Gehirnfutter f√ľr Pioniergeister: Wie beeinflusst Religion Macht- & Gewaltstrukturen in der Gesellschaft? Das ist die Fragestellung mit der wir uns in Raum #936 des Deep Talk Clubs unter dem Dachthema ‚ÄěMacht & Gewalt‚Äú befassen. H√∂re selbst, welche Beispiele aufgegriffen wurden und welche Perspektiven im Dialog entstanden sind…

Transkription: ūüá©ūüá™ūüá®ūüá≠ūüá¶ūüáĻ #936 Macht & Gewalt in der Religion | Von Dr. Yasemin Yazan

Hinweis: Diese Transkription wurde mit Hilfe eines KI-Tools automatisch generiert. Daher k√∂nnen vereinzelte Fehler in der Schreibweise vorhanden sein. Die Zeitstempel erm√∂glichen, bei Bedarf das gezielte Reinh√∂ren und selbstst√§ndige Pr√ľfen an entsprechenden Stellen. 

00:00:00.000 –> 00:00:03.200

Einen wundersch√∂nen guten Morgen w√ľnsche ich.

00:00:03.200 –> 00:00:06.200

Wir starten heute mit einer ganz kleinen Verspätung.

00:00:06.200 –> 00:00:10.800

Wir sind nämlich schon wieder am nächsten Stopp und wieder alles neu aufgebaut sozusagen.

00:00:10.800 –> 00:00:17.800

Und dann, obwohl es gestern eigentlich schon funktionierte, ging es heute Morgen jetzt wieder nicht.

00:00:17.800 –> 00:00:21.800

Manchmal muss man einfach die Programme wieder ausmachen und anmachen und dann funktioniert es.

00:00:21.800 –> 00:00:24.800

Also von daher war es eigentlich gar kein Hexenwerk.

00:00:24.800 –> 00:00:28.800

Aber das f√ľhrt dann manchmal hin und wieder auch zu entsprechenden Verz√∂gerungen.

00:00:28.800 –> 00:00:35.340

Damit setzen wir heute Morgen fort. Einen wunderschönen guten Morgen an

00:00:35.340 –> 00:00:40.320

euch alle. Wir machen weiter heute mit dem Thema Macht und Gewalt in der

00:00:40.320 –> 00:00:44.920

Religion. Wie beeinflusst Religion Macht- und Gewaltstrukturen in der Gesellschaft?

00:00:44.920 –> 00:00:47.800

Das ist die Fragestellung, mit der wir uns heute beschäftigen wollen.

00:00:47.800 –> 00:00:51.760

Und auch hier gilt wieder, es gibt kein richtig oder falsch erstmal, sondern

00:00:51.760 –> 00:00:56.320

einfach nur verschiedene Impulse, die ihr bei dem Thema habt. Zunächst erstmal

00:00:56.320 –> 00:01:03.780

zusammenzuf√ľhren gemeinsam, um zu gucken, wo uns dann entsprechend der Raum hinf√ľhrt,

00:01:03.780 –> 00:01:07.720

sozusagen im Austausch durch die verschiedenen Impulse, die reingebracht

00:01:07.720 –> 00:01:11.900

werden, die Beispiele, die eingebracht werden, dass wir einfach schauen, was sich

00:01:11.900 –> 00:01:15.040

daraus entwickelt und gemeinsam in die Reflexion einsteigen.

00:01:15.040 –> 00:01:18.540

In diesem Sinne seid ihr wie jeden Morgen ganz, ganz herzlich eingeladen, auch

00:01:18.540 –> 00:01:23.260

heute Morgen wieder mit dabei zu sein. Einfach ein Handzeichen geben, mit

00:01:23.260 –> 00:01:27.940

dazukommen. F√ľr die, die heute zum ersten Mal mit dabei sind, nochmal kurz der Hinweis, dass der Raum

00:01:27.940 –> 00:01:32.980

√ľber die gesamte Zeit aufgezeichnet wird und wer mit dazu kommt, ist automatisch damit einverstanden,

00:01:32.980 –> 00:01:38.100

dass das Ganze auch nachher veröffentlicht wird. Wir haben drei kleine Raumregeln. Einmal ein

00:01:38.100 –> 00:01:42.020

Profilfoto, auf dem ihr zu erkennen seid, vor Nachnahmen und mindestens einen Satz in der Bio,

00:01:42.020 –> 00:01:47.820

um sicherzustellen, dass es sich um ernst gemeinte Beiträge und keine Trolle handelt. Und wer das

00:01:47.820 –> 00:01:51.900

aus irgendwelchen Gr√ľnden nicht m√∂chte

00:01:51.900 –> 00:01:54.180

oder gerade nicht sprechen kann, kann

00:01:54.180 –> 00:01:56.220

nat√ľrlich auch den Chat nutzen, um hier

00:01:56.220 –> 00:01:57.580

das eine oder andere mit reinzugeben,

00:01:57.580 –> 00:01:59.580

an Gedanken oder auch

00:01:59.580 –> 00:02:01.740

Fragestellungen, die wir dann hier im

00:02:01.740 –> 00:02:03.460

Austausch aufgreifen können.

00:02:03.460 –> 00:02:06.020

Vorausgesetzt, dass auf jeden Fall

00:02:06.020 –> 00:02:07.300

mindestens eine Person bei mir ist, mit

00:02:07.300 –> 00:02:08.900

der wir eben den Dialog hier

00:02:08.900 –> 00:02:11.340

gemeinsam auch starten können,

00:02:11.340 –> 00:02:12.740

weil sonst ist es ein Monolog und eine

00:02:12.740 –> 00:02:14.380

Inhaltsvermittlung und kein

00:02:14.380 –> 00:02:16.660

Reflexionsraum, also das ist immer die

00:02:14.380 –> 00:02:20.440

Voraussetzung und von daher freue ich mich einfach, wenn jemand unter euch in

00:02:20.440 –> 00:02:26.560

den nächsten Sekunden, Minuten mit dazu kommt und mit mir gemeinsam unter

00:02:26.560 –> 00:02:31.240

dem Thema Macht und Gewalt in der Religion die ersten Impulse, die ihr dazu

00:02:31.240 –> 00:02:36.700

habt, austauscht. Also wie beeinflusst Religion Macht- und Gewaltstrukturen in

00:02:36.700 –> 00:02:40.660

der Gesellschaft ist die Fragestellung, wo wir heute genauer drauf schauen

00:02:40.660 –> 00:02:44.860

wollen. Und damit schalte ich mich gerne zunächst erstmal kurz auf stumm und

00:02:44.860 –> 00:02:49.220

schaue mal, wer mit dazukommen mag heute Morgen.

00:03:08.300 –> 00:03:13.500

Ich sehe schon, es fällt euch heute Morgen nicht leicht. Also von daher

00:03:13.500 –> 00:03:17.620

lassen wir uns doch gerne von Chet Chibiti an der Stelle mal helfen, um noch

00:03:17.620 –> 00:03:22.100

ein paar mehr Impulse mit rein zu geben. Ihr wisst ja immer dann, wenn ihr euch

00:03:22.100 –> 00:03:26.940

nicht gleich zu Wort meldet, befrage ich gerne auch mal Chet Chibiti und es ist

00:03:26.940 –> 00:03:31.180

wunderbar als St√ľtze sozusagen, um ein paar mehr Impulse auch noch mal zu

00:03:31.180 –> 00:03:36.780

setzen. Und zwar habe ich jetzt einfach mal Chet Chibiti gefragt, ob welche

00:03:36.780 –> 00:03:40.300

Stichpunkte wir denn zu diesem Thema einfach mal f√ľr die Sendung hier

00:03:40.300 –> 00:03:44.740

liefern können? Und hier kommen schon die ersten Antworten. Einmal religiöse

00:03:44.740 –> 00:03:48.580

Autorität. Wie wird Macht innerhalb verschiedener religiöser Institutionen

00:03:48.580 –> 00:03:52.620

ausge√ľbt? Welche Rollen spielen F√ľhrungspersonen wie Priester, Imame oder

00:03:52.620 –> 00:03:58.580

Rabbiner in der Gemeinschaft? Der zweite Punkt, Religion und Politik. Inwiefern

00:03:58.580 –> 00:04:02.100

beeinflussen religiöse Überzeugungen die politischen Strukturen und Gesetze

00:04:02.100 –> 00:04:06.360

in verschiedenen L√§ndern? Wie kann dies zu Spannungen oder sogar Gewalt f√ľhren?

00:04:06.360 –> 00:04:11.620

Dann Fundamentalismus und Extremismus. Die Auswirkungen von religiösem

00:04:11.620 –> 00:04:14.820

Extremismus auf Individuen und Gesellschaften einschließlich der

00:04:14.820 –> 00:04:19.300

Verwendung von Gewalt zur Durchsetzung religiöser Normen oder zur

00:04:19.300 –> 00:04:23.820

Unterdr√ľckung anderer Glaubensrichtungen. Der vierte Punkt, der hier mit

00:04:23.820 –> 00:04:28.340

vorgeschlagen wird, ist heilige Texte und Interpretationen. Wie werden heilige

00:04:28.340 –> 00:04:31.780

Texte interpretiert und inwiefern können diese Interpretationen zur Macht

00:04:31.780 –> 00:04:37.740

Strukturen oder sogar zu Gewalt beitragen. Geschlechterrollen in der Religion, die Rolle

00:04:37.740 –> 00:04:41.860

der Religion bei der Definition und Durchsetzung von Geschlechterrollen inklusive möglicher

00:04:41.860 –> 00:04:48.860

Unterdr√ľckung oder Diskriminierung von Frauen. Religi√∂se Konflikte, historische und aktuelle

00:04:48.860 –> 00:04:53.500

Beispiele f√ľr Konflikte zwischen verschiedenen religi√∂sen Gruppen, sowohl innerhalb einer

00:04:53.500 –> 00:04:59.500

Religion als auch zwischen verschiedenen Religionen. Dann haben wir friedensstiftende Rolle der

00:04:59.500 –> 00:05:04.760

Auf der anderen Seite kann Religion auch als Mittel zur Friedensstiftung und Konfliktlösung

00:05:04.760 –> 00:05:05.760

dienen.

00:05:05.760 –> 00:05:08.340

Wie kann dies erreicht werden und welche Beispiele gibt es daf√ľr?

00:05:08.340 –> 00:05:12.260

Dann achter Punkt, Religion und soziale Gerechtigkeit.

00:05:12.260 –> 00:05:18.940

Die Rolle von Religion in sozialen Gerechtigkeitsbewegungen und wie religiöse Überzeugungen verwendet

00:05:18.940 –> 00:05:22.340

werden k√∂nnen, um f√ľr Gleichheit und Menschenrechte einzutreten.

