Select Page

Gehirnfutter f├╝r Pioniergeister: Welchen Einfluss haben Sinnes-Wahrnehmung und Erleben f├╝r den Erkenntnis(-gewinn)? Das ist die Fragestellung mit der wir uns in Raum #819 des Deep Talk Clubs unter dem Dachthema “Erkenntnis (-gewinnung)” befassen. H├Âre selbst, welche Beispiele aufgegriffen wurden und welche Perspektiven im Dialog entstanden sind…

Transkription: ­čçę­č笭čçĘ­čçş­č玭čç╣ #819 Erleben & Erkenntnis | Von Dr. Yasemin Yazan

00:00:00.000 –> 00:00:05.820

Damit bin ich jetzt einfach mal gespannt, wer heute Morgen mit mir gerne gemeinsam den Reflexionsraum

00:00:05.820 –> 00:00:12.520

hier er├Âffnen mag, im Dialog erleben und Erkenntnis, welchen Einfluss haben Sinneswahrnehmung

00:00:12.520 –> 00:00:17.380

und Erleben f├╝r die Erkenntnisgewinnung, also da auch nochmal in Richtung Sinne zu

00:00:17.380 –> 00:00:20.280

denken und dann das Erleben.

00:00:20.280 –> 00:00:26.580

Wir hatten das ja schon ein, zwei Mal auch mit Sicherheit angesprochen, am Rande sozusagen,

00:00:26.580 –> 00:00:31.440

Obwohl wir zum Beispiel im gleichen Raum sind, so wie jetzt hier, gibt es ja durchaus

00:00:31.440 –> 00:00:37.080

die Situation, dass wir das Gleiche h├Âren und trotzdem unterschiedliche Dinge dann auch

00:00:37.080 –> 00:00:40.240

wahrnehmen oder auch erleben.

00:00:40.240 –> 00:00:49.360

Und insofern kann ja dann auch der Erkenntnisgewinn sehr unterschiedlich ausfallen.

00:00:49.360 –> 00:00:52.320

Insofern bin ich mal total gespannt, was ihr dazu sagt.

00:00:52.320 –> 00:00:58.200

Ja, m├Âchte mich gerne mal kurz auf stumm schalten sozusagen, um zu gucken, wer mit

00:00:58.200 –> 00:01:02.600

dazukommen mag. Genau, noch die Raumregeln f├╝r die, die vielleicht heute zum ersten

00:01:02.600 –> 00:01:09.360

Mal mit dabei sind. Nochmal als Hinweis einmal ein Profilfoto, auf dem ihr klar zu erkennen seid,

00:01:09.360 –> 00:01:14.640

vor nachnahmen und mindestens eins├Ątzen der bio. und nochmal der hinweis, dass eine aufzeichnung im

00:01:14.640 –> 00:01:19.320

Hintergrund l├Ąuft. Das hei├čt, wer dann mit dabei ist, ist automatisch auch damit einverstanden.

00:01:19.320 –> 00:01:25.200

Wenn es jemanden gibt, der aus irgendwelchen Gr├╝nden das nicht m├Âchte oder gerade vielleicht

00:01:25.200 –> 00:01:30.480

auch nicht sprechen kann, weil im Hintergrund zu laut oder Sonstiges, dann habt ihr auch

00:01:30.480 –> 00:01:36.220

gerne die M├Âglichkeit, den Chat mitzunutzen und ich greife das dann zwischendurch gerne

00:01:36.220 –> 00:01:37.220

auch mit auf.

00:01:37.220 –> 00:01:51.460

Guten Morgen, liebe Layla.

00:01:51.460 –> 00:01:57.620

Wundersch├Ânen guten Morgen, Yasemin. Ich m├Âchte auch mal nochmal den Aufruf starten. Bitte kommt

00:01:57.620 –> 00:02:02.220

doch hoch. Ich sehe auch sehr viele intelligente Menschen im Publikum und mich w├╝rde sehr

00:02:02.220 –> 00:02:09.720

interessieren, was sie zu sagen haben. Und als Einstieg, du hattest ja gesagt, das Thema ist

00:02:09.720 –> 00:02:18.360

Erleben und Erkenntnis. Und ich habe gemerkt, dass du da anders herangehst als ich. Weil ich

00:02:18.360 –> 00:02:24.480

habe dir ja mal gesagt, ich verstehe die Welt manchmal durch mich. Und ich habe dann so daran

00:02:24.480 –> 00:02:29.520

gedacht, was der, ich glaube, Marc Gassert, dieser tolle Autor, der jetzt schon zweimal bei dir war,

00:02:29.520 –> 00:02:38.960

Und dem habe ich ja gesagt, wie das denn ist. Es gibt ja Menschen, die gehen ├Âfter mal ├╝ber

00:02:38.960 –> 00:02:45.440

ihre Grenzen und die sp├╝ren ihre Grenzen dann auch nicht. Und ich meine auch, dass es daran

00:02:45.440 –> 00:02:50.400

liegen k├Ânnte, dass diese Grenzen immer mal wieder ├╝berschritten worden sind und sie sich vielleicht

00:02:50.400 –> 00:02:54.880

deswegen daran gew├Âhnt haben. Und dann hat er gesagt, ja, dann soll man in die K├Ârperlichkeit

00:02:54.880 –> 00:03:03.520

gehen, nicht nur ins Denken. Und dann dachte ich so, ja, und das ist ja ganz im Sinne von

00:03:03.520 –> 00:03:09.640

Achtsamkeit, das ist im Sinne, also ich habe dir ja mal erz├Ąhlt, ich hatte mal ein Burnout. Und

00:03:09.640 –> 00:03:16.040

genau so was macht man dann tats├Ąchlich, dass man in die Natur geht. Man nimmt Kontakt zu einem

00:03:16.040 –> 00:03:24.760

Baum auf, was sich sehr seltsam vielleicht im ersten Moment anh├Ârt. Ja, kann man aber mal

00:03:24.760 –> 00:03:29.680

ausprobieren, ist gar nicht so schlimm, weil man betrachtet ihn dann einfach anders und

00:03:29.680 –> 00:03:33.200

wenn man sich das so ein bisschen umdreht und dann sagt, okay, ich versuche jetzt nicht

00:03:33.200 –> 00:03:38.400

mit ihm zu kommunizieren, wie mit E.T., sondern ich m├Âchte das jetzt so machen, dass ich

00:03:38.400 –> 00:03:46.600

einfach, ja, ihn mir mal ganz genau anschaue, wie oft laufen wir an etwas vorbei. Ich habe

00:03:46.600 –> 00:03:51.240

f├╝r mich gemerkt, das fiel mir am Anfang sehr schwer, weil ich so dachte, ach ja, das

00:03:51.240 –> 00:03:56.240

ist dieses Achtsamkeitsding mit der Blume. Dass man sich die Blume anschaut und dann

00:03:56.240 –> 00:04:01.360

denkt so, ach schau wie sie erbl├╝ht, ist das nicht sch├Ân? Und dass das Leid der Welt

00:04:01.360 –> 00:04:06.200

einem dann nicht mehr so schlimm vorkommt. Und dann dachte ich mir aber innerlich, na

00:04:06.200 –> 00:04:13.440

ja manchmal sind Situationen aber so. Und trotzdem ist es so, dass dieses Erleben, wenn

00:04:13.440 –> 00:04:18.360

man wirklich in solche Erfahrungen geht, wie in diese K├Ârperlichkeit oder Meditation oder

00:04:18.360 –> 00:04:20.360

einfach mal was anderes macht.

00:04:20.360 –> 00:04:22.360

Weil von der Wege bis zur Ware

00:04:22.360 –> 00:04:24.360

sind Gewohnheiten das Einzige Wahre,

00:04:24.360 –> 00:04:26.360

sag ich immer. Und wir neigen

00:04:26.360 –> 00:04:28.360

dazu, diese Muster zu leben.

00:04:28.360 –> 00:04:30.360

Und ich glaube,

00:04:30.360 –> 00:04:32.360

das Erkenntnis auch damit

00:04:32.360 –> 00:04:34.360

einhergeht,

00:04:34.360 –> 00:04:36.360

dass wir Dinge

00:04:36.360 –> 00:04:38.360

einfach mal bewusst machen

00:04:38.360 –> 00:04:40.360

oder vielleicht auch mal bewusst anders

00:04:40.360 –> 00:04:42.360

machen.

00:04:42.360 –> 00:04:44.360

Und da sind es halt so Sachen wie,

00:04:44.360 –> 00:04:46.360

also ihr k├Ânnt es heute Mittag alle mal ausprobieren,

00:04:46.360 –> 00:04:51.440

Wenn bei euch sch├Ânes Wetter ist, dann zieht mal die Schuhe aus und wenn ihr einen Rasen habt,

00:04:51.440 –> 00:04:54.840

dann lauft er mal dr├╝ber und am besten macht er noch die Augen dabei zu.

00:04:54.840 –> 00:04:58.160

Und ja, also nur wenn es nicht gef├Ąhrlich ist, bitte.

00:04:58.160 –> 00:05:02.440

Ja, und dann werdet ihr ein ganz anderes Erleben haben.

00:05:02.440 –> 00:05:06.200

Und der Witz an der Sache ist, man bekommt da auch andere Erkenntnisse.

00:05:06.200 –> 00:05:08.200

Was sagst du denn dazu, Yasemin?

00:05:08.200 –> 00:05:13.120

Ja, vielen, vielen lieben Dank.

00:05:13.120 –> 00:05:13.600

Finde ich cool.

00:05:13.600 –> 00:05:22.800

Ja, also es geht im Prinzip schlie├člich darum, auch sich selbst sozusagen zu erleben.

00:05:22.800 –> 00:05:30.040

Und du hast verschiedene Begriffe auch verwendet, so was wie Bewusstmachung, Achtsamkeit.

00:05:30.040 –> 00:05:37.640

Und ich w├╝rde hier sogar den Begriff auch nochmal in Richtung Wachsamkeit auch noch

00:05:37.640 –> 00:05:38.640

mit reinnehmen.

00:05:38.640 –> 00:05:40.680

Also nicht nur Achtsamkeit, sondern auch Wachsamkeit.

00:05:40.680 –> 00:05:47.240

Also vielleicht zum Beispiel auch verschiedene Dinge wahrzunehmen.

00:05:47.240 –> 00:05:54.040

Einmal die Beobachtung der Natur, die du jetzt zum Beispiel beschrieben hast.

00:05:54.040 –> 00:05:59.520

Gleichzeitig hast du jetzt auch K├Ârperlichkeit und Meditation und sowas angesprochen, um

00:05:59.520 –> 00:06:02.800

hier auch den Geist zu aktivieren beispielsweise.

00:06:02.800 –> 00:06:07.360

Und tats├Ąchlich ganz bewusst verschiedene Dinge auf der einen Seite wahrzunehmen, die

00:06:07.360 –> 00:06:13.280

die eben au├čen sind und gleichzeitig eben auch den Fokus auf sich selbst zu richten,

00:06:13.280 –> 00:06:15.680

so etwas wie Gef├╝hle wahrzunehmen etc.

00:06:15.680 –> 00:06:24.900

Von daher erleben ein St├╝ck weit als eine Facette definiert, als sich selbst zu erleben

00:06:24.900 –> 00:06:30.440

und dadurch in den Bereich Erkenntnis oder Erkenntnisgewinnung reinzugehen.

00:06:30.440 –> 00:06:35.480

Vielleicht magst du die Br├╝cke nochmal

00:06:35.480 –> 00:06:40.400

schlagen zu inwieweit das dann

00:06:40.400 –> 00:06:42.200

letztendlich auch wirklich dann zu dieser

00:06:42.200 –> 00:06:44.360

Erkenntnis oder Erkenntnisgewinnung

00:06:44.360 –> 00:06:46.520

f├╝hrt. Du hast ja eingangs gesagt, ich

00:06:46.520 –> 00:06:49.840

verstehe mich durch mich selbst

00:06:49.840 –> 00:06:54.560

sozusagen und vielleicht magst du da noch

00:06:54.560 –> 00:06:58.480

ein bisschen was dazu erg├Ąnzen. Ja sehr

00:06:54.560 –> 00:07:00.600

gerne. Also ich habe halt gemerkt, dass, wie soll man das sagen, also tats├Ąchlich,

00:07:00.600 –> 00:07:07.480

es ist immer sehr, sehr viel los, wie bei uns allen. Und ja, bei mir ist manchmal im

00:07:07.480 –> 00:07:12.280

Kopf, ich kann den manchmal gar nicht abschalten. Und da sind gerade solche

00:07:12.280 –> 00:07:15.800

├ťbungen und in diese K├Ârperlichkeit zu gehen, das kennen auch alle, die mal beim

00:07:15.800 –> 00:07:20.480

Sport gewesen sind. Wenn ihr da mal so zwei Stunden auf dem Laufband oder f├╝r

00:07:20.480 –> 00:07:29.200

alle die joggen, da kommen einem neue Impulse, da geht man dann pl├Âtzlich ins Erleben. Und auch wenn

00:07:29.200 –> 00:07:34.640

man vielleicht keine Lust dazu hat oder zum Beispiel meditieren, fiel mir wahnsinnig schwer,

00:07:34.640 –> 00:07:43.720

weil ich dachte, und was mache ich dann da? Ja, und dann sitze ich da. Aha, okay. Und dann? Und

00:07:43.720 –> 00:07:47.920

rein theoretisch wei├č ich, dass das super gut ist und ich w├╝rde das auch jedem empfehlen,

00:07:47.920 –> 00:07:54.920

Praktisch gesehen das umzusetzen, war f├╝r mich erst mal die H├Âlle, weil ich so dachte,

00:07:54.920 –> 00:08:00.920

ja, aber dann, wie soll ich denn an nichts denken? Ich kann das ja gar nicht.

