Gehirnfutter f├╝r Pioniergeister: Die Bedeutung von Respekt, Wertsch├Ątzung und Toleranz f├╝r das Verstehen einander und der Erkenntnis(-gewinnung). Damit befassen wir uns in Raum #824 des Deep Talk Clubs unter dem Dachthema „Erkenntnis (-gewinnung)“. H├Âre selbst, welche Beispiele aufgegriffen wurden und welche Perspektiven im Dialog entstanden sind…

Transkription: ­čçę­č笭čçĘ­čçş­č玭čç╣ #824 Mit Respekt & Toleranz zur Erkenntnis | Von Dr. Yasemin Yazan

00:00:00.000 –> 00:00:06.400

Einen wundersch├Ânen guten Morgen w├╝nsche ich und begr├╝├če euch heute zu dem Thema

00:00:06.400 –> 00:00:12.880

mit Respekt und Toleranz zur Erkenntnis. Ja, wir haben ja in den letzten Tagen

00:00:12.880 –> 00:00:20.560

verschiedene Aspekte aufgegriffen, sowas wie den Dialog beispielsweise, dann das

00:00:20.560 –> 00:00:26.160

Zuh├Âren und deswegen kn├╝pfen wir heute an mit diesem Aspekt mit Respekt und

00:00:26.160 –> 00:00:31.840

Toleranz zur Erkenntnis und wollen auf

00:00:31.840 –> 00:00:34.920

den Aspekt draufschauen, welche

00:00:34.920 –> 00:00:38.280

Bedeutung eben Respekt, Wertsch├Ątzung,

00:00:38.280 –> 00:00:40.760

Toleranz, solche Aspekte f├╝r das

00:00:40.760 –> 00:00:44.400

Verstehen einander und auch die

00:00:44.400 –> 00:00:46.360

Erkenntnisgewinnung letztlich haben. Und da

00:00:46.360 –> 00:00:48.240

bin ich mal gespannt, welche

00:00:48.240 –> 00:00:51.120

Begriffe vielleicht noch mit reinkommen.

00:00:51.120 –> 00:00:54.360

Gestern hatten wir ja schon den Aspekt

00:00:51.120 –> 00:01:00.300

auf Augenh├Âhe dieses Stichwort mit dabei und dieses auf Augenh├Âhe sich zu begegnen ist ja ein Aspekt,

00:01:00.300 –> 00:01:09.360

der ja bei dem Dialog schon aufkam, gestern noch mal aufkam und deswegen m├Âchte ich diesen Aspekt

00:01:09.360 –> 00:01:16.520

gerne auch noch mal aufgreifen. Was hat das damit zu tun, dass dadurch vielleicht auch der Weg zu

00:01:16.520 –> 00:01:20.960

eine Erkenntnis oder Erkenntnisgewinnung

00:01:20.960 –> 00:01:25.560

bei mir oder auch beim anderen sozusagen

00:01:25.560 –> 00:01:27.040

geebnet werden kann. Und dar├╝ber m├Âchte

00:01:27.040 –> 00:01:29.080

ich heute gerne mit euch sprechen.

00:01:29.080 –> 00:01:32.120

Insofern seid ihr ganz ganz herzlich

00:01:32.120 –> 00:01:35.000

eingeladen, wieder mit dazu zu kommen und

00:01:35.000 –> 00:01:36.840

ja den Reflexionsraum sozusagen mit

00:01:36.840 –> 00:01:39.000

mir gemeinsam zu er├Âffnen, in einen Dialog

00:01:39.000 –> 00:01:41.320

einzusteigen, damit wir

00:01:41.320 –> 00:01:44.480

verschiedene Perspektiven haben, gerne

00:01:41.320 –> 00:01:48.600

auch mehrere Personen, damit je mehr Perspektiven da drauf kommen, desto mehr Sichtweisen wir

00:01:48.600 –> 00:01:55.880

bekommen, desto vielf├Ąltiger und facettenreicher wird dann auch sozusagen unser Reflexionsraum.

00:01:55.880 –> 00:02:02.760

Und an dieser Stelle nochmal der Hinweis darauf, dass im Hintergrund eine Aufzeichnung l├Ąuft

00:02:02.760 –> 00:02:07.160

und dementsprechend ihr damit einverstanden seid, wenn ihr mit dazu kommt, dass das dann

00:02:07.160 –> 00:02:11.840

eben entsprechend auch ver├Âffentlicht

00:02:11.840 –> 00:02:15.200

wird und auch anderen zug├Ąnglich

00:02:15.200 –> 00:02:17.760

gemacht wird. Und dann haben wir drei

00:02:17.760 –> 00:02:19.280

kleine Raumregeln f├╝r die, die mit

00:02:19.280 –> 00:02:20.760

dazukommen wollen. Einmal ein

00:02:20.760 –> 00:02:22.200

Profilfoto, auf dem ihr klar zu

00:02:22.200 –> 00:02:25.360

erkennen seid, Vor- und Nachnahme und

00:02:25.360 –> 00:02:27.160

mindestens Einsatz in der Bio. Und f├╝r die,

00:02:27.160 –> 00:02:29.640

die das aus irgendwelchen Gr├╝nden nicht

00:02:29.640 –> 00:02:31.000

m├Âchten oder anonym bleiben wollen, die

00:02:31.000 –> 00:02:34.320

haben gerne auch weiterhin die

00:02:34.320 –> 00:02:35.720

M├Âglichkeit, den Chat zu nutzen, sodass ich

00:02:34.320 –> 00:02:38.640

dann auch den einen oder anderen Beitrag hier entsprechend mit aufgreifen kann.

00:02:38.640 –> 00:02:43.640

Ja, damit ist der Raum f├╝r heute er├Âffnet sozusagen. Mal schauen, wer als

00:02:43.640 –> 00:02:47.480

erstes mit dazukommen mag. Denkt daran, nicht zu viel Zeit verstreichen zu

00:02:47.480 –> 00:02:52.040

lassen, damit wir auch direkt losstarten k├Ânnen. Und ich schalte mich in der

00:02:52.040 –> 00:02:56.000

Zwischenzeit jetzt kurz mal auf stumm und warte mal ab, wer als erstes mit

00:02:56.000 –> 00:02:58.960

dazukommen mag.

00:02:58.960 –> 00:03:01.960

[Musik]

00:03:01.960 –> 00:03:24.640

Einen wundersch├Ânen guten Morgen, lieber

00:03:24.640 –> 00:03:25.600

Marc. Was sagst du denn zu diesem

00:03:25.600 –> 00:03:27.680

Aspekt?

00:03:25.600 –> 00:03:29.240

Guten Morgen in die Runde. Ich musste erst mal checken, dass meine Kopfh├Ârer

00:03:29.240 –> 00:03:34.080

auch verbunden sind. Ja, ich w├╝rde gern noch ein neues Wort dazu bringen, liebe

00:03:34.080 –> 00:03:39.400

Yasemin, und auch gleich ein Beispiel daf├╝r geben und zwar Respekt ist, Respekt

00:03:39.400 –> 00:03:44.320

und Toleranz und Vertrauen. Und zwar habe ich bei mir festgestellt, aus

00:03:44.320 –> 00:03:48.880

Unternehmersicht, dass so arbeiten ja auch Versicherungen, dass wir Gesch├Ąfte

00:03:48.880 –> 00:03:52.480

machen und am liebsten mit Menschen zu tun haben, denen wir vertrauen.

00:03:52.480 –> 00:03:56.880

Ich bringe das Wort Vertrauen deshalb damit, weil wir neulich schon mal bei dir im Raum

00:03:56.880 –> 00:04:01.600

auch das Beispiel hatten, wenn wir jetzt in eine Auseinandersetzung mit Nazis gehen,

00:04:01.600 –> 00:04:04.560

und ich glaube, da brauchen wir nicht dr├╝ber zu sprechen, den w├╝rden wir vielleicht nicht

00:04:04.560 –> 00:04:08.280

vertrauen und dass es auch vielleicht da mal einen Aspekt geben kann.

00:04:08.280 –> 00:04:10.440

Aber ich f├╝hre mein Beispiel eben zu Ende.

00:04:10.440 –> 00:04:12.760

Respekt und Erkenntnis und Vertrauen.

00:04:12.760 –> 00:04:17.920

Als ich mich selbstst├Ąndig gemacht habe, habe ich nat├╝rlich auch auf die Ratschl├Ąge

00:04:17.920 –> 00:04:20.800

von Menschen geh├Ârt, die mir sehr nahe standen.

00:04:20.800 –> 00:04:23.120

Das war unter anderem auch mein Vater.

00:04:23.120 –> 00:04:26.320

Und somit habe ich seine ├äu├čerung, weil ich ihm vertraut habe,

00:04:26.320 –> 00:04:29.000

und das passiert ja auch, wenn wir eine Versicherung abschlie├čen,

00:04:29.000 –> 00:04:31.720

ich habe Dinge nicht hinterfragt, warum sollte ich das tun?

00:04:31.720 –> 00:04:33.640

Ich spare Zeit, ich spare Energie.

00:04:33.640 –> 00:04:36.840

Und das ist eine Person, die nur mein Bestes will, also vertraue ich ihr.

00:04:36.840 –> 00:04:39.840

Und dieses Vertrauen hat mich wirklich

00:04:39.840 –> 00:04:43.800

zigtausende, mindestens einen f├╝nfstelligen Eurobetrag gekostet.

00:04:43.800 –> 00:04:46.120

Nicht, weil es mein Vater b├Âse mit mir gemeint hat,

00:04:46.120 –> 00:04:48.640

sondern weil er einfach kein Experte war,

00:04:48.800 –> 00:04:53.400

in dem Fall, wie ich ihn gefragt habe. Und zwar Hintergrund ist, ich brauche, ich importiere Ware

00:04:53.400 –> 00:04:57.680

aus China und brauche daf├╝r nat├╝rlich auch einen Spediteur. Den habe ich, ich war dann total froh,

00:04:57.680 –> 00:05:01.800

dass jemand, dem ich vertraue, mir einen super Spediteur vermittelt hat, den er aber gar nicht

00:05:01.800 –> 00:05:07.120

kannte, sondern er wusste nur, dass ein gro├čer Konzern mit ganz, ganz vielen Faillialen mit

00:05:07.120 –> 00:05:11.720

diesem Spediteur arbeitet. Und da hatte mein Gehirn gesagt, na gut, wenn die mit dem arbeiten,

00:05:11.720 –> 00:05:17.160

dann muss der ja gut sein, die sind ja gro├č und dann ist der auch f├╝r mich gut. Ja, vielleicht

00:05:17.160 –> 00:05:20.760

hat er mir andere Preise gegeben, die Hintergr├╝nde kenne ich nicht. Ich habe da nur irgendwann mal

00:05:20.760 –> 00:05:25.760

im Laufe meiner Selbstst├Ąndigkeit festgestellt, dass ich bei diesem Spediteur das Doppelte bezahlt

00:05:25.760 –> 00:05:30.520

habe an Frachtrate, als es normalerweise ├╝blich ist. Der hat es auch nicht b├Âse gemeint, der hat

00:05:30.520 –> 00:05:35.040

mich auch nicht hintergangen, der hat einfach nur den Preis von mir bekommen durch Unwissenheit.

00:05:35.040 –> 00:05:40.520

Und diese Unwissenheit ist daraus entstanden, dass ich jemandem vertraut habe und nicht

00:05:40.520 –> 00:05:45.160

hinterfragt habe. Und jetzt komme ich wieder zu diesem Respekt, Toleranz und Erkenntnis. Ich

00:05:45.160 –> 00:05:48.840

Ich merke dann auch immer im Umgang, und das wird euch wahrscheinlich genauso gehen, wenn

00:05:48.840 –> 00:05:49.840

wir jemanden ablehnen.

00:05:49.840 –> 00:05:54.520

Jetzt am einfachsten k├Ânnen wir uns das vielleicht vorstellen, wenn es jemand ist, der politisch

00:05:54.520 –> 00:05:59.360

eine komplett kontr├Ąre Meinung hat bei uns oder jemand, der komplett anders aussieht,

00:05:59.360 –> 00:06:03.400

dann werden Glaubenss├Ątze wach und diesen Menschen, wenn die uns dann begegnen, den

00:06:03.400 –> 00:06:05.440

vertrauen wir dann vielleicht nicht unbedingt.

00:06:05.440 –> 00:06:10.160

Wenn es um die beruflichen Dinge geht, habe ich mir abgew├Âhnt, Gef├╝hle einzuschalten,

00:06:10.160 –> 00:06:15.440

weil f├╝r mich dann allein nur und nur allein die Frage wichtig ist, kann der

00:06:15.440 –> 00:06:19.560

Informationen haben, die f├╝r mich n├╝tzlich sind, also nicht mag ich ihn, ist

00:06:19.560 –> 00:06:23.720

er mir sympathisch, sondern hat dieser Mensch Informationen, die mir n├╝tzlich

00:06:23.720 –> 00:06:27.520

sein k├Ânnen, kann ich von diesem Menschen was lernen und gehe dann in den Austausch.

00:06:27.520 –> 00:06:32.960

Das f├Ąllt mir im beruflichen Umfeld leichter als im privaten Umfeld, weil es

00:06:32.960 –> 00:06:37.160

da nat├╝rlich auch Gruppen gibt, die ich ablehne und aber trotzdem, und das ist

00:06:37.160 –> 00:06:41.240

wahrscheinlich auch das, wor├╝ber wir heute sprechen, mit Respekt und Toleranz

00:06:41.240 –> 00:06:44.960

zur Erkenntnis kommen. Ich mich dann, wenn ich mich nicht wohl f├╝hle in einer

00:06:44.960 –> 00:06:48.320

Umgebung, gar nicht erst in den Austausch komme, dann nat├╝rlich auch gar

00:06:48.320 –> 00:06:53.320

nicht erst verstehe, was der denkt, warum der so denkt und dann auch nicht an neue

00:06:53.320 –> 00:06:57.800

Erkenntnisse kommen, weil ich oftmals dann neue Erkenntnisse per se schon mal

00:06:57.800 –> 00:07:01.280

ablehne, einfach nur aus dem Grund, das ist nicht meine Welt, damit will ich

00:07:01.280 –> 00:07:04.320

nichts zu tun haben. Und das kann nat├╝rlich auch f├╝r die Zukunft, auch f├╝r

00:07:04.320 –> 00:07:07.820

mich fatale Folgen haben, denn wenn ich bestimmte politische Richtungen nicht

00:07:07.820 –> 00:07:11.220

erkenne oder bestimmte gesellschaftliche Str├Âme, dann sind die ja trotzdem

00:07:11.220 –> 00:07:15.140

vorhanden, auch wenn ich nicht hinschaue.

