Gehirnfutter f├╝r Pioniergeister: Welche hilfreichen Reflexionsmethoden gibt es? Das ist die Fragestellung mit der wir uns in Raum #968 des Deep Talk Clubs unter dem Dachthema ÔÇ×ReflexionÔÇť befassen. H├Âre selbst, welche Beispiele aufgegriffen wurden und welche Perspektiven im Dialog entstanden sind…

Transkription: ­čçę­č笭čçĘ­čçş­č玭čç╣ #968 Methoden der Reflexion | Von Dr. Yasemin Yazan

Hinweis: Diese Transkription wurde mit Hilfe eines KI-Tools automatisch generiert. Daher k├Ânnen vereinzelte Fehler in der Schreibweise vorhanden sein. Die Zeitstempel erm├Âglichen, bei Bedarf das gezielte Reinh├Âren und selbstst├Ąndige Pr├╝fen an entsprechenden Stellen.┬á

00:00:00.000 –> 00:00:04.760

Einen wundersch├Ânen guten Morgen w├╝nsche ich. Heute setzen wir fort,

00:00:04.760 –> 00:00:11.480

endlich mit den Methoden der Reflexion einen Raum, der sozusagen inhaltlich ja

00:00:11.480 –> 00:00:16.360

immer wieder schon aufgekommen ist, die Aspekte der Methoden aufzugreifen und

00:00:16.360 –> 00:00:19.920

wir haben es immer wieder zur├╝ckgestellt und heute ist es nun so weit, dass wir

00:00:19.920 –> 00:00:22.040

uns die Methoden einfach auch mal anschauen k├Ânnen.

00:00:22.040 –> 00:00:25.800

Die Fragestellung, mit der wir uns heute besch├Ąftigen wollen, ist tats├Ąchlich,

00:00:25.800 –> 00:00:30.960

Welche hilfreichen Reflexionsmethoden gibt es denn? Was kennen wir? Was haben wir

00:00:30.960 –> 00:00:35.320

vielleicht auch schon mal ausprobiert? Ob im Rahmen eines Trainings, in der

00:00:35.320 –> 00:00:40.260

Selbstanwendung zu Hause, wie auch immer hier einfach mal verschiedene Sachen

00:00:40.260 –> 00:00:44.960

zusammenzusammeln und vielleicht auch ein paar Erfahrungswerte dazu gerne mit

00:00:44.960 –> 00:00:50.520

reinzubringen, wenn ihr wollt. Und Ziel ist es dann sozusagen auch noch mal

00:00:50.520 –> 00:00:54.840

selbst ├╝berpr├╝fen zu k├Ânnen, ein St├╝ck weit welche davon kenne ich denn oder

00:00:54.840 –> 00:00:59.880

oder welche sind mir neu und vielleicht h├Ârt sich das eine oder andere ja dann auch interessant

00:00:59.880 –> 00:01:04.360

an, um zu sagen, ja, lasst mich das doch vielleicht auch mal ausprobieren f├╝r mich selbst.

00:01:04.360 –> 00:01:08.200

Das kannte ich noch nicht und vielleicht ist das ja eine sch├Âne Gelegenheit, eben tats├Ąchlich

00:01:08.200 –> 00:01:11.280

auch mal damit in die Reflexion einzusteigen.

00:01:11.280 –> 00:01:16.360

Ja, und damit seid ihr ganz, ganz herzlich willkommen, auch heute Morgen einfach mit

00:01:16.360 –> 00:01:25.920

dazuzukommen, um hier gemeinsam den Reflexionsraum sozusagen in eine Richtung zu lenken mit mir

00:01:25.920 –> 00:01:31.740

und dann auch mal zu schauen, was sich daraus alles ergibt, was alles zusammengesammelt

00:01:31.740 –> 00:01:32.740

wird.

00:01:32.740 –> 00:01:37.260

Und insofern schalte ich mich gerne mal auf Stumm und schaue einfach mal, wer heute Morgen

00:01:37.260 –> 00:01:39.420

als erstes mit dazukommen mag.

00:01:39.420 –> 00:01:50.040

Ach ja, und gerne noch der Hinweis, dass wir den Raum aufzeichnen und wer mit dazu kommt,

00:01:50.040 –> 00:01:55.120

ist automatisch mit einverstanden, damit einverstanden, dass das Ganze auch ver├Âffentlicht wird.

00:01:55.120 –> 00:01:58.840

Dann haben wir drei kleine Raumregeln, einmal ein Profilfoto, auf dem ihr zu erkennen seid,

00:01:58.840 –> 00:02:01.680

Vor- und Nachname und mindestens einen Satz in der Bio.

00:02:01.680 –> 00:02:06.160

Und wer das aus irgendwelchen Gr├╝nden nicht mag, nicht m├Âchte, kann nat├╝rlich auch den

00:02:06.160 –> 00:02:12.200

Chat nutzen, um eben dar├╝ber auch das eine oder andere, vielleicht zu irgendeiner Methode

00:02:12.200 –> 00:02:17.520

beispielsweise, auch eine Frage reinzugeben oder Gedanken dazu zu teilen.

00:02:17.520 –> 00:02:21.720

Bei den Methoden w├Ąre es sch├Ân, wenn ihr dann ├╝ber den Chat zumindest nicht einfach

00:02:21.720 –> 00:02:27.760

nur den Namen der Methode aufschreibt oder so, weil h├Ąufig ist es so, dass eine und

00:02:27.760 –> 00:02:31.880

dieselbe Methode vielleicht auch einfach namentlich unterschiedlich belegt ist, sodass man dann

00:02:31.880 –> 00:02:34.360

nicht unbedingt genau wei├č, was sich dahinter verbirgt.

00:02:34.360 –> 00:02:38.460

Insofern w├Ąre das jetzt zumindest f├╝r heute dann so ein bisschen ung├╝nstig, falls das

00:02:38.460 –> 00:02:39.600

im Chat kommen sollte.

00:02:39.600 –> 00:02:41.400

Also daf├╝r dann gerne auch mit dazu kommen.

00:02:41.400 –> 00:02:42.400

Genau.

00:02:42.400 –> 00:02:47.040

Und Methoden der Reflexion, welche hilfreichen Reflexionsmethoden gibt es?

00:02:47.040 –> 00:02:49.680

Das ist die Fragestellung, mit der wir uns heute besch├Ąftigen wollen.

00:02:49.680 –> 00:02:53.280

Und dementsprechend schaue ich jetzt einfach mal, wer mit dazu kommen mag.

00:02:53.280 –> 00:03:10.280

Einen wundersch├Ânen guten Morgen, liebe Layla.

00:03:10.280 –> 00:03:12.280

Einen wundersch├Ânen guten Morgen.

00:03:12.280 –> 00:03:15.280

Ich versuche herauszufinden, wie das neue Clubhouse funktioniert.

00:03:15.280 –> 00:03:19.280

Aber ich bin ganz froh, dass es hier so funktioniert wie sonst.

00:03:19.280 –> 00:03:27.200

So, ich ├╝berlege gerade, ob das schon eine Reflexion war. Was ich festgestellt habe,

00:03:27.200 –> 00:03:34.320

ist, schreiben ist gut. F├╝r alle, die nicht gerne schreiben, wei├č ich nicht, eine Sprachnachricht,

00:03:34.320 –> 00:03:41.720

aber schreiben ist tats├Ąchlich eine gute Methode und da geht es gar nicht unbedingt darum,

00:03:41.720 –> 00:03:46.320

dass man negative Erlebnisse aufschreibt, sondern man kann es, glaube ich, bewusst steuern,

00:03:46.320 –> 00:03:52.680

in dem man ein Erfolgstagebuch macht. Das finde ich eine gute Methode.

00:03:52.680 –> 00:03:58.500

Ja und vielleicht, dass man sich auch ein System ├╝berlegt. Also das aufzumalen

00:03:58.500 –> 00:04:02.400

ist unter Umst├Ąnden auch gar nicht so schlecht, dass man eine Systemik erkennt.

00:04:02.400 –> 00:04:06.760

Dass man sagt, okay und wie ist das? In so eine Richtung von einem Brainstorming.

00:04:06.760 –> 00:04:12.480

Okay, wo stehe ich? Wie ist die Konstellation? Es kommt glaube ich darauf an.

00:04:12.480 –> 00:04:16.680

Ich glaube, die Methode hat was damit zu tun, dass man sie nutzt.

00:04:16.680 –> 00:04:21.440

Was m├Âchte ich denn l├Âsen oder was m├Âchte ich denn reflektieren?

00:04:21.440 –> 00:04:23.160

Danach w├╝rde ich die Methode orientieren.

00:04:23.160 –> 00:04:24.920

Ich glaube, das ist sehr, sehr wichtig.

00:04:24.920 –> 00:04:27.000

Was sagst du denn dazu?

00:04:27.000 –> 00:04:30.040

Da haben wir jetzt dann schon zwei Aspekte.

00:04:30.040 –> 00:04:33.120

Das eine ist dann sozusagen auf die Methoden selbst drauf zu blicken

00:04:33.120 –> 00:04:35.360

und dann vielleicht auch noch mal eben mit aufzugreifen.

00:04:35.360 –> 00:04:39.480

Ja, wonach orientiere ich mich denn eigentlich, wenn ich Methoden einsetze

00:04:39.480 –> 00:04:43.200

und wie ich sie einsetze und wie ich auch vielleicht f├╝r mich die passende oder

00:04:43.200 –> 00:04:48.240

richtige Methode in einem bestimmten Kontext dann auch finde. Und du hast jetzt

00:04:48.240 –> 00:04:54.600

einmal das Erfolgstagebuch angesprochen, also die Arten der Darstellung, dar├╝ber

00:04:54.600 –> 00:04:58.640

hatten wir gestern gesprochen, sowas wie Schreiben oder Mindmapping und so weiter.

00:04:58.640 –> 00:05:03.040

Heute geht es tats├Ąchlich darum, auch noch mal ganz konkret die Methoden

00:05:03.040 –> 00:05:06.920

auch zu benennen und vielleicht auch zu beschreiben, was da passiert. Jetzt hast

00:05:06.920 –> 00:05:14.340

du das Erfolgstagebuch benannt. Also Tagebuch jeglicher Form im Grunde genommen. Erfolgstagebuch,

00:05:14.340 –> 00:05:20.120

das suggeriert so ein St├╝ck weit schon, angelehnt an den Begriff Erfolg, der da vorangeklemmt

00:05:20.120 –> 00:05:24.240

ist, dass es eben darum geht, die Erfolge des Tages wahrscheinlich festzuhalten. Aber

00:05:24.240 –> 00:05:29.900

vielleicht magst du dazu erstmal, bevor wir auch uns den zweiten Aspekt nochmal aufgreifen

00:05:29.900 –> 00:05:35.040

und anschauen, nochmal so ein bisschen beschreiben, wie kann denn so ein Erfolgstagebuch beispielsweise

00:05:35.040 –> 00:05:38.640

gestaltet werden. Hier gibt es kein richtig oder falsch, sondern hier ist es eben eben,

00:05:38.640 –> 00:05:42.360

das ist das, was ich vorhin meinte. Es gibt unterschiedliche Konstellationen,

00:05:42.360 –> 00:05:46.680

was sich dann dahinter verbirgt. Erfolgstagebuch haben vielleicht schon viele geh├Ârt, aber die

00:05:46.680 –> 00:05:51.600

Ausgestaltung dessen, wie das ausschauen kann, das kann durchaus unterschiedlich auch gehandhabt

00:05:51.600 –> 00:05:57.240

werden. Und Layla, vielleicht magst du einfach dazu sagen, wie du es f├╝r dich nutzt oder wie

00:05:57.240 –> 00:06:04.840

du es eingesetzt hast bisher. Gerne. Also das war ein Tipp, den habe ich von einem guten Freund

00:06:04.840 –> 00:06:12.640

Er hat zu mir gesagt, als er gemerkt hat, dass ich bestimmte Erlebnisse in den Fokus gesetzt

00:06:12.640 –> 00:06:16.360

habe und andere nicht, dass ich mal einen Perspektivenwechsel machen soll.

00:06:16.360 –> 00:06:21.840

Und er hat gemeint, dieser Perspektivenwechsel k├Ânnte durch ein Erfolgs-Tagebuch funktionieren.

00:06:21.840 –> 00:06:31.000

Er hat gemeint, nimm ein Buch, das du gern in die Hand nimmst, nimm etwas, was du sch├Ân

00:06:31.000 –> 00:06:37.120

findest, weil du solltest es t├Ąglich benutzen wollen und schreib dir f├╝nf

00:06:37.120 –> 00:06:43.080

Dinge auf, die gut waren, von denen du denkst, dass sie gut waren. Jetzt mal beim

00:06:43.080 –> 00:06:50.080

Thema Erfolg. Was definiert Erfolg? F├╝r den einen ist Erfolg, ich habe damals im

00:06:50.080 –> 00:06:55.360

Studium meine Hausarbeit abgenommen, ich habe einen guten Pitch gemacht.