00:08:00.920 –> 00:08:04.920

Und da gibt es ja dann auch so ganz bewusste ├ťbungen, die man machen kann.

00:08:04.920 –> 00:08:11.920

Und das Lustige ist, ich meditiere mit meinen Sch├╝lern, also mit meinen Sechskl├Ąsslern meditiere ich,

00:08:11.920 –> 00:08:14.920

am Anfang der Stunde und ich habe das letzte Stunde, habe ich es vergessen.

00:08:14.920 –> 00:08:17.920

Und dann kamen sie zu mir und haben gesagt, “Ah, Frau Bellaid.”

00:08:17.920 –> 00:08:19.920

Und ich so, “Ja?” “Wir haben was vergessen.”

00:08:19.920 –> 00:08:22.920

Und ich so, “Was denn?” “Wir haben nicht meditiert.”

00:08:22.920 –> 00:08:25.920

Und ich so, “Oh, stimmt. Haben wir wirklich vergessen.”

00:08:25.920 –> 00:08:28.920

Weil das fehlt denen. Am Anfang war das f├╝r die sehr komisch.

00:08:28.920 –> 00:08:31.920

Und da habe ich genau das dann gemacht.

00:08:31.920 –> 00:08:34.920

Ich habe gesagt, “Ey, ihr d├╝rft die Augen auflassen, wenn ihr wollt.”

00:08:34.920 –> 00:08:38.920

Weil auch hier muss man auch einen religi├Âsen Kontext mit einberechnen.

00:08:38.920 –> 00:08:43.920

F├╝r manche Religionsgruppen ist es schon schwierig, die Augen zuzumachen.

00:08:43.920 –> 00:08:52.680

zu machen. Nicht, dass es dann Teufelswerk ist oder Ähnliches. Und auch hier dann Rücksicht

00:08:52.680 –> 00:08:55.720

zu nehmen. Also habe ich gesagt, okay, wie machen wir das? Wir machen die H├Ąnde auf

00:08:55.720 –> 00:09:01.200

die Oberschenkel, meine Lieben. Ihr sp├╝rt einfach mal eure H├Ąnde auf euren Oberschenkeln.

00:09:01.200 –> 00:09:05.480

Mehr m├╝sst ihr nicht tun. Einfach nur dieses Gef├╝hl, dieses bewusste Erleben, dass ihr

00:09:05.480 –> 00:09:11.480

also sozusagen ihren Geist zentrieren und sich darauf konzentrieren. Und dass sie die

00:09:11.480 –> 00:09:17.680

Augen auflassen k├Ânnen. Und das haben wir nur eine Minute gemacht. Nach der Minute

00:09:17.680 –> 00:09:22.400

haben wir reflektiert und nat├╝rlich wurde gelacht, es war laut, es wurden Ger├Ąusche

00:09:22.400 –> 00:09:29.120

gemacht und und und. Und wir haben das dann ein paar Mal gemacht und nat├╝rlich

00:09:29.120 –> 00:09:33.400

ist es hier auch wichtig, dass man dann als Lehrer oder

00:09:33.400 –> 00:09:37.600

Lehrerin, dass man einfach schaut, wie macht man das. Und ich habe dann das

00:09:37.600 –> 00:09:41.120

Beispiel benutzt, dass ich schon mal im Sport gewesen bin und da hat jemand

00:09:41.120 –> 00:09:47.080

gepupst beim Yoga. Und dann habe ich gesagt, ja warum war das denn so? Und dann haben alle gelacht

00:09:47.080 –> 00:09:51.040

und gesagt, ja aber die Person hat sich sehr entspannt, soll man denn jetzt ├╝ber diese Person

00:09:51.040 –> 00:09:55.800

lachen? So, nee. Und dann habe ich gesagt, im Baumarkt habe ich das schon mal gehabt, da hat ein

00:09:55.800 –> 00:10:02.640

├Ąlterer Herr da gepupst. Und dann haben sie wieder gelacht und dann haben erwachsene Menschen

00:10:02.640 –> 00:10:08.520

haben ihn dann sozusagen glosgestellt, weil sie dann ├╝ber ihn gesprochen haben. Nee, das darf man

00:10:08.520 –> 00:10:11.880

nicht, das ist nicht okay und wenn man alt ist, hat man das vielleicht auch alle

00:10:11.880 –> 00:10:14.520

nicht mehr so im Griff mit den K├Ârperfunktionen. Das fand ich dann in

00:10:14.520 –> 00:10:18.480

meinem Alter auch sehr lustig, wie sie da argumentiert haben, aber sehr, sehr, sehr

00:10:18.480 –> 00:10:23.280

s├╝├č. Und um jetzt zu dem Erleben zur├╝ckzukommen, also sie haben dann

00:10:23.280 –> 00:10:27.360

sozusagen, haben sie diese Situation immer wieder am Anfang der Stunde

00:10:27.360 –> 00:10:31.200

reflektiert und dann kamen sie zu Erkenntnissen. Sie haben dann gesagt,

00:10:31.200 –> 00:10:36.880

diesmal waren wir viel ruhiger, ja es gab Ger├Ąusche, aber es war in Ordnung,

00:10:36.880 –> 00:10:43.880

Ja, wir werden immer besser. Und zum Schluss habe ich ihnen dann, so habe ich ihnen auch erkl├Ąrt, wie man meditiert.

00:10:43.880 –> 00:10:54.880

Da habe ich gesagt, wisst ihr Leute, es gab mal einen M├Ânch, der hat gesagt, jemand der gut meditiert, ein Anf├Ąnger, der braucht einen stillen Raum.

00:10:54.880 –> 00:11:02.880

Aber so ein richtiger Zen-M├Ânch, der kann auf einem Marktplatz meditieren. Erkl├Ąrt mir mal warum.

00:11:02.880 –> 00:11:04.880

“Ja, der kann alles ausschalten” und, und, und.

00:11:04.880 –> 00:11:08.880

Und ja, sie finden auch, dass sie konzentrierter in der Arbeit sind,

00:11:08.880 –> 00:11:10.880

dass sie sich fokussieren.

00:11:10.880 –> 00:11:13.880

Und ja, das war sehr sch├Ân, weil wir haben das Motto, wir wollen,

00:11:13.880 –> 00:11:15.880

also von Vera Birkenbiel, das ist nicht von mir,

00:11:15.880 –> 00:11:19.880

dass wir vom Gehirnbesitzer zum Gehirnbenutzer werden wollen.

00:11:19.880 –> 00:11:21.880

Und ja, deswegen ist das total sch├Ân.

00:11:21.880 –> 00:11:23.880

Also durch Kinder lerne ich auch, Yasemin.

00:11:23.880 –> 00:11:27.880

Ja, wunderbar. Vielen, vielen lieben Dank.

00:11:27.880 –> 00:11:34.440

Ja, und in dem Zusammenhang kam jetzt auch im Chat nochmal der Hinweis von Sabine,

00:11:34.440 –> 00:11:40.480

auch zuzuh├Âren. Und dieses Zuh├Âren ist auch etwas, was wir uns durchaus auch

00:11:40.480 –> 00:11:45.840

├╝bermorgen, d├╝rfte das kommen, dann auch anschauen werden, nachdem wir uns morgen

00:11:45.840 –> 00:11:50.960

Erkenntnis und Kommunikation widmen und dann daraus abgeleitet oder

00:11:50.960 –> 00:11:56.240

in Folge sozusagen auch diesen Aspekt des Zuh├Ârens, der steckte ja hier jetzt auch

00:11:56.440 –> 00:12:02.920

ein St├╝ck weit mit drin. Und da kann ich auch noch mal aus der eigenen Erfahrung,

00:12:02.920 –> 00:12:07.480

ohne jetzt zu tief darauf einzugehen, damit wir das eben f├╝r ├╝bermorgen auch noch das ein oder

00:12:07.480 –> 00:12:13.160

andere dann auch aufgreifen k├Ânnen. Gerade eben dieses Training, was du gerade beschrieben hast,

00:12:13.160 –> 00:12:19.880

und dann eben auch mit dem Reflektieren dahinter, um zum Beispiel ├╝ber die gewonnenen Erkenntnisse

00:12:19.880 –> 00:12:24.360

auch zu sprechen, gerade bei Kindern auch besonders wichtig. Und das Sch├Âne ist eben,

00:12:24.360 –> 00:12:29.640

aufzuzeigen, an der Stelle beispielhaft, dass es eben auch mit Kindern m├Âglich ist, die ja durchaus

00:12:29.640 –> 00:12:37.240

h├Ąufig einen Spieltrieb haben oder so. Und insofern, wie kann man damit ein St├╝ck weit

00:12:37.240 –> 00:12:43.200

auch spielerisch umgehen? Was wir durchaus machen, ist so dieses, dass wir wirklich ein Spiel daraus

00:12:43.200 –> 00:12:49.120

machen im Sinne von, so ├Ąhnlich wie ich sehe was, was du nicht siehst, ist es dann dieses,

00:12:49.120 –> 00:12:55.240

ich h├Âre was, was du nicht h├Ârst. Und dann wirklich mal zu gucken, was f├╝r Ger├Ąusche

00:12:55.240 –> 00:13:02.240

h├Âren wir denn im Haus oder im Schlafzimmer oder keine Ahnung. Und dann eben vielleicht

00:13:02.240 –> 00:13:08.560

auch selbst noch mal Ger├Ąusche zu machen und etwas zu ver├Ąndern. Und der andere darf durch

00:13:08.560 –> 00:13:15.880

dieses intensive Hinh├Âren sozusagen dann eben auch wahrnehmen, was sich ver├Ąndert. Und dann

00:13:15.880 –> 00:13:21.220

langsam ├╝berzuleiten, zum Beispiel dann auch zu gucken, kann ich denn auch meinen

00:13:21.220 –> 00:13:27.220

Puls eigentlich h├Âren oder ersp├╝ren und so weiter und dann sukzessive eben in

00:13:27.220 –> 00:13:32.220

diese verschiedenen Stufen hineinzuf├╝hren sozusagen. Das klappt

00:13:32.220 –> 00:13:35.980

wunderbar, wenn das Ganze eben auch spielerisch angegangen wird. Das finde

00:13:35.980 –> 00:13:41.220

ich total spannend und an der Stelle m├Âchte ich gerne auch noch mal den

00:13:41.220 –> 00:13:47.180

Aufruf starten, wieder mit dazu zu kommen, damit wir eben durchaus auch weitere Perspektiven und

00:13:47.180 –> 00:13:53.580

Facetten aufmachen k├Ânnen. Wir haben jetzt ein, zwei M├Âglichkeiten sozusagen aufgegriffen, bei

00:13:53.580 –> 00:13:58.620

denen es insbesondere eben um das Sich-Selbst-Erleben geht. Aber Erleben hat ja durchaus

00:13:58.620 –> 00:14:07.700

viel mehr Facetten als nur das Sich-Selbst-Erleben oder den Fokus zu st├Ąrken auf etwas. Und wir

00:14:07.700 –> 00:14:13.820

h├Ąngen Erleben und Erkenntnis bzw. Erkenntnisgewinnung zusammen. Dar├╝ber sprechen wir heute. Ihr

00:14:13.820 –> 00:14:19.900

seid herzlich eingeladen, mit dazuzukommen, um mehr Farben sozusagen in diese Perspektiven

00:14:19.900 –> 00:14:24.860

reinzubringen. Und noch mal kurz der Hinweis f├╝r die, die sp├Ąter dazu gekommen sind,

00:14:24.860 –> 00:14:29.820

dass eine Aufzeichnung im Hintergrund l├Ąuft. Das hei├čt, wer dazu kommt, ist damit einverstanden

00:14:29.820 –> 00:14:35.700

und auch, dass das ver├Âffentlicht wird. Dar├╝ber hinaus haben wir drei kleine Raumregeln.

00:14:35.700 –> 00:14:39.660

Profilfoto, auf dem ihr klar zu erkennen seid, Vor- und Nachnahme und mindestens einen Satz in der

00:14:39.660 –> 00:14:45.580

Bio. Und dar├╝ber hinaus haben wir nat├╝rlich auch die M├Âglichkeit, oder ihr, den Chat zu nutzen,

00:14:45.580 –> 00:14:51.540

sodass ich das auch mit aufgreifen kann. Und Ismail schreibt im Chat, gibt es einen Unterschied

00:14:51.540 –> 00:14:58.300

zwischen erleben und erfahren und auch zwischen Erkenntnis und Kenntnis? Ich finde, dass ihr immer

00:14:58.300 –> 00:15:05.300

sehr pr├Ązise mit den Begriffen seid. Ja, sch├Âne Fragestellung, greifen wir doch gerne auf. Wenn

00:15:05.300 –> 00:15:10.880

du magst, Layla, magst du direkt mit Erkenntnis und Kenntnis starten? Ich glaube, diese Differenzierung

00:15:10.880 –> 00:15:17.960

hast du doch schon ganz h├Ąufig getroffen. Ja, weil ich glaube, etwas zu erkennen und etwas zu

00:15:17.960 –> 00:15:25.340

kennen ist nochmal ein Unterschied zwischen Erkenntnis, weil wenn ich mir die Begriffe so

00:15:25.340 –> 00:15:33.620

betrachte, also Erkenntnisse und ├╝berlegt mal, wie oft ihr schon mal was erlebt habt und ├╝berlegt

00:15:33.620 –> 00:15:40.580

mal, wie oft ihr dachtet, ihr hattet mal Erkenntnis. Und dann habt ihr es nochmal erlebt, man macht

00:15:40.580 –> 00:15:48.220

ja Erfahrungen und dann macht man es immer wieder oder man erlebt immer wieder dieselbe Situation.