00:07:15.140 –> 00:07:19.740

Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank und hier waren ja durchaus jetzt auch

00:07:19.740 –> 00:07:25.980

zwei Ebenen sozusagen, also auf der einen Seite eben dieses, dieser

00:07:25.980 –> 00:07:31.140

Aspekt, den du jetzt als letztes angesprochen hast, ja Gef├╝hle sozusagen

00:07:31.140 –> 00:07:37.300

aus einem Kontext dann auch rauszunehmen,

00:07:37.300 –> 00:07:39.660

also hier zu gucken, was bringt

00:07:39.660 –> 00:07:42.300

mir das in Anf├╝hrungsstrichen,

00:07:42.300 –> 00:07:45.660

dementsprechend nicht in die Bewertung,

00:07:45.660 –> 00:07:47.700

emotionale Bewertung reinzugehen, wie ich

00:07:47.700 –> 00:07:50.140

jetzt den Menschen finde, der mir

00:07:50.140 –> 00:07:52.540

gegen├╝bersteht, sondern sozusagen auf der

00:07:52.540 –> 00:07:54.820

Sachebene in den Austausch zu kommen.

00:07:54.820 –> 00:07:57.900

Und auf der anderen Seite dieses erste

00:07:57.900 –> 00:08:00.900

Beispiel, was du gebracht hast, mit

00:07:57.900 –> 00:08:05.740

eben in dem Fall jetzt dein Vater oder ein bekannter Nahestehender, sagen wir mal, das

00:08:05.740 –> 00:08:13.260

kann ja auch jemand anderes sein, wo dann eben ein Bezug da ist, eine Beziehung da ist,

00:08:13.260 –> 00:08:15.060

wo wir ein gewisses Vertrauen haben.

00:08:15.060 –> 00:08:20.940

Und in diesem konkreten Beispiel, was du jetzt aufgebracht hast, da hat dieses Vertrauen

00:08:20.940 –> 00:08:27.500

ja dazu gef├╝hrt, dass du quasi den Ratschl├Ągen beispielsweise gefolgt bist oder gewisse Dinge,

00:08:27.500 –> 00:08:33.740

Person gemacht hat, quasi ohne zu hinterfragen adaptiert hast auf dein

00:08:33.740 –> 00:08:39.660

Business, was dich dann letztendlich Geld gekostet hat. Also Lehrgeld sozusagen an

00:08:39.660 –> 00:08:43.860

der Stelle. Und auch das finde ich total spannend in diesem Zusammenhang. Das

00:08:43.860 –> 00:08:50.420

hei├čt, dass hier dieser Aspekt Respekt, Toleranz, Vertrauen, gerade wenn wir eben

00:08:50.420 –> 00:08:56.260

diesen Aspekt Vertrauen mit reinnehmen, dass es hat zwar schlie├člich dann auch

00:08:56.260 –> 00:09:00.420

zu einer Erkenntnis gef├╝hrt, das zu adaptieren und dem zu folgen und dann

00:09:00.420 –> 00:09:03.340

irgendwann festzustellen, ist vielleicht doch nicht so toll.

00:09:03.340 –> 00:09:08.980

Allerdings eben, dass das gerade hier dann auch deutlich wird, dass es

00:09:08.980 –> 00:09:12.860

vielleicht auch zu einer, ja in Anf├╝hrungsstrichen, in dem Zusammenhang

00:09:12.860 –> 00:09:16.900

jetzt dann auch schmerzhaften Erkenntnis dann vielleicht auch f├╝hrt oder

00:09:16.900 –> 00:09:20.580

vielleicht dann entsprechend dann auch eine Korrektur sp├Ąter bedarf, finde ich

00:09:20.580 –> 00:09:23.780

auch einen ganz, ganz spannenden Aspekt, den du damit auch mit aufgemacht hast.

00:09:23.780 –> 00:09:25.060

Vielen, vielen lieben Dank daf├╝r.

00:09:25.060 –> 00:09:27.140

Layla, einen wundersch├Ânen guten Morgen.

00:09:27.140 –> 00:09:28.300

Was sagst du zu diesem Thema?

00:09:28.300 –> 00:09:31.180

Einen wundersch├Ânen guten Morgen.

00:09:31.180 –> 00:09:37.940

Ja, ich habe bei den Erz├Ąhlungen von Marc, habe ich mich so an meinen Lebenslauf erinnert

00:09:37.940 –> 00:09:43.740

und an meine Eltern, vor denen ich einen sehr, sehr gro├čen Respekt habe.

00:09:43.740 –> 00:09:48.540

Und ich kenne das, dass einem dann Sachen gesagt werden.

00:09:48.540 –> 00:09:52.500

Ich glaube, das ist gut f├╝r dich oder mach das so und so.

00:09:52.500 –> 00:09:58.500

Und das hat man ja nicht nur bei seinen Eltern, das hat man ja auch bei Menschen, die man respektiert, die man sch├Ątzt.

00:09:58.500 –> 00:10:06.500

Und diese Meinung hat Gewicht. Und die Meinung meines Vaters und meiner Mutter hat bei mir sehr, sehr viel Gewicht.

00:10:06.500 –> 00:10:13.500

Und deswegen hei├čt das nicht, dass wenn mein Vater mir was sagt, ich rufe inzwischen, das muss ich auch dazu sagen,

00:10:13.500 –> 00:10:16.500

liebe Gr├╝├če gehen raus an meine Mama und meinen Papa.

00:10:16.500 –> 00:10:21.500

Ich rufe die auch ganz oft inzwischen an und sage, ich wollte euch nur sagen, ihr habt Recht gehabt.

00:10:21.500 –> 00:10:26.500

Weil man hat ja auch so eine Abgrenzungsphase und geht in den Widerstand und sagt,

00:10:26.500 –> 00:10:30.500

nein, ich mache es genau so, aber nicht so, wie du es mir sagst.

00:10:30.500 –> 00:10:33.500

Auch wenn es das Richtige ist, werde ich es nicht so machen, wie du es mir sagst.

00:10:33.500 –> 00:10:38.500

Und ich rufe manchmal auch zu Hause an und sage, ich wollte nur sagen, ihr habt Recht gehabt.

00:10:38.500 –> 00:10:42.500

Und das ist, glaube ich, f├╝r meine Eltern auch ganz sch├Ân und auch ein Zeichen von Respekt.

00:10:42.500 –> 00:10:49.500

Und trotzdem bin ich bei Marc bei der Aussage, dass man meint es sicherlich gut.

00:10:49.500 –> 00:10:51.500

Und da kann man auch sich selber nehmen.

00:10:51.500 –> 00:10:59.500

Wenn ich meiner kleinen Schwester, klein hei├čt die, ist ├╝ber 30, einen Ratschlag gebe, dann meine ich das gut.

00:10:59.500 –> 00:11:03.500

Wir haben ein Verh├Ąltnis. Ich bin die gro├če Schwester, sie die kleine Schwester.

00:11:03.500 –> 00:11:08.500

Sie m├Âchte auch immer, dass ich von der j├╝ngeren Schwester inzwischen spreche und nicht von der kleinen Schwester.

00:11:08.500 –> 00:11:13.220

Schwester, um dieses Autorit├Ątsverh├Ąltnis, was man vielleicht in jungen Tagen hatte,

00:11:13.220 –> 00:11:18.820

dass man das nicht in die heutige Zeit ├╝bertr├Ągt, weil man ist ja doch an seine

00:11:18.820 –> 00:11:24.260

Strukturen so ein bisschen gebunden. Und da merke ich auch, ich meine es gut, ich

00:11:24.260 –> 00:11:29.180

wei├č es besser, ich gebe dir einen Rat und dann sind wir beim Ratschlag und die

00:11:29.180 –> 00:11:36.060

Frage ist, ist es f├╝r mich ein guter Rat aufgrund meines Lebenslaufs? Es kann sein,

00:11:36.060 –> 00:11:43.740

dass es auch ein guter Rat f├╝r sie ist. Und trotzdem ist es ihre Entscheidung. Und man sollte

00:11:43.740 –> 00:11:48.500

schon aufpassen, wen man um Rat fragt, habe ich mal geh├Ârt, weil man hat sehr viele Meinungen

00:11:48.500 –> 00:11:54.140

dann zum Schluss. Und die Frage ist, was ziehe ich denn f├╝r meine Entscheidungsf├Ąllung dann

00:11:54.140 –> 00:12:00.300

bitte heran? Was ist denn dann wichtig? Und jetzt hat der Marke gesagt, die Gef├╝hle dann

00:12:00.300 –> 00:12:07.500

ausschalten oder ich kann es glaube ich nicht richtig paraphrasieren. F├╝r mich ist es einfach,

00:12:07.500 –> 00:12:12.900

die Gef├╝hle ein St├╝ck weit in den Hintergrund zu stellen erst mal und mir dann zu ├╝berlegen,

00:12:12.900 –> 00:12:22.180

aufgrund welcher Komponenten bin ich denn jetzt daf├╝r oder dagegen. Es gibt ja auch Menschen,

00:12:22.180 –> 00:12:29.180

die ich jetzt gar nicht mag, die mir vielleicht einen Rat geben, der wirklich gut ist. Und hier

00:12:29.180 –> 00:12:32.500

ist es dann wichtig, die Emotionen zur├╝ckzustellen.

00:12:32.500 –> 00:12:38.540

Ich w├╝rde sie nicht ausschalten oder ausmerzen, das hat der Marc auch gar

00:12:38.540 –> 00:12:42.900

nicht so gesagt. Das antizipiere ich jetzt insofern, dass ich dabei diese

00:12:42.900 –> 00:12:47.140

Bewertung bin, Gef├╝hle sind gut oder schlecht. Und ich bin ein Freund von

00:12:47.140 –> 00:12:50.460

Gef├╝hlen. Sie sollten mich nur nicht zur

00:12:50.460 –> 00:12:54.420

Entscheidung leiten, dass ich Entscheidungen treffe, die dann nicht

00:12:54.420 –> 00:12:58.540

gut f├╝r mich sind, weil ich jemanden nicht mag, weil ich mich in einem

00:12:58.540 –> 00:13:03.220

Abh├Ąngigkeitsverh├Ąltnis befinde oder will ich das ihm da oben, also das kann man ja

00:13:03.220 –> 00:13:07.940

stellvertretend auch f├╝r die gro├če Schwester nehmen, denen da oben will ich es jetzt zeigen.

00:13:07.940 –> 00:13:11.260

Ich mache genau das, aber ich mache es nicht so, wie du es sagst. Und wenn es gut f├╝r mich ist,

00:13:11.260 –> 00:13:16.620

mache ich es nicht so, wie du es mir sagst. Und ja, dass man dann wirklich bei der Entscheidung

00:13:16.620 –> 00:13:21.740

bleibt und nicht bei den Komponenten, die das beeinflussen, wie Gef├╝hle oder wie „Ich mag dich

00:13:21.740 –> 00:13:27.500

nicht“, „Ich mag dich“ oder ja, dass das wichtig ist, auch dessen gegen├╝ber eine Toleranz walten

00:13:27.500 –> 00:13:29.940

zu lassen, also auch sich selber gegen├╝ber.

00:13:29.940 –> 00:13:34.580

Ja, wunderbar, vielen, vielen lieben Dank.

00:13:34.580 –> 00:13:39.260

Und gerade dieses Respekt, Toleranz,

00:13:39.260 –> 00:13:45.020

auf Augenh├Âhe sich begegnen, sind f├╝r mich eben auch nochmal so Aspekte.

00:13:45.020 –> 00:13:47.660

Und da bin ich mal gespannt, was ihr dazu sagt,

00:13:47.660 –> 00:13:53.780

um ├╝berhaupt auch mein Ohr erst mal aufzumachen, zu ├Âffnen, sozusagen

00:13:53.780 –> 00:13:56.980

im Sinne von Ich h├Âre auch hin, was der andere sagt.

00:13:56.980 –> 00:14:03.700

Und zwar ganz unabh├Ąngig davon, ob ich

00:14:03.700 –> 00:14:05.780

jetzt eine Vertrauensbeziehung habe

00:14:05.780 –> 00:14:08.940

oder ob das jemand ist, den ich nicht

00:14:08.940 –> 00:14:13.420

besonders gut kenne, eben ├╝berhaupt erst

00:14:13.420 –> 00:14:15.420

mal eine Basis der Begegnung. Und

00:14:15.420 –> 00:14:16.580

je nachdem, um was es dann auch geht und

00:14:16.580 –> 00:14:18.340

gerade weil jetzt hier auch von

00:14:18.340 –> 00:14:20.020

Ratschl├Ągen und sowas gesprochen wurde,

00:14:20.020 –> 00:14:21.540

also es k├Ânnen ja Ratschl├Ąge sein, es

00:14:21.540 –> 00:14:24.740

k├Ânnen auch ganz andere Kontexte sein,

00:14:21.540 –> 00:14:27.940

sein, auch immer wieder daran zu denken,

00:14:27.940 –> 00:14:29.980

dass es ja auch eine Wechselbeziehung

00:14:29.980 –> 00:14:33.660

darstellt in der Begegnung. Das

00:14:33.660 –> 00:14:34.900

hei├čt, dass wir hier durch dieses

00:14:34.900 –> 00:14:37.300

Miteinander, das hatten wir ja beim

00:14:37.300 –> 00:14:39.340

Dialog schon mal aufgemacht, damit ein

00:14:39.340 –> 00:14:41.740

Gespr├Ąch zum Dialog wird, also dieser

00:14:41.740 –> 00:14:43.660

Gedanke dahinter, dass diese

00:14:43.660 –> 00:14:45.940

Wechselbeziehung auch noch eine ganz wichtige

00:14:45.940 –> 00:14:50.060

Rolle dann spielt. Denn in dem Moment,

00:14:45.940 –> 00:14:52.220

wo ich aufgeschlossen und offen, respektvoll, tolerierend sozusagen meinem

00:14:52.220 –> 00:14:57.580

Gegen├╝ber auftrete, habe ich auch die M├Âglichkeit, eben in eine gewisse Tiefe

00:14:57.580 –> 00:15:02.060

reinzukommen, in Anf├╝hrungsstrichen, ├╝ber das Thema, ├╝ber das wir sprechen. Das kann

00:15:02.060 –> 00:15:06.300

jetzt ein Ratschlag sein, das kann einfach ein Gespr├Ąchsthema sein, das

00:15:06.300 –> 00:15:13.140

gew├Ąhlt ist. Und durch diesen Austausch, der dann auf dieser Ebene stattfindet,

00:15:13.140 –> 00:15:18.300

h├Âre ich m├Âglicherweise durch meine Aufgeschlossenheit und Offenheit dem

00:15:18.300 –> 00:15:23.740

anderen gegen├╝ber auch mit einer ganz anderen Art zu und steuere ja

00:15:23.740 –> 00:15:29.740

auch durch diese respektvolle Art oder tolerante Art und das kann sich eben zum

00:15:29.740 –> 00:15:34.660

Beispiel in der Sprache ├Ąu├čern, auch dieses Gespr├Ąch, also habe einen

00:15:34.660 –> 00:15:39.220

Einfluss darauf, dieses Gespr├Ąch in eine bestimmte Richtung damit auch zu steuern

00:15:39.220 –> 00:15:45.620

und zu lenken. Und hier in dem Zusammenhang m├Âchte ich gerne auch noch mal was aufgreifen

00:15:45.620 –> 00:15:52.300

als Impuls und bin ganz gespannt, was ihr dazu sagt. Ich glaube, griffiger wird es,

00:15:52.300 –> 00:15:56.820

wenn wir auch noch mal so ein paar Beispiele auch noch mal zus├Ątzlich dazu mit aufgreifen.