00:06:55.360 –> 00:07:01.480

Das k├Ânnen aber auch andere Dinge sein und ich glaube, das ist wichtig, dass man das

00:07:01.480 –> 00:07:07.960

sagt, weil viele Menschen denken, ja, aber Erfolge, was habe ich denn den Tag ├╝ber f├╝r

00:07:07.960 –> 00:07:14.120

einen Erfolg? Ja, es ist aber wichtig, die Perspektive zu wechseln und deswegen

00:07:14.120 –> 00:07:19.960

habe ich damals auch Dinge aufgeschrieben, wie, ja, dass ich meinen Partner

00:07:19.960 –> 00:07:26.760

gek├╝sst habe, weil das sch├Ân war oder dass ich jemanden angel├Ąchelt habe oder

00:07:26.760 –> 00:07:32.360

und diese Person zur├╝ckgel├Ąchelt hat, weil das sind auch Dinge, die gut sind.

00:07:32.360 –> 00:07:39.120

Und darum geht es, glaube ich, diesen Perspektivenwechsel zu ├╝bernehmen.

00:07:39.120 –> 00:07:44.320

Ich glaube, es ist auch wichtig, von der Zeitspanne her kann ich es nicht

00:07:44.320 –> 00:07:47.720

richtig einordnen, daran erinnere ich mich nicht genau, dass man das auch immer

00:07:47.720 –> 00:07:55.080

wieder durchliest. Und lustigerweise habe ich es letztens wieder gefunden und dann habe ich nochmal

00:07:55.080 –> 00:08:00.600

geguckt und dachte ich, ach, das war ja doch eine sch├Âne Zeit. Weil ich glaube, es hat was mit

00:08:00.600 –> 00:08:07.000

Perspektive und Brille zu tun und dass man bewusst einen Perspektivenwechsel ├╝bernimmt.

00:08:07.000 –> 00:08:15.440

Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank. Und dann gibt es ja eben auch anders benannte

00:08:15.440 –> 00:08:20.200

Tageb├╝cher, also ganz klassischerweise gibt es auch das Dankbarkeitstagebuch

00:08:20.200 –> 00:08:25.520

beispielsweise, wo es dann wiederum darum geht, dann nicht die Erfolge, sondern

00:08:25.520 –> 00:08:30.680

Aspekte des Tages festzuhalten, um die Dankbarkeit zum Ausdruck zu bringen. Das

00:08:30.680 –> 00:08:35.040

k├Ânnen zum Beispiel drei Punkte sein. Auch die Anzahl, die man hier festhalten

00:08:35.040 –> 00:08:38.920

m├Âchte, die kann man selbst variieren, ob das drei sind, f├╝nf sind oder zehn sind.

00:08:38.920 –> 00:08:44.320

Je nachdem, vielleicht f├Ąllt es einem am Anfang schwerer, ├╝ber die Zeit, wenn man

00:08:44.320 –> 00:08:48.100

schon ein bisschen ge├╝bt, da ist dann auch leichter, die Dinge zu finden, auch die kleinen

00:08:48.100 –> 00:08:53.180

Dinge zu finden, sowohl im Kontext des Erfolges, was ich als Erfolg definiere f├╝r mich f├╝r

00:08:53.180 –> 00:08:55.920

den Tag, als auch das, wof├╝r ich dankbar bin.

00:08:55.920 –> 00:09:02.580

Und dann gibt es durchaus, und jetzt kommt, deswegen erw├Ąhne ich das mit dem Dankbarkeitstagebuch

00:09:02.580 –> 00:09:09.780

auch nochmal, durchaus eben auch die Kombination, also dass man zum Beispiel innerhalb eines

00:09:09.780 –> 00:09:14.580

Tagebuches, sowohl drei Punkte beispielsweise f├╝r die Dankbarkeit und

00:09:14.580 –> 00:09:20.620

dann von mir aus drei bis f├╝nf Punkte zu den Erfolgen des Tages, aufgreift

00:09:20.620 –> 00:09:25.820

vielleicht sogar Aspekte, die man dann f├╝r den morgigen, also den n├Ąchsten Tag

00:09:25.820 –> 00:09:30.620

dann anvisiert, eben auch noch mal ein paar Punkte in Bezug auf Ziele oder

00:09:30.620 –> 00:09:34.660

├Ąhnliches mit zu definieren. Das hei├čt also hier kann man durchaus auch in eine

00:09:34.660 –> 00:09:40.540

Kombination gehen, sodass man eben

00:09:40.540 –> 00:09:43.620

Aspekte aus dem Leben

00:09:43.620 –> 00:09:45.980

herausgreift, die einem wichtig erscheinen, um

00:09:45.980 –> 00:09:47.180

den Fokus zu verlagern. Du hast es so

00:09:47.180 –> 00:09:50.180

sch├Ân gesagt, es geht im Grunde

00:09:50.180 –> 00:09:53.980

genommen darum, auch den Fokus auf etwas

00:09:53.980 –> 00:09:55.660

zu lenken. Und womit hat das Ganze

00:09:55.660 –> 00:09:56.980

zu tun? Neurowissenschaftlich

00:09:56.980 –> 00:10:00.780

hat das was damit zu tun,

00:10:00.780 –> 00:10:03.260

dass wir gerade im Alltag auch

00:10:00.780 –> 00:10:07.180

sehr dazu neigen, ├╝ber die Programmierung

00:10:07.180 –> 00:10:08.500

unseres Gehirns eben tats├Ąchlich, weil es

00:10:08.500 –> 00:10:11.460

ja um Existenzsicherung in erster

00:10:11.460 –> 00:10:14.380

Linie geht, tats├Ąchlich nur die Dinge

00:10:14.380 –> 00:10:17.740

vermehrt deutlicher wahrnehmen zu

00:10:17.740 –> 00:10:19.980

k├Ânnen, die eben negativ verlaufen sind,

00:10:19.980 –> 00:10:21.300

also die, die wir als negativ bewerten.

00:10:21.300 –> 00:10:23.660

Das hei├čt, irgendwas, was uns ├╝ber den

00:10:23.660 –> 00:10:26.860

Tag aufgeregt hat, irgendwas, was uns

00:10:26.860 –> 00:10:28.700

besch├Ąftigt in irgendeiner Form, was

00:10:28.700 –> 00:10:30.580

emotional vielleicht auch negativ

00:10:28.700 –> 00:10:31.380

konnotiert ist, also in der Bewertung von uns selbst.

00:10:31.380 –> 00:10:36.820

Das ist bei uns viel st├Ąrker im Vordergrund, weil es unserem Gehirn darum geht,

00:10:36.820 –> 00:10:41.060

immer wieder zu ├╝berpr├╝fen, bedroht mich irgendetwas in meiner Existenz?

00:10:41.060 –> 00:10:46.220

Und deswegen sind gerade die Aspekte, die positiv gelaufen sind ├╝ber den Tag,

00:10:46.220 –> 00:10:51.260

die werden zwar von uns ebenfalls wahrgenommen, die geraten aber viel schneller

00:10:51.260 –> 00:10:55.140

einfach wieder in den Hintergrund, also in Vergessenheit quasi, so dass es

00:10:55.460 –> 00:11:03.300

ein sch├Ânes Tool ist, das Tagebuch, hier ganz gezielt tats├Ąchlich die Aspekte herauszugreifen

00:11:03.300 –> 00:11:09.460

und den Fokus ganz bewusst darauf zu lenken, um sicherzustellen, dass wir hier eben auch

00:11:09.460 –> 00:11:14.820

in die Selbstwirksamkeit dann auch kommen k├Ânnen. Dadurch, dass wir uns das immer wieder

00:11:14.820 –> 00:11:21.380

auch bewusst machen, dass ├╝ber den Tag verteilt ja eben auch ganz viele „gute Dinge“ passieren,

00:11:21.380 –> 00:11:25.260

auch immer das ist, was wir als dann gut auch bewerten in dem Zusammenhang.

00:11:25.260 –> 00:11:27.620

Layla, magst du da nochmal andocken?

00:11:27.620 –> 00:11:34.420

Ja, weil mir ist gerade noch was eingefallen und zwar jemand, den ich kannte.

00:11:34.420 –> 00:11:41.220

Die Person war mal auf einem Seminar und ihr wurde dann gesagt, ich glaube Linsen oder

00:11:41.220 –> 00:11:44.020

getrocknete Erbsen sollte sie den Tag ├╝ber mitnehmen.

00:11:44.020 –> 00:11:49.740

Ich m├Âchte ja auch dazu anregen, andere Gegenst├Ąnde, also man m├Âchte ja nicht so viel mit sich

00:11:49.740 –> 00:11:57.540

rumtragen, vielleicht tags├╝ber auch mitzunehmen. Und dann hie├č es, naja, packen Sie das doch mal,

00:11:57.540 –> 00:12:02.740

wenn Ihnen das passiert, was Sie wollen oder was Gutes passiert, packen Sie mal dann diese

00:12:02.740 –> 00:12:10.060

Linse in die andere Tasche. Und die fand das am Anfang ein bisschen seltsam. Und zwei Wochen

00:12:10.060 –> 00:12:15.420

sp├Ąter kam sie dann zu mir und hat gemeint, ach, das hat wirklich funktioniert. Weil ich habe das

00:12:15.420 –> 00:12:19.460

so bewusst wahrgenommen, auch durch diese T├Ątigkeit, die ich dann gemacht habe.

00:12:19.460 –> 00:12:22.420

Das fand ich ganz sch├Ân. Ich w├╝rde andere Gegenst├Ąnde nehmen.

00:12:22.420 –> 00:12:25.300

Ich m├Âchte keine getrockneten Linsen in meiner Tasche haben,

00:12:25.300 –> 00:12:28.380

aber oder andere Bohnen.

00:12:28.380 –> 00:12:31.140

Vielleicht w├╝rde ich Glitzersteine nehmen. Aber ich finde es ganz sch├Ân.

00:12:31.140 –> 00:12:34.900

Ja, vielen, vielen lieben Dank.

00:12:34.900 –> 00:12:39.020

Ich glaube, diesen diese Methode hatten wir letztens bei Miriam Hoff auch

00:12:39.020 –> 00:12:43.940

in leicht abgewandelter Form auch bei dem Autoren-Fr├╝hst├╝ck letzten Sonntag.

00:12:44.500 –> 00:12:49.180

Da ging es darum, ich glaube, sie hatte Kn├Âpfe oder Buttons oder so was erw├Ąhnt, auch die

00:12:49.180 –> 00:12:53.900

mitzuf├╝hren in der Hosentasche sozusagen und dann eben immer, wenn was Positives passiert

00:12:53.900 –> 00:12:59.500

ist, beispielsweise eben in die andere Hosentasche und dann am Ende des Tages quasi nachzuz├Ąhlen

00:12:59.500 –> 00:13:05.820

und zu gucken und sich daran nochmal zur├╝ckzuerinnern, was denn da Positives passiert ist, um dann

00:13:05.820 –> 00:13:08.460

eben in diese Reflexion einzusteigen.

00:13:08.460 –> 00:13:13.420

Finde ich ein sch├Ânes Beispiel, da sieht man hier auch wieder, womit man es macht.

00:13:13.420 –> 00:13:14.940

Da kann man durchaus variieren.

00:13:14.940 –> 00:13:19.580

Das hei├čt, es gibt da keine bestimmten Gegenst├Ąnde, sondern es sollte irgendwas sein, was man

00:13:19.580 –> 00:13:23.100

eben auch easy einfach transportieren kann an der Stelle.

00:13:23.100 –> 00:13:25.100

J├╝rgen, ein wundersch├Ânes…

00:13:25.100 –> 00:13:29.820

Ganz kurz bevor du J├╝rgen begr├╝├čt, weil ich h├Ątte noch eine kleine R├╝ckfrage.

00:13:29.820 –> 00:13:35.060

Hat das was damit zu tun, dass Kopf, Hand und Herz, weil was ich mir dann ├╝berlegt

00:13:35.060 –> 00:13:36.580

habe, das ist ja auch dieses Schreiben.

00:13:36.580 –> 00:13:38.660

Das ist ja so was Bewusstes.

00:13:38.660 –> 00:13:40.660

Das ist ja diese T├Ątigkeit.

00:13:40.660 –> 00:13:42.220

aus der Hirnforschung gesehen.

00:13:42.220 –> 00:13:46.020

Mache ich mir dann nochmal bewusster dadurch, dass ich eine T├Ątigkeit,

00:13:46.020 –> 00:13:47.940

also dass ich eine Handlung damit anf├╝hre?

00:13:47.940 –> 00:13:49.780

Das w├╝rde mich jetzt noch interessieren.

00:13:49.780 –> 00:13:51.700

Und J├╝rgen, ich w├╝nsche dir einen wundersch├Ânen guten Morgen.

00:13:51.700 –> 00:13:53.180

Entschuldige, dass ich nochmal unterbrochen habe.

00:13:53.180 –> 00:14:00.100

Ja, im Grunde genommen sind, je mehr Sinne ich sozusagen mit einbinde,

00:14:00.100 –> 00:14:05.940

desto nachhaltiger oder desto wirksamer ist es letztendlich auch

00:14:05.940 –> 00:14:08.100

in der Verarbeitung und Wahrnehmung.

00:14:09.100 –> 00:14:11.500

Denn wir haben ja die f├╝nf Sinne.

00:14:11.500 –> 00:14:15.580

Wir haben gestern, glaube ich, war das auch, als wir ├╝ber die Sinne kurz gesprochen haben,

00:14:15.580 –> 00:14:20.460

bei den Arten der Darstellung f├╝r die Reflexion.

00:14:20.460 –> 00:14:28.580

Das ist letztendlich eben diese Sinne sind, ├╝ber die wir ja die verschiedenen Reize aufnehmen.