00:05:22.340 –> 00:05:25.580

Der neunte Punkt, kulturelle Praktiken und Traditionen.

00:05:25.580 –> 00:05:34.580

Die Auswirkungen von religiösen Traditionen und Praktiken auf die Kultur und das tägliche Leben einschließlich positiver oder negativer Aspekte.

00:05:34.580 –> 00:05:38.580

Und der letzte Punkt, religiöse Freiheit und Menschenrechte.

00:05:38.580 –> 00:05:43.580

Fragen der Religionsfreiheit, Diskriminierung und Verfolgung aufgrund religiöser Überzeugungen.

00:05:43.580 –> 00:05:49.580

Das sind mal hier verschiedene Stichworte sozusagen, an denen wir beispielsweise andocken könnten,

00:05:49.580 –> 00:05:54.260

um eben auch ganz konkrete Beispiele

00:05:54.260 –> 00:05:56.460

aufzugreifen und unter diesem Raumthema

00:05:56.460 –> 00:05:59.060

Macht und Gewalt mit der

00:05:59.060 –> 00:06:02.060

entsprechenden Fragestellung inwiefern

00:06:02.060 –> 00:06:03.660

oder wie beeinflusst Religion Macht- und

00:06:03.660 –> 00:06:05.500

Gewaltstrukturen in der Gesellschaft hier

00:06:05.500 –> 00:06:07.500

genauer drauf zu blicken. Also insofern

00:06:07.500 –> 00:06:10.100

bin ich jetzt einfach mal gespannt,

00:06:10.100 –> 00:06:12.060

ob wir da eben entsprechend auch

00:06:12.060 –> 00:06:15.300

jemanden haben, der mit dazu kommen mag

00:06:12.060 –> 00:06:15.060

und in den Austausch einsteigen mag.

00:06:15.060 –> 00:06:19.060

So, dann gucken wir mal.

00:06:19.060 –> 00:06:22.060

Ich habe eine Wortmeldung.

00:06:22.060 –> 00:06:28.060

Da schauen wir mal, ob wir das mit ber√ľcksichtigen k√∂nnen.

00:06:28.060 –> 00:06:29.060

Kleinen Augenblick.

00:06:29.060 –> 00:06:30.060

Also ihr seid ganz, ganz herzlich eingeladen.

00:06:30.060 –> 00:06:33.060

Nochmal f√ľr die, die vielleicht sp√§ter mit dazu gekommen sind.

00:06:33.060 –> 00:06:35.060

Nochmal der Hinweis.

00:06:35.060 –> 00:06:38.060

Wir haben eine Aufzeichnung √ľber die gesamte Zeit laufen.

00:06:38.060 –> 00:06:41.060

Das heißt, wenn ihr mit dazu kommt, seid ihr automatisch damit einverstanden.

00:06:41.060 –> 00:06:45.500

verstanden, dass das Ganze aufgezeichnet

00:06:45.500 –> 00:06:47.060

und nachher auch veröffentlicht wird. Dann

00:06:47.060 –> 00:06:48.700

haben wir drei kleine Raumregeln. Einmal

00:06:48.700 –> 00:06:51.180

ein Profilfoto, auf dem ihr zu

00:06:51.180 –> 00:06:54.140

erkennen seid von Nachnahme und

00:06:54.140 –> 00:06:57.940

mindestens einen Satz in der Bio, damit

00:06:57.940 –> 00:06:59.300

ihr eben auch zuordenbar seid und vor

00:06:59.300 –> 00:07:00.580

allem Dinge auch sicherzustellen, dass

00:07:00.580 –> 00:07:02.780

es eben keine Trolle sind, sondern

00:07:02.780 –> 00:07:04.260

ernstgemeinte Beiträge. Und wer das aus

00:07:04.260 –> 00:07:05.860

irgendwelchen Gr√ľnden nicht kann oder

00:07:05.860 –> 00:07:09.020

nicht möchte, ist tatsächlich eingeladen,

00:07:05.860 –> 00:07:13.780

auch √ľber den Chat sozusagen mitzumachen. Jetzt haben wir so ein Profil, da gucken wir doch mal,

00:07:13.780 –> 00:07:19.140

da hole ich doch die Person gerne mit dazu. Ich hoffe, es klappt und dann schauen wir mal.

00:07:19.140 –> 00:07:29.300

Kleiner Augenblick. Einen wunderschönen guten Morgen. Ich hoffe, es funktioniert.

00:07:29.300 –> 00:07:31.220

>> GUWINDA RIESGROBER: Ja, ich denke schon. Hi.

00:07:31.220 –> 00:07:32.420

>> NINA JANKOWICZ: Du heißt Guwinda?

00:07:32.420 –> 00:07:35.700

Das ist mein K√ľnstlername, Michael ist mein b√ľrgerlicher Name.

00:07:35.700 –> 00:07:39.020

Okay, wie soll ich dich denn nennen? Michael oder Kovinda?

00:07:39.020 –> 00:07:40.060

Nenne mich ruhig Kovinda.

00:07:40.060 –> 00:07:44.340

Okay, super. Einen wunderschönen guten Morgen. Was sind denn deine Gedanken zu diesem Thema?

00:07:44.340 –> 00:07:50.420

Guten Morgen. Ich habe leider nicht alles von deiner Einleitung gehört, also ich hoffe,

00:07:50.420 –> 00:07:55.820

dass ich da nicht zu off-topic bin dann, aber mein Grundgedanke und erster Gedanke ist,

00:07:55.820 –> 00:08:02.380

ich habe von meinen Eltern als Kind die Brokhaus Bibliothek der Geschichte der Menschheit bekommen,

00:08:02.380 –> 00:08:12.380

Und die ersten drei Bände der Geschichte der Menschheit, die handeln fast nur davon, wer

00:08:12.380 –> 00:08:20.380

K√∂nig, Vertreter Gottes, Pharao war oder irgendeinen Bezug zu Gott genommen hat f√ľr

00:08:20.380 –> 00:08:27.380

sich, um seine Autorität zuzubekommen und wer sozusagen einen Krieg nach dem anderen

00:08:27.380 –> 00:08:36.660

hat und deswegen scheint es eine, also ich denke, dass die Hypothese „Gott“ f√ľr viele

00:08:36.660 –> 00:08:44.260

Menschen benutzt wird, um Autorität zu bekommen, weil man halt Gott sozusagen als allwissend und

00:08:44.260 –> 00:08:51.300

allmächtig von den meisten Menschen gesehen nicht widersprechen kann. Wenn man diese Autorität sich

00:08:51.300 –> 00:08:56.300

anverleibt, dann kriegt man halt die größte Autorität, die man bekommen kann.

00:08:56.300 –> 00:09:03.300

Also oft instrumentalisiert durch Religion.

00:09:03.300 –> 00:09:09.300

Und dann ist nat√ľrlich die Frage, wenn man jetzt die gro√üen monotheistischen Religionen nimmt,

00:09:09.300 –> 00:09:15.300

da gibt es nat√ľrlich auch viel Gewalt drin in den B√ľchern, die dann auch zum Teil ausgef√ľhrt wurden,

00:09:15.300 –> 00:09:20.580

wurde, das nat√ľrlich dann wiederum andere relativieren, indem sie das versuchen, in

00:09:20.580 –> 00:09:26.700

den Zeitkontext des Textes zuzunehmen. Das ist mein Grundgedanke.

00:09:26.700 –> 00:09:33.580

Ja, wunderbar. Vielen, vielen lieben Dank. Und damit haben wir ja einen schönen Einstiegspunkt.

00:09:33.580 –> 00:09:42.260

Das heißt, dass die These, dass Gott sozusagen von vielen Menschen benutzt wurde und wird,

00:09:42.260 –> 00:09:47.960

um Autorität zu erlangen, also eine Art

00:09:47.960 –> 00:09:50.660

Instrumentalisierung hier, Macht

00:09:50.660 –> 00:09:52.580

sozusagen und Gewalt, die dadurch

00:09:52.580 –> 00:09:55.380

vielleicht auch abgeleitet wird, eben durch

00:09:55.380 –> 00:09:56.780

Religion. Und auf der anderen Seite hast

00:09:56.780 –> 00:09:58.340

du eine weitere T√ľr aufgemacht, auch die

00:09:58.340 –> 00:10:00.500

finde ich sehr interessant und spannend

00:10:00.500 –> 00:10:02.980

in dem Zusammenhang. Du hast gesagt, auch

00:10:02.980 –> 00:10:07.180

wieder Relativierung durch zum Beispiel

00:10:07.180 –> 00:10:08.900

Einbettung religiöser Texte in die

00:10:08.900 –> 00:10:11.140

aktuelle oder moderne Zeit

00:10:08.900 –> 00:10:13.880

beispielsweise. Das heißt, dass man dann versucht, gewisse Dinge zu neutralisieren

00:10:13.880 –> 00:10:20.160

oder zu relativieren, die in Glaubensb√ľchern drin stehen.

00:10:20.160 –> 00:10:25.160

Das muss man ja so ein bisschen zeitgemäßer vielleicht auch betrachten.