00:15:56.820 –> 00:16:03.140

Gerade so in diesem beispielsweise Seminarkontext, da erlebe ich das ganz h├Ąufig, dass zum Beispiel

00:16:03.140 –> 00:16:08.060

Experten das Gef├╝hl haben vielleicht, ja, ich muss immer mehr wissen als die anderen

00:16:08.060 –> 00:16:10.580

Und ich muss alle Fragen beantworten k├Ânnen.

00:16:10.580 –> 00:16:12.700

Also der Trainer zum Beispiel, ganz klassischer Fall.

00:16:12.700 –> 00:16:19.180

Und deswegen dieser Drang zum Perfektionismus sozusagen.

00:16:19.180 –> 00:16:21.420

Ich kann aber im Grunde genommen gar nicht alles wissen.

00:16:21.420 –> 00:16:25.820

Und es wird immer irgendwas geben, wo vielleicht auch mal eine Frage nicht beantwortet werden

00:16:25.820 –> 00:16:26.820

kann oder so.

00:16:26.820 –> 00:16:36.620

Also auch hier mit einer gewissen Lockerheit, sage ich, oder Leichtigkeit, das anzunehmen

00:16:36.620 –> 00:16:43.720

eben auch sogar und das finde ich total spannend, was du dazu sagst, Layla, auch von den Sch├╝lern

00:16:43.720 –> 00:16:45.580

l├Ąsst sich ja einiges lernen.

00:16:45.580 –> 00:16:50.620

Also nicht mit dieser Haltung reinzugehen, ich wei├č es eben schon in Anf├╝hrungsstrichen,

00:16:50.620 –> 00:16:56.220

sondern durchaus eben auch hier immer wieder daran zu denken, dass gerade in diesem Austausch,

00:16:56.220 –> 00:17:01.220

in dieser Wechselbez├╝glichkeit sozusagen, die ja immer gegeben ist und gerade auch in

00:17:01.220 –> 00:17:06.260

Lernprozessen, dass das in beiden auf unterschiedlichen Ebenen mit Sicherheit.

00:17:06.260 –> 00:17:15.260

immer auch eine Wechselbeziehung darstellt. Das hei├čt, das ist nicht der Experte, der alles wei├č, der alles kann, oder der Berater, der alles wei├č und alles kann,

00:17:15.260 –> 00:17:28.260

der Lehrer, der Trainer, also hier kann man ganz viele Beispiele aufmachen, sondern eben in dieser Wechselbeziehung durch diesen respektvollen und toleranten Umgang miteinander,

00:17:28.260 –> 00:17:32.700

im Austausch eben auch Erkenntnisse auf beiden Seiten, nicht nur auf einer Seite,

00:17:32.700 –> 00:17:36.660

sondern auf beiden Seiten, sowohl bei einem selbst als auch beim Gegen├╝ber

00:17:36.660 –> 00:17:42.380

entstehen k├Ânnen. Und da stelle ich allerdings immer wieder fest, dass es

00:17:42.380 –> 00:17:48.860

doch Menschen h├Ąufig schwerf├Ąllt, das erst mal anzunehmen oder zu realisieren,

00:17:48.860 –> 00:17:54.860

dann anzunehmen und hier wirklich auch loszulassen. Was sagt ihr denn dazu?

00:17:54.860 –> 00:18:06.860

Also ich wollte jetzt warten, ob Marc was dazu sagen m├Âchte, weil mein Beitrag w├Ąre jetzt ein bisschen l├Ąnger.

00:18:06.860 –> 00:18:15.860

Dann freue ich mich, dass Andreas bei uns ist und guten Morgen Andreas, ich lasse dir gerne den Vortritt.

00:18:15.860 –> 00:18:22.860

Wunderbar, das w├Ąre dann an der Stelle jetzt auch mein Vorschlag, tats├Ąchlich den Andreas, weil er sich direkt dazu gemeldet hat,

00:18:22.860 –> 00:18:26.540

gemeldet hat, vielleicht an der Stelle dann auch mit einzubinden und dann gerne zu Layla.

00:18:26.540 –> 00:18:32.860

Guten Morgen, ihr Lieben. Ja, vielen Dank. Es ist tats├Ąchlich etwas, was ich bei meinen

00:18:32.860 –> 00:18:37.780

ganzen Schulbesuchen merke und was auch das Feedback von Lehrern ist, dass die Perspektive,

00:18:37.780 –> 00:18:41.620

die sich durch die Zusammenarbeit und durch eine pl├Âtzliche Offenheit, weil eine dritte

00:18:41.620 –> 00:18:46.780

Person mit in der Schulklasse ist, entwickelt, die bietet auch Lehrern ganz oft die Einsicht,

00:18:46.780 –> 00:18:51.540

dass junge Menschen ganz, ganz viel k├Ânnen, es vielleicht aber oftmals im Moment nicht

00:18:51.540 –> 00:18:55.460

Dinge sind, die einer Gesellschaft, den Lehrern oder irgendwelchen anderen

00:18:55.460 –> 00:18:58.340

Menschen als richtig oder wichtig vorkommen. Und ich glaube, das ist auch

00:18:58.340 –> 00:19:01.820

eine ganz, ganz tolle Aussage. Ich habe vielleicht auch ein Beispiel mitgebracht,

00:19:01.820 –> 00:19:05.580

gerade so mit dem Thema Respekt und Toleranz. Es gab eine Sch├╝lerin, die mich

00:19:05.580 –> 00:19:12.060

gefragt hat, ganz ehrlich, wie kann es sein, dass eine junge Frau auf die Stra├če

00:19:12.060 –> 00:19:16.740

geht, weil sie sich daf├╝r einsetzt, dass Vertr├Ąge, die Erwachsene schlie├čen, zum

00:19:16.740 –> 00:19:21.420

Thema Klima und Umwelt eingehalten werden, dass diese Frau respektlos von

00:19:21.420 –> 00:19:25.900

Erwachsenen behandeln wird, deformiert wird, fertig gemacht wird und die gleichen Erwachsenen,

00:19:25.900 –> 00:19:31.860

die diese junge Frau fertig machen, pl├Âtzlich komplett erschrocken sind, wenn junge Menschen,

00:19:31.860 –> 00:19:37.180

wie Sch├╝ler beispielsweise, in Schulen gemobbt und respektlos behandelt werden,

00:19:37.180 –> 00:19:44.700

bis hin in den Selbstmord getrieben. Wie spannend dann die Perspektive und die Toleranz mit sich selbst ist.

00:19:44.700 –> 00:19:50.980

Vielen, vielen lieben Dank.

00:19:50.980 –> 00:19:55.460

Marc Leiler, wollte ich hierzu erst nur noch mal kurz Bezug nehmen oder Leiler, m├Âchtest

00:19:55.460 –> 00:19:58.340

du direkt mit deinem Beispiel dann ankn├╝pfen?

00:19:58.340 –> 00:20:02.140

Vielleicht passt es ja auch so ein St├╝ck weit dazu.

00:20:02.140 –> 00:20:07.060

Also, Andreas, das, was du sagst, wie kann das sein?

00:20:07.060 –> 00:20:09.780

Ich sage immer Respekt ist keine Einbahnstra├če.

00:20:09.780 –> 00:20:12.500

Und das meine ich genau, wie ich das sage.

00:20:12.500 –> 00:20:17.140

Und das gilt f├╝r junge Menschen und das gilt auch f├╝r Erwachsene.

00:20:17.140 –> 00:20:20.540

Erwachsene haben schon fr├╝her in Steiltafeln geritzt.

00:20:20.540 –> 00:20:28.820

Also die Jugend von heute ist verdorben und dem ├ťberfluss irgendwie anh├Ąngig.

00:20:28.820 –> 00:20:31.980

Da habe ich meine Zulassungsarbeit dr├╝ber geschrieben.

00:20:31.980 –> 00:20:33.100

Ich habe Ethik studiert.

00:20:33.100 –> 00:20:36.460

Ich bin gro├čer Freund von Philosophieren mit Kindern.

00:20:36.460 –> 00:20:41.260

Und witzigerweise habe ich so etwas, ich habe gestern, habe ich das so gemacht,

00:20:41.260 –> 00:20:44.760

da habe ich mich hingesetzt, weil es in der Klasse noch sehr laut war und

00:20:44.760 –> 00:20:47.060

manchmal dauert der Unterricht ja auch l├Ąnger. Ich hatte sehr viel

00:20:47.060 –> 00:20:50.780

Erziehungsarbeit und habe gesagt, wisst ihr was, ich setze mich jetzt hin und mache es so, wie

00:20:50.780 –> 00:20:55.300

die Tina gesagt hat. Und dann gucken die mich an und dann sage ich, ja, die Tina ist eine Erstkl├Ąsslerin.

00:20:55.300 –> 00:21:00.300

Die hat mir erkl├Ąrt, dass wenn eine Klasse laut ist, soll ich leise sein.

00:21:00.300 –> 00:21:03.940

Und nat├╝rlich habe ich das im Studium gelernt. Sie hat mich aber noch mal daran

00:21:03.940 –> 00:21:09.460

erinnert und sie ist in der ersten Klasse und ich habe das im Studium gelernt.

00:21:09.460 –> 00:21:14.420

Also ich meine, das ist schon sehr, sehr schlau f├╝r eine Erstkl├Ąsslerin. Und dann

00:21:14.420 –> 00:21:17.740

habe ich mich hingesetzt und dann war ich ruhig. Und ich bin in dem Kontext,

00:21:17.740 –> 00:21:20.980

ich wiederhole das immer mal wieder, bin ich von einem anderen Sch├╝ler

00:21:20.980 –> 00:21:25.100

gefragt worden, von einem Sittkl├Ąssler, lassen Sie sich f├╝r eine Erstkl├Ąsslerin

00:21:25.100 –> 00:21:29.300

was sagen? Und dann habe ich gesagt, ja, weil man kann von jedem was lernen.

00:21:29.300 –> 00:21:32.900

Und mir f├Ąllt das auch immer wieder auf.

00:21:32.900 –> 00:21:36.500

Ich sehe das ja auch, wenn Sch├╝ler Hausarbeiten schreiben oder in Ethik,

00:21:36.500 –> 00:21:38.100

macht man ja auch viele Dinge.

00:21:38.100 –> 00:21:41.300

Da hat mir ein Sch├╝ler erz├Ąhlt, der hat dann gemeint,

00:21:41.300 –> 00:21:44.500

„Wissen Sie, und dann sitze ich in der U-Bahn und ich sitze auf einem Platz,

00:21:44.500 –> 00:21:47.700

es sind viele Pl├Ątze frei, dann kommen drei Erwachsene rein,

00:21:47.700 –> 00:21:51.700

oder vier, und setzen sich dann auf die Pl├Ątze und sagen mir dann als F├╝nfkl├Ąssler,

00:21:51.700 –> 00:21:55.500

also der ist dann 5 plus 6 ist 11, ‚Steh auf!'“

00:21:55.500 –> 00:21:58.300

Und dann wollte ich nicht aufstehen.

00:21:58.300 –> 00:22:03.300

Und dann hat er mir gesagt, das n├Ąchste Mal werde ich das nicht tun, Frau Belaid.

00:22:03.300 –> 00:22:09.300

Und ich habe ihn verstanden, warum er das nicht machen wollte, weil das ist unh├Âflich, und zwar von den Erwachsenen.

00:22:09.300 –> 00:22:14.300

Und wenn ein junger Mensch eine T├╝re in der U-Bahn verstellt, weil er einen Witz machen will,

00:22:14.300 –> 00:22:19.300

und dann kommt ein ├Ąlterer Herr auf ihn zu und sagt zu ihm, da war ich dabei, und hat zu ihm gesagt,

00:22:19.300 –> 00:22:24.300

„Du Idiot, lass das!“ Und dann habe ich ihn angeguckt und ich bin dann aufgestanden, weil das war ein Sch├╝ler von mir,

00:22:24.300 –> 00:22:28.900

mir und habe dann gesagt, Entschuldigung, Sie k├Ânnten Sie, so bitte es nicht verstehen,

00:22:28.900 –> 00:22:30.380

k├Ânnten Sie bitte anders mit ihm reden.

00:22:30.380 –> 00:22:31.660

Erkennen Sie den ├╝berhaupt?

00:22:31.660 –> 00:22:33.500

Und ich so, ja, das ist ein Sch├╝ler von mir.

00:22:33.500 –> 00:22:35.380

Ja, dann sind Sie ja eine tolle Lehrerin.

00:22:35.380 –> 00:22:37.380

Und ich so, ja, bin ich.

00:22:37.380 –> 00:22:40.300

Und er ist ein toller Sch├╝ler.

00:22:40.300 –> 00:22:44.420

Dann habe ich mich hingesetzt, dann haben die beiden noch ein bisschen vor sich hingekrummelt

00:22:44.420 –> 00:22:48.660

und dann irgendwie ├╝ber das Schulsystem gesprochen, die zwei ├Ąlteren Herren.

00:22:48.660 –> 00:22:54.860

Und ich habe dann gemerkt, manchmal d├╝rfen Kinder und ├Ąltere Menschen d├╝rfen manchmal fast alles.

00:22:54.860 –> 00:22:57.460

Das berechtigt die aber nicht dazu.

00:22:57.460 –> 00:22:59.460

Und mir war es dann auch ein bisschen zu doof.

00:22:59.460 –> 00:23:01.860

Ich bin dann aufgestanden, ich habe dann auch gar nichts mehr gesagt

00:23:01.860 –> 00:23:03.860

und habe mich zu anderen Sch├╝lern hingestellt,

00:23:03.860 –> 00:23:07.460

weil das ist eine U-Bahn, wo sehr viele Sch├╝ler von mir mitfahren.

00:23:07.460 –> 00:23:08.860

Und ich auch.

00:23:08.860 –> 00:23:12.260

Und ich habe das Beispiel mit ihnen auch bearbeitet.

00:23:12.260 –> 00:23:15.460

Und dann haben die mich auch angeguckt, also die Sch├╝ler, die dann neben mir standen, haben gemeint,

00:23:15.460 –> 00:23:17.660

„Warum haben Sie denn jetzt nichts gesagt?“

00:23:17.660 –> 00:23:20.660

Und ich so, jetzt ├╝berleg mal, warum bin ich jetzt aufgestanden und hab nichts gesagt?

00:23:20.660 –> 00:23:25.060

Und ich hab dann nur auf eine Antwort gewartet, weil es kommen vielleicht tolle Antworten auch von Ihnen.

