Select Page

Gehirnfutter f├╝r Pioniergeister: Die Bedeutung von Respekt, Wertsch├Ątzung und Toleranz f├╝r das Verstehen einander und der Erkenntnis(-gewinnung). Damit befassen wir uns in Raum #824 des Deep Talk Clubs unter dem Dachthema “Erkenntnis (-gewinnung)”. H├Âre selbst, welche Beispiele aufgegriffen wurden und welche Perspektiven im Dialog entstanden sind…

Transkription: ­čçę­č笭čçĘ­čçş­č玭čç╣ #824 Mit Respekt & Toleranz zur Erkenntnis | Von Dr. Yasemin Yazan

00:00:00.000 –> 00:00:06.400

Einen wundersch├Ânen guten Morgen w├╝nsche ich und begr├╝├če euch heute zu dem Thema

00:00:06.400 –> 00:00:12.880

mit Respekt und Toleranz zur Erkenntnis. Ja, wir haben ja in den letzten Tagen

00:00:12.880 –> 00:00:20.560

verschiedene Aspekte aufgegriffen, sowas wie den Dialog beispielsweise, dann das

00:00:20.560 –> 00:00:26.160

Zuh├Âren und deswegen kn├╝pfen wir heute an mit diesem Aspekt mit Respekt und

00:00:26.160 –> 00:00:31.840

Toleranz zur Erkenntnis und wollen auf

00:00:31.840 –> 00:00:34.920

den Aspekt draufschauen, welche

00:00:34.920 –> 00:00:38.280

Bedeutung eben Respekt, Wertsch├Ątzung,

00:00:38.280 –> 00:00:40.760

Toleranz, solche Aspekte f├╝r das

00:00:40.760 –> 00:00:44.400

Verstehen einander und auch die

00:00:44.400 –> 00:00:46.360

Erkenntnisgewinnung letztlich haben. Und da

00:00:46.360 –> 00:00:48.240

bin ich mal gespannt, welche

00:00:48.240 –> 00:00:51.120

Begriffe vielleicht noch mit reinkommen.

00:00:51.120 –> 00:00:54.360

Gestern hatten wir ja schon den Aspekt

00:00:51.120 –> 00:01:00.300

auf Augenh├Âhe dieses Stichwort mit dabei und dieses auf Augenh├Âhe sich zu begegnen ist ja ein Aspekt,

00:01:00.300 –> 00:01:09.360

der ja bei dem Dialog schon aufkam, gestern noch mal aufkam und deswegen m├Âchte ich diesen Aspekt

00:01:09.360 –> 00:01:16.520

gerne auch noch mal aufgreifen. Was hat das damit zu tun, dass dadurch vielleicht auch der Weg zu

00:01:16.520 –> 00:01:20.960

eine Erkenntnis oder Erkenntnisgewinnung

00:01:20.960 –> 00:01:25.560

bei mir oder auch beim anderen sozusagen

00:01:25.560 –> 00:01:27.040

geebnet werden kann. Und dar├╝ber m├Âchte

00:01:27.040 –> 00:01:29.080

ich heute gerne mit euch sprechen.

00:01:29.080 –> 00:01:32.120

Insofern seid ihr ganz ganz herzlich

00:01:32.120 –> 00:01:35.000

eingeladen, wieder mit dazu zu kommen und

00:01:35.000 –> 00:01:36.840

ja den Reflexionsraum sozusagen mit

00:01:36.840 –> 00:01:39.000

mir gemeinsam zu er├Âffnen, in einen Dialog

00:01:39.000 –> 00:01:41.320

einzusteigen, damit wir

00:01:41.320 –> 00:01:44.480

verschiedene Perspektiven haben, gerne

00:01:41.320 –> 00:01:48.600

auch mehrere Personen, damit je mehr Perspektiven da drauf kommen, desto mehr Sichtweisen wir

00:01:48.600 –> 00:01:55.880

bekommen, desto vielf├Ąltiger und facettenreicher wird dann auch sozusagen unser Reflexionsraum.

00:01:55.880 –> 00:02:02.760

Und an dieser Stelle nochmal der Hinweis darauf, dass im Hintergrund eine Aufzeichnung l├Ąuft

00:02:02.760 –> 00:02:07.160

und dementsprechend ihr damit einverstanden seid, wenn ihr mit dazu kommt, dass das dann

00:02:07.160 –> 00:02:11.840

eben entsprechend auch ver├Âffentlicht

00:02:11.840 –> 00:02:15.200

wird und auch anderen zug├Ąnglich

00:02:15.200 –> 00:02:17.760

gemacht wird. Und dann haben wir drei

00:02:17.760 –> 00:02:19.280

kleine Raumregeln f├╝r die, die mit

00:02:19.280 –> 00:02:20.760

dazukommen wollen. Einmal ein

00:02:20.760 –> 00:02:22.200

Profilfoto, auf dem ihr klar zu

00:02:22.200 –> 00:02:25.360

erkennen seid, Vor- und Nachnahme und

00:02:25.360 –> 00:02:27.160

mindestens Einsatz in der Bio. Und f├╝r die,

00:02:27.160 –> 00:02:29.640

die das aus irgendwelchen Gr├╝nden nicht

00:02:29.640 –> 00:02:31.000

m├Âchten oder anonym bleiben wollen, die

00:02:31.000 –> 00:02:34.320

haben gerne auch weiterhin die

00:02:34.320 –> 00:02:35.720

M├Âglichkeit, den Chat zu nutzen, sodass ich

00:02:34.320 –> 00:02:38.640

dann auch den einen oder anderen Beitrag hier entsprechend mit aufgreifen kann.

00:02:38.640 –> 00:02:43.640

Ja, damit ist der Raum f├╝r heute er├Âffnet sozusagen. Mal schauen, wer als

00:02:43.640 –> 00:02:47.480

erstes mit dazukommen mag. Denkt daran, nicht zu viel Zeit verstreichen zu

00:02:47.480 –> 00:02:52.040

lassen, damit wir auch direkt losstarten k├Ânnen. Und ich schalte mich in der

00:02:52.040 –> 00:02:56.000

Zwischenzeit jetzt kurz mal auf stumm und warte mal ab, wer als erstes mit

00:02:56.000 –> 00:02:58.960

dazukommen mag.

00:02:58.960 –> 00:03:01.960

[Musik]

00:03:01.960 –> 00:03:24.640

Einen wundersch├Ânen guten Morgen, lieber

00:03:24.640 –> 00:03:25.600

Marc. Was sagst du denn zu diesem

00:03:25.600 –> 00:03:27.680

Aspekt?

00:03:25.600 –> 00:03:29.240

Guten Morgen in die Runde. Ich musste erst mal checken, dass meine Kopfh├Ârer

00:03:29.240 –> 00:03:34.080

auch verbunden sind. Ja, ich w├╝rde gern noch ein neues Wort dazu bringen, liebe

00:03:34.080 –> 00:03:39.400

Yasemin, und auch gleich ein Beispiel daf├╝r geben und zwar Respekt ist, Respekt

00:03:39.400 –> 00:03:44.320

und Toleranz und Vertrauen. Und zwar habe ich bei mir festgestellt, aus

00:03:44.320 –> 00:03:48.880

Unternehmersicht, dass so arbeiten ja auch Versicherungen, dass wir Gesch├Ąfte

00:03:48.880 –> 00:03:52.480

machen und am liebