlungsstr├Ąnge, die durch die Emotion oder auch

00:02:32.660 –> 00:02:37.940

Intuition ausgel├Âst worden, mal so und mal so ausgehen k├Ânnen. Da gibt es ja auch, wie bei

00:02:37.940 –> 00:02:41.300

allen im Leben, nicht richtig oder falsch, aber wenn ich ins Handeln komme, also wenn sie noch

00:02:41.300 –> 00:02:45.300

eine gr├Â├čere Auswirkung haben als auf meine Befindlichkeit und ich will damit

00:02:45.300 –> 00:02:48.580

nicht sagen, dass die Befindlichkeit nicht wichtig ist, dann muss ich da

00:02:48.580 –> 00:02:53.260

nochmal anders dr├╝ber nachdenken, sobald diese Emotion oder Intuition in eine

00:02:53.260 –> 00:02:56.780

Handlungsaktion f├╝hren. Solange ich nur ├╝ber irgendwas nachdenke, hat das ja nur

00:02:56.780 –> 00:03:01.060

das Ergebnis, ich f├╝hle mich gut oder ich f├╝hle mich schlecht.

00:03:01.060 –> 00:03:07.500

Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank und ich habe gerade gesehen, dass J├╝rgen

00:03:07.500 –> 00:03:12.060

auch direkt mit dazu kommen mag, dann hole ich doch auch schon mal dazu. J├╝rgen,

00:03:12.060 –> 00:03:16.100

einen wundersch├Ânen guten Morgen. Was sagst du denn dazu? Guten Morgen, liebe

00:03:16.100 –> 00:03:24.940

Yasemin. Hallo, Marc und alle anderen im Raum. Ich m├Âchte mit zwei Thesen

00:03:24.940 –> 00:03:31.020

versuchen, ein Initial zu setzen. Gleich vorweg einmal und zwar logischerweise zu

00:03:31.020 –> 00:03:38.420

den Schl├╝sselbegriffen des heutigen Tages Intuition und Emotion.

00:03:38.420 –> 00:03:49.220

Und wenn ich mit Intuition beginnen darf, dann ist Intuition f├╝r mich als

00:03:49.220 –> 00:03:58.060

Definition nichts anderes als ein vielfaches Wiederholen etwas von

00:03:58.060 –> 00:04:08.860

Erlebten, bereits Erlebten und Erfahrenen. Und ganz entscheidend neben der Anzahl und der H├Ąufigkeit,

00:04:08.860 –> 00:04:18.500

wie oft ich etwas erlebt habe und es sich einpr├Ągt, ist auch das entsprechende Feedback,

00:04:18.500 –> 00:04:30.580

dass ich daf├╝r bekommen habe und im Hinblick auf diese Intuition im Grunde

00:04:30.580 –> 00:04:40.220

genommen verst├Ąrkt werde. Im Grunde genommen ist es eine, wie soll ich das

00:04:40.220 –> 00:04:56.600

sagen, von beiden Seiten eine Art Lernprozess, der sich verinnerlicht und zwar sowohl im

00:04:56.600 –> 00:05:07.460

positiven als auch im negativen. Und diese Intuition, das ist f├╝r mich, sorry, wenn ich

00:05:07.460 –> 00:05:19.040

jetzt etwas abgehackt rede. Aber diese Intuition ist f├╝r mich deswegen nicht etwas, was so im

00:05:19.040 –> 00:05:26.780

Nebul├Âsen rumschwebt, sondern wenn man in die Reflexion geht, wird man eben oder ich habe

00:05:26.780 –> 00:05:33.140

festgestellt, ich will das keinem unterstellen, wird man feststellen, dass es wirklich aus

00:05:33.140 –> 00:05:43.260

Erfahrungswissen rekrutiert und durch eine entsprechende R├╝ckmeldung und durch positive

00:05:43.260 –> 00:05:55.500

meistens R├╝ckmeldung wie Lob sich f├╝r uns als Denkalternative verinnerlicht. Es ist ja auch

00:05:55.500 –> 00:06:06.200

oftmals eine Begrifflichkeit, die gleichsam daf├╝r herhalten muss, ist neben der Intuition dieses

00:06:06.200 –> 00:06:16.380

Bauchgef├╝hl. Und insofern ist meine These da, ich sage, es ist kein Gef├╝hl, sondern es ist ein

00:06:16.380 –> 00:06:26.160

gelerntes und verst├Ąrktes Verhalten. Und wenn man beim Bauchgef├╝hl sind, dann ist das eine gute

00:06:26.160 –> 00:06:34.160

Br├╝cke zu der zweiten Begrifflichkeit, n├Ąmlich Emotion. Wir reden von Bauchgef├╝hl, aber wir reden

00:06:34.160 –> 00:06:42.520

nicht von Emotion. Das hei├čt f├╝r mich, wir hatten dieses Thema schon mal, liebe Yasemin, in irgendeinem

00:06:42.520 –> 00:06:51.880

Raum, diese Unterscheidung zwischen Emotion und Gef├╝hl zu differenzieren.

00:06:51.880 –> 00:07:00.760

Und f├╝r mich sind beides keine Synonyme, sondern sie unterscheiden sich ganz

00:07:00.760 –> 00:07:07.120

wesentlich und nehmen ganz wesentlich auch unterschiedlich Einfluss auf unsere

00:07:07.120 –> 00:07:16.800

denke. Sie nehmen Einfluss, das postuliere ich jetzt mal, aber ich wiederhole mich

00:07:16.800 –> 00:07:23.000

insbesondere zu unterschiedlichen Zeitpunkten und mit unterschiedlichen

00:07:23.000 –> 00:07:29.400

Ergebnisgr├Â├čen. Und jetzt f├Ąllt mir noch eine dritte Position ein.

00:07:29.400 –> 00:07:35.040

Sorry, wenn ich morgen etwas konfus wirke.

00:07:35.040 –> 00:07:43.400

Aber die dritte Position ist, diese beiden Begrifflichkeiten beeinflussen unsere Denke.

00:07:43.400 –> 00:07:49.240

Aber die Denke beeinflusst auch diese zwei Begrifflichkeiten, meines Erachtens.

00:07:49.240 –> 00:07:51.160

Insofern w├Ąren es jetzt drei Thesen.

00:07:51.160 –> 00:07:56.480

Sorry, wie gesagt, entschuldige mich noch mal, dass ich etwas durch den Wind klinge.

00:07:56.480 –> 00:08:00.320

Aber ich hoffe, ich konnte das Initial setzen.

00:08:00.320 –> 00:08:02.320

Vielen Dank f├╝rs Zuh├Âren, ihr Lieben.

00:08:02.320 –> 00:08:05.960

Ja, wunderbar. Vielen, vielen lieben Dank.

00:08:05.960 –> 00:08:09.200

Bevor wir weitermachen, vielleicht magst du noch mal kurz,

00:08:09.200 –> 00:08:12.440

ich fand das noch relativ kurz ausgef├╝hrt

00:08:12.440 –> 00:08:15.920

in Bezug auf die Unterscheidung zwischen Emotionen und Gef├╝hlen,

00:08:15.920 –> 00:08:18.920

das nicht als Synonym zu verwenden,

00:08:18.920 –> 00:08:21.920

vielleicht da noch mal kurz ein bisschen mehr dazu zu sagen,

00:08:21.920 –> 00:08:23.920

f├Ąnde ich wunderbar.

00:08:23.920 –> 00:08:30.920

Und dann k├Ânnen wir gerne auch noch mal vor dem Hintergrund der Aspekte, die du aufgegriffen hast,

00:08:30.920 –> 00:08:35.920

auch so etwas nochmal mit aufgreifen, auch zu ├╝berpr├╝fen als These.

00:08:35.920 –> 00:08:41.920

Nicht nur die Wechselbeziehungen sozusagen sich anzuschauen, also in die eine Richtung oder in die andere Richtung,

00:08:41.920 –> 00:08:49.920

was beeinflusst was, sondern auch so etwas mit einflie├čen zu lassen, wie ist es denn ├╝berhaupt m├Âglich,

00:08:49.920 –> 00:08:56.520

zum Beispiel zu denken, wenn Emotionen gerade im Spiel sind,

00:08:56.520 –> 00:08:58.720

oder wenn Gef├╝hle gerade im Spiel sind,

00:08:58.720 –> 00:09:03.320

oder wenn eine Intuition aufkommt, J├╝rgen?

00:09:03.320 –> 00:09:09.520

Ja, dann gehe ich mal auf den ersten Teilbereich deiner Frage,

00:09:09.520 –> 00:09:12.320

so ich sie richtig verstanden habe,

00:09:12.320 –> 00:09:14.920

und zwar die begriffliche Unterscheidung,

00:09:14.920 –> 00:09:17.520

warum ich da eine Unterscheidung mache.

00:09:17.520 –> 00:09:27.520

Und zwar sind Emotionen f├╝r mich, oder reduzieren sich auf Reaktionen, auf k├Ârperliche Empfindungen.

00:09:27.520 –> 00:09:37.520

Also so eine typische Emotion ist f├╝r mich dieser bewusste Knoten im Magen,

00:09:37.520 –> 00:09:40.520

wenn man merkt, da zieht sich irgendetwas zusammen.

00:09:40.520 –> 00:09:44.800

Ich sp├╝re auch, wenn man die entsprechende Sensibilit├Ąt entwickelt hat, dass pl├Âtzlich

00:09:44.800 –> 00:09:46.400

mein Herz anf├Ąngt zu rasen.

00:09:46.400 –> 00:09:54.720

Oder ein spontanes Lachen geh├Ârt f├╝r mich auch zur Emotion.

00:09:54.720 –> 00:10:04.160

Das Kennzeichnen der wesentlichen Abgrenzung dann zum Gef├╝hl ist f├╝r mich eben, es ist

00:10:04.160 –> 00:10:16.040

induziert in uns und es ist deswegen auch, so denke ich, weltweit gleich und universell,

00:10:16.040 –> 00:10:25.200

weil ├╝ber Witze beginnen Menschen in der ganzen Welt dann zu lachen und bei ganz bestimmten

00:10:25.200 –> 00:10:33.040

Situationen in Stress beziehungsweise in Angst oder Furcht rast bei jedem Menschen auf dieser

00:10:33.040 –> 00:10:41.120

Welt beginnt, der K├Ârper mitzudenken und stellt auf Notfall um. Und das sind f├╝r mich Emotionen.

00:10:41.120 –> 00:10:51.480

Das Gef├╝hl, das ist der wesentliche Unterschied, ist, dass ich diese Emotionen, wenn ich feststelle,

00:10:51.480 –> 00:11:03.760

Jetzt f├Ąngt meine Pumpe an zu rasen, dass ich das bewusst analysiere und diese Analyse mit

00:11:03.760 –> 00:11:12.560

einer Interpretation und auch einer Bewertung der Emotion abschlie├če. Dass ich sage, dieses Herz

00:11:12.560 –> 00:11:19.640

rasen oder Herz klopfen, das ist nicht deswegen, weil ich jetzt Angst habe, sondern weil ich mich

00:11:19.640 –> 00:11:25.640

mich k├Ârperlich besonders gefordert habe, zum Beispiel.

00:11:25.640 –> 00:11:38.720

F├╝r mich ist das, dieses Bewusste im Gegensatz zu diesem mehr im Unbewussten, Unterbewussten

00:11:38.720 –> 00:11:44.880

angelegte Emotionale, dieses Bewusstet, der Ausdruck, ich habe ein Gef├╝hl.

00:11:44.880 –> 00:11:48.280

Wir sagen ja auch, ich habe so ein Gef├╝hl.

00:11:48.280 –> 00:11:55.360

sagen nicht, ich habe so eine Emotion, ich habe so ein Gef├╝hl, das ist f├╝r mich eigentlich der

00:11:55.360 –> 00:12:01.320

deutlichste Ausdruck, denn es bedingt, dass ich auf jeden Fall schon mal in mich gegangen bin,

00:12:01.320 –> 00:12:11.200

reflektiert habe und festgestellt, aha, da ist etwas und woher kommt das jetzt. Und was auch

00:12:11.200 –> 00:12:19.680

noch ein ganz wesentlicher Unterschied f├╝r mich darstellt. Gef├╝hl hat oftmals auch, so sehe ich

00:12:19.680 –> 00:12:30.360

das jedenfalls, ein Zusammenwirken mit Erinnerungen. Dass ich relativ spontan die Situation, ich merke

00:12:30.360 –> 00:12:38.280

etwas, was mich bewegt, dass ich bewusst reflektiere und sage, wo habe ich das schon mal gehabt, mit

00:12:38.280 –> 00:12:48.120

welcher Situation verkn├╝pft sich das. Aber ich will in der Hinsicht jetzt nicht l├Ąnger dazu mich

00:12:48.120 –> 00:12:55.880

ausf├╝hren. Aber das Wesentliche, wenn ich es auf einen Punkt zur├╝ckf├╝hren m├╝sste, dann w├╝rde ich

00:12:55.880 –> 00:13:06.000

sagen, Emotion ist mehr oder weniger k├Ârperlich im Unbewussten angelegt, w├Ąhrend Gef├╝hle eine

00:13:06.000 –> 00:13:14.160

Bewusstseinsmachung und eine Interpretation bed├╝rfen. Das w├Ąre meine Position dazu. Vielen Dank.