00:15:48.220 –> 00:15:52.180

Also ich habe mich da auch mal mit besch├Ąftigt. Dann wurde mir dann das Gesetz der Anziehung

00:15:52.180 –> 00:15:58.620

erkl├Ąrt, wo es dann hie├č, man zieht das dann so lange an, bis man es ver├Ąndert. Und dann dachte

00:15:58.620 –> 00:16:06.180

ich so, ja, ich glaube auch, dass da ein tieferer Sinn dahinter steckt, dass man das immer wieder

00:16:06.180 –> 00:16:13.380

erlebt und immer wieder Situationen erlebt, die man kennt. Und man erkennt dann auch, dass man

00:16:13.380 –> 00:16:20.820

sie kennt. Und trotzdem ist es so, dass die Erkenntnis, selbst wenn sie im Hirn vielleicht

00:16:20.820 –> 00:16:25.540

schon funktioniert hat. Dass man sagt, ja, kenne ich, da und daran liegt das.

00:16:25.540 –> 00:16:32.340

Und dann, ich glaube, aber diese Ver├Ąnderung ist, glaube ich, diese Erkenntnis,

00:16:32.340 –> 00:16:37.620

oder dass man zumindest f├╝r sich dann diese Erkenntnis hat, was mache ich denn jetzt

00:16:37.620 –> 00:16:43.580

damit? Weil, ach Gott, wer war denn das? Das war Albert Einstein, hat doch gesagt,

00:16:43.580 –> 00:16:48.260

verr├╝ckt sind Menschen, die immer wieder dasselbe machen und ein anderes Ergebnis

00:16:48.260 –> 00:16:54.740

erwarten. Ich bin ja der Freund von milde zu sich selber sein, deswegen glaube ich,

00:16:54.740 –> 00:17:01.260

dass es okay ist, wenn man immer wieder dieselben Situationen erlebt, wenn das immer wiederkommt.

00:17:01.260 –> 00:17:08.300

Weil ich pers├Ânlich denke, es hat ja auch einen Sinn. Ich glaube, wenn wir dann sagen,

00:17:08.300 –> 00:17:13.940

okay, ich bin verr├╝ckt, weil Albert Einstein war ein toller Mensch, aber wenn ich mir jetzt

00:17:13.940 –> 00:17:17.540

jetzt ├╝berlegt, okay, ich bin verr├╝ckt, ich erlebe das jetzt so lange, weil das Gesetz

00:17:17.540 –> 00:17:22.540

der Anziehung gesagt hat, ich habe es noch nicht kapiert. Aber manchmal kann es ja auch

00:17:22.540 –> 00:17:27.900

die Erkenntnis sein, ja, und das tut mir nicht gut, und das ist nicht okay, oder ich werde

00:17:27.900 –> 00:17:34.060

nicht verstanden, oder ja, das ist jetzt was Positives. Und aus dieser Erkenntnis was zu

00:17:34.060 –> 00:17:41.060

machen, das w├Ąre f├╝r mich pers├Ânlich dann, ja, also diese Handlung und dann die Wiederholung.

00:17:41.060 –> 00:17:44.260

Da hatte ich dich ja gestern auch gefragt wegen der Nachhaltigkeit.

00:17:44.260 –> 00:17:46.460

Wir haben jetzt Sonja auf der B├╝hne.

00:17:46.460 –> 00:17:49.140

Yasemin, Entschuldige, damit ich nicht so lange rede.

00:17:49.140 –> 00:17:51.500

Hallo Sonja.

00:17:51.500 –> 00:17:57.980

Ja, vielen, vielen lieben Dank und liebe Sonja, einen wundersch├Ânen guten Morgen

00:17:57.980 –> 00:18:01.500

w├╝nsche ich dir. Magst du hier direkt anschlie├čen

00:18:01.500 –> 00:18:03.980

oder hast du einen weiteren Punkt mitgebracht?

00:18:03.980 –> 00:18:08.140

Ja, also erst mal einen wundersch├Ânen guten Morgen und

00:18:08.140 –> 00:18:10.620

Layla, du kannst so lange reden, wie du magst.

00:18:10.620 –> 00:18:13.980

Ich h├Âre dir gerne zu. Also da brauchst du nichts abzuschneiden.

00:18:13.980 –> 00:18:19.860

Und ich finde die Fragestellung von Ismail auch super spannend.

00:18:19.860 –> 00:18:23.300

Das war der Grund, warum ich jetzt doch ein bisschen mitreden wollte, obwohl ich

00:18:23.300 –> 00:18:26.020

eigentlich ganz sch├Ân abgelenkt bin durch andere T├Ątigkeiten, Fr├╝hst├╝ck

00:18:26.020 –> 00:18:30.500

machen und sowas. Aber den Gedanken w├╝rde ich gerne mit euch teilen.

00:18:30.500 –> 00:18:37.660

Kenntnis und Erkenntnis. Wenn man jetzt jemanden bittet, etwas zur Kenntnis zu

00:18:37.660 –> 00:18:42.660

habe ich noch nie, nie, nie, nie geh├Ârt, dass jemand sagt, bitte um Erkenntnisnahme,

00:18:42.660 –> 00:18:49.700

sondern bitte um Kenntnisnahme. Und das bringt mich auf den Gedanken, dass Erkenntnis eine

00:18:49.700 –> 00:18:55.980

intensivere Besch├Ąftigung mit einer Kenntnis ist. Dass ich also sehr viel wacher darauf gucke und

00:18:55.980 –> 00:19:02.460

dass ich mit diesen Gedanken oder dieser Erfahrung ein bisschen mehr interagiere und was daraus mache,

00:19:02.460 –> 00:19:06.460

was kann ich daraus ziehen, welche Informationen stecken da noch f├╝r mich drin. Es ist also ein

00:19:06.460 –> 00:19:12.280

viel viel tieferes Erleben und er hatte ja noch einen zweiten Teil seiner Frage,

00:19:12.280 –> 00:19:15.940

n├Ąmlich Unterschied zwischen Erleben und Erfahren, finde ich schon wesentlich

00:19:15.940 –> 00:19:18.420

schwerer f├╝r mich selber zu differenzieren.

00:19:18.420 –> 00:19:27.460

F├╝r mich ist ein Erleben eher was, was grundlegend eher mit Freude auch zu tun

00:19:27.460 –> 00:19:36.220

hat, ein Erlebnis und erfahren ist eine gr├Â├čere Bandbreite, da ist

00:19:36.220 –> 00:19:43.020

irgendwie das positive und das negative mit drin und auch eine gewisse

00:19:43.020 –> 00:19:49.060

Lehre, also Lehre mit H. Es ist lehrreich, wenn wir etwas erfahren und auch da

00:19:49.060 –> 00:19:55.060

steckt vielleicht genau dieses intensivere, wachere Erfahren oder Erleben

00:19:55.060 –> 00:20:00.140

mit drin und das ist der Gedanke, der mir jetzt hier kam, den ich gerne mit euch

00:20:00.140 –> 00:20:04.900

teilen wollte. Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank.

00:20:04.900 –> 00:20:11.140

Lass mich da direkt anschlie├čen und uns dann gemeinsam auch nochmal sozusagen zu pr├╝fen.

00:20:11.140 –> 00:20:19.860

Du hast jetzt nochmal “zur Kenntnis nehmen” mit reingebracht und ich pers├Ânlich w├╝rde

00:20:19.860 –> 00:20:24.580

tats├Ąchlich “zur Kenntnis nehmen” nochmal unterscheiden von “zu erkennen”, weil bei

00:20:24.580 –> 00:20:31.700

dem Erkennen das “er” noch davor ist, w├Ąhrend “zur Kenntnis nehmen” da das “er” fehlt.

00:20:31.700 –> 00:20:34.700

Und das macht f├╝r mich nochmal einen ganz wesentlichen Unterschied aus.

00:20:34.700 –> 00:20:40.940

F├╝r mich ist so dieses Zurkenntnisnehmen auch beispielsweise etwas zu beachten oder

00:20:40.940 –> 00:20:46.580

├Ąhnliches, w├Ąhrend zu erkennen nochmal durch die Vorsilbe, die hier mit dabei ist, eine

00:20:46.580 –> 00:20:48.700

andere Bedeutung bekommt.

00:20:48.700 –> 00:20:56.100

Und aus meiner Sicht steckt dahingehend auch eine gewisse Erkenntnis hier schon auch m├Âglicherweise

00:20:56.100 –> 00:21:01.860

in dem Begriff allein schon deswegen mit drin, weil ich ja auch etwas nur dann erkennen kann,

00:21:01.860 –> 00:21:07.660

wenn ich schon gewisse Informationen dazu in irgendeiner Form, weil es mir schon begegnet ist,

00:21:07.660 –> 00:21:13.380

abgespeichert habe. Also ich kann ja nichts erkennen, was mir nicht vorher schon begegnet

00:21:13.380 –> 00:21:19.340

ist sozusagen. Ob das dann schon eine Erkenntnis, also m├Âglicherweise eine Erkenntnis im Sinne der

00:21:19.340 –> 00:21:24.940

Wiedererkennung, jetzt haben wir ganz sch├Ân viele Begriffe mit dabei, die sich doppeln und

00:21:24.940 –> 00:21:30.380

wiederholen, aber ganz bewusst sogar. Also Erkenntnis im Sinne einer Wiederholung sozusagen,

00:21:30.380 –> 00:21:36.980

dass ich etwas wiedererkenne. Aber wenn keine Vorerfahrung, jetzt kommen wir zur Erfahrung,

00:21:36.980 –> 00:21:41.500

wenn keine Vorerfahrung da ist, dass ich das nicht schon abgespeichert h├Ątte, dann w├╝rde

00:21:41.500 –> 00:21:47.620

ich es nicht erkennen ein St├╝ck weit. Also hier wird ein Bezug auch zu der Erfahrung

00:21:47.620 –> 00:21:54.820

sozusagen hergestellt, w├Ąhrend bei der reinen Zurkenntnis nehmen eben, das kann etwas sein,

00:21:54.820 –> 00:21:59.820

mir das erste Mal begegnet, da erkenne ich es noch nicht. Vielleicht erkenne ich es dann beim

00:21:59.820 –> 00:22:04.300

zweiten Mal, wenn ich das Gleiche noch mal zur Kenntnis nehmen darf. Layla, was sagst du denn dazu?

00:22:04.300 –> 00:22:15.620

Also die Beamtin in mir sattelt gerade den Amtsschimmel, weil ich gerade gedacht habe,

00:22:15.620 –> 00:22:20.580

weil ich fand das jetzt gerade sehr sch├Ân, was die Sonja gesagt hat, weil ich jetzt innerlich so

00:22:20.580 –> 00:22:25.180

gedacht habe, was passiert denn, wenn ich eine Unterlage kriege, auf der steht “zur Kenntnisnahme”.

00:22:25.180 –> 00:22:31.860

Dann wei├č ich, und das kennt ja auch alle, wenn ihr einen Brief bekommt, wo dann drin steht,

00:22:31.860 –> 00:22:40.100

das ist zur Kenntnisnahme. Also man muss dann nichts machen eigentlich. Das hei├čt, ich muss

00:22:40.100 –> 00:22:45.980

jetzt nicht handeln. Und das ist f├╝r mich so der Unterschied. Und trotzdem kann mir das dann,

00:22:45.980 –> 00:22:50.580

Ich ├╝berlege immer, hei├čt das “auf die F├╝├če fallen” oder “vor die F├╝├če fallen”?

00:22:50.580 –> 00:22:54.580

Aber es kann mir, glaube ich, dann, ich sage immer “vor die F├╝├če fallen”,

00:22:54.580 –> 00:22:56.180

ich glaube, es hei├čt “auf die F├╝├če fallen”.

00:22:56.180 –> 00:22:59.380

Kann es auf jeden Fall, kann es nachteilig f├╝r mich sein,

00:22:59.380 –> 00:23:04.580

insofern, dass, wenn ich etwas zur Kenntnisnahme bekommen habe

00:23:04.580 –> 00:23:10.180

und es dann nicht beachte, weil es mir sozusagen,

00:23:10.180 –> 00:23:13.180

es war ja nur zur Kenntnisnahme, ich bin ja nicht zu einer Handlung verpflichtet,

00:23:13.180 –> 00:23:15.580

kann es dann nachteilig f├╝r mich sein,

00:23:15.580 –> 00:23:20.980

weil ich habe ja dieses Dokument bekommen und ich habe die Informationspflicht sozusagen.

00:23:20.980 –> 00:23:26.380

Also ich kann mich jetzt nicht hinstellen und sagen, ja, ich wusste das nicht.

00:23:26.380 –> 00:23:30.380

Dann kann man mir sagen, wir haben Ihnen da einen Brief zur Kenntnisnahme geschickt.

00:23:30.380 –> 00:23:33.980

Das ist ja auch eine Absicherung, dass man etwas zur Kenntnisnahme schickt,

00:23:33.980 –> 00:23:37.380

weil, dass die Leute dann wissen, das ist wie mit Gesch├Ąftsbedingungen,

00:23:37.380 –> 00:23:39.580

die kriege ich ja auch, die sind ja auch zur Kenntnisnahme,

00:23:39.580 –> 00:23:42.380

ne, obwohl, ich glaube, Gesch├Ąftsbedingungen muss ich auch unterschreiben,

00:23:42.380 –> 00:23:47.640

und Datenschutzbedingungen muss ich auch zustimmen, also ist hier eine Handlung mit drin.

00:23:47.640 –> 00:23:55.460

Aber wenn etwas zur Kenntnisnahme drin ist, also w├╝rde jetzt mein Amtsdeutsche,

00:23:55.460 –> 00:23:57.560

w├╝rde jetzt sagen, ich muss nichts damit tun.

00:23:57.560 –> 00:24:03.000

Es kann aber f├╝r mich nachteilig sein, wenn ich mit dieser Information nichts mache.

00:24:03.000 –> 00:24:08.040

Also ja, ich habe mal versucht, das ein bisschen so aufzudr├Âseln.

