Gehirnfutter f├╝r Pioniergeister: Denken – Eine erste Ann├Ąherung. Damit starten wir in Raum #972 des Deep Talk Clubs unser neues Dachthema f├╝r die n├Ąchsten Wochen. H├Âre selbst, welche Aspekte aufgegriffen wurden und welche Perspektiven im Dialog entstanden sind…

Transkription: ­čçę­č笭čçĘ­čçş­č玭čç╣ #972 Denken | Von Dr. Yasemin Yazan

Hinweis: Diese Transkription wurde mit Hilfe eines KI-Tools automatisch generiert. Daher k├Ânnen vereinzelte Fehler in der Schreibweise vorhanden sein. Die Zeitstempel erm├Âglichen, bei Bedarf das gezielte Reinh├Âren und selbstst├Ąndige Pr├╝fen an entsprechenden Stellen. 

00:00:00.000 –> 00:00:03.000

Einen wundersch├Ânen guten Morgen w├╝nsche ich.

00:00:03.000 –> 00:00:09.680

Ja, dann sind wir am Start mit dem n├Ąchsten Dachthema „Denken“, nachdem wir

00:00:09.680 –> 00:00:15.080

Reflexion gestern abgeschlossen haben und wollen heute zun├Ąchst erstmal mit

00:00:15.080 –> 00:00:21.440

der ersten Ann├Ąherung starten. Also was sind die ersten Gedanken, Impulse,

00:00:21.440 –> 00:00:27.440

Assoziationen, die ihr mit dem Begriff „Denken“ habt? Und da k├Ânnen wir dann

00:00:27.440 –> 00:00:36.520

heute zun├Ąchst erst mal sammeln und mit dem Ziel gleich zwei Aspekte sozusagen aufzugreifen

00:00:36.520 –> 00:00:38.480

oder zu erledigen, abzuhaken.

00:00:38.480 –> 00:00:44.480

Auf der einen Seite eben leicht oder sanft in das Thema zun├Ąchst erst mal einzusteigen,

00:00:44.480 –> 00:00:45.800

deswegen erste Ann├Ąherung.

00:00:45.800 –> 00:00:51.920

Und der zweite Aspekt ist dann entsprechend angelehnt an das, was heute zusammenkommt,

00:00:51.920 –> 00:00:57.400

auch noch mal die Raumplanung f├╝r die n├Ąchsten Tage quasi zu ├╝berpr├╝fen und zu schauen,

00:00:57.400 –> 00:01:04.720

hier eben alles soweit ber├╝cksichtigt ist oder es vielleicht nochmal besondere R├Ąume spezifisch

00:01:04.720 –> 00:01:10.080

braucht f├╝r bestimmte Schwerpunktthemen unter diesem Dachthema Denken. Und insofern seid ihr

00:01:10.080 –> 00:01:15.640

ganz ganz herzlich eingeladen, einfach mit dazu zu kommen und eure ersten Gedanken, Impulse etc.

00:01:15.640 –> 00:01:22.120

zum Thema Denken mit reinzubringen, sodass wir dann im Austausch den Reflexionsraum heute

00:01:22.120 –> 00:01:27.000

gestalten k├Ânnen gemeinsam. Nochmal kurz der Hinweis, der Raum wird ├╝ber die gesamte Zeit

00:01:27.000 –> 00:01:31.860

Zeit aufgezeichnet und nachher auch ver├Âffentlicht. Das hei├čt, wer mit dazu kommt, ist automatisch

00:01:31.860 –> 00:01:36.160

damit einverstanden. Dann haben wir drei kleine Raumregeln. Einmal ein Profilfoto, auf dem

00:01:36.160 –> 00:01:41.960

ihr klar zu erkennen seid von Nachnamen und mindestens einen Satz in der Bio. Und ja,

00:01:41.960 –> 00:01:45.960

wer das nicht m├Âchte oder gerade nicht sprechen kann, ist nat├╝rlich auch herzlich eingeladen,

00:01:45.960 –> 00:01:49.800

wie sonst auch immer, den Chat zu nutzen. Damit schalte ich mich gerne mal auf Stumm

00:01:49.800 –> 00:01:52.400

und schaue mal, wer heute Morgen mit mir die Runde starten mag.

00:01:52.400 –> 00:02:05.280

Einen wundersch├Ânen guten Morgen lieber Marc. Guten Morgen in die Runde. Wie immer

00:02:05.280 –> 00:02:11.240

sch├Ân bei und mit euch zu sein. Und ja, ich habe mir fest vorgenommen, dass auch das jetzt

00:02:11.240 –> 00:02:14.960

nicht zu tief wird, sondern habe dann einfach mal auf meinen Bauch geh├Ârt und w├╝rde dann auch

00:02:14.960 –> 00:02:20.320

erst mal bei dem Thema Denken so anfangen, dass Denken etwas ist, was uns alle hier in Rau betrifft.

00:02:20.320 –> 00:02:25.880

das verbindet uns und alles, was man verbindet, das ist schon mal gut. Denn Denken ist ein zentraler

00:02:25.880 –> 00:02:31.040

Bestandteil menschlicher Intelligenz und erm├Âglicht uns prinzipiell Wissen und Erfahrungen, die wir

00:02:31.040 –> 00:02:36.120

gemacht haben, auf Situationen anzuwenden. Und spontan habe ich dann dar├╝ber nachgedacht,

00:02:36.120 –> 00:02:39.080

also ich gehe jetzt nicht in die Tiefe, das ist einfach nur ├╝ber das Thema Denken,

00:02:39.080 –> 00:02:44.880

dass es bewusstes und unbewusstes Denken gibt. Und dann kommen dann so Gedanken wie,

00:02:44.880 –> 00:02:48.800

ja, denken wir eigentlich unterschiedlich? Also denken wir Menschen alle unterschiedlich?

00:02:48.800 –> 00:02:50.800

Denken Frauen und M├Ąnner unterschiedlich.

00:02:50.800 –> 00:02:52.960

Gibt es Denkfehler?

00:02:52.960 –> 00:02:55.600

Und dann fand ich es auch spannend, kann man das Denken trainieren?

00:02:55.600 –> 00:03:00.200

Und hab dann teilweise auch Berichte gefunden,

00:03:00.200 –> 00:03:03.200

in denen ganz stark Denken mit Intelligenz wiederverglichen wird.

00:03:03.200 –> 00:03:05.680

Zumindest in der Trainingsphase, dass man es trainieren kann.

00:03:05.680 –> 00:03:07.160

Und so weiter und so weiter.

00:03:07.160 –> 00:03:08.800

Aber das, was mir als erstes eingefallen ist,

00:03:08.800 –> 00:03:12.280

kam mich dann automatisch auf den Unterschied zwischen Frauen und M├Ąnner.

00:03:12.280 –> 00:03:15.360

Und das war dann f├╝r mich quasi doch schon die Antwort,

00:03:15.360 –> 00:03:17.640

dass wir offensichtlich alle gleich denken.

00:03:17.800 –> 00:03:20.600

Wir denken alle, aber wir denken alle nicht gleich.

00:03:20.600 –> 00:03:23.240

Und das Gr├Â├čte, du hast mal gesagt,

00:03:23.240 –> 00:03:27.480

dass wir das wiederholen wollen, wir k├Ânnen nicht kommunizieren.

00:03:27.480 –> 00:03:31.280

Und ich behaupte dann einfach auch mal, wir k├Ânnen auch nicht denken.

00:03:31.280 –> 00:03:34.800

Es sei denn, wir sind meditationserfahren

00:03:34.800 –> 00:03:37.000

und k├Ânnen wirklich total abschalten.

00:03:37.000 –> 00:03:40.080

Aber ich denke, das muss man wirklich trainieren.

00:03:40.080 –> 00:03:41.800

Ich wei├č nicht, ob es Zen ist,

00:03:41.800 –> 00:03:44.320

aber man muss eine gewisse Meditationstechnik haben,

00:03:44.320 –> 00:03:46.520

um wirklich komplett abschalten zu k├Ânnen.

00:03:46.680 –> 00:03:49.520

Aber ansonsten ist es wahrscheinlich nicht m├Âglich, nicht zu denken.

00:03:49.520 –> 00:03:54.520

Das w├Ąren jetzt mal die ersten Gedanken, die ich gedacht habe und die mir durch den Kopf gingen.

00:03:54.520 –> 00:03:58.680

Ja, wunderbar. Vielen, vielen lieben Dank.

00:03:58.680 –> 00:04:01.680

Da waren ja auch eine ganze Menge Aspekte schon mit dabei.

00:04:01.680 –> 00:04:05.920

Also auch einiges noch ebenfalls mit Fragezeichen versehen.

00:04:05.920 –> 00:04:11.520

Auf der einen Seite ein wichtiger Punkt, den du angesprochen hast,

00:04:11.520 –> 00:04:14.360

dass es ein zentraler Bestandteil der menschlichen Intelligenz ist.

00:04:14.360 –> 00:04:19.360

Dann haben wir das bewusste und unbewusste Denken.

00:04:19.360 –> 00:04:23.760

Wir hatten auch bei der Reflexion bereits das bewusste und unbewusste Reflektieren.

00:04:23.760 –> 00:04:28.880

Jetzt stellt sich hier nat├╝rlich auch ein St├╝ck weit die Frage, ab wann das Reflektieren

00:04:28.880 –> 00:04:31.760

ist und ab wo dann Denken auch startet.

00:04:31.760 –> 00:04:37.560

Das wollen wir uns ja dann gegen Ende sozusagen, wenn wir auch das Dachthema Handeln angeschaut

00:04:37.560 –> 00:04:41.600

haben, noch mal aufgreifen, um die Verkn├╝pfung auch noch mal aufzumachen.

00:04:41.600 –> 00:04:46.200

oder andere kann man aber vielleicht am Rand vielleicht auch schon mal anschauen. M├╝ssen wir

00:04:46.200 –> 00:04:51.160

mal gucken, wie sich das entwickelt. Dann die Unterschiede im Denken fand ich auch noch mal

00:04:51.160 –> 00:04:57.400

ganz spannend. Also auf der einen Seite vielleicht aus der Perspektive Geschlechter nochmal. Frau,

00:04:57.400 –> 00:05:04.760

Mann sozusagen hast du jetzt aufgemacht. Und dann dieser Aspekt Denken zu trainieren bis

00:05:04.760 –> 00:05:15.760

hin zu der Fragestellung oder der ├ťberlegung, kann man denn eigentlich ├╝berhaupt nicht denken?

00:05:15.760 –> 00:05:22.400

Und man kann das m├Âglicherweise trainieren, so wie du auch gesagt hast in Bezug auf verschiedene

00:05:22.400 –> 00:05:29.880

Techniken oder Ähnliches, die sozusagen zum Abschalten uns bringen. Aber was passiert dann

00:05:29.880 –> 00:05:35.560

eigentlich tats├Ąchlich? Also h├Ârt

00:05:35.560 –> 00:05:37.200

dann denn das Denken auf oder denken wir

00:05:37.200 –> 00:05:40.280

trotzdem irgendwas weiter? Aber dieses

00:05:40.280 –> 00:05:42.280

Denken ist eine andere Art vielleicht.

00:05:42.280 –> 00:05:44.520

Das k├Ânnen wir uns auch noch mal

00:05:44.520 –> 00:05:45.720

genauer ├╝berlegen und anschauen. Finde

00:05:45.720 –> 00:05:47.960

ich total spannend, auch diese

00:05:47.960 –> 00:05:49.240

Fragestellung da an der Stelle. Ja,

00:05:49.240 –> 00:05:51.040

wunderbar, vielen, vielen lieben Dank.

00:05:51.040 –> 00:05:52.440

Marc, gibt es weitere Punkte, die du

00:05:52.440 –> 00:05:57.920

noch mal ankn├╝pfen m├Âchtest zu der

00:05:52.440 –> 00:06:00.040

Vertiefung. Ja, w├Ąhrend du gesprochen hast, liebe Yasemin, gehe ich mir so durch

00:06:00.040 –> 00:06:04.360

meinen Kopf, dass ich teilweise bei Diskussionen in der Schule abgeschaltet

00:06:04.360 –> 00:06:08.080

habe, wenn ich keine Relevanz habe, also wenn es jetzt zu philosophisch ist und

00:06:08.080 –> 00:06:12.920

ich mich mit dem Thema nicht besch├Ąftigt habe, weil ich versuche immer, oder ich

00:06:12.920 –> 00:06:16.400

versuche grunds├Ątzlich mein Leben so zu gestalten, welchen Mehrwert habe ich, wo

00:06:16.400 –> 00:06:20.800

kann ich es aktuell anwenden, was bringt mir das und daher versuche ich auch

00:06:20.800 –> 00:06:26.400

immer Beispiele hier im Raum zu geben, weil sich bei mir Beispiele aus gelebten

00:06:26.400 –> 00:06:30.520

Situationen eher f├╝r mich pers├Ânlich, nur f├╝r mich, eher einleuchten, wo ich sage,

00:06:30.520 –> 00:06:35.440

oh, das kann ich gebrauchen, das kann ich anwenden. Und ich dann merke, dass es, wenn

00:06:35.440 –> 00:06:39.420

es jetzt um die Frage geht, kann man nicht oder nicht denken, da f├Ąngt dann an, das

00:06:39.420 –> 00:06:42.400

Gehirn Knoten zu machen und letztendlich bringt mich die L├Âsung nicht weiter.