00:13:14.160 –> 00:13:19.400

Ja, vielen, vielen lieben Dank. Marc, was sagst du denn dazu?

00:13:19.400 –> 00:13:23.800

Zun├Ąchst einmal m├Âchte ich zu J├╝rgen sagen, es gibt ├╝berhaupt keinen Grund,

00:13:23.800 –> 00:13:28.760

sich zu entschuldigen. Das ist so ein komplexes Thema und wenn du das so locker aus den Ärmel

00:13:28.760 –> 00:13:33.840

sch├╝tten k├Ânntest und Yasemin auch, das w├╝rde mich eher beunruhigen, weil ich merke auch beim

00:13:33.840 –> 00:13:36.840

sprechen, dass so viele W├Ârter Begrifflichkeit durch den Kopf schie├čen

00:13:36.840 –> 00:13:41.400

und dass du dann auch ins Stolpern kommst, das beruhigt mich sehr und gibt mir auch

00:13:41.400 –> 00:13:46.640

ein gutes Gef├╝hl, lieber J├╝rgen. Ich kann deinen Ausf├╝hrungen folgen, wo

00:13:46.640 –> 00:13:50.040

ich gehakt habe, ich will nicht alles wiederholen, aber wo ich gehakt habe zum

00:13:50.040 –> 00:13:53.920

Thema Intuition und da ist mir wieder bewusst geworden, wie ich an einzelnen

00:13:53.920 –> 00:13:57.320

W├Ârtern h├Ąngen bleibe. F├╝r mich ist Intuition, noch mal ich wiederhole mit

00:13:57.320 –> 00:14:00.960

meinem Wort, mit meinem Verst├Ąndnis, f├╝r mich ist Intuition ein gelerntes

00:14:00.960 –> 00:14:08.640

zur├╝ckgreifen auf Erfahrung. Du hast einmal ganz kurz Intuition als Lernprozess bezeichnet.

00:14:08.640 –> 00:14:13.840

Da fing ich dann zu stoppen, da hatte ich wieder einen Knoten im Kopf, weil Intuition viel,

00:14:13.840 –> 00:14:18.000

viel schneller ist als Nachdenken. Das kommt sofort auf den Bauch. Ich habe keine Zeit f├╝r

00:14:18.000 –> 00:14:22.640

einen Lernprozess. Intuition ist f├╝r mich, ich hatte am Wochenende eine Demonstration gesehen,

00:14:22.640 –> 00:14:27.200

da wurde gegen, das waren Iraner, die haben demonstriert und ich habe zu meiner Partnerin

00:14:27.200 –> 00:14:30.160

gesagt, das m├Âchte ich mir mal anschauen und m├Âchte sagen, was auf den Plakaten ist,

00:14:30.160 –> 00:14:33.520

die Intuition, mein Bauchgef├╝hl war sofort, da droht keine Gefahr.

00:14:33.520 –> 00:14:37.280

Die gleiche Demonstration bei Fu├čballfans von zwei verschiedenen Gruppen,

00:14:37.280 –> 00:14:38.840

h├Ątte ich nicht dar├╝ber nachgedacht,

00:14:38.840 –> 00:14:41.000

ich h├Ątte sofort die andere Richtung eingeschlagen.

00:14:41.000 –> 00:14:43.080

Ohne dr├╝ber nachzudenken, ohne was zu lernen,

00:14:43.080 –> 00:14:46.760

h├Ątte sofort auf bestehende Erfahrungen zur├╝ckgegriffen,

00:14:46.760 –> 00:14:49.600

dass das nicht gut f├╝r mich ausgehen kann, dass das nicht gut ist.

00:14:49.600 –> 00:14:52.280

Und darum habe ich f├╝r mich Unterschieden.

00:14:52.280 –> 00:14:54.760

Vielleicht sind das auch einfach W├Ârter, die du so nicht gemeint hast,

00:14:54.760 –> 00:14:57.400

aber Intuition ist f├╝r mich kein Lernprozess,

00:14:57.560 –> 00:15:02.760

sondern ein ganz schnelles Zugreifen auf schon gelernte oder erfahrene Sachen.

00:15:02.760 –> 00:15:06.760

Und Emotionen, da habe ich gerade die Schwierigkeit,

00:15:06.760 –> 00:15:08.640

und vielleicht auch wieder ein Knoten im Kopf,

00:15:08.640 –> 00:15:11.760

das Wort „Emotion“ von Gef├╝hlen zu trennen,

00:15:11.760 –> 00:15:14.960

weil beide W├Ârter gleichzeitig von Menschen benutzt werden,

00:15:14.960 –> 00:15:18.520

die sagen, ich bin emotional erregt oder ich habe starke Gef├╝hle.

00:15:18.520 –> 00:15:21.400

Da f├Ąllt mir die Trennung gerade ein bisschen schwer.

00:15:21.400 –> 00:15:24.960

Ich m├Âchte nur gern die Frage von Yasemin beantworten, die sie gestellt hat.

00:15:25.120 –> 00:15:27.400

k├Ânnen Emotionen unser Denken beeinflussen.

00:15:27.400 –> 00:15:30.560

Selbstverst├Ąndlich k├Ânnen Emotionen unser Denken beeinflussen,

00:15:30.560 –> 00:15:32.280

n├Ąmlich das Rationale.

00:15:32.280 –> 00:15:35.200

Weil Emotionen unsere Wahrnehmung verzerren.

00:15:35.200 –> 00:15:37.120

Und das Wichtige ist f├╝r mich immer,

00:15:37.120 –> 00:15:39.600

in dem Raum, dass es nicht zu wissenschaftlich klingt,

00:15:39.600 –> 00:15:42.080

sondern was kann ich jeden Tag f├╝r mich mitnehmen,

00:15:42.080 –> 00:15:44.160

immer festzustellen, wenn jemand spricht,

00:15:44.160 –> 00:15:46.880

wenn uns jemand was erz├Ąhlt, gerade in der Politik,

00:15:46.880 –> 00:15:49.960

sind Emotionen die gr├Â├čte Macht, unser Denken zu steuern.

00:15:49.960 –> 00:15:52.360

Denn wenn ich das schaffe, Emotionen anzusprechen,

00:15:52.520 –> 00:15:55.000

dann kommt es gar nicht mehr so sehr auf die Inhalte an,

00:15:55.000 –> 00:15:58.360

sondern dann habe ich die M├Âglichkeit, Menschen bewusst mit diesem…

00:15:58.360 –> 00:16:01.320

Wenn ich Emotionen erlegen kann, kann ich Menschen steuern.

00:16:01.320 –> 00:16:03.120

Und sie schalten dann nicht das Gehirn auf,

00:16:03.120 –> 00:16:05.800

aber sie sind leichter, in eine bestimmte Richtung zu lenken.

00:16:05.800 –> 00:16:10.160

Ja, vielen, vielen lieben Dank.

00:16:10.160 –> 00:16:13.680

Ich gebe jetzt vielleicht noch mal so den einen oder anderen Impuls noch mal mit rein.

00:16:13.680 –> 00:16:14.800

Dann k├Ânnen wir auch noch mal gucken,

00:16:14.800 –> 00:16:18.960

wie sich dadurch das auch noch mal mit den Unterscheidungen verh├Ąlt.

00:16:21.480 –> 00:16:31.200

Wir k├Ânnen im Prinzip nochmal vielleicht auch von Basisemotionen sprechen, die sowas wie

00:16:31.200 –> 00:16:41.080

Freude oder Angst als Basisemotionen, die dann letztendlich sozusagen dann auch nochmal

00:16:41.080 –> 00:16:43.960

dahingehend vielleicht unterschieden werden k├Ânnen.

00:16:43.960 –> 00:16:50.960

Die sind quasi angeboren, das ist uns „angelegt“.

00:16:50.960 –> 00:16:56.880

Wir haben zum Beispiel immer wieder mal gesagt, dass es letztendlich darum geht, beispielsweise

00:16:56.880 –> 00:16:58.160

die Existenzsicherung.

00:16:58.160 –> 00:17:03.720

Das hei├čt, bei den Reizen, die ankommen, das dann immer gleich ├╝berpr├╝ft wird, also

00:17:03.720 –> 00:17:05.440

ist das irgendwie was Bedrohliches.

00:17:05.440 –> 00:17:13.480

Wenn es was Bedrohliches wird, dann habe ich die Emotion der Angst, das muss ein Kind beispielsweise

00:17:13.480 –> 00:17:20.480

nicht erst erlernen, sondern das ist sozusagen instinktiv bereits angelegt.

00:17:20.480 –> 00:17:30.640

Und dann haben wir so etwas wie, wir beschreiben zum Beispiel h├Ąufig verschiedene Wirkungen,

00:17:30.640 –> 00:17:33.600

die wir im K├Ârper entsprechend f├╝hlen.

00:17:33.600 –> 00:17:42.040

Also das Gef├╝hl der Emotion, also was dahinter liegt, und Emotion ist etwas, was dahinterliegt,

00:17:42.040 –> 00:17:50.120

quasi schwer bestimmbar. Und die Erfassung beruht fast ausschlie├člich auf meist verbalen Berichten.

00:17:50.120 –> 00:17:56.320

Mit der Emotion einhergehende Handlungen wie zum Beispiel Flucht oder Angriff, also da haben wir

00:17:56.320 –> 00:18:05.400

dann die Reaktionen und die autonomen Reaktionen wie zum Beispiel Ver├Ąnderungen des Pulses,

00:18:05.400 –> 00:18:15.600

Blutdruck oder Hautwiderstand, das kann man sehr, sehr gut messen. Aber bisher gibt es

00:18:15.600 –> 00:18:22.140

eben auch keine eindeutige Zuordnung der Messwerte beispielsweise zu den einzelnen Emotionen. Das

00:18:22.140 –> 00:18:29.240

hei├čt, wir k├Ânnen beispielsweise etwas, was als Reaktion des K├Ârpers da ist, messen. Wir k├Ânnen

00:18:29.240 –> 00:18:37.640

das was wir f├╝hlen, beschreiben, also verbal, wissen aber nicht unbedingt,

00:18:37.640 –> 00:18:43.960

welche Emotion dem zugrunde liegt. Also wirklich als kausal 100-prozentig

00:18:43.960 –> 00:18:49.680

zuordnen zu k├Ânnen. Mag da vielleicht noch mal jemand andocken? Gerne, Marc.

00:18:49.680 –> 00:18:54.360

Ich habe gerade noch mal mir Hilfe geholt und die Begriffe Emotion und Wut

00:18:54.360 –> 00:18:59.400

eingegeben und jetzt wird es ist manchmal so klar der Knoten ist geplatzt. Emotionen,

00:18:59.400 –> 00:19:04.360

wie du es perfekt beschrieben hast, sind Wut, Angst und Raue und Gef├╝hle. Das hat der J├╝rgen

00:19:04.360 –> 00:19:09.080

glaube ich auch gesagt. Gef├╝hle sind schon bewusste Erfahrung. Da wei├č ich schon, warum ich was lustig

00:19:09.080 –> 00:19:14.000

mache. Ich wei├č schon, warum ich w├╝tend bin. Aber Emotion ist erstmal alleine. So habe ich das jetzt

00:19:14.000 –> 00:19:17.880

verstanden. Wenn ich lache, dann ist das eine Emotion. Und wenn mir die Tr├Ąnen runterlaufen,

00:19:17.880 –> 00:19:21.960

dann ist das auch schon eine Emotion. Und ├╝ber die Gef├╝hle, das ist dann schon, da habe ich dann schon

00:19:21.960 –> 00:19:25.420

mal nachgedacht, da habe ich dann schon mal reflektiert, warum bringt mich das denn zum

00:19:25.420 –> 00:19:29.220

weinen, warum bringt mich das denn zum lachen. Also ist da f├╝r mich jetzt der Unterschied,

00:19:29.220 –> 00:19:33.740

so wie ich das jetzt neu gelernt habe, das Gef├╝hl, eine bewusste Erfahrung, bewusst,

00:19:33.740 –> 00:19:37.980

also ich bin mir dessen bewusst und eine Emotion, die kann nat├╝rlich auch so auftreten, wenn ich

00:19:37.980 –> 00:19:41.580

pl├Âtzlich Angst habe, denke ich nicht dar├╝ber nach, warum habe ich jetzt Angst. Das ist so

00:19:41.580 –> 00:19:47.580

schnell da, wie die Intuition, also in Millisekunden merke ich, dass mir etwas Angst macht oder dass

00:19:47.580 –> 00:19:51.060

mir etwas Freude macht und in dem Moment denke ich ja noch nicht dar├╝ber nach. Also bewusst,

00:19:51.060 –> 00:19:56.480

Mehr oder weniger sind Emotionen dann unbewusste Reaktionen sofort und Gef├╝hle

00:19:56.480 –> 00:20:01.080

bewusste Reaktionen, also bewusste Erfahrung.