00:24:08.040 –> 00:24:16.040

Bitte verzeiht, aber ja, der Nominalstil liegt mir in diesem Fall.

00:24:16.040 –> 00:24:20.720

Ja, vielen, vielen lieben Dank und dann mag ich gerne den zweiten Punkt auch

00:24:20.720 –> 00:24:25.240

noch mal aufgreifen, der in Bezug auf den Unterschied zwischen Erleben und

00:24:25.240 –> 00:24:31.480

Erfahren. Fand ich total spannend, dass Sonja hier f├╝r sich gesagt hat, also

00:24:31.480 –> 00:24:40.120

erleben, da ist es bei ihr mehr so die Freude beispielsweise. Und beim Erfahren kann es

00:24:40.120 –> 00:24:45.400

eben auch was Schmerzhaftes sein. Da habe ich mir selbst die Frage gestellt, ob das

00:24:45.400 –> 00:24:49.720

nicht was mit individuellen Konnotationen oder Assoziationen zu tun hat, die wir hier

00:24:49.720 –> 00:24:54.800

mit Begriffen sozusagen bereits verkn├╝pft haben. Denn per se das Erleben, das kann ja

00:24:54.800 –> 00:25:01.440

sowohl eine Freude zu erleben oder einen Schmerz zu erleben sein. Es gibt ja auch den Ausdruck,

00:25:01.440 –> 00:25:04.800

Ich habe das schon erlebt und das war sehr schmerzhaft beispielsweise.

00:25:04.800 –> 00:25:12.640

Also von daher auch hier nochmal die Fragestellung oder ist erleben und erfahren eigentlich das

00:25:12.640 –> 00:25:17.160

gleiche oder ist es vielleicht doch etwas unterschiedliches?

00:25:17.160 –> 00:25:18.160

Fragezeichen.

00:25:18.160 –> 00:25:20.480

Ja, Layla, magst du da nochmal anschlie├čen?

00:25:20.480 –> 00:25:25.720

Ja, also ich w├╝rde sagen, ich bin da ganz bei dir, weil genau das hatte ich mir auch

00:25:25.720 –> 00:25:26.720

├╝berlegt.

00:25:26.720 –> 00:25:32.000

Weil wenn wir von Erfahrung sprechen, also wir haben negative und positive Erfahrungen,

00:25:32.000 –> 00:25:37.560

wir haben aber auch negative und positive Erlebnisse. Wenn wir von einem Erlebnis sprechen,

00:25:37.560 –> 00:25:46.880

ist es aber meist, w├╝rde ich jetzt sagen, zumindest in der heutigen Zeit, ja, positiv konnotiert.

00:25:46.880 –> 00:25:54.440

Insofern, dass, ja, also ich denke da an Jochen Schweitzer, ich denke da an Hochzeiten,

00:25:54.440 –> 00:26:01.160

Ich denkte an Picknicken, ich denkte an viele sch├Âne Dinge. Das sind ja diese Erlebnisse.

00:26:01.160 –> 00:26:07.320

Und ich glaube, ich w├╝rde jetzt rein sprachlich gesehen, wenn ich jetzt von etwas Negativen

00:26:07.320 –> 00:26:11.600

sprechen w├╝rde, w├╝rde ich wahrscheinlich sagen, ich habe da schlechte Erfahrungen mitgemacht.

00:26:11.600 –> 00:26:15.480

Ich w├╝rde bestimmt auch sagen, das ist ein negatives Erlebnis. Ich w├╝rde aber sagen,

00:26:15.480 –> 00:26:26.100

sprachlich eher positiv konnotiert, aufgrund unserer Sprachsozialisation und der Begriffe,

00:26:26.100 –> 00:26:31.860

die wir im Alltag nutzen. Und ich glaube schon, dass die einen extremen Einfluss auf uns haben.

00:26:31.860 –> 00:26:36.860

Und das ist n├Ąmlich auch was mit Erleben und Erkenntnis. Das ist ein Punkt, den ich vorher

00:26:36.860 –> 00:26:42.380

noch einbringen wollte. Ich habe mal so einen Test gesehen, dass so Menschen standen dann da,

00:26:42.380 –> 00:26:47.380

Und dann hie├č es, naja, ihnen geht ganz viel durch die Lappen.

00:26:47.380 –> 00:26:49.380

Und dann hie├č es so, wie meinen Sie denn das?

00:26:49.380 –> 00:26:53.380

Ja, so bei der Achtsamkeit. Ihnen fallen viele Dinge einfach nicht auf.

00:26:53.380 –> 00:26:56.380

Und dann haben die gesagt, nee, auf gar keinen Fall.

00:26:56.380 –> 00:27:01.380

Und dann haben die so ein Experiment gemacht und die sollten dann auf bestimmte Punkte achten.

00:27:01.380 –> 00:27:06.380

Und durch dieses Bild lief dann jemand in einem Kost├╝m.

00:27:06.380 –> 00:27:13.500

Das ist denen nicht aufgefallen. Und zwar, ich wei├č gar nicht, wie viele Befragte das waren,

00:27:13.500 –> 00:27:17.700

denen das nicht aufgefallen ist. Und dann durften sie es nachher noch mal als Videoaufnahme anschauen.

00:27:17.700 –> 00:27:24.580

Und dann haben sie gesagt, oh, nee, den habe ich jetzt nicht gesehen. Und ich glaube, das ist auch so ein Punkt,

00:27:24.580 –> 00:27:29.660

warum man vielleicht die Achtsamkeit als positiv bewertet oder warum man auch hier sagen kann,

00:27:29.660 –> 00:27:35.660

dass man ein bewusstes Erleben gehen soll. Weil, ich wei├č nicht, ob das stimmt, Yasemin,

00:27:35.660 –> 00:27:42.620

aber ich habe mir vor kurzem etwas von Vera Birkenbiel angeguckt und die hat dann gesagt,

00:27:42.620 –> 00:27:48.980

dass das Eisberg-Modell mit dem Bewusst und Unbewusst, dass das an sich ja gar nicht mehr

00:27:48.980 –> 00:27:53.100

stimmen w├╝rde. Und dann dachte ich mir, warte mal, Maslow ist noch irgendwie im Schulbuch drin,

00:27:53.100 –> 00:27:58.620

die Eisberg-Theorie ist bei mir auch im Schulbuch drin, weil sie gemeint hat, dass es ja viel

00:27:58.620 –> 00:28:04.780

kleiner w├Ąre, dieser bewusste Teil, und dass dieser unbewusste Teil viel gr├Â├čer w├Ąre. Und deswegen

00:28:04.780 –> 00:28:14.460

Deswegen glaube ich schon, dass wir in der Reflektion eines Erlebnisses und in der Reflektion,

00:28:14.460 –> 00:28:20.220

auch in der bewussten Reflektion, dass uns Dinge auffallen.

00:28:20.220 –> 00:28:23.100

Ich kenne das auch von mir im Unterricht.

00:28:23.100 –> 00:28:25.780

Weil einem gehen viele Sachen durch die Lappen.

00:28:25.780 –> 00:28:32.260

Und wir haben bei uns das mal so gemacht, wir haben ganz bewusst das aufgenommen.

00:28:32.260 –> 00:28:36.340

haben im Studium haben wir dann Unterrichtshospitation aufgenommen. Da

00:28:36.340 –> 00:28:40.220

sind mir Dinge aufgefallen, die ich gemacht habe, die ich gar nicht gemerkt

00:28:40.220 –> 00:28:43.980

habe. Also ich habe auch so eine, deswegen ich empfehle auch allen Lehrern, lasst

00:28:43.980 –> 00:28:47.460

andere Lehrer bei euch hospitieren. Nat├╝rlich welche, mit denen ihr gut

00:28:47.460 –> 00:28:53.540

auskommt, weil kritisieren ist immer leichter als selber machen. Und trotzdem

00:28:53.540 –> 00:28:57.940

habe ich gemerkt, zum einen durch die Videoaufnahme, aber auch durch die

00:28:57.940 –> 00:29:04.500

Hospitation bei Kollegen und auch die Kollegen bei mir gemacht haben, dass man

00:29:04.500 –> 00:29:08.660

da in so ein bewusstes Erleben geht, dass man sich das noch mal anschaut.

00:29:08.660 –> 00:29:12.900

Man h├Ârt sich auch die andere Perspektive an. Wie hast du das dann

00:29:12.900 –> 00:29:18.500

wahrgenommen, was ich da gemacht habe? Und die Videoaufnahme hat man

00:29:18.500 –> 00:29:23.580

ja dann auch als Gradmesser, dass man sagen kann, okay, so war es eigentlich.

00:29:23.580 –> 00:29:30.180

Das ist dann diese Objektivit├Ąt, die man dann durch dieses Faktum mit einberechnet.

00:29:30.180 –> 00:29:36.180

Und ja, da habe ich halt zum Beispiel gesehen, also das ist jetzt ein bl├Âdes Beispiel, aber es ist wirklich witzig,

00:29:36.180 –> 00:29:42.180

weil mir hat man mal gesagt, ich bin wie ein Flummi im Unterricht, weil ich sehr aktiv bin.

00:29:42.180 –> 00:29:47.580

Das habe ich dann bemerkt, weil f├╝r mich, wei├č ich nicht, wenn Menschen zu mir sagen, ich bin hektisch,

00:29:47.580 –> 00:29:51.580

dann sage ich immer, nee, ich bin schnell. Aber auch hier kann man sich ja z├╝geln

00:29:51.580 –> 00:29:54.580

Und da bewusst das machen und das richtig einsetzen.

00:29:54.580 –> 00:29:58.580

Und das andere war ganz, ganz lustig f├╝r alle, die die Simpsons kennen.

00:29:58.580 –> 00:30:04.580

Da gibt es ja diesen ├Ąlteren Herrn, der dieses Kraftwerk hat.

00:30:04.580 –> 00:30:11.580

Und der hat so eine Angewohnheit, dass er die Arme so seitlich an den K├Ârper legt und so runterh├Ąngen l├Ąsst.

00:30:11.580 –> 00:30:15.580

Und das Lustige war, ich habe das anscheinend auch ab und zu gemacht.

00:30:15.580 –> 00:30:19.580

Und ich h├Ątte das nicht geglaubt, h├Ątte ich diese Videoaufnahme nicht gesehen.

00:30:19.580 –> 00:30:22.580

und h├Ątte ich den Kollegen nicht richtig gern gehabt.

00:30:22.580 –> 00:30:25.580

Und dann kann man sich das auch bewusst abgew├Âhnen

00:30:25.580 –> 00:30:28.580

und dann eine Erkenntnis daraus generieren.

00:30:28.580 –> 00:30:31.580

Und das fand ich zum Beispiel auch sehr sch├Ân.

00:30:31.580 –> 00:30:35.580

Ja, vielen, vielen lieben Dank.

00:30:35.580 –> 00:30:41.580

Und zu dem Aspekt, ob das jetzt das Eisbergph├Ąnomen ist oder andere Dinge.

00:30:41.580 –> 00:30:47.580

Es gibt ganz viele Mythen, die sich tats├Ąchlich im Alltag immer weiter verbreiten.

00:30:47.580 –> 00:30:50.940

breiten und es l├Ąsst sich gar nicht so

00:30:50.940 –> 00:30:52.500

richtig aufhalten, obwohl immer wieder

00:30:52.500 –> 00:30:54.620

ganz viel in Richtung Aufkl├Ąrung

00:30:54.620 –> 00:30:58.220

getan wird. Ich habe ja auch ein

00:30:58.220 –> 00:31:00.380

Dokument dazu eingestellt als kostenfreies

00:31:00.380 –> 00:31:02.100

Download sozusagen auf meiner Webseite.

00:31:02.100 –> 00:31:04.620

Also wie es Ihnen interessiert, da sind drei

00:31:04.620 –> 00:31:06.700

Beispiele mal drin, wo man tats├Ąchlich

00:31:06.700 –> 00:31:09.900

eben das auch noch mal auseinander

00:31:09.900 –> 00:31:11.660

gedr├Âselt sieht, warum eben das eine oder

00:31:11.660 –> 00:31:14.100

andere so nicht stehen gelassen werden

00:31:14.100 –> 00:31:17.300

kann. Und davon gibt es noch viel viel

00:31:14.100 –> 00:31:21.220

mehr. Also h├Ąufig ist es schwierig eben auch, es ist so oder anders sozusagen Aussagen,

00:31:21.220 –> 00:31:26.020

also so Pauschalaussagen zu treffen, weil eben eine massive Komplexit├Ąt h├Ąufig auch dahinter

00:31:26.020 –> 00:31:31.060

steckt. Viele Dinge aber auch eben falsch interpretiert werden oder falsch weitergegeben

00:31:31.060 –> 00:31:35.460

werden und gar nicht mit b├Âser Absicht, sondern es passieren einfach Fehler in der Weitergabe oder

00:31:35.460 –> 00:31:40.380

Weitervermittlung und das, was sich dann einmal verbreitet hat, l├Ąsst sich gar nicht mehr so

00:31:40.380 –> 00:31:46.740

richtig r├╝ckg├Ąngig machen, in Anf├╝hrungsstrichen. Und so finden wir in vielen B├╝chern Falschausk├╝nfte.

00:31:46.740 –> 00:31:51.060

Kann man nicht anders sagen. Es ist einfach eine definitiv Falschauskunft. Gibt es in

00:31:51.060 –> 00:31:56.740

vielen Kontexten, ob das im Kontext von Spiegelneuronen ist, ob das im Kontext von Routinen ist und

00:31:56.740 –> 00:32:02.020

so weiter. Und das Erschreckende daran ist, dass eben viele Trainer und Coaches quasi

00:32:02.020 –> 00:32:05.900

ohne kritisches, gro├čartiges Hinterfragen tats├Ąchlich die Sachen aufgreifen und die

00:32:05.900 –> 00:32:11.020

die dann in weiteren Trainings und Seminaren auch noch sozusagen noch weiter befeuern,

00:32:11.020 –> 00:32:14.700

obwohl eben die Aussagen ├╝berhaupt nicht haltbar sind.