00:23:25.060 –> 00:23:30.260

Oder was hei├čt vielleicht, auf alle F├Ąlle, weil Kinder kommen, Jugendliche auf gro├čartige Ideen.

00:23:30.260 –> 00:23:33.660

Weil, Yasemin, du hattest mir das mal gesagt mit diesen Bildern,

00:23:33.660 –> 00:23:38.060

wo wir gesagt haben, wir haben so Bilder f├╝r Gl├╝ck und f├╝r das und das.

00:23:38.060 –> 00:23:41.860

Und da hab ich ja auch ├╝berlegt, ja, und wir oktroyieren Ihnen das ja auf.

00:23:41.860 –> 00:23:47.540

Aber Kinder, wenn man Philosophieren mit Kindern macht, dann merkt man, dass die gar nicht

00:23:47.540 –> 00:23:49.060

so viele Filter haben.

00:23:49.060 –> 00:23:53.100

Und meine Sch├╝ler haben dann auch gesagt, sie wollten der Diskussion aus dem Weg gehen,

00:23:53.100 –> 00:23:56.700

sie wollten ein gutes Vorbild f├╝r uns sein, sie wollten sich jetzt nicht mit denen streiten.

00:23:56.700 –> 00:23:57.700

Und ich sage, genau.

00:23:57.700 –> 00:24:00.820

Und da sind die selber drauf gekommen, das habe ich denen nicht gesagt.

00:24:00.820 –> 00:24:05.940

Und deswegen im Ethikunterricht muss man gute Fragen stellen, um gute Antworten zu bekommen.

00:24:05.940 –> 00:24:09.180

Und ich finde, Respekt ist keine Einbahnstra├če.

00:24:09.180 –> 00:24:16.800

Das gilt f├╝r Sch├╝ler und Sch├╝lerinnen insofern, dass man sich nat├╝rlich oft ├╝ber seine Rechte

00:24:16.800 –> 00:24:20.700

bewusst ist und wenig ├╝ber seine Pflichten.

00:24:20.700 –> 00:24:25.020

Das gilt auch f├╝r Erwachsene, da ist man sich auch oft ├╝ber seine Rechte bewusst und

00:24:25.020 –> 00:24:26.620

wenig ├╝ber seine Pflichten.

00:24:26.620 –> 00:24:29.540

Und Respekt ist eine Pflicht dem anderen gegen├╝ber.

00:24:29.540 –> 00:24:34.140

Und Respekt bedeutet, dass ich ihn so behandle, wie ich gerne behandelt werden w├╝rde.

00:24:34.140 –> 00:24:36.380

Und ich nenne niemanden Idiot.

00:24:36.380 –> 00:24:38.660

Ich sage niemandem das und das.

00:24:38.660 –> 00:24:41.740

Ich sage niemandem, du bist alt und deswegen wei├čt du das nicht.

00:24:41.740 –> 00:24:46.620

Wenn wir jetzt die ├Ąltere Generation nehmen und die j├╝ngere schaut sie an und meint so,

00:24:46.620 –> 00:24:48.380

sie sind ja alle v├Âllig out.

00:24:48.380 –> 00:24:51.140

Und andersrum macht man das aber genauso nicht, dass man sagt,

00:24:51.140 –> 00:24:54.060

naja, also ihr kennt ja solche Sachen wie B├╝cher gar nicht mehr.

00:24:54.060 –> 00:24:56.580

Bei euch ist das ja Bulimie lernen.

00:24:56.580 –> 00:25:02.620

Ja, und sie haben TikTok und sie haben Instagram und sie haben ganz viele M├Âglichkeiten

00:25:02.620 –> 00:25:06.220

und sie haben Zugriffe und sie denken anders.

00:25:06.220 –> 00:25:09.580

Und da sollten wir uns daran orientieren.

00:25:09.580 –> 00:25:11.980

Und nat├╝rlich gibt es einen gro├čen Dopaminausschuss.

00:25:11.980 –> 00:25:14.460

Und da muss man sich in der Schule auch darauf einstellen,

00:25:14.460 –> 00:25:17.940

dass man sehr, sehr kurze Videos haben muss.

00:25:17.940 –> 00:25:21.460

Weil wenn ich denen sage, ich habe ein 6-Minuten-Video f├╝r euch,

00:25:21.460 –> 00:25:24.700

dann gucken die mich an und meinen, 6 Minuten? Ihr ernst?

00:25:24.700 –> 00:25:26.740

Und ich sage, ja, mein Ernst.

00:25:26.740 –> 00:25:28.820

Ja, weil die eine Minute halt gewohnt sind

00:25:28.820 –> 00:25:31.220

und weil die den Dopaminausschuss gewohnt sind.

00:25:31.220 –> 00:25:33.980

Darum muss ich mich dann auch einstellen.

00:25:33.980 –> 00:25:40.980

Und ja, also abschlie├čend m├Âchte ich sagen, also ich finde wirklich, Respekt ist keine Einbahnstra├če.

00:25:40.980 –> 00:25:48.980

Das gilt f├╝r beide Parteien. Und ich glaube, als du vorhin von dieser Seminarleitung gesprochen hast,

00:25:48.980 –> 00:25:53.980

es ist ja wirklich dieses, als Lehrer, wenn man sagt, na ja, manchmal bin ich eine Stunde weiter,

00:25:53.980 –> 00:25:59.980

weil man muss sich in Sachen auch einarbeiten. Aber oftmals wird unter Expertise verstanden,

00:25:59.980 –> 00:26:04.060

dass man alles wei├č. Und es gibt so einen Lehrerspruch, ich muss nicht alles wissen,

00:26:04.060 –> 00:26:08.740

ich muss nur wissen, wo es steht. Wenn ich wei├č, wo es steht, dann lese ich es auch,

00:26:08.740 –> 00:26:13.900

dann erarbeite ich es mir auch im Normalfall und dann sage ich es nicht einfach nur so,

00:26:13.900 –> 00:26:19.420

sondern ich besorge mir auch Hintergrundwissen, um es richtig zu vermitteln. Aber dieses „Ich

00:26:19.420 –> 00:26:26.620

habe eine Expertise“ und es steht oft 30 zu 1, es ist oft so, man sagt, Lehrer haben morgens recht,

00:26:26.620 –> 00:26:32.500

mittagsfrei. Du bist doch Lehrer, darauf werde ich ganz, ganz, ganz, ganz oft festgenagelt. Oder

00:26:32.500 –> 00:26:37.780

Lehrerin, das kann man sich aussuchen. Ich h├Ąnge da jetzt gar nicht so am Feminin. Also das ist mir

00:26:37.780 –> 00:26:42.740

gar nicht so wichtig, sondern im Beruf ist mir wichtig, eine Lehrkraft zu sein. Und ich glaube,

00:26:42.740 –> 00:26:46.820

das gibt es auch in anderen Berufen, dass unter Expertise ganz oft verstanden wird,

00:26:46.820 –> 00:26:53.140

Perfektionismus. Dann verf├Ąllt man da rein und dann hat man Angst, etwas falsch zu machen. Und

00:26:53.140 –> 00:26:58.580

Und dann f├Ąngt man auch an, so Dinge zu sagen wie „der Lehrer hat immer recht“ und wenn

00:26:58.580 –> 00:27:03.100

die zweite Regel ist, wenn er nicht recht hat, dann tritt automatisch Regel 1 ein.

00:27:03.100 –> 00:27:07.900

Weil ja, man ist halt oft darauf festgenagelt und auch in der Gesellschaft, ich kenne das

00:27:07.900 –> 00:27:11.860

ja so oft, wie ich eine Projektionsfl├Ąche f├╝r die Kindheit anderer Menschen bin und

00:27:11.860 –> 00:27:16.940

so oft wie mir gesagt wird, ich bin Beamtin und schneide mich am Papier und ich habe mir

00:27:16.940 –> 00:27:20.220

das so hart erarbeitet, dorthin zu kommen, wo ich jetzt bin.

00:27:20.220 –> 00:27:25.020

Ich bin drei Schulen habe ich gemacht, dann auch ein Studium, das ich mir selber finanziert habe.

00:27:25.020 –> 00:27:27.020

Ich zahle immer noch meinen Studienkredit zur├╝ck.

00:27:27.020 –> 00:27:30.020

Deswegen und ich kann diese Geschichte nicht jedem erz├Ąhlen.

00:27:30.020 –> 00:27:32.420

Deswegen ich bin auch milde inzwischen mit den anderen.

00:27:32.420 –> 00:27:34.620

Und das gibt es bestimmt auch in anderen Berufen.

00:27:34.620 –> 00:27:35.620

Danke f├╝rs Zuh├Âren.

00:27:35.620 –> 00:27:37.620

Ja, wunderbar.

00:27:37.620 –> 00:27:38.620

Vielen, vielen lieben Dank.

00:27:38.620 –> 00:27:43.420

Und ich m├Âchte gerne diesen Aspekt Respekt ist keine Einbahnstra├če aufgreifen.

00:27:43.420 –> 00:27:46.820

Es ist eben auch hier in beide in beide Richtungen.

00:27:46.820 –> 00:27:54.180

Und das bedeutet ja in diesem Zusammenhang auch, dass wir hier auch an die eigene Nase

00:27:54.180 –> 00:27:55.940

packen d├╝rfen an der Stelle.

00:27:55.940 –> 00:28:01.580

Und das m├Âchte ich deswegen auch nochmal unterstreichen, weil wir ja h├Ąufig in Anf├╝hrungsstrichen

00:28:01.580 –> 00:28:06.620

eben Respekt und Toleranz von unserem Gegen├╝ber erwarten.

00:28:06.620 –> 00:28:10.260

Also wenn ich jetzt sagen w├╝rde, Respekt und Toleranz ist wichtig, dann ist an vielen

00:28:10.260 –> 00:28:12.340

Stellen erstmal ein Nicken da.

00:28:12.340 –> 00:28:18.660

Und wir erwarten das und wir versuchen vielleicht auch, selbst ein St├╝ck weit mit Respekt und

00:28:18.660 –> 00:28:23.820

Toleranz anderen Menschen zu begegnen, weil wir, also so nach dem Motto, ich behandle andere

00:28:23.820 –> 00:28:25.740

Menschen so, wie ich auch selbst behandelt werde.

00:28:25.740 –> 00:28:32.180

Allerdings tappen wir auch hier durchaus unbewusst relativ schnell auch in verschiedene Fallen.

00:28:32.180 –> 00:28:37.220

Und da m├Âchte ich jetzt auch nochmal in diese Richtung nochmal gucken und auch Beispiele

00:28:37.220 –> 00:28:38.220

vielleicht aufgreifen.

00:28:38.220 –> 00:28:45.220

Also wenn wir zum Beispiel, wie oft schimpfen wir ├╝ber XYZ als

00:28:45.220 –> 00:28:48.700

Personengruppen beispielsweise und wir k├Ânnten jetzt, weil ich jetzt gerade

00:28:48.700 –> 00:28:52.460

Andreas auf der B├╝hne sehe, wir k├Ânnten jetzt mal Gen Z als Personengruppe

00:28:52.460 –> 00:28:57.740

vielleicht als Beispiel nehmen, begegnen wir ja ganz h├Ąufig, dass Menschen eben

00:28:57.740 –> 00:29:02.220

sich dar├╝ber ├Ąrgern, oft ├╝ber dieses Verhalten oder wie auch immer und hier

00:29:02.220 –> 00:29:07.300

eben zu ├äu├čerungen kommen, eine Meinung dazu gebildet haben und so weiter und

00:29:07.300 –> 00:29:11.100

auch ├╝ber eine bestimmte Personengruppe in einer verallgemeinerten Form

00:29:11.100 –> 00:29:12.500

beispielsweise zu sprechen.

00:29:12.500 –> 00:29:18.000

Hier k├Ânnte man sich ja schon die Frage stellen, wie respektvoll oder tolerant

00:29:18.000 –> 00:29:19.600

ist das eigentlich ├╝berhaupt?

00:29:19.600 –> 00:29:24.400

Und wirklich auch mal mit diesem Hinterfragen reinzugehen, um eben eigene

00:29:24.400 –> 00:29:29.400

├äu├čerungen, die gemacht werden ├╝ber Themen, ├╝ber Zusammenh├Ąnge, Kontexte,

00:29:29.400 –> 00:29:32.700

Personengruppen eben auch noch mal zu hinterfragen.

00:29:32.700 –> 00:29:36.700

Und ich m├Âchte gerne noch etwas aus dem Chat mit aufgreifen.

00:29:36.700 –> 00:29:40.800

an der Stelle. Da ist jetzt auch schon einiges mit reingekommen. Das kann auch noch mal weitere

00:29:40.800 –> 00:29:45.340

Impulse f├╝r das Gespr├Ąch geben. Und dann m├Âchte ich euch gerne die Gelegenheit geben,

00:29:45.340 –> 00:29:51.660

auch noch mal anzudocken. Zum einen kam die Frage, gibt es einen Punkt, zu dem man tolerieren

00:29:51.660 –> 00:29:58.500

sollte oder hat die Toleranz keine Grenzen? Und eine Antwort hierzu aus dem Chat auch wieder war,

00:29:58.500 –> 00:30:06.140

das ber├╝hmte „keine Toleranz gegen├╝ber den Intoleranten“ w├Ąre meine Grenze. Und dann

00:30:06.140 –> 00:30:13.140

Dann kam noch ein Hinweis mit dem Toleranzparadoxon, und zwar ein Zitat hierzu.

00:30:13.140 –> 00:30:16.140

„Weniger bekannt ist das Paradoxon der Toleranz.

00:30:16.140 –> 00:30:21.140

Uneingeschr├Ąnkte Toleranz f├╝hrt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz.

00:30:21.140 –> 00:30:25.140

Denn wenn wir die uneingeschr├Ąnkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen,

00:30:25.140 –> 00:30:34.140

wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen,

00:30:34.140 –> 00:30:38.700

werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen. Und dann

00:30:38.700 –> 00:30:43.780

wieder eine Frage dazu, ja aber was bedeutet denn das? Denn es ist ja immer

00:30:43.780 –> 00:30:48.460

die eigene Betrachtungsweise, wer entscheidet, wer tolerant oder intolerant

00:30:48.460 –> 00:30:55.140

ist. Das ist ja genau der Knackpunkt. So, gehe ich ├╝ber eigene Bed├╝rfnisse hinweg,

00:30:55.140 –> 00:30:58.460

um tolerant zu sein, ist eine Fragestellung, die dann dazu noch mal

00:30:58.460 –> 00:31:01.660

anschlie├čt. Und jetzt bin ich mal gespannt, welche Gedanken euch durch den

00:31:01.660 –> 00:31:06.340

Kopf gehen und was ihr dazu sagt. Marc, Layla, Andreas. Layla gerne.