00:14:28.580 –> 00:14:33.540

Und im Grunde genommen in der Darstellung letztendlich alles, was wir aufgreifen oder

00:14:33.540 –> 00:14:43.020

verwenden, sozusagen angedockt ist an diese ├ťbertragung der Sinne, also ├╝ber die Sinneswahrnehmung.

00:14:43.020 –> 00:14:50.540

Und genauso wie, wenn wir ├╝ber Lernmethoden oder sowas sprechen, kann es durchaus sein,

00:14:50.540 –> 00:14:55.340

dass der eine oder andere vielleicht, ja, da hat man ja auch so ein bisschen diese Differenzierung

00:14:55.340 –> 00:15:00.900

nach den Typen, dass man sagt, ich bin eher so visuell oder auditiv oder wie auch immer.

00:15:00.900 –> 00:15:03.820

Aber es gibt keinen reinen Typen.

00:15:03.820 –> 00:15:08.420

Also das kann sein, dass ich vielleicht das eine oder andere m├Âglicherweise bevorzuge.

00:15:08.420 –> 00:15:11.580

Nichtsdestotrotz gibt es immer unterschiedliche Kontexte.

00:15:11.580 –> 00:15:18.340

Und auch wenn ich beispielsweise der visuelle Typ bin, werde ich beim Autofahren mit Sicherheit

00:15:18.340 –> 00:15:20.980

nichts Visuelles machen k├Ânnen, beispielsweise unbedingt.

00:15:20.980 –> 00:15:24.220

Also ich spreche jetzt vom Lernen.

00:15:24.220 –> 00:15:27.820

wenn ich jetzt, k├Ânnte ich mir jetzt kein YouTube-Video oder so was anschauen

00:15:27.820 –> 00:15:32.620

w├Ąhrend der Autofahrt, dann w├╝rde ich mir m├Âglicherweise

00:15:32.620 –> 00:15:34.460

eher ein H├Ârbuch anh├Âren.

00:15:34.460 –> 00:15:39.980

Und ├Ąhnlich ist das eben im Grunde genommen auch bei den verschiedenen Methoden,

00:15:39.980 –> 00:15:42.180

die ich f├╝r die Reflexion einsetzen kann.

00:15:42.180 –> 00:15:46.180

Es kann durchaus sein, dass es gewisse Dinge gibt, die ich bevorzuge.

00:15:46.180 –> 00:15:51.300

Und gleichzeitig bedeutet das nicht, dass ich andere Sachen ausklammern sollte,

00:15:51.300 –> 00:15:52.940

sondern ganz im Gegenteil.

00:15:52.940 –> 00:15:56.740

Und da hatten wir ja gestern auch ein sehr konkretes Beispiel aus dem Coaching, wo ich

00:15:56.740 –> 00:16:00.620

gesagt habe, also beispielsweise, wenn ich Coachings begleite, wenn ich jemanden bei

00:16:00.620 –> 00:16:07.540

mir habe, der tendenziell ganz offenkundig sehr zum Beispiel kognitiv unterwegs ist und

00:16:07.540 –> 00:16:14.100

Dinge zum Beispiel immer im Schreiben festh├Ąlt, ganz gezielt und bewusst sogar dann auch mal

00:16:14.100 –> 00:16:18.980

├╝berzuleiten und zu switchen und zu sagen, jetzt ist es mal an der Zeit, was Visuelles

00:16:18.980 –> 00:16:24.600

in diesem Zusammenhang zu machen, um genau darauf einzuzahlen, eben auf diese

00:16:24.600 –> 00:16:29.500

emotionale Ebene beispielsweise zu kommen. Das hei├čt, dass dieser ganz bewusste

00:16:29.500 –> 00:16:34.540

Switch trotz dessen, was ich normalerweise m├Âglicherweise pr├Ąferiere,

00:16:34.540 –> 00:16:38.960

durchaus in diesem Zusammenhang, gerade wenn es auch um Reflexionen geht,

00:16:38.960 –> 00:16:43.340

wirksame neue Erkenntnisse eben auch entfalten kann.

00:16:43.340 –> 00:16:47.740

J├╝rgen, einen wundersch├Ânen guten Morgen. Was sind deine Gedanken zum Thema?

00:16:47.740 –> 00:16:54.300

Guten Morgen, liebe Yasemin, guten Morgen Layla, alle anderen im Raum. Ich nehme zwei Aussagen von

00:16:54.300 –> 00:17:03.060

dir auf und zwar hattest du bei deiner vorletzten Bemerkung darauf hingewiesen,

00:17:03.060 –> 00:17:12.780

doch tun ist nicht nur sich auf negative Aspekte, sondern auch auf positive auszurichten. Und in

00:17:12.780 –> 00:17:20.780

In deinem letzten Beitrag sagtest du „Dinge, die ich bevorzuge“.

00:17:20.780 –> 00:17:25.780

„Dinge“ habe ich verstanden als „Methoden, die ich bevorzuge“.

00:17:25.780 –> 00:17:34.780

Ich gehe einen Schritt zur├╝ck aus der Position, welche Methode ich w├Ąhle,

00:17:34.780 –> 00:17:43.420

in dem ich sage, die Methode ist abh├Ąngig auch von der Methodenkompetenz derjenigen oder desjenigen,

00:17:43.420 –> 00:17:51.500

derjenigen die Methode nutzt. Also um es mal auf die Spitze zu treiben, ich habe nicht s├Ąmtliche

00:17:51.500 –> 00:17:58.900

Freiheitsgrade im Auswahl einer Methode, ob es nun Reflektion ist oder Denken ist oder in irgendeiner

00:17:58.900 –> 00:18:06.500

anderen Form, wenn ich nicht die notwendige Kompetenz daf├╝r habe. Das ist der eine Punkt,

00:18:06.500 –> 00:18:18.140

den ich zu ├╝berdenken gebe und als Beispiel nur aus meinem pers├Ânlichen Beritt heraus, denke ich,

00:18:18.140 –> 00:18:25.660

ist ein Tagebuch f├╝hren, was ich auch eine Zeit lang gemacht habe, eine andere Methodenkompetenz

00:18:25.660 –> 00:18:32.020

und bedingt eine andere Strukturierung in der Umsetzung der Methodik, also ein Mindmapping.

00:18:32.020 –> 00:18:42.700

Und der zweite Aspekt, den ich noch einbringen m├Âchte, ist, du hattest das ganz von Anfang an

00:18:42.700 –> 00:18:49.540

angesprochen, dass wir auch gegebenenfalls noch mal auf die Voraussetzungen f├╝r die Wahl der

00:18:49.540 –> 00:18:59.620

Methodik eingehen. Und da ist f├╝r mich ein ganz wesentlicher Punkt, liebe Yasemin, auf wen trifft

00:18:59.620 –> 00:19:09.660

denn die Reflexion mit einer gewissen Methode? Ich meine damit, ich selber, wenn ich den Bedarf

00:19:09.660 –> 00:19:18.780

habe zu reflektieren, in welchem Zustand befinde ich mich denn. Insbesondere in der Abw├Ągung,

00:19:18.780 –> 00:19:25.620

ist das Initial, das mich zu einer Reflektion und dann zur Auswahl einer Methode f├╝hrt,

00:19:25.620 –> 00:19:36.140

ist dieses Initial eher emotional oder ist es rational begr├╝ndet? Ist es ein Initial,

00:19:36.140 –> 00:19:42.620

das aus, in Anf├╝hrungsstrichen, aus mir heraus, aus einem Gef├╝hl heraus kommt,

00:19:42.620 –> 00:19:49.380

irgendetwas stimmt mit mir nicht. Oder, dass es eine ganz konkrete, aus dem beruflichen Kontext

00:19:49.380 –> 00:19:56.740

hatten wir verschiedene Beispiele, ein Initial gibt, das mich relativ schnell, unter Umst├Ąnden

00:19:56.740 –> 00:20:07.020

sogar zwingt, mittels einer Methode zu einem Ergebnis zu kommen. Das wollte ich als Input

00:20:07.020 –> 00:20:14.140

f├╝r heute geben und danke euch f├╝rs Zuh├Âren. Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank. Und

00:20:14.140 –> 00:20:17.660

gerade bei dem letzten Punkt, den du angesprochen hast, w├╝rde sich jetzt die Frage nochmal

00:20:17.660 –> 00:20:22.780

anschlie├čen. Was w├╝rde das denn f├╝r einen Unterschied in Bezug auf die Methodenwahl

00:20:22.780 –> 00:20:30.220

ausmachen aus deiner Sicht, J├╝rgen? Wenn ich das aus meinem eigenen Brett mal

00:20:30.220 –> 00:20:35.300

beantworten darf, du wei├čt, ich bin ein absoluter Fan von Mindmapping, schon seit

00:20:35.300 –> 00:20:41.540

Äonen von Jahren, im beruflichen und im privaten, weil ich denke, das schreibe ich

00:20:41.540 –> 00:20:47.460

mir selber zu, ein sehr strukturiert und ordnungsverliebter Mensch bin. Und ich

00:20:47.460 –> 00:20:50.980

insbesondere, und das hat Layla angesprochen, ich auch einen wesentlichen

00:20:50.980 –> 00:20:56.900

Aspekt der Reflexion im entsprechenden, in f├╝r mich verst├Ąndlichem Nachvollzug sehe.

00:20:56.900 –> 00:21:00.980

Nach einer gewissen Zeit, Layla hat darauf hingewiesen, ist ja schon sch├Ân,

00:21:00.980 –> 00:21:08.580

wenn man das wieder lesen kann und und und. Beim Mindmapping steht ja auch nicht nur die

00:21:08.580 –> 00:21:17.860

Dokumentation von Emotionen, die ich hatte, von Ideen, von Perspektiven, die ich neu

00:21:17.860 –> 00:21:24.620

aufgemacht habe, im Vordergrund, sondern das Mindmapping dokumentiert auch meine

00:21:24.620 –> 00:21:31.540

Denke durch den Ablauf der Erstellung im Uhrzeigersinn, wie ich gedacht habe und

00:21:31.540 –> 00:21:37.620

wie ich unter Umst├Ąnden R├╝ckschl├╝sse geschlossen habe oder auch Beitr├Ąge

00:21:37.620 –> 00:21:43.420

gel├Âscht habe. Und das ist der Grund daf├╝r, dass ich sage, das bedingt eine

00:21:43.420 –> 00:21:51.640

ganz andere Methodenkompetenz und auf der anderen Seite auch eine andere Situation und

00:21:51.640 –> 00:21:56.860

auch ein pers├Ânliches Empfinden, dass ich sage, nee, das dauert mir jetzt zu lang. Ich

00:21:56.860 –> 00:22:03.700

nehme mein iPhone und ich nutze jetzt das iPhone und rede von der Leber weg, weil ich

00:22:03.700 –> 00:22:11.220

im Moment nicht den Nerv habe, jetzt an Strukturen zu denken, sondern ich will das einfach loswerden.

00:22:11.220 –> 00:22:21.220

Das meinte ich mit auch in der Verbindung mit der Position, wie bin ich denn im Moment als Reflektierender aufgestellt.

00:22:21.220 –> 00:22:31.220

Du kannst es auch sagen, wie wichtig, wie dringlich ist es f├╝r mich und ich greife jetzt nach dem, was mir auf jeden Fall gew├Ąhrleistet,

00:22:31.220 –> 00:22:37.220

dass ich es f├╝r mich in Sicherheit bringen kann. Ich hoffe, ich habe damit deine Frage beantwortet.

00:22:39.220 –> 00:22:43.900

Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank. Und w├Ąhrend du die WhatsApp-Nachricht angesprochen hast,

00:22:43.900 –> 00:22:47.420

ist mir ├╝brigens auch eine weitere Methode in diesem Zusammenhang eingefallen.

00:22:47.420 –> 00:22:51.420

Also ich kann nat├╝rlich das zum Beispiel einfach aufzeichnen.

00:22:51.420 –> 00:22:54.620

Ich kann das als WhatsApp-Nachricht machen und ich glaube, du hast gar nicht,

00:22:54.620 –> 00:22:58.620

ich wei├č gar nicht, ob du WhatsApp gesagt hast, ich glaube, du hast einfach sprechen gesagt.

00:22:58.620 –> 00:23:02.220

Ich kann ja auch hier verschiedene Tools sozusagen nutzen.

00:23:02.220 –> 00:23:06.220

Und zwar, da kam mir n├Ąmlich der Gedanke mit der WhatsApp-Nachricht,

00:23:06.220 –> 00:23:08.620

deswegen m├Âchte ich das gleich mal aufgreifen, um das nicht zu vergessen.