00:06:42.400 –> 00:06:46.920

Ich habe f├╝r mich da reflektiert, dass es ganz, ganz viele Dinge gibt, auf die ich

00:06:46.920 –> 00:06:51.420

gar keine Antwort kennen, weil die niemand kennt und ich kann da stundenlang dar├╝ber

00:06:51.420 –> 00:06:56.180

nachdenken, tagelang, wochenlang, monatelang, das f├╝hrt mich aber nicht weiter und daher

00:06:56.180 –> 00:07:00.420

ist es f├╝r mich wichtig und ich werde mich dann auch bem├╝hen bei diesem Thema, dass

00:07:00.420 –> 00:07:03.900

ich dann Beispiele bringe, wo dann sagt, oh ja stimmt, das passiert mir auch und jetzt

00:07:03.900 –> 00:07:07.580

habe ich eine praktische Anwendung, sodass ich aus dem Thema immer f├╝r mich einen Mehrwert

00:07:07.580 –> 00:07:14.620

ziehen kann und mich nicht fadere in Philosophie, finde ich total toll, nur in manchen R├Ąumen

00:07:14.620 –> 00:07:16.380

oder wenn es jetzt um Wirtschaftsthemen geht,

00:07:16.380 –> 00:07:18.940

dann fangen die Leute an, mit ihrer Fachsprache zu sprechen.

00:07:18.940 –> 00:07:20.140

Dann kann ich ├╝berhaupt nicht mehr folgen,

00:07:20.140 –> 00:07:21.580

weil es gibt eine Wirtschaftsfachsprache,

00:07:21.580 –> 00:07:23.580

eine medizinische Fachsprache und so weiter.

00:07:23.580 –> 00:07:25.340

Und dann f├Ąllt es mir schwer,

00:07:25.340 –> 00:07:27.900

da bei der Stange zu bleiben,

00:07:27.900 –> 00:07:29.100

um dann f├╝r mich zu gucken,

00:07:29.100 –> 00:07:30.420

oh, das ist interessant f├╝r mich,

00:07:30.420 –> 00:07:32.700

weil ich mit diesen neuen Erkenntnissen

00:07:32.700 –> 00:07:33.900

da und da hinkommen kann.

00:07:33.900 –> 00:07:35.620

Und wenn es dann zu abstrakt wird,

00:07:35.620 –> 00:07:37.700

genau das ist es, es gibt ja auch abstraktes Denken,

00:07:37.700 –> 00:07:39.220

dann f├Ąllt es mir manchmal schwer,

00:07:39.220 –> 00:07:41.020

dem Thema zu folgen,

00:07:41.020 –> 00:07:42.980

weil wir haben ja auch schon oft in dem Raum gesagt,

00:07:42.980 –> 00:07:44.980

Wir fragen uns immer, wof├╝r ist das gut?

00:07:44.980 –> 00:07:47.980

Wir sind alle auch Egoisten, sonst w├╝rden wir nicht ├╝berleben.

00:07:47.980 –> 00:07:51.180

In dem Fall frage ich mich dann eben, wof├╝r ist das f├╝r mich gut?

00:07:51.180 –> 00:07:55.340

Und ich denke aber, dass das Thema grunds├Ątzlich Denken und Reflektion

00:07:55.340 –> 00:07:59.100

ein total spannendes Thema ist, weil es uns alle hier verbindet.

00:07:59.100 –> 00:08:01.900

Es gibt niemanden hier im Raum, der sagt, das interessiert mich nicht,

00:08:01.900 –> 00:08:05.260

das mache ich nicht. Jeder von uns denkt und jeder von uns reflektiert.

00:08:05.260 –> 00:08:07.340

Wenn wir dann alle nach so einem Raum was mitnehmen k├Ânnen,

00:08:07.340 –> 00:08:09.380

wo wir sagen, den Gedankengang hatte ich aber noch nicht,

00:08:09.380 –> 00:08:12.780

das ist ja total spannend, dann ist das wirklich ganz toll.

00:08:12.940 –> 00:08:15.940

Und zum Trainieren des Denkens, das machen wir n├Ąmlich gerade da.

00:08:15.940 –> 00:08:17.440

Einen Punkt habe ich gefunden.

00:08:17.440 –> 00:08:20.740

Denken, trainieren, um das vorwegzunehmen, kann man in Diskussionen.

00:08:20.740 –> 00:08:21.940

Und das machen wir jeden Morgen.

00:08:21.940 –> 00:08:25.440

Wir treffen uns jeden Morgen hier, tauschen Gedanken aus und diskutieren.

00:08:25.440 –> 00:08:28.740

Also ist der Deep Talk Club auch ein Raum, wo wir denken, trainieren.

00:08:28.740 –> 00:08:32.740

Ja, vielen, vielen lieben Dank.

00:08:32.740 –> 00:08:37.940

Und in Bezug auf diese Unterschiede im Denken

00:08:37.940 –> 00:08:40.740

kam bei mir dann nochmal der Aspekt auf,

00:08:40.740 –> 00:08:43.860

Du hattest jetzt unter anderem Geschlechter angesprochen.

00:08:43.860 –> 00:08:49.220

M├Âglicherweise ist es gar nicht der Unterschied zwischen Geschlechtern und

00:08:49.220 –> 00:08:53.100

der Unterschied dadurch auch im Denken, sondern vielleicht auch kulturell.

00:08:53.100 –> 00:08:57.300

Ich hatte irgendwann mal in dem Zusammenhang, hatte ich ja mal eine

00:08:57.300 –> 00:09:04.380

Studie aufgegriffen und kurz erw├Ąhnt, dass zum Beispiel die Sprache eine Rolle

00:09:04.380 –> 00:09:09.300

spielt, wie die Gehirnregionen miteinander sozusagen, insbesondere auch

00:09:09.300 –> 00:09:13.700

rechte und linke Gehirnh├Ąlfte miteinander verdrahtet sind sozusagen oder wie intensiv

00:09:13.700 –> 00:09:15.700

ausgepr├Ągt diese Verdrahtung ist.

00:09:15.700 –> 00:09:22.200

Und da hat man festgestellt, dass gerade zum Beispiel Menschen aus dem arabischen Raum

00:09:22.200 –> 00:09:31.000

da viel st├Ąrker diese Bereiche, auch verschiedene Bereiche auch in Anspruch

00:09:31.000 –> 00:09:34.800

genommen werden, als es zum Beispiel im deutschsprachigen Raum der Fall ist,

00:09:34.900 –> 00:09:40.780

auf die Sprache zur├╝ckzuf├╝hren ist und die Komplexit├Ąt der Sprache. Also hier

00:09:40.780 –> 00:09:45.340

auch noch mal ganz, ganz spannend eben zu schauen. Ich wei├č, es gibt relativ viel

00:09:45.340 –> 00:09:49.900

in Bezug auch auf Geschlechter und so weiter, aber auch hier noch mal

00:09:49.900 –> 00:09:53.580

vielleicht zu gucken, was ist vielleicht eher Mythos und was ist tats├Ąchlich

00:09:53.580 –> 00:09:57.100

Faktum sozusagen, was wei├č man denn eigentlich dar├╝ber.

00:09:57.100 –> 00:10:02.300

Das hei├čt, mit Sicherheit gibt es Unterschiede im Denken, aber worauf ist

00:10:02.300 –> 00:10:07.460

das tats├Ąchlich zur├╝ckzuf├╝hren. Das finde ich ist auch noch mal ein ganz, ganz spannender Aspekt,

00:10:07.460 –> 00:10:11.620

eben auch aufzugreifen, wo es aber mit Sicherheit auch notwendig ist, ein bisschen in die Recherche

00:10:11.620 –> 00:10:17.740

einzusteigen und mal auch zu gucken, was wir dazu zum Thema auch finden k├Ânnen. Und genau,

00:10:17.740 –> 00:10:23.420

also das vielleicht noch mal an der Stelle. Und das Trainieren, hast du gesagt, findet auch in

00:10:23.420 –> 00:10:30.980

Diskussionen statt, also im Austausch sozusagen. Ich hatte ja gestern auch Martin Buba erw├Ąhnt

00:10:30.980 –> 00:10:38.660

Und da finde ich passt das jetzt auch ganz gut rein, so dieses sozusagen durch den anderen

00:10:38.660 –> 00:10:44.660

auch die eigene Identifikation, die sich auspr├Ągt, die eigene Pers├Ânlichkeit, die sich entwickelt.

00:10:44.660 –> 00:10:51.340

Und gerade da ist auch bei Menschen als soziales Wesen sozusagen diese Interaktion ein ganz,

00:10:51.340 –> 00:10:57.500

ganz wichtiger Faktor, der eine Rolle spielt auf das, was wir dann auch denken.

00:10:57.500 –> 00:11:04.660

Und da komme ich dann als n├Ąchstes auch auf das Thema der Sozialisation, denn ja, und

00:11:04.660 –> 00:11:11.700

wir entwickeln uns ja nicht isoliert sozusagen von anderen, sondern unsere Denkprozesse finden

00:11:11.700 –> 00:11:17.940

ja statt, eingebettet auch in das, was im Umfeld passiert, was wir erleben.

00:11:17.940 –> 00:11:23.300

Du hattest vorhin auch die Erfahrungen mit angesprochen und dementsprechend eben auch,

00:11:23.300 –> 00:11:29.740

je nachdem in welcher Gesellschaft ich gro├č werde, durchaus, und da sind wir schon bei

00:11:29.740 –> 00:11:36.180

der ersten Unterscheidung m├Âglicherweise, durchaus eben auch Unterschiede im Denken

00:11:36.180 –> 00:11:39.500

vorhanden sind, also was wir denken.

00:11:39.500 –> 00:11:45.500

Interessant ist aber auch nochmal zu unterscheiden, auf der einen Seite was wir denken und wie

00:11:45.500 –> 00:11:48.060

das Denken per se funktioniert.

00:11:48.060 –> 00:11:52.940

Also hier vielleicht auch nochmal eine Differenzierung zwischen dem Was und dem Wie des Denkens

00:11:52.940 –> 00:11:55.940

vorzunehmen. Marc, magst du da nochmal ankn├╝pfen?

00:11:55.940 –> 00:12:01.100

Sehr, sehr gerne. Ich finde das total spannend und ich sage, ich wiederhole mich immer wieder,

00:12:01.100 –> 00:12:05.900

weil das meine Lebenserfahrung heute ist, dass Denken und Reflektieren eines der Themen sind,

00:12:05.900 –> 00:12:09.900

die wir leider in der Schule nicht besprochen haben, jedenfalls nicht so. Klar, jeder von uns

00:12:09.900 –> 00:12:13.700

hat Biologie und wei├č, dass wir Gehirn haben und wei├č auch, dass wir riechen und

00:12:13.700 –> 00:12:17.220

Sinneswahrnehmungen haben und so weiter. Aber sich mit diesem Denken und Reflektieren zu

00:12:17.220 –> 00:12:21.820

besch├Ąftigen, das hat mich wirklich weitergebracht, das hat mein Leben total ver├Ąndert. Und ich habe

00:12:21.820 –> 00:12:26.580

gerade dar├╝ber nachgedacht, ob es m├Âglich ist, und ja, eigentlich ist es eine rhetorische Frage

00:12:26.580 –> 00:12:30.900

oder eine rhetorische Aussage, dass es m├Âglich ist, dass wir, wenn es uns selber betrifft,

00:12:30.900 –> 00:12:36.180

um 8 Uhr anders denken als um 9 oder 10. Und zwar f├╝hre ich das damit an, weil man denken,

00:12:36.180 –> 00:12:42.140

man kann emotionsfrei sein, auf Fakten und Logik basierend nachdenken. Ich kann aber auch gerade

00:12:42.140 –> 00:12:47.140

Emotionen, von den Emotionen so getriggert sein, dass es mir gar nicht, dass meine Denkprozesse

00:12:47.140 –> 00:12:51.180

komplett anders ablaufen, dass ich ├╝berhaupt nicht mehr in der Lage bin, klar und logisch

00:12:51.180 –> 00:12:53.980

zu denken, sondern dass ich voller Emotionen bin, dass ich vielleicht in die

00:12:53.980 –> 00:12:58.180

Verteidigung gehe und und und. Und darum ist dieses Thema so komplex, weil

00:12:58.180 –> 00:13:01.860

wir in zu unterschiedlichen Zeitpunkten unterschiedlich denken und wenn wir

00:13:01.860 –> 00:13:05.540

unterschiedlich denken, kommen wir auch zu unterschiedlichen Strategien und auch

00:13:05.540 –> 00:13:08.700

zu unterschiedlichen Ergebnissen.