00:31:06.340 –> 00:31:13.980

Ich wollte mal kurz aufgreifen, was du gesagt hast. Und zwar hattest du gesagt,

00:31:13.980 –> 00:31:17.580

und das war wahrscheinlich vielleicht was der Freudsche, du hast gesagt,

00:31:17.580 –> 00:31:21.900

dass man den anderen so behandelt, wie man behandelt wird. Und ich glaube,

00:31:21.900 –> 00:31:26.340

das ist ganz offen Punkt, nicht wie ich behandelt werden m├Âchte, sondern wie

00:31:26.340 –> 00:31:31.180

man behandelt wird. Und das gibt man dann ganz oft weiter. Warum sind denn

00:31:31.300 –> 00:31:36.300

Lehrer und andere Menschen, die eine Expertise haben, warum machen die dann oftmals so ein

00:31:36.300 –> 00:31:42.460

… Also ich finde, das ist dann immer so ein Kompetenzgehabe, so „├ťbrigens, ich habe

00:31:42.460 –> 00:31:48.740

das und ich habe studiert und das und gucke mal an und so.“ Und das ist ja ganz oft so,

00:31:48.740 –> 00:31:53.020

dass dann die Grenzen ├╝berschritten werden. Also so oft die Grenzen ├╝berschritten werden

00:31:53.020 –> 00:31:59.860

im Alltag, ob man jetzt an der Kasse steht und wei├č ich nicht. Ich sage ja oft, weil

00:31:59.860 –> 00:32:02.500

Ich wei├č das erst seit vier Jahren, dass ich MS habe.

00:32:02.500 –> 00:32:04.900

Und du siehst mir meine Schwerbehinderung nicht an.

00:32:04.900 –> 00:32:09.020

So oft, wie ich schon angemotzt worden bin, dass ich, ob ich nicht schneller sein kann,

00:32:09.020 –> 00:32:13.060

weil ich wie eine ├Ąltere Dame manchmal mein Kleingeld zusammenkramen muss,

00:32:13.060 –> 00:32:18.460

weil ich eine Spastik habe oder ├Ąhnliches, wo ich dann einfach so denke,

00:32:18.460 –> 00:32:24.420

boah, und dann behandle ich andere Leute so oder halte es dann wie ein Schild vor mir her.

00:32:24.420 –> 00:32:30.820

Und manchmal hei├čt Toleranz wirklich, dass man ├╝ber seine eigenen Bed├╝rfnisse auch so ein bisschen,

00:32:30.820 –> 00:32:36.620

also ja, wei├č ich nicht, dass so der eigene Respekt, also ich meine, ich habe da ein sch├Ânes Beispiel.

00:32:36.620 –> 00:32:45.220

Also was mir mal passiert ist, ist tats├Ąchlich, da hat jemand, das war ein Lehrerkollege oder eine Lehrerkollegin,

00:32:45.220 –> 00:32:49.820

also ich lasse es jetzt mal anonym, und die Person hat gesagt, boah, und jetzt schreiben wir,

00:32:49.820 –> 00:32:51.820

„Will ich da eine Klassenarbeit schreiben?“

00:32:51.820 –> 00:32:53.820

„Und da ist jetzt Bayram.“

00:32:53.820 –> 00:32:56.820

„Ach so ein Mist, da ist jetzt Bayram.“

00:32:56.820 –> 00:33:02.820

„Das ├Ąrgert mich ja schon, weil da werden dann wahrscheinlich ganz viele nicht da sein.“

00:33:02.820 –> 00:33:07.820

Und ich dachte innerlich, du besprichst das jetzt gerade mit jemandem,

00:33:07.820 –> 00:33:14.820

ich sitze hier, ich bin Muslima, das ist mein Weihnachten, sozusagen.

00:33:14.820 –> 00:33:17.820

Und du sagst gerade, dass dich das ├Ąrgert.

00:33:17.820 –> 00:33:23.220

Ich verstehe die Gr├╝nde, warum dich das ├Ąrgert, weil du deinen Klassenarbeitstermin da nicht machen kannst.

00:33:23.220 –> 00:33:29.260

Es gibt aber so eine Art internationalen Kalender, da kann man gucken, wann internationale Feiertage sind.

00:33:29.260 –> 00:33:38.780

Und ich habe mich dann ge├Ąrgert und eigentlich h├Ątte ich mir mehr Respekt gew├╝nscht, mir gegen├╝ber auch,

00:33:38.780 –> 00:33:47.460

und auch diesem Feiertag, weil im Grundgesetz steht, hier Entfaltung, hier Glaube und und und alles.

00:33:47.460 –> 00:33:54.180

Weil ich im Kopf hatte, Beamter, Beamtinnen, Anliegen.

00:33:54.180 –> 00:33:58.740

Und dann bin ich auch in mich gegangen und hab dann gedacht, nee, ich sag jetzt nix.

00:33:58.740 –> 00:34:04.020

Weil ich kann ja jetzt einen Vortrag halten, dass wir das Ganze umdrehen k├Ânnen.

00:34:04.020 –> 00:34:08.060

Und jetzt sagen k├Ânnen, stell dir mal vor, wir h├Ątten ja haupts├Ąchlich Muslime.

00:34:08.060 –> 00:34:10.820

Dann h├Ątten wir ein paar Sch├╝ler, die Weihnachten feiern.

00:34:10.820 –> 00:34:14.620

Und dann w├╝rde man, ach, der 24. echt so ein toller Termin f├╝r eine Klasse.

00:34:14.620 –> 00:34:17.340

Ich hab das jetzt nicht bedacht und jetzt wird da eine Klassenarbeit.

00:34:17.340 –> 00:34:21.340

Das Weihnachten ├Ąrgert mich ja total.

00:34:21.340 –> 00:34:25.340

Und dann dachte ich, k├Ânnte ich jetzt machen, w├Ąre sicherlich auch lehrreich,

00:34:25.340 –> 00:34:30.340

w├╝rde aber unsere Kommunikation wahrscheinlich nicht voranbringen.

00:34:30.340 –> 00:34:33.340

Und ich wei├č auch gar nicht, ob du mich dann als wehlehrend empfinden w├╝rdest,

00:34:33.340 –> 00:34:36.340

obwohl ich Recht habe.

00:34:36.340 –> 00:34:39.340

Behaupte ich jetzt einfach mal, dass ich da Recht habe.

00:34:39.340 –> 00:34:43.340

Und ich fand auch, dass meine Grenze ├╝berschritten worden ist,

00:34:43.340 –> 00:34:50.420

weil ich sitze in diesem Kollegium oder sa├č in diesem Kollegium und es war klar und das war auch

00:34:50.420 –> 00:34:55.860

nichts, was jetzt irgendwie unter dem Siegel der Verschwiegenheit getragen wird. Also Konfession

00:34:55.860 –> 00:35:00.860

in dem Fall, wenn man gefragt wird, kann man die ja sagen. Das ist ja nichts, womit ich hinterm

00:35:00.860 –> 00:35:09.420

Berg halten muss. Und trotzdem habe ich meine Toleranz, habe ich gedacht, so nee. Also zum

00:35:09.420 –> 00:35:14.380

Zum einen hatte ich auch Gr├╝nde, was Kommunikation und Verh├Ąltnis anging, wo ich gedacht habe,

00:35:14.380 –> 00:35:19.420

da ist mir die Beziehung zwischen den Kollegen wichtiger.

00:35:19.420 –> 00:35:23.460

Und man kann sich ├╝berlegen, ob man das nochmal anspricht.

00:35:23.460 –> 00:35:29.100

Und trotzdem war es so, dass ich im Sinne der Toleranz meine Grenze habe ├╝berschreiten

00:35:29.100 –> 00:35:34.060

lassen, weil das ist der wichtigste Feiertag, den wir haben im Islam.

00:35:34.060 –> 00:35:39.660

Und ja, das finde ich jetzt zum Beispiel ein Beispiel, das vielleicht passen k├Ânnte.

00:35:39.660 –> 00:35:41.460

Ja, bin gespannt, was ihr dazu sagt.

00:35:41.460 –> 00:35:44.660

Ja, vielen, vielen lieben Dank.

00:35:44.660 –> 00:35:49.560

Und es ist ein sehr, sehr spannendes Beispiel, in dem Zusammenhang das aufzugreifen.

00:35:49.560 –> 00:35:55.260

Und das dockt ja an diesem Punkt eben an, dieses, ich bin mir ziemlich sicher oder

00:35:55.260 –> 00:35:58.860

k├Ânnte mir sehr gut vorstellen, dass es eben der Person ja gar nicht so bewusst ist,

00:35:58.860 –> 00:36:01.960

weil es eben hier diese Reflexion dahinter fehlt.

00:36:02.260 –> 00:36:07.300

Und w├╝rde man in den Austausch gehen und das genauso erl├Ąutern, wie du es jetzt hier

00:36:07.300 –> 00:36:12.580

gemacht hast im Raum, dann k├Ânnte ich mir durchaus vorstellen, dass die Person vielleicht

00:36:12.580 –> 00:36:16.780

in dem Moment sogar ├╝ber sich selbst vielleicht erschrocken ist und nicken w├╝rde und sagen

00:36:16.780 –> 00:36:18.780

w├╝rde Ja, also im Grunde genommen hast du recht.

00:36:18.780 –> 00:36:20.780

Habe ich gar nicht dr├╝ber nachgedacht.

00:36:20.780 –> 00:36:25.620

Und das zeigt eben, dass wir ja, wir haben ja gesagt, der Mensch ist emotional.

00:36:25.620 –> 00:36:30.660

Das hei├čt, viele Dinge tun wir eben auch impulsiv im Affekt sozusagen, ohne vielleicht

00:36:30.660 –> 00:36:33.860

auch gro├čartig dar├╝ber nachzudenken, weil wir vielleicht das gar nicht f├╝r uns

00:36:33.860 –> 00:36:38.380

in einem Kontext auch reflektiert haben. Und wenn wir uns mit der Thematik noch

00:36:38.380 –> 00:36:42.540

nicht so intensiv befasst haben aus bestimmten verschiedenen Perspektiven,

00:36:42.540 –> 00:36:46.420

dann sind unsere Gedanken vielleicht auch nicht, sondern nicht geordnet dazu

00:36:46.420 –> 00:36:50.180

oder wir haben keine neuen Sichtweisen gewonnen oder ├Ąhnliches, sodass wir hier

00:36:50.180 –> 00:36:53.580

auch die M├Âglichkeit haben, aus einer anderen Perspektive drauf zu schauen.

00:36:53.580 –> 00:36:58.580

Und gerade dieses Impulsive, das finde ich in dieser pers├Ânlichen Begegnung,

00:36:58.580 –> 00:37:02.220

auch wenn das nur eine kurze Begegnung ist, wie zum Beispiel jetzt in der Stra├čenbahn,

00:37:02.220 –> 00:37:07.420

die du vorhin erz├Ąhlt hast, leider mit diesem ├Ąlteren Herrn und dem Kind, was du da beobachtet

00:37:07.420 –> 00:37:13.180

hast, dem Sch├╝ler. Das sind ja h├Ąufig eben auch Begegnungen, die wir zum Beispiel, kurze Momente,

00:37:13.180 –> 00:37:17.300

die wir in einem Supermarkt haben, kurze Momente in der Stra├čenbahn, auf der Stra├če irgendwo,

00:37:17.300 –> 00:37:22.020

wo uns Menschen begegnen, wo kurz vielleicht irgendwas passiert, was dazu f├╝hrt, dass irgendeine

00:37:22.020 –> 00:37:27.820

impulsartige Reaktion kommt. Und dann sind wir ja auch relativ schnell in der Bewertung drin.

00:37:27.820 –> 00:37:31.780

Und ich fand es auch sch├Ân, dass du das aufgegriffen hast mit diesem freudschen Versprecher.

00:37:31.780 –> 00:37:33.420

Finde ich wunderbar, dass das passiert ist.

00:37:33.420 –> 00:37:39.740

Da habe ich sofort an dieses auch gedacht, wie man in den Wald hineinruft.

00:37:39.740 –> 00:37:41.140

So schallt es heraus.

00:37:41.140 –> 00:37:42.900

Gibt es ja auch so einen Spruch.

00:37:42.900 –> 00:37:44.140

Kennt ihr mit Sicherheit.

00:37:44.140 –> 00:37:48.660

Und umso wichtiger finde ich es in diesem Zusammenhang eben auch in diese

00:37:48.660 –> 00:37:51.300

ich nenne das jetzt mal Musterdurchbrechung reinzukommen.

00:37:51.300 –> 00:37:54.340

Denn h├Ąufig ist es ja so, dass irgendwie uns

00:37:55.020 –> 00:38:00.580

Beispielsweise jemand pumpig auf der Stra├če mit irgendwas begegnet und wie ist denn die Reaktion darauf?

00:38:00.580 –> 00:38:02.740

Reagieren wir dann eben entsprechend auch pumpig?

00:38:02.740 –> 00:38:07.420

Oder ist es dann so, dass wir hier in die Muster durch ganz bewusst und gezielt durch ein Training,

00:38:07.420 –> 00:38:14.580

was wir haben, durch die Reflexion, die wir vorher haben, eben auch im Sinne der eines respektvollen und toleranten Umgangs miteinander

00:38:14.580 –> 00:38:19.460

uns nicht dar├╝ber in Anf├╝hrungsstrichen zu ├Ąrgern, also gleich in die Bewertung sozusagen reinzugehen.

00:38:19.620 –> 00:38:26.060

Das war jetzt nicht respektvoll oder intolerant oder sowas und dementsprechend hier zu reagieren,

00:38:26.060 –> 00:38:30.940

sondern ganz bewusst in ein Agieren reinzukommen, in eine Musterdurchbrechung reinzugehen und

00:38:30.940 –> 00:38:39.140

zu ├╝berlegen, was k├Ânnten denn jetzt alternative M├Âglichkeiten sein des Umgangs damit, um das,

00:38:39.140 –> 00:38:43.020

dadurch dass ich jetzt pumpig dem entgegne, mache ich es ja nicht besser, sondern heize

00:38:43.020 –> 00:38:48.940

das in Anf├╝hrungsstrichen vielleicht weiter auf oder gebe einfach nur dem Impuls nach,

00:38:48.940 –> 00:38:53.060

wenn es kein l├Ąngeres Gespr├Ąch oder sowas wird, habe aber vielleicht dadurch

00:38:53.060 –> 00:38:55.700

auch schlechtere Laune in Anf├╝hrungsstrichen, zumindest f├╝r den

00:38:55.700 –> 00:39:00.580

Moment. Und eine andere M├Âglichkeit des Umgangs damit k├Ânnte nat├╝rlich auch

00:39:00.580 –> 00:39:04.700

sein, zu sagen, ja, das war vielleicht nicht das, was ich unter respektvoll oder

00:39:04.700 –> 00:39:09.060

tolerant verstehe, was der andere da gerade gemacht hat. Aber das bedeutet ja

00:39:09.060 –> 00:39:15.300

nicht, dass ich darauf einsteigen muss, sondern hier habe ich zwar nicht die

00:39:15.300 –> 00:39:20.780

mittelbare M├Âglichkeit, den anderen zu ver├Ąndern, indem ich ihm sage, das ist

00:39:20.780 –> 00:39:24.820

nicht in Ordnung, was du da jetzt gerade machst. Aber in dem Moment, in dem ich

00:39:24.820 –> 00:39:30.860

meine Reaktion darauf kontrolliere und ver├Ąndere, habe ich die M├Âglichkeit

00:39:30.860 –> 00:39:38.060

auch wieder die Reaktion des anderen indirekt sozusagen zu

00:39:38.060 –> 00:39:41.660

beeinflussen. Da sind wir wieder bei diesem

00:39:41.660 –> 00:39:46.780

Sprichwort, wie man in den Wald hinein

00:39:46.780 –> 00:39:48.820

ruft, so schallt es heraus.