00:32:14.700 –> 00:32:18.420

Und auch das wird heute Nachmittag ├╝brigens eines der Themen sein.

00:32:18.420 –> 00:32:23.980

Also hier werden auch Mythen nochmal mit aufgegriffen, ├╝ber die hinaus, die als Download auf der

00:32:23.980 –> 00:32:25.380

Webseite eingestellt sind.

00:32:25.380 –> 00:32:30.220

Und da freue ich mich auch schon sehr, sehr drauf, hier eben wirklich dann auch in die

00:32:30.220 –> 00:32:35.740

Tiefe einzusteigen und tats├Ąchlich auch mal aufzuzeigen, was sind denn die Ursprungsaussagen

00:32:35.740 –> 00:32:37.140

Und wie hat es sich weiterentwickelt?

00:32:37.140 –> 00:32:38.900

Wodurch kommt diese Weiterentwicklung?

00:32:38.900 –> 00:32:51.580

Und was sind die Missverst├Ąndnisse oder Falschinterpretationen, die da stattgefunden haben, die dazu f├╝hren, dass das als Mythen sozusagen weiterlebt, obwohl es eben so nicht haltbar ist und wir sehr, sehr vorsichtig damit umgehen m├╝ssen, wie wir das formulieren?

00:32:51.580 –> 00:33:04.300

Und ja, und was mir noch eingefallen ist als Impuls und dann w├╝rde ich gerne auch nochmal gucken, ob Sonja vielleicht auch nochmal anschlie├čen mag, ist eine eine ein Gedanke, der bei mir nochmal aufgekommen ist.

00:33:04.460 –> 00:33:06.940

in Bezug auf Erleben und Erfahrung.

00:33:06.940 –> 00:33:09.100

Und da w├╝rde ich euch bitten, das auch noch mal zu pr├╝fen.

00:33:09.100 –> 00:33:14.900

Obwohl Erleben auch mehrmals stattfinden kann, verwenden wir es

00:33:14.900 –> 00:33:18.780

im Wortgebrauch h├Ąufig im einmaligen Kontext.

00:33:18.780 –> 00:33:20.700

Also ich habe etwas erlebt.

00:33:20.700 –> 00:33:25.660

Du hast vorhin das Beispiel leider mit Abenteuergeschichten gemacht, zum Beispiel.

00:33:25.660 –> 00:33:31.060

W├Ąhrend wenn wir von Erfahrung sprechen, kann es zwar auch einmalig sein.

00:33:31.460 –> 00:33:36.220

Wir verwenden es h├Ąufig allerdings im Kontext von zum Beispiel ich habe Erfahrung in dem

00:33:36.220 –> 00:33:37.220

Bereich XY.

00:33:37.220 –> 00:33:42.580

Das hei├čt, hier ist es meistens dann auch mit einer Wiederholung verkn├╝pft.

00:33:42.580 –> 00:33:46.660

Hei├čt nicht, dass ich nicht auch einmalig eine Erfahrung gemacht haben kann, genauso

00:33:46.660 –> 00:33:48.340

wie ein Erlebnis sozusagen.

00:33:48.340 –> 00:33:54.300

Aber hier wird es aus meiner Sicht nochmal anders auch gebraucht, auch im allt├Ąglichen

00:33:54.300 –> 00:33:55.300

Wortgebrauch.

00:33:55.300 –> 00:33:56.620

Was sagt ihr denn dazu?

00:33:56.620 –> 00:34:01.100

Sonja, magst du erstmal, dass du bei beiden nochmal ankn├╝pfen kannst sozusagen?

00:34:01.100 –> 00:34:06.140

Ja, ich versuche es. Da sind jetzt wirklich viele verschiedene Informationen gewesen. Ich greife

00:34:06.140 –> 00:34:14.180

erst mal das auf, was ich im Kopf hatte. Und zwar hattest du vorhin die Vorsilbe R noch mit

00:34:14.180 –> 00:34:18.660

ins Spiel gebracht. Und dann habe ich so ├╝berlegt, wof├╝r steht dieses R denn? Und dann habe ich

00:34:18.660 –> 00:34:24.340

nach anderen Begriffen gesucht, wo diese Vorsilbe ebenfalls vorkommt. Und da ist mir erst mal ganz

00:34:24.340 –> 00:34:30.900

lange gar nichts eingefallen. Und dann kam mir der Begriff “erkunden” in den Sinn. Und du hast

00:34:30.900 –> 00:34:36.020

in dem Zusammenhang ja auch noch in Beziehung setzen mit reingebracht. Und da habe ich ├╝berlegt,

00:34:36.020 –> 00:34:40.740

passt dieses in Beziehung setzen auch zu dem Begriff erkunden? Und ich komme zu dem Schluss,

00:34:40.740 –> 00:34:47.540

ja, passt auch da. Von daher k├Ânnte, nur eine These, weil ich einfach zu wenig Beispiele habe,

00:34:47.540 –> 00:34:53.340

um hier ein echtes Muster ableiten zu k├Ânnen, dass dieses R auch etwas damit zu tun hat,

00:34:53.340 –> 00:34:58.260

dass wir Dinge in Beziehung zueinander setzen, was ja voraussetzt, dass irgendetwas schon

00:34:58.260 –> 00:35:03.540

vorhanden gewesen sein muss, damit wir etwas haben, was wir mit der neuen

00:35:03.540 –> 00:35:07.900

Information in Beziehung setzen k├Ânnen. Das war der eine Gedanke, den ich mit euch

00:35:07.900 –> 00:35:12.420

teilen wollte und aufgreifen wollte, von dir als Impuls. Und das zweite ist noch

00:35:12.420 –> 00:35:17.660

ein ganz neuer Gedanke. Erlebnis und Erfahrung k├Ânnen sich auch oder

00:35:17.660 –> 00:35:23.620

unterscheiden sich meiner Einsch├Ątzung nach auch in ihrem Impact, also wie

00:35:23.620 –> 00:35:30.820

lang ist eine Wirkung von diesem Erleben. Und wenn wir von Erlebnis sprechen,

00:35:30.820 –> 00:35:35.900

handelt es sich in der Regel eher um einen kurzen Impact. Es wirkt relativ

00:35:35.900 –> 00:35:41.540

kurz, w├Ąhrend eine Erfahrung einen sehr langfristigen Impact mitbringt. Wir

00:35:41.540 –> 00:35:49.620

erinnern uns sehr lange daran und haben das, was an Lehre oder auch an tiefer

00:35:49.620 –> 00:35:56.060

Emotionalit├Ąt da mit drin steckt, sehr viel mehr verinnerlicht. Da w├╝rde mich

00:35:56.060 –> 00:36:00.180

total interessieren, ob ihr da mitgeht oder ob ihr vielleicht sogar ein

00:36:00.180 –> 00:36:04.860

Gegenbeispiel findet, wo ein Erlebnis jetzt etwas Langes ist und eine Erfahrung

00:36:04.860 –> 00:36:09.980

etwas Kurzes. Mir ist dazu n├Ąmlich kein Beispiel eingefallen.

00:36:09.980 –> 00:36:16.140

Ja, eine sch├Âne Fragestellung. Also zuerst mal vielleicht zu den Vorsilben

00:36:16.140 –> 00:36:19.620

noch mal, w├Ąhrend du das erz├Ąhlt hast,

00:36:19.620 –> 00:36:21.540

habe ich mal ├╝berlegt, was fallen mir

00:36:21.540 –> 00:36:24.300

direkt spontan als anbegriffen ein.

00:36:24.300 –> 00:36:25.860

Wir haben ja, also erkunden hast du

00:36:25.860 –> 00:36:29.020

gesagt, erzielen fiel mir noch ein,

00:36:29.020 –> 00:36:31.780

erfreuen, erziehen und ich hatte vorhin

00:36:31.780 –> 00:36:34.220

schon parallel Google mal gleich bem├╝ht,

00:36:34.220 –> 00:36:35.740

weil ich mich erinnern kann, dass diese

00:36:35.740 –> 00:36:37.860

Vorsilbe R auch tats├Ąchlich eine

00:36:37.860 –> 00:36:40.340

Bedeutung hat und habe das noch mal

00:36:40.340 –> 00:36:41.660

aufgerufen und unter anderem ist es

00:36:41.660 –> 00:36:43.860

eben eine Vorsilbe, die eine

00:36:41.660 –> 00:36:46.700

zielgerichtete Handlung ausdr├╝ckt. Das

00:36:46.700 –> 00:36:49.260

hei├čt immer dann, wenn eine zielgerichtete

00:36:49.260 –> 00:36:51.820

Handlung mit dabei ist, dann ist diese

00:36:51.820 –> 00:36:53.180

Vorsilbe R mit dabei. Und das passt ja

00:36:53.180 –> 00:36:55.500

jetzt auch bei den Beispielen. Also

00:36:55.500 –> 00:36:58.820

erkunden, da ist diese zielgerichtete

00:36:58.820 –> 00:37:01.820

Handlung beim Erzielen, Erfreuen, Erziehen.

00:37:01.820 –> 00:37:03.340

Also in all diesen Beispielen trifft das

00:37:03.340 –> 00:37:04.820

tats├Ąchlich auch zu. Man m├╝sste jetzt

00:37:04.820 –> 00:37:06.460

wahrscheinlich nochmal, um das zu

00:37:06.460 –> 00:37:08.020

pr├╝fen, gucken, gibt es noch Begriffe,

00:37:08.020 –> 00:37:09.020

wo das vielleicht nicht der Fall ist.

00:37:09.020 –> 00:37:11.020

Also wirklich auch nochmal weiter

00:37:09.020 –> 00:37:13.180

sammeln. Das kann aber jeder dann f├╝r sich mal machen, aber ich denke, es wird

00:37:13.180 –> 00:37:16.640

schon ein St├╝ck weit vielleicht auch Hand und Fu├č haben, wenn man das im

00:37:16.640 –> 00:37:21.620

Victionary so finden kann. Und auf den ersten Blick passt das f├╝r mich auch.

00:37:21.620 –> 00:37:30.420

Und mit der Erlebnis und der Erfahrung, ja, die Wirkung, da sind mir jetzt, da ist

00:37:30.420 –> 00:37:34.980

mir auch direkt ein Impuls gekommen. Per se w├╝rde ich erstmal zustimmen.

00:37:34.980 –> 00:37:38.980

Gleichzeitig haben wir ja auch immer die M├Âglichkeit, selbst in die Steuerung zu

00:37:38.980 –> 00:37:43.580

zu gehen, insbesondere dann, wenn wir wissen, wie unser Gehirn funktioniert.

00:37:43.580 –> 00:37:48.940

Und ich habe nat├╝rlich die M├Âglichkeit, das Ganze zu steuern.

00:37:48.940 –> 00:37:53.940

Ich kann zum Beispiel auch ein Erlebnis nachhaltig wirken lassen,

00:37:53.940 –> 00:37:58.900

wenn ich in die Steuerung gehe, um das zu tun.

00:37:58.900 –> 00:38:04.860

Und ich nehme jetzt mal ein Beispiel auf, wenn ich zum Beispiel

00:38:06.180 –> 00:38:13.500

ein Erlebnis hatte bei einem Urlaub, den ich gemacht habe und dann Fotos gemacht habe und

00:38:13.500 –> 00:38:18.900

die mitbringe, da eine gewisse Zeit nicht mehr reinschaue, dann ist das tats├Ąchlich

00:38:18.900 –> 00:38:21.380

eine Momentaufnahme, ein kurzes Erlebnis.

00:38:21.380 –> 00:38:25.500

Kann ich mich zwar daran erinnern, aber ich werde mit der Zeit auch ganz vieles davon

00:38:25.500 –> 00:38:26.500

vergessen.

00:38:26.500 –> 00:38:34.340

Wenn ich allerdings diese Urlaubsfotos nehme und jeden Tag eins mir davon anschaue und

00:38:34.340 –> 00:38:39.700

das ├╝ber ein ganzes Jahr mache, dann kann ich mich nach einem Jahr genauso

00:38:39.700 –> 00:38:45.980

intensiv an dieses Erlebnis sozusagen erinnern, wie wenn ich es erst gestern

00:38:45.980 –> 00:38:51.300

gehabt habe. Also kann ich sozusagen auch mit der Wirkung an der Stelle spielen,

00:38:51.300 –> 00:38:55.020

sofern ich wei├č, wie ich das steuern kann. Das finde ich mal ganz spannend. Also

00:38:55.020 –> 00:38:59.820

das ist jetzt kein Widerspruch zu dem, was du gesagt hast, Sonja, sondern ist da

00:38:59.820 –> 00:39:05.820

diese im Kontext der Selbststeuerung sozusagen das gleich in den Sinn gekommen, dass man die Wirkung

00:39:05.820 –> 00:39:15.140

eben auch unterschiedlich bewusst und gezielt auch entfalten kann an der Stelle. Und ein Erlebnis,

00:39:15.140 –> 00:39:21.900

ja tendenziell w├╝rde ich jetzt sagen, dass es schon durchaus etwas von einer, ja vielleicht

00:39:21.900 –> 00:39:29.780

auch Momentaufnahme hat, w├Ąhrend Erfahrung etwas ist, das zwar auch eine Momentaufnahme sein kann,

00:39:29.780 –> 00:39:36.860

die zu einer Erfahrung gef├╝hrt hat, die allerdings durch die Verkn├╝pfung, die hergestellt wird beim

00:39:36.860 –> 00:39:42.920

Abspeichern, eben eine gewisse Vernetzung vornimmt, aus meiner Sicht, die dazu f├╝hrt,

00:39:42.920 –> 00:39:47.660

dass das eben auch lange anhaltend ist, dass es vielleicht auch transferiert wird auf andere

00:39:47.660 –> 00:39:55.740

Zusammenh├Ąnge und so weiter. Das w├Ąre mal so ein Ansatz, wobei das jetzt nicht irgendwie aus

00:39:55.740 –> 00:39:59.280

wissenschaftlicher Perspektive, sondern einfach wirklich eigene Impulse jetzt an

00:39:59.280 –> 00:40:03.760

der Stelle und das k├Ânnt ihr gerne auch noch mal pr├╝fen und noch mal eure

00:40:03.760 –> 00:40:06.780

Gedanken dazu teilen. Layla, m├Âchtest du da noch mal anschlie├čen?