00:10:25.160 –> 00:10:27.840

Was war denn da urspr√ľnglich der Hintergrund? Ich kenne das zum Beispiel

00:10:27.840 –> 00:10:33.800

auch aus dem Islam. Da sind viele Kontexte, die in den

00:10:33.800 –> 00:10:39.640

Texten drinstehen, wo man eben heute, wenn man dann eben mit dieser Zeitbrille

00:10:39.640 –> 00:10:43.820

drauf schaut, eben auch Relativierung durchaus vornimmt und sagt, na ja, das war

00:10:43.820 –> 00:10:47.780

ja in einer ganz anderen Zeit entstanden, das darf man jetzt heute irgendwie auch

00:10:47.780 –> 00:10:51.440

ein St√ľck weit √ľbertragen. Aber da kommen dann nat√ľrlich gleichzeitig auch

00:10:51.440 –> 00:10:57.040

viele Diskussionen auf, denn die einen sind eben der Meinung, das m√ľsste man

00:10:57.040 –> 00:11:00.200

jetzt eins zu eins nach wie vor so umsetzen, die anderen sind der Meinung,

00:11:00.200 –> 00:11:03.720

man m√ľsste das zeitgem√§√üe und st√ľckweit auch anpassen, die Interpreter

00:11:03.720 –> 00:11:08.880

dessen, wie das gelebt wird. Und dadurch

00:11:08.880 –> 00:11:11.480

entstehen bereits die ersten Konflikte,

00:11:11.480 –> 00:11:15.120

weil eben der eine lässt die

00:11:15.120 –> 00:11:16.680

Interpretation zu, der andere nicht. Also die

00:11:16.680 –> 00:11:18.520

Interpretation und Abwandlung

00:11:18.520 –> 00:11:20.880

sozusagen. Und da haben wir dann schon

00:11:20.880 –> 00:11:24.240

die ersten Konflikte, die durchaus

00:11:24.240 –> 00:11:26.720

zu Gewalt f√ľhren k√∂nnen,

00:11:26.720 –> 00:11:29.680

in dem, wie es dann nachher, welche

00:11:29.680 –> 00:11:30.960

Auswirkungen das Ganze hat. Ich möchte

00:11:30.960 –> 00:11:32.720

gerne noch mal die Gelegenheit nutzen,

00:11:30.960 –> 00:11:34.060

auch die anderen mit dazu einzulernen. Ich glaube, hier gibt es tatsächlich ganz,

00:11:34.060 –> 00:11:38.160

ganz viele Beispiele, die wir auch aus dem eigenen Umfeld aufmachen können,

00:11:38.160 –> 00:11:42.380

vielleicht aus der eigenen Geschichte, Lebensgeschichte. Und es gibt kein

00:11:42.380 –> 00:11:45.360

richtig oder falsch in dem Sinne, sondern es geht einfach darum, wirklich gemeinsam

00:11:45.360 –> 00:11:49.020

zu reflektieren durch die verschiedenen Impulse, die aufkommen, dass wir hier

00:11:49.020 –> 00:11:53.640

einfach mal gucken, in welche Richtung der Raum verläuft und dass wir

00:11:53.640 –> 00:11:57.960

auch verschiedene Perspektiven zusammenf√ľhren, die durchaus auch sehr

00:11:57.960 –> 00:12:03.380

unterschiedlich ausgestaltet sein können. Also kommt gerne mit dazu, um hier diese Perspektiven

00:12:03.380 –> 00:12:09.600

auch facettenreich gestalten zu können. Govinda, magst du hier nochmal anschließend zu dem,

00:12:09.600 –> 00:12:10.360

was ich gesagt habe?

00:12:10.360 –> 00:12:19.720

>> GOVINDA RASKARNAS: Ja, kann ich machen. Also ich glaube halt, also ich bin ja eher

00:12:19.720 –> 00:12:25.960

religionskritisch, zumindest was die großen Religionen angeht, um ehrlich zu sein. Und was

00:12:25.960 –> 00:12:32.080

ich hoffe, also was ganz wichtig ist, ist glaube ich eine gewisse Ambiguitätstoleranz zu bewahren.

00:12:32.080 –> 00:12:37.400

Also Ambiguitätstoleranz bedeutet, dass man seine Vorstellung von Wahrheit neben der Vorstellung

00:12:37.400 –> 00:12:42.800

von Wahrheit eines anderen Menschen stehen lassen kann. Und ich glaube, dass das ein ganz wichtiger

00:12:42.800 –> 00:12:50.320

Schluss ist, um eine plurale Gesellschaft mit verschiedenen Weltanschauungen zu haben,

00:12:50.320 –> 00:12:59.640

Das Schwierige ist, dass religiöse Menschen oft zu Dogmen neigen, also das unumstößliche

00:12:59.640 –> 00:13:08.040

Wahrheitenglauben zu kennen, und das oft einhergeht mit einer Selbsterhöhung qua ihrer Ideologie.

00:13:08.040 –> 00:13:13.480

Das bedeutet, dadurch, dass ich religiös bin, bin ich ein vermeintlich besserer Mensch

00:13:13.480 –> 00:13:14.720

oder wissenderer Mensch.

00:13:14.720 –> 00:13:20.720

Nat√ľrlich wird das kaum ein Mensch so frei heraus formulieren von sich aus.

00:13:20.720 –> 00:13:25.720

Das Schwierige ist aber nur, sobald ein Mensch glaubt, er erkennt die absolute Wahrheit

00:13:25.720 –> 00:13:31.720

und ein anderer Mensch ist halt unwissend, zum Beispiel, aus seiner Perspektive,

00:13:31.720 –> 00:13:37.720

dann ist es unvermeidbar, dass dieser Mensch auf eine Weise entmenschlich wird,

00:13:37.720 –> 00:13:46.480

wird, zum Beispiel im Islam als Kafir oder in anderen Religionen ist das Problem ähnlich,

00:13:46.480 –> 00:13:54.440

muss ich sagen, nur dass es beim Islam f√ľr mich am h√§rtesten ist, was das angeht. Jedenfalls

00:13:54.440 –> 00:13:59.000

hast du keine Augenhöhe, wenn ein Mensch glaubt, er hat die absolute Wahrheit. Gott

00:13:59.000 –> 00:14:06.120

ist eine metaphysische Hypothese ohne empirische Beweise. Das heißt, man kann die Hypothese

00:14:06.120 –> 00:14:10.800

Gott nicht wissenschaftlich belegen, noch kann man sie widerlegen.

00:14:10.800 –> 00:14:16.500

Nat√ľrlich gibt es viele religi√∂se Menschen, die ihre Dogmen auf vermeintlichen

00:14:16.500 –> 00:14:22.260

Wundern und Beweisen und so weiter aufstellen, aber trotzdem ist die Mehrheit

00:14:22.260 –> 00:14:30.060

der Wissenschaftler auf der Erde agnostisch und beziehungsweise auch

00:14:30.060 –> 00:14:36.760

atheistisch und wäre die Mehrheit der Wissenschaftler längst religiös gewesen,

00:14:36.760 –> 00:14:42.360

wenn es irgendwelche empirischen Beweise g√§be f√ľr Religion. Das hei√üt, ich glaube,

00:14:42.360 –> 00:14:47.640

dass es wichtig ist, eine gewisse, zumindestens, dass man sich bewusst macht,

00:14:47.640 –> 00:14:52.480

dass man ein Glaube kein absolutes Wissen ist, keine absolute Wahrheit ist.

00:14:52.480 –> 00:14:57.480

Und sobald man zumindest diese Grundlage hat, also wäre ich ja auch meiner Überzeugung

00:14:57.480 –> 00:15:04.380

nicht 100 Prozent Gewissheit, dass man dann eine andere Diskussionskultur hat,

00:15:04.380 –> 00:15:07.940

wenn man einfach Menschen, also wenn man potenziell falsch sein könnte in seinem

00:15:07.940 –> 00:15:12.460

Glauben, dann wird man nicht so schnell dazu kommen, dass man sich erhöht als

00:15:12.460 –> 00:15:18.580

Mensch √ľber andere. Und das ist glaube ich ein Grundkonflikt, wenn wir Menschen

00:15:18.580 –> 00:15:22.260

glauben, dass sie diesen Absolutheitsanspruch haben und diese

00:15:22.260 –> 00:15:29.140

Autorität haben. Der nächste Punkt ist halt, dass Menschen halt dann, also der Punkt von

00:15:29.140 –> 00:15:34.380

dem Punkt, wo du dich erh√∂ht hast, zu Gewalt gegen√ľber anderen Menschen zu machen, ist

00:15:34.380 –> 00:15:42.860

dann oft nicht mehr so weit. Dann muss halt, dann kann halt schnell durch politische Geschehnisse

00:15:42.860 –> 00:15:47.620

schnell ein Konflikt instrumentalisiert werden. Und das ist ja √ľber die Jahrtausende immer

00:15:47.620 –> 00:15:49.620

wieder passiert.

00:15:49.620 –> 00:15:56.940

Ja, wunderbar. Vielen, vielen lieben Dank. Und ich finde das, was du gerade

00:15:56.940 –> 00:16:01.300

angesprochen hast, das lässt uns hier im Deep Talk auch noch mal wunderbar

00:16:01.300 –> 00:16:05.700

auch die Br√ľcke schlagen mit all den Begrifflichkeiten, die du verwendet hast,

00:16:05.700 –> 00:16:10.260

eben zum Thema Bildung. Bildung verstanden als Selbstbestimmung,

00:16:10.260 –> 00:16:14.060

Selbstwirksamkeit und Lebenst√ľchtigkeit herzustellen.

00:16:14.540 –> 00:16:19.580

Und wir stellen das ja bei ganz vielen Themen fest, dass immer wieder, egal welches Thema wir aufmachen,

00:16:19.580 –> 00:16:23.900

wir auch diesen Bildungsaspekt hier, diese Verkn√ľpfung vorhanden ist.

00:16:23.900 –> 00:16:27.260

Denn du hast zum Beispiel Ambiguität, Toleranz angesprochen.

00:16:27.260 –> 00:16:33.220

Und das ist eines der √ľbergeordneten Skills, sozusagen,

00:16:33.220 –> 00:16:37.940

die wir zunehmend, also auch schon in der Vergangenheit,

00:16:37.940 –> 00:16:42.860

aber mit den ganzen Entwicklungen und auch Technologisierung und so weiter zunehmend benötigen,

00:16:43.380 –> 00:16:51.060

eben zum Beispiel mehrere Wahrheiten nebeneinander stehen zu lassen und nicht den Anspruch zu erheben,

00:16:51.060 –> 00:16:59.560

dass wir sozusagen das Wissen mit L√∂ffeln gefressen haben, in Anf√ľhrungsstrichen,

00:16:59.560 –> 00:17:05.880

sich nicht √ľber andere zu erheben und so weiter, haben wir ja in vielen Kontexten,

00:17:05.880 –> 00:17:11.980

nicht nur im religiösen Kontext, aber hier ist es ganz spannend eben, dass es hier ebenfalls stattfindet,