00:39:48.820 –> 00:39:53.780

Was gehen euch denn f├╝r Gedanken

00:39:53.780 –> 00:39:55.220

dabei durch den Kopf? Ich habe

00:39:55.220 –> 00:39:57.740

das schon mal gesagt, lieber Andreas, ich

00:39:57.740 –> 00:39:59.220

habe jetzt bei Clubhouse von dir sehr, sehr

00:39:59.220 –> 00:40:01.180

viel gelernt, was meine Beziehung

00:40:01.180 –> 00:40:02.460

wirklich viel, viel verbessert hat und m├Âchte

00:40:02.460 –> 00:40:03.860

ein neues Wort mit in die

00:40:03.860 –> 00:40:06.060

Diskussionen bringen und das war das

00:40:06.060 –> 00:40:07.940

Wort hei├čt Zustimmung und der Andreas,

00:40:07.940 –> 00:40:09.700

der sagt immer zuh├Âren, um zu

00:40:07.940 –> 00:40:12.140

verstehen oder zuh├Âren, um zu antworten. Das habe ich im letzten Jahr gelernt.

00:40:12.140 –> 00:40:17.020

Was mir noch viel schwerer f├Ąllt, ist zuh├Âren, um zu verstehen. Das kann ich

00:40:17.020 –> 00:40:21.180

mittlerweile auch zuh├Âren, nicht um zu antworten. Und jetzt lerne ich gerade

00:40:21.180 –> 00:40:26.340

zuh├Âren und verstehen bedeutet nicht Zustimmung. Das hei├čt verstehen, aber

00:40:26.340 –> 00:40:30.740

verstehen hei├čt nicht gleich Akzeptanz im Sinne von Zustimmung. Und das zweite,

00:40:30.740 –> 00:40:34.780

was Yasemin, glaube ich, das war mit dem Agent im Autoren-Fr├╝hst├╝ck 007,

00:40:34.780 –> 00:40:38.540

Irgendwo kam das auf, dass jemand gesagt hat, wenn wir uns ├Ąrgern,

00:40:38.540 –> 00:40:41.700

dann bedeutet das, dass wir unseren eigenen K├Ârper vergiften.

00:40:41.700 –> 00:40:44.780

Und das Wort „├ärger“ hat sich bei mir im Kopf hoffentlich eingebrannt

00:40:44.780 –> 00:40:46.020

mit dem Formen „Gift“.

00:40:46.020 –> 00:40:48.460

Und ich nehme die Dinge an, wie sie sind.

00:40:48.460 –> 00:40:49.980

Das hei├čt, sie gefallen mir nicht.

00:40:49.980 –> 00:40:52.260

Und ich stimme denen auch nicht zu.

00:40:52.260 –> 00:40:54.660

Aber ich lasse mich nicht mehr vergiften, indem ich mich ├Ąrgere,

00:40:54.660 –> 00:40:58.780

sondern versuche da einfach einen anderen Umgang f├╝r mich zu finden.

00:40:58.780 –> 00:41:01.060

Und das ist leichter gesagt als getan.

00:41:01.060 –> 00:41:03.180

Das bedarf wirklich Situationstraining.

00:41:03.340 –> 00:41:05.500

und man muss sich das immer wieder in Erinnerung rufen.

00:41:05.500 –> 00:41:08.940

Denn einmal aufschreiben reicht mir dabei nicht,

00:41:08.940 –> 00:41:11.020

weil diese Verhaltensweisen und diese Gef├╝hle,

00:41:11.020 –> 00:41:13.660

die dann mein K├Ârper abspielt, die mein Gehirn abspielt,

00:41:13.660 –> 00:41:15.300

die sind so automatisiert.

00:41:15.300 –> 00:41:17.780

Und diese Musterdurchbrechung, das ist das n├Ąchste Wort,

00:41:17.780 –> 00:41:19.820

liebe Yasemin, was jetzt ganz, ganz stark,

00:41:19.820 –> 00:41:22.660

ich versuche mir immer wieder hervorzurufen,

00:41:22.660 –> 00:41:24.460

in meinem Bewusstsein, vom Unterbewusstsein,

00:41:24.460 –> 00:41:25.900

wenn ich merke, dass mein K├Ârper

00:41:25.900 –> 00:41:27.940

in dem alten Verhaltensmuster reagiert,

00:41:27.940 –> 00:41:29.060

Musterdurchbrechung.

00:41:29.060 –> 00:41:32.140

Was k├Ânnte die Musterdurchbrechung f├╝r dieses Beispiel sein?

00:41:32.140 –> 00:41:36.220

Danke f├╝r das Wort, liebe Yasemin. Das ist jetzt schon das Highlight f├╝r mich in diesem Raum.

00:41:36.220 –> 00:41:43.700

Ja wunderbar. Mag hier noch jemand anschlie├čen? Gerne Andreas und dann Layla.

00:41:43.700 –> 00:41:49.500

Ja, ich w├╝rde tats├Ąchlich noch ein Wort dazu f├╝gen, wo wir schon dabei sind. Das ist das,

00:41:49.500 –> 00:41:54.260

was den Menschen bisher am meisten geholfen hat, die nicht verstanden haben, warum ich vor zwei

00:41:54.260 –> 00:41:59.340

Jahren gesagt habe, ich entscheide mich daf├╝r, ein tolles Angestelltenverh├Ąltnis als Trainer

00:41:59.340 –> 00:42:04.500

sein zu lassen und in Schulen zu gehen und jungen Menschen zuzuh├Âren, um sie zu verstehen

00:42:04.500 –> 00:42:09.780

und diese Perspektive nach au├čen zu tragen. Das ist genau dieses Wort Perspektive. Ich

00:42:09.780 –> 00:42:15.380

glaube, dass wenn wir in der Lage sind, uns irgendwann mal selbst dazu zu bef├Ąhigen,

00:42:15.380 –> 00:42:19.860

den Stuhl zu wechseln, also mal eine neue Perspektive auf gewisse Situationen einzunehmen

00:42:19.860 –> 00:42:24.740

und das mit Respekt, dann entwickelt sich von alleine eine gewisse Toleranz. Und ich

00:42:24.740 –> 00:42:29.740

Ich habe ganz, ganz viele Erkenntnisse, die f├╝r mein Leben furchtbar wichtig sind,

00:42:29.740 –> 00:42:33.740

die aber auch f├╝r das Leben meines Umfelds extrem wichtig sind.

00:42:33.740 –> 00:42:39.740

Du warst ja mit dabei, liebe Yasemin, so vor einem Jahr, als wir das erste Mal ├╝ber das Thema gesprochen haben.

00:42:39.740 –> 00:42:44.740

Wie viel Skepsis da in der gesamten Gesellschaft herrscht.

00:42:44.740 –> 00:42:48.740

Es ist schon Wahnsinn, dass so viele Menschen sich davon verschlie├čen,

00:42:48.740 –> 00:42:51.740

einfach mal die Perspektive zu wechseln und sich Gedanken dar├╝ber zu machen,

00:42:51.740 –> 00:42:56.980

wohl macht mit einem Menschen, wenn du in diese Digitalisierung, in maximalen Content,

00:42:56.980 –> 00:43:01.100

in die Tatsache hineingeboren wirst, dass du vier bis zehn Stunden am Tag online bist

00:43:01.100 –> 00:43:07.380

und mittlerweile vom Social Media leider erzogen wirst und deine Glaubenss├Ątze und Werte dadurch

00:43:07.380 –> 00:43:12.860

vor allen Dingen gepr├Ągt werden, dass das so schwer ist, das zu akzeptieren, weil wir

00:43:12.860 –> 00:43:17.820

alle uns immer wieder dabei erwischen, dass wir unsere eigene Vergangenheit betrachten

00:43:17.820 –> 00:43:20.900

und mit diesen Ergebnissen, die dann zustande kommen, die Zukunft bewerten.

00:43:20.900 –> 00:43:25.740

Und wenn ich eine analoge Vergangenheit betrachte und Ergebnisse dort mir anschaue,

00:43:25.740 –> 00:43:28.860

dann werde ich die Zukunft aktuell nicht toll finden.

00:43:28.860 –> 00:43:31.820

Wenn ich jetzt aber die Perspektive wechsle und mir mal vorstelle,

00:43:31.820 –> 00:43:36.620

ich bin gerade ein 20-j├Ąhriger junger Mensch, der nur eine digitale Vergangenheit hat,

00:43:36.620 –> 00:43:39.580

dann werde ich nicht mehr so viel Angst vor der Zukunft haben

00:43:39.580 –> 00:43:41.820

und kann komplett neue Perspektiven annehmen.

00:43:41.820 –> 00:43:44.180

Und ich glaube tats├Ąchlich, dass das es auch ist, was wichtig ist,

00:43:44.180 –> 00:43:47.100

dass wir uns dazu selbst bef├Ąhigen und selbst dazu ├Âffnen,

00:43:47.100 –> 00:43:53.100

auch mal neue und unterschiedliche Perspektiven einzunehmen. Einfach mal zuh├Âren, um zu verstehen,

00:43:53.100 –> 00:43:58.460

was ist das f├╝r ein Gef├╝hl, was da entsteht? Wie sieht diese Perspektive mit diesen Erkenntnissen

00:43:58.460 –> 00:44:02.300

junger Menschen aus? Und dann zu ├╝berlegen, wie kann man da gemeinsam was tun? Und dazu brauche

00:44:02.300 –> 00:44:06.780

ich unfassbaren Respekt. Respekt vom anderen, aber auch daf├╝r auch einfach mal zu sagen,

00:44:06.780 –> 00:44:12.180

ich habe Respekt davor, dass junge Menschen heute komplett andere Herausforderungen haben,

00:44:12.180 –> 00:44:16.340

als es fr├╝her mal war. Und ich mich davon trenne, immer diese Vergleiche zu meiner

00:44:16.340 –> 00:44:21.580

eigenen Vergangenheit zu ziehen.

00:44:21.580 –> 00:44:24.860

Ja wunderbar, vielen vielen Dank.

00:44:24.860 –> 00:44:26.300

Layla. Ich habe mir jetzt gerade

00:44:26.300 –> 00:44:29.380

├╝berlegt, weil du hattest ja gesagt

00:44:29.380 –> 00:44:31.380

Yasemin, ich bin verliebt in die

00:44:31.380 –> 00:44:35.740

deutsche Sprache und du hast ja gesagt,

00:44:35.740 –> 00:44:39.260

ein Gespr├Ąch ist nicht immer ein Dialog

00:44:39.260 –> 00:44:40.900

und ja, wie wird denn ein Gespr├Ąch zum

00:44:40.900 –> 00:44:43.780

Dialog? Das war glaube ich auch eine deiner

00:44:43.780 –> 00:44:45.900

Einstiegsfragen und dann habe ich mir

00:44:43.780 –> 00:44:48.920

├╝berlegt, woran liegt denn das? Und der Grund, woran das liegt, dass es vielleicht

00:44:48.920 –> 00:44:55.460

kein Dialog ist, sondern oftmals eine Aneinanderreihung an Argumenten oder eine

00:44:55.460 –> 00:44:59.460

Kampfrhetorik, wo ich dann dem anderen erstmal erkl├Ąre, wie die Welt

00:44:59.460 –> 00:45:04.380

funktioniert und wie ich mich f├╝hle, also meine Insel erkl├Ąre, wie Vera

00:45:04.380 –> 00:45:10.940

B├Âkenbiel das gesagt hat, denke ich liegt daran, dass wir dieses Bed├╝rfnis haben,

00:45:10.940 –> 00:45:16.420

geh├Ârt zu werden. Und ich spreche jetzt von „wir“, also von allen Menschen. Wir wollen

00:45:16.420 –> 00:45:22.100

geh├Ârt werden, wir wollen verstanden werden. Und ja, wir m├Âchten halt einfach,

00:45:22.100 –> 00:45:28.140

und dazu m├╝ssen wir ja unsere Position erl├Ąutern. Und dann sind wir so

00:45:28.140 –> 00:45:33.380

besch├Ąftigt, unsere Position, unsere Argumente zu erl├Ąutern und unsere Sicht,

00:45:33.380 –> 00:45:39.100

dass wir ganz vergessen, die Sicht des anderen auch zu betrachten. Und dann ist

00:45:39.100 –> 00:45:45.400

ist kein Dialog. Und dann empfindet der andere das als respektlos. Und ich muss jetzt auch mal die

00:45:45.400 –> 00:45:51.460

Lehrkraft, die das gesagt hat, verteidigen aus meinem Beispiel. Die ist sich dar├╝ber ja gar

00:45:51.460 –> 00:45:59.020

nicht bewusst gewesen, sondern die hat an ihren Klassenarbeitstermin gedacht. Die hat nicht in

00:45:59.020 –> 00:46:05.500

den Kalender geguckt. Wir leben in einem christlich gepr├Ągten Land. Es ist so. Ich sehe das aus meiner

00:46:05.500 –> 00:46:14.980

Perspektive. Das ist meine Insel, weil ich bin eine Deutsch-Tunesierin, deren Mutter evangelisch

00:46:14.980 –> 00:46:19.980

war, womit ich diese Position mehr als nachvollziehen kann. Und ich wei├č auch, warum mein

00:46:19.980 –> 00:46:28.460

kleiner Bruder Weihnachtsb├Ąume liegt. Und ich wei├č genauso, wie es ist, Bayern zu feiern. Also ist mir

00:46:28.460 –> 00:46:36.900

der Perspektivenwechsel eigentlich sozusagen in die Kinderwiege gelegt worden und ihr nicht.