00:23:08.620 –> 00:23:15.760

ist auch eine Methode, die ich einsetzen kann, um beispielsweise, ├Ąhnlich wie bei dem Erfolgstagebuch,

00:23:15.760 –> 00:23:19.980

also dann nicht in der schriftlichen Form, sondern in der m├╝ndlichen Form, beispielsweise

00:23:19.980 –> 00:23:26.660

drei bis f├╝nf Erfolge des Tages an mich selbst zu adressieren. Also dass ich quasi, dass

00:23:26.660 –> 00:23:34.300

ich beispielsweise k├Ânnte man eine Gruppe anlegen oder mit sich selbst und vielleicht

00:23:34.300 –> 00:23:40.060

irgendeiner Nummer, die man nicht nutzt oder ein zweites Handy, was man hat oder wie auch immer,

00:23:40.060 –> 00:23:47.340

um dann in der Gruppe sozusagen eine WhatsApp-Nachricht an sich selbst zu teilen. Und

00:23:47.340 –> 00:23:52.660

diese Nachricht beinhaltet oder umfasst dann sozusagen die drei bis f├╝nf Punkte, was ich heute

00:23:52.660 –> 00:24:00.460

besonders gut gemacht habe. Und zwar so, als ob ich mit mir als meinen Gegen├╝ber spreche. Also

00:24:00.460 –> 00:24:07.060

Also nicht ich habe heute das und das gut gemacht, sondern Yasemin, das war wirklich

00:24:07.060 –> 00:24:09.860

klasse, wie du heute dieses oder jenes erreicht hast.

00:24:09.860 –> 00:24:10.860

Nur mal als Beispiel.

00:24:10.860 –> 00:24:15.420

Und das Sch├Âne daran an dieser Methode ist, wenn dann etwas Zeit vergangen ist und man

00:24:15.420 –> 00:24:21.460

sich diese Nachrichten anh├Ârt, dass man dann das Gef├╝hl hat, dass man das nicht selbst

00:24:21.460 –> 00:24:24.340

gesprochen hat, sondern dass es jemand anders zu einem selbst sagt.

00:24:24.340 –> 00:24:29.140

Denn wir haben dieses Ph├Ąnomen alle, dass wir in der Regel in der Familie

00:24:29.140 –> 00:24:34.220

jemanden haben, wo sich die Stimmen sehr ├Ąhneln.

00:24:34.220 –> 00:24:38.100

Das hei├čt, es k├Ânnte sein, dass es dann das Gef├╝hl weckt, dass es die Mutter ist,

00:24:38.100 –> 00:24:41.080

die das zu einem sagt oder dass es der Vater ist oder der Bruder oder die

00:24:41.080 –> 00:24:44.300

Schwester, wie auch immer. Und das ist ganz spannend, weil das dann auch noch

00:24:44.300 –> 00:24:48.460

mal eine ganz andere Wirkung tats├Ąchlich entfaltet, wenn man dann auch noch mal

00:24:48.460 –> 00:24:51.660

on top das Gef├╝hl hat, als ob das von au├čen kommen w├╝rde, wohl wissend, dass

00:24:51.660 –> 00:24:53.660

dass man wei├č, dass es ja gar nicht so ist.

00:24:53.660 –> 00:24:56.500

Vielleicht auch nochmal sch├Ân zum Teilen an der Stelle.

00:24:56.500 –> 00:24:58.500

An die Methode h├Ątte ich n├Ąmlich jetzt gar nicht gedacht,

00:24:58.500 –> 00:25:01.340

wenn du das mit dem Aufsprechen nicht mit reingebracht h├Ąttest, J├╝rgen.

00:25:01.340 –> 00:25:03.340

Vielen, vielen Dank daf├╝r.

00:25:03.340 –> 00:25:05.340

Layla, magst du hier auch nochmal andocken?

00:25:05.340 –> 00:25:09.740

Ja, das kann ich gerne tun.

00:25:09.740 –> 00:25:11.740

Also ich habe zwar schon was anderes im Kopf,

00:25:11.740 –> 00:25:14.260

versuche aber nochmal auf euren Punkt einzugehen

00:25:14.260 –> 00:25:16.260

und den Gedanken, die mir dabei gekommen sind.

00:25:16.260 –> 00:25:18.260

Und was ich ├╝berlegt habe, ist,

00:25:18.260 –> 00:25:22.660

Ich finde das mit dieser Audioaufnahme ganz spannend.

00:25:22.660 –> 00:25:26.260

Ich habe das zur Ideensammlung h├Ąufiger mal gemacht.

00:25:26.260 –> 00:25:28.460

Und auch so Notizen.

00:25:28.460 –> 00:25:31.660

Weil das ja sch├Ân ist, dass man das Handy auch immer dabei hat.

00:25:31.660 –> 00:25:36.060

Und ich habe festgestellt, mir hat ein Ordnungssystem gefehlt.

00:25:36.060 –> 00:25:39.060

Weil ich dieses Habtische gebraucht habe.

00:25:39.060 –> 00:25:40.660

Ich habe das gebraucht, dass ich dann wusste,

00:25:40.660 –> 00:25:42.260

okay, hier ist daf├╝r der Platz.

00:25:42.260 –> 00:25:45.660

Also ich bin so ein Typ, f├╝r alle, die sagen, das ist wahnsinnig leicht.

00:25:45.660 –> 00:25:55.340

Ich brauche so feste Systeme und dadurch, dass bei mir dann zum Beispiel mein WhatsApp-Verlaub,

00:25:55.340 –> 00:25:59.380

da ist dann da, da ist was drin und da ist was drin. Deswegen, ich br├Ąuchte wahrscheinlich

00:25:59.380 –> 00:26:05.900

eine gezielte App, wo ich das machen kann und in diese App dann sozusagen so unterordnen. Das ist

00:26:05.900 –> 00:26:09.780

jetzt daf├╝r, das ist jetzt daf├╝r, das ist jetzt daf├╝r und da m├╝sste ich erstmal eine Systemik

00:26:09.780 –> 00:26:17.020

anlegen und das hat mich bis jetzt davon abgeschreckt, weil ich dann so manchmal bin ich mehr am

00:26:17.020 –> 00:26:20.900

suchen als am finden und dann am reflektieren.

00:26:20.900 –> 00:26:26.740

Was mir noch eingefallen ist, ich habe ein Video von Vera Birkenbeil gesehen und was

00:26:26.740 –> 00:26:32.260

ich dort sehr sehr sch├Ân fand, manchmal ist man sich ja so sicher, was man denkt.

00:26:32.260 –> 00:26:39.260

Und ich fand das so sch├Ân, weil sie das dann aufgezeigt hat, ich bin der und der Typ, ich

00:26:39.260 –> 00:26:42.260

Ich mach das und das. Ich bin ein Pessimist. Ich bin ein Optimist.

00:26:42.260 –> 00:26:44.260

Sie hat den Menschen dann Satzanf├Ąnge gegeben.

00:26:44.260 –> 00:26:47.260

Die Welt ist ein ÔÇŽ Ort.

00:26:47.260 –> 00:26:50.260

Die Welt, Menschen sind ÔÇŽ

00:26:50.260 –> 00:26:53.260

Und das fand ich so interessant.

00:26:53.260 –> 00:26:57.260

Mir fallen die S├Ątze jetzt nicht mehr ein, aber sie waren sehr bewusst und gezielt,

00:26:57.260 –> 00:26:59.260

um dann herauszufinden, bin ich denn ein Pessimist?

00:26:59.260 –> 00:27:02.260

Bin ich denn ein Optimist? Wie denke ich denn ├╝ber Situationen?

00:27:02.260 –> 00:27:05.260

Und was mir aufgefallen ist,

00:27:05.260 –> 00:27:08.260

sie hat das dann nachher nochmal mit den Leuten reflektiert

00:27:08.260 –> 00:27:14.420

und gesagt, okay, was k├Ânnte das denn jetzt hei├čen, dass sie das und das eingetragen haben.

00:27:14.420 –> 00:27:18.980

Und ich glaube, das ist dann noch wichtig, dass man das macht, um das dann noch mal

00:27:18.980 –> 00:27:24.860

auseinanderzubauen. Aber mir ist dann bewusst geworden, ja, vielleicht ist es doch anders,

00:27:24.860 –> 00:27:29.300

als ich gedacht habe. Und vielleicht denke ich auch anders ├╝ber die Situation dadurch.

00:27:29.300 –> 00:27:34.620

Und das finde ich auch wichtig, dass man in der Reflexion, dass man das nicht nur macht,

00:27:34.620 –> 00:27:41.340

sondern dass man mit dieser Reflexionsmethode, dass man die dann noch bewusst sich anschaut,

00:27:41.340 –> 00:27:46.020

um dann dieses Ergebnis zu erreichen. Weil das kenne ich aus meiner Profession heraus,

00:27:46.020 –> 00:27:51.900

dass man etwas sehr, sehr Sch├Ânes hat, was dann aber gar nicht ausgiebig genutzt wird,

00:27:51.900 –> 00:27:55.900

sondern das ist dann ein Einstieg im Unterricht. So, das ist das und das. So,

00:27:55.900 –> 00:28:01.900

und dann wird weitergemacht. Dabei k├Ânnte man da ganz, ganz viel rausholen insofern,

00:28:01.900 –> 00:28:04.700

dass man da ganz viel reflektieren k├Ânnte.

00:28:04.700 –> 00:28:06.700

Das geht allein mit einem Bild ja schon.

00:28:06.700 –> 00:28:09.700

Aber ich meine, die Satzanf├Ąnge, die waren sehr sch├Ân.

00:28:09.700 –> 00:28:11.700

Danke f├╝rs Zuh├Âren.

00:28:11.700 –> 00:28:14.700

(Rednerwechsel) Wunderbar. Vielen, vielen lieben Dank.

00:28:14.700 –> 00:28:18.200

Und was ich auch noch mal auf jeden Fall mit aufgreifen m├Âchte,

00:28:18.200 –> 00:28:20.700

wir hatten gestern auch schon kurz dr├╝ber gesprochen,

00:28:20.700 –> 00:28:26.200

sind auch die Fragetechniken, weil gerade das Gespr├Ąch oder die

00:28:26.200 –> 00:28:30.200

Techniken, die wir einsetzen mit Fragen im Kontext von Fragen,

00:28:30.200 –> 00:28:35.720

wird h├Ąufig bei den Methoden auch

00:28:35.720 –> 00:28:39.680

„vergessen“, weil es

00:28:39.680 –> 00:28:42.400

so simpel ist, sozusagen, J├╝rgen, du

00:28:42.400 –> 00:28:45.400

bist gerade auf laut gestellt, nur als

00:28:45.400 –> 00:28:47.600

Hinweis, danke dir, dass man

00:28:47.600 –> 00:28:48.960

daran m├Âglicherweise dann eben gar nicht

00:28:48.960 –> 00:28:50.720

so sehr denkt oder dass man immer das

00:28:50.720 –> 00:28:52.440

Gef├╝hl hat, man braucht einen riesen

00:28:52.440 –> 00:28:55.400

Hypopai sozusagen, in Anf├╝hrungsstrichen,

00:28:55.400 –> 00:28:58.920

um wirklich auch sinnvolle Methoden zu

00:28:55.400 –> 00:29:00.720

haben und dass eben aber auch die

00:29:00.720 –> 00:29:02.440

einfachen Dinge wie zum Beispiel

00:29:02.440 –> 00:29:05.080

Fragetechniken durchaus sehr sehr

00:29:05.080 –> 00:29:06.680

wirksam sind, wenn man sie sch├Ân einsetzt.

00:29:06.680 –> 00:29:10.320

Und gerade bei den Fragetechniken gibt

00:29:10.320 –> 00:29:13.040

es ja unfassbar viele Varianten, die man

00:29:13.040 –> 00:29:15.040

hier w├Ąhlen kann. Und man kann vielleicht

00:29:15.040 –> 00:29:16.760

auch ein St├╝ck weit differenzieren, was

00:29:16.760 –> 00:29:19.040

kann ich denn gut einsetzen, wenn ich

00:29:19.040 –> 00:29:21.560

alleine bin, also mit mir selbst sozusagen

00:29:21.560 –> 00:29:23.520

und auf der anderen Seite insbesondere

00:29:21.560 –> 00:29:26.560

insbesondere dann auch, wenn man zum Beispiel auch zu zweit ist oder in der Gruppe anwendet.

00:29:26.560 –> 00:29:33.560

Eine der Fragetechniken, die man einsetzen kann, sind im Grunde genommen Skalierungsfragen.

00:29:33.560 –> 00:29:37.560

Die kann man sehr gut auch alleine beispielsweise einsetzen.

00:29:37.560 –> 00:29:43.560

So etwas wie „Auf einer Skala von 1 bis 10, wie zufrieden bin ich denn mit XYZ?“

00:29:43.560 –> 00:29:46.560

oder „Wie geht es mir gerade emotional?“

00:29:46.560 –> 00:29:53.260

Wobei die 1 dann zum Beispiel der niedrigste Wert ist, 10 ist ja der h├Âchste Wert und

00:29:53.260 –> 00:29:57.840

dementsprechend eben die Auspr├Ągung. Und dann kann man, und dann die Skalierungsfragen sind

00:29:57.840 –> 00:30:03.220

daf├╝r besonders gut geeignet, dass wenn ich dann zum Beispiel am Anfang mir diese Frage stelle,

00:30:03.220 –> 00:30:08.820

dann etwas damit mache, mit dem was mich gerade besch├Ąftigt beispielsweise. Also sagen wir mal,

00:30:08.820 –> 00:30:14.340

ich war jetzt gerade emotional und gehe in die Reflexion rein. Und nach der Reflexion eben nochmal

00:30:14.340 –> 00:30:21.060

die Skalierungsfrage einzusetzen, um die Skalenbewertung erneut vorzunehmen, um dann zu gucken, ob

00:30:21.060 –> 00:30:27.020

eine Ver├Ąnderung stattgefunden hat. Und wenn ja, dann ist es uns gelungen, zum Beispiel

00:30:27.020 –> 00:30:31.700

an der Stelle in eine Emotionsregulierung reinzugehen. Also von daher ist das auch ganz

00:30:31.700 –> 00:30:36.940

spannend, auch um ein Gef├╝hl daf├╝r zu bekommen, hat sich dann durch diese Reflexion vielleicht

00:30:36.940 –> 00:30:40.260

auch was ver├Ąndert. J├╝rgen, wolltest du nochmal anschlie├čen?