00:20:01.080 –> 00:20:04.560

Ja J├╝rgen, gerne kannst du nochmal anschlie├čen an der Stelle.

00:20:04.560 –> 00:20:11.400

Ja vielen Dank, sorry wenn ich das jetzt etwas flatt sage, aber ich denke es ist

00:20:11.400 –> 00:20:19.200

vollkommen wurscht, welcher Emotion ich einen ganz bewussten

00:20:19.200 –> 00:20:28.440

k├Ârperlichen Status zuordnen, in Bezug auf die Denke wohlgemerkt. Denn ich gehe mal davon aus,

00:20:28.440 –> 00:20:40.640

dass es ausschlaggebend ist, wie wir in der Vergangenheit durch unser Erfahren diese

00:20:40.640 –> 00:20:49.960

diese emotionalen Ausdr├╝cke wie Lachen, wie Weinen, wie Herzklopfen oder so etwas mit irgendeinem

00:20:49.960 –> 00:20:54.240

Erfahrungswert verkn├╝pft haben hier oben in unserer Schaltzentrale.

00:20:54.240 –> 00:21:06.600

Weil das d├╝rfte, denke ich, schon wissenschaftlich fundiert sein mittlerweile, dass genau diese

00:21:06.600 –> 00:21:16.600

Emotionen, die im Grunde genommen das Kurzzeitangebot des Gehirns auf eine ganz bestimmte Situation

00:21:16.600 –> 00:21:29.320

zu reagieren darstellt. Also ein sehr schnelles, intuitives Handeln aus der Emotion heraus. Und

00:21:29.320 –> 00:21:33.760

das ist das, was ich vorhin auch, glaube ich, kurz angesprochen habe. Der wesentliche Unterscheidung

00:21:33.760 –> 00:21:41.120

hin zum Gef├╝hl, ist schlicht und ergreifend die Zeit. Denn zum Nachdenken, zum mir bewusst

00:21:41.120 –> 00:21:47.760

werden, was bedeutet jetzt diese Emotion, was ist das f├╝r ein Gef├╝hl, wo kommt es her,

00:21:47.760 –> 00:21:53.080

habe ich das schon mal erlebt, bzw. wie habe ich das gesagt, dieser ganze Bewusstseinsprozess,

00:21:53.080 –> 00:22:03.160

der dauert l├Ąnger, um dann ins Handeln zu kommen. Das ist f├╝r mich eben dann die

00:22:03.160 –> 00:22:09.280

Ausgangsbasis daf├╝r zu sagen, zuerst zu erforschen, wie ist eine Emotion,

00:22:09.280 –> 00:22:14.280

ordne ich jetzt diese, ich will das nicht l├Ącherlich machen, aber wie

00:22:14.280 –> 00:22:19.240

ordne ich das zu? Also aus meinem Erfahrungsbackground heraus ist es mir

00:22:19.240 –> 00:22:24.080

auf jeden Fall nicht bewusst, dass ich so was tue, sondern die gro├če Gefahr sehe ich bei mir,

00:22:24.080 –> 00:22:36.360

ich sage das bewusst jetzt bei mir, dass ich genau auf diese Emotion entsprechend sehr schnell

00:22:36.360 –> 00:22:44.200

handele, um mir nicht die Zeit zu nehmen, es logisch, kognitiv zu ├╝berpr├╝fen, zu durchdenken

00:22:44.200 –> 00:22:47.200

und dann zu handeln. Vielen Dank.

00:22:47.200 –> 00:22:54.200

Ja, vielen, vielen lieben Dank. Ich gebe noch mal einen Impuls rein und dann binden wir gerne Sonja mit ein.

00:22:54.200 –> 00:23:00.200

Vielleicht macht es was, wenn ich noch mal ein bisschen mit den Begrifflichkeiten spiele.

00:23:00.200 –> 00:23:08.200

Also wir k├Ânnten noch mal versuchen zu unterscheiden zwischen intuitives Handeln aus dem Gef├╝hl heraus

00:23:08.200 –> 00:23:16.480

und instinktives Handeln aus der Emotion heraus. Sonja, ich lasse dich einfach erst mal so stehen

00:23:16.480 –> 00:23:21.280

und binde dich erst zun├Ąchst mal ein. Ein wundersch├Ânen guten Morgen. Ein wundersch├Ânen

00:23:21.280 –> 00:23:25.600

guten Morgen. Es ist ganz spannend, dass du jetzt den Begriff Instinkt nochmal aufgreifst,

00:23:25.600 –> 00:23:29.440

denn der hat vorhin in mir auch was ausgel├Âst. Aber ich versuche ihn trotzdem mal f├╝r einen

00:23:29.440 –> 00:23:33.920

Moment noch beiseite zu schieben und einen anderen Gedanken in den Vordergrund zu stellen.

00:23:33.920 –> 00:23:40.920

Denn mir ist aufgefallen, dass hier noch, dass der Begriff Gef├╝hl h├Ąufig aufgegriffen

00:23:40.920 –> 00:23:45.080

wird von euch. Der kommt im Titel des Raumes aber ├╝berhaupt nicht vor. Der

00:23:45.080 –> 00:23:50.440

Titel des Raumes ist „Denken, Emotion und Intuition“ und dennoch versucht ihr zu

00:23:50.440 –> 00:23:54.880

unterscheiden zwischen Emotion und Gef├╝hl, weil wir das wahrscheinlich auch,

00:23:54.880 –> 00:23:59.360

ja weil es vielleicht auch leichter ist dar├╝ber ein bisschen zu philosophieren.

00:23:59.360 –> 00:24:03.600

Ich wei├č nicht, weshalb das so ist, aber es ist mir aufgefallen.

00:24:03.600 –> 00:24:05.520

Und dann habe ich dr├╝ber nachgedacht,

00:24:05.520 –> 00:24:10.200

was sind denn meine Gedanken zu Emotion und Intuition?

00:24:10.200 –> 00:24:14.000

Und da komme ich als Erstes auf die Unterscheidung

00:24:14.000 –> 00:24:17.120

zwischen unserem autonomen Nervensystem

00:24:17.120 –> 00:24:20.360

und unserem somatischen Nervensystem.

00:24:20.360 –> 00:24:23.920

Und mal kurz f├╝r die Begrifflichkeit.

00:24:23.920 –> 00:24:28.000

Das autonome Nervensystem ist etwas, was wir willk├╝rlich nicht steuern k├Ânnen.

00:24:28.160 –> 00:24:31.440

Das sind automatische Reaktionen und Prozesse,

00:24:31.440 –> 00:24:34.720

die unser K├Ârper f├╝r uns ├╝bernimmt.

00:24:34.720 –> 00:24:37.800

Und wir haben in der Regel, nein, nicht nur in der Regel,

00:24:37.800 –> 00:24:41.880

wir haben auf das autonome Nervensystem keinen direkten Einfluss.

00:24:41.880 –> 00:24:45.280

Indirekt ja, aber direkt nein.

00:24:45.280 –> 00:24:48.560

Und genau dort w├╝rde ich auch die Emotion anbieten,

00:24:48.560 –> 00:24:50.880

in dem autonomen Nervensystem.

00:24:50.880 –> 00:24:54.240

Und sie bedient sich dem somatischen Nervensystem.

00:24:54.400 –> 00:24:58.240

Und das somatische Nervensystem, Soma ist der K├Ârper,

00:24:58.240 –> 00:25:02.120

ist alles das, was wir f├╝hlen.

00:25:02.120 –> 00:25:08.000

Also das Sensorische, das sind sensible Nervenfasern,

00:25:08.000 –> 00:25:14.480

die Informationen an unser Gehirn oder an das zentrale Nervensystem senden,

00:25:14.480 –> 00:25:17.480

mit denen wir irgendetwas machen.

00:25:17.480 –> 00:25:20.560

Aber bevor der K├Ârper nicht ins Spiel kommt,

00:25:20.720 –> 00:25:25.680

haben wir ├╝berhaupt gar keine Chance, irgendetwas von au├čen zu verstehen.

00:25:25.680 –> 00:25:27.120

Und das finde ich ganz spannend.

00:25:27.120 –> 00:25:30.640

Wenn ich an Emotionen denke, dann gehe ich n├Ąmlich davon aus,

00:25:30.640 –> 00:25:37.760

dass wir eine autonome Reaktion auf ein k├Ârperliches Empfinden haben,

00:25:37.760 –> 00:25:39.880

das wir nicht steuern k├Ânnen.

00:25:39.880 –> 00:25:47.120

Und die Intuition ist f├╝r mich die Summe all dieser wiederholten Erfahrungen,

00:25:47.280 –> 00:25:55.520

die wir sowohl mit diesen k├Ârperlichen Reaktionen haben, als auch, und jetzt kommt das Denken hinzu,

00:25:55.520 –> 00:26:02.360

als auch das, was wir kognitiv damit gemacht haben, das Denken.

00:26:02.360 –> 00:26:10.360

Und das ist so dieses Zusammenspiel zwischen dem Automatischen und dem Bewussten oder dem Interpretierten.

00:26:10.360 –> 00:26:16.960

Da schl├Ągt das Denken die Br├╝cke zwischen der Emotion und der Intuition.

00:26:16.960 –> 00:26:25.360

Und wir haben durch das Denken auch die M├Âglichkeit, die Intuition zu ver├Ąndern und ihr einen

00:26:25.360 –> 00:26:33.240

anderen Charakter zu geben, indem wir die bisherigen Erfahrungen aus einer anderen Perspektive

00:26:33.240 –> 00:26:34.240

betrachten.

00:26:34.240 –> 00:26:39.320

Und das ist etwas, das finde ich einzigartig oder zumindest finde ich das fantastisch.

00:26:39.320 –> 00:26:40.760

Ob es einzigartig ist, das wei├č ich nicht.

00:26:40.760 –> 00:26:45.040

Wir sagen das immer, dass das nur der Mensch so kann in diesem Ausma├č.

00:26:45.040 –> 00:26:49.960

Also wirklich wissen, also ich wei├č nicht, ob wir es wirklich wissen k├Ânnen.

00:26:49.960 –> 00:26:54.960

Wir sind jedenfalls sehr in der Lage dazu, das zu tun und das alles zu

00:26:54.960 –> 00:26:59.360

reflektieren und aus ganz anderen Blickwinkeln zu betrachten. Und das finde

00:26:59.360 –> 00:27:03.400

ich schon mega spannend, weil wir dadurch die M├Âglichkeit haben, auf Bereiche

00:27:03.400 –> 00:27:08.240

unserer k├Ârperlichen Prozesse Einfluss zu nehmen, die eigentlich gar

00:27:08.240 –> 00:27:11.880

nicht zug├Ąnglich sind. Aber ├╝ber die Br├╝cke des Denkens k├Ânnen wir doch

00:27:11.880 –> 00:27:15.400

dorthin kommen.

00:27:15.400 –> 00:27:17.640

Das lasse ich erst mal so im

00:27:17.640 –> 00:27:20.040

Raum stehen. Den Instinkt, den

00:27:20.040 –> 00:27:23.360

will ich auch noch kurz aufgreifen.

00:27:23.360 –> 00:27:25.360

Das ist etwas, da ist das Denken aus

00:27:25.360 –> 00:27:27.120

meiner Sicht ├╝berhaupt gar nicht

00:27:27.120 –> 00:27:31.600

involviert. Das ist wirklich eine

00:27:31.600 –> 00:27:34.680

reflexartige Prozesskette, die sich auch

00:27:34.680 –> 00:27:36.560

nicht ver├Ąndern l├Ąsst durch das

00:27:36.560 –> 00:27:40.280

Denken. Das ist ein Instinkt, der uns

00:27:36.560 –> 00:27:43.000

f├╝hrt und der angeboren ist. Der ist auch vorhanden, wenn wir noch nicht

00:27:43.000 –> 00:27:49.000

denken k├Ânnen. Wie zum Beispiel, dass ein Baby die Brustwarze der Mutter

00:27:49.000 –> 00:27:52.880

automatisch sucht und auch findet, um sich zu ern├Ąhren. Das ist ein Instinkt.

00:27:52.880 –> 00:27:59.080

Da muss das Baby nicht nachdenken, um mal in ganz fr├╝he Zeiten unsere

00:27:59.080 –> 00:28:03.680

Entwicklung zu gehen. So und jetzt lasse ich euch jetzt mal wieder die B├╝hne. Ich bin gespannt, was das gesagt hat.