00:46:36.900 –> 00:46:42.580

Und jetzt kann ich ihr b├Âse sein oder ihm b├Âse sein und dann sagen, boah, und wie kannst du nur,

00:46:42.580 –> 00:46:48.220

wie respektlos. Ich kann das tolerieren und meine Grenzen ├╝berschreiten lassen und ich

00:46:48.220 –> 00:46:52.780

kann mir ├╝berlegen, wie kann man das denn anbringen. Und ich habe es gerade f├╝r mich

00:46:52.780 –> 00:46:59.580

├╝berlegt, sch├Ân w├Ąre doch dann zu sagen, am Freitag, da ist mein Weihnachten, da ist Weihrahmen. Und

00:46:59.580 –> 00:47:06.060

dann setze ich einen Impuls. Und du hast mal was ganz Wichtiges zu mir gesagt, Yasemin, und da glaube

00:47:06.060 –> 00:47:13.180

ich auch ganz fest dran, dass wenn man etwas sagt, dass das in Menschen nachwirkt. Und vielleicht ist

00:47:13.180 –> 00:47:20.300

es nicht ein bewusstes „meine Perspektive aufzeigen“, aber es ein bewusstes „mich zeigen“.

00:47:20.300 –> 00:47:26.300

Und aufgrund dessen kann ein perspektiven Wechsel entstehen und es wird nicht zur Konfrontation.

00:47:26.300 –> 00:47:32.300

Und vielleicht wird es ein Dialog und ein Gespr├Ąch und man kann dann dar├╝ber reden, was machst du denn an diesem Tag?

00:47:32.300 –> 00:47:35.300

Weil ich werde auch meine Familie an diesem Tag besuchen.

00:47:35.300 –> 00:47:44.300

Und ja, ich denke, dass das halt was Sch├Ânes sein kann, was dann auch Toleranz schafft und ja, Ignoranz vielleicht auch ein bisschen bek├Ąmpft wird.

00:47:44.300 –> 00:47:47.300

Das ist ja, dass sich nicht damit besch├Ąftigen.

00:47:47.300 –> 00:47:49.300

Danke f├╝rs Zuh├Âren.

00:47:49.300 –> 00:47:56.060

Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank und vor allen Dingen ist es auch total sch├Ân,

00:47:56.060 –> 00:47:59.380

diese Formulierung, die du gew├Ąhlt hast mit diesem „Das ist mein Weihnachten“.

00:47:59.380 –> 00:48:04.220

Wir denken ja auch oft in Bildern und ich denke, dass es f├╝r viele nachvollziehbarer

00:48:04.220 –> 00:48:08.860

wird, zum Beispiel jetzt gerade bei diesem Beispiel, wenn wir eben eine Verkn├╝pfung

00:48:08.860 –> 00:48:16.780

herstellen, eine Verkn├╝pfung zu der Welt, die in dem Fall meinem Gegen├╝ber vielleicht

00:48:16.780 –> 00:48:23.020

ist, also auch einen Bezug sozusagen herzustellen, dass dieses Fest eben

00:48:23.020 –> 00:48:27.660

gleichzusetzen ist wie dem Weihnachten, was ja da eben auch nicht angezweifelt

00:48:27.660 –> 00:48:31.020

wird oder diskutiert wird. Es gibt zwar Menschen, die das vielleicht nicht in der

00:48:31.020 –> 00:48:34.620

Ausgestaltung oder Auspr├Ągung feiern, also auch hier gibt es nat├╝rlich

00:48:34.620 –> 00:48:38.700

Unterschiede und nichtsdestotrotz kann sich jeder unter Weihnachten auch

00:48:38.700 –> 00:48:41.940

wirklich was vorstellen und deswegen finde ich diese Verkn├╝pfungen auch der

00:48:41.940 –> 00:48:46.100

unterschiedlichen Welten ├╝ber verschiedene Bilder auch sehr, sehr

00:48:46.100 –> 00:48:51.100

geeignet, um hier ohne gro├čartig irgendwie Vorhaltungen zu machen oder

00:48:51.100 –> 00:48:56.980

├Ąhnliches tats├Ąchlich relativ schnell Bilder zu erzeugen, die den anderen in

00:48:56.980 –> 00:49:00.740

eine Irritation vielleicht auch mal reinbringen, in dieses Nachwirken, dieses

00:49:00.740 –> 00:49:05.380

mal dr├╝ber nachdenken und zwar auch ohne zu sagen, hey ich nehme das jetzt

00:49:05.380 –> 00:49:09.660

mal mit, interessant oder so. Nicht immer haben wir die Zeit f├╝r solche

00:49:09.660 –> 00:49:15.700

Gespr├Ąche, aber Kleinigkeiten k├Ânnen eben in diesem, in einem Dialog schon

00:49:15.700 –> 00:49:19.940

ganz M├Ąchtiges sozusagen bewirken. Wir

00:49:19.940 –> 00:49:21.460

wissen nicht genau, was bei dem anderen

00:49:21.460 –> 00:49:23.740

andockt oder ├Ąhnliches. Deswegen ist auch

00:49:23.740 –> 00:49:25.420

zum Beispiel eine Wiederholung und so

00:49:25.420 –> 00:49:28.460

weiter auch wichtig. Also das hei├čt hier

00:49:28.460 –> 00:49:30.740

durchaus, gerade wenn es Begegnungen

00:49:30.740 –> 00:49:32.380

sind, wie zum Beispiel im Lehrer-Kollegium

00:49:32.380 –> 00:49:33.940

oder so, da begegnet man sich ja immer

00:49:33.940 –> 00:49:36.740

wieder. Immer wieder vielleicht auch nur

00:49:36.740 –> 00:49:39.020

kurz, aber es sind immer wieder S├Ątze, die

00:49:39.020 –> 00:49:40.460

dann eben fallen oder Beispiele, die dann

00:49:40.460 –> 00:49:42.260

aufgegriffen werden, Bilder, die

00:49:42.260 –> 00:49:44.380

aufgemacht werden k├Ânnen, die dazu

00:49:44.380 –> 00:49:45.460

f├╝hren, dass sie, wenn sie beim ersten Mal

00:49:44.380 –> 00:49:47.780

geh├Ârt werden, vielleicht beim zweiten

00:49:47.780 –> 00:49:49.980

Mal geh├Ârt werden und so weiter, sodass

00:49:49.980 –> 00:49:52.660

hier auch die Chance entsteht, sozusagen,

00:49:52.660 –> 00:49:55.100

dass hier eine Ver├Ąnderung eintreten

00:49:55.100 –> 00:49:58.420

kann in der Perspektive, in dem

00:49:58.420 –> 00:50:00.940

Denken, in der Haltung dazu. Und jetzt

00:50:00.940 –> 00:50:02.260

sind ganz viele Aspekte aufgegriffen

00:50:02.260 –> 00:50:04.820

worden. Ich m├Âchte gerne noch ganz

00:50:04.820 –> 00:50:07.980

kurz abschlie├čend auch noch mal auf den

00:50:07.980 –> 00:50:11.340

Punkt in dem Chat noch mal eingehen in

00:50:11.340 –> 00:50:13.420

Bezug auf, ja, wir diskutieren ja ganz

00:50:11.340 –> 00:50:15.900

schnell dar├╝ber auch bis wohin und da sind ja auch Grenzen und so weiter und

00:50:15.900 –> 00:50:19.980

ich will nicht sagen, dass es nicht berechtigt ist. Ja, es gibt mit Sicherheit

00:50:19.980 –> 00:50:24.060

auch Grenzen und gleichwohl m├Âchte ich hier auch noch mal aufmerksam darauf

00:50:24.060 –> 00:50:29.700

machen, dass wir immer auch relativ schnell, das ist auch typisch Mensch, so

00:50:29.700 –> 00:50:33.860

ticken wir einfach vom Gehirn her, dass wir eben auf diese Negativaspekte sehr

00:50:33.860 –> 00:50:40.060

schnell auch gucken. Und gerade wenn es darum geht bis wohin, dann sprechen

00:50:40.060 –> 00:50:44.500

wir ganz schnell auch über Gewaltbeispiele oder Ähnliches.

00:50:44.500 –> 00:50:47.380

Und hier m├Âchte ich noch mal ein St├╝ck weit sensibilisieren.

00:50:47.380 –> 00:50:51.500

Wir haben ganz viel in verschiedenen R├Ąumen auch schon dar├╝ber gesprochen.

00:50:51.500 –> 00:50:56.900

Das hei├čt, Kinder kommen auf die Welt, es f├Ąngt schon in der Schwangerschaft an,

00:50:56.900 –> 00:51:03.060

dass sie eben epigenetisch und durch ihr Umfeld sozusagen quasi Dinge aufnehmen,

00:51:03.060 –> 00:51:06.700

verarbeiten und Ähnliches teilweise noch nicht mal realisieren, dass es

00:51:06.700 –> 00:51:09.580

abgespeichert ist. Das sind Aspekte, die sie dann vielleicht

00:51:09.580 –> 00:51:12.580

sp├Ąter in der Zukunft triggern, ohne zu wissen, woher es kommt.

00:51:12.580 –> 00:51:20.580

Dann spielt, ich meine, das wird niemand abstreiten, eben das Elternhaus eine Rolle,

00:51:20.580 –> 00:51:24.580

in dem wir gro├č werden, das Umfeld, die Schule spielt nachher eine Rolle und, und, und.

00:51:24.580 –> 00:51:30.580

Und gerade auch, wenn wir ├╝ber Personengruppen sprechen, die vielleicht aus anderen L├Ąndern kommen,

00:51:30.580 –> 00:51:37.580

hier dann sozialisiert werden sollen, da prallen nat├╝rlich erst mal auch Welten aufeinander.

00:51:37.580 –> 00:51:41.140

Vor allen Dingen dann, wenn diese Menschen eben nicht hier schon von von von herein

00:51:41.140 –> 00:51:46.420

geboren gro├č werden, sondern wenn sie aus einem anderen Land, unabh├Ąngig von welchem

00:51:46.420 –> 00:51:50.100

Land sie kommen, eben hier auch dann sp├Ąter heranwachsen.

00:51:50.100 –> 00:51:56.260

Und ich m├Âchte jetzt ganz bewusst, der Begriff ist heute schon mal gefallen.

00:51:56.260 –> 00:52:00.860

Marc, du hast zwischenzeitlich den Begriff Nazi aufgegriffen.

00:52:00.860 –> 00:52:05.380

Ich m├Âchte ganz bewusst jetzt aus dieser Schiene rausgehen und in eine andere, n├Ąmlich

00:52:05.380 –> 00:52:07.980

in diese Schiene reingehen, Rechtsextreme.

00:52:07.980 –> 00:52:14.540

Und wir haben in Deutschland auch Rechtsextreme leben, die ÔÇô und da fand ich das total spannend,

00:52:14.540 –> 00:52:18.780

ich m├Âchte gerne dieses Beispiel aufgreifen ÔÇô ich meine, es war Stern TV, die ├╝ber

00:52:18.780 –> 00:52:24.460

viele Jahre eine Familie sozusagen immer wieder begleitet haben oder mal geguckt haben, wie

00:52:24.460 –> 00:52:25.580

sich das weiterentwickelt.

00:52:25.580 –> 00:52:30.020

Eine Familie, die tats├Ąchlich durch und durch rechts ist.

00:52:30.020 –> 00:52:36.140

Und da sind eben dann auch Kinder in diese Familie hineingeboren und die sind nat├╝rlich

00:52:36.140 –> 00:52:38.100

in einem bestimmten Umfeld gro├č geworden.

00:52:38.100 –> 00:52:41.900

Und die kennen teilweise einfach auch nichts anderes.

00:52:41.900 –> 00:52:48.740

Und ich finde es hier gef├Ąhrlich, an der Stelle zu sagen, Respekt und Toleranz in Anf├╝hrungsstrichen

00:52:48.740 –> 00:52:52.940

h├Ârt an der Stelle auf, wo Punkt, Punkt, Punkt, was auch immer jetzt bei euch folgt.

00:52:52.940 –> 00:52:54.980

Das ist ja individuell auch.

00:52:54.980 –> 00:52:59.140

Das bedeutet nicht, dass ich das tolerieren muss im Sinne von, dass es das Strafe nicht

00:52:59.140 –> 00:53:02.860

unter Tatbest├Ąnde gestellt wird, dass es nicht sanktioniert wird und so weiter.

00:53:02.860 –> 00:53:08.620

Gleichwohl finde ich, ist es eben schwierig zu sagen, also wenn ich erst

00:53:08.620 –> 00:53:12.940

mit Strafen agieren muss, dann tue ich das ja, weil ich das vorher nicht

00:53:12.940 –> 00:53:16.940

begleitet habe, weil ich vorher hier nicht auch es geschafft habe, vielleicht

00:53:16.940 –> 00:53:22.020

auch Glaubensmuster und so weiter zu durchbrechen, weil Schule nicht gewirkt

00:53:22.020 –> 00:53:25.740

hat und und und. Also hier sind ja verschiedene Einflussfaktoren, die vorher

00:53:25.740 –> 00:53:30.340

schon sozusagen zum Scheitern gekommen sind, dass es erst ├╝berhaupt zu dieser

00:53:30.340 –> 00:53:34.140

Situation kommt, dass es dann zur Gewalt kommt oder ├Ąhnlichem.

00:53:34.140 –> 00:53:38.940

Damit m├Âchte ich nicht sagen Schule etc. bla bla bla hat jetzt versagt, sondern

00:53:38.940 –> 00:53:42.140

hier haben wir unterschiedliche Komponenten, hier haben wir

00:53:42.140 –> 00:53:48.660

unterschiedliche Einflussfaktoren und nur auf diese Straftat dann nachher zu

00:53:48.660 –> 00:53:52.420

gucken und dann zu sagen, nee nee das geht ja gar nicht, das ist in Ordnung, das darf

00:53:52.420 –> 00:53:54.580

auch bestraft werden, das soll auch bestraft werden.

00:53:54.580 –> 00:53:59.260

Und gleichzeitig, und dar├╝ber hatten wir auch gesprochen, auch Gef├Ąngnisse und so weiter

00:53:59.260 –> 00:54:02.380

und so fort, das sind keine Allheilmittel.

00:54:02.380 –> 00:54:05.100

Dann werden Menschen „weggesperrt“.

00:54:05.100 –> 00:54:10.620

Da findet nicht wirklich was in Richtung Sozialisation oder Re-Sozialisation, eigentlich ist es der

00:54:10.620 –> 00:54:15.100

Auftrag, aber das findet in Gef├Ąngnissen nicht statt, wenn man sich damit intensiver

00:54:15.100 –> 00:54:20.780

besch├Ąftigt hat, sondern das f├╝hrt sogar m├Âglicherweise dazu, dass Menschen erst recht

00:54:20.780 –> 00:54:24.140

kriminell werden, weil was passiert denn dann, wenn sie rauskommen und wenn sie

00:54:24.140 –> 00:54:26.060

dann ausgegliedert werden und und und.

00:54:26.060 –> 00:54:31.340

Das hei├čt, hier d├╝rfen wir gesellschaftlich gesehen an vielen Stellen an unserer

00:54:31.340 –> 00:54:36.020

Denke an aus meiner Sicht eben nochmal arbeiten und eben auch sehen, dass

00:54:36.020 –> 00:54:40.020

es eben eben auch eine gewisse Komplexit├Ąt gibt.