00:17:11.980 –> 00:17:17.520

Also nicht ausschließlich, weil das jetzt

00:17:17.520 –> 00:17:19.180

was mit Religion zu tun hat, sondern hier ist

00:17:19.180 –> 00:17:20.680

eben dieser Glaube und auch der

00:17:20.680 –> 00:17:22.300

Glaube, du hast es so schön gesagt, ist

00:17:22.300 –> 00:17:24.400

ja kein absolutes Wissen oder auch keine

00:17:24.400 –> 00:17:26.100

absolute Wahrheit an der Stelle, wie bei

00:17:26.100 –> 00:17:28.300

vielen anderen Themen, √ľber die wir

00:17:28.300 –> 00:17:30.300

sprechen ja auch. Wir hatten auch

00:17:30.300 –> 00:17:32.560

R√§ume, wo wir eben √ľber so was wie

00:17:32.560 –> 00:17:34.300

Wahrheit gesprochen haben und dar√ľber

00:17:34.300 –> 00:17:37.300

nachgedacht haben, was ist √ľberhaupt

00:17:37.300 –> 00:17:40.300

Wahrheit, wie individuell ist das Ganze

00:17:40.300 –> 00:17:41.660

eigentlich, inwieweit sind das

00:17:40.300 –> 00:17:44.500

gewissermaßen an verschiedenen Stellen

00:17:44.500 –> 00:17:47.020

auch Fakten, aber auch die Fakten, die uns

00:17:47.020 –> 00:17:48.940

präsentiert werden. Woher wissen wir

00:17:48.940 –> 00:17:50.060

tatsächlich, dass das wahr ist und so

00:17:50.060 –> 00:17:52.340

weiter. Also wir haben viele, viele

00:17:52.340 –> 00:17:53.980

verschiedene Perspektiven auf diese

00:17:53.980 –> 00:17:55.260

Fragestellungen aufgemacht und das

00:17:55.260 –> 00:17:56.980

finde ich schön, dass es jetzt hier

00:17:56.980 –> 00:17:59.180

an der Stelle eben auch sich die

00:17:59.180 –> 00:18:02.140

Br√ľcke wieder schlagen l√§sst. Das hei√üt,

00:18:02.140 –> 00:18:03.380

Glauben ist etwas, was wir ja auch

00:18:03.380 –> 00:18:04.820

festgestellt haben aus den

00:18:04.820 –> 00:18:07.500

Neurowissenschaften heraus ganz

00:18:07.500 –> 00:18:09.300

allgemein, unabhängig davon, woran wir

00:18:07.500 –> 00:18:11.220

glauben, ob das jetzt eine Religion ist oder etwas anderes. Wir könnten ja auch

00:18:11.220 –> 00:18:16.140

jetzt Glaubenssätze aufgreifen, die auch aus der psychologischen Perspektive sehr

00:18:16.140 –> 00:18:20.860

oft greifen. Es ist so, dass der Mensch auch Orientierung und Sicherheit

00:18:20.860 –> 00:18:25.900

braucht und deswegen auch ein Glaube hilfreich ist, um eben

00:18:25.900 –> 00:18:31.820

Orientierung zu bekommen, sich sicher zu f√ľhlen etc. Und unabh√§ngig davon, woran

00:18:31.820 –> 00:18:37.520

wir glauben, dass uns das eben auch richtungsweisend im Leben zur Seite steht.

00:18:37.520 –> 00:18:42.400

Deswegen ist es eine Art Grundbed√ľrfnis eines jeden Einzelnen, was auch nichts

00:18:42.400 –> 00:18:46.040

Verkehrtes ist, aber ab dem Moment und zwar unabhängig, ob das jetzt um

00:18:46.040 –> 00:18:50.920

Religionen geht oder andere Bereiche des Lebens, wenn das Ganze eben kippt, dass

00:18:50.920 –> 00:18:58.160

wir das, was wir annehmen, anderen √ľberst√ľlpen wollen, uns erh√∂hen √ľber

00:18:58.160 –> 00:19:02.760

andere bekehren wollen.

00:19:02.760 –> 00:19:05.120

Das gibt es √ľbrigens auch im

00:19:05.120 –> 00:19:07.680

Glauben, also auch bei der Religion.

00:19:07.680 –> 00:19:09.920

Das zum Beispiel aus dem Islam kenne ich

00:19:09.920 –> 00:19:13.040

das sehr gut, dass nach dem Motto, wenn

00:19:13.040 –> 00:19:15.040

man da irgendjemanden davon

00:19:15.040 –> 00:19:18.120

√ľberzeugen konnte, dass der jetzt seine

00:19:18.120 –> 00:19:21.120

Religion wechselt und Moslem wird,

00:19:21.120 –> 00:19:23.880

dann gibt es quasi, ich dr√ľcke es jetzt

00:19:23.880 –> 00:19:26.680

mal relativ platt aus, extra Punkte im

00:19:23.880 –> 00:19:29.160

im Himmel und deswegen wird hier auch in Richtung Bekehrung in Anf√ľhrungsstrichen gearbeitet.

00:19:29.160 –> 00:19:34.040

Und das tun wir aber auch im Alltag, wenn wir mal dar√ľber nachdenken, nicht nur bei

00:19:34.040 –> 00:19:39.160

Religionen, sondern wenn wir zum Beispiel in Diskussionen sind, wie häufig ist das,

00:19:39.160 –> 00:19:44.920

dass wir versuchen, dem anderen sozusagen nicht nur unseren Standpunkt vermitteln wollen

00:19:44.920 –> 00:19:51.640

im Sinne des reinen Verstehens und Verstehen-Lassens, sondern eben auch im Sinne von, ja meine

00:19:51.640 –> 00:20:00.460

vielleicht dem anderen ja √ľbertragen zu wollen. Also zu sagen, das musst du doch in Anf√ľhrungsstrichen

00:20:00.460 –> 00:20:03.760

so in die Richtung sinngemäß, das musst du doch verstehen, wie ich das meine und das ist doch ganz

00:20:03.760 –> 00:20:11.240

plausibel, oder? Fragezeichen. Und wir hatten das ja jetzt am Sonntag beim digitalen Lagerfeuer,

00:20:11.240 –> 00:20:18.000

wo ich die Beispiele auch aufgegriffen habe, wo wir auch √ľber verschiedene Aspekte gesprochen

00:20:18.000 –> 00:20:25.840

haben. Und da ging es ja dann unter anderem auch um Zivilcourage beispielsweise. Und da

00:20:25.840 –> 00:20:31.600

wurden auch Beispiele aufgemacht. Und da lässt sich das teilweise dann auch erkennen. So dieses,

00:20:31.600 –> 00:20:36.280

ich finde das nicht richtig und deswegen korrigiere, also weise ich dich darauf hin.

00:20:36.280 –> 00:20:41.080

Aber es ist nicht nur ein Daraufhinweisen, sondern es geht immer ein St√ľck weiter. So dieses,

00:20:41.080 –> 00:20:47.680

ich möchte im Grunde genommen, dass du die Einsicht erlangst und dein Verhalten veränderst.

00:20:47.680 –> 00:20:53.360

Und in dem Moment, wo ich das tue, erhebe ich mich ein St√ľck weit schon √ľber den anderen,

00:20:53.360 –> 00:20:59.840

weil ich annehme, dass mein Verhalten das richtige in G√§nsef√ľ√üchen ist, w√§hrend

00:20:59.840 –> 00:21:02.360

das anderen falsch ist in G√§nsef√ľ√üchen.

00:21:02.360 –> 00:21:04.720

Also finde ich total spannend.

00:21:04.720 –> 00:21:06.840

Govinda, du magst hier bestimmt nochmal andocken, oder?

00:21:06.840 –> 00:21:09.840

Ja, kann ich machen.

00:21:09.840 –> 00:21:13.280

Das ist ein ganz elementarer Bereich.

00:21:13.280 –> 00:21:17.280

und mich hat zum Beispiel, ich habe mich seit 2015 mit Islam beschäftigt

00:21:17.280 –> 00:21:23.280

und da habe ich dann viele Diskussionen √ľber Religion gef√ľhrt, nachdem ich mich jahrelang gar nicht damit besch√§ftigt habe

00:21:23.280 –> 00:21:29.280

und wenn ich was gelernt habe, ist daraus selber auch dem√ľtiger zu werden in meiner Haltung

00:21:29.280 –> 00:21:39.280

und man wird schnell, auf eine Weise finde ich, √ľbergriffig auch, wenn man von seinem Standpunkt als vermeintliche Wahrheit ausgeht

00:21:39.280 –> 00:21:44.720

deswegen ich meide das wort wahrheit wie der teufel das weihwasser wie man sagt

00:21:44.720 –> 00:21:49.120

also ich bin da sehr vorsichtig geworden mit dem wort so ich bin mir viel mehr

00:21:49.120 –> 00:21:54.960

bewusst geworden dass meine perspektive ist halt das was man mein jetziger

00:21:54.960 –> 00:21:59.320

erkennenshorizont ist und ich versuche in jedes gespräch auf augenhöhe zu gehen

00:21:59.320 –> 00:22:05.520

und die andere perspektive ist ja eine vermeintlich ist eine ergänzung von

00:22:05.520 –> 00:22:12.840

meiner Perspektive und kann mich erweitern. Am Ende hat jeder von uns Dogmen und hat jeder von

00:22:12.840 –> 00:22:18.960

uns, glaube ich, das Gef√ľhl, richtig zu liegen in seiner Entscheidung mehr oder weniger. Und

00:22:18.960 –> 00:22:23.400

das ist auch ganz nat√ľrlich, man kann ja nicht die ganze Zeit zweifeln √ľber alles, was man tut

00:22:23.400 –> 00:22:31.880

und denkt. Die Sache ist nur die Haltung, mit der man einem Menschen gegen√ľber tritt, wenn man sich

00:22:31.880 –> 00:22:39.160

seiner Fehlbarkeit bewusst ist und sich nicht diesen Absolutismus gibt.

00:22:39.160 –> 00:22:44.840

Weil das ist ja das, was Religion so verfänglich macht, finde ich, in vielerlei Hinsicht, gerade

00:22:44.840 –> 00:22:48.240

im Punkt Macht und Gewalt ist halt diese Autorität.

00:22:48.240 –> 00:22:56.000

Das ist ja das, was Menschen, glaube ich, so sehr in diese Strukturen greift.

00:22:56.000 –> 00:23:03.280

Religionen haben ja √ľber Generationen hinweg Menschen F√ľhrung verliehen.

00:23:03.280 –> 00:23:10.040

Und das ist ja genau der Punkt, weil sie diesen Absolutionsanspruch haben.

00:23:10.040 –> 00:23:12.120

Und das sehe ich so kritisch daran.

00:23:12.120 –> 00:23:16.120

Man sollte sehr vorsichtig sein da drin.

00:23:16.120 –> 00:23:18.400

Am Ende muss jeder Mensch seine Entscheidung treffen.

00:23:18.400 –> 00:23:21.440

Und es ist auch eine Form von Respekt zu erweisen,

00:23:21.440 –> 00:23:27.320

dass man halt auch die andere Entscheidung irgendwo respektieren und stehen lassen kann

00:23:27.320 –> 00:23:32.800

und dass man nicht so in Anf√ľhrungsstrichen √ľbergriffig ist, dass man sagt, meine Sichtweise

00:23:32.800 –> 00:23:38.720

ist absolut richtig und du musst diese √ľbernehmen. Und das ist ja auch gesellschaftliche Werte und

00:23:38.720 –> 00:23:43.920

Normen werden ja auch dazu gef√ľhrt. Also zum Beispiel religi√∂se Werte und Wertvorstellungen

00:23:43.920 –> 00:23:49.280

sind ja immer noch Teil unserer Gesellschaft und sind auch noch Teil von Konflikten, sei es,

00:23:49.280 –> 00:23:55.160

weiß das ich, in puncto Sexualität oder vielen anderen Streitthemen,

00:23:55.160 –> 00:23:58.160

Moral und Ethik, dar√ľber kann man ja auch viel diskutieren.