00:30:40.260 –> 00:30:46.380

Ja, leben gern. Ich nehme das Thema, das du jetzt pointiert hast, gerne auf.

00:30:46.380 –> 00:30:52.620

Diese Fragestellung, die ist genau f├╝r mich so eine Position, diese zwei Anker,

00:30:52.620 –> 00:31:00.700

die ich ├╝berpr├╝fen m├╝sste oder sollte, aufzuzeigen. Einerseits die Kompetenz,

00:31:00.700 –> 00:31:09.460

wie ich Frage stelle und auf der anderen Seite, aus welchem emotionalen und/oder

00:31:09.460 –> 00:31:15.460

beritt heraus wegen aus welcher verfassung ich diese frage stelle und du

00:31:15.460 –> 00:31:22.220

kannst es sicherlich besser erkl├Ąren als ich und wenn ich insbesondere ich habe

00:31:22.220 –> 00:31:28.020

diese erfahrung auch machen m├╝ssen wenn ich insbesondere in der reflektion das

00:31:28.020 –> 00:31:33.240

aufschreiben benutze und das ist ja auch bei meiden davon dann ist es ganz

00:31:33.240 –> 00:31:37.820

wesentlich habe ich im nachhinein festgestellt wie ich diese frage gestellt

00:31:37.820 –> 00:31:44.700

habe. Und diese Frage spiegelt die Emotionalit├Ąt oder die Logik oder beides vorhanden oder auch

00:31:44.700 –> 00:31:50.780

nicht vorhanden effektiv wider. Und insofern ist diese Fragestellung eine ganz wesentliche

00:31:50.780 –> 00:32:03.020

Determinante f├╝r den Erfolg der Reflexion. Und also daf├╝r nochmal Daumen hoch. Kann ich 100

00:32:03.020 –> 00:32:08.700

Prozent nur beipflichten und ich denke gerade bei diesem Punkt, den du jetzt

00:32:08.700 –> 00:32:13.700

angesprochen hast, wird deutlich, dass wir uns bei der Reflexion um eine

00:32:13.700 –> 00:32:20.060

herausfordernde T├Ątigkeit, dass es sich um eine herausfordernde T├Ątigkeit handelt,

00:32:20.060 –> 00:32:28.940

die wir uns selbst auferlegen. Lassen wir noch mal zum Schluss, aber ich w├╝rde das

00:32:28.940 –> 00:32:32.300

Ich w├╝rde das Ganze auch gerne noch mal von einem anderen Aspekt aufnehmen,

00:32:32.300 –> 00:32:37.900

Fragetechnik. Wenn ich jetzt feststelle, mir fehlt die notwendige Kompetenz der

00:32:37.900 –> 00:32:44.860

Fragetechnik, dann lasse ich das Fragen sein. Wir haben seit, ich wei├č jetzt nicht

00:32:44.860 –> 00:32:51.820

mehr wie lange, seit zwei Wochen die Freigabe von Cannabis. Und meine Frage oder

00:32:51.820 –> 00:32:57.820

mein Initial geht in die Richtung, Meditation und Trance, sind das auch

00:32:57.820 –> 00:33:06.940

Methoden der Reflexion f├╝r euch?

00:33:06.940 –> 00:33:09.940

Vielen Dank. Ja, sch├Âne Frage.

00:33:09.940 –> 00:33:14.220

Layla, magst du da vielleicht als erstes

00:33:14.220 –> 00:33:18.140

andocken? Ja, das kann ich sehr

00:33:18.140 –> 00:33:20.860

gerne machen, weil ich glaube, dass das

00:33:20.860 –> 00:33:23.820

durchaus M├Âglichkeiten sind, weil

00:33:23.820 –> 00:33:26.060

unser Geist ist ja sehr oft gebunden.

00:33:23.820 –> 00:33:29.460

Der ist ja ganz oft gebunden an eine T├Ątigkeit oder unsere Gedanken auch.

00:33:29.460 –> 00:33:36.860

Und ich glaube, dass, also ich wei├č nicht, wer von euch schon meditiert hat im Raum,

00:33:36.860 –> 00:33:41.340

aber meditieren, also mir war das sehr esoterisch, sehr fremd.

00:33:41.340 –> 00:33:49.780

Und ich habe das dann trotzdem gemacht, also bewusst und habe festgestellt, also unter

00:33:49.780 –> 00:33:55.180

Anleitung, habe festgestellt, dass das meinen Geist zur Ruhe bringt, dass ich

00:33:55.180 –> 00:33:59.820

vielleicht nicht in diesem Moment, weil mir wurde gesagt, ich soll beim Meditieren

00:33:59.820 –> 00:34:06.100

nicht denken, was mir pers├Ânlich sehr schwer f├Ąllt, weil ich immer denke, also

00:34:06.100 –> 00:34:11.820

glaube ich oder sehr oft denke und das kann auch sehr anstrengend sein, dass

00:34:11.820 –> 00:34:14.620

dass mein Geist hier zur Ruhe kommen kann.

00:34:14.620 –> 00:34:22.220

Und danach, ja, mir Erkenntnisse kommen oder Dinge passieren,

00:34:22.220 –> 00:34:27.020

obwohl ich gar nicht diese Arbeit da investiert habe

00:34:27.020 –> 00:34:30.220

und dann bewusst mir da etwas ├╝berlegt habe.

00:34:30.220 –> 00:34:35.020

Und dann kam es dann trotzdem dazu und vielleicht deswegen,

00:34:35.020 –> 00:34:37.620

weil ich mir diese Ruhe geg├Ânnt habe.

00:34:37.620 –> 00:34:40.220

Und dann habe ich danach gedacht, so, Heurika,

00:34:40.220 –> 00:34:44.540

Da ist doch doch was gewesen. Deswegen w├╝rde ich das durchaus als Methode.

00:34:44.540 –> 00:34:49.060

Ich finde es eine sehr gute Methode.

00:34:49.060 –> 00:34:52.420

Und ich wollte noch mal kurz was zu diesen Fragetechniken erg├Ąnzen.

00:34:52.420 –> 00:34:56.540

Da wollte ich sagen, was mir sehr hilft, ist wirklich dann so Fragen zu stellen,

00:34:56.540 –> 00:34:58.980

wenn Situationen passieren.

00:34:58.980 –> 00:35:03.060

Also es gab so die Frage Ist das in f├╝nf Jahren noch wichtig f├╝r mich?

00:35:03.060 –> 00:35:07.140

Und kann ich das bewusst beeinflussen?

00:35:07.140 –> 00:35:09.100

Also ist die Situation wichtig f├╝r mich?

00:35:09.340 –> 00:35:10.780

Ist die Person wichtig f├╝r mich?

00:35:10.780 –> 00:35:13.700

Und das gar nicht irgendwie in eine Bewertung zu gehen,

00:35:13.700 –> 00:35:18.700

so dass ich dann jemanden abwerte, sondern einfach f├╝r mich pers├Ânlich.

00:35:18.700 –> 00:35:20.100

Ist das dann noch wichtig?

00:35:20.100 –> 00:35:25.420

Und das hat mir zum Beispiel jetzt nicht die Ruhe eines Zennm├Ânchs gegeben.

00:35:25.420 –> 00:35:29.260

Aber es hat mich Situation aus einem anderen Blickwinkel sehen lassen.

00:35:29.260 –> 00:35:30.660

Und das fand ich auch sehr sch├Ân.

00:35:30.660 –> 00:35:31.780

Das wollte ich noch erg├Ąnzen.

00:35:31.780 –> 00:35:32.700

Danke f├╝rs Zuh├Âren.

00:35:32.700 –> 00:35:34.740

Ja, wunderbar.

00:35:34.740 –> 00:35:36.500

Vielen, vielen lieben Dank.

00:35:36.500 –> 00:35:40.780

Lass mich nochmal an die Meditation und Trance hier ankn├╝pfen, weil ich finde die

00:35:40.780 –> 00:35:44.940

Fragestellung sehr, sehr spannend. In dem Zusammenhang kommt drauf an,

00:35:44.940 –> 00:35:50.540

wahrscheinlich, wie wir es dann auch bewerten. Denn die Meditation oder der

00:35:50.540 –> 00:35:56.140

Trance-Zustand ist ja jetzt im Grunde genommen nicht etwas wie mit anderen

00:35:56.140 –> 00:36:00.220

Techniken, die wir einsetzen zur Reflexion, wo es zum Beispiel auch um eine

00:36:00.220 –> 00:36:08.380

Analyse von etwas geht, sondern wo wir uns in einen bestimmten Bewusstseinszustand sozusagen

00:36:08.380 –> 00:36:14.820

versetzen. Im Grunde genommen geht es ein St├╝ck weit auch loszulassen und in die Ruhe zu kommen.

00:36:14.820 –> 00:36:20.020

Interessanterweise ist es ja aber so, dass der Energieverbrauch des Gehirns, der wird ja nicht

00:36:20.020 –> 00:36:25.460

komplett eingestellt, sondern auch im Ruhezustand arbeitet ja unser Gehirn weiter. Wir entdecken

00:36:25.460 –> 00:36:31.060

m├Âglicherweise verschiedene Bilder und so weiter, sodass wir dann, wenn wir zum Beispiel aus einem

00:36:31.060 –> 00:36:39.700

Trance-Zustand rauskommen, ja durchaus dann sp├Ątestens in eine Reflexion wieder einsteigen

00:36:39.700 –> 00:36:46.300

k├Ânnen. Insofern ist die Frage, w├╝rde man jetzt tats├Ąchlich Meditation oder Trance bereits als

00:36:46.300 –> 00:36:55.540

Methode der Reflexion sehen oder sind das vielleicht auch Methoden, die zur Herstellung

00:36:55.540 –> 00:37:03.340

eines bestimmten Bewusstseinszustands, die dann das Initial sozusagen wieder darstellen zur

00:37:03.340 –> 00:37:05.540

Reflexion? Da bin ich gespannt. J├╝rgen, was sagst du denn?

00:37:05.540 –> 00:37:13.300

Ja, das ist f├╝r mich diese Diskussion, die sich jetzt erfreulicherweise aufgetan hat,

00:37:13.300 –> 00:37:20.860

Meditation jetzt der Stadthalter f├╝r mich, f├╝r diese Herausforderung, die ich habe und kl├Ąren

00:37:20.860 –> 00:37:31.340

muss f├╝r mich im Hinblick auf diese Position. Auf wen trifft denn diese Reflexion, wenn ich

00:37:31.340 –> 00:37:39.060

diese Methode Meditation in Anspruch nehmen m├Âchte? Ich habe das schon mal, glaube ich,

00:37:39.060 –> 00:37:46.300

erz├Ąhlt in irgendeinem Raum. Ich bin darin in meiner sportlichen Vergangenheit auch geschult

00:37:46.300 –> 00:37:53.900

worden, meditativ ganz bestimmte Sequenzen eines Wettkampfes oder eines Trainings nachzuvollziehen

00:37:53.900 –> 00:37:59.900

und ich habe das im Nachgang auch immer wieder fortgesetzt und ich habe eben genau aus diesem

00:37:59.900 –> 00:38:07.420

Punkt festgestellt, dass ich dazu in sehr seltenen F├Ąllen ├╝berhaupt aufgestellt bin,

00:38:07.420 –> 00:38:12.460

dass ich dazu in der Lage bin. Und ich mache es fest, das ist meine pers├Ânliche Erfahrung,

00:38:12.460 –> 00:38:20.220

am Grad der Dominanz der Logik bzw. dem logischen Denken oder dem Freigeben von Emotionen. Das ist

00:38:20.220 –> 00:38:26.620

f├╝r mich der wesentliche Punkt, um ├╝berhaupt als Voreinstimmung definieren zu k├Ânnen,

00:38:26.620 –> 00:38:34.660

ich w├Ąhle jetzt diese Methode der Meditation. Aus meiner Erfahrung heraus, auf deine Frage,

00:38:34.660 –> 00:38:41.660

diese Art oder eher auf die Methode, wie ich reflektiere,

00:38:41.660 –> 00:38:49.660

vielleicht ├╝ber die Meditation zu kommen, das kann ich nicht best├Ątigen.