00:13:08.700 –> 00:13:18.580

Ja absolut. Und eines der Aspekte, was du jetzt gerade angesprochen hast, finde ich,

00:13:18.580 –> 00:13:25.420

ist auch nochmal ganz spannend. Ich mache mal ein Beispiel auf. Morgens kurz bevor es losgeht,

00:13:25.420 –> 00:13:30.300

je nachdem wann ich aufgestanden bin und wie fit ich schon bin, habe ich oftmals den Impuls,

00:13:30.300 –> 00:13:37.180

jetzt sind wir beim Impuls, dass ich denke, ich bin so m├╝de, k├Ânnte jetzt nochmal ein paar Minuten

00:13:37.180 –> 00:13:42.660

gebrauchen eigentlich. Und vielleicht lege ich mich nachher, wenn ich keinen Termin habe,

00:13:42.660 –> 00:13:46.220

ich habe im Anschluss an die Deep Talk R├Ąume in der Regel keine Termine, weil ich ein bisschen

00:13:46.220 –> 00:13:52.860

bisschen Puffer lasse. Vielleicht lege ich mich nachher nochmal f├╝r so ein Powernap

00:13:52.860 –> 00:13:59.420

kurz hin. Und nachdem allerdings dann der Raum mit euch gemeinsam gestaltet und durch

00:13:59.420 –> 00:14:05.580

ist, bin ich dann so fit, dass dann der n├Ąchste Gedanke ist, jetzt brauchst du dich gar nicht

00:14:05.580 –> 00:14:11.420

mehr hinzulegen. Also dieses voller, voller Energie sein sozusagen. Und finde ich total

00:14:11.420 –> 00:14:16.460

spannend, denn im Grunde genommen ist es,

00:14:16.460 –> 00:14:17.860

also es hat ja dann kein Schlaf oder

00:14:17.860 –> 00:14:19.940

irgendwas in der Zwischenzeit statt

00:14:19.940 –> 00:14:21.780

gefunden, aber das, was stattgefunden

00:14:21.780 –> 00:14:24.220

hat, ist eben dieser gemeinsame

00:14:24.220 –> 00:14:27.420

Austausch etc. Und das ver├Ąndert dann

00:14:27.420 –> 00:14:29.340

sozusagen auch auf der einen Seite zum

00:14:29.340 –> 00:14:31.100

Beispiel die emotionale Lage und darauf

00:14:31.100 –> 00:14:33.620

m├Âchte ich hinaus, das hei├čt, ich kann

00:14:33.620 –> 00:14:36.300

auch mit dem Denken und mit dem

00:14:36.300 –> 00:14:39.380

Handeln, also h├Ąufig auch in

00:14:36.300 –> 00:14:41.660

Kombination zum Beispiel auch Einfluss darauf nehmen, aber da wir den Schwerpunkt

00:14:41.660 –> 00:14:46.460

Denken haben, weil einem bei dem Aspekt des Denkens Einfluss eben auch nehmen

00:14:46.460 –> 00:14:51.740

auf die Emotionen an der Stelle, weil du hattest auch die Emotionen eben

00:14:51.740 –> 00:14:58.060

angesprochen und kann dadurch sozusagen auch in eine Steuerung gehen, also in

00:14:58.060 –> 00:15:03.940

ein ver├Ąndertes Erleben sozusagen an der Stelle. Das ist

00:15:03.940 –> 00:15:09.220

nochmal das, was ich gerne auch noch mal

00:15:09.220 –> 00:15:12.780

mit mit reinbringen wollte. Marc, was sagst

00:15:12.780 –> 00:15:14.380

du denn zu dem Beispiel? Ja, ich sehe

00:15:14.380 –> 00:15:16.420

gerade „Guten Morgen, Ria“. Ich denke, dass

00:15:16.420 –> 00:15:18.420

Ria da eine ganze Menge, viel, viel mehr

00:15:18.420 –> 00:15:20.660

sagen kann. Ich habe im Fernsehen meine

00:15:20.660 –> 00:15:22.340

Dokumentation gesehen und das ist

00:15:22.340 –> 00:15:24.220

jetzt kein Schulbashing, sondern genau das,

00:15:24.220 –> 00:15:25.900

was du angesprochen hast, denken, wenn

00:15:25.900 –> 00:15:27.860

wir zusammen denken oder mit

00:15:27.860 –> 00:15:29.700

anderen Leuten da sind, dass es da

00:15:29.700 –> 00:15:31.100

oft in der Schule jetzt nicht um

00:15:31.100 –> 00:15:32.700

Wissensvermittlung geht, sondern die

00:15:31.100 –> 00:15:34.820

Leute erstmal einladen zum Denken, daran teilzunehmen. Und dieses Spannende, was du

00:15:34.820 –> 00:15:37.520

gerade beschrieben hast, dieser Effekt, wenn uns was interessiert oder wenn wir

00:15:37.520 –> 00:15:40.700

total begeistert sind, dann sind wir hellwach, dann haben wir Spa├č, dann

00:15:40.700 –> 00:15:44.460

wollen wir mehr wissen. Und um dieses Wissen, ich wei├č nicht, ich kenne mich

00:15:44.460 –> 00:15:47.780

da jetzt nicht so gut aus, was zu einer Lehrerausbildung geh├Ârt, ich gehe einfach

00:15:47.780 –> 00:15:51.620

mal davon aus, dass das auch angesprochen wird, aber ich habe bei mir festgestellt,

00:15:51.620 –> 00:15:54.740

nicht nur in der Schule, sondern auch privat, wenn Leute mit einer Begeisterung

00:15:54.740 –> 00:15:58.460

sprechen und wenn sie es mir so erkl├Ąren, dass ich denen folgen kann und wenn das

00:15:58.460 –> 00:16:01.540

nicht nur ein Fachjargon ist, dann f├╝hle ich mich mitgenommen.

00:16:01.540 –> 00:16:03.020

Dann macht mir das unheimlich viel Spa├č.

00:16:03.020 –> 00:16:05.620

Und es gibt auch Situationen, da f├╝hle ich mich nicht wohl.

00:16:05.620 –> 00:16:08.780

Das geht mir immer so, wenn ich mal mit Ärzten zu tun habe.

00:16:08.780 –> 00:16:12.100

Ich kann da alleine hingehen, ich bin ein gro├čer Junge.

00:16:12.100 –> 00:16:13.980

Aber ich f├╝hle mich da trotzdem wie als Kind,

00:16:13.980 –> 00:16:15.340

weil ich die Sprache nicht verstehe.

00:16:15.340 –> 00:16:17.860

Ich denke dann immer, Mann, verdammt noch mal, du bist ├╝ber 50.

00:16:17.860 –> 00:16:20.740

Du kannst die deutsche Sprache, du bist nicht dumm.

00:16:20.740 –> 00:16:23.380

Und trotzdem verstehe ich nicht das, einmal durch Nervosit├Ąt,

00:16:23.380 –> 00:16:24.460

was der Arzt mir erz├Ąhlt.

00:16:24.460 –> 00:16:26.980

Und kann es dann auch sp├Ąter nicht reflektieren,

00:16:26.980 –> 00:16:29.980

weil durch diese Nerv├Âsit├Ąt vergesse ich dann auch viele Dinge.

00:16:29.980 –> 00:16:33.100

Und das liegt aber nicht daran, dass ich wahrscheinlich die Zusammenh├Ąnge nicht verstehe,

00:16:33.100 –> 00:16:35.180

sondern ich kann kein einziges Vokabular.

00:16:35.180 –> 00:16:37.100

Und im Grunde genommen habe ich dann oft das Gef├╝hl,

00:16:37.100 –> 00:16:39.020

ich stehe vorm Chinesen und kriege nichts mit.

00:16:39.020 –> 00:16:41.700

Und das sind dann Situationen, wo man sich auch als Erwachsener

00:16:41.700 –> 00:16:45.300

nicht nur als Kind im positiven Sinne von der Neugier f├╝hlen kann,

00:16:45.300 –> 00:16:47.340

sondern komplett ausgeschlossen und denkt,

00:16:47.340 –> 00:16:49.460

ich habe jetzt gerade ein Universum betreten, eine Welt,

00:16:49.460 –> 00:16:52.020

ich verstehe nichts und ich kann dir auch nicht folgen.

00:16:52.020 –> 00:16:54.300

Und dann f├╝hlen wir uns unwohl und schalten dann ab.

00:16:54.300 –> 00:16:56.100

Und das, was du gerade beschrieben hast,

00:16:56.260 –> 00:16:59.100

Wenn diese Energie kommt, diese Befruchtung in so einem Raum,

00:16:59.100 –> 00:17:00.820

war das spannend und war das toll,

00:17:00.820 –> 00:17:03.580

dann hinterl├Ąsst das einfach ein gutes Gef├╝hl.

00:17:03.580 –> 00:17:05.740

Und das hinterl├Ąsst ein gutes Gef├╝hl,

00:17:05.740 –> 00:17:08.700

ist einer der Gr├╝nde, warum ich so gerne mit euch in den Morgen starte.

00:17:08.700 –> 00:17:10.420

Der Austausch mit dir und mit J├╝rgen.

00:17:10.420 –> 00:17:13.180

Und auch, wenn die anderen hier im Raum Feedback geben,

00:17:13.180 –> 00:17:15.140

da habe ich um neun Uhr ein L├Ącheln im Gesicht.

00:17:15.140 –> 00:17:18.940

Und das ist mindestens noch mal so stark wie zwei Tassen Kaffee.

00:17:18.940 –> 00:17:24.540

Ja, fein. Vielen, vielen lieben Dank.

00:17:24.580 –> 00:17:26.500

Ja, wie schaut es denn bei den anderen aus?

00:17:26.500 –> 00:17:31.460

W├Ąre ja sch├Ân, wenn wir noch ein paar weitere Beitr├Ąge mit ber├╝cksichtigen

00:17:31.460 –> 00:17:34.980

k├Ânnen, einfach um in den Austausch wirklich einzusteigen und verschiedene

00:17:34.980 –> 00:17:38.420

Perspektiven einfach hier auch einzufangen als erste Ann├Ąherung,

00:17:38.420 –> 00:17:42.060

um wirklich verschiedene Facetten einfach aufzumachen.

00:17:42.060 –> 00:17:44.940

Das Thema, mit dem wir uns heute befassen, ist Denken.

00:17:44.940 –> 00:17:47.180

Es ist eine erste Ann├Ąherung.

00:17:47.180 –> 00:17:50.900

Das hei├čt, wir sammeln jetzt erst mal wirklich zun├Ąchst alles, was uns zum Thema

00:17:50.900 –> 00:17:56.960

Denken einf├Ąllt und schauen einfach, dass wir langsam sozusagen den Start in das

00:17:56.960 –> 00:18:02.100

Thema wagen und gleichzeitig dann eben auch noch mal zu ├╝berpr├╝fen f├╝r die

00:18:02.100 –> 00:18:06.580

n├Ąchsten Tage durch das, was von von eurer Seite kommt, auch noch mal zu

00:18:06.580 –> 00:18:10.260

├╝berpr├╝fen, die Raumplanungen, die vorgenommen worden sind, ob hier weitere

00:18:10.260 –> 00:18:14.100

Aspekte sind, wo es auch weitere Vertiefungspunkte nochmal spezifisch

00:18:14.100 –> 00:18:20.060

braucht. Insofern ist es, je mehr Facetten wir heute bekommen, umso wertvoller auch

00:18:20.060 –> 00:18:22.620

f├╝r die n├Ąchsten Tage. Sonja, einen wundersch├Ânen guten Morgen.

00:18:22.620 –> 00:18:24.660

Was sagst du denn zum Thema?

00:18:24.660 –> 00:18:26.300

Einen wundersch├Ânen guten Morgen.

00:18:26.300 –> 00:18:29.500

Ich hoffe, dass ihr mich h├Âren k├Ânnt, weil nur ein Airport geladen ist.

00:18:29.500 –> 00:18:31.900

Und ich wei├č nicht, ob der ausreicht.

00:18:31.900 –> 00:18:33.540

Wir h├Âren dich wunderbar.

00:18:33.540 –> 00:18:38.380

Wunderbar. Okay, also erst mal super spannendes Thema.

00:18:38.380 –> 00:18:42.100

Und beim Denken fasziniert mich vor allem ein Punkt.

00:18:42.100 –> 00:18:46.900

Und das ist der Punkt, dass dieses Denken so stark beeinflussbar ist.

00:18:46.900 –> 00:18:48.740

Das findet st├Ąndig statt.

00:18:48.740 –> 00:18:52.060

Und wenn wir nicht versuchen, unser Denken zu kontrollieren,

00:18:52.060 –> 00:18:54.180

dann ist die Wahrscheinlichkeit extrem hoch,

00:18:54.180 –> 00:18:58.820

dass unsere Gedanken irgendwie einen sozialen Kontext aufsuchen.

00:18:58.820 –> 00:19:02.660

Dass wir uns irgendwie mit anderen Personen oder mit uns besch├Ąftigen.

00:19:02.660 –> 00:19:04.380

Und das zeigt so deutlich,

00:19:04.380 –> 00:19:10.340

was soziale Bindung f├╝r uns Menschen bedeutet, wie wichtig das ist.

00:19:10.340 –> 00:19:14.460

Und auch das Beispiel, was Marc gebracht hat,

00:19:14.460 –> 00:19:16.380

mit der Begeisterungsf├Ąhigkeit.

00:19:16.540 –> 00:19:19.620

Wenn jemand in begeisterter Art von etwas erz├Ąhlt,

00:19:19.620 –> 00:19:23.180

dann f├Ąllt es mir so viel leichter, der Person zuzuh├Âren.

00:19:23.180 –> 00:19:26.980

Und dann f├Ąllt es mir auch leichter zu verstehen, was diese Person sagt.

00:19:26.980 –> 00:19:29.540

Und ich w├╝rde sogar noch weitergehen.

00:19:29.540 –> 00:19:32.420

Ich m├Âchte sogar dann verstehen, was die Person sagt.

00:19:32.420 –> 00:19:36.740

Ich m├Âchte verbunden sein und diese Verbindung pflegen.

00:19:36.740 –> 00:19:39.420

Und ja, jetzt bin ich ein bisschen abgeschweift.

00:19:39.420 –> 00:19:42.780

Aber was mich an dem Denken einfach fasziniert,

00:19:42.940 –> 00:19:47.540

dass es so unglaublich leicht beeinflussbar ist und sehr sozial orientiert.

00:19:47.540 –> 00:19:49.540

Das war mein erster Gedanke.

00:19:49.540 –> 00:19:52.940

Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank.

00:19:52.940 –> 00:19:56.040

Und ich finde die zwei Aspekte, die du aufgegriffen hast,

00:19:56.040 –> 00:19:57.240

jetzt auch nochmal ganz sch├Ân.

00:19:57.240 –> 00:20:02.740

Einmal das Verstehen, also wie h├Ąngt denn auch Verstehen und Denken zusammen?

00:20:02.740 –> 00:20:07.440

Und das andere ist der Aspekt des Verbundenseins.

00:20:07.440 –> 00:20:10.040

Also hier eben auch vielleicht nochmal drauf zu schauen.

00:20:10.040 –> 00:20:15.760

Von daher sind es zwei Aspekte, die wir an der Stelle gerne auch nochmal genauer betrachten

00:20:15.760 –> 00:20:21.280

k├Ânnen. Und bevor wir Querbez├╝ge herstellen, m├Âchte ich gerne zun├Ąchst erst Maria auch

00:20:21.280 –> 00:20:23.800

noch in der Runde begr├╝├čen. Ein wundersch├Ânen guten Morgen, liebe Ria.