00:23:58.160 –> 00:24:01.160

Und in all diesen Punkten ist es f√ľr mich so wichtig,

00:24:01.160 –> 00:24:03.560

Ambiguitäts-Toleranz zu haben, weil man einfach,

00:24:03.560 –> 00:24:07.160

und auch dar√ľber am meisten lernen kann, glaube ich,

00:24:07.160 –> 00:24:09.960

aber auch das ist irgendwo, in letzter Instanz,

00:24:09.960 –> 00:24:13.760

ist glaube ich jede philosophische Sichtweise auch dogmatisch

00:24:13.760 –> 00:24:18.760

und totalitär im letzten Punkt dessen gedacht,

00:24:18.760 –> 00:24:20.760

So, weil am Ende hat man sich ja daf√ľr entschieden.

00:24:20.760 –> 00:24:29.520

Ja, wunderbar. Und da gibst du mir neue M√∂glichkeiten auch des Br√ľckenschlagens.

00:24:29.520 –> 00:24:33.960

Also zum einen, am Ende hat jeder von uns Dogmen, hast du gesagt, absolut.

00:24:33.960 –> 00:24:37.520

Wir haben in diesem Zusammenhang auch immer wieder √ľber unconscious bias gesprochen.

00:24:37.520 –> 00:24:40.680

Werden wir auch nochmal einen separaten Raum zu aufmachen?

00:24:40.680 –> 00:24:44.720

Haben wir schon auch aufgegriffen als Raumthema, um hier genauer drauf zu schauen.

00:24:44.720 –> 00:24:48.680

Das Interessante bei dem, was du

00:24:48.680 –> 00:24:52.040

angesprochen hast, ist ja dieses ein

00:24:52.040 –> 00:24:54.160

St√ľck weit bei der Religion, dieses

00:24:54.160 –> 00:24:56.720

Argument sozusagen, was dahinter

00:24:56.720 –> 00:24:59.680

steckt, dass es gottgegeben ist quasi.

00:24:59.680 –> 00:25:02.000

Und damit ist an vielen Stellen

00:25:02.000 –> 00:25:04.520

jeweils aus der eigenen Religion

00:25:04.520 –> 00:25:07.360

heraus betrachtet, durch diese

00:25:07.360 –> 00:25:09.360

Gottgegebenheit, jede Diskussion

00:25:09.360 –> 00:25:10.720

hinf√§llig in Anf√ľhrungsstrichen, weil es

00:25:10.720 –> 00:25:12.560

ja gottgegeben ist, braucht man nicht zu

00:25:12.560 –> 00:25:14.560

diskutieren. Und jetzt möchte ich gerne

00:25:12.560 –> 00:25:19.060

eine Br√ľcke schlagen zu der modernen Zeit, in der nicht nur Religion eine ganz

00:25:19.060 –> 00:25:23.740

wesentliche Rolle spielt, auch historisch betrachtet, sondern eben auch

00:25:23.740 –> 00:25:27.180

Wissenschaft plötzlich eine ganz wesentliche Rolle spielt und ich finde

00:25:27.180 –> 00:25:31.740

das sehr spannend und hier k√∂nnen wir vielleicht auch noch mal eine Br√ľcke

00:25:31.740 –> 00:25:34.700

schlagen und mal √ľberpr√ľfen, da bin ich auch mal gespannt, was du dazu sagst,

00:25:34.700 –> 00:25:39.780

Govinda. Und zwar, die Wissenschaft sagt, das ist etwas, was wir in den letzten

00:25:39.780 –> 00:25:45.100

drei Jahren sehr sehr häufig gehört

00:25:45.100 –> 00:25:46.940

haben. Und gerade auch hier, also

00:25:46.940 –> 00:25:49.460

es ist nicht gottgegeben, sondern

00:25:49.460 –> 00:25:51.860

wissenschaftsgegeben sozusagen,

00:25:51.860 –> 00:25:54.740

an vielen Stellen wurden

00:25:54.740 –> 00:25:56.300

Diskussionen abgebrochen. Also man

00:25:56.300 –> 00:25:59.220

hebelt im Grunde genommen mit diesem

00:25:59.220 –> 00:26:01.780

Argument seit einigen Jahren jetzt jede

00:26:01.780 –> 00:26:03.420

Diskussion aus, weil dann braucht man

00:26:03.420 –> 00:26:05.580

ja nicht mehr weiter dar√ľber zu sprechen,

00:26:05.580 –> 00:26:08.660

ist ja ganz klar gesetzt. Und ich finde,

00:26:05.580 –> 00:26:11.940

hier ist ein ganz mega Vergleich aufzumachen an der Stelle von der Stellung in der Vergangenheit

00:26:11.940 –> 00:26:16.460

Religion, wo wir uns an vielen Stellen wahrscheinlich relativ schnell einig sind in diesem Raum,

00:26:16.460 –> 00:26:20.780

wenn wir drauf blicken und auf der anderen Seite jetzt eben diese Br√ľcke zu schlagen

00:26:20.780 –> 00:26:25.660

zur Wissenschaft und zu √ľberpr√ľfen, passieren hier nicht √§hnliche Dinge gerade, Govinda?

00:26:25.660 –> 00:26:32.580

Ja, aber das Ding ist, dass sich diese Aussagen, wie die Wissenschaft sagt oder wissenschaftlich

00:26:32.580 –> 00:26:37.040

bewiesen ist dies oder das, das sind ja meistens Abk√ľrzungen von Menschen, die keine Wissenschaftler

00:26:37.040 –> 00:26:42.680

sind, sondern versuchen die Autorit√§t der Wissenschaft f√ľr ihren Standpunkt zu nehmen.

00:26:42.680 –> 00:26:48.560

Warum sage ich das? Wenn man echte Wissenschaftler hört, also Wissenschaftler sprechen oft viel

00:26:48.560 –> 00:26:52.920

mehr mit Fragezeichen als mit Ausrufezeichen. Sie sind viel vorsichtiger in ihren Annahmen

00:26:52.920 –> 00:26:59.640

als unwissenschaftliche Menschen, weil sie einfach wissen, dass die Methodik der Wissenschaft

00:26:59.640 –> 00:27:07.480

halt so undogmatisch wie möglich. Im Prinzip, in der Wissenschaft, also empirisch belegte Dinge

00:27:07.480 –> 00:27:12.960

sind ganz offen. Jeder kann sie in Frage stellen. Jeder kann morgen kommen und sagen, weiß ich nicht,

00:27:12.960 –> 00:27:19.520

die Erde ist doch nicht oval oder ellipsoid, wie man jetzt sagen w√ľrde. Und wenn du die richtigen

00:27:19.520 –> 00:27:24.120

Beweise und die richtigen Argumente da hast, dann go for it. Kannst du gerne in Frage stellen,

00:27:24.120 –> 00:27:29.600

kein Problem. Deswegen, f√ľr mich machen das fast nur Menschen, die nicht viel mit Wissen

00:27:29.600 –> 00:27:35.240

zu tun haben. Sie haben meistens irgendwo einen Fakt gelesen und haben keine Studie gelesen,

00:27:35.240 –> 00:27:41.160

geschweige denn, dass sie wirklich verstehen, was diese Studie aussagt. Sie haben meistens irgendeine

00:27:41.160 –> 00:27:46.800

Essenz aus der Wissenschaft gezogen und gesagt, guck, das ist ein Fakt und schon ist die Diskussion

00:27:46.800 –> 00:27:51.440

beendet. Wenn man die Methodik dahinter nicht versteht, wie gesagt, dann kannst du den Fakt

00:27:51.440 –> 00:27:58.960

komplett aus dem Kontext ziehen, den vermeintlichen Fakt. Das ist eigentlich wieder eine Form,

00:27:58.960 –> 00:28:03.160

von Instrumentalisierung. In dem einen Fall versucht man Gott zu instrumentalisieren,

00:28:03.160 –> 00:28:06.640

um Autorität zu bekommen. Hier versucht man Wissenschaft zu instrumentalisieren,

00:28:06.640 –> 00:28:15.560

um Autorit√§t zu bekommen. Beides ist f√ľr mich eine, ja, eigentlich eine Form von falscher,

00:28:15.560 –> 00:28:23.480

wie gesagt, falsche Form von Autorität, die auch die Menschen stärker wirken lässt,

00:28:23.480 –> 00:28:27.240

aber in Wirklichkeit eigentlich zeigt, dass der Mensch diese

00:28:27.240 –> 00:28:31.360

Autorit√§t, wenn er sie nicht gebrauchen w√ľrde, dann w√ľrde er sie nicht suchen.

00:28:31.360 –> 00:28:32.840

Verstehen Sie, was ich meine?

00:28:32.840 –> 00:28:38.480

Ja, vielen, vielen lieben Dank. Absolut. Und ich bin total bei dir.

00:28:38.480 –> 00:28:43.160

Hier liegt eine Vergleichsweise, das kann man wirklich eins zu eins √ľbereinanderlegen.

00:28:43.160 –> 00:28:48.000

Es ist ein anderer Kontext sozusagen. Und in beiden Fällen wird eine

00:28:48.000 –> 00:28:55.600

Instrumentalisierung vorgenommen, um eben Argumente gar nicht zuzulassen.

00:28:55.600 –> 00:28:59.280

Und dann hat das Ganze letztendlich, und da sind wir wieder bei diesem Punkt,

00:28:59.280 –> 00:29:03.360

mit der Haltung zu tun. Das heißt, welche Haltung habe ich zu etwas? Bin ich im

00:29:03.360 –> 00:29:07.120

Austausch mit jemandem anderes, um tatsächlich zu verstehen und verstehen

00:29:07.120 –> 00:29:12.040

zu lassen, um neue Perspektiven zu gewinnen und tatsächlich im Dialog

00:29:12.040 –> 00:29:17.640

miteinander zu sprechen? Oder bin ich im Gespräch um dem anderen sozusagen in

00:29:17.640 –> 00:29:22.280

„meine Meinung“ √ľberzust√ľlpen und zu sagen, was in G√§nsef√ľ√üchen

00:29:22.280 –> 00:29:26.280

richtig oder falsch ist. Und das ist etwas, was wir eben an vielen Stellen

00:29:26.280 –> 00:29:29.360

beobachten können, ob das jetzt in der Religion ist, in der Wissenschaft. Ich

00:29:29.360 –> 00:29:32.600

finde, das mit der Wissenschaft war jetzt ein schönes Beispiel, um das

00:29:32.600 –> 00:29:35.840

auch noch mal aufzuzeigen. Das heißt, man könnte jetzt auch die

00:29:35.840 –> 00:29:39.040

Frage stellen, ist die Wissenschaft vielleicht die neue Religion?