00:28:03.680 –> 00:28:08.560

euch immer. Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank auch, dass du als letztes noch auf den

00:28:08.560 –> 00:28:13.600

Instinkt eingegangen bist, denn tats├Ąchlich h├Ątte ich dann jetzt auch diese Frage gestellt,

00:28:13.600 –> 00:28:18.520

wo du denn den Instinkt dann letztendlich in diesem Zusammenspiel auch noch mal oder

00:28:18.520 –> 00:28:26.120

bei den Begrifflichkeiten verorten w├╝rdest. Wenn du sagst, Instinkt ist reflexartig und

00:28:26.120 –> 00:28:32.300

bestimmte Basis-Emotionen ja auch sozusagen uns angelegt sind, also von

00:28:32.300 –> 00:28:35.980

Geburt an sozusagen die Wiege gelegt sind, dann w├╝rde ich gerne noch mal

00:28:35.980 –> 00:28:40.740

nachfragen, wie verh├Ąlt sich das mit dem Instinkt? Ja, Sonja, gerne.

00:28:40.740 –> 00:28:46.060

Bei dem Instinkt w├╝rde ich sagen, ist das ein Programm, das wir schon mitbekommen,

00:28:46.060 –> 00:28:50.940

wenn wir auf die Welt kommen und bei der Intuition ist das ein Programm, das wir

00:28:50.940 –> 00:28:57.660

noch mitschreiben k├Ânnen. Ich glaube, das

00:28:57.660 –> 00:28:57.660

beschreibt es in der ├ťbertragung.

00:28:57.660 –> 00:29:02.340

Ja, vielen, vielen lieben Dank.

00:29:02.340 –> 00:29:04.020

Marc J├╝rgen, wollt ihr hier noch mal andocken

00:29:04.020 –> 00:29:05.820

oder aufgreifen und dadurch jetzt noch

00:29:05.820 –> 00:29:07.620

mal weiterspinnen sozusagen die

00:29:07.620 –> 00:29:09.220

urspr├╝nglichen Gedanken, die

00:29:09.220 –> 00:29:11.380

aufgekommen sind und in welche

00:29:11.380 –> 00:29:13.300

Richtung wir das Ganze eben jetzt auch

00:29:13.300 –> 00:29:15.660

sozusagen in diesem Zusammenspiel

00:29:15.660 –> 00:29:17.740

noch mal betrachten k├Ânnen. Marc, gerne.

00:29:17.740 –> 00:29:20.540

Vielen, vielen Dank, vor allem f├╝r das

00:29:17.740 –> 00:29:26.940

Das letzte Wort, liebe Sonja, dass die Intuition, das sind die Erfahrungswerte und die k├Ânnen wir dann auch mitbestimmen.

00:29:26.940 –> 00:29:31.940

Das l├Ąuft mir ein, weil der J├╝rgen hat das ja als gelerntes Verhalten und als Lernprozess bezeichnet.

00:29:31.940 –> 00:29:36.740

Und da ich ja selber entscheide, was ich lerne, auf das Denken und die Information, die ich mir zug├Ąnglich mache,

00:29:36.740 –> 00:29:42.340

kann ich nat├╝rlich irgendwann mal auch meine Intuition beeinflussen durch neue Erfahrungsprozesse, die ich gemacht habe.

00:29:42.340 –> 00:29:44.540

Und Instinkt, das kann ich absolut nachvollziehen.

00:29:44.540 –> 00:29:47.340

Instinkt sind nat├╝rlich auch Dinge, die uns Menschen dann helfen.

00:29:47.340 –> 00:29:51.740

Mir f├Ąllt jetzt so schnell kein Beispiel ein, aber ich verstehe die Unterscheidung,

00:29:51.740 –> 00:29:55.580

die du da gemacht hast zwischen Intuition, da haben wir noch die M├Âglichkeit, daran

00:29:55.580 –> 00:29:56.580

zu arbeiten.

00:29:56.580 –> 00:30:00.740

Also unsere Intuition k├Ânnen wir noch ver├Ąndern oder verbessern, weil das ja ein Lernprozess

00:30:00.740 –> 00:30:01.740

ist.

00:30:01.740 –> 00:30:03.900

Und Instinkte sind vorgegeben, das leuchtet mir ein.

00:30:03.900 –> 00:30:08.180

Und was mir auch besonders gut gefallen hat, du hast zum Thema Emotionen zuerst noch gesagt

00:30:08.180 –> 00:30:11.780

oder damit angefangen, Auswirkungen, die wir nicht steuern k├Ânnen, und hast das dann aber

00:30:11.780 –> 00:30:16.380

damit beendet, dass es uns sehr wohl ist, Emotionen bzw. auch Gef├╝hle zu steuern,

00:30:16.380 –> 00:30:20.220

n├Ąmlich durch rationale Analyse und kritischen Denken. Und wichtig ist f├╝r

00:30:20.220 –> 00:30:24.500

mich bei allen immer, wenn wir uns im Gespr├Ąch mit anderen Leuten befinden,

00:30:24.500 –> 00:30:29.860

wenn wir Nachrichten anschauen und und und, dass die Emotion so ein

00:30:29.860 –> 00:30:33.700

starker Faktor ist, uns zu steuern. Und wenn wir uns dessen immer bewusst

00:30:33.700 –> 00:30:37.380

werden und dann wirklich so einen Stopp-Knopf im Kopf dr├╝cken und sagen, was

00:30:37.380 –> 00:30:40.980

passiert da eigentlich gerade mit mir, diese Prozesse zu verstehen, spricht da

00:30:40.980 –> 00:30:45.780

jetzt einer meiner Ratio ein? Ist das wirklich rationell? Ist das wirklich alles sachlich und

00:30:45.780 –> 00:30:50.460

kritisch klar durchdacht und kann ich das alles unterstreichen oder lasse ich da die Emotionen

00:30:50.460 –> 00:30:54.660

├╝berhand nehmen? Und meistens ist es halt so, da kann ich mich auch nicht freisprechen,

00:30:54.660 –> 00:30:59.860

wenn das jemand geschickt anstellt und mich auf eine Reise einl├Ądt, wo er meine Emotionen,

00:30:59.860 –> 00:31:04.260

meine Gef├╝hle und vielleicht auch mein Bauchgef├╝hl anspricht und die rationale Analyse

00:31:04.260 –> 00:31:08.660

komplett ausgeschaltet wird plus das kritische Denken, dann komme ich dann vielleicht zur

00:31:08.660 –> 00:31:14.100

Entscheidungen, die hinterher sich f├╝r mich als nicht gut herausstellen.

00:31:14.100 –> 00:31:23.700

J├╝rgen, magst du noch mal anschlie├čen? Ja, vielen Dank. Wenn ich das richtig

00:31:23.700 –> 00:31:30.980

interpretiere, haben wir eigentlich im Grunde genommen einen Konsens, auf

00:31:30.980 –> 00:31:36.780

jeden Fall auf der Meta-Ebene, was das Verst├Ąndnis von Intuition, also

00:31:36.780 –> 00:31:42.920

Insbesondere, lieber Marc, deine immer wieder Hinweisen auf

00:31:42.920 –> 00:31:49.000

Erfahrungswerte, wo ich eben sage, ja, auf Erfahrungswerte,

00:31:49.000 –> 00:31:54.640

aber mit erh├Âhter Schlagzahl in der Vergangenheit und

00:31:54.640 –> 00:31:56.640

m├Âglichst positiver,

00:31:56.640 –> 00:32:00.840

positiven Feedback, dass es sich eben festsetzt als

00:32:00.840 –> 00:32:02.840

Handlungsalternative.

00:32:02.840 –> 00:32:09.400

Und auf der anderen Seite, liebe Sonja, ja, das war auch der Sinn und Zweck,

00:32:09.400 –> 00:32:16.680

dass eben Gef├╝hl in diesem Titel nicht auftauchte und dass ich sagte,

00:32:16.680 –> 00:32:21.640

wenn wir ├╝ber Emotionen reden, dann m├╝ssen wir auch ├╝ber Gef├╝hle reden.

00:32:21.640 –> 00:32:28.480

Und ich sehe es im Moment so, dass wir das Wesentliche auf jeden Fall

00:32:28.480 –> 00:32:34.240

als einen gemeinsamen Konsens haben, ob wir das Ganze jetzt unter dem Dach

00:32:34.240 –> 00:32:38.880

Emotion und der Begrifflichkeit subsummieren. Aber das Wesentliche ist,

00:32:38.880 –> 00:32:44.440

und da sage ich auch gern dann noch etwas dazu, wenn es notwendig ist,

00:32:44.440 –> 00:32:52.760

ist, dass beide eine unterschiedliche Denkart und Denkweise, insbesondere auf

00:32:52.760 –> 00:33:02.200

der Zeitschiene ausl├Âsen. Und das ist f├╝r mich, das ist nach wie vor meine Position und deswegen

00:33:02.200 –> 00:33:09.480

mache ich dann auch gern diese Unterscheidung in zwei Begriffe, weil es sind f├╝r mich zwei

00:33:09.480 –> 00:33:17.680

Arten des Denkens. Vielen Dank. Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank. Auch das mit der

00:33:17.680 –> 00:33:22.680

Zeitschiene, da k├Ânnen wir jetzt auch

00:33:22.680 –> 00:33:25.680

noch mal genauer draufschauen. Vielleicht

00:33:25.680 –> 00:33:30.360

versuchen wir es mal mit der Frage hier

00:33:30.360 –> 00:33:30.360

ins Denken noch mal reinzukommen.

00:33:30.360 –> 00:33:38.320

Ist denn Emotion und Denken ├╝berhaupt

00:33:38.320 –> 00:33:40.040

gleichzeitig m├Âglich? Also k├Ânnen wir

00:33:40.040 –> 00:33:43.240

denken, wenn Emotionen gerade im

00:33:40.040 –> 00:33:48.220

Spiel sind. Was sagt ihr denn dazu?

00:33:48.220 –> 00:33:50.620

Marc, J├╝rgen, Sonja. Sonja gerne. Ja, du

00:33:50.620 –> 00:33:51.860

hattest das vorhin schon mal gefragt und

00:33:51.860 –> 00:33:53.780

da wollte ich auf jeden Fall was zu sagen

00:33:53.780 –> 00:33:55.760

und dann ist es wieder abhandengekommen. Also

00:33:55.760 –> 00:33:59.420

ganz toll, dass du die Frage noch mal

00:33:59.420 –> 00:34:01.100

wiederholst. Eine klare Antwort darauf

00:34:01.100 –> 00:34:04.940

habe ich nicht, aber ich habe eine Idee

00:34:04.940 –> 00:34:07.260

dazu. Alleine wegen der Geschwindigkeit

00:34:07.260 –> 00:34:09.100

w├╝rde ich sagen, also der Geschwindigkeit der

00:34:07.260 –> 00:34:12.820

Signal├╝bertragung w├╝rde ich sagen, dass die Emotion zeitlich auf jeden Fall immer

00:34:12.820 –> 00:34:20.100

ein bisschen vor dem Denken da ist. Da das aber in so kleinen Dimensionen oder

00:34:20.100 –> 00:34:26.180

so schnellen Dimensionen passiert, f├╝hlt es sich wie gleichzeitig an. Und es kommt

00:34:26.180 –> 00:34:31.980

sehr auf die Art der Emotion an, ob es uns in der Praxis, es ist ja gef├╝hlt, es ist

00:34:31.980 –> 00:34:37.020

zeitgleich, ob es uns m├Âglich ist, dann noch zu denken. Es gibt sehr, sehr wohl

00:34:37.020 –> 00:34:41.660

viele Situationen, in denen das Denken erst durch das F├╝hlen richtig m├Âglich

00:34:41.660 –> 00:34:45.420

wird. Denn wenn wir kein Gef├╝hl zu etwas entwickeln, wie soll es uns dann

00:34:45.420 –> 00:34:50.420

m├Âglich sein, eine Entscheidung zu treffen und ein Gespr├Ąch so zu bewerten,

00:34:50.420 –> 00:34:53.340

dass wir wissen, in welche Richtung wollen wir das Gespr├Ąch denn oder eine

00:34:53.340 –> 00:34:56.340

Situation weiterf├╝hren. Meines Erachtens ist das sogar

00:34:56.340 –> 00:35:01.500

essenziell notwendig, um handlungsf├Ąhig zu sein, dass Emotionen und Denken Hand

00:35:01.500 –> 00:35:06.020

in Hand zusammenspielen. Da bin ich gespannt, was ihr dazu sagt.

00:35:06.020 –> 00:35:11.500

Denn ja, es ist eine mega spannende Fragestellung. Super.

00:35:11.500 –> 00:35:14.620

Ja wunderbar, vielen, vielen Dank. Ja, Marc, gerne.