00:20:23.800 –> 00:20:29.120

Euch ebenfalls einen wundersch├Ânen guten Morgen und ich freue mich, euch wiedergefunden zu

00:20:29.120 –> 00:20:35.440

haben. Durch die Ver├Ąnderung von Clubhouse habe ich einige Tage hier v├Âllig im Wald

00:20:35.440 –> 00:20:41.040

gestanden und dachte, was ist denn das hier? Hallo, hallo, ist hier jemand oder irgendwas?

00:20:41.040 –> 00:20:45.880

Da habe ich dann wirklich angefangen zu denken, dachte, okay, jetzt ist mein Deep Talk Club weg,

00:20:45.880 –> 00:20:55.320

das ist ja Mist. Aber jetzt seid ihr wieder da. Ja, ich habe mich gewundert, beziehungsweise es

00:20:55.320 –> 00:21:01.680

war mir schon fast klar, ich konnte gestern noch mal kurz reinh├Âren, dass sich das Thema ├Ąndern

00:21:01.680 –> 00:21:05.360

wird und das Thema ist jetzt so gro├č, dass ich dachte im ersten Moment, da kannst du

00:21:05.360 –> 00:21:10.640

gar nichts sagen oder alles. Und in dem Moment hatte mich aber auch gleich Marc

00:21:10.640 –> 00:21:16.480

angesprochen und seitdem bin ich am Denken, wie ich oder was ich euch sage,

00:21:16.480 –> 00:21:24.560

weil pl├Âtzlich so viel aufploppt. Das erste, was ich preisgeben m├Âchte, ist, ich

00:21:24.560 –> 00:21:29.040

habe gestern Abend durch Zufall wieder von Vera Birkenbiel etwas gesehen, was ich

00:21:29.040 –> 00:21:34.280

bis dato eigentlich noch nie so bewusst auf dem Sturm hatte. Und zwar meinte sie,

00:21:34.280 –> 00:21:41.080

dass wenn man das Bewusste mit dem Unbewussten vergleicht, dann ist das

00:21:41.080 –> 00:21:48.360

Unbewusste ungef├Ąhr elf Kilometer lang und das Bewusste nur 15 Millimeter davon.

00:21:48.360 –> 00:21:52.080

Und dann k├Ânnte man nat├╝rlich auf der einen Seite sagen, was nur so wenig

00:21:52.080 –> 00:21:57.360

Bewusstsein. Da meinte sie, nein, so viel Unterbewusstsein. Und ich stemme jetzt

00:21:57.360 –> 00:22:02.440

gerade die Frage, kann man unterbewusst, also im Unterbewusstsein denken oder

00:22:02.440 –> 00:22:08.640

denkt man nur bewusst? Ich denke, also ich kann mir vorstellen, dass sehr sehr viele

00:22:08.640 –> 00:22:15.200

Dinge ablaufen, ohne dass man sich vorher dessen bewusst wird, aber dass das auch

00:22:15.200 –> 00:22:19.600

Denken ist. Da ich glaube, da ist der J├╝rgen der Bessere hier, der da mir

00:22:19.600 –> 00:22:26.680

helfen kann. Die zweite Sache ist, ja ich habe gestern wieder eine wunderbare

00:22:26.680 –> 00:22:32.440

Situation erlebt. Und ich glaube, dass es f├╝r, wenn ich jetzt mal Denken mit

00:22:32.440 –> 00:22:37.120

Bewusstsein verbinde, f├╝r bewusstes Denken und daraus herauskommendes

00:22:37.120 –> 00:22:43.600

Kommunizieren ein System ben├Âtigt. Ich hatte gestern eine Stunde in

00:22:43.600 –> 00:22:47.120

Geografie, Klasse 10. Das ist nat├╝rlich dann schon ein bisschen gehoben. Es geht

00:22:47.120 –> 00:22:54.920

um Klimawandel und Klimaprobleme und Klimaschutz.

00:22:54.920 –> 00:23:01.080

Und ich habe das Nachhaltigkeitsdreieck behandelt.

00:23:01.080 –> 00:23:05.000

Und wir sind in die Diskussion gekommen und haben festgestellt,

00:23:05.000 –> 00:23:08.200

also zuerst kam da sehr viel Platitude.

00:23:08.200 –> 00:23:10.880

Ja, wir m├╝ssen, d├╝rfen und sollen.

00:23:10.880 –> 00:23:14.680

Und dann habe ich gesagt, setz doch mal die Klimakleber

00:23:14.680 –> 00:23:20.240

oder die Energiepreise f├╝r Betriebe in dieses Dreieck ein.

00:23:20.240 –> 00:23:28.880

Und ├╝berlegt, wessen Vorteil wird hier gest├Ąrkt und wer ger├Ąt ins Hintertreffen?

00:23:28.880 –> 00:23:32.080

Oder wer hat davon einen Nachteil?

00:23:32.080 –> 00:23:39.160

Und dann sind die Sch├╝ler in eine so faszinierende Diskussion geraten,

00:23:39.160 –> 00:23:47.980

dass wir sogar Geschichte, Politik und die Philosophie im Boot hatten und hier

00:23:47.980 –> 00:23:51.320

Querbez├╝ge hergestellt haben, die Sch├╝ler eigentlich immer weiter

00:23:51.320 –> 00:23:55.540

diskutieren wollten, aber leider dann am Ende doch noch die Vorbereitung der

00:23:55.540 –> 00:23:58.600

Leistungskontrolle im Raum stand und ich noch ein paar andere Dinge machen

00:23:58.600 –> 00:24:02.000

wollte, damit die Sch├╝ler wissen, was in der Leistungskontrolle ungef├Ąhr

00:24:02.000 –> 00:24:06.680

drankommt. Aber das war eine so hochinteressante Stunde und die Sch├╝ler

00:24:06.680 –> 00:24:12.680

waren so begl├╝ckt im Diskutieren, da sie jetzt, sagen wir mal, so wie so eine Bande

00:24:12.680 –> 00:24:18.040

links und rechts hatten, in deren Bereich sie ihr Denken schulen konnten, aber dann

00:24:18.040 –> 00:24:22.800

eben auch gleichzeitig ├╝ber die Bande gesprungen sind und aus diesen anderen

00:24:22.800 –> 00:24:28.600

Bereichen Beispiele und Verkn├╝pfungen genommen haben, wo ich sage, wow, hier

00:24:28.600 –> 00:24:33.080

erkennt man pl├Âtzlich, dass Schubladendenken auf der ersten Linie,

00:24:33.080 –> 00:24:37.480

sagen wir, notwendig ist, dass man also bestimmte Dinge in Schubladen packen kann, aber dass

00:24:37.480 –> 00:24:42.940

die Schubladen bitte offen bleiben sollen. Und immer dann, wenn man Verkn├╝pfungen sieht,

00:24:42.940 –> 00:24:49.800

also ich w├╝rde dann im Gehirn sagen, die Verbindung zwischen den Clustern, kommt eigentlich

00:24:49.800 –> 00:24:55.580

was Neues Sinnvolles aus, dieses ├╝ber den Tellerrand denken. Und das ├╝ber den Tellerrand

00:24:55.580 –> 00:25:01.680

denken ist dann f├╝r mich auch Innovation. Also Denken und Innovation h├Ąngt ja auch

00:25:01.680 –> 00:25:05.200

wieder zusammen. Und jetzt mache ich erst mal Schluss, damit einige andere auch noch

00:25:05.200 –> 00:25:09.160

was sagen k├Ânnen. Aber ich denke, ich habe schon einige Impulse in den Raum gesetzt.

00:25:09.160 –> 00:25:19.520

Ja wunderbar. Vielen, vielen lieben Dank. Und hat m├Âglicherweise auch bei Sabine etwas ausgel├Âst.

00:25:19.520 –> 00:25:22.720

Deswegen w├╝rde ich dann an der Stelle erst mal Sabine auch noch mit einbinden.

00:25:22.720 –> 00:25:25.200

Einen wundersch├Ânen guten Morgen, liebe Sabine. Was sagst du denn dazu?

00:25:25.200 –> 00:25:29.160

Einen wundersch├Ânen guten Morgen. Ich glaube, ich habe noch nicht

00:25:29.160 –> 00:25:38.120

Denken den ganzen Tag und sind uns gar nicht bewusst, dass wir denken. Ich habe aber gerade

00:25:38.120 –> 00:25:45.400

auch mal kurz gegoogelt und da gab es 15 Arten von Denken und das erste war reflektierendes

00:25:45.400 –> 00:25:51.600

Denken. Es kamen dann noch Sachen wie Glaubensloskeit, keine Ahnung, ganz viele,

00:25:51.600 –> 00:25:58.080

aber ich bin an dem reflektierenden Denken h├Ąngen geblieben. Das h├Ârte sich jetzt ja so an,

00:25:58.080 –> 00:26:02.360

dass die Reflexion eine Unterart des Denkens ist. Also wir k├Ânnen eigentlich

00:26:02.360 –> 00:26:06.480

nicht reflektieren, wenn wir nicht denken k├Ânnen, wenn wir nicht denken tun.

00:26:06.480 –> 00:26:13.640

Fand ich sehr interessant. Und was noch mir aufgefallen ist, glaube ich, braucht

00:26:13.640 –> 00:26:18.000

doch die richtige Atmosph├Ąre zum Denken. So ist es ja auch, wenn ich den ganzen Tag

00:26:18.000 –> 00:26:23.040

arbeite und in einer Natur denke, irgendwann kann ich nicht mehr denken und

00:26:23.040 –> 00:26:26.320

dann muss ich halt meine Auszeit vom Denken nehmen. Wenn es nur den Kaffee

00:26:26.320 –> 00:26:34.000

gehen oder mal die Sp├╝lmaschine ausr├Ąumen oder irgendwas. Insofern brauche ich auch

00:26:34.000 –> 00:26:39.560

eine Voraussetzung, um sinnvoll zu denken. Da f├Ąllt mir dann auch noch so Sachen ein

00:26:39.560 –> 00:26:47.800

wie regelm├Ą├čig Sport treiben, viel Wasser trinken, gute gesunde Ern├Ąhrung. Ich glaube,

00:26:47.800 –> 00:26:52.360

das ist uns nicht so bewusst, aber das ist eine Basis, um vern├╝nftig zu denken. So,

00:26:52.360 –> 00:26:58.240

jetzt habe ich genug gedacht und gebe wieder ab. Ja wunderbar, vielen, vielen

00:26:58.240 –> 00:27:00.880

lieben Dank. Dann lasst uns gerne die Gelegenheit nutzen auch noch mal

00:27:00.880 –> 00:27:03.880

Querbez├╝ge herzustellen. Ich bin mir sicher, dass der eine oder andere hier

00:27:03.880 –> 00:27:10.240

auch noch mal was hinzuf├╝gen m├Âchte. Sonja, gerne. Ja, Ria hat was ganz Tolles

00:27:10.240 –> 00:27:15.960

gesagt, was mir im Kopf rumschwirrt, n├Ąmlich dass Denken ein System braucht.

00:27:15.960 –> 00:27:23.840

Und genau das ist es, dass in dem Moment, wo wir Bez├╝ge herstellen k├Ânnen, einen Rahmen haben,

00:27:23.840 –> 00:27:31.120

f├Ąllt es uns deutlich leichter, in eine bestimmte Richtung zu denken. Und gerade das Beispiel mit

00:27:31.120 –> 00:27:37.440

dem Nachhaltigkeitsdreieck, das zeigt das sehr deutlich, dass der erste systemische Rahmen zu

00:27:37.440 –> 00:27:44.520

gro├č war und deswegen keine konkreten Gedanken entstanden sind. Aber in dem Moment, wo der Rahmen

00:27:44.520 –> 00:27:50.760

etwas kleiner und konkreter wurde, hat es ganz andere Bez├╝ge hergestellt. Das System war

00:27:50.760 –> 00:27:58.560

├╝berschaubarer und hat das Denken in eine v├Âllig andere Richtung gedenkt, n├Ąmlich in eine Richtung,

00:27:58.560 –> 00:28:05.880

die, wie hei├čt das auf Deutsch, tangible, greifbar ist, die wir f├╝hlen k├Ânnen, die wir mit einer

00:28:05.880 –> 00:28:11.120

k├Ârperlichen Erfahrung in Verbindung bringen k├Ânnen. Und in dem Moment, wo das passiert,

00:28:11.120 –> 00:28:17.480

dass wir unser Denken auch mit k├Ârperlichem Erleben in Verbindung bringen k├Ânnen, weil es sehr konkret wird,

00:28:17.480 –> 00:28:25.280

dann sprudelt das richtig. Und ich bin davon ├╝berzeugt, dass wir keinen Moment in unserem Leben haben,

00:28:25.280 –> 00:28:33.560

in dem wir nicht denken. Und damit meine ich auch das unbewusste Denken. Denn wenn ich gar keine Bez├╝ge

00:28:33.560 –> 00:28:39.080

herstellen w├╝rde, auch nicht unbewusst, dann k├Ânnte ich, also ich kann es mir zumindest nicht vorstellen,

00:28:39.080 –> 00:28:46.460

dann k├Ânnen wir uns nicht in der Welt bewegen. Wir k├Ânnten nicht unsere

00:28:46.460 –> 00:28:51.320

Gliedma├čen ansteuern, wir k├Ânnten nicht gehen, wir k├Ânnten nicht gucken, nicht

00:28:51.320 –> 00:28:55.880

h├Âren. Ja, h├Âren w├╝rde vielleicht noch gehen, aber viele Dinge w├Ąren uns ├╝berhaupt

00:28:55.880 –> 00:29:01.200

nicht m├Âglich in der Wahrnehmung der Welt und deswegen ist dieser Gedanke,

00:29:01.200 –> 00:29:07.560

dass Denken ein System braucht und Bez├╝ge, ohne Bez├╝ge nicht m├Âglich ist,

00:29:07.560 –> 00:29:13.320

f├╝r mich essentiell, wenn wir ├╝ber das Thema Denken sprechen. Und interessant fand ich auch