00:29:39.040 –> 00:29:42.320

Könnte man jetzt daraus mal als These vielleicht ableiten und eine Frage

00:29:42.320 –> 00:29:45.360

formulieren und √ľber die auch wunderbar diskutieren, wahrscheinlich in einem

00:29:45.360 –> 00:29:52.300

separaten Raum. Und all da, wo wir diese Tendenzen allerdings entdecken können,

00:29:52.300 –> 00:29:57.800

d√ľrfen wir sozusagen kritisch drauf blicken und hinterfragen. Und du

00:29:57.800 –> 00:30:01.800

hast es vorhin so schön im Kontext mit dem Glauben gesagt, dass in dem

00:30:01.800 –> 00:30:05.240

Moment, wo eben eine Instrumentalisierung stattfindet und wenn

00:30:05.240 –> 00:30:10.040

man eben ein Dogmen hat und wenn man davon von etwas √ľberzeugt ist und

00:30:10.040 –> 00:30:15.520

andere Sachen nicht mehr gelten lässt, dann ist der Grad relativ schmal, dass

00:30:15.520 –> 00:30:21.400

das dann eben auch in Gewalt nachher m√ľnden kann. Und diese Aussage fand ich

00:30:21.400 –> 00:30:25.320

ganz spannend und die l√§sst sich auch auf viele andere Bereiche eben √ľbertragen.

00:30:25.320 –> 00:30:29.360

Deswegen hat es an vielen Stellen eben auch etwas mit dieser Haltung zu tun und

00:30:29.360 –> 00:30:33.960

auch mit dieser Ambiguitäts-Toleranz und damit sind wir wieder bei dem

00:30:33.960 –> 00:30:38.960

Thema Bildung als Basis sozusagen, als Voraussetzung, Aufklärung,

00:30:38.960 –> 00:30:46.380

Bewusstsein schaffen und Bildung auf die Art und Weise verstanden, eben sich

00:30:46.380 –> 00:30:50.700

selbst auch eine Meinung zu bilden, aber nicht festgefahren zu sein, sondern auch

00:30:50.700 –> 00:30:56.780

andere Meinungen, andere Welten, Landschaften, die wir in unserem Geiste

00:30:56.780 –> 00:31:02.700

haben, auch zuzulassen und auch ein gesellschaftliches

00:31:02.700 –> 00:31:05.900

Miteinander friedvoll gestalten zu können.

00:31:05.900 –> 00:31:07.900

Govinda, was sagst du dazu?

00:31:07.900 –> 00:31:16.380

Ja, ich glaube die Essenz ist die, ich denke die Spiritualität ist Teil vieler Menschen

00:31:16.380 –> 00:31:24.220

und sie gibt auch vielen Menschen Kraft und Inspiration und Hoffnung und das möchte ich

00:31:24.220 –> 00:31:26.940

auch keinem Menschen auf der Welt nehmen.

00:31:26.940 –> 00:31:33.140

Schwierig wird es dann, wenn Menschen halt so politische Ideologien daraus ziehen.

00:31:33.140 –> 00:31:41.460

Wenn sie diese Ambiguitätsterroranz verlieren, wenn sie andere Menschen entmenschlichen,

00:31:41.460 –> 00:31:45.020

qual ihre Ideologie und das kann auch Religion sein.

00:31:45.020 –> 00:31:47.900

Da wird es schwierig daran.

00:31:47.900 –> 00:31:56.140

Wenn du dich selber als gläubig, als wissend, als erleuchtet oder gerettet siehst und die

00:31:56.140 –> 00:32:02.780

andere Person als verloren siehst, dann verlierst du diese Augenhöhe und entmenschlichtest

00:32:02.780 –> 00:32:15.980

gegen√ľber schnell. Ja wunderbar und ich hatte, ich wei√ü nicht, ob du dir diese Einf√ľhrung,

00:32:15.980 –> 00:32:20.780

du hattest ja gesagt, du hast nicht alles mitbekommen. Ich hatte ja ein paar Stichworte

00:32:20.780 –> 00:32:25.820

schon mit reingegeben, mithilfe von Chat GPT, was wir uns alles anschauen k√∂nnen. Ich w√ľrde gerne

00:32:25.820 –> 00:32:30.300

diese Stichworte nochmal aufgreifen, um zu gucken, ob wir daraus nochmal Impulse ziehen können,

00:32:30.300 –> 00:32:33.140

um an verschiedenen Stellen noch mal anzudocken.

00:32:33.140 –> 00:32:37.800

Chet Chibiti hat uns hier vorgeschlagen, was man alles aufmachen kann unter dem

00:32:37.800 –> 00:32:44.700

Thema Macht und Gewalt in der Religion. Einmal religiöse Autorität, wie wird

00:32:44.700 –> 00:32:47.860

Macht innerhalb verschiedener religi√∂ser Institutionen ausge√ľbt, welche Rolle

00:32:47.860 –> 00:32:51.980

spielen F√ľhrungspersonen wie Priester, Imame oder Rabbiner in der Gemeinschaft.

00:32:51.980 –> 00:32:56.460

Dann zweiter Punkt, Religion und Politik, inwiefern beeinflussen religiöse

00:32:56.460 –> 00:32:59.980

√úberzeugungen die politischen Strukturen und Gesetze in verschiedenen

00:32:59.980 –> 00:33:05.380

L√§ndern und wie kann dies zu Spannung oder sogar Gewalt f√ľhren? Fundamentalismus

00:33:05.380 –> 00:33:09.660

und Extremismus, die Auswirkungen von religiösem Extremismus auf Individuen

00:33:09.660 –> 00:33:12.740

und Gesellschaften einschließlich der Verwendung von Gewalt zur Durchsetzung

00:33:12.740 –> 00:33:16.620

religi√∂ser Normen oder zur Unterdr√ľckung anderer Glaubensrichtungen,

00:33:16.620 –> 00:33:21.220

heilige Texte und Interpretationen, wie werden heilige Texte interpretiert und

00:33:21.220 –> 00:33:24.260

inwiefern können diese Interpretationen zur Machtstruktur oder sogar zur Gewalt

00:33:24.260 –> 00:33:28.620

beitragen? Geschlechterrollen in der Religion, die Rolle der Religion bei der

00:33:28.620 –> 00:33:31.780

Definition und Durchsetzung von Geschlechterrollen inklusive möglicher

00:33:31.780 –> 00:33:37.020

Unterdr√ľckung oder Diskriminierung von Frauen. Religi√∂se Konflikte, historische

00:33:37.020 –> 00:33:40.700

und aktuelle Beispiele f√ľr Konflikte zwischen verschiedenen religi√∂sen

00:33:40.700 –> 00:33:44.460

Gruppen, sowohl innerhalb einer Religion als auch zwischen verschiedenen

00:33:44.460 –> 00:33:48.740

Religionen. Friedensstiftende Rolle der Religion. Auf der anderen Seite kann

00:33:48.740 –> 00:33:51.980

Religion auch als Mittel zur Friedensstiftung und Konfliktlösung

00:33:51.980 –> 00:33:54.700

dienen. Wie kann dies erreicht werden und welche

00:33:54.700 –> 00:33:58.500

Beispiele gibt es daf√ľr? Vielleicht k√∂nnen wir gerade diesen positiven

00:33:58.500 –> 00:34:03.080

Aspekt auch noch mal aufgreifen gleich. Dann der achte Punkt Religion und soziale

00:34:03.080 –> 00:34:08.080

Gerechtigkeit, die Rolle von Religion in sozialen Gerechtigkeitsbewegungen und

00:34:08.080 –> 00:34:11.820

wie religi√∂se √úberzeugungen verwendet werden k√∂nnen, um f√ľr Gleichheit und

00:34:11.820 –> 00:34:16.520

Menschenrechte einzutreten. Kulturelle Praktiken und Traditionen, die Auswirkungen

00:34:16.520 –> 00:34:20.440

von religiösen Traditionen und Praktiken auf die Kultur und das tägliche Leben

00:34:20.440 –> 00:34:24.860

einschließlich positiver und negativer Aspekte. Und der letzte Punkt religiöse

00:34:24.860 –> 00:34:28.820

Freiheit und Menschenrechte, Fragen der Religionsfreiheit, Diskriminierung und

00:34:28.820 –> 00:34:31.900

Verfolgung aufgrund religiöser Überzeugungen.

00:34:31.900 –> 00:34:35.420

Also ich finde, wir haben mit dem, was wir jetzt eben besprochen haben, schon

00:34:35.420 –> 00:34:40.660

auch relativ viele Punkte auch schon angeschnitten, sozusagen. Wir können auf

00:34:40.660 –> 00:34:43.700

das eine oder andere nochmal, wenn gew√ľnscht, gezielt auch nochmal tiefer

00:34:43.700 –> 00:34:47.140

eingehen. Gerade diesen positiven Aspekt, weil wir

00:34:47.140 –> 00:34:51.100

haben ja gesagt, Macht und Gewalt hat nicht immer nur eine negative Seite,

00:34:51.100 –> 00:34:56.500

sondern durchaus auch eine positive Seite, um die eben hier auch mit gelten zu lassen

00:34:56.500 –> 00:35:00.980

und aufzugreifen und nicht hinten runterfallen zu lassen, wäre es ja vielleicht auch nochmal

00:35:00.980 –> 00:35:04.980

interessant, ganz spezifisch auch hier in diese Richtung nochmal zu gucken, welche

00:35:04.980 –> 00:35:12.420

Positivbeispiele uns denn vielleicht in diesem Zusammenhang auch einfallen, die möglicherweise

00:35:12.420 –> 00:35:18.220

eben auch in dem Zusammenhang glauben, tats√§chlich sogar und Religionen dazu f√ľhren oder gef√ľhrt

00:35:18.220 –> 00:35:21.860

haben in der Vergangenheit, um Positives zu bewirken.

00:35:21.860 –> 00:35:26.980

Ist aber nur ein Gedanke, muss nicht unbedingt sein, Govinda, ich √ľberlasse es dir gerne,

00:35:26.980 –> 00:35:27.980

wo du andocken möchtest.