00:38:49.660 –> 00:38:57.660

Was der Nutzen, wenn du mich fragen w├╝rdest, aus der Meditation im Endeffekt war,

00:38:57.660 –> 00:39:09.300

dass ich weniger Perspektiven als eine ganz konkrete St├Ąrke- und Schw├Ąche-Message bekommen

00:39:09.300 –> 00:39:17.380

habe in Form von einer physischen oder vermeintlich physischen Ersch├Âpfung und

00:39:17.380 –> 00:39:25.220

diese an einem ganz bestimmten Punkt festmachen konnte. Das war f├╝r mich der wesentliche Nutzen

00:39:25.220 –> 00:39:33.820

aus dieser Meditation. Also es ist nicht so sehr jetzt das Hoffen, dass ich irgendwo auf einen

00:39:33.820 –> 00:39:40.220

Fundus des Unterbewussten zugreifen kann, der mir so im Moment noch nicht zug├Ąnglich ist,

00:39:40.220 –> 00:39:45.700

oder in anderen Methoden nicht zug├Ąnglich ist, sondern es ist eine Variante, so habe ich es

00:39:45.700 –> 00:39:54.060

empfunden, eine Variante, um sich selbst zu spiegeln und in sehr eindr├╝cklicher Art und

00:39:54.060 –> 00:40:01.260

Weise die Botschaft zu bekommen, zum Beispiel jetzt bist du ersch├Âpft oder jetzt bist du am

00:40:01.260 –> 00:40:08.460

Ziel auch. Sowohl positiv als auch negativ. Das ist meine pers├Ânliche Erfahrung dazu,

00:40:08.460 –> 00:40:14.620

Aber ich denke, es ist f├╝r mich, lasst mich das noch sagen, meines Erachtens die

00:40:14.620 –> 00:40:19.380

herausforderndste Methode, die man f├╝r eine Reflexion w├Ąhlen kann. Vielen Dank.

00:40:19.380 –> 00:40:24.220

Ja wunderbar. Vielen, vielen Dank. Und ich denke, wir m├╝ssen es auch gar nicht

00:40:24.220 –> 00:40:28.340

abschlie├čend beantworten, sondern probiert das eine oder andere auch mal aus sozusagen

00:40:28.340 –> 00:40:34.700

und schaut auch einfach mal selbst. Ich finde, hier kommt nat├╝rlich auch noch mal der Aspekt,

00:40:34.700 –> 00:40:38.700

Du hast es gerade gesagt, es ist eben auch sehr „anspruchsvoll“.

00:40:38.700 –> 00:40:43.700

Das hei├čt, da sind wir auch direkt bei den Kompetenzen, bei der Auswahl.

00:40:43.700 –> 00:40:47.700

Das hei├čt, darauf gehe ich ja dann morgen auch nochmal st├Ąrker ein.

00:40:47.700 –> 00:40:50.700

Beim digitalen Lagerfeuer, also ihr seid da ganz, ganz herzlich eingeladen,

00:40:50.700 –> 00:40:53.700

eben auch morgen fr├╝h um acht wieder mit dabei zu sein.

00:40:53.700 –> 00:40:57.700

Weil da m├Âchte ich eben gerade auch im Sinne der unverbl├╝mten Stories

00:40:57.700 –> 00:41:03.700

tats├Ąchlich auch mal mit ein paar Beispielen, die ich mit reinbringen m├Âchte,

00:41:03.700 –> 00:41:10.540

zum Thema Anwendung von Methoden zur Selbstreflexion und m├Âgliche Gefahren auch genau diesen Punkt

00:41:10.540 –> 00:41:17.720

aufgreifen, der letztendlich darauf zur├╝ckzuf├╝hren ist, was bringe ich denn sozusagen an Kompetenzen

00:41:17.720 –> 00:41:22.820

auch mit, das eine oder andere eben tats├Ąchlich auch einzusetzen und was kann dann auch „schief

00:41:22.820 –> 00:41:26.740

gehen“, also hier auch zu sensibilisieren, st├╝ckweit.

00:41:26.740 –> 00:41:30.220

Das soll nicht bedeuten, so nach dem Motto per se, der eine oder andere kann die oder

00:41:30.220 –> 00:41:35.300

jene Methode eben nicht einsetzen, sondern hier auch ein Bewusstsein daf├╝r zu entwickeln,

00:41:35.300 –> 00:41:40.220

dass es schon durchaus unterschiedlich anspruchsvolle Methoden gibt.

00:41:40.220 –> 00:41:45.180

Und w├Ąhrend eben so etwas wie Tagebuchschreiben relativ easy vollzogen werden kann ÔÇô ich

00:41:45.180 –> 00:41:51.580

glaube, das kriegt jeder von uns hin ÔÇô ist es dann bei so etwas wie Trance, da k├Ânnen

00:41:51.580 –> 00:41:56.820

eben auch gewisse Dinge passieren, die vielleicht nicht unbedingt den gew├╝nschten Effekt haben.

00:41:56.820 –> 00:42:01.060

da bringe ich euch gerne ein paar Beispiele auch mit morgen. Und ich glaube, das ist dann

00:42:01.060 –> 00:42:04.820

auch nochmal spannend, eben aus dieser Perspektive drauf zu schauen. Gleichwohl ist mir dann

00:42:04.820 –> 00:42:12.100

noch eingefallen, J├╝rgen, w├Ąhrend du das erz├Ąhlt hast, diesen letzten Punkt, dass

00:42:12.100 –> 00:42:18.420

es eben auch spannend ist, dass gerade die verschiedenen Methoden ja durchaus dann auch

00:42:18.420 –> 00:42:24.100

f├╝r verschiedene Zwecke eingesetzt werden k├Ânnen. Das hei├čt, ich kann zum Beispiel

00:42:24.100 –> 00:42:27.580

gerade diesen Aspekt Trans, wenn ich das jetzt mal aufgreife.

00:42:27.580 –> 00:42:34.260

Ich habe zum Beispiel eine ganze Weile lang die Trans ganz bewusst

00:42:34.260 –> 00:42:39.700

eingesetzt, um dann in diesem Zustand und das w├Ąhrend des Sports,

00:42:39.700 –> 00:42:44.220

also beim Schwimmen habe ich das gemacht, die Schwimmbahn in Transzustand zu

00:42:44.220 –> 00:42:49.300

schwimmen und dabei dann den Tagesablauf vor Augen

00:42:49.300 –> 00:42:53.820

abzuspielen in diesem Transzustand, sodass das dann

00:42:53.820 –> 00:43:01.500

eher eine Art Visualisierung darstellt, also nicht eine Reflexion in Bezug auf etwas, was

00:43:01.500 –> 00:43:07.260

schon stattgefunden hat, sondern in Bezug auf etwas, das in die Zukunft gerichtet ist

00:43:07.260 –> 00:43:13.500

und dann eigentlich keine Reflexion darstellt, sondern so eine Art Visualisierung dessen,

00:43:13.500 –> 00:43:16.300

was mich an dem Tag erwartet und wie ich mir das vorstelle.

00:43:16.300 –> 00:43:19.740

Und wir kennen das ja auch aus der Hirnforschung, dass unser Gehirn eben nicht zwischen der

00:43:19.740 –> 00:43:24.300

Vergangenheit und Zukunft unterscheiden kann, das dann so abzuspielen, als ob das

00:43:24.300 –> 00:43:28.480

eben schon stattgefunden h├Ątte, um das zu manifestieren sozusagen. Und das ist

00:43:28.480 –> 00:43:31.700

wirklich ganz, ganz spannend, braucht aber eben auch sehr, sehr viel ├ťbung in

00:43:31.700 –> 00:43:35.500

Anf├╝hrungsstrichen und Methodenkompetenz, um das in so einer Kombination

00:43:35.500 –> 00:43:40.060

dann tats├Ąchlich auch ├╝ber die Zeit einsetzen zu k├Ânnen. Das zeigt aber sehr

00:43:40.060 –> 00:43:44.900

sch├Ân, dass ich eben verschiedene Methoden eben auch in unterschiedlichen

00:43:44.900 –> 00:43:48.500

Kontexten mit unterschiedlichen Zielen dann letztendlich auch einsetzen kann,

00:43:48.500 –> 00:43:53.220

je nachdem wof├╝r ich es brauche, dass es also nicht die feste Methode ist, die nur das eine

00:43:53.220 –> 00:43:58.780

oder das andere erm├Âglicht, sondern ich genauso wie ich kombinieren kann eben auch unterschiedliche

00:43:58.780 –> 00:44:04.500

Dinge damit machen kann. Mag hier noch mal jemand andocken? Gerne J├╝rgen. Ja, ich nehme

00:44:04.500 –> 00:44:09.620

liebend gern wieder deine letzten Worte auf, die in die Richtung eigentlich gehen,

00:44:09.620 –> 00:44:14.980

eine der wesentlichen, zus├Ątzlichen wesentlichen Voraussetzungen, bevor ich mich f├╝r die Methode

00:44:14.980 –> 00:44:22.060

entschlie├če, ist die Zweckbestimmung. Was will ich denn damit ├╝berhaupt erreichen? Und zwar in der

00:44:22.060 –> 00:44:29.460

grunds├Ątzlichen Entscheidung, so definiere ich sie jetzt mal im Moment f├╝r mich, dass ich sage,

00:44:29.460 –> 00:44:40.500

soll diese Reflexion daf├╝r herhalten, dass ich mich besser verstehe und auf der anderen Seite,

00:44:40.500 –> 00:44:49.940

wenn wir das Thema Perspektive, ich merke ich brauche einen Perspektivewechsel, dann ist f├╝r

00:44:49.940 –> 00:44:56.700

mich ein anderer Zweck gegeben, nicht das Verst├Ąndnis, sondern auch ein Infragestellen

00:44:56.700 –> 00:45:03.860

und im Endeffekt will ich lernen oder ist mein Ziel nicht verstehen, sondern lernen, Erweiterung

00:45:03.860 –> 00:45:13.140

meines Verhaltens, Spielraums. Und das Dritte, und das war eigentlich der Dr├╝cke, die Visualisierung,

00:45:13.140 –> 00:45:19.420

die du, man h├Ârt uns staunen beim Schwimmen, freut mich sehr, liebe Yasemin, diese Visualisierung,

00:45:19.420 –> 00:45:26.540

die du, die wesentliche Grundlage meines Erachtens ├╝berhaupt f├╝r diese Meditation,

00:45:26.540 –> 00:45:37.260

dieser Art der Meditation, die hat im Wesentlichen ja auch eine ├ťberpr├╝fungskomponente f├╝r mich.

00:45:37.260 –> 00:45:44.140

Denn wenn ich etwas visualisiere, einen Weg mir vorstelle, eine Entwicklung vorstelle,

00:45:44.140 –> 00:45:52.820

dann ist es im Grunde genommen eigentlich notwendig permanent zu ├╝berpr├╝fen, bin ich

00:45:52.820 –> 00:45:58.420

eigentlich noch auf dem Weg, was ich mit dieser Reflexion erreichen m├Âchte.

00:45:58.420 –> 00:46:04.580

Also im Grunde genommen nochmal ein Schnaps obendrauf auf diese Aussage von

00:46:04.580 –> 00:46:09.780

dir, die ich unumwunden teile. Also f├╝r mich, ich hatte es ja gesagt, ist es die

00:46:09.780 –> 00:46:16.260

herausforderndste Art der Methodenwahl, diese Meditation zu w├Ąhlen.

00:46:16.260 –> 00:46:24.180

Wohlgemerkt, sie kann ja auch begleitet werden, oder sehe ich das falsch?

00:46:24.180 –> 00:46:34.380

Ja, absolut. Sie kann absolut begleitet werden und ich empfehle sogar, wenn man diese Methode

00:46:34.380 –> 00:46:39.700

oder noch nicht die Kompetenzen hat, diese Methoden anzuwenden, das tats├Ąchlich auch

00:46:39.700 –> 00:46:44.580

zu tun. Wie gesagt, ich werde morgen dann auch nochmal spezifischer und genauer darauf

00:46:44.580 –> 00:46:48.980

eingehen und auch Beispiele bringen und

00:46:48.980 –> 00:46:53.100

auch nochmal begr├╝nden, warum ich der

00:46:53.100 –> 00:46:55.460

Auffassung bin. Wohlgemerkt, es gibt

00:46:55.460 –> 00:46:57.460

auch andere Auffassungen dazu, aber

00:46:57.460 –> 00:46:59.820

dementsprechend bringe ich morgen aber auch

00:46:59.820 –> 00:47:01.980

Beispiele mit, mit denen ich dann

00:47:01.980 –> 00:47:04.020

begr├╝nde, warum ich denke, dass es

00:47:04.020 –> 00:47:05.820

gerade, wenn man eben diese Methode noch

00:47:05.820 –> 00:47:08.820

nicht eingesetzt hat, noch nicht kennt,

00:47:08.820 –> 00:47:10.900

ich tats├Ąchlich ganz klar die Empfehlung

00:47:10.900 –> 00:47:13.940

ausspreche, das lieber in Begleitung zu

00:47:10.900 –> 00:47:18.500

tun, bis ich sozusagen soweit bin, das dann auch selbst f├╝r mich durchf├╝hren zu k├Ânnen,

00:47:18.500 –> 00:47:24.900

weil es eben gewisse Begleiterscheinungen mit sich bringen kann, die m├Âglicherweise aufploppen,

00:47:24.900 –> 00:47:30.500

unerwartet. Und da m├Âchte ich gerne ein paar Beispiele morgen mit euch auch durchgehen.

00:47:30.500 –> 00:47:34.980

Layla, magst du hier auch nochmal andocken oder ein weiteres Beispiel mit reinbringen?