00:29:13.320 –> 00:29:20.520

die Anregung von Sabine, diesen Anspruch, dass Denken auch eine bestimmte Qualit├Ąt haben kann

00:29:20.520 –> 00:29:27.000

und soll und sinnvolles Denken. Wir denken sowieso die ganze Zeit, aber wenn wir es dann auch noch

00:29:27.000 –> 00:29:32.840

in eine bestimmte Qualit├Ąt geben wollen, dann ist das der Moment, wo es uns bewusst werden muss und

00:29:32.840 –> 00:29:40.280

wir es dann in gezielte Systeme mit Leitplanken packen, an denen wir uns entlanghangeln. Jetzt

00:29:40.280 –> 00:29:44.000

habe ich gerade gesehen, da klingt ein Mikrofon, deswegen ziehe ich mich mal kurz zur├╝ck und

00:29:44.000 –> 00:29:49.960

h├Âre euch zu. Dankesch├Ân. Ja, vielen, vielen lieben Dank. Und hier stellen sich f├╝r mich auch

00:29:49.960 –> 00:29:55.920

nochmal zwei Fragen, die wir oder zwei Impulse, die ich hatte, die wir aufgreifen k├Ânnen auch

00:29:55.920 –> 00:30:02.280

nochmal. Zum einen, wenn wir sagen, Denken braucht ein System, also ich eben auch dieses System mal

00:30:02.280 –> 00:30:05.720

genauer anzuschauen. Marc hatte vorhin den Aspekt der Erfahrungen mit

00:30:05.720 –> 00:30:11.000

reingebracht und wenn zum Beispiel Ria sagt, wir d├╝rfen hier jetzt auch

00:30:11.000 –> 00:30:14.680

noch mal ├╝ber den Tellerrand schauen oder sowas und Verkn├╝pfungen herstellen,

00:30:14.680 –> 00:30:20.360

dann kann ich ja im Grunde genommen nur an das Verkn├╝pfungen herstellen, zun├Ąchst

00:30:20.360 –> 00:30:25.680

erstmal wo ich auch irgendwelche Bezugspunkte hinzu habe. Das hei├čt, da

00:30:25.680 –> 00:30:31.160

wo ich noch keine Erfahrungen zu abgespeichert habe, kann ich ja nicht in

00:30:31.160 –> 00:30:34.340

diese Richtung ├╝ber den Teller heranschauen. Also das ist vielleicht noch mal so etwas,

00:30:34.340 –> 00:30:41.120

was wir aufgreifen k├Ânnen. Das zweite, Sonja, was du angesprochen hast mit diesem „Wir bewegen ja

00:30:41.120 –> 00:30:45.200

zum Beispiel auch unsere Gliedma├čen“ und so weiter. Hier stellt sich f├╝r mich die Frage,

00:30:45.200 –> 00:30:50.520

ob das nicht noch mal ein anderer Prozess ist, also das auch noch mal genauer sich anzuschauen.

00:30:50.520 –> 00:30:57.720

Denn wenn wir denken als einen kognitiven Prozess sozusagen verstehen, den wir zum Beispiel auch

00:30:57.720 –> 00:31:02.760

durchaus sehr, sehr bewusst einsetzen, zwar

00:31:02.760 –> 00:31:05.040

auch unbewusst durchaus denken, aber

00:31:05.040 –> 00:31:09.360

gerade so motorische Aspekte wie zum

00:31:09.360 –> 00:31:11.400

Beispiel Laufen, Gehen, vielleicht was

00:31:11.400 –> 00:31:13.920

Trinken, also auch gewisse Dinge, die wir

00:31:13.920 –> 00:31:15.520

├╝ber die Zeit routiniert haben, wo

00:31:15.520 –> 00:31:17.880

wir im Grunde genommen nicht

00:31:17.880 –> 00:31:20.160

mehr dar├╝ber nachdenken, was das dann

00:31:20.160 –> 00:31:22.400

stattdessen sozusagen ist, was das dann

00:31:22.400 –> 00:31:25.080

beeinflusst, dass das dann

00:31:22.400 –> 00:31:27.440

funktioniert in Anf├╝hrungsstrichen. Aber keiner von uns ist ja irgendwie

00:31:27.440 –> 00:31:34.440

tats├Ąchlich am Denken ├╝ber das, wie das macht ein Kind am Anfang, dieses wie setze

00:31:34.440 –> 00:31:38.960

ich denn jetzt die F├╝├če nebeneinander oder wie stehe ich auf und dieses

00:31:38.960 –> 00:31:42.400

Ausprobieren tats├Ąchlich wahrnehmen, was da passiert und dann entsprechend

00:31:42.400 –> 00:31:47.000

vielleicht auch Denkprozesse wirklich tats├Ąchlich im Gang sind. W├Ąhrend wenn

00:31:47.000 –> 00:31:51.520

das dann in eine Routine ├╝bergegangen ist, machen wir uns, also ist die Frage,

00:31:51.520 –> 00:31:56.080

Denken wir dann unbewusst noch sozusagen dar├╝ber nach oder ist das dann ein

00:31:56.080 –> 00:32:00.320

anderer Prozess, der hier stattfindet? W├Ąre vielleicht auch nochmal ganz spannend zu beleuchten.

00:32:00.320 –> 00:32:02.800

Ria, du wolltest glaube ich noch was anschlie├čen.

00:32:02.800 –> 00:32:12.200

Ja, wir sind noch einige Gedanken gekommen im Zusammenhang mit Sabine. Ich schmei├če das einfach

00:32:12.200 –> 00:32:17.200

so in den Raum, weil das im mathematischen Bereich f├╝r mich sehr interessant wurde,

00:32:17.200 –> 00:32:23.040

als ich das erkannte, dass es diese M├Âglichkeiten gibt. Und zwar ist das einmal das induktive

00:32:23.040 –> 00:32:31.040

Denken und das deduktive Denken. Das ist in Mathematik als Beweisform angesetzt worden.

00:32:31.040 –> 00:32:38.920

Und zwar sagt man induktives Denken oder induktives Beweisen bedeutet, man geht von ganz

00:32:38.920 –> 00:32:45.160

kleinen Elementen aus und denkt dar├╝ber nach, wie sich das in immer gr├Â├čeren Bereichen dann

00:32:45.160 –> 00:32:51.200

fortsetzt. Das kann man sehr sch├Ân an den Gesetzen erkennen, zum Beispiel zwei

00:32:51.200 –> 00:32:57.160

Summanden k├Ânnen vertauscht werden und dann kann man pl├Âtzlich, wenn man die

00:32:57.160 –> 00:33:01.000

Subtraktion und die Addition miteinander verkn├╝pfen kann und erkennt, dass es

00:33:01.000 –> 00:33:04.720

eigentlich Umkooperationen sind und dass man eigentlich nur das Vorzeichen

00:33:04.720 –> 00:33:09.360

├Ąndern muss, kann man das sogar ausweiten auf die Subtraktion, wenn man es richtig

00:33:09.360 –> 00:33:14.960

benutzt. Das reduktive Denken, da geht es vom gro├čen zum kleinen, also zum

00:33:14.960 –> 00:33:22.020

Beispiel vom Universum. Im Universum gibt es die und die Gesetze und kann man die auf die Erde

00:33:22.020 –> 00:33:28.100

anwenden oder in welcher Form und dann gibt es immer, sag mal, st├Ąrker modifizierte Gesetze,

00:33:28.100 –> 00:33:33.980

die im Inneren immer kleineren Bereichen ganz spezifisch wirken. Das ist hochinteressant

00:33:33.980 –> 00:33:40.040

f├╝r mich, diese Art und Weise. Sehr h├Ąufig gibt es aber dieses induktive Denken, das hei├čt,

00:33:40.040 –> 00:33:44.940

von Kleinen zum Gro├čen. Das ist dann immer diese Geschichte ├╝ber den Tellerrand. Das ist die eine

00:33:44.940 –> 00:33:51.780

Sache und die andere Sache, da bin ich auch so ein bisschen dr├╝ber gestolpert

00:33:51.780 –> 00:34:00.140

mit diesem Laufen und Gehen, was die Sabine erz├Ąhlt hat. Da habe ich dann

00:34:00.140 –> 00:34:03.580

├╝berlegt, ist das vielleicht eher Wahrnehmung oder sind das dann Reflexe?

00:34:03.580 –> 00:34:10.220

Aber im ersten Moment muss man das ja lernen und lernen ist ein Denkprozess

00:34:10.220 –> 00:34:19.180

Und man ben├Âtigt also das Denken dann f├╝r diese Vorg├Ąnge und erkennt und ist dann pl├Âtzlich im

00:34:19.180 –> 00:34:24.940

Unterbewussten. Und wenn man sich dann als Erwachsener einer Situation zum Beispiel beim

00:34:24.940 –> 00:34:32.820

Laufen bewusst wird oder das Laufen wieder lernen muss, dann sind das wieder ganz komplexe,

00:34:32.820 –> 00:34:39.140

hochintensive Denkprozesse, die da wieder ablaufen. Und dann wundert man sich manchmal,

00:34:39.140 –> 00:34:46.860

warum man zwar wei├č, wie man gehen soll, aber der K├Ârper nicht mitspielt. Das

00:34:46.860 –> 00:34:52.340

sind auch wieder Sachen, wo ich dann sage, wie h├Ąngt Denken mit K├Ârperlichkeit

00:34:52.340 –> 00:34:59.380

zusammen? Und da mache ich mir immer wieder so meine Gedanken und

00:34:59.380 –> 00:35:05.340

meine Vorstellung. Manchmal kann man die Dinge gar nicht so richtig verstehen,

00:35:05.340 –> 00:35:10.700

solange man sie nicht erlebt hat. Und noch eine dritte Sache, die Geschichte mit der Konzentration.

00:35:10.700 –> 00:35:17.860

Man sagt ja immer, gerade bei Kindern, die Kinder k├Ânnen sich nur das Doppelte ihres

00:35:17.860 –> 00:35:24.220

Lebensalters konzentrieren. Das hei├čt also, ein 15-J├Ąhriger kann sich h├Âchstens 30 Minuten

00:35:24.220 –> 00:35:30.700

konzentrieren. Und dann ist es eben wichtig, dass dieser Denkprozess wie ein Sport oder wie andere

00:35:30.700 –> 00:35:38.500

Verhaltensweisen eben sehr systematisch mit Entspannung und Anspannung

00:35:38.500 –> 00:35:41.980

funktionieren und dass man das nicht st├Ąndig machen kann.

00:35:41.980 –> 00:35:45.020

Das sind jetzt so Sachen, die werfe ich einfach so in den Raum.

00:35:45.020 –> 00:35:50.500

Dankesch├Ân. Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank. J├╝rgen ist noch mit

00:35:50.500 –> 00:35:53.380

dazu gekommen. Einen wundersch├Ânen guten Morgen lieber J├╝rgen. Was sagst du denn

00:35:53.380 –> 00:35:55.380

zu dem bisher Gesagten.

00:35:55.380 –> 00:36:02.380

Guten Morgen, ihr Lieben. Tolle Beitr├Ąge zu einem wunderbaren Thema, finde ich.

00:36:02.380 –> 00:36:08.380

Und seht es mir nach. Ich gehe mal wieder von der Prozesssicht aus,

00:36:08.380 –> 00:36:15.380

weil Denken, die Begrifflichkeit steht ja nicht f├╝r das Endergebnis,

00:36:15.380 –> 00:36:24.820

der Gedanke, sondern Denken ist f├╝r mich eine prozessuale Abfolge, die einen Ausl├Âser hat,

00:36:24.820 –> 00:36:31.300

vollkommen jetzt mal schockdoof definiert und irgendwann zu einem Ergebnis f├╝hren muss,

00:36:31.300 –> 00:36:40.620

sollte, sollte. Und zwar Ergebnisgr├Â├če, Gedanken. Und ich nehme das auf, Sonja hat das, glaube ich,

00:36:40.620 –> 00:36:48.060

gesetzt, dieses Initial auch f├╝r mich, dass ich von einem System sprach. Und das fand ich sehr,

00:36:48.060 –> 00:36:54.620

sehr gut in Verbindung zu meiner Prozessdenke, lieber Sonja, denn ein Prozess braucht ein

00:36:54.620 –> 00:37:02.700

System, einen Zusammenhang von Systemelementen, die in gewissen Beziehungen zueinander stehen

00:37:02.700 –> 00:37:08.260

und auch Abh├Ąngigkeiten. Und wenn ich jetzt diesen Prozess mal von Anfang an mir betrachte,

00:37:08.260 –> 00:37:11.460

dann frage ich mich nat├╝rlich, was ist denn der Ausl├Âser?

00:37:11.460 –> 00:37:14.820

Und da ist auch, ich kann es leider nicht mehr personifizieren,

00:37:14.820 –> 00:37:18.700

wer das ansprach, oder auch du, glaube ich, bei der Anmoderation,

00:37:18.700 –> 00:37:22.940

glaube ich, liebe Yasemin, dass man eigentlich nicht aufh├Âren,

00:37:22.940 –> 00:37:26.540

wir denken immer, man kann nicht aufh├Âren zu denken.

00:37:26.540 –> 00:37:29.740

Es steht nat├╝rlich im Widerspruch zu einem System,

00:37:29.740 –> 00:37:32.340

weil ein System muss sich ausschalten k├Ânnen,

00:37:32.340 –> 00:37:34.740

ansonsten bin ich der Knecht eines Systems.

00:37:34.740 –> 00:37:43.740

Und okay, zu diesem Punkt war dann mein Trigger zu sagen,

00:37:43.740 –> 00:37:50.740

wenn ich es nicht ausschalten kann, ich setze das mal als Thesis.