00:40:06.780 –> 00:40:10.600

Beziehungsweise ich habe gerade gesehen, Sonja hat sich noch mal gemeldet, dann

00:40:10.600 –> 00:40:15.000

machen wir doch gerne Sonja und dann Layla. Ja, w├╝rde ich total gerne was

00:40:15.000 –> 00:40:18.560

dazu sagen. Also erst mal gefallen mir die Ausf├╝hrungen sehr gut und die

00:40:18.560 –> 00:40:25.080

bringen mich auf die Idee, was ist denn, was macht es denn aus, ob etwas lange in

00:40:25.080 –> 00:40:29.460

Erinnerung bleibt oder nicht. Und an deinem Beispiel mit den Urlaubsfotos wurde mir das

00:40:29.460 –> 00:40:34.440

auch sehr deutlich. Wenn ich es jeden Tag mir wieder angucke, dann habe ich ja eine Wichtigkeit

00:40:34.440 –> 00:40:41.900

dadurch, dass es in die Wiederholung geht. W├Ąhrend wenn ich eine Erfahrung mache mit einem

00:40:41.900 –> 00:40:50.300

einmaligen Erlebnis, das so intensiv ist, dass es nicht nur ein Erlebnis ist, sondern das gr├Â├čere,

00:40:50.300 –> 00:40:57.340

eine Erfahrung, das ist ├╝brigens auch etwas, was ich annehme, dass in der Erfahrung das Erlebnis

00:40:57.340 –> 00:41:05.780

implizit drinsteckt, umgekehrt aber nicht zwingend. Und es gibt zwei Dinge, die dazu f├╝hren, dass wir

00:41:05.780 –> 00:41:14.540

uns an Dinge erinnern, also was die Erinnerbarkeit unterst├╝tzt. Und das eine ist, dass etwas entweder

00:41:14.540 –> 00:41:21.580

sehr intensiv ist und dadurch wichtig wird oder dass es sehr emotional wird,

00:41:21.580 –> 00:41:27.100

also eine emotionale Intensit├Ąt hat. Und wenn beides zusammenkommt, dann reicht

00:41:27.100 –> 00:41:32.300

ein ganz kurzer Moment, damit wir uns ein Leben lang daran erinnern, was zum

00:41:32.300 –> 00:41:36.340

Beispiel bei punktuell traumatischen Erlebnissen der Fall ist. Wenn wir aber

00:41:36.340 –> 00:41:43.420

etwas erleben, was jetzt emotional so Mittel ist, es ist okay, aber hat jetzt

00:41:43.420 –> 00:41:50.660

keine gro├če Bedeutung. Wir wiederholen aber immer wieder diese Erfahrung. Dann erinnern wir uns auch

00:41:50.660 –> 00:41:55.500

und dann bleibt es sehr, sehr lange in unserem Ged├Ąchtnis. Also das sind so diese zwei Aspekte,

00:41:55.500 –> 00:42:02.980

die emotionale Intensit├Ąt und die Wichtigkeit. Und das passt zu deinen Ausf├╝hrungen genauso mit

00:42:02.980 –> 00:42:09.140

rein. Ist noch gar kein Widerspruch, sondern eher eine erg├Ąnzende Erkl├Ąrung. Was sagt ihr dazu?

00:42:09.140 –> 00:42:13.460

Finde ich cool, wunderbar. Vielen, vielen lieben Dank. Layla, du wolltest auch noch was erg├Ąnzen.

00:42:13.460 –> 00:42:22.540

Ja, und zwar, ich habe ja, wie soll ich das sagen, also ich bin ja, also warum lese ich

00:42:22.540 –> 00:42:28.860

denn so viele B├╝cher ├╝ber Pers├Ânlichkeitsentfaltung und Entwicklung? Weil ich mich gerne weiter

00:42:28.860 –> 00:42:34.260

entwickle und ich m├Âchte, dass, ich bin ganz bei dir Sonja, aber ich glaube, wir m├╝ssen daf├╝r

00:42:34.260 –> 00:42:41.520

sorgen oder k├Ânnen. Wir sind dazu eingeladen, daf├╝r zu sorgen, dass das Erlebnis nicht

00:42:41.520 –> 00:42:47.820

einmalig ist, sondern dass es zur Erfahrung wird. Und wenn es gut l├Ąuft, dann zur Erkenntnis.

00:42:47.820 –> 00:42:50.620

Das w├Ąre f├╝r mich jetzt so der Weg dahin. Und dann habe ich ├╝berlegt, was habe ich

00:42:50.620 –> 00:42:57.860

denn dar├╝ber schon gelesen? Und dann dachte ich so, ja, es gibt ja so Methoden. Du hattest

00:42:57.860 –> 00:43:02.940

ja deinen H├Ąpiologen da und man kann sozusagen Bilder machen, die kann ich mir immer wieder

00:43:02.940 –> 00:43:08.020

angucken. Ich bin auch ein Freund des Erfolgstagebuchs, was nicht hei├čt, dass ich

00:43:08.020 –> 00:43:13.020

jetzt irgendwie Manager sein muss, sondern das sind ja Kleinigkeiten. Das sind ja

00:43:13.020 –> 00:43:18.260

so Dinge wie, ich habe heute das und das gemacht, ich habe heute W├Ąsche gewaschen,

00:43:18.260 –> 00:43:22.180

ich habe mich ├╝berwunden, das zu machen. Einfach Dinge, und das kann man auch mit

00:43:22.180 –> 00:43:26.340

sch├Ânen Erlebnissen machen, die man erlebt hat, um einfach die Perspektive zu

00:43:26.340 –> 00:43:29.940

wechseln und sich das noch mal so bewusst zu machen. Also, dass man das

00:43:29.940 –> 00:43:34.980

wirklich abends, dass man das neben dem Bett hat und sich das nochmal aufschreibt.

00:43:34.980 –> 00:43:39.060

Ich habe jetzt auch schon von Menschen geh├Ârt, da hat ein Coach empfohlen, er hat

00:43:39.060 –> 00:43:44.100

gesagt, machen Sie es mal so, nehmen Sie einfach mal ein paar, ich glaube da kann

00:43:44.100 –> 00:43:49.540

man H├╝lsenfr├╝chte nehmen, wie man m├Âchte, und die in die Tasche zu stecken und

00:43:49.540 –> 00:43:54.180

jedes Mal, wenn Sie was Sch├Ânes erleben und das kann man auch umdrehen, glaube ich,

00:43:54.180 –> 00:43:58.780

Zum Beispiel, ich bin schlecht im Nein-Sagen.

00:43:58.780 –> 00:44:04.580

Ich wei├č aber, dass ein Nein zu jemand anderem auch ein Ja zu mir selber ist.

00:44:04.580 –> 00:44:11.660

Und dass ich auch ein guter Mensch sein kann, ohne dass ich mich dabei selbst aufgebe, wie

00:44:11.660 –> 00:44:12.660

ich gelernt habe.

00:44:12.660 –> 00:44:15.260

Ihr merkt, da sind die Erkenntnisse f├╝r mich da.

00:44:15.260 –> 00:44:17.620

Das muss nicht jeder aus sich ├╝bertragen.

00:44:17.620 –> 00:44:22.260

Und nicht jedes Nein ist auch ein freundliches Nein und ein gutes Nein.

00:44:22.260 –> 00:44:24.260

Also bitte nicht verallgemeinern.

00:44:24.260 –> 00:44:26.260

Und das kann man auch bei dem Nein machen,

00:44:26.260 –> 00:44:28.260

dass man dann wirklich eine H├╝lsenfrucht nimmt

00:44:28.260 –> 00:44:30.260

und sie in die andere Tasche packt

00:44:30.260 –> 00:44:32.260

und dann am Ende des Tages ├╝berpr├╝ft,

00:44:32.260 –> 00:44:34.260

wie oft habe ich denn jetzt

00:44:34.260 –> 00:44:36.260

Ja zu mir selber gesagt?

00:44:36.260 –> 00:44:38.260

Wie oft habe ich das denn gemacht?

00:44:38.260 –> 00:44:40.260

Wie oft bin ich denn f├╝r mich eingestanden?

00:44:40.260 –> 00:44:42.260

Und dann, ich hatte mal das Bild

00:44:42.260 –> 00:44:44.260

des Pendels benutzt

00:44:44.260 –> 00:44:46.260

und habe gesagt, wenn man im Ver├Ąnderungsprozess ist,

00:44:46.260 –> 00:44:48.260

schwingt das Pendel unter Umst├Ąnden

00:44:48.260 –> 00:44:50.260

zu sehr in die eine oder andere Richtung,

00:44:50.260 –> 00:44:55.380

Richtung, bis es seine Mitte gefunden hat. Und ich glaube, das ist in dem Kontext

00:44:55.380 –> 00:44:58.980

halt auch wichtig. Dann kann man f├╝r sich dann auch nochmal ├╝berpr├╝fen und

00:44:58.980 –> 00:45:04.700

ist auch nicht immer so nur im Au├čen, dass ich das Au├čen brauche, um mein

00:45:04.700 –> 00:45:08.420

Innen zu reflektieren. Und jetzt, Minimis, wenn ich sagen darf, das mit den

00:45:08.420 –> 00:45:12.940

Gef├╝hlen, das finde ich auch sehr wichtig, weil ich habe gemerkt, wenn man im

00:45:12.940 –> 00:45:16.780

Unterricht lacht, jede Stunde, wo gelacht worden ist, ist eine gute Stunde.

00:45:16.780 –> 00:45:20.780

Was nicht bedeutet, dass man ├╝ber andere lacht.

00:45:20.780 –> 00:45:26.780

Wenn man ├╝ber andere lacht, erfreut man sich, also ich sage mal, man erg├Âtzt sich am Leid anderer Menschen.

00:45:26.780 –> 00:45:32.780

Ihr wollt doch nicht so sein. Und trotzdem ist es so, dass es mit Emotionen,

00:45:32.780 –> 00:45:38.780

weil Sonja hat ja die traumatischen Erfahrungen erw├Ąhnt und das stimmt.

00:45:38.780 –> 00:45:43.780

Und auch hier ist es aber auch im Positiven. Wenn ich einen Lernprozess anregen will

00:45:43.780 –> 00:45:51.580

und den mit positiven Emotionen belege, dann ist der wahrscheinlich nachhaltiger.

00:45:51.580 –> 00:45:55.540

Und man kann sich auch an Dinge auch besser erinnern.

00:45:55.540 –> 00:46:00.620

Also ich bin ja so ein Freund vom Euphylaktorischen, deswegen mag ich das Buch “Das Parfum” total gerne.

00:46:00.620 –> 00:46:04.740

Erinnert euch mal an den Geschmack aus eurer Kindheit.

00:46:04.740 –> 00:46:07.500

Erinnert euch mal an den Geruch aus eurer Kindheit.

00:46:07.500 –> 00:46:11.380

Wenn ich jetzt an Tunesien denke, ist das bei mir der Geruch von Yasemin.

00:46:11.380 –> 00:46:16.380

Und die warme Milch, die meine Tante mir immer mit Zucker morgens gemacht hat.

00:46:16.380 –> 00:46:20.380

Und dann bin ich genau in dieser Situation wieder.

00:46:20.380 –> 00:46:25.380

Und ich glaube, da k├Ânnen wir uns auch so ein bisschen, ich will nicht sagen programmieren,

00:46:25.380 –> 00:46:29.380

weil ich kein Freund der Blackbox bin, weil ich glaube, unser Hirn ist mehr als ein Blackbox.

00:46:29.380 –> 00:46:35.380

Und trotzdem ist es so, dass man sich vielleicht beeinflussen kann.

00:46:35.380 –> 00:46:42.060

und dann von diesem einmaligen Erlebnis, was f├╝r mich sprachlich sehr stark konnotiert

00:46:42.060 –> 00:46:48.100

ist, ich glaube, deswegen haben wir diese Begriffe so verortet, dass es dann eine Erfahrung

00:46:48.100 –> 00:46:51.860

wird und dass es dann zum Schluss eine Erkenntnis werden kann.

00:46:51.860 –> 00:46:54.100

Du musst vielleicht auch mit Gef├╝hlen spicken.

00:46:54.100 –> 00:47:00.980

Magst du an der Stelle vielleicht auch nochmal gucken, um die Br├╝cke nochmal zu schlagen,

00:47:00.980 –> 00:47:07.580

auch in diesen Aspekt der Nachhaltigkeit, weil den hattest du ja gestern mit eingebracht

00:47:07.580 –> 00:47:13.140

am Ende und heute hast du ihn nochmal mit aufgegriffen. Wie sich das mit diesem Aspekt

00:47:13.140 –> 00:47:17.500

der Nachhaltigkeit dann da an der Stelle auch nochmal f├╝r dich st├╝tzen l├Ąsst?

00:47:17.500 –> 00:47:24.300

Ja, f├╝r mich ist es halt so, also wir haben ja viele Emotionen und es gibt ja Emotionen,

00:47:24.300 –> 00:47:29.620

das ist ja ├╝bergreifend, wenn man sich so Gesichtsausdr├╝cke anguckt, was wir in allen

00:47:29.620 –> 00:47:35.700

immer machen k├Ânnen, ist, wir erkennen beim anderen Wut, wir erkennen beim anderen Angst.