00:47:34.980 –> 00:47:44.580

Ja, sehr gerne. Also ich habe gerade f├╝r mich ├╝berlegt, dass ich glaube, dass dieses stetige

00:47:44.580 –> 00:47:50.140

so mit Ziel vorangehen, ich kenne das aus Fortbildung, die ich gemacht habe,

00:47:50.140 –> 00:47:54.540

und habe jetzt gerade auch an meinen Unterricht gedacht, und dachte so, ja,

00:47:54.540 –> 00:48:03.980

es ist ganz wichtig, dass die Methode f├╝r mich geeignet ist und woran merke ich denn,

00:48:03.980 –> 00:48:08.820

dass sie f├╝r mich geeignet ist. Weil zum Beispiel, es gibt ja so Methoden, das was

00:48:08.820 –> 00:48:14.100

du im Skalieren gesagt hast, da wurde dann noch die Bewegung mit

00:48:14.100 –> 00:48:18.780

eingebracht. Stellen Sie sich eine Skala vor, gehen Sie nach vorne, wie w├╝rden Sie

00:48:18.780 –> 00:48:24.620

sich f├╝hlen, wenn Sie das erreicht haben? Oder ein bewusstes, setzen Sie sich, also

00:48:24.620 –> 00:48:29.260

es ging um Lehrer und Lernberater, setzen Sie sich auf den anderen Stuhl, wie f├╝hlt

00:48:29.260 –> 00:48:32.500

sich dieser Perspektivenwechsel an? Also wurde noch so eine Handlung mit

00:48:32.500 –> 00:48:38.500

eingebracht. Und dann habe ich so ├╝berlegt, ja und ich fand das alles

00:48:38.500 –> 00:48:45.940

damals so mittel. Und das ist gar nicht daran ausgerichtet gewesen, dass ich

00:48:45.940 –> 00:48:49.820

jemand die Kompetenz abgesprochen habe, sondern ich dachte diese Methode ist

00:48:49.820 –> 00:48:54.580

nicht f├╝r mich geeignet. Ich w├╝rde es aber, ich w├╝rde diese

00:48:54.580 –> 00:48:59.340

Methode anwenden, also gerade so Skalierung und ├Ąhnliches und ich finde

00:48:59.340 –> 00:49:04.180

auch gar nicht so schlecht. F├╝r mich war nur dieses Ziel, also ich wollte etwas lernen,

00:49:04.180 –> 00:49:11.820

ich hatte dieses Gef├╝hl und dann war mir das so suspekt in dem Moment, obwohl ich eigentlich

00:49:11.820 –> 00:49:16.220

glaube schon open minded bin und dachte so, ja und wann komme ich jetzt denn zum Punkt und wann

00:49:16.220 –> 00:49:20.980

lerne ich jetzt sowas und wann kriege ich jetzt dieses Formular und wann kann ich denn jetzt mal

00:49:20.980 –> 00:49:28.660

gucken. Ich glaube das hat damit reingespielt und vielleicht auch wie ist denn ein Lernberater,

00:49:28.660 –> 00:49:33.060

Was muss man denn da irgendwie haben oder auch nicht haben?

00:49:33.060 –> 00:49:37.940

Und ich glaube, wahrscheinlich fiel mir das auch schwer, das zu machen,

00:49:37.940 –> 00:49:40.700

wenn ich jetzt so reflektiere im Nachhinein.

00:49:40.700 –> 00:49:44.980

Ich wollte noch mal kurz einbringen, wie ich arbeite, gerne mit Bildern,

00:49:44.980 –> 00:49:52.100

dass ich die am Anfang zeige und dann sage, und das kann man ja f├╝r verschiedene Dinge nehmen,

00:49:52.100 –> 00:49:55.460

also f├╝rs Ankommen, f├╝r ein Wie war’s?

00:49:55.460 –> 00:50:01.340

f├╝r einen, wenn sie sich die Situation vorstellen. Welches Bild w├╝rden sie w├Ąhlen und dann welche

00:50:01.340 –> 00:50:07.820

Gedanken haben sie dazu? Und ich glaube, das erm├Âglicht ein offeneres Denken und das finde

00:50:07.820 –> 00:50:13.140

ich immer ganz sch├Ân. Ich denke aber, wir sind wieder so ein bisschen an diesem Punkt,

00:50:13.140 –> 00:50:19.420

welche Methode ist f├╝r wen geeignet und woran merkt man das denn? Ich mache am Anfang, wenn ich

00:50:19.420 –> 00:50:24.100

mit Gruppenarbeite meistens einen kennenlernen und ich habe dann so wie

00:50:24.100 –> 00:50:28.140

so eine Art Methodenkoffer und gucke dann welche Methode ich anwende.

00:50:28.140 –> 00:50:35.300

Ich glaube es ist, dass man danach schauen sollte, aber auch sich selber die

00:50:35.300 –> 00:50:39.500

M├Âglichkeit geben etwas auszuprobieren, weil wenn wir mich als Beispiel nehmen,

00:50:39.500 –> 00:50:43.740

ich dachte das ist nicht f├╝r mich geeignet oder das geht mir nicht schnell

00:50:43.740 –> 00:50:51.340

genug. Im Nachhinein w├╝rde ich sagen, ich h├Ątte dem mehr Zeit geben sollen und

00:50:51.340 –> 00:50:56.500

h├Ątte das anders angehen sollen. Und wenn ich das jetzt von mir wegnehme und das

00:50:56.500 –> 00:51:01.740

rein analytisch sehe, muss ich sagen, wie h├Ątte man diesen Prozess gestalten

00:51:01.740 –> 00:51:08.820

k├Ânnen, mehr Personen, ja, dass sie sich da angekommen f├╝hlen.

00:51:08.820 –> 00:51:11.500

Wie muss man so eine Methode erkl├Ąren?

00:51:11.500 –> 00:51:13.740

Was muss man als Anfang tun?

00:51:13.740 –> 00:51:15.820

Also jetzt bin ich gespannt, was ihr davon haltet.

00:51:15.820 –> 00:51:21.700

Ja, letztendlich denke ich, ist es wirklich tats├Ąchlich

00:51:21.700 –> 00:51:25.020

hier auch nochmal ein Unterschied, ob ich die Person selbst bin,

00:51:25.020 –> 00:51:28.780

also der Professionelle sozusagen, der das begleitet

00:51:28.780 –> 00:51:33.500

oder ob ich das die Methode f├╝r mich selbst anwende.

00:51:33.500 –> 00:51:36.340

Also auch hier nochmal zu differenzieren

00:51:37.020 –> 00:51:43.740

In Bezug auf dieses, ich finde eine ganz wichtige Komponente ist eben auch zu gucken, womit f├╝hle ich mich wohl?

00:51:43.740 –> 00:51:46.900

Also wir hatten das gestern schon mal kurz angesprochen.

00:51:46.900 –> 00:51:55.860

Ich sage es immer wieder. Es gibt per se aus meiner Sicht nicht irgendwie eine eine gute oder schlechte Methode, sondern es hat immer was mit der mit der Passung zu tun.

00:51:55.860 –> 00:52:01.740

Und die Passung ist auf der einen Seite eben zu ├╝berpr├╝fen, passt es eben zum Kontext, f├╝r den ich es einsetze?

00:52:01.740 –> 00:52:04.820

Also was ist Ziel und Zweck? F├╝r was setze ich es gerade ein?

00:52:05.220 –> 00:52:08.540

Und das andere ist auch die pers├Ânliche Passung zu ├╝berpr├╝fen.

00:52:08.540 –> 00:52:11.660

Und wenn es in einer zum Beispiel Zweierkonstellation ist,

00:52:11.660 –> 00:52:14.860

dann haben wir ja hier nicht nur die Passung zum Beispiel zum Coach,

00:52:14.860 –> 00:52:17.220

sondern auch die Passung zum Coachee.

00:52:17.220 –> 00:52:22.900

Das hei├čt, auch als Coach kann es zwar sein, dass m├Âglicherweise ich erachte,

00:52:22.900 –> 00:52:26.660

dass eine bestimmte Methode jetzt vielleicht f├╝r meinen Coachee ganz gut geeignet w├Ąre.

00:52:26.660 –> 00:52:30.180

Wenn das aber eine Methode ist, mit der ich mich pers├Ânlich nicht wohlf├╝hle,

00:52:30.180 –> 00:52:31.740

w├╝rde ich sie nicht einsetzen.

00:52:31.740 –> 00:52:34.300

Das hei├čt, wir haben in der Regel, also gerade auch

00:52:34.300 –> 00:52:41.780

in so professionellen Settings durchaus immer diese mindestens drei, wenn nicht sogar mehr,

00:52:41.780 –> 00:52:48.260

Komponenten des Passungsabgleichs, die hier stattfinden. Wenn ich das alleine im Privaten

00:52:48.260 –> 00:52:51.980

mache, dann kann ich nat├╝rlich ein St├╝ck weit st├Ąrker auch nochmal wirklich ausschlie├člich

00:52:51.980 –> 00:52:57.700

nach Vorlieben vielleicht gucken. Da muss ich mich nicht aus dieser Meta-Ebene unbedingt damit

00:52:57.700 –> 00:53:01.860

auseinandersetzen. Da kann ich auch mal auf die eine oder andere Methode zur├╝ckgreifen,

00:53:01.860 –> 00:53:06.640

hier auch einfach mal ausprobieren. Das Probieren w├╝rde ich in einem

00:53:06.640 –> 00:53:11.520

professionellen Setting auf gar keinen Fall machen. Also zum Probieren braucht

00:53:11.520 –> 00:53:15.480

es dann ein Setting, wo es einen gesch├╝tzten Raum gibt, wo das Probieren

00:53:15.480 –> 00:53:18.240

sozusagen im Vordergrund steht. Das k├Ânnte ich zum Beispiel in einer

00:53:18.240 –> 00:53:22.480

Intervision machen mit Berufskollegen, mit denen wir einfach gemeinsam

00:53:22.480 –> 00:53:25.840

verschiedene Methoden beispielsweise einsetzen, ausprobieren. W├╝rde ich

00:53:25.840 –> 00:53:29.080

├╝brigens jedem Professionellen auch empfehlen, immer dann, wenn eine neue

00:53:29.080 –> 00:53:33.160

Methode eingesetzt wird, die zun├Ąchst

00:53:33.160 –> 00:53:35.080

erst mal an sich selbst oder gemeinsam

00:53:35.080 –> 00:53:37.240

in einer Intervision mit anderen

00:53:37.240 –> 00:53:39.400

sozusagen mit dem Commitment, das ist

00:53:39.400 –> 00:53:41.240

eben eine Art, ich m├Âchte gerne die

00:53:41.240 –> 00:53:43.400

Methode mal anwenden, ausprobieren und

00:53:43.400 –> 00:53:44.800

gucken, wie das ist, tats├Ąchlich

00:53:44.800 –> 00:53:46.680

einzusetzen und nicht in einem

00:53:46.680 –> 00:53:49.640

professionellen Kontext mit einer Methode

00:53:49.640 –> 00:53:51.640

ans Werkeln zu gehen, die ich vorher noch

00:53:51.640 –> 00:53:53.360

nie ausprobiert habe und keine Ahnung

00:53:53.360 –> 00:53:57.120

habe, was das eben auch ausl├Âsen kann

00:53:53.360 –> 00:54:00.800

kann oder Ähnliches. Also insofern hier auch je nachdem, aus welcher Perspektive ich drauf

00:54:00.800 –> 00:54:05.680

gucke, durchaus auch unterschiedliche Vorgehen. Ist es also ein privater Kontext, wo ich selbst

00:54:05.680 –> 00:54:12.880

Dinge ausprobiere? Ist es ein professioneller Kontext? Und dementsprechend bin ich in unterschiedlichen

00:54:12.880 –> 00:54:19.160

Rollen und trage auch gewisserma├čen auch eine Verantwortung. Damit m├Âchte ich gerne

00:54:19.160 –> 00:54:21.320

f├╝r heute in die Abschlussrunde gehen.

00:54:21.320 –> 00:54:26.280

Wohlgemerkt, wir haben ja morgen dann nochmal das digitale Lagerfeuer und ich bin mir sicher,

00:54:26.280 –> 00:54:32.360

dass wir diese Gelegenheit morgen dann auch nochmal nutzen k├Ânnen, nachdem ich ein paar

00:54:32.360 –> 00:54:37.320

Impulse mit reinbringe, um auf der einen Seite ├╝ber diese Aspekte zu sprechen, die ich gerne

00:54:37.320 –> 00:54:42.440

morgen mit aufgreifen m├Âchte und gleichzeitig dann diesen Raum auch, weil es ja direkt unmittelbar

00:54:42.440 –> 00:54:47.880

andockt, auch nochmal zu nutzen als eine Art Teil zwei des heutigen Raumes, um gewisse

00:54:47.880 –> 00:54:50.320

Dinge und ich bin mir ganz sicher, wir haben noch ganz viele Dinge noch gar

00:54:50.320 –> 00:54:54.320

nicht angesprochen, dass wir da eben auch noch mal das eine oder andere, nachdem es

00:54:54.320 –> 00:54:57.720

vielleicht sogar heute nachwirkt, also auch mit einer mit einem gewissen

00:54:57.720 –> 00:55:01.960

Abstand, was ja auch ganz hilfreich sein kann, um eben wieder auf neue Gedanken

00:55:01.960 –> 00:55:04.480

zu kommen, so nach dem Motto, ach das haben wir gar nicht angesprochen oder gar

00:55:04.480 –> 00:55:07.720

nicht erw├Ąhnt, das w├Ąre vielleicht auch noch mal wichtig, das dann eben morgen

00:55:07.720 –> 00:55:10.560

dann auch entsprechend mit aufgreifen zu k├Ânnen und hier auch noch mal drauf zu

00:55:10.560 –> 00:55:13.720

schauen. Und in diesem Sinne w├╝rde ich an der Stelle gerne jetzt in die

00:55:13.720 –> 00:55:17.280

Abschlussrunde ├╝bergehen. Was waren denn f├╝r euch die Highlights aus dem Raum

00:55:17.280 –> 00:55:26.200

Layla J├╝rgen? F├╝r mich war es tats├Ąchlich, ich habe reflektiert, ich habe Methoden reflektiert

00:55:26.200 –> 00:55:32.120

und das Wort „Passung“ ist mir im Ged├Ąchtnis geblieben, weil ich f├╝r mich festgestellt habe,

00:55:32.120 –> 00:55:38.840

dass bestimmte Methoden f├╝r mich nicht geeignet waren. Das hei├čt aber nicht,

00:55:38.840 –> 00:55:43.120

dass sie jetzt nicht f├╝r mich geeignet sind, weil wenn ich an meine Berufszeit denke,

00:55:43.120 –> 00:55:47.720

habe ich gesagt, ich werde nie mit einer Klangschale arbeiten, das ist mir zu esoterisch.