00:35:14.620 –> 00:35:18.860

Ja, ich m├Âchte das mit eindeutig Ja beantworten. Denken hat ja nichts mit dem

00:35:18.860 –> 00:35:22.700

richtigen oder falschen Denken zu tun. Und wir hatten das Thema. Denken und

00:35:22.700 –> 00:35:26.020

Reflektieren sind zwei verschiedene Prozesse. Und denken k├Ânnen wir ja mit

00:35:26.020 –> 00:35:29.940

Emotionen. Und genau das, ich wiederhole es, genau das ist, was bewusst von unserem

00:35:29.940 –> 00:35:33.500

gegen├╝ber eingesetzt ist. Wer die Macht verstanden hat, wie wir denken, wer die

00:35:33.500 –> 00:35:36.740

Macht verstanden hat, wie Emotionen geweckt werden, der lenkt Leute. Und das

00:35:36.740 –> 00:35:40.100

Gleiche ist mit Brexit passiert, wo den Leuten unter anderem auch gesagt wird,

00:35:40.100 –> 00:35:42.820

die haben ja nicht nachgedacht, die sind ja nicht alle bescheuert. Aber wenn ich zu

00:35:42.820 –> 00:35:47.220

jemandem sage, wenn wir aus der EU austreten, dann sparen wir acht Milliarden in ein

00:35:47.220 –> 00:35:50.820

Gesundheitssystem. Weil was ist mir als Brite, ist es doch nicht wichtig, ob der

00:35:50.820 –> 00:35:53.980

Grieche gesund ist. Das Geld k├Ânnen wir in englische, in britische

00:35:53.980 –> 00:35:57.820

Krankenh├Ąuser stellen. Dann denken die Leute nachher, was der sagt, da hat er wohl recht,

00:35:57.820 –> 00:36:00.940

dann machen wir das auch. Das hat aber nichts mit der Reflexion zu tun. Mit

00:36:00.940 –> 00:36:04.780

kritischen, mit einer Analyse und mit kritischen Hinterfragen hat er Recht und

00:36:04.780 –> 00:36:07.940

das passiert in allen Lebensbereichen. Das k├Ânnen wir ├╝berall beobachten.

00:36:07.940 –> 00:36:11.340

Das wird bewusst eingesetzt, gerade jetzt hier in Deutschland, wenn Gelder knapp

00:36:11.340 –> 00:36:14.460

werden. Wir wissen, dass sehr, sehr viele Rentner, ich h├Âre auch auf mit Politik, nur

00:36:14.460 –> 00:36:18.260

als Beispiel, weil das f├╝r mich wirklich so zentral wichtig ist. Wir wissen, dass

00:36:18.260 –> 00:36:21.540

viele Rentner von der Armut bedroht wird und wenn ich dann sage, wenn das Geld in

00:36:21.540 –> 00:36:25.500

andere Kan├Ąle wandert, zum Beispiel in irgendwelche Fl├╝chtlinge, ob wirtschaftlich

00:36:25.500 –> 00:36:29.020

oder politisch. Wenn da Geld verbraucht wird, w├Ąhrend der Deutsche rennt, also er kein Brot kaufen kann,

00:36:29.020 –> 00:36:33.180

dann denken die Leute nach und sagen, ja, da hat er Recht. Sie denken nach, sie denken aber nur ├╝ber

00:36:33.180 –> 00:36:37.500

sich nach. Es wird nicht kritisch gefragt, welche Verantwortung wir haben, aber wir denken auf jeden

00:36:37.500 –> 00:36:42.580

Fall nur, denken und reflektieren. Das sind f├╝r mich zwei unterschiedliche Bereiche. Und wenn wir

00:36:42.580 –> 00:36:48.660

mit Emotionen denken oder mit Gef├╝hlen denken, dann setzt dieses Wort, was f├╝r mich das

00:36:48.660 –> 00:36:54.300

wichtigste ist, der wichtigste Stockknopf, die rationale Analyse, die rationale Analyse wirklich

00:36:54.300 –> 00:36:57.900

aus dem Gef├╝hlsbereich wieder rauszukommen, Hubschrauberperspektive.

00:36:57.900 –> 00:37:01.380

Ist das richtig, was ich da denke? Ist das wirklich komplett analysiert?

00:37:01.380 –> 00:37:03.300

Kann ich jeden Punkt nachvollziehen?

00:37:03.300 –> 00:37:06.780

Oder bin ich jetzt auf dem Weg mit toller Stimmung, mit Kribbeln im Bauch?

00:37:06.780 –> 00:37:11.420

Sowohl gutes Kribbeln, sowohl guter Gef├╝hle als schlechte oder schlechte Gef├╝hle.

00:37:11.420 –> 00:37:15.180

Aber Denken impliziert ja nicht, dass das Ergebnis, was ich durch das Denken habe,

00:37:15.180 –> 00:37:18.660

wirklich richtig ist oder falsch, sondern das gibt uns erst mal ein gutes Gef├╝hl.

00:37:18.660 –> 00:37:21.380

Und ├╝ber Gef├╝hle werden nun mal alle gesteuert.

00:37:23.940 –> 00:37:25.940

Ja, gerne, J├╝rgen. Und dann noch mal Sonja.

00:37:25.940 –> 00:37:31.380

Du hattest gefragt, ob man ├╝berhaupt denken kann,

00:37:31.380 –> 00:37:37.220

wenn man in einer emotionalen Position oder Disposition befindet.

00:37:37.220 –> 00:37:41.380

Und ich sage, ich bin der ├ťberzeugung, ja.

00:37:41.380 –> 00:37:47.180

Denn es ist diese Emotion eine der Reize.

00:37:47.180 –> 00:37:51.540

Ihr k├Ânnt euch erinnern, wir hatten dieses Thema Wahrnehmung

00:37:53.060 –> 00:37:55.580

als Initial f├╝r den Denkprozess.

00:37:55.580 –> 00:38:00.500

Und ich, f├╝r mich, definiere eben auch die Emotion

00:38:00.500 –> 00:38:02.900

und gerade die Emotion

00:38:02.900 –> 00:38:06.220

als einen der wesentlichen Triggerpunkte,

00:38:06.220 –> 00:38:08.460

um ins Denken zu kommen.

00:38:08.460 –> 00:38:12.580

Und dann ist meine Philosophie,

00:38:12.580 –> 00:38:18.100

dass unser Denkapparat da droben in zwei gro├če Teilbereiche zerf├Ąllt.

00:38:18.100 –> 00:38:22.380

N├Ąmlich einen, der sagt, schau her, ich habe eine L├Âsung.

00:38:22.540 –> 00:38:24.540

Das hast du n├Ąmlich schon mal erlebt.

00:38:24.540 –> 00:38:30.540

Und durch meine Verkn├╝pfungen und Verbindungen

00:38:30.540 –> 00:38:34.700

reiche ich dir im Millisekundenbereich eine Alternative.

00:38:34.700 –> 00:38:40.660

Und der zweite Teilbereich, und da sind wir bei der Zeitschiene,

00:38:40.660 –> 00:38:45.020

der Bedarf eines gewissen Zeitverzugs,

00:38:45.020 –> 00:38:49.420

n├Ąmlich um zu denken, um zu hinterfragen.

00:38:49.580 –> 00:38:57.580

Also nicht die Information und das Initial rein ungepr├╝ft aufzunehmen, sondern es zu hinterfragen.

00:38:57.580 –> 00:39:09.580

Und insofern ist f├╝r mich, ich wiederhole das nochmal, gerade die Emotion, dieses sinnliche Signal,

00:39:09.580 –> 00:39:13.580

eigentlich der Prototyp f├╝r mich, um ins Denken zu kommen.

00:39:13.580 –> 00:39:19.340

Und wir haben oft dar├╝ber geredet, lieber Yasemin, du hast es auch uns oft immer wieder

00:39:19.340 –> 00:39:27.500

gerade so eingeh├Ąmmert. Unser Gehirn ist auf Effizienz, ist auf Energiespar,

00:39:27.500 –> 00:39:33.700

in den Energiesparen getrennt. Denken, konstruktives, logisches Denken in der

00:39:33.700 –> 00:39:41.860

Stufe 2 verbraucht deutlich mehr Energie, als dieses erste Angebot anzunehmen und zu sagen,

00:39:41.860 –> 00:39:46.820

Jawohl, habe ich erkannt, Emotion nehme ich an, handel so und so.

00:39:46.820 –> 00:39:48.320

Vielen Dank.

00:39:48.320 –> 00:39:50.920

Ja, vielen, vielen lieben Dank.

00:39:50.920 –> 00:39:57.420

Vor allem auch dieses nachgeschaltete Denken auf der zweiten Ebene sozusagen.

00:39:57.420 –> 00:40:00.120

Ich m├Âchte gerne, bevor ich Sonja das Wort gebe,

00:40:00.120 –> 00:40:02.620

noch mal einen weiteren Impuls setzen,

00:40:02.620 –> 00:40:05.620

um auch hier noch mal die M├Âglichkeit zum Andocken zu geben.

00:40:05.620 –> 00:40:17.740

Fluchtangriff und Starre zum Beispiel als bestimmte Reaktion des K├Ârpers auf akute

00:40:17.740 –> 00:40:23.580

Stresssituationen. Hier k├Ânnen wir vielleicht nochmal dr├╝ber nachdenken, was passiert denn da

00:40:23.580 –> 00:40:29.940

eigentlich und wo ist n├Ąmlich genau dieses Denken verortet? Ist es das Denken zuerst oder

00:40:29.940 –> 00:40:33.220

alternativ k├Ânnten wir jetzt auch sagen, wir haben ja auch zum Beispiel ├╝ber Entscheidungen

00:40:33.220 –> 00:40:40.620

schon gesprochen, wo wir gesagt haben, da ist man sich schon einig, dass ein sehr gro├čer

00:40:40.620 –> 00:40:47.900

Anteil sozusagen zun├Ąchst erst mal die Emotion ausmacht und alles, was danach kommt, auf der

00:40:47.900 –> 00:40:53.420

kognitiven Ebene sozusagen nachgeschaltet ist. Und da bin ich jetzt gespannt, was Sonja dazu

00:40:53.420 –> 00:40:59.660

sagt, unabh├Ąngig von dem, was du sowieso schon sagen wolltest, Sonja. Ja, im Grunde hat sich

00:40:59.660 –> 00:41:03.460

meinen Beitrag schon fast erledigt, weil J├╝rgen das Stichwort

00:41:03.460 –> 00:41:09.220

„Schnelles Denken, langsames Denken“ auch selbst mit aufgegriffen hatte. Denn darauf

00:41:09.220 –> 00:41:14.300

wollte ich noch mal zu sprechen kommen. Das Denken ja durchaus auch bedeutet, dass

00:41:14.300 –> 00:41:19.300

wir auf einer energetisch sehr niedrigen Ebene auch schon denken. Das ist das

00:41:19.300 –> 00:41:26.260

intuitive Denken. Also das, was uns als erstes in den Sinn kommt, von dem wir

00:41:26.260 –> 00:41:31.020

sagen, das ist plausibel, das ist eine richtige Antwort, ich brauche da gar nicht gro├čartig

00:41:31.020 –> 00:41:34.940

einzutauchen, ich wei├č schon Bescheid. Oft wissen wir dann ├╝berhaupt gar nicht Bescheid,

00:41:34.940 –> 00:41:40.660

aber wir haben das Gef├╝hl, alles im Griff zu haben und alles im Blick zu haben. Und erst,

00:41:40.660 –> 00:41:46.140

wenn wir bereit sind, richtig tief einzutauchen und das zu hinterfragen, dann kommt ja der

00:41:46.140 –> 00:41:55.940

eigentliche Denkprozess, der spannende Denkprozess erst in Gang. Und nach meiner ├ťberzeugung ist die

00:41:55.940 –> 00:42:02.700

Emotion essentiell daf├╝r, dass wir ├╝berhaupt in diesen tieferen Zustand des

00:42:02.700 –> 00:42:07.140

Denkens kommen k├Ânnen. Also wenn wir jetzt mal den Begriff Interrozeption, die

00:42:07.140 –> 00:42:11.100

Innenwahrnehmung, die Wahrnehmung des Inneren und die Bewertung der

00:42:11.100 –> 00:42:16.620

Wahrnehmung der Umwelt miteinander, also wenn wir das mal ins Spiel bringen, dann

00:42:16.620 –> 00:42:25.340

haben wir einen Gehirnbereich, der sehr stark in den Bereich Resilienz hineinspielt

00:42:25.340 –> 00:42:27.500

und die F├Ąhigkeit, Stress zu bew├Ąltigen.

00:42:27.500 –> 00:42:32.300

Und auch mit der M├Âglichkeit, dass wir Impulse, die hochkommen,

00:42:32.300 –> 00:42:35.540

unterdr├╝cken, dass wir da nicht direkt drauf reagieren.

00:42:35.540 –> 00:42:38.020

Und f├╝r dieses Nicht-direkt-Drauf-Reagieren

00:42:38.020 –> 00:42:42.220

muss unsere Ratio, unser Frontallappen, unser…

00:42:42.220 –> 00:42:43.380

Also, es ist egal.

00:42:43.380 –> 00:42:46.700

Der Bereich, den wir mit der Ratio verbinden,

00:42:46.700 –> 00:42:48.740

der muss einfach sehr aktiv sein.

00:42:48.740 –> 00:42:51.940

Und wenn wir den nicht trainieren, dann kommen die Impulse durch

00:42:52.100 –> 00:42:55.140

Und wir bedienen uns nur diesem langsamen Denken.

00:42:55.140 –> 00:43:00.580

Von der Definition her denken wir dann, aber es ist eigentlich ein Reagieren

00:43:00.580 –> 00:43:04.460

auf die Emotionen, die wenig kontrolliert ist, wenig gesteuert ist.