00:35:27.980 –> 00:35:35.540

Also grundsätzlich sind diese vier Fragen sehr schwierig auf Religion allgemein zu nehmen,

00:35:35.540 –> 00:35:38.740

weil sie sehr spezifisch sind.

00:35:38.740 –> 00:35:43.100

Also der Buddhismus oder das Christentum zum Beispiel ist sehr weiss-zirkulärisiert, hat

00:35:43.100 –> 00:35:45.860

eine ganz andere Entwicklung genommen als der Islam zum Beispiel.

00:35:45.860 –> 00:35:52.100

Und ich finde das ist schwierig, die Fragen so allgemein auf Religion zu beziehen, da

00:35:52.100 –> 00:35:53.700

versuche ich zu differenzieren.

00:35:53.700 –> 00:35:59.620

Aber wenn ich was Positives sagen sollte, ich habe mal 2005 einen Text geschrieben „Der

00:35:59.620 –> 00:36:00.900

ambig√ľte S√§kularismus“.

00:36:00.900 –> 00:36:10.460

Ich glaube halt, dass die Mehrheit der Menschen auf der Erde aus Religion sehr positive Werte

00:36:10.460 –> 00:36:14.460

sehr altruistische, also selbstlose Werte ziehen.

00:36:14.460 –> 00:36:22.860

Und zum Beispiel, die meisten religi√∂sen Menschen sind daf√ľr, dass man Armen hilft,

00:36:22.860 –> 00:36:28.300

dass sie gegen Welthunger, die sind eigentlich gegen Krieg, auch wenn sie jetzt, nat√ľrlich

00:36:28.300 –> 00:36:34.700

in den Texten findet man teils martialische Inhalte, die man dann wieder interpretieren

00:36:34.700 –> 00:36:40.180

und diskutieren könnte, aber trotzdem ziehen die meisten Menschen auf der Erde aus Religion

00:36:40.180 –> 00:36:48.260

sehr positive Werte. Ich glaube, dass die meisten religiösen Menschen sich humanistischen

00:36:48.260 –> 00:36:52.780

Werten identifizieren können und diese aus der Religion ziehen. Ob sie nun in der Religion

00:36:52.780 –> 00:36:59.060

drinsteckt oder nicht, stelle ich mal in Frage. Aber wenn wir uns dar√ľber einig sind und

00:36:59.060 –> 00:37:05.220

dar√ľber uns bewusst machen w√ľrden, dann k√∂nnten wir sehr viel bewirken auf der Erde,

00:37:05.220 –> 00:37:10.620

wenn man diese Gemeinsamkeiten mehr betont und weniger die vermeintlichen Dissensen,

00:37:10.620 –> 00:37:11.620

die es gibt.

00:37:11.620 –> 00:37:19.900

Ja, finde ich wunderbar und vor allen Dingen, wenn man sich die Religionen anschaut und

00:37:19.900 –> 00:37:24.880

vergleicht miteinander, mit Sicherheit wird man nicht in allen Religionen gleichermaßen

00:37:24.880 –> 00:37:30.580

tief drin sein, aber es lässt sich relativ schnell, denke ich, feststellen, dass die

00:37:30.580 –> 00:37:39.020

ja durchaus eben von ihren Grundaussagen her sehr weit √ľbereinstimmend sind. Also sowas wie „Du

00:37:39.020 –> 00:37:43.420

sollst nicht t√∂ten“ oder „Du sollst jemandem anders keinen Schaden zuf√ľgen“ oder so. Das sind

00:37:43.420 –> 00:37:48.300

ja Grundsätze, die sind vielleicht leicht anders formuliert in anderen Religionen, aber im Grunde

00:37:48.300 –> 00:37:53.980

genommen gibt es hier sehr, sehr viele Gemeinsamkeiten, die man auch finden kann. Und

00:37:53.980 –> 00:38:03.220

Und gerade dieses so etwas wie Macht und Gewalt, was dann nachher sozusagen durch eine gewisse

00:38:03.220 –> 00:38:10.180

Instrumentalisierung stattfindet, die eben auch im negativen Sinne sozusagen eingesetzt

00:38:10.180 –> 00:38:15.620

wird, hat ja viel auch mit eben Interpretationen und sowas zu tun und gar nicht unbedingt mit

00:38:15.620 –> 00:38:19.660

dem Eins-zu-Eins, was in diesen B√ľchern aus meiner Sicht drin steht.

00:38:19.660 –> 00:38:22.700

Also von daher ist es ganz spannend.

00:38:22.700 –> 00:38:29.980

Ich weiß nicht, vielleicht sieht das auch jemand anders. Wenn es jemand anders sehen sollte, gerne mit dazu kommen und hier vielleicht noch mal weitere Perspektiven aufmachen.

00:38:29.980 –> 00:38:34.500

Oder ihr könnt noch mal an dem andocken, was wir bereits mit Govinda hier gesprochen haben.

00:38:34.500 –> 00:38:43.140

Vielleicht sind weitere Impulse bei euch aufgekommen, die wir hier aufgreifen können, um noch eine weitere Perspektive oder weitere Facetten hier aufzumachen.

00:38:43.140 –> 00:38:47.900

Wir haben jetzt Viertel vor. Der Raum ist ja begrenzt immer bis Punkt.

00:38:47.940 –> 00:38:53.700

Das hei√üt um 9 Uhr, ich muss jetzt kurz √ľberlegen wegen der Zeitverschiebung, um 9 Uhr deutscher Zeit,

00:38:53.700 –> 00:38:57.020

runden wir langsam dann auch den Raum ab.

00:38:57.020 –> 00:39:02.380

Insofern habt ihr jetzt noch mal die Gelegenheit mit dazu zu kommen, wenn ihr noch einen Beitrag dazu leisten wollt.

00:39:02.380 –> 00:39:07.820

Ich finde es total spannend an der Stelle, welche verschiedenen T√ľren hier eben auch aufgemacht werden k√∂nnen

00:39:07.820 –> 00:39:11.740

und welche Br√ľcken auch gelegt werden k√∂nnen in die verschiedensten Richtungen.

00:39:11.740 –> 00:39:13.500

Govinda, magst du da nochmal anschließen?

00:39:13.500 –> 00:39:24.540

Ja, ich habe ehrlich gesagt da nicht direkt was zu sagen zu. Ich glaube halt, also was ein großer

00:39:24.540 –> 00:39:30.580

Unterschied ist f√ľr mich in der Hinsicht ist, dass Europa ist halt sehr weit zirkularisiert,

00:39:30.580 –> 00:39:36.180

hat eine Aufklärung erfahren und vor allem der historische Blick, das ist vielleicht noch ein

00:39:36.180 –> 00:39:42.500

wichtiger Punkt, der historische Blick ist bei uns zumindest in unserer Geschichtslehre,

00:39:42.500 –> 00:39:48.620

wird uns halt so dargestellt, dass viele Errungenschaften der westlichen Welt

00:39:48.620 –> 00:39:53.300

vermeintlich gegen Religion erzwungen worden sind, gegen religiöse Dogmen und

00:39:53.300 –> 00:40:01.100

dass man das sozusagen √ľber die ganze Zeit hinweg sozusagen durchk√§mpfen

00:40:01.100 –> 00:40:05.420

musste, die Aufklärungszeit und dass zum Beispiel in der islamischen Welt ein ganz

00:40:05.420 –> 00:40:13.540

andere Blickwinkel, die haben eine ganz andere Sicht auf die Geschichte,

00:40:13.540 –> 00:40:17.340

die glorifizieren halt die Geschichte sehr, waren nat√ľrlich sehr erfolgreich,

00:40:17.340 –> 00:40:22.700

zwischen 1000 und 1500 war die islamische Welt die erfolgreichste, hat sehr viel in

00:40:22.700 –> 00:40:29.540

der Wissenschaft erlangt, war deutlich moderner, wo Europa halt noch im

00:40:29.540 –> 00:40:33.700

Mittelalter steckte und da hatte aber auch die islamische Welt aus meiner Sicht

00:40:33.700 –> 00:40:39.000

deutlich mehr Ambiguit√§stoleranz. Da gibt es so ein Buch von Thomas Bauer „Die Kultur der Ambiguit√§t“

00:40:39.000 –> 00:40:45.520

hat meine Sicht auf Geschichte verändert, kann ich nur jedem empfehlen. Zeigt halt, dass die

00:40:45.520 –> 00:40:51.440

islamische Welt hat einen ganz anderen Blickwinkel auf die Geschichte und hat halt diese Aufklärung

00:40:51.440 –> 00:40:59.280

in der Hinsicht nicht erfahren, was ich halt kritisch sehe. Aber es ist uns glaube ich nicht

00:40:59.280 –> 00:41:05.800

Ich bin mir nicht genug bewusst, dass es zwischen Europa und der islamischen Welt einen ganz

00:41:05.800 –> 00:41:11.280

großen Unterschied gibt, wie sie Geschichte betrachten und wie sie auch dazu stehen.

00:41:11.280 –> 00:41:16.960

Der Säkularismus ist auch in der islamischen Welt nicht so sehr vertreten, sondern da ist

00:41:16.960 –> 00:41:20.880

Politik und Religion noch viel mehr verflochten.

00:41:20.880 –> 00:41:29.160

Deswegen sehe ich da den Islam deutlich anders als andere Religionen, die zwar auch nat√ľrlich

00:41:29.160 –> 00:41:37.600

Vatikanstaat zum Beispiel, gr√∂√üter Grundst√ľck, Eigner der Welt ist die Katholische Kirche.

00:41:37.600 –> 00:41:42.400

Also da gibt es auch nat√ľrlich Machtstrukturen, selbst in Deutschland noch, und Privilegien,

00:41:42.400 –> 00:41:49.760

die man meiner Meinung nach in einem säkularen Staat auch hinterfragen sollte. Aber letztendlich

00:41:49.760 –> 00:41:57.120

zum Beispiel die christlichen, geistlichen, da gibt es ja kaum noch welche, die sozusagen

00:41:57.120 –> 00:42:02.280

Bibel so als direktes Wort Gottes sehen und diese Autorität dahinter stehen oder dass

00:42:02.280 –> 00:42:09.360

sie ganze Staatskonstrukte darin sehen, während der Islam, die vier sunnitischen Rechtsschulen,

00:42:09.360 –> 00:42:16.240

die Gelehrtenkomitees bis heute hin die Scharia als die richtige Weltordnung sehen. Und ja,

00:42:16.240 –> 00:42:21.720

da gibt es eine ganz andere Form von politischer Autorit√§t, die da ausge√ľbt wird. Das ist

00:42:21.720 –> 00:42:25.760

zum Beispiel ein wesentlicher Unterschied, deswegen m√ľsste man es nicht differenzieren,

00:42:25.760 –> 00:42:28.760

was die Religion angeht, da gibt es eine ganz andere Entwicklung in verschiedenen Ländern

00:42:28.760 –> 00:42:30.760

und verschiedenen Regionen der Welt.