00:37:50.740 –> 00:37:58.740

Viele spricht ja daf├╝r, man denke nur daran, ich denke, also bin ich im Umkehrschluss.

00:37:58.740 –> 00:38:01.740

Ich bin nicht, wenn ich nicht denke, m├╝ssen wir eigentlich immer denken.

00:38:01.740 –> 00:38:05.220

dann habe ich mich gefragt, was passiert eigentlich im Traum?

00:38:05.220 –> 00:38:11.100

Ich habe noch niemals in meinem Leben jemanden getroffen,

00:38:11.100 –> 00:38:14.060

der gesagt hat, in der letzten Nacht habe ich gedacht,

00:38:14.060 –> 00:38:16.980

sondern ich habe getr├Ąumt.

00:38:16.980 –> 00:38:23.180

Und jetzt ist f├╝r mich, seht es mir nach,

00:38:23.180 –> 00:38:29.780

ich bin eben so getriggert in Bezug auf diese logische Abfolge

00:38:29.780 –> 00:38:39.660

eines Prozesses und des wesentlichen Prozesses von uns denke, dass ich einen klaren Ausl├Âser

00:38:39.660 –> 00:38:48.860

brauche. Einen Ausl├Âser brauche, um die Frage zu beantworten, wann denke ich und warum. Und dann

00:38:48.860 –> 00:38:54.860

Dann l├Ąuft dieser Prozess ab, unter Umst├Ąnden auch im Traum.

00:38:54.860 –> 00:39:03.860

Ich denke, dass es diskussionswert w├Ąre, mal dar├╝ber zu diskutieren.

00:39:03.860 –> 00:39:06.860

Und dann l├Ąuft dieser Prozess ab.

00:39:06.860 –> 00:39:09.860

Und das Ergebnis vom Denken sind Gedanken.

00:39:09.860 –> 00:39:13.860

Und auch da ist f├╝r mich jetzt ein gro├čes Fragezeichen,

00:39:13.860 –> 00:39:15.860

dass ich sage, so, Gedanken.

00:39:15.860 –> 00:39:26.620

unser Thema, unser Dachthema f├╝hrt zum Handeln. Nur es ist oftmals nicht m├Âglich, direkte,

00:39:26.620 –> 00:39:34.220

direkte erzeugte Gedanken sofort in ein Handeln umzuf├╝hren, also muss ich sie irgendwo im System

00:39:34.220 –> 00:39:44.860

ablegen. Ja und da ist f├╝r mich die Frage, wie erkenne ich dann im Nachgang eine Situation,

00:39:44.860 –> 00:39:57.100

die ich mal durchdacht habe und zu einem Ergebnis gebracht habe, um sie ad├Ąquat abzurufen. Das

00:39:57.100 –> 00:40:06.220

ansinnen, um das noch mal f├╝r meinen Beitrag jetzt klar zu machen ist, dass ich

00:40:06.220 –> 00:40:13.820

f├╝r meine Logik und mein Verst├Ąndnis eben sehr gerne diese Prozessabfolge

00:40:13.820 –> 00:40:19.900

definiere zwischen Input, Verarbeitung und Ergebnisgr├Â├če und der gro├čen

00:40:19.900 –> 00:40:29.460

Fragezeichen am Anfang. Warum, denkst du und wozu und am Schluss, wof├╝r hast du gedacht.

00:40:29.460 –> 00:40:36.620

Das ist f├╝r mich im Moment die gro├če Klammer. Dank eurer Beitr├Ąge, ihr Lieben. Vielen Dank f├╝rs

00:40:36.620 –> 00:40:42.460

Zuh├Âren. Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank. Ja gerne Sonja, ich wollte auch schon nachfragen,

00:40:42.460 –> 00:40:48.940

ob wir Querbez├╝ge herstellen wollen. Gerne. Ja mir hat das wunderbar gefallen mit dem

00:40:48.940 –> 00:40:55.260

Gedanken, dass Denken im Grunde im Widerspruch zu einem System steht mit

00:40:55.260 –> 00:41:01.340

der Folgerung, dass wir dann ja Knecht eines Systems w├Ąren. Gro├čartiger Gedanke

00:41:01.340 –> 00:41:07.100

finde ich, J├╝rgen und ich gehe da sogar rein und ich sage ja wir sind Knecht

00:41:07.100 –> 00:41:13.700

dieses Systems, eines Systems. Absolut, wir k├Ânnen nicht ohne System Bez├╝ge

00:41:13.700 –> 00:41:22.900

herstellen, bewerten, uns orientieren und dieses, wenn du auf die Logik zu sprechen

00:41:22.900 –> 00:41:28.740

kommst, das ist das, was viele Menschen so gerne f├╝r sich beanspruchen, dass wir

00:41:28.740 –> 00:41:35.220

alles bewusst und logisch herleiten k├Ânnen und es w├Ąre, vielleicht w├Ąre es

00:41:35.220 –> 00:41:43.660

sch├Ân, wenn das wirklich so w├Ąre, wenn wir nur aus Logik denken w├╝rden, aber

00:41:43.660 –> 00:41:50.460

Das implizite Ged├Ąchtnis hat ja genau all diese Informationen, die nichts mit Logik zu tun hat,

00:41:50.460 –> 00:42:01.060

wo wir Querbez├╝ge mit einbeziehen, die uns beeinflussen, ohne dass uns das ├╝berhaupt bewusst ist.

00:42:01.060 –> 00:42:05.460

Und selbst wenn wir danach gefragt werden, w├╝rden wir es leugnen.

00:42:05.460 –> 00:42:13.940

Solche Sachen wie, dass Richter andere Urteile f├Ąllen, je nachdem, wie ihr Hungerzustand ist.

00:42:13.940 –> 00:42:17.420

Wenn es n├Ąher an der Mittagspause ist, h├Ąrtere Urteile f├Ąllen.

00:42:17.420 –> 00:42:21.420

Das w├╝rde mit Sicherheit jeder Richter von sich weisen.

00:42:21.420 –> 00:42:27.860

Weit von sich, weil es gegen seine Berufsehre, gegen sein Selbstbild, gegen jede Moral spr├Ąche,

00:42:27.860 –> 00:42:30.900

wenn er das f├╝r sich selber zulie├če.

00:42:30.900 –> 00:42:35.820

Und ich pers├Ânlich mit meinem Neuro-Background,

00:42:35.820 –> 00:42:38.540

den ich bisher aufgebaut habe,

00:42:38.540 –> 00:42:41.300

kann nicht anders als davon ├╝berzeugt sein,

00:42:41.300 –> 00:42:45.540

dass wir st├Ąndig denken, st├Ąndig Bez├╝ge herstellen

00:42:45.540 –> 00:42:47.700

und st├Ąndig bewerten.

00:42:47.700 –> 00:42:51.540

Und je mehr Bez├╝ge wir im Laufe eines Lebens aufbauen,

00:42:51.540 –> 00:42:54.220

umso flexibler werden wir im Denken.

00:42:54.220 –> 00:42:56.300

Und da hat J├╝rgen was Sch├Ânes gesagt,

00:42:56.300 –> 00:43:00.380

n├Ąmlich dass wir diese Gedanken irgendwo ablegen m├╝ssen,

00:43:00.540 –> 00:43:03.980

um sie ad├Ąquat abrufen zu k├Ânnen, wenn wir sie dann brauchen.

00:43:03.980 –> 00:43:06.420

Und auch das ist ja wieder dieser Gedanke,

00:43:06.420 –> 00:43:09.060

dass wir sinnvoll denken, logisch denken,

00:43:09.060 –> 00:43:13.380

dass wir die Gedanken nur dann zurate ziehen, wenn wir sie brauchen.

00:43:13.380 –> 00:43:16.420

Es passiert ja auch, dass diese Gedanken abgelegt werden,

00:43:16.420 –> 00:43:19.020

und dann sind sie irgendwo in dieser Bibliothek.

00:43:19.020 –> 00:43:22.020

Und vielleicht ist der Bibliothekar verloren gegangen,

00:43:22.020 –> 00:43:25.900

der uns sagen kann, wo dieser Gedanke abgelegt wurde.

00:43:25.900 –> 00:43:28.620

Er hat aber noch ein paar Querverbindungen zu den Gedanken,

00:43:28.780 –> 00:43:32.580

die links und rechts angesiedelt sind. Und in dem Moment, wo diese Gedanken mit

00:43:32.580 –> 00:43:36.940

angesto├čen werden, machen die aufmerksam auf diesen einen verlorenen Gedanken.

00:43:36.940 –> 00:43:40.940

Das ist jetzt ein bisschen abstrakt, aber in dem Moment wird er auch wieder aktiv

00:43:40.940 –> 00:43:44.360

und dann kommt er von irgendwoher und dann denken wir an etwas und fragen uns,

00:43:44.360 –> 00:43:51.660

wie komme ich denn gerade darauf? Und das ist unfassbar komplex, weil wir 86

00:43:51.660 –> 00:43:56.420

Milliarden Nervenzellen haben, die versuchen, sich irgendwie zu organisieren

00:43:56.420 –> 00:44:00.220

Und ganz viele davon sind Gedanken und Informationen.

00:44:00.220 –> 00:44:04.860

Und ja, dadurch wird es un├╝berschaubar herzuleiten,

00:44:04.860 –> 00:44:08.580

wo welche Gedanken miteinander in Beziehung stehen, wo sie herkommen.

00:44:08.580 –> 00:44:11.420

Und es ist einfach auch ein bisschen Magic.

00:44:11.420 –> 00:44:17.540

Ja, vielen, vielen lieben Dank, Sabine, gerne.

00:44:17.540 –> 00:44:20.940

Ich habe noch mal eine Frage in die Runde, die k├Ânnte ich mir bestimmt beantworten.

00:44:20.940 –> 00:44:24.980

Wenn ich jetzt ├╝ber die Routinen nachdenken, denke ich dann

00:44:25.060 –> 00:44:27.300

oder habe ich ein System und denke nicht mehr?

00:44:27.300 –> 00:44:33.260

Ja, Sonja, was sagst du denn dazu?

00:44:33.260 –> 00:44:35.820

F├╝r mich ist das ganz klar Denken.

00:44:35.820 –> 00:44:37.260

Es ist kein bewusstes Denken,

00:44:37.260 –> 00:44:40.140

aber es m├╝ssen die Bez├╝ge hergestellt werden.

00:44:40.140 –> 00:44:43.780

Es ist nur nicht notwendig, das Bewusstsein mit einzubeziehen,

00:44:43.780 –> 00:44:46.340

weil das Gehirn diese Bez├╝ge alle so gut kennt,

00:44:46.340 –> 00:44:50.300

dass wir nicht diesen energetisch aufwendigen Prozess

00:44:50.300 –> 00:44:52.900

des bewussten Denkens mit einbeziehen m├╝ssen.

00:44:52.900 –> 00:44:54.460

Das geht auch ohne.

00:44:54.460 –> 00:44:56.460

Also ganz klar denken, aber nicht bewegen.

00:44:56.460 –> 00:45:03.700

Da stellt sich dann allerdings die Frage, und zwar das, was, ich glaube, Ria hatte das vorhin aufgegriffen,

00:45:03.700 –> 00:45:09.860

mit dem, wenn ein erwachsener Mensch das Gen zum Beispiel nochmal neu erlernen muss,

00:45:09.860 –> 00:45:17.220

zum Beispiel durch einen Unfall oder sowas, und hier hat keine Sch├Ądigung jetzt im Gehirn stattgefunden,

00:45:17.220 –> 00:45:23.620

warum das dann so schwer f├Ąllt, sozusagen hier wieder von vorne anzufangen?

00:45:23.620 –> 00:45:27.920

sind dann irgendwelche Verkn├╝pfungen zwischen Gehirn und den

00:45:27.920 –> 00:45:31.520

entsprechenden Muskeln und ├Ąhnliches.

00:45:31.520 –> 00:45:35.720

Also was genau ist dann da passiert, dass das, dass das dann sozusagen neu

00:45:35.720 –> 00:45:40.220

erlernt werden muss, weil im Grunde genommen, wenn das doch schon einmal erlernt ist,

00:45:40.220 –> 00:45:45.020

sozusagen, wieso ist es dann so anstrengend, das wieder neu zu lernen,

00:45:45.020 –> 00:45:48.820

obwohl ja am Gehirn gar keine, gar keine

00:45:48.820 –> 00:45:51.920

Sch├Ądigung in dem Sinne stattgefunden hat?

00:45:51.920 –> 00:45:53.920

Vielleicht hast du darauf auch eine Antwort, Sonja?

00:45:53.920 –> 00:45:56.720

Nat├╝rlich habe ich darauf eine Antwort.

00:45:56.720 –> 00:45:59.120

Ich wei├č nicht, ob sie korrekt ist, aber ich habe eine Antwort.

00:45:59.120 –> 00:46:04.200

Und es ist genau das, dass es diese Verkn├╝pfungen vom Gehirn zum K├Ârper sind.

00:46:04.200 –> 00:46:08.480

Denn unser Nervensystem dient uns ja nur, damit wir

00:46:08.480 –> 00:46:11.120

diese Verbindungen herstellen k├Ânnen.

00:46:11.120 –> 00:46:14.680

Wenn irgendwo an irgendeiner Stelle diese Verbindung unterbrochen wird,

00:46:14.680 –> 00:46:17.520

dann m├╝ssen neue Verbindungen aufgebaut werden.

00:46:17.520 –> 00:46:19.640

Und manche neue Verbindungen sind m├Âglich

00:46:19.640 –> 00:46:24.640

und andere Verbindungen sind nicht mehr m├Âglich, sie zu rekonstruieren.

00:46:24.640 –> 00:46:27.960

Und wenn es gerade um motorische Dinge geht

00:46:27.960 –> 00:46:30.800

oder um Verbindungen zum K├Ârper,

00:46:30.800 –> 00:46:34.400

dann ist es h├Ąufig leider irreversibel.