00:43:04.460 –> 00:43:08.740

Und echte Kontrolle gibt es meines meiner ├ťberzeugung nach sowieso nicht.

00:43:08.740 –> 00:43:11.900

Es gibt nur die M├Âglichkeit, Einfluss zu nehmen,

00:43:11.900 –> 00:43:15.020

aber wirklich kontrollieren k├Ânnen wir es nicht, denn die Emotion, die ist da,

00:43:15.020 –> 00:43:17.460

ob wir das wollen oder nicht.

00:43:17.460 –> 00:43:19.780

Ja, vielen, vielen lieben Dank.

00:43:19.780 –> 00:43:24.820

und m├Âglicherweise macht es ja auch einen

00:43:24.820 –> 00:43:27.300

Unterschied, was das eben zum Beispiel

00:43:27.300 –> 00:43:30.020

f├╝r Emotionen sind. Also vielleicht

00:43:30.020 –> 00:43:31.900

schalten wir hier sozusagen das

00:43:31.900 –> 00:43:33.620

Denken unterschiedlich und anders ein,

00:43:33.620 –> 00:43:35.300

auch in der Geschwindigkeit und in den

00:43:35.300 –> 00:43:37.980

M├Âglichkeiten, die wir haben, wenn es

00:43:37.980 –> 00:43:40.500

um sowas wie Freude geht

00:43:40.500 –> 00:43:43.860

oder ob es eben eine bedrohliche

00:43:43.860 –> 00:43:45.980

Situation ist, die mit Angst einher

00:43:45.980 –> 00:43:47.860

geht, wo es um das ├ťberleben geht.

00:43:47.860 –> 00:43:49.540

Deswegen hatte ich akute Stress-

00:43:47.860 –> 00:43:51.020

Situationen noch mal aufgegriffen. Da

00:43:51.020 –> 00:43:54.580

kommen wir ja m├Âglicherweise auch in den

00:43:54.580 –> 00:43:56.020

Bereich der Denkblockaden rein. Wir

00:43:56.020 –> 00:43:57.340

haben allerdings auch noch mal, das

00:43:57.340 –> 00:43:59.660

m├Âchte ich gerade an der Stelle auch

00:43:59.660 –> 00:44:01.940

noch mal erw├Ąhnen, einen Raum, wo wir uns

00:44:01.940 –> 00:44:04.140

auch die Denkblockaden noch mal

00:44:04.140 –> 00:44:06.220

anschauen werden zur Vertiefung.

00:44:06.220 –> 00:44:08.340

Aber vielleicht k├Ânnen wir hier dann auch

00:44:08.340 –> 00:44:09.500

noch mal so diese Unterscheidung noch

00:44:09.500 –> 00:44:13.020

mit aufnehmen. Vielleicht ist es ja

00:44:13.020 –> 00:44:15.540

kein allgemeiner Satz, den wir hier

00:44:15.540 –> 00:44:17.180

formulieren k├Ânnen. Marc, J├╝rgen, ihr wolltet

00:44:15.540 –> 00:44:18.900

auch noch was dazu sagen mag. Du zuerst und dann gerne J├╝rgen.

00:44:18.900 –> 00:44:25.140

Du hast gerade das Wort Angriff benutzt. Ich kriege nicht mehr zusammen, in welchen Bezug,

00:44:25.140 –> 00:44:29.220

aber mir fiel sofort Verteidigung ein. Und komme jetzt wieder mit einem praktischen Beispiel

00:44:29.220 –> 00:44:33.700

aus der Partnerschaft. Wenn unser Partner zu uns sagt, du h├Ârst mir nie zu. Wir machen

00:44:33.700 –> 00:44:37.300

nur das, was du m├Âchtest. Nur als Beispiel. Du h├Ârst mir nie zu. Dann habe ich mich auch

00:44:37.300 –> 00:44:42.100

ertappt, dass wir sofort Angriff in die Verteidigung kommen. Das stimmt doch gar nicht. Oder mit

00:44:42.100 –> 00:44:45.300

irgendwas anderes. Wir gehen automatisch in einen Verteidigungsmodus und ganz

00:44:45.300 –> 00:44:49.220

interessant ist es, wenn wir nachdenken oder wenn wir bestimmte Situationen, das

00:44:49.220 –> 00:44:53.220

w├Ąre dann die Intuition, Erfahrungswerte, die der J├╝rgen auch angedeutet hat, wie

00:44:53.220 –> 00:44:56.420

wir dann in Zukunft mit solchen Situationen umgehen, indem wir dann sagen,

00:44:56.420 –> 00:44:59.860

wie kommst du da drauf und das ist doch spannend und ich mache das zum Beispiel,

00:44:59.860 –> 00:45:04.820

um es vom Unternehmerstandpunkt zu haben, wenn ein Kunde sagt, das ist

00:45:04.820 –> 00:45:09.100

nicht gut gelaufen, da bin ich jetzt total ver├Ąrgert, dass man dann dem Kunden

00:45:09.100 –> 00:45:14.100

erst mal sagt, ja ich empfinde das ganz genauso. Diese Reaktion ist das Gegen├╝ber

00:45:14.100 –> 00:45:18.100

nicht gew├Âhnt, weil wir dauernd gelernt haben, um unser Gesicht zu warnen, dass

00:45:18.100 –> 00:45:22.140

wir Entschuldigungen haben. Die Ware kommt zu sp├Ąt, weil der Spediteur Schuld hat,

00:45:22.140 –> 00:45:25.460

weil Corona Schuld ist. Das interessiert den Kunden aber nicht. Wenn er mich

00:45:25.460 –> 00:45:28.740

anruft, ist er ver├Ąrgert, dann m├Âchte er seinen ├ärger in Luft lassen, dann will er

00:45:28.740 –> 00:45:31.980

keine Entschuldigung h├Âren. Alle meine Entschuldigungen, die sind plausibel, die

00:45:31.980 –> 00:45:35.340

sind rationell, aber darum ruft mich der Mensch nicht an. Der ist einfach nur

00:45:35.340 –> 00:45:39.980

stinke sauer, weil er auf seine Sachen wartet. Und wenn ich ihm dann sage, du mich komplett anders

00:45:39.980 –> 00:45:44.780

verhalte und sagst, ja, w├Ąre ich genau auch, empfinde ich ganz genauso. Und dann ist der Ballon

00:45:44.780 –> 00:45:49.820

geplatzt. Und dann im Anschluss, wenn Ballon geplatzt ist, also wenn man die, wenn man schafft

00:45:49.820 –> 00:45:53.900

und ein Ventil findet, damit man dem anderen auch seine Emotionen freien Lauf lassen kann,

00:45:53.900 –> 00:45:58.180

auch nicht sagt, die stimmen nicht, sondern die sind genau richtig, wie du die hast. Und wenn

00:45:58.180 –> 00:46:01.980

dann die Emotionen bei dem anderen ein bisschen abgeflaut sind, dann kann man mit dem Gespr├Ąch

00:46:01.980 –> 00:46:07.140

ganz normal weiter machen und erzielt ganz, ganz andere Ergebnisse, sowohl beruflich als

00:46:07.140 –> 00:46:11.820

auch in der Partnerschaft. Ein sch├Ânes Beispiel, was du aufgegriffen hast. Vielen, vielen Dank.

00:46:11.820 –> 00:46:23.900

J├╝rgen. Ja, ich wollte nochmal auf diese ber├╝hmten 4F in uns angelegt, seit der Sabiens

00:46:23.900 –> 00:46:33.220

existiert, eingehen und noch mal eine Brandrede halten f├╝r oder gegen das

00:46:33.220 –> 00:46:39.020

Abwerten dieses, ich will das jetzt niemanden hier im Raum unterstellen,

00:46:39.020 –> 00:46:44.540

aber es ist f├╝r mich auch wichtig, im Hinblick darauf die Werthaltigkeit

00:46:44.540 –> 00:46:51.100

dieses Denkens auf emotionaler Basis nicht zu untersch├Ątzen, beziehungsweise

00:46:51.100 –> 00:46:55.980

sogar in Zweifel zu ziehen, dass das kein Denken w├Ąre. Und jetzt kommt wieder ein

00:46:55.980 –> 00:47:07.340

Thema, das wir schon ├Âfter hatten, die vom Initial zur Ausl├Âsung dieser

00:47:07.340 –> 00:47:16.620

Wahrnehmung, die das Denken antriggert, folgt eine Entscheidung,

00:47:16.620 –> 00:47:25.620

n├Ąmlich „Flock, freeze, fight or flee“, also diese vier ber├╝hmten in uns angelegten F.

00:47:25.620 –> 00:47:32.300

Was ist dazwischen passiert? Ein Denkprozess, aber nicht ein bewusster,

00:47:32.300 –> 00:47:37.700

sondern unser K├Ârper hat das Denken ├╝bernommen. Und wir hatten das Thema

00:47:37.700 –> 00:47:43.100

schon, ich glaube, zwei oder drei Mal. Der K├Ârper denkt mit. Und das ist f├╝r mich

00:47:43.100 –> 00:47:51.500

Der wesentliche Punkt, neben einigen anderen noch die, die dazu kommen, aber das ist eigentlich der wesentliche Punkt,

00:47:51.500 –> 00:48:02.300

dieses reaktive, dieses assoziative, schnelle Denken vor einer logischen und kognitiven Hinterfragung.

00:48:02.300 –> 00:48:10.860

Dass dort f├╝r mich, nach meiner Interpretation, ein Denkprozess stattfindet.

00:48:10.860 –> 00:48:17.420

Aber dieser Denkprozess wird durch den K├Ârper gesteuert und nicht durch unser

00:48:17.420 –> 00:48:22.700

bewusstes, kognitives Hinterfragen. Vielen Dank.

00:48:22.700 –> 00:48:27.140

Ja wunderbar, vielen, vielen Dank. Mag hier jemand noch mal anschlie├čen?

00:48:27.140 –> 00:48:32.780

Mag Sonja, gerne Sonja. Ja ein ganz kleines bisschen m├Âchte ich das in Frage

00:48:32.780 –> 00:48:37.380

stellen, denn ich glaube durchaus, dass wir auch bewusst mitdenken k├Ânnen, auch

00:48:37.380 –> 00:48:45.380

wenn wir nur mit diesem System 1 unterwegs sind. Wir glauben ja, dass wir es hinterfragt haben

00:48:45.380 –> 00:48:55.100

und nehmen dieses erste Angebot als gute Antwort oder gute Entscheidung hin, wenn wir nicht bereit

00:48:55.100 –> 00:49:02.620

sind, tiefer einzutauchen. Es ist also durchaus ein bisschen mehr als nur der K├Ârper. Von daher

00:49:02.620 –> 00:49:06.620

will ich nur ein bisschen ausweiten. Aber ansonsten stimme ich dir, J├╝rgen, da in

00:49:06.620 –> 00:49:09.460

allem zu.

00:49:09.460 –> 00:49:17.180

Da m├Âchte ich noch mal nachfragen. Wenn du in einer akuten, bedrohlichen

00:49:17.180 –> 00:49:23.260

Situation bist, denkst, also weil du da jetzt sagst, da ist das mehr als der

00:49:23.260 –> 00:49:27.460

K├Ârper in Anf├╝hrungsstrichen. Klar ist, dass diese Prozesse nat├╝rlich wieder

00:49:27.460 –> 00:49:32.060

├╝ber unser Gehirn gesteuert werden. Das hei├čt, aber die Frage ist, ob das ein

00:49:32.060 –> 00:49:38.920

kognitives Denken ist an der Stelle? Sonja, gerne. Also in der Notsituation, da denke ich,

00:49:38.920 –> 00:49:44.120

es ist kein kognitives Denken. Das w├Ąre sehr hinderlich, wenn wir erst analysieren,

00:49:44.120 –> 00:49:48.400

laufen wir links rum, laufen wir rechts rum, sondern dann m├╝ssen wir einfach loslaufen und

00:49:48.400 –> 00:49:54.680

nicht dr├╝ber nachdenken. Aber es gibt ja auch Bereiche, die jetzt nicht unbedingt Leben und

00:49:54.680 –> 00:50:00.080

Tod bedeuten, durchaus aber als bedrohlich empfunden werden oder einfach nur als zu

00:50:00.080 –> 00:50:05.280

anstrengend, wenn wir uns tiefergehend damit besch├Ąftigen. Auch diese Situation

00:50:05.280 –> 00:50:11.960

setzen ja oder nutzen System 1, dieses ganz flache, erste, intuitive Denken. Und

00:50:11.960 –> 00:50:16.640

da glauben wir schon, wir haben das Gef├╝hl ein bisschen zu reflektieren, tun

00:50:16.640 –> 00:50:20.560

es aber nicht wirklich. Und das merken wir oft daran, dass in dem Moment, wo

00:50:20.560 –> 00:50:26.320

jemand hinterfragt, wir uns total gestresst f├╝hlen, dass derjenige das

00:50:26.320 –> 00:50:30.920

hinterfragt, denn dann sind wir gezwungen, System 2 mit einzubeziehen, dann m├╝ssen

00:50:30.920 –> 00:50:37.840

wir richtig nachdenken und ├╝berlegen eben nicht mehr nur so reflexartig.