00:47:35.700 –> 00:47:41.700

Und dazu muss ich dessen Sprache nicht kennen, sondern ich erkenne das an der Mimik. Also hier

00:47:41.700 –> 00:47:48.620

sind Psychopathen und Soziopathen ausgenommen. Und ich glaube auch, dass diese vielen Gef├╝hle,

00:47:48.620 –> 00:47:55.020

die wir haben, dass wir die auch nutzen k├Ânnen. Weil man hat ja manchmal so das Gef├╝hl, man ist

00:47:55.020 –> 00:48:01.460

so ein Opfer seiner Gef├╝hle und vielleicht ist man aber auch ein Opfer seiner Gedanken.

00:48:01.460 –> 00:48:08.180

Und ich m├Âchte weder Opfer noch T├Ąter sein, sondern ich m├Âchte Burst leben. Und ich habe

00:48:08.180 –> 00:48:14.620

f├╝r mich, weil ich habe gestern gesagt, ich bin die K├Ânigin der Aufschiebe Rites. Also wer mir

00:48:14.620 –> 00:48:22.140

diesen Titel erkennen m├Âchte oder ihn ├╝bernehmen m├Âchte, gerne, sehr, sehr gerne, macht das bitte.

00:48:22.140 –> 00:48:29.780

Und trotzdem ist es so, dass ich gemerkt habe, ich h├Âre dann in mich rein inzwischen und gucke,

00:48:29.780 –> 00:48:34.780

welches Gef├╝hl da ist. Und das geht ja ├╝ber die Unlust hinaus, sondern das ist ja vielleicht

00:48:34.780 –> 00:48:45.140

dann auch etwas weg von. Und ich m├Âchte aber ein Hinzu haben und deswegen ├╝berlege ich mir h├Ąufiger,

00:48:45.140 –> 00:48:51.020

welches Gef├╝hl dominiert und versuche auch bewusst andere Gef├╝hle auszul├Âsen.

00:48:51.020 –> 00:48:57.940

Und auch das gibt es im therapeutischen Rahmen, dass man bewusst irgendwie und

00:48:57.940 –> 00:49:02.260

auch f├Ąngt schwill oder guckt euch viele Dinge an, dass man mit Ger├╝chen

00:49:02.260 –> 00:49:07.860

arbeitet, dass man versucht, ja eine Erfahrung, also dass ich zum Beispiel, wenn

00:49:07.860 –> 00:49:12.540

ich jetzt meine Unterlagen mache, dass mein Schreibtisch entsprechend

00:49:12.540 –> 00:49:16.620

aussieht. Und nicht deswegen, weil ich ein Ordnungsfanatiker bin, sondern weil es einfacher

00:49:16.620 –> 00:49:25.160

ist, auf einen sch├Ânen Schreibtisch zu gucken und weil dann positive Gef├╝hle ausgel├Âst

00:49:25.160 –> 00:49:31.640

werden. Und ich glaube halt, dass es schon so ist, dass wenn ich bewusst versuche, in

00:49:31.640 –> 00:49:36.500

mich reinzuh├Âren, welches Gef├╝hl ist da, dem anderen Gef├╝hl auch Raum zu geben. Man

00:49:36.500 –> 00:49:41.100

darf das nicht wegdr├╝cken, ohne sich zu sagen, ja, es ist okay, dass ich da jetzt Angst habe

00:49:41.100 –> 00:49:44.700

oder es ist okay, dass ich da jetzt keine Lust drauf habe.

00:49:44.700 –> 00:49:48.300

Und trotzdem dann im Sinne der Nachhaltigkeit

00:49:48.300 –> 00:49:52.500

vielleicht bewusst versucht, sich zu ├╝berlegen,

00:49:52.500 –> 00:49:54.500

was bringt es mir denn auf lange Sicht?

00:49:54.500 –> 00:49:56.500

Weil das hattest du ja gestern angesprochen.

00:49:56.500 –> 00:50:01.500

Weil ich hatte ja mit der Rechtsschutzversicherung erkl├Ąrt,

00:50:01.500 –> 00:50:04.700

dass es da einen Haftpflichtfall gibt, der ein bisschen…

00:50:04.700 –> 00:50:06.500

Also das ist viel zu hoch angesetzt.

00:50:06.500 –> 00:50:07.700

Also das geht gar nicht.

00:50:07.700 –> 00:50:09.900

Und das macht mich auch w├╝tend,

00:50:09.900 –> 00:50:11.900

Und Ungerechtigkeiten machen mich w├╝tend.

00:50:11.900 –> 00:50:18.900

Und auch wenn ich solche Dinge nicht gerne mache, was auch einen moralischen Kontext hat,

00:50:18.900 –> 00:50:24.900

also ich bin nicht gerne in der Position, dass ich sage, Sie machen das nicht richtig und ich hole jetzt den Anwalt.

00:50:24.900 –> 00:50:32.900

Das liegt mir nicht so. Und trotzdem ist es okay, das zu machen, weil man kann ja solche Gef├╝hle,

00:50:32.900 –> 00:50:38.900

auch so Gef├╝hle wie Wut, weil das macht mich schon ein bisschen w├╝tend und das ist auch gar nicht b├Âse gemeint.

00:50:38.900 –> 00:50:44.900

Aber diese Ungerechtigkeit macht mich w├╝tend. Und dieses Gef├╝hl ist vorherrschender als das andere.

00:50:44.900 –> 00:50:49.900

Und da hattest du gestern erw├Ąhnt, und das war sehr, sehr gut, Yasemin, dass du auch gesagt hast,

00:50:49.900 –> 00:50:55.900

naja, ist es denn okay, habe ich jetzt eine objektive Sicht drauf, dass man halt nicht in dieses,

00:50:55.900 –> 00:51:01.900

ja, in Aktionismus verf├Ąllt? Weil das bringt ja dann auch nichts. Der andere hat es jetzt verdient.

00:51:01.900 –> 00:51:07.900

Oder sie haben mich angeschrien, dann schrei ich sie auch an. Weil gleich ist mit Gleichem zu vergelten,

00:51:07.900 –> 00:51:12.980

Auge um Auge, Zahn um Zahn. Ja, da kann man sich ├╝berlegen, wie sinnvoll das ist. Aber

00:51:12.980 –> 00:51:19.420

ich glaube, f├╝r sich einzustehen ist sinnvoll und es ist okay. Und selbst wenn ich jetzt das Gef├╝hl

00:51:19.420 –> 00:51:24.700

habe, so “Oh Gott, dann m├Âgen die mich vielleicht nicht mehr und dann bin ich jetzt irgendwie die

00:51:24.700 –> 00:51:30.940

jenige, die sich da ├╝ber irgendwas aufregt.” Ja, und trotzdem ist es okay f├╝r mich einzustehen.

00:51:30.940 –> 00:51:35.740

Also das ist halt dieses Ding mit der Nachhaltigkeit. Da wollte ich dich ja auch nochmal

00:51:35.740 –> 00:51:40.300

fragen, Yasemin, wie das dann ist, wie mache ich das mit dieser Nachhaltigkeit bewusst,

00:51:40.300 –> 00:51:46.100

weil ich w├╝rde dieses Gef├╝hl jetzt wahrnehmen, ich w├╝rde, ich wei├č nicht, ob ich es aushalten

00:51:46.100 –> 00:51:52.180

w├╝rde, aber ich w├╝rde ihm Raum geben und sagen, das ist okay. Und dann w├╝rde ich versuchen,

00:51:52.180 –> 00:51:56.340

mich so ein bisschen zu konditionieren mit positiven Gef├╝hlen, so wie Sonja das gesagt

00:51:56.340 –> 00:52:03.620

hat. Glaubst du, das f├╝hrt zu Nachhaltigkeit? Wenn ich das richtig gesehen habe, hat Sonja

00:52:03.620 –> 00:52:07.700

noch mal kurz aufgeblinkt, dann w├╝rde ich ihr erst mal gerne die Gelegenheit geben. Ja, gerne Sonja.

00:52:07.700 –> 00:52:12.660

Ganz genau. Das war das Signal, dass ich direkt dazu was sagen wollte. Und leider,

00:52:12.660 –> 00:52:17.460

du hast ja ganz konkret die Frage gestellt. Von daher passt das super. Denn ich habe noch

00:52:17.460 –> 00:52:24.980

einen anderen Gedanken, wie sich damit umgehen l├Ąsst, um sinnvolle Nachhaltigkeit mit reinzubringen.

00:52:24.980 –> 00:52:29.500

Wenn wir Nachhaltigkeit jetzt in dem Beispiel, was du gebracht hast, mit dem Schreibtisch,

00:52:29.500 –> 00:52:34.740

dahingehend sehen, dass wir ein Ziel verfolgen, dass wir eine bestimmte Absicht haben, etwas zu

00:52:34.740 –> 00:52:40.620

erreichen. Und wenn wir mit der Fragestellung drangehen, ist dieses Gef├╝hl okay oder ist es

00:52:40.620 –> 00:52:46.900

nicht okay, dann bringen wir eine Bewertung mit rein, die uns in unserem Ziel nicht wirklich

00:52:46.900 –> 00:52:52.500

weiterbringt, sondern sie gibt uns eigentlich nur das Gef├╝hl, es ist in Ordnung. Wenn wir aber eine

00:52:52.500 –> 00:52:58.100

andere Frage stellen, n├Ąmlich die Frage, hilft mir dieses Gef├╝hl, mein Ziel zu erreichen, dann

00:52:58.100 –> 00:53:04.460

kriegen wir eine viel bessere Antwort, also eine Antwort, die uns dabei hilft,

00:53:04.460 –> 00:53:09.580

unser Ziel wirklich zu verfolgen. Denn wenn jetzt die Wut zum Beispiel hochkommt

00:53:09.580 –> 00:53:14.220

und du dich fragst, hilft mir diese Wut dabei, meine Aufgabe zu erledigen,

00:53:14.220 –> 00:53:18.700

dann w├Ąre die Antwort eine andere, als wenn du fragst, ist es okay, diese Wut zu

00:53:18.700 –> 00:53:23.580

haben. Denn bei der Frage, ist es okay, w├Ąre die Antwort, ja es ist okay und bei

00:53:23.580 –> 00:53:27.220

der Frage, hilft es mir, mein Ziel zu erreichen, ist die Antwort, nein, es ist

00:53:27.220 –> 00:53:31.780

hinderlich und deswegen ist es aus meiner Sicht ein entscheidender Punkt,

00:53:31.780 –> 00:53:37.020

dass wenn wir nachhaltig mit unseren Gef├╝hlen leben wollen und

00:53:37.020 –> 00:53:42.220

erkenntnisreich damit umgehen wollen, dann m├╝ssen wir lernen uns Fragen zu

00:53:42.220 –> 00:53:46.740

stellen, die uns in eine Richtung lenken, die unser Bestreben und unser Ziel

00:53:46.740 –> 00:53:51.820

unterst├╝tzen und eben nicht nur ein Gef├╝hl ausl├Âsen von “ich bin okay”. Das ist

00:53:51.820 –> 00:53:55.700

auf jeden Fall die Grundvoraussetzung, denn wenn wir den Eindruck haben, dass wir

00:53:55.700 –> 00:54:00.500

nicht okay sind, dann ist es, dann werden wir auch zu der zweiten Frage wahrscheinlich

00:54:00.500 –> 00:54:03.780

gar nicht erst kommen. Dann sind wir wahrscheinlich gar nicht in der Lage, uns diese Frage zu

00:54:03.780 –> 00:54:09.500

stellen. Also das ist schon der erste Schritt. Erstmal okay sein und dann zielorientiert

00:54:09.500 –> 00:54:10.500

Fragen zu stellen.

00:54:10.500 –> 00:54:16.440

Ja wunderbar. Vielen, vielen lieben Dank. Und ich pers├Ânlich finde, dass diese Frage

00:54:16.440 –> 00:54:21.580

auch gar nicht so einfach oder pauschal zu beantworten ist, weil es auch hier wieder

00:54:21.580 –> 00:54:25.140

von verschiedenen Perspektiven und so weiter auch abh├Ąngig ist.

00:54:25.140 –> 00:54:30.540

Also es gibt verschiedene M├Âglichkeiten oder Strategien, wie man damit eben umgehen kann.

00:54:30.540 –> 00:54:35.820

Das eine ist, eine Umdeutung vorzunehmen, um zum Beispiel Emotionsregulierung zu betreiben.

00:54:35.820 –> 00:54:44.140

Das andere ist, vielleicht zu verzeihen oder loszulassen in bestimmten Kontexten, um Stress

00:54:44.140 –> 00:54:48.900

abzubauen und daf├╝r Sorge zu tragen, gesund zu sein und zu bleiben.

00:54:48.900 –> 00:54:54.660

Also je nachdem, aus welcher Perspektive ich drauf schaue und was das Ziel ist, das ich

00:54:54.660 –> 00:55:01.860

verfolge, kann eben auch die Strategie variieren und damit dann auch das richtige oder passende

00:55:01.860 –> 00:55:02.860

Vorgehen.

00:55:02.860 –> 00:55:08.260

Wobei das richtige oder passende Vorgehen in dem Zusammenhang dann eben nicht ein pauschales,

00:55:08.260 –> 00:55:13.460

dass es richtig oder falsch ist, sondern etwas, was ich vor dem Hintergrund des Reflektierens

00:55:13.460 –> 00:55:20.180

f├╝r mich abw├Ągens und so weiter, individuell sozusagen zu einer Entscheidung gelange.

00:55:20.180 –> 00:55:26.020

Und diese Entscheidung, die kann eben kontextbezogen jedes Mal auch wieder unterschiedlich ausfallen.

00:55:26.020 –> 00:55:29.260

Und insofern ist das die eine Perspektive.