00:42:30.760 –> 00:42:37.600

Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank und vor allem diesen Aspekt, den du mit drauf

00:42:37.600 –> 00:42:41.760

gemacht hast, der Verschiebungen, die hier stattfinden, auch wenn man historisch drauf

00:42:41.760 –> 00:42:46.760

schaut, ich glaube auch das ist ein ganz, ganz wichtiger Aspekt in Bezug auf, wir haben

00:42:46.760 –> 00:42:50.800

m√∂glicherweise so an der einen oder anderen Stelle immer wieder so das Gef√ľhl, wir sind

00:42:50.800 –> 00:42:56.400

hier in Anf√ľhrungsstrichen viel weiter und erheben uns dann vielleicht auch √ľber andere

00:42:56.400 –> 00:43:01.400

im Sinne von „Was l√§uft bei uns hier besser und was bei anderen schlechter?“

00:43:01.400 –> 00:43:08.500

Aber hier auch eben historisch drauf zu schauen und historisch eben auch, dass es eben verschiedene

00:43:08.500 –> 00:43:16.300

Phasen sind, wo dann auch unterschiedliche Bereiche der Welt sozusagen mit ihren Religionen

00:43:16.300 –> 00:43:22.180

durchaus oder auch unabhängig von Religion eben hier auch unterschiedliche Stände da

00:43:22.180 –> 00:43:24.900

sind in Bezug auf Fortschritt und Entwicklung.

00:43:24.900 –> 00:43:29.740

Und dass das eben nichts Festgesetztes ist, sondern dass sich das eben auch entsprechend

00:43:29.740 –> 00:43:35.540

wandelt, sowohl aus der religiösen Perspektive, aus der wissenschaftlichen Perspektive, technologische

00:43:35.540 –> 00:43:39.500

Perspektive, also aus verschiedenen Perspektiven kann man das durchaus aufmachen.

00:43:39.500 –> 00:43:44.140

Und gerade jetzt finde ich das auch sehr, sehr spannend, weil wir ja hier jetzt auch

00:43:44.140 –> 00:43:52.460

gerade in einem Zeitalter sind, wo hier jetzt auch ganz massiv Verschiebungen gerade stattfinden,

00:43:52.460 –> 00:43:56.380

wo sich dann herausstellen wird, wie sich das dann auch in Zukunft weiterentwickelt.

00:43:56.380 –> 00:44:02.540

Also in Anf√ľhrungsstrichen so eine St√§rke des Westens, was passiert im asiatischen Raum,

00:44:02.540 –> 00:44:04.700

wie entwickeln sich hier gerade die Länder weiter.

00:44:04.700 –> 00:44:10.500

Und da sieht man letztendlich, dass das auch wieder verschiedenst miteinander verwoben

00:44:10.500 –> 00:44:11.500

ist.

00:44:11.500 –> 00:44:16.000

spielt ja in diesem Kontext ebenfalls wieder eine Rolle. Das heißt auch hier

00:44:16.000 –> 00:44:21.920

diese Machtstrukturen global betrachtet, die dann, wenn eben

00:44:21.920 –> 00:44:25.480

Verschiebungen stattfinden, durchaus auch Auswirkungen letztendlich haben

00:44:25.480 –> 00:44:30.440

können und werden in Bezug auf, wie stehen wir zu bestimmten Themen, wie

00:44:30.440 –> 00:44:34.120

stehen wir zu Religion, wie entwickelt sich das weiter, wie wird das dann auch

00:44:34.120 –> 00:44:38.140

eingebettet, zum Beispiel in Gesetze und so weiter. Also auch sehr sehr spannende

00:44:38.140 –> 00:44:43.380

Themen an der Stelle, finde ich. Und insofern fand ich das jetzt auch nochmal einen ganz

00:44:43.380 –> 00:44:47.380

wichtigen Punkt, auch in diese Vergangenheit reinzublicken, historisch betrachtet das Ganze

00:44:47.380 –> 00:44:52.860

sich auch mal anzuschauen. Und es ist wirklich sehr, sehr verbl√ľffend. Also da gibt es ja

00:44:52.860 –> 00:44:57.100

viele verschiedene M√∂glichkeiten. Vielen Dank auch nochmal f√ľr den Buchtipp. Das schaue ich mir gerne

00:44:57.100 –> 00:45:04.580

mal an, bin ich neugierig. Und ja, magst du hier noch was anschließen, bevor wir dann in die

00:45:04.580 –> 00:45:09.180

Abschlussrunde f√ľr heute √ľbergehen, Govinda. Wir haben es traditionell bei uns in den R√§umen immer

00:45:09.180 –> 00:45:13.940

so, dass wir zum Ende nochmal so ein Highlight aus dem Raum f√ľr uns nochmal unterstreichen oder

00:45:13.940 –> 00:45:18.740

hervorheben. Aber vielleicht hast du noch was, was du anschließen möchtest zu dem, was ich gerade

00:45:18.740 –> 00:45:24.540

gesagt habe, dann gerne vorab und dann k√∂nnen wir gerne mit deinem Abschlusswort f√ľr den Raum heute…

00:45:24.540 –> 00:45:26.300

Govinda: Nee, ich habe nichts mehr dazu anzuschließen, danke.

00:45:26.300 –> 00:45:33.260

Okay, wunderbar. Ja gut, also wenn nichts mehr anzuschließen, aber auch kein Abschlusswort

00:45:33.260 –> 00:45:35.460

f√ľr den Raum? Irgendein Highlight f√ľr dich nochmal?

00:45:35.460 –> 00:45:40.300

Doch, ich fand es ein sehr schöner Raum. Ich war zum ersten Mal in ihrem Raum hier

00:45:40.300 –> 00:45:48.740

und es scheint auf jeden Fall ein tiefsinniger Club zu sein, wo man auch ein bisschen Inhalte

00:45:48.740 –> 00:45:52.180

bringt. Ich wusste gar nicht, dass es auf Clubhouse noch solche R√§ume gibt, also Respekt daf√ľr.

00:45:52.180 –> 00:45:57.820

Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank. Ich fand es auch herrlich, habe mich sehr gefreut.

00:45:57.820 –> 00:46:05.060

Wir haben hier tats√§chlich Community-Mitglieder, die √ľber zwei Jahre jetzt mittlerweile mit dabei

00:46:05.060 –> 00:46:11.180

sind und hier jeden Morgen auch mit unterst√ľtzen und wir freuen uns dann auch immer √ľber neue

00:46:11.180 –> 00:46:17.500

Teilnehmer, die hier auch weitere Perspektiven mit reinbringen. Deswegen habe ich mich auch sehr,

00:46:17.500 –> 00:46:21.700

sehr gefreut, fand den Austausch auch sehr bereichernd. Vielen, vielen lieben Dank daf√ľr.

00:46:21.700 –> 00:46:25.780

Wir sind im √úbrigen f√ľr alle, die heute vielleicht zum ersten Mal mit dabei sind,

00:46:25.780 –> 00:46:31.260

jeden Morgen um 8 Uhr deutscher Zeit hier im Deep Talk Club mit unterschiedlichen Themen

00:46:31.260 –> 00:46:36.620

vertreten. Wir haben in der Regel ein Dachthema, das √ľber mehrere Wochen geht und darunter machen

00:46:36.620 –> 00:46:41.380

wir dann verschiedene Raumthemen auf, um die Komplexität sozusagen runterzubrechen und

00:46:41.380 –> 00:46:46.460

nachher wieder zu abstrahieren und auf eine √ľbergeordnete Ebene wieder zur√ľckzuf√ľhren,

00:46:46.460 –> 00:46:48.660

um die verschiedenen Zusammenhänge aufzuzeigen.

00:46:48.660 –> 00:46:51.580

Heute mit dem Thema Macht und Gewalt in der Religion.

00:46:51.580 –> 00:46:54.660

Morgen geht es dann weiter mit Gewalt in Videospielen.

00:46:54.660 –> 00:47:00.180

Wie beeinflusst gewalthaltiger Inhalt in Videospielen unsere Wahrnehmung und unser Verhalten?

00:47:00.180 –> 00:47:03.860

Insofern bin ich ganz, ganz gespannt.

00:47:03.860 –> 00:47:07.940

Morgen kann ich mir gut vorstellen, dass wir wieder mehr Zuhörer haben,

00:47:07.940 –> 00:47:11.180

die schneller mit dazu kommen und sich hier auch einbringen können

00:47:11.180 –> 00:47:13.620

mit eigenen Gedanken, Meinungen etc.,

00:47:13.620 –> 00:47:19.200

damit wir auch vielf√§ltige Perspektiven zusammenf√ľhren, um zu schauen, welche Erkenntnisse wir aus

00:47:19.200 –> 00:47:21.320

dem Raum ableiten können.

00:47:21.320 –> 00:47:24.360

Von daher seid ihr ganz herzlich eingeladen, morgen wieder mit dabei zu sein.

00:47:24.360 –> 00:47:28.280

Ich freue mich in jedem Fall und w√ľnsche euch erstmal einen wundervollen Tag.

00:47:28.280 –> 00:47:29.640

Bis dahin, ciao!

3 Mythen entlarvt - Wenn die Wissenschaft Wissen schafft! | Dr. Yasemin Yazan

Wenn Wissenschaft Wissen schafft!

Leider gibt es auf dem Markt sehr viel Halbwissen. Sei es, weil z. B. Forschungsergebnisse falsch interpretiert oder falsche Kausalitäten hergestellt werden oder Übertragungen in andere Kontexte stattfinden, die gar nicht Untersuchungsgegenstand waren.

Wir greifen 3 Mythen auf und zeigen, was die Wissenschaft schon längst weiß:

- Warum die Bed√ľrfnispyramide von Maslow keine zuverl√§ssige Grundlage f√ľr Motivation ist

- Warum Pers√∂nlichkeitstests als Fundament f√ľr Personalentscheidungen fragw√ľrdig sind

- Warum es eine Quote als wirksames Mittel gegen Unconscious Bias braucht

Datenschutz

Einverständniserklärung

Herzlichen Gl√ľckwunsch - Dein Download erwartet dich in deinem Mail-Postfach!