00:55:47.720 –> 00:55:53.320

Und dann habe ich festgestellt, auf meinem Schreibtisch ist eine Klangschale, jetzt kann ich damit arbeiten.

00:55:53.320 –> 00:55:55.720

Der Mensch ist nicht kristallin, wir ver├Ąndern uns.

00:55:55.720 –> 00:55:58.920

Und deswegen, Reflektion ist was sehr Sch├Ânes.

00:55:58.920 –> 00:56:02.320

Und vielleicht sollte man auch reflektieren, ich bin nicht kristallin.

00:56:02.320 –> 00:56:04.520

Und inwiefern hat sich mein Selbst ver├Ąndert?

00:56:04.520 –> 00:56:07.120

Ist die Methode jetzt f├╝r mich geeignet oder nicht?

00:56:07.120 –> 00:56:09.120

Und dann das so machen, wie du gesagt hast.

00:56:09.120 –> 00:56:11.320

Ich danke f├╝rs Zuh├Âren. Sch├Âner Raum.

00:56:11.320 –> 00:56:16.120

Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank. Lass mich da gerne noch erg├Ąnzen. Das eine ist,

00:56:16.120 –> 00:56:20.840

dass ich mich nat├╝rlich auch weiterentwickele und vielleicht auch sich dann auch ver├Ąndert,

00:56:20.840 –> 00:56:26.880

wie ich auf Methoden reagiere oder wie sie auf mich wirken. Und das andere ist dann auch nochmal,

00:56:26.880 –> 00:56:31.360

ich hatte ja vorhin gesagt, wir haben so unz├Ąhlige Abwandlungen an Methoden. Das hei├čt,

00:56:31.360 –> 00:56:35.400

obwohl das vielleicht immer noch die Klangschale ist, hat es auch vielleicht was damit zu tun,

00:56:35.400 –> 00:56:41.120

wie das Ganze in der Methodenkonstellation sozusagen, also wie die Methode selbst auch

00:56:41.120 –> 00:56:49.160

eingesetzt wird. Von daher kann es auch mal sein, dass durch das Vorgehen in Bezug auf die Methode,

00:56:49.160 –> 00:56:54.120

dass es mich da nicht angesprochen hat und unabh├Ąngig jetzt von der pers├Ânlichen Weiterentwicklung,

00:56:54.120 –> 00:56:59.600

die stattgefunden hat, eine leicht abgewandelte Form pl├Âtzlich was ganz anderes mit mir macht.

00:56:59.600 –> 00:57:05.000

Und ich bin total begeistert, also auch hier durchaus immer wieder auch zuzulassen und

00:57:05.000 –> 00:57:08.600

einfach auszuprobieren und mit Neugier drauf zu blicken. J├╝rgen.

00:57:08.600 –> 00:57:19.400

Mein herzlichen Dank, ihr beide hier oben auf der Stage, dass ich teilhaben durfte an

00:57:19.400 –> 00:57:28.760

unserer Diskussion, die wieder sehr fruchtbar finde ich und neue Perspektiven er├Âffnet hat

00:57:28.760 –> 00:57:40.040

f├╝r mich zwei Positionen, die meines Erachtens vielleicht auch noch Beachtung gefunden haben

00:57:40.040 –> 00:57:50.040

k├Ânnten, w├Ąre versucht es mal mit Chat GPT. Ich habe das getan, habe ein Reflektionsthema

00:57:50.040 –> 00:57:58.760

definiert und ich war in Anf├╝hrungsstrichen begeistert, weil die Art und Weise, wie Jaijibedi

00:57:58.760 –> 00:58:05.120

da vorgegangen ist, mich als Struktur- und Begriffsaffiner Mensch sehr entgegengekommen

00:58:05.120 –> 00:58:11.360

ist, mag bei sicherlich dem einen oder anderen nicht so sein. Und der zweite Punkt, den ich

00:58:11.360 –> 00:58:19.200

noch eigentlich in meinem Themenspeicher habe, ist es eigentlich manchmal oder w├Ąre es nicht

00:58:19.200 –> 00:58:27.600

opportun manchmal verschiedene Methoden f├╝r eine ganz bestimmte Reflexion zusammenzuf├╝hren,

00:58:27.600 –> 00:58:35.400

zu kombinieren, zu erg├Ąnzen. Insofern nach wie vor deine Feststellung von gestern oder vorgestern,

00:58:35.400 –> 00:58:41.880

liebe Yasemin. Wieder ein Thema mit ungeheurer Komplexit├Ąt und danke nochmal, dass du immer

00:58:41.880 –> 00:58:49.760

den Gesamtzusammenhang gew├Ąhrleistet und entsprechende Br├╝cken baust. Ich freue mich

00:58:49.760 –> 00:58:54.560

auf ein sch├Ânes Wochenende und hoffe morgen mit dabei sein zu k├Ânnen. Vielen Dank.

00:58:54.560 –> 00:59:02.200

Ja wunderbar. Vielen, vielen lieben Dank und gerade ja das Kombinieren auch von

00:59:02.200 –> 00:59:06.720

unterschiedlichen Methoden auf jeden Fall, unterschiedliche Vorgehen auf jeden Fall.

00:59:06.720 –> 00:59:12.640

Also hier finde ich, gibt es im Grunde genommen auch unserer Kreativit├Ąt sind

00:59:12.640 –> 00:59:17.520

keine Grenzen gesetzt. Also es muss auch keine vordefinierte Methode

00:59:17.520 –> 00:59:22.160

beispielsweise sein. Ich kann ja auch etwas, was ich theoretisch im

00:59:22.160 –> 00:59:27.540

Netz finde, auch selbst so anpassen, dass es f├╝r mich passend wird. Also auch das

00:59:27.540 –> 00:59:31.800

ist ├╝brigens durchaus denkbar. Das hei├čt, und das ist ja auch der Hintergrund,

00:59:31.800 –> 00:59:34.800

warum es so viele Abwandlungen von Methoden auch gibt.

00:59:34.800 –> 00:59:40.880

Das hei├čt, wenn man von einer Methode spricht und sagt, es ist Skalierungsfragen, dann wissen

00:59:40.880 –> 00:59:43.800

wir per se m├Âglicherweise schon, in welche Richtung es geht.

00:59:43.800 –> 00:59:48.040

Aber wie das dann in der Umsetzung ausgestaltet wird, kann ja sehr, sehr unterschiedlich

00:59:48.040 –> 00:59:50.640

sein und auch unterschiedlich eingesetzt werden.

00:59:50.640 –> 00:59:57.640

Und dann versucht es mal mit Chat GPT, finde ich, ein sch├Ânes Stichwort an der Stelle.

00:59:57.640 –> 01:00:06.040

Denn am 14.9. habe ich einen Vortrag zum Thema Gehirn und KI sozusagen und ich habe jetzt

01:00:06.040 –> 01:00:07.720

den Link nochmal mit reingebracht.

01:00:07.720 –> 01:00:13.760

Also wer Zeit und Lust hat, abends um 19 Uhr ist kostenfrei ├╝ber Zoom zug├Ąnglich, einfach

01:00:13.760 –> 01:00:18.580

live mit dabei zu sein, online live mit dabei zu sein, seid ihr herzlich willkommen, da

01:00:18.580 –> 01:00:20.600

einfach euch mit dazu zu schalten.

01:00:20.600 –> 01:00:24.080

Meldet euch einfach an ├╝ber diesen Link, den ich gerade angepinnt habe.

01:00:24.080 –> 01:00:26.720

Einfach als Gast anmelden, dann bezahlt ihr daf├╝r nichts.

01:00:26.720 –> 01:00:31.320

Und gerade dieser Aspekt ist n├Ąmlich, finde ich, ein ganz wichtiger.

01:00:31.320 –> 01:00:35.240

Tats├Ąchlich auch Chat GPT oder KI allgemein.

01:00:35.240 –> 01:00:40.120

Chat GPT ist ja nur ein Beispiel daf├╝r, aber KI allgemein eben tats├Ąchlich auch mit zu ber├╝cksichtigen.

01:00:40.120 –> 01:00:54.680

Ich hatte es gestern schon mal, glaube ich, gestern war es kurz angesprochen, denn wir hatten gesagt, dass der Aspekt Kommunikation eine ganz wichtige Rolle spielt und die Kommunikation mit mir selbst, also im Selbstdialog, dann die Kommunikation mit anderen.

01:00:54.680 –> 01:01:00.440

Und jetzt kommt n├Ąmlich eine neue Komponente mit dazu, die wir so in der Vergangenheit f├╝r uns

01:01:00.440 –> 01:01:05.040

nicht entdeckt und genutzt haben, sondern eben durch die Entwicklungen jetzt pl├Âtzlich,

01:01:05.040 –> 01:01:09.520

die technischen Entwicklungen m├Âglich wird. Und hier wird, das ist eines der Future Skills,

01:01:09.520 –> 01:01:14.080

tats├Ąchlich auch in die Kommunikation mit Maschinen sozusagen, also mit der k├╝nstlichen

01:01:14.080 –> 01:01:19.560

Intelligenz einzusteigen und das zu erlernen. Das ist ein Future Skill, das haben wir noch

01:01:19.560 –> 01:01:23.720

nicht per se im Blut in Anf├╝hrungsstrichen, sondern wir d├╝rfen das jetzt lernen.

01:01:23.720 –> 01:01:26.360

Und deswegen finde ich das so sch├Ân.

01:01:26.360 –> 01:01:28.840

Vielen Dank, J├╝rgen, dass du das nochmal mit aufgegriffen hast.

01:01:28.840 –> 01:01:34.440

Jetzt gegen Ende auch hier eben solche Systeme und Tools auch nicht zu vergessen,

01:01:34.440 –> 01:01:39.360

sondern gerade auch jetzt vor dem Hintergrund der Entwicklungen, die stattfinden, ganz

01:01:39.360 –> 01:01:45.360

gezielt und bewusst auch unseren Fokus darauf zu lenken, eben hier auch ins Lernen

01:01:45.360 –> 01:01:51.480

reinzukommen, Erfahrungen zu sammeln, Erkenntnisse zu sammeln, auszuprobieren und einfach zu gucken,

01:01:51.480 –> 01:01:56.080

wie man das weiter optimieren kann. Und daf├╝r, denke ich, ist durchaus eben auch diese Veranstaltung

01:01:56.080 –> 01:02:01.800

am 14.9. geeignet f├╝r all diejenigen, die da vielleicht mal ein bisschen reinschnuppern wollen

01:02:01.800 –> 01:02:06.200

und f├╝r all diejenigen, die da auch noch mal ein bisschen tiefer einsteigen wollen als bisher.

01:02:06.200 –> 01:02:09.800

In diesem Sinne, ich w├╝nsche euch einen wundersch├Ânen Tag und freue mich morgen auf

01:02:09.800 –> 01:02:15.140

das digitale Lagerfeuer mit Reflexion Teil 2, unsachgem├Ą├če Anwendung von

01:02:15.140 –> 01:02:18.540

Methoden zur Selbstreflexion und m├Âgliche Gefahren. Dar├╝ber wollen wir

01:02:18.540 –> 01:02:22.880

morgen sprechen und insofern freue ich mich ├╝ber alle, die morgen mit dabei sind.

01:02:22.880 –> 01:02:25.740

Bis dahin, ciao!

3 Mythen entlarvt - Wenn die Wissenschaft Wissen schafft! | Dr. Yasemin Yazan

Wenn Wissenschaft Wissen schafft!

Leider gibt es auf dem Markt sehr viel Halbwissen. Sei es, weil z. B. Forschungsergebnisse falsch interpretiert oder falsche Kausalit├Ąten hergestellt werden oder ├ťbertragungen in andere Kontexte stattfinden, die gar nicht Untersuchungsgegenstand waren.

Wir greifen 3 Mythen auf und zeigen, was die Wissenschaft schon l├Ąngst wei├č:

- Warum die Bed├╝rfnispyramide von Maslow keine zuverl├Ąssige Grundlage f├╝r Motivation ist

- Warum Pers├Ânlichkeitstests als Fundament f├╝r Personalentscheidungen fragw├╝rdig sind

- Warum es eine Quote als wirksames Mittel gegen Unconscious Bias braucht

Datenschutz

Einverst├Ąndniserkl├Ąrung

Herzlichen Gl├╝ckwunsch - Dein Download erwartet dich in deinem Mail-Postfach!