00:46:34.400 –> 00:46:36.720

W├Ąhrend wenn es ums Denken geht im Gehirn,

00:46:36.720 –> 00:46:40.720

eine unfassbare Neuroplastizit├Ąt vorhanden ist,

00:46:40.720 –> 00:46:43.360

die uns erm├Âglicht, die dem Gehirn erm├Âglicht,

00:46:43.360 –> 00:46:47.280

dass auch Bereiche des Gehirns mit Aufgaben betraut werden,

00:46:47.440 –> 00:46:52.440

die sie normalerweise unter gesunden Umst├Ąnden niemals ausf├╝hren w├╝rden.

00:46:52.440 –> 00:46:57.760

Und ja, also das beantwortet, glaube ich, trotzdem die Frage, zumindest meine Seele.

00:46:57.760 –> 00:47:04.720

Ja, spannend ist in dem Zusammenhang, dass eben das in Anf├╝hrungsstrichen an der Stelle,

00:47:04.720 –> 00:47:09.040

zumindest in diesem Zusammenhang, das reine Abgespeichertsein dieser Erfahrung eben nicht

00:47:09.040 –> 00:47:14.560

ausreichend ist, um dann per se erstmal sozusagen das wieder direkt abrufen zu k├Ânnen,

00:47:14.560 –> 00:47:18.720

sondern gerade bei diesen motorischen Aspekten dann eben diese Verbindung doch

00:47:18.720 –> 00:47:22.080

auch eine wesentliche Rolle in diesem Zusammenhang spielt. J├╝rgen, hatte ich das

00:47:22.080 –> 00:47:24.480

richtig gesehen, dass du auch was anschlie├čen wolltest?

00:47:24.480 –> 00:47:31.800

Ja, vielen Dank, dass ich das gleich kann. Daumen hoch, liebe Sonja, f├╝r deine

00:47:31.800 –> 00:47:36.360

Ausf├╝hrungen. Wirklich immer eine absolute Bereicherung und im Hinblick

00:47:36.360 –> 00:47:42.680

auf deine Akzentuierung mit Neuroplastizit├Ąt, das w├Ąre sowieso noch

00:47:42.680 –> 00:47:44.680

Das w├Ąre ein Punkt gewesen f├╝r mich.

00:47:44.680 –> 00:47:50.840

Stelle ich jetzt noch mal meine Ausgangsverbindung im Hinblick

00:47:50.840 –> 00:47:54.760

und auch das, was du angesprochen hast.

00:47:54.760 –> 00:47:56.760

Wir haben ja ein System.

00:47:56.760 –> 00:48:03.360

Stelle ich dieses Systemverst├Ąndnis, das uns normalerweise

00:48:03.360 –> 00:48:06.160

triggert, so wie ich es auch ausgef├╝hrt habe,

00:48:06.160 –> 00:48:10.120

da ist ein Ausl├Âser, dann l├Ąuft ein Prozess ab und dann ist irgendwann

00:48:10.120 –> 00:48:14.920

ein Ergebnis und ein System muss sich abstellen k├Ânnen.

00:48:14.920 –> 00:48:19.480

Das stelle ich selbst jetzt schon in Frage.

00:48:19.480 –> 00:48:24.960

Und ich wage mal, die Dimension da auch zu erweitern.

00:48:24.960 –> 00:48:30.320

Und zwar nicht nur auf unser Brain, sondern auf unser Gehirn,

00:48:30.320 –> 00:48:36.440

sondern ich erinnere an diesen Einmerker,

00:48:36.440 –> 00:48:38.560

den wir noch haben aus der Reflexion.

00:48:38.640 –> 00:48:40.640

Der K├Ârper denkt mit.

00:48:40.640 –> 00:48:44.440

Und dann haben wir im Grunde genommen die Frage,

00:48:44.440 –> 00:48:50.240

inwieweit stehen denn diese zwei Zeilensysteme

00:48:50.240 –> 00:48:54.360

in Bezug auf die Ergebnisgr├Â├če „Ich habe gedacht“

00:48:54.360 –> 00:48:56.040

in einer Beziehung?

00:48:56.040 –> 00:48:58.000

Und…

00:48:58.000 –> 00:49:01.800

beeinflussen sie sich vielleicht sogar wechselseitig,

00:49:01.800 –> 00:49:06.840

indem sie sich losgel├Âst von unserem Bewusstsein,

00:49:07.000 –> 00:49:14.120

absolut unabh├Ąngig entwickeln k├Ânnen. Und da bin ich wieder bei dem Traum und

00:49:14.120 –> 00:49:20.680

bei dem Ergebnis eines Traums, wo ja viele sagen oder wo man immer wieder

00:49:20.680 –> 00:49:28.480

lesen kann, man habe Emotionen, Erfahrungen, Erlebnisse im Traum

00:49:28.480 –> 00:49:33.840

verarbeitet. Und dieses Verarbeitungsergebnis, das ist

00:49:33.840 –> 00:49:41.700

eine solche mit gro├čen Ergebnisgr├Â├čen f├╝r mich versehene Ergebnisgr├Â├če, die mir in den meisten

00:49:41.700 –> 00:49:50.460

F├Ąllen, so geht es mir jedenfalls, sicherlich nicht bewusst ist, aber ich gehe mal davon aus,

00:49:50.460 –> 00:49:58.500

dass mich dieser Traum mit diesem Ergebnis im Grunde genommen schon ver├Ąndert hat, wenn er

00:49:58.500 –> 00:50:06.980

stattgefunden hat. Aber das ist eine These von mir und ich denke es sind so viele Ankn├╝pfungspunkte

00:50:06.980 –> 00:50:13.500

sich da in Diskussionen zu ergehen. Ich bewundere und beneide dich jetzt schon,

00:50:13.500 –> 00:50:19.940

liebe Yasemin, dieses Thema entsprechend zu streamlinen. Und wir sind noch nicht mal bei

00:50:19.940 –> 00:50:27.100

der f├╝r mich ganz entscheidenden Frage, die Marc angesprochen hat, glaube ich. Wie verh├Ąlt es mit

00:50:27.100 –> 00:50:32.620

mit der Reflexion? Ist das ein Teilbereich des Denkens und oder ist

00:50:32.620 –> 00:50:38.380

vielleicht das Dachthema Reflexion und Denken eine Unterfunktion oder der

00:50:38.380 –> 00:50:43.020

gleiche mehr? Also ich denke es wird sehr spannend.

00:50:43.020 –> 00:50:46.540

Ja wunderbar, vielen vielen lieben Dank. Ich denke auch, dass es sehr sehr

00:50:46.540 –> 00:50:51.580

spannend wird. Es sind sehr viele Punkte zusammengekommen und es wird eine

00:50:51.580 –> 00:50:55.420

Herausforderung, das auf der einen Seite zu steuern und auf der anderen Seite eben

00:50:55.420 –> 00:50:58.900

aber immer wieder auch in kleine H├Ąppchen sozusagen runterzubrechen, damit wir auch

00:50:58.900 –> 00:51:00.820

in eine gewisse Tiefe kommen.

00:51:00.820 –> 00:51:05.940

Heute ganz bewusst an vielen Stellen gibt es schon sehr, sehr viele

00:51:05.940 –> 00:51:09.240

Verkn├╝pfungspunkte, auch aus der Hirnforschung, wo wir schon auch Antworten liefern

00:51:09.240 –> 00:51:10.900

k├Ânnten im Grunde genommen.

00:51:10.900 –> 00:51:16.300

Allerdings ganz bewusst jetzt an den Stellen noch offen gelassen, damit wir das wirklich

00:51:16.300 –> 00:51:18.580

auch in die Tiefe sozusagen aufgreifen k├Ânnen.

00:51:18.580 –> 00:51:23.620

Ich denke, das Stichwort ist vorhin schon mal gefallen, n├Ąmlich der Stichwort

00:51:23.620 –> 00:51:25.260

Lernen kam schon vor.

00:51:25.260 –> 00:51:29.460

Das hei├čt, hier in diesem Zusammenhang ist es auch nochmal ein ganz, ganz wesentlicher Aspekt,

00:51:29.460 –> 00:51:32.360

sich eben diese Lernprozesse auch nochmal anzuschauen.

00:51:32.360 –> 00:51:35.360

Was passiert das eigentlich? Wie l├Ąuft das Ganze eben ab?

00:51:35.360 –> 00:51:40.160

Und damit lassen sich ganz viele Aspekte, die wir heute aufgegriffen haben,

00:51:40.160 –> 00:51:44.760

an vielen Stellen auch schon zumindest erstmal die Komplexit├Ąt reduzieren,

00:51:44.760 –> 00:51:49.060

um gewisse Antworten oder Antwortm├Âglichkeiten dadurch auch abzuleiten.

00:51:49.060 –> 00:51:50.360

Und da freue ich mich auch schon drauf.

00:51:50.360 –> 00:51:52.560

Sonja, ich glaube, du wolltest nochmal was anschlie├čen

00:51:52.560 –> 00:51:54.760

und dann gehen wir auch direkt in die Abschlussrunde f├╝r heute.

00:51:54.760 –> 00:51:58.720

Das hei├čt, du kannst gerne dein Abschlusswort auch schon hinten mit beif├╝gen.

00:51:58.720 –> 00:52:01.960

Okay, ja, vielen Dank f├╝r die Gelegenheit.

00:52:01.960 –> 00:52:06.920

Das mit dem System abschalten k├Ânnen, da wollte ich auf jeden Fall nochmal einen Punkt

00:52:06.920 –> 00:52:10.760

zu sagen, n├Ąmlich genau das tut unser Gehirn auch.

00:52:10.760 –> 00:52:16.240

Nur, dass es nicht komplett abschaltet, sondern dass es runterf├Ąhrt in energiesparendere

00:52:16.240 –> 00:52:17.240

Zust├Ąnde.

00:52:17.240 –> 00:52:22.480

Und da finde ich es ganz interessant, einen Blick in die Tierwelt zu werfen.

00:52:22.480 –> 00:52:30.660

Ich glaube, bei Enten ist das so, wenn die schlafen, dann schl├Ąft nur eine Gehirnh├Ąlfte

00:52:30.660 –> 00:52:31.940

und die andere ist wach.

00:52:31.940 –> 00:52:39.060

Das Gehirn erholt sich dadurch, dass es nur eine Gehirnh├Ąlfte ausruhen l├Ąsst und die

00:52:39.060 –> 00:52:42.540

andere h├Ąlt Wache, damit das Tier ├╝berlebt.

00:52:42.540 –> 00:52:45.500

Das finde ich ist eine geniale Strategie der Natur.

00:52:45.500 –> 00:52:50.180

Und auch bei Menschen ist es, wenn es auch nicht so explizit linke, rechte Gehirnh├Ąlfte

00:52:50.180 –> 00:52:57.260

ist, aber doch auch sehr ├Ąhnlich, dass wir, wenn wir ersch├Âpft sind, in deutlich routiniertere

00:52:57.260 –> 00:53:07.480

und weniger energieaufwendige Prozesse steigen, umkehren. Aber wie auch immer, mir fehlt das

00:53:07.480 –> 00:53:13.980

Verb jetzt. Und das Zweite, was ich sagen wollte zu dem Traum. F├╝r mich ist Traum sowas wie passives

00:53:13.980 –> 00:53:21.360

Denken, bei dem wir wie bei einer Showk├╝che beim Aufr├Ąumen der Gedanken zugucken d├╝rfen. Das ist

00:53:21.360 –> 00:53:27.820

quasi ein Aufr├Ąumprozess. Wir haben keine Einflussm├Âglichkeit darauf, w├Ąhrend im Wachzustand

00:53:27.820 –> 00:53:34.380

das Denken immer aktiv ist, weil es durch neue Impulse angeregt wird und nicht durch Dinge,

00:53:34.380 –> 00:53:40.820

die verarbeitet werden. Und das war nochmal ein Gedanke, den ich mit einbringen wollte. Und ich

00:53:40.820 –> 00:53:45.100

finde diesen Raum mega, mega spannend. Ich wollte eigentlich nur zuh├Âren, aber

00:53:45.100 –> 00:53:50.060

es ist mir einfach nicht gelungen, weil es so fantastische Impulse waren und ich

00:53:50.060 –> 00:53:55.340

bin, genau wie du es am Anfang gesagt hast, Yasemin, hoch energetisiert durch den Raum

00:53:55.340 –> 00:54:00.860

und ich war vorher m├╝de und ich danke dir und euch f├╝r diese Energetisierung.

00:54:00.860 –> 00:54:06.180

Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank. Ja, dann machen wir direkt mit J├╝rgen

00:54:06.180 –> 00:54:09.060

weiter, weil J├╝rgen hat auch noch mal geblinkt, das hei├čt auch gleiches

00:54:09.060 –> 00:54:13.920

gerne Beitrag und dann direkt mit dem Abschlusswort f├╝r heute anschlie├čen.

00:54:13.920 –> 00:54:21.880

Ja nochmal lieben Dank Sonja f├╝r seinen diesmal letzten Beitrag und mit der Verkn├╝pfung von

00:54:21.880 –> 00:54:30.040

Traum, wo ich ja unter Umst├Ąnden davon oder mal positioniert hat, dass das unter Umst├Ąnden der

00:54:30.040 –> 00:54:37.120

Trigger ist, um die, um unser Denken abzustellen. Du hast es meines Erachtens auf den Punkt

00:54:37.120 –> 00:54:44.440

gebracht. Da ist mir f├╝r mich aber eine weitere Frage aufgetreten, wenn man mal davon ausgeht,

00:54:44.440 –> 00:54:51.240

wir schauen wie auf einer Vogelperspektive auf etwas, was uns der Traum nun anbietet,

00:54:51.240 –> 00:54:57.400

was entweder nicht verarbeitet oder in anderer Form verarbeitet wird von unserem Gehirn. Dann

00:54:57.400 –> 00:55:04.920

Dann ist die Frage f├╝r mich, kann man denn im Traum auch reflektieren?