00:50:37.840 –> 00:50:44.280

Das ist der kleine Bereich, bei dem ich schon glaube, dass Denken und die

00:50:44.280 –> 00:50:49.040

Illusion von bewusstem Denken auch stattfindet, aber es ist im Grunde ein

00:50:49.040 –> 00:50:53.640

Zugreifen auf ein Repertoire, das wir uns zurechtgelegt haben f├╝r solche F├Ąlle und

00:50:53.640 –> 00:50:55.640

dass kein tiefes Eintauchen ist.

00:50:55.640 –> 00:50:59.840

Ja, wunderbar. Vielen, vielen Dank. J├╝rgen wollte auch noch mal anschlie├čen.

00:50:59.840 –> 00:51:05.600

Ja, insbesondere jetzt durch den letzten Ausdruck, den du benutzt hast, liebe Sonja,

00:51:05.600 –> 00:51:10.520

dem Repertoire. Ich wiederhole nochmal, ich hatte das angesprochen, glaube ich,

00:51:10.520 –> 00:51:15.400

am Anfang, dass die Entscheidung oder die Unterscheidung, wie wir das Baby jetzt

00:51:15.400 –> 00:51:22.040

nennen, f├╝r mich eigentlich wurscht ist. F├╝r mich ist ausschlaggebend, wie diese

00:51:22.040 –> 00:51:34.440

diese emotionale Reaktion auf oder die Wirkung, die sie zeigt aufgrund dieses Triggers emotional,

00:51:34.440 –> 00:51:43.120

mit welchen Vorerfahrungen sie verbunden sind. Und jeder wei├č das. Es gibt Menschen,

00:51:43.120 –> 00:51:51.680

die reagieren in Paniksituationen absolut cool und andere, die verlieren total die Fassung. Bei

00:51:51.680 –> 00:51:58.120

beiden greift, das behaupte ich jetzt mal, im ersten Moment, im Millisekundenbereich genau

00:51:58.120 –> 00:52:06.280

diese 4F als Alternativen, wie verhalte ich mich jetzt. Aber die Situation, die der Trigger war,

00:52:06.280 –> 00:52:17.000

vor denen beide Personen jetzt stehen, die werden bei dem einen aus Erfahrungswerten als relativ

00:52:17.000 –> 00:52:24.160

trivial und meisterbar, beherrschbar betrachtet. Und bei dem anderen, der hat vielleicht noch nie

00:52:24.160 –> 00:52:31.560

so eine Situation erlebt, der reagiert sofort auf ganz andere Art und Weise. Aber was ich denke,

00:52:31.560 –> 00:52:40.440

eben was meine Position ist, ist, dass beide, beide Auspr├Ągungen als erstes in einem ultra

00:52:40.440 –> 00:52:48.200

kurzen Angebot eben dieses Schnellen, dieses assoziativen Systems uns angedient werden,

00:52:48.200 –> 00:52:56.320

um dann erst im Nachgang im sogenannten System 2 objektiviert, bewertet und dann zur Entscheidung

00:52:56.320 –> 00:53:00.240

gebracht werden. Vielen Dank nochmal, dass ich das nochmal sagen durfte.

00:53:00.240 –> 00:53:05.880

Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank und tats├Ąchlich w├Ąre an diesem Punkt mit dem Repertoire

00:53:05.880 –> 00:53:10.560

auch noch mal was gewesen, was ich noch mal aufgreifen wollte und zwar nicht nur

00:53:10.560 –> 00:53:15.520

in Richtung Erfahrung vielleicht, also das als Erfahrung, weil Erfahrung kann ja

00:53:15.520 –> 00:53:18.960

auch sehr unterschiedlich sein, sondern auch den Begriff des Trainings hier

00:53:18.960 –> 00:53:22.600

vielleicht sogar ganz bewussten Trainings auch noch mal mit reinzubringen

00:53:22.600 –> 00:53:27.480

und als Beispiel m├Âchte ich gerne den Feuerwehrmann mal nehmen.

00:53:27.480 –> 00:53:32.280

Also jeder von uns w├╝rde wahrscheinlich auf Feuer auf unterschiedliche Art und

00:53:32.280 –> 00:53:39.720

reagieren, eben mit den 4 F’s, die hier

00:53:39.720 –> 00:53:42.480

zum Beispiel auch benannt wurden. Und

00:53:42.480 –> 00:53:45.560

im Sinne des ├ťberlebens w├Ąre vielleicht

00:53:45.560 –> 00:53:48.000

eine Fluchtreaktion angemessen,

00:53:48.000 –> 00:53:49.240

m├Âglicherweise, auch nicht immer. Kommt

00:53:49.240 –> 00:53:50.800

immer auf die Konstellation, den

00:53:50.800 –> 00:53:52.680

Kontext an und so weiter, muss ja auch

00:53:52.680 –> 00:53:54.000

mit ber├╝cksichtigt werden. Wir k├Ânnen

00:53:54.000 –> 00:53:57.200

jetzt nicht immer sagen, Feuer ist

00:53:57.200 –> 00:53:59.120

gleich Flucht, aber ja, kommt ja auch darauf

00:53:59.120 –> 00:54:01.160

an, wie gro├č und so weiter und so fort.

00:53:59.120 –> 00:54:04.660

Aber wenn wir eine bedrohliche Situation haben, der Feuerwehrmann, der wird mit der Situation

00:54:04.660 –> 00:54:10.460

ganz anders umgehen und zwar nicht nur vor dem Hintergrund der Erfahrung als Begriff,

00:54:10.460 –> 00:54:16.980

sondern weil er eben hier auch um gewisse Dinge anzulegen als Repertoire sozusagen ein

00:54:16.980 –> 00:54:22.980

gewisses Training durchlaufen hat, um sogar ganz gezielt, obwohl der K├Ârper ihm vielleicht

00:54:22.980 –> 00:54:29.180

sagen w├╝rde, jetzt m├╝sstest du fl├╝chten, in der Situation abw├Ągen muss, wie weit er

00:54:29.180 –> 00:54:36.700

noch weiter an den Brennherd sozusagen reingeht, ob jetzt schon die Bedrohung so gro├č ist,

00:54:36.700 –> 00:54:42.180

dass er jetzt wirklich fl├╝chten muss oder ob er jetzt noch einem, der vielleicht in

00:54:42.180 –> 00:54:45.420

einem Raum sich befindet, noch weiter helfen kann etc.

00:54:45.420 –> 00:54:49.780

Deswegen m├Âchte ich den Begriff des Trainings hier auch noch mal mit reinbringen in diesem

00:54:49.780 –> 00:54:55.540

Kontext des Repertoires und mal gucken, was ihr dazu sagt, bevor ich dann gerne gemeinsam mit

00:54:55.540 –> 00:55:00.140

euch abrunden mag. Ich gebe euch allen gerne noch mal die Gelegenheit. Ich habe jetzt auf

00:55:00.140 –> 00:55:04.900

jeden Fall gesehen, dass J├╝rgen sich noch mal gemeldet hat, Sonja und Marc kann dann gerne auch

00:55:04.900 –> 00:55:10.260

noch mal was sagen und dann gehen wir f├╝r heute in die Abschlussrunde. J├╝rgen. Vielen Dank f├╝r

00:55:10.260 –> 00:55:14.100

deine Ausf├╝hrungen. Ich hatte einen Flashback, wenn ich mich recht erinnere. Ich habe keinen

00:55:14.100 –> 00:55:19.140

Zugriff im Moment auf meine Mindmap, aber ich denke, es war bei unserem Thema Denken und

00:55:19.140 –> 00:55:28.140

verstehen, wo ich diese Facette des Blockierens, wenn ich mich recht

00:55:28.140 –> 00:55:32.980

erinnere, mit eingebracht habe und als Beispiel, ich bin mir nicht sicher,

00:55:32.980 –> 00:55:36.020

der Feuerwehrmann war f├╝r mich, glaube ich, nicht das Thema, was mir jetzt

00:55:36.020 –> 00:55:42.180

einf├Ąllt, war auf jeden Fall der Notfallsanit├Ąter und der Soldat,

00:55:42.180 –> 00:55:53.220

der eben durch diesen Trainingseffekt ganz bewusst f├╝r seinen Job, nicht das Aufkommen,

00:55:53.220 –> 00:56:04.380

sondern dieses emotionale Reagieren auf eine hochemotionale Situation, ja, sich abtrainiert.

00:56:04.380 –> 00:56:11.660

Und das ist ein ganz wesentlicher Punkt, den du da nochmal angesprochen hast,

00:56:11.660 –> 00:56:20.820

liebe Yasemin, die meines Erachtens viel tiefgreifender in unser Verhalten einwirkt.

00:56:20.820 –> 00:56:24.740

Denn trainieren muss nicht bewusst sein.

00:56:24.740 –> 00:56:27.900

Trainieren kann auch sich einstellen dadurch,

00:56:27.900 –> 00:56:35.740

dass ich aus der Gewohnheit immer so etwas mache oder mit einer Emotion immer

00:56:35.740 –> 00:56:41.420

wieder so umgehen. Auch das ist ein Training. Vielen Dank noch mal.

00:56:41.420 –> 00:56:47.180

Vielen, vielen lieben Dank. Sonja. Ich fand das Beispiel mit dem Feuerwehrmann

00:56:47.180 –> 00:56:53.700

gro├čartig, weil es in der Regel etwas ist, was wir als eine positive Aktivit├Ąt

00:56:53.700 –> 00:56:58.940

sehen. Wir alle wollen gerne gerettet werden von Feuerwehrleuten, wenn wir in

00:56:58.940 –> 00:57:03.220

einem brennenden Geb├Ąude sind und sind dann froh, wenn diese Menschen das

00:57:03.220 –> 00:57:07.700

trainiert haben, ihrem ersten Fluchtimpuls nicht zu folgen, sondern

00:57:07.700 –> 00:57:12.780

ein Programm abspulen k├Ânnen, mit dem sie sich sicher sich in diesen Flammen

00:57:12.780 –> 00:57:17.100

bewegen k├Ânnen und sich selbst und uns da rausholen k├Ânnen.

00:57:17.100 –> 00:57:21.020

Bei dem Beispiel mit den Soldaten w├╝rde ich das schon ein bisschen anders sehen

00:57:21.020 –> 00:57:24.300

Und ich fand das super spannend, diesen Begriff des Abtrainierens,

00:57:24.300 –> 00:57:26.260

sich gewisse Dinge abzutrainieren.

00:57:26.260 –> 00:57:29.180

Das w├╝rde ich beim Feuerwehrmann ein bisschen anders sehen,

00:57:29.180 –> 00:57:36.580

weil da die Motivation f├╝r mich noch mal eine moralisch angenehmere Bewertung hat.

00:57:36.580 –> 00:57:38.220

Also f├╝r mich pers├Ânlich.

00:57:38.220 –> 00:57:40.380

Da habe ich gemerkt, dass ich sehr unterschiedlich darauf reagiere.

00:57:40.380 –> 00:57:45.540

Aber ich wollte eigentlich noch ein weniger bedrohliches Beispiel anf├╝hren,

00:57:45.540 –> 00:57:49.940

n├Ąmlich die ├Âffentliche Rede, das Reden vor Publikum.

00:57:50.100 –> 00:57:52.660

Das ist ja ├Ąhnlich wie beim Feuerwehrmann,

00:57:52.660 –> 00:57:54.860

nur nicht vielleicht so bedrohlich.

00:57:54.860 –> 00:57:57.540

Aber wir empfinden es h├Ąufig als sehr bedrohlich.

00:57:57.540 –> 00:58:00.700

Und da kann das Training enorm helfen,

00:58:00.700 –> 00:58:04.900

enorm dazu beitragen, dass wir wiederholt die Erfahrung machen,

00:58:04.900 –> 00:58:08.300

dass es keine wirklich bedrohliche Situation ist.

00:58:08.300 –> 00:58:11.900

Und das ist nur dem Training zu verdanken.

00:58:11.900 –> 00:58:15.780

Das k├Ânnen wir uns nicht anlesen, das m├╝ssen wir tats├Ąchlich erfahren.

00:58:15.780 –> 00:58:17.620

Und das geht nur ├╝ber Training.

00:58:17.780 –> 00:58:21.780

Von daher fand ich es super, dass du das Beispieltraining noch mal mit reingebracht hast.

00:58:21.780 –> 00:58:26.780

Ja, wunderbares Beispiel mit der Rede. Vielen Dank auch daf├╝r, Marc.

00:58:26.780 –> 00:58:34.780

Ich m├Âchte mich bei Sonja bedanken. Ich bitte euch um Entschuldigung, dass ich ein kleines bisschen zur├╝ckspringe und nochmal in die Allgemeinerung gehe.