00:54:40.020 –> 00:54:44.500

Und das wird man auch nicht mit mit irgendwelchen tollen Ratschl├Ągen oder Ideen

00:54:44.500 –> 00:54:46.180

├╝ber Nacht irgendwie l├Âsen k├Ânnen.

00:54:46.180 –> 00:54:49.580

Aber es ist, dass wir es uns auch nicht so einfach machen k├Ânnen.

00:54:49.620 –> 00:54:53.160

Also nach dem Motto, na ja, und wenn die Grenze dann ├╝berschritten ist, dann muss es dann

00:54:53.160 –> 00:54:58.040

entsprechend Sanktionen oder Sonstiges geben, sondern hier eben immer wieder auch zu gucken,

00:54:58.040 –> 00:55:00.920

was sind denn die Einflussfaktoren auf dem Weg dorthin?

00:55:00.920 –> 00:55:05.680

Und wie k├Ânnen wir eben als Gesellschaft auch mit anpacken und welchen Beitrag kann

00:55:05.680 –> 00:55:09.680

ich als Individuum dazu auch pers├Ânlich leisten?

00:55:09.680 –> 00:55:16.360

Denn die Summe der pers├Ânlichen Beitr├Ąge haben ja dann auch in der Summe eine Kraft.

00:55:16.360 –> 00:55:21.160

damit das eben gar nicht erst so weit kommt oder dass, wenn es so weit gekommen ist, damit hier

00:55:21.160 –> 00:55:27.640

auch wieder der Aspekt Musterdurchbrechung, dass hier halt eben auch neue Erfahrungen von den

00:55:27.640 –> 00:55:31.760

Betroffenen vielleicht auch gemacht werden k├Ânnen, um eben auch ihr Verhalten wieder

00:55:31.760 –> 00:55:36.480

ver├Ąndern zu k├Ânnen. Und wenn es dann ins Krankhafte geht, davon spreche ich nicht,

00:55:36.480 –> 00:55:40.000

das ist nochmal ein ganz anderer Kontext, dann bedarf es nat├╝rlich entsprechender externer

00:55:40.000 –> 00:55:45.680

Therapien oder sonstigem, wo man hier auch mit andocken kann. Aber ich denke, dass diese

00:55:45.680 –> 00:55:48.960

Perspektiven auch noch mal aufzumachen, die sind auch noch mal ganz wichtig, weil

00:55:48.960 –> 00:55:53.360

wir neigen dazu, immer wieder in diesem richtig oder falsch zu denken, die

00:55:53.360 –> 00:55:58.880

ganzen Facetten dazwischen auszulassen und nur in schwarz-wei├č und

00:55:58.880 –> 00:56:02.320

richtig und falsch Konstrukten zu denken. Es gibt aber in der Mitte ganz, ganz

00:56:02.320 –> 00:56:06.160

viele Facetten, die auch mit zu ber├╝cksichtigen sind, aus

00:56:06.160 –> 00:56:10.440

meiner Sicht. Damit m├Âchte ich gerne heute in die Abschlussrunde ├╝berleiten.

00:56:10.440 –> 00:56:14.200

Da k├Ânnt ihr gerne noch mal mit andocken, wenn ihr m├Âchtet und dann

00:56:14.200 –> 00:56:18.160

gleich euer Abschlusswort mit anschlie├čen in der Reihenfolge. Marc, Layla und Andreas bitte.

00:56:18.160 –> 00:56:23.840

Liebe Yasemin, das ist jetzt schon unser Thema am Wochenende, wenn wir Spaziergehen. Vielen Dank

00:56:23.840 –> 00:56:27.280

f├╝r deinen Beitrag, weil wenn ich mit meiner Partnerin spreche, die Schulleiterin ist,

00:56:27.280 –> 00:56:30.920

kommt nat├╝rlich auch schon mal das, da hat ein Kind vielleicht ein Messer mit zur Schule gebracht.

00:56:30.920 –> 00:56:35.440

Und die einfachste Reaktion der Kollegen ist dann auch, das Kind muss sofort von der Schule. Und

00:56:35.440 –> 00:56:39.680

das was du gesagt hast, dass es nicht nur richtig und falsch gibt, sondern auch, dass vielleicht

00:56:39.680 –> 00:56:43.920

manche Kinder gar nichts daf├╝r k├Ânnen oder einfach aufmerksam brauchen und und und. Vielen Dank f├╝r

00:56:43.920 –> 00:56:47.560

deinen Beitrag das Bedarf einer langen Diskussion und Nachbesprechung. Vielen,

00:56:47.560 –> 00:56:53.040

vielen Dank an euch alle. Vielen, vielen lieben Dank, Layla.

00:56:53.040 –> 00:56:57.200

Ja, ich habe mir gerade ├╝berlegt, also ich werde jetzt zwei Menschen zitieren. Einmal Layla

00:56:57.200 –> 00:57:01.760

Billaid, also mich. Respekt ist keine Einbahnstra├če, obwohl ich glaube, dass

00:57:01.760 –> 00:57:06.160

dieses Wort sicherlich schon mal von jemand anderem gesagt worden ist.

00:57:06.160 –> 00:57:11.160

Ich glaube, dass Toleranz nicht bedeutet, dass ich meine Grenzen immer

00:57:11.160 –> 00:57:17.640

├╝berschreiten lassen muss, das ist f├╝r mich nicht Toleranz, sondern das ist, ja, wei├č ich nicht,

00:57:17.640 –> 00:57:21.880

da schade ich mir selber und ich sollte mir selber nicht schaden, wenn das auf die Dauer passiert,

00:57:21.880 –> 00:57:27.160

dann ist das nicht gut f├╝r mich und meinen Selbstwert und f├╝r jeden anderen auch nicht.

00:57:27.160 –> 00:57:34.840

Toleranz bedeutet, Dinge zu dulden und auszuhalten und sich vorher damit auseinanderzusetzen. Ich

00:57:34.840 –> 00:57:42.840

Ich muss nicht alles tolerieren. Kein Rechtsextremismus, kein Linksextremismus, kein Fanatismus insgesamt.

00:57:42.840 –> 00:57:47.840

Und es hat immer Gr├╝nde, warum das so ist.

00:57:47.840 –> 00:57:54.840

Und die kann ich mir auch mal anschauen und dann vielleicht auch gucken, ob das einem Menschen nachwirken kann,

00:57:54.840 –> 00:57:59.840

wenn ich einfach mal was sage. Weil was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht.

00:57:59.840 –> 00:58:05.480

ist auch sehr platt. Und trotzdem ist es so, wenn ich Dinge habe, die in meiner Umgebung sind,

00:58:05.480 –> 00:58:10.160

wenn ich mich mit Dingen auseinandersetze, dann habe ich die Gelegenheit, eine Perspektive zu

00:58:10.160 –> 00:58:15.320

├Ąndern. Und vielleicht nicht sofort, aber vielleicht wirkt es in jemandem nach. Und zum Schluss m├Âchte

00:58:15.320 –> 00:58:24.000

ich Yasmin Yassan zitieren. Also ich paraphrasiere sie etwas. Und zwar „Behandle andere Menschen nicht

00:58:24.000 –> 00:58:28.360

so, wie du behandelt wirst, sondern behandle andere Menschen so, wie du behandelt werden

00:58:28.360 –> 00:58:30.360

m├Âchtest. Danke f├╝rs Zuh├Âren.

00:58:30.360 –> 00:58:34.360

Ja, vielen, vielen lieben Dank. Andreas.

00:58:34.360 –> 00:58:41.360

Ich w├╝rde also erstmal toller Rauben vielen Dank f├╝r die verschiedenen Perspektiven und ich w├╝rde gerne mit dem Satz enden.

00:58:41.360 –> 00:58:46.360

Junge Menschen sind am Ende des Tages das Ergebnis von Einflussfaktoren, die vom Au├čen kommen.

00:58:46.360 –> 00:58:50.360

Keiner hat sie selbst gemacht, denn wir d├╝rfen weniger bewerben, sondern vielmehr ├╝berlegen,

00:58:50.360 –> 00:58:55.360

wie wir gemeinsam in Zukunft daf├╝r sorgen, dass man viel fr├╝her aus- und weitergebildet wird zu Themen,

00:58:55.360 –> 00:58:57.640

die f├╝r das Leben nach der Schule wichtig sind.

00:58:57.640 –> 00:59:01.440

Ja, absolut. Vielen, vielen lieben Dank.

00:59:01.440 –> 00:59:05.680

Ja, und einen Aspekt, ein Stichwort hatte ich mir noch notiert,

00:59:05.680 –> 00:59:07.360

m├Âchte ich gerne auch noch mal aufgreifen,

00:59:07.360 –> 00:59:09.480

weil es auch um Wut unter anderem ging.

00:59:09.480 –> 00:59:13.520

Ich meine, das war von, wenn ich mich nicht t├Ąusche,

00:59:13.520 –> 00:59:15.200

von Dieter Lange, das fand ich so klasse.

00:59:15.200 –> 00:59:18.480

Er macht ja gerne Wortspiele

00:59:18.480 –> 00:59:20.200

und ich liebe Dieter Lange in dem Zusammenhang.

00:59:20.200 –> 00:59:23.320

Also wer ihn nicht kennt, muss sich das unbedingt mal im Netz anschauen.

00:59:23.320 –> 00:59:27.040

Es sind tolle Vortr├Ąge, auch als Videos und so weiter, eingestellt im Netz.

00:59:27.040 –> 00:59:31.600

Und er hat mal diesen Aspekt aufgegriffen.

00:59:31.600 –> 00:59:36.280

„Ich habe mich ge├Ąrgert.“ Also achtet mal auf die Wortwahl, die wir treffen.

00:59:36.280 –> 00:59:40.600

„Ich habe mich ge├Ąrgert.“ Und er betont im Grunde genommen in diesem Zusammenhang,

00:59:40.600 –> 00:59:44.480

das steckt in dem Satz im Grunde genommen schon drin.

00:59:44.480 –> 00:59:49.440

„Ich habe mich ge├Ąrgert.“ Das hei├čt, ich lasse mich quasi nicht von

00:59:49.560 –> 00:59:53.400

Also nicht jemand anders ├Ąrgert mich, sondern ich lasse mich ├Ąrgern.

00:59:53.400 –> 00:59:55.880

Und ich finde das nochmal einen ganz spannenden Aspekt.

00:59:55.880 –> 00:59:57.960

Der kam vorhin nochmal so als Impuls auf.

00:59:57.960 –> 01:00:00.520

Den m├Âchte ich gerne hier nochmal aufgreifen und unterstreichen.

01:00:00.520 –> 01:00:02.960

Also auch das nochmal zum Nachwirken lassen.

01:00:02.960 –> 01:00:06.960

Wir haben ganz vieles wirklich tats├Ąchlich selbst in der Hand an der Stelle,

01:00:06.960 –> 01:00:11.360

wie wir mit bestimmten Dingen umgehen, ob es um Respekt geht, um Toleranz geht,

01:00:11.360 –> 01:00:14.560

um Reaktionen geht, um Musterdurchbrechung geht und und und.

01:00:14.560 –> 01:00:16.600

An vielen Stellen haben wir die M├Âglichkeit,

01:00:17.040 –> 01:00:20.440

tats├Ąchlich viel mehr auf uns selbst zu schauen, bei uns zu schauen, bei uns zu

01:00:20.440 –> 01:00:25.320

starten und dann die Kraft dessen nach au├čen entfalten zu lassen und in dem

01:00:25.320 –> 01:00:29.240

Moment, wo wir das tun und uns weniger mit dem im Au├čen besch├Ąftigen, sondern

01:00:29.240 –> 01:00:32.960

immer wieder zu uns zur├╝ckkehren und immer wieder auf unseren Beitrag gucken,

01:00:32.960 –> 01:00:38.360

immer wieder darauf schauen, was kann ich sozusagen tun damit, Punkt, Punkt, Punkt,

01:00:38.360 –> 01:00:42.880

dann finden wir ganz neue M├Âglichkeiten und Antworten und ich denke, das darf

01:00:42.880 –> 01:00:44.640

einfach vielleicht nochmal auch nachwirken.

01:00:44.640 –> 01:00:49.120

Und in diesem Sinne, ich freue mich total auf morgen, denn morgen geht es dann weiter

01:00:49.120 –> 01:00:50.680

mit Erkenntnis und Empathie.

01:00:50.680 –> 01:00:54.400

Und ich finde, wir haben heute schon ganz viele Punkte aufgemacht und der Begriff ist

01:00:54.400 –> 01:00:59.240

noch nicht gefallen. Aber gerade dieser Aspekt der Empathie spielt hier bei dieser

01:00:59.240 –> 01:01:03.400

Perspektivengewinnung und so weiter eine ganz wesentliche und gro├če Rolle aus meiner

01:01:03.400 –> 01:01:08.520

Sicht. Und deswegen bauen wir damit auf und setzen fort den Raum heute mit

01:01:08.520 –> 01:01:12.960

morgen Erkenntnis und Empathie, die Bedeutung von Empathie und Mitgef├╝hl

01:01:12.960 –> 01:01:17.200

f├╝r den Erkenntnisgewinn. Und insofern freue ich mich morgen, euch hier wieder

01:01:17.200 –> 01:01:21.400

um 8 Uhr zu begr├╝├čen. Vielen, vielen lieben Dank f├╝rs Mitmachen, sowohl auf

01:01:21.400 –> 01:01:24.600

der B├╝hne als auch im Chat. Ich fand, es waren tolle Beitr├Ąge, tolle

01:01:24.600 –> 01:01:29.480

Beispiele, die einen facettenreichen Raum f├╝r uns heute gestalten lassen haben.

01:01:29.480 –> 01:01:33.880

Und insofern bin ich total gespannt, wie es dann morgen weitergeht. Und ihr seid

01:01:33.880 –> 01:01:37.520

herzlich eingeladen, morgen wieder mit dabei zu sein. In diesem Sinne bis dahin.

01:01:37.520 –> 01:01:40.120

und tschau.

3 Mythen entlarvt - Wenn die Wissenschaft Wissen schafft! | Dr. Yasemin Yazan

Wenn Wissenschaft Wissen schafft!

Leider gibt es auf dem Markt sehr viel Halbwissen. Sei es, weil z. B. Forschungsergebnisse falsch interpretiert oder falsche Kausalit├Ąten hergestellt werden oder ├ťbertragungen in andere Kontexte stattfinden, die gar nicht Untersuchungsgegenstand waren.

Wir greifen 3 Mythen auf und zeigen, was die Wissenschaft schon l├Ąngst wei├č:

- Warum die Bed├╝rfnispyramide von Maslow keine zuverl├Ąssige Grundlage f├╝r Motivation ist

- Warum Pers├Ânlichkeitstests als Fundament f├╝r Personalentscheidungen fragw├╝rdig sind

- Warum es eine Quote als wirksames Mittel gegen Unconscious Bias braucht

Datenschutz

Einverst├Ąndniserkl├Ąrung

Herzlichen Gl├╝ckwunsch - Dein Download erwartet dich in deinem Mail-Postfach!