00:55:04.920 –> 00:55:14.400

Also wenn der Traum vom System, wirklich unserem System da oben im Gehirn dazu genutzt wird,

00:55:14.400 –> 00:55:22.800

wovon ich ausgehe, dass ein wesentlicher Aspekt des Denkens auch dort stattfindet, n├Ąmlich

00:55:22.800 –> 00:55:26.800

dass Querverbindungen hergestellt werden, dass Synapsen hergestellt werden.

00:55:26.800 –> 00:55:30.800

Aber da kann sicherlich die Yasemin sehr profundere Aussagen machen.

00:55:30.800 –> 00:55:39.800

Dann ist aber f├╝r mich die Frage, nachdem, wie wir Reflexion definiert haben,

00:55:39.800 –> 00:55:45.800

diese bewusste, auch unbewusste, aber im Speziellen die bewusste Innenschau,

00:55:45.800 –> 00:55:54.800

dass die in dieser Phase ausgeschaltet ist, nicht m├Âglich ist? Ich formuliere es als Frage.

00:55:54.800 –> 00:56:00.680

Herzlichen Dank nochmal, wie gesagt, wie ihr schon festgestellt habt, da ist so viel zusammengekommen

00:56:00.680 –> 00:56:07.440

und ich wiederhole mich nochmal. Ich bin gespannt, lieber Yasemin, wie du ein Paket nach dem anderen

00:56:07.440 –> 00:56:15.280

aneinanderrei├čt und ich freue mich schon auf die n├Ąchsten Tage und w├╝nsche euch einen sch├Ânen Tag

00:56:15.280 –> 00:56:20.720

noch. Vielen Dank. Ja wunderbar, vielen vielen lieben Dank. Also ich habe auf jeden Fall sehr

00:56:20.720 –> 00:56:25.640

sehr viel mitgeschrieben und das braucht dann etwas Nacharbeitungszeit dann entsprechend auch.

00:56:25.640 –> 00:56:32.440

Ich w├╝rde gerne jetzt mit Marc fortsetzen, weil Marc auch l├Ąnger nichts mehr gesagt hat. Vielleicht

00:56:32.440 –> 00:56:36.200

hast du auch noch eine Erg├Ąnzung, die du vornehmen m├Âchtest Marc, um dann dein Abschlusswort zu

00:56:36.200 –> 00:56:42.600

sprechen und dann gerne Sabine und Ria in der Reihenfolge. Marc. Ja, ich w├╝rde gerne nochmal

00:56:42.600 –> 00:56:46.560

auf J├╝rgen antworten und zwar zum Thema Reflexion. F├╝r mich, nur pers├Ânlich, f├╝r

00:56:46.560 –> 00:56:51.160

mich ist Reflexion ein Bestandteil des Denkens, der aber bewusster und tiefer

00:56:51.160 –> 00:56:54.280

ist und wenn ich nachdenke, dann denke ich ja noch, also dann reflektiere ich nicht

00:56:54.280 –> 00:56:57.400

unbedingt, wir schie├čen tausende Gedanken durch den Kopf wie in einem Traum, die

00:56:57.400 –> 00:57:01.200

sind geordnet, ungeordnet, bewusst, unbewusst und die Reflexion, das macht

00:57:01.200 –> 00:57:05.320

das Ganze dann tiefer. Und 90 Prozent, glaube ich, das wei├čt du viel besser als

00:57:05.320 –> 00:57:09.040

ich, liebe Yasemin, passieren halt unbewusst und noch eine kleine Aufgabe

00:57:09.040 –> 00:57:12.520

f├╝r euch alle, dass wir mit, wir waren jetzt heute alle zusammen im Raum und

00:57:12.520 –> 00:57:15.640

viele Dinge nehmen wir gar nicht wahr. Und wenn ihr euch jetzt ├╝berlegt, worauf

00:57:15.640 –> 00:57:18.760

wir heute gesessen haben, jeder von euch will sitzen oder stehen und daran denkt,

00:57:18.760 –> 00:57:21.800

dann nehmt ihr das auf einmal wahr. Das hei├čt, wenn wir achtsam sind, unsere

00:57:21.800 –> 00:57:27.040

Gedanken bestimmt darauf achten, lenken, dann nehmen wir bewusst Dinge wahr, die

00:57:27.040 –> 00:57:31.200

sonst im Unterbewussten stattfinden. Und mir ging vorher nur durch den Kopf,

00:57:31.200 –> 00:57:34.400

liebe Yasemin, weil du gesagt hast, unbewusste Prozesse, wenn wirklich 90

00:57:34.400 –> 00:57:38.280

Prozent unbewusster Prozesse stattfinden, dann handeln wir ja, wenn nachher das

00:57:38.280 –> 00:57:41.700

Thema Handeln kommt, dann handeln wir ja auch unbewusst und vielleicht ist das

00:57:41.700 –> 00:57:45.860

ein Grund daf├╝r, warum Menschen ihre Spuren oder ihre festgetretenen Spuren

00:57:45.860 –> 00:57:48.820

nicht verlassen, weil sie in Partnerschaften als auch im Beruf, als

00:57:48.820 –> 00:57:52.060

auch in der Politik unbewusst handeln und das tun, was sie schon immer gemacht

00:57:52.060 –> 00:57:55.780

haben. Vielen, vielen Dank f├╝r den tollen Raum. Ich starte mit voller

00:57:55.780 –> 00:57:59.700

Energie, mit voller Freude in diesen Raum und bin total begeistert, dass es heute

00:57:59.700 –> 00:58:01.880

nicht 33 Grad in meinem B├╝ro sind.

00:58:01.880 –> 00:58:04.740

Wunderbar, vielen, vielen lieben Dank.

00:58:04.740 –> 00:58:09.540

Und ja, der Aspekt, den du gerade angesprochen hast, wir nehmen ganz viele

00:58:09.540 –> 00:58:14.380

Dinge nicht wahr, zumindest nicht bewusst wahr, vielleicht hier noch mal zu

00:58:14.380 –> 00:58:19.140

unterstreichen, denn wir nehmen sie wahr, aber eben nicht bewusst, sondern

00:58:19.140 –> 00:58:25.660

unbewusst. Und trotzdem werden sie wahrgenommen und bei Bedarf

00:58:25.660 –> 00:58:31.300

entsprechend auch verarbeitet sozusagen. Und das entscheidet letztendlich das

00:58:31.300 –> 00:58:35.740

Systemgehirn im Hintergrund, was davon Relevanz hat oder nicht und in welcher

00:58:35.740 –> 00:58:38.620

Form das abgespeichert wird und so weiter. Das ist auch ein ganz, ganz

00:58:38.620 –> 00:58:41.820

spannender Aspekt. Also hier haben wir ganz viele Ankn├╝pfungspunkte, die wir in

00:58:41.820 –> 00:58:45.380

den n├Ąchsten Tagen dann auch entsprechend aufgreifen k├Ânnen an der

00:58:45.380 –> 00:59:00.540

Stelle. Sabine. Super interessant. Ich bin gerade auf dem Weg zum Zug nach Dortmund und habe noch mal Zeit zu denken, zu reflektieren und vor allem den wahrzunehmen und vielleicht auch zu handeln.

00:59:00.540 –> 00:59:03.780

Ich w├╝nsche euch einen ganz tollen Tag. Bis dann. Tsch├╝ss.

00:59:03.780 –> 00:59:07.100

Vielen, vielen lieben Dank dir auch. Ria.

00:59:07.100 –> 00:59:12.940

Ja, ich bin leider noch mal ganz kurz drau├čen gewesen,

00:59:12.940 –> 00:59:18.180

bin wieder reingekommen und habe J├╝rgen geh├Ârt und dann fiel mir sofort ein.

00:59:18.180 –> 00:59:22.180

Wie ist es mit dem Denken und der Intuition?

00:59:22.180 –> 00:59:25.100

Was f├╝r eine Art von Denken ist das?

00:59:25.100 –> 00:59:28.020

Und in den Zusammenhang kamen wir noch, ich glaube, das hei├čt das

00:59:28.020 –> 00:59:36.620

M├╝rfische Gesetz oder so, das wor├╝ber wir intensiver nachdenken, das tritt auch ein.

00:59:36.620 –> 00:59:43.140

Was hat denken mit dem zu tun, was dann wirklich in der Wirklichkeit passiert?

00:59:43.140 –> 00:59:47.500

Und das sind noch zwei Sachen, die ich hier einfach mit in den Raum werfen

00:59:47.500 –> 00:59:52.460

m├Âchte. Ich bedanke mich ebenso ganz herzlich. Mir geht es so ├Ąhnlich wie

00:59:52.460 –> 00:59:58.500

Sabine, ich bin begl├╝ckt oder wie Sonja, ich bin begl├╝ckt, euch wieder gefunden

00:59:58.500 –> 01:00:03.380

zu haben und euch zuh├Âren zu k├Ânnen, weil es ploppt wirklich sehr sehr viel

01:00:03.380 –> 01:00:08.060

auf und man f├Ąngt an dar├╝ber nachzudenken, was man gerade erlebt hat

01:00:08.060 –> 01:00:10.700

oder was man vor kurzem erlebt hat und wie man das alles miteinander

01:00:10.700 –> 01:00:16.060

verkn├╝pfen kann und welche Erfahrung und welches Wissen man sich daraus

01:00:16.060 –> 01:00:18.900

sch├Âpfen kann und daf├╝r bin ich euch sehr sehr dankbar.

01:00:18.900 –> 01:00:20.900

Einen wundersch├Ânen Tag w├╝nsche ich euch.

01:00:20.900 –> 01:00:24.500

Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank.

01:00:24.500 –> 01:00:28.100

Und dann hast du noch einen weiteren Aspekt damit auch nochmal mit reingebracht.

01:00:28.100 –> 01:00:32.700

Das hei├čt, wir werden nochmal uns die ganzen Themen anschauen,

01:00:32.700 –> 01:00:39.100

entsprechend Verwebungen und so weiter, weitere Raumthemen auch nochmal mit aufgreifen

01:00:39.100 –> 01:00:42.100

und hier nochmal schauen, dass wir eine Struktur reinbekommen.

01:00:42.100 –> 01:00:46.500

Insofern heute keine Ank├╝ndigung f├╝r den ersten Raum morgen.

01:00:46.500 –> 01:00:51.860

Lass uns mal die Raumplanung sozusagen finalisieren und dann heute irgendwann

01:00:51.860 –> 01:00:57.240

im Laufe des Tages werden dann die R├Ąume eingestellt. Was auf jeden Fall klar ist,

01:00:57.240 –> 01:01:02.460

es geht morgen dann richtig los mit den einzelnen Vertiefungen sozusagen nach und

01:01:02.460 –> 01:01:06.620

nach, sodass wir uns sozusagen entlanghangeln gemeinsam, im Austausch

01:01:06.620 –> 01:01:11.300

reflektieren gemeinsam und schauen, was dadurch eben auch noch mal aufkommt und

01:01:11.300 –> 01:01:15.820

welche Erkenntnisse, Zwischenerkenntnisse wir ableiten k├Ânnen. Insofern

01:01:15.820 –> 01:01:21.780

freue ich mich total auf morgen, nachdem wir heute den Start sozusagen der ersten

01:01:21.780 –> 01:01:26.060

Ann├Ąherung hingelegt haben, morgen dann langsam sukzessive eben mit

01:01:26.060 –> 01:01:32.300

Vertiefungen einzusteigen, um dann mal zu schauen nach einer Weile, wenn wir

01:01:32.300 –> 01:01:36.340

alles abgerundet haben, was denn dann auch wieder die Zwischenerkenntnisse

01:01:36.340 –> 01:01:40.820

sind, bevor wir dann sozusagen zum dritten Dachthema, n├Ąmlich dem Handeln

01:01:40.820 –> 01:01:44.540

├╝bergehen. Also insofern, ich glaube es wird ziemlich spannend, wir haben ganz

01:01:44.540 –> 01:01:51.300

tolle Aspekte heute aufgemacht. Und ich bin total gespannt, wie sich das Ganze entwickelt und wie

01:01:51.300 –> 01:01:55.940

sich dann auch wieder die Br├╝cken sozusagen zu den verschiedenen, auch in der Vergangenheit

01:01:55.940 –> 01:02:01.420

bereits besprochenen Themen nochmal herstellen lassen, um eben auch die neuronalen Netzwerke

01:02:01.420 –> 01:02:07.740

an der Stelle entsprechend zu verweben und auf der einen Seite weiter wachsen zu lassen,

01:02:07.740 –> 01:02:11.500

auf der anderen Seite auch wieder Verwebungen herzustellen. In diesem Sinne, ich w├╝nsche euch

01:02:11.500 –> 01:02:17.500

was und freue mich morgen fr├╝h auf 8 Uhr im Deep Talk. Ciao!

3 Mythen entlarvt - Wenn die Wissenschaft Wissen schafft! | Dr. Yasemin Yazan

Wenn Wissenschaft Wissen schafft!

Leider gibt es auf dem Markt sehr viel Halbwissen. Sei es, weil z. B. Forschungsergebnisse falsch interpretiert oder falsche Kausalit├Ąten hergestellt werden oder ├ťbertragungen in andere Kontexte stattfinden, die gar nicht Untersuchungsgegenstand waren.

Wir greifen 3 Mythen auf und zeigen, was die Wissenschaft schon l├Ąngst wei├č:

- Warum die Bed├╝rfnispyramide von Maslow keine zuverl├Ąssige Grundlage f├╝r Motivation ist

- Warum Pers├Ânlichkeitstests als Fundament f├╝r Personalentscheidungen fragw├╝rdig sind

- Warum es eine Quote als wirksames Mittel gegen Unconscious Bias braucht

Datenschutz

Einverst├Ąndniserkl├Ąrung

Herzlichen Gl├╝ckwunsch - Dein Download erwartet dich in deinem Mail-Postfach!