00:55:29.260 –> 00:55:32.980

Und das andere ist, dass es nat├╝rlich auch noch mal m├Âglicherweise Sinn macht, auch

00:55:32.980 –> 00:55:36.380

diesen Aspekt, der Begriff der Nachhaltigkeit.

00:55:36.380 –> 00:55:38.460

Was bedeutet das ├╝berhaupt f├╝r mich?

00:55:38.460 –> 00:55:43.020

Auch Nachhaltigkeit kann in verschiedenen Kontexten unterschiedliche Dinge bedeuten.

00:55:43.020 –> 00:55:48.060

auch hier mal genauer drauf zu schauen. Bis hin zu auch Werte spielen hier mit

00:55:48.060 –> 00:55:54.100

einer Rolle. Du hast zum Beispiel gesagt, dass es geht um Ungerechtigkeiten.

00:55:54.100 –> 00:55:57.180

Ich wei├č nicht mehr genau, wie du es formuliert hast, aber dass du sozusagen

00:55:57.180 –> 00:56:01.860

ein Thema mit Ungerechtigkeiten hast. Es geht um Fairness. Das sind ja auch wieder

00:56:01.860 –> 00:56:06.580

Werte, die sich bei uns individuell wieder spiegeln, die dann letztendlich

00:56:06.580 –> 00:56:14.620

auch zu Reaktionen f├╝hren und da immer wieder auch in die Reflexion zu gehen und auch zu gucken.

00:56:14.620 –> 00:56:23.180

Und auch das ist ja dann ein Aspekt, der auch zu einer bestimmten Entscheidung f├╝hrt, auch die

00:56:23.180 –> 00:56:28.980

Fragestellung, welchen Preis zahle ich daf├╝r und bin ich bereit, diesen Preis daf├╝r zu zahlen.

00:56:28.980 –> 00:56:35.060

Also all diese Aspekte spielen hier eine Rolle und am Ende ist es eine individuelle Entscheidung,

00:56:35.060 –> 00:56:40.700

kontextbezogen, ohne per se einen richtig oder falsch dran zu setzen, sondern eben

00:56:40.700 –> 00:56:44.780

zu gucken, was f├╝hlt sich in der Situation f├╝r mich am passendsten an.

00:56:44.780 –> 00:56:48.460

Und das Beste, was ich machen kann, ist in dem Zusammenhang eben entsprechend zu

00:56:48.460 –> 00:56:54.100

reflektieren und auf Basis der Abw├Ągungen eine Entscheidung zu treffen.

00:56:54.100 –> 00:56:57.900

Damit mag ich gerne f├╝r heute in die Abschlussrunde ├╝bergehen. Morgen geht es

00:56:57.900 –> 00:57:01.900

weiter mit Erkenntnis und Kommunikation. Da freue ich mich auch schon mega drauf.

00:57:01.900 –> 00:57:03.820

Also seid gerne um 8 Uhr wieder mit dabei.

00:57:03.820 –> 00:57:06.660

Und ja, was waren denn eure Highlights?

00:57:06.660 –> 00:57:09.700

Oder was wollt ihr nochmal unterstreichen f├╝r heute?

00:57:09.700 –> 00:57:11.260

Layla und dann Sonja gerne.

00:57:11.260 –> 00:57:17.060

Also ich habe f├╝r mich gemerkt, dass der Mensch manchmal ein kompliziertes, aber vor

00:57:17.060 –> 00:57:20.900

allem ein komplexes Konstrukt ist, um jetzt meine Alliteration zu nutzen.

00:57:20.900 –> 00:57:27.540

Ich habe gemerkt, dass ich fand viele Impulse jetzt unheimlich wichtig f├╝r den

00:57:27.540 –> 00:57:31.620

Erkenntnisgewinn, weil tats├Ąchlich wir gehen oft in die Bewertung.

00:57:31.860 –> 00:57:37.460

Und wir machen das auch an unseren Werten fest.

00:57:37.460 –> 00:57:39.460

Das fand ich sehr interessant.

00:57:39.460 –> 00:57:43.260

Und was ich auch f├╝r mich gemerkt habe, ist tats├Ąchlich,

00:57:43.260 –> 00:57:46.260

man muss auch gucken, wie geht man selber mit Gef├╝hlen um

00:57:46.260 –> 00:57:49.060

und was l├Âsen die in einem aus.

00:57:49.060 –> 00:57:52.060

Zum Beispiel das Gef├╝hl Wut ist bei mir ein Gef├╝hl,

00:57:52.060 –> 00:57:54.660

was mich zu Handlungen animiert.

00:57:54.660 –> 00:57:57.460

Und das hei├čt nicht, dass ich losziehe

00:57:57.460 –> 00:58:01.660

und dem anderen dann mal zeige, wo der Hammer h├Ąngt.

00:58:01.660 –> 00:58:08.140

um es mal ganz platt zu sagen, und dabei noch schimpfe, sondern es geht einfach darum, dass

00:58:08.140 –> 00:58:13.820

ich dann in die Umsetzung komme. Und ich habe das schon in meiner Schulzeit gemacht. Da war ich auch

00:58:13.820 –> 00:58:18.140

w├╝tend. Ich war w├╝tend auf diesen Lehrer, der zu mir gesagt hat, dass ich mein Abi nicht schaffe.

00:58:18.140 –> 00:58:22.580

Ich war w├╝tend auf meine Klassenkameraden, die mich Streber genannt haben. Und dann habe ich gesagt,

00:58:22.580 –> 00:58:27.020

ja, und ich strebe nach H├Âherem. Und genau das habe ich dann umgesetzt. Und wenn ich ehrlich bin,

00:58:27.020 –> 00:58:33.420

h├Ątten die mich nicht geh├Ąnselt, weil das war ja kein gutes Erlebnis und es waren keine

00:58:33.420 –> 00:58:37.940

guten Erfahrungen, dann w├Ąre ich jetzt glaube ich gar nicht da, wo ich jetzt bin. Deswegen,

00:58:37.940 –> 00:58:42.660

das ist eigentlich eine sch├Âne Erkenntnis, dass auch negative Erfahrungen was Positives

00:58:42.660 –> 00:58:48.100

erreichen k├Ânnen. Danke f├╝rs Zuh├Âren. Ja, absolut. Vielen, vielen lieben Dank.

00:58:48.100 –> 00:58:54.140

Und hier vielleicht noch eine kurze Anmerkung, die sich auch auf viele andere Gef├╝hle ├╝bertragen

00:58:54.140 –> 00:58:58.820

l├Ąsst. Das Wichtige in dem Zusammenhang aus meiner Sicht ist eben auch hier wieder

00:58:58.820 –> 00:59:06.220

zu realisieren. Also gerade Wut ist etwas, was h├Ąufig durch etwas, was von au├čen

00:59:06.220 –> 00:59:12.980

herangetragen wird, worauf wir dann sozusagen reagieren. Und insofern macht

00:59:12.980 –> 00:59:17.100

es Sinn, hier auch immer wieder wirklich sehr, sehr reflektierend vorzugehen. Denn

00:59:17.100 –> 00:59:21.300

sonst bin ich in Anf├╝hrungsstrichen m├Âglicherweise, kann es passieren, dass

00:59:21.300 –> 00:59:27.240

dass es kippt, dass ich immer wieder sozusagen in eine Handlung reingehe als Reaktion auf

00:59:27.240 –> 00:59:32.780

etwas, was von au├čen kommt, also in Anf├╝hrungsstrichen aus dieser Perspektive betrachtet als Getriebener.

00:59:32.780 –> 00:59:39.220

Und wenn das jemand anderes erkannt hat, dann kann das sogar als Strategie genutzt werden,

00:59:39.220 –> 00:59:43.620

um jemanden anzustacheln, sozusagen in eine bestimmte Bewegung reinzugehen.

00:59:43.620 –> 00:59:46.900

Also das auch nochmal mit vor Augen zu halten.

00:59:46.900 –> 00:59:50.100

Das bedeutet nicht, dass das jetzt per se etwas Negatives ist oder so.

00:59:50.100 –> 00:59:57.100

Das kann sein, dass es ein sch├Ânes Motiv ist, was gewisse Bewegungen auch reinbringt.

00:59:57.100 –> 01:00:03.260

Allerdings eben auch mit, in Anf├╝hrungsstrichen, auch hier Achtsamkeit damit umzugehen.

01:00:03.260 –> 01:00:04.260

Sonja?

01:00:04.260 –> 01:00:10.860

Ja, gerade diese letzten Ausf├╝hrungen, die m├Âchte ich ein bisschen aufgreifen als Abschlusswort.

01:00:10.860 –> 01:00:15.660

Das hat mir n├Ąmlich richtig gut gefallen, der Aspekt mit der Boot, dass er zum einen

01:00:15.660 –> 01:00:24.060

Teil die Kraft hat, uns in eine Handlungsenergie zu bringen und dass er zum anderen Teil aber

01:00:24.060 –> 01:00:28.340

auch, dass es wichtig ist, dass wir sie nicht unkontrolliert ausleben.

01:00:28.340 –> 01:00:33.220

Das ist f├╝r mich nochmal eine ganz, ganz tolle, wertvolle Zusammenfassung.

01:00:33.220 –> 01:00:38.500

Denn Wut ist genau der Aspekt, der in meinem Gef├╝hlsspektrum viel, viel zu kurz kommt.

01:00:38.500 –> 01:00:42.460

Ich kenne das zu wenig und ich w├╝rde mir manchmal ein bisschen mehr davon w├╝nschen,

01:00:42.460 –> 01:00:45.540

um daraus diese Handlungsenergie zu sch├Âpfen.

01:00:45.540 –> 01:00:49.940

f├╝r die Handlungsenergie andere Wege suchen. Und vielen Dank, dass ihr mir das

01:00:49.940 –> 01:00:56.580

noch mal vor Augen gef├╝hrt habt, in welchem Spektrum Wut hilfreich und

01:00:56.580 –> 01:01:02.500

unterst├╝tzend sein kann und ab wann es eher destruktiv ist. Vielen Dank.

01:01:02.500 –> 01:01:07.100

Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank. Ich finde es sind ganz tolle Beispiele

01:01:07.100 –> 01:01:11.940

und Begrifflichkeiten auch gewesen, die wir heute wirklich auch noch mal im

01:01:11.940 –> 01:01:17.180

Austausch gemeinsam auseinandergenommen haben, Gedankenspiele und gerade diese

01:01:17.180 –> 01:01:22.700

Gedankenspiele helfen uns dabei, eben unsere pers├Ânlichen Gedanken auch mal

01:01:22.700 –> 01:01:28.780

├╝berhaupt wahrzunehmen, zu sortieren und dadurch eben auch in eine

01:01:28.780 –> 01:01:32.700

Erkenntnisgewinnung hineinzukommen. Das finde ich ist wunderbar heute gelungen.

01:01:32.700 –> 01:01:38.420

Vielen, vielen lieben Dank daf├╝r auch an die, die im Chat sozusagen mitgemacht

01:01:38.420 –> 01:01:41.420

haben mit ihren Beitr├Ągen, die wir auch noch mit aufgreifen konnten.

01:01:41.420 –> 01:01:46.820

Dadurch ist ein facettenreicher Raum tats├Ąchlich heute gemeinsam entstanden.

01:01:46.820 –> 01:01:50.740

Und ja, wir d├╝rfen es einfach mal nachwirken lassen und gucken.

01:01:50.740 –> 01:01:54.380

Schaut einfach selbst, wo die verschiedenen Impulse bei euch

01:01:54.380 –> 01:01:57.420

pers├Ânlich andocken und was ihr daraus machen wollt.

01:01:57.420 –> 01:02:02.380

Und um dann morgen wieder fortzusetzen mit Erkenntnis und Kommunikation.

01:02:02.380 –> 01:02:05.500

Da wird es eben um den Dialog nochmal gehen.

01:02:05.500 –> 01:02:09.500

und da k├Ânnen wir zum einen gucken, welche Formen des Dialogs gibt es ├╝berhaupt,

01:02:09.500 –> 01:02:15.060

welche Rolle spielt eben die Kommunikation, also auch in Bezug auf

01:02:15.060 –> 01:02:20.460

Erkenntnis und Erkenntnisgewinnung und dann werden wir ├╝bermorgen entsprechend

01:02:20.460 –> 01:02:24.700

andocken und dann ├╝ber Erkenntnis und Zuh├Âren sprechen, da freue ich mich auch

01:02:24.700 –> 01:02:28.420

schon total drauf. Also in dem Sinne hoffe ich, dass wir uns morgen um 8 Uhr

01:02:28.420 –> 01:02:32.740

wieder hier h├Âren und ├╝bermorgen dann nat├╝rlich auch wieder und jeden Tag so

01:02:32.740 –> 01:02:39.260

weiter. Ich w├╝nsche euch was und ja, habt einen sch├Ânen Tag und was auch immer ihr

01:02:39.260 –> 01:02:44.860

euch vorgenommen habt. Bei uns ist es das Training heute, 14 Uhr. Ich freue mich

01:02:44.860 –> 01:02:49.540

schon drauf und auch die, die mit dabei sind, dass wir uns nachher sehen. In

01:02:49.540 –> 01:02:53.780

diesem Sinne, ich w├╝nsche euch was. Bis dahin. Ciao.

3 Myths Debunked ÔÇô When Science Creates Knowledge! | Dr Yasemin Yazan

When Science Creates Knowledge!

Unfortunately, there is a lot of false knowledge on the market. Be it because, for example, research results are misinterpreted or false causalities are made, or because they are transferred to other contexts that were not even the subject of the study.

We pick 3 myths and show what science already knows:

- Why Maslow's hierarchy of needs is not a reliable basis for motivation

- Why personality tests are questionable as a basis for personnel decisions

- Why a quota is needed as an effective measure against Unconscious Bias

Data Protection Declaration

Declaration Of Consent

Congratulations - your download is waiting for you in your mailbox!