00:58:34.780 –> 00:58:39.780

Liebe Sonja, du hast gerade gesagt, die Illusion vom bewussten Denken. Da sch├╝ttelt es mich immer ein bisschen.

00:58:39.780 –> 00:58:43.780

Ich finde das total richtig, Illusion, weil ich immer das Gef├╝hl habe, ich bin nicht selbstbestimmt.

00:58:43.780 –> 00:58:46.460

Und darum sage ich, f├╝ge ich noch ein Wort, das Handeln hinzu,

00:58:46.460 –> 00:58:49.740

die Illusion vom bewussten Denken und Handeln.

00:58:49.740 –> 00:58:51.980

Und ich m├Âchte gern selbstbestimmt bleiben.

00:58:51.980 –> 00:58:53.860

Und dann ist mir wieder eingefallen,

00:58:53.860 –> 00:58:55.820

durch deine Triggerung, durch die Illusion,

00:58:55.820 –> 00:58:58.780

bestimme ich mein Denken oder bestimmt mein Denken mich?

00:58:58.780 –> 00:59:00.780

Ich w├╝nsche euch einen ganz tollen Tag.

00:59:00.780 –> 00:59:03.380

Ja, wunderbar. Vielen, vielen lieben Dank.

00:59:03.380 –> 00:59:06.980

Damit hast du ja, glaube ich, auch dein Abschlusswort gerade mit eingef├╝gt.

00:59:06.980 –> 00:59:10.100

Dann lass uns doch gerne auch in diese Abschlussrunde eingehen,

00:59:10.180 –> 00:59:14.660

├╝bergehen und mit J├╝rgen und Sonja weitermachen. J├╝rgen?

00:59:14.660 –> 00:59:20.700

Ja, eine kurze Anmerkung h├Ątte ich noch, bevor ich den Abschluss f├╝r mich mache an

00:59:20.700 –> 00:59:27.500

dich, Sonja. Vielleicht k├Ânnen wir uns bei dem Feuerwehrmann und bei den Soldaten einigen

00:59:27.500 –> 00:59:36.540

auf die Meta-Ebene. Im Grunde genommen geht es beiden darum, zu ├╝berleben. Aber in Summe

00:59:36.540 –> 00:59:41.100

r├╝ckblickend heute auf diesen Raum, Ihr Lieben, muss ich sagen.

00:59:41.100 –> 00:59:48.820

Er hat mich schon sehr gefordert, auch kritisch zu hinterfragen,

00:59:48.820 –> 00:59:53.140

insbesondere ob diese Unterscheidung, diese ber├╝cktliche

00:59:53.140 –> 00:59:55.840

Spezifikation notwendig ist.

00:59:55.840 –> 00:59:58.220

So im kurzen Moment habe ich auch

00:59:58.220 –> 01:00:03.420

mir das Leid gesp├╝rt, dass die Sensibilit├Ąt eben f├╝r diese

01:00:03.420 –> 01:00:11.020

Unterschiedlichkeiten f├╝r Begriffe bei vielen Menschen nicht gegeben ist.

01:00:11.020 –> 01:00:18.420

Aber ich heile das jetzt in meinem Verst├Ąndnis, dass ich sage, das Wesentliche

01:00:18.420 –> 01:00:21.500

und jetzt sind wir wieder bei einem Punkt, den man auch oft angesprochen hat.

01:00:21.500 –> 01:00:27.780

Das Wesentliche ist, dass wir um den Umstand, um die Unterscheidung wissen,

01:00:27.780 –> 01:00:36.340

wie wir es dann benennen. Das ist f├╝r mich in dem Fall, sage ich, zweitrangig. Herzlichen Dank

01:00:36.340 –> 01:00:43.620

f├╝r all eure Beitr├Ąge und ich w├╝nsche euch noch einen wundersch├Ânen Tag. Ja wunderbar,

01:00:43.620 –> 01:00:50.140

vielen, vielen lieben Dank, Sonja. Ja genau dieses Darum-Wissen, dass es Unterschiede gibt,

01:00:50.140 –> 01:00:56.020

das finde ich auch ist das Wesentliche und dazu tr├Ągt dieser Raum oder die R├Ąume,

01:00:56.020 –> 01:01:02.020

die du hier anbietest, immer wieder bei. Und ich finde das so sch├Ân, dass es diesen Raum gibt,

01:01:02.020 –> 01:01:08.740

denn im realen, analogen Leben habe ich die M├Âglichkeit, extrem selten so differenziert

01:01:08.740 –> 01:01:14.940

auf diese Neurothemen, die mich total faszinieren, mich mit anderen auch auszutauschen. Und dass du

01:01:14.940 –> 01:01:20.900

uns diese M├Âglichkeit hier gibst, das finde ich richtig, richtig sch├Ân, sehr bereichernd und

01:01:20.900 –> 01:01:26.100

freue mich einfach immer wieder dar├╝ber.

01:01:26.100 –> 01:01:27.780

Dankesch├Ân. Ja wunderbar, vielen

01:01:27.780 –> 01:01:33.980

lieben Dank. Ich fand es wirklich einen sehr

01:01:33.980 –> 01:01:36.500

sehr spannenden Denkraum, so will ich es

01:01:36.500 –> 01:01:38.220

mal bezeichnen, mit dem Versuch

01:01:38.220 –> 01:01:40.980

wirklich verschiedene Dinge tats├Ąchlich

01:01:40.980 –> 01:01:43.300

hier nochmal zu differenzieren. Ich bin

01:01:43.300 –> 01:01:44.900

total bei euch, ob wir das dann so

01:01:44.900 –> 01:01:46.260

benennen oder so benennen oder welche

01:01:46.260 –> 01:01:48.660

Begrifflichkeiten wir an welchen

01:01:48.660 –> 01:01:50.260

Stellen sozusagen verwenden, das sei

01:01:48.660 –> 01:01:51.940

erstmal dahingestellt, aber zun├Ąchst erstmal wirklich in diese Unterscheidungen

01:01:51.940 –> 01:01:56.300

reinzugehen, ein Bewusstsein zu schaffen, dass es durchaus eben sinnvoll ist, auch

01:01:56.300 –> 01:02:03.020

Unterscheidungen vorzunehmen und zu treffen und gemeinsam eben auch

01:02:03.020 –> 01:02:07.700

verbal zum Ausdruck zu bringen, was verstehe ich denn unter dem einen oder

01:02:07.700 –> 01:02:11.020

dem anderen, dass wir zumindest gemeinsam eben auch in einen entsprechenden

01:02:11.020 –> 01:02:16.060

Austausch kommen k├Ânnen, ist ein ganz wesentlicher Aspekt. Ich fand das wirklich

01:02:16.060 –> 01:02:22.660

sehr, sehr spannend, weil das ja jetzt kein Endg├╝ltiges ist, sondern an vielen Stellen

01:02:22.660 –> 01:02:29.380

eben nochmal auch zum Nachdenken, zum Hinterfragen auch anregt. Und wir k├Ânnen das, denke ich,

01:02:29.380 –> 01:02:34.860

erst mal zun├Ąchst so stehen lassen. Ich fand, es waren gro├čartige Zwischenergebnisse zumindest

01:02:34.860 –> 01:02:41.020

erst mal da, Zwischenerkenntnisse f├╝r uns, die dann uns auch in den n├Ąchsten R├Ąumen sozusagen

01:02:41.020 –> 01:02:47.820

auch immer wieder Br├╝cken schlagen lassen werden und auch weitermachen und in die verschiedenen

01:02:47.820 –> 01:02:49.820

anderen Vertiefungen nochmal reinzugehen.

01:02:49.820 –> 01:02:55.020

Und dann k├Ânnen wir ja auch zum Abschluss sozusagen, wenn wir in Richtung Ende des Dachraumes

01:02:55.020 –> 01:02:59.220

denken kommen, das dauert noch eine Weile, wir haben ja gerade erst angefangen, dass

01:02:59.220 –> 01:03:03.620

wir dann das eine oder andere eben auch entsprechend nochmal verkn├╝pfen und ├╝berpr├╝fen und vielleicht

01:03:03.620 –> 01:03:08.420

auch nochmal weitere Erkenntnisse oder durch weitere gewonnene Erkenntnisse in den anderen

01:03:08.420 –> 01:03:13.460

auch nochmal das eine oder andere

01:03:13.460 –> 01:03:15.020

vielleicht auch anders

01:03:15.020 –> 01:03:17.380

nochmal zusammenf├╝hren w├╝rden, als wir es

01:03:17.380 –> 01:03:19.660

vielleicht heute zum jetzigen Standpunkt

01:03:19.660 –> 01:03:21.300

des Erkenntnisstandes

01:03:21.300 –> 01:03:26.820

sozusagen auch haben. Und das finde ich

01:03:26.820 –> 01:03:28.180

auch ganz spannend zu beobachten. Und ich wei├č

01:03:28.180 –> 01:03:30.500

nicht, inwieweit das vielleicht zu dem

01:03:30.500 –> 01:03:33.700

morgigen Aspekt passt, aber ich fand,

01:03:33.700 –> 01:03:36.020

also das ist jetzt intuitiv an

01:03:36.020 –> 01:03:37.180

der Stelle, m├╝sste ich dann im Nachgang

01:03:36.020 –> 01:03:40.540

nochmal reflektieren. Ich fand es ganz spannend, dass auch nochmal ein Beitrag im Chat mit

01:03:40.540 –> 01:03:46.540

dabei ist. Wenn man Recht haben oder anfangen zu leben, manche sind so spirituell, dass

01:03:46.540 –> 01:03:53.060

die aufh├Âren zu denken und fl├╝chten in ihre eigenen Gedanken. Und da war direkt bei mir

01:03:53.060 –> 01:03:56.300

der Impuls da, irgendwie passt das zu dem morgigen Thema und vielleicht k├Ânnen wir

01:03:56.300 –> 01:04:00.860

das morgen nochmal ein St├╝ck weit mit aufgreifen. Da k├Ânnt ihr mich dann auch gerne nochmal

01:04:00.860 –> 01:04:05.300

daran erinnern oder auch nochmal unterst├╝tzen dabei, dass wir diesen Aspekt vielleicht

01:04:05.300 –> 01:04:08.540

auch bei dem morgigen Thema noch mal mit reinbringen.

01:04:08.540 –> 01:04:12.580

Morgen geht es weiter mit Denken und Glaubenss├Ątze. Welchen Einfluss haben

01:04:12.580 –> 01:04:16.340

Glaubenss├Ątze auf unser Denken? Das ist die Fragestellung, mit der wir uns morgen

01:04:16.340 –> 01:04:21.620

besch├Ąftigen wollen und da k├Ânnen wir mit Sicherheit auch noch mal Aspekte oder

01:04:21.620 –> 01:04:25.460

Br├╝cken schlagen, wie zum Beispiel in Richtung Unconscious Bias und so weiter.

01:04:25.460 –> 01:04:29.500

Und insofern freue ich mich auch auf den morgigen Raum mit euch gemeinsam und ihr

01:04:29.500 –> 01:04:33.780

seid herzlich eingeladen mit euren Impulsen, Gedanken und gro├čartigen

01:04:33.780 –> 01:04:38.380

Beitr├Ągen auch morgen wieder zahlreich, nicht nur mit dabei zu sein, sondern sich

01:04:38.380 –> 01:04:41.180

auch wirklich tats├Ąchlich an der Stelle mit einzubringen.

01:04:41.180 –> 01:04:46.060

Vielen, vielen lieben Dank f├╝r diesen sehr inspirierenden, tollen Raum mit

01:04:46.060 –> 01:04:51.020

vielen wertvollen Beitr├Ągen und Gedanken und Impulsen und lasst uns mal

01:04:51.020 –> 01:04:54.500

schauen, wie es dann morgen weitergeht bei Denken und Glaubenss├Ątze. In diesem

01:04:54.500 –> 01:04:59.220

Sinne, ich w├╝nsche euch was und freue mich auf morgen. Ciao, ciao!

3 Mythen entlarvt - Wenn die Wissenschaft Wissen schafft! | Dr. Yasemin Yazan

Wenn Wissenschaft Wissen schafft!

Leider gibt es auf dem Markt sehr viel Halbwissen. Sei es, weil z. B. Forschungsergebnisse falsch interpretiert oder falsche Kausalit├Ąten hergestellt werden oder ├ťbertragungen in andere Kontexte stattfinden, die gar nicht Untersuchungsgegenstand waren.

Wir greifen 3 Mythen auf und zeigen, was die Wissenschaft schon l├Ąngst wei├č:

- Warum die Bed├╝rfnispyramide von Maslow keine zuverl├Ąssige Grundlage f├╝r Motivation ist

- Warum Pers├Ânlichkeitstests als Fundament f├╝r Personalentscheidungen fragw├╝rdig sind

- Warum es eine Quote als wirksames Mittel gegen Unconscious Bias braucht

Datenschutz

Einverst├Ąndniserkl├Ąrung

Herzlichen Gl├╝ckwunsch - Dein Download erwartet dich in deinem Mail-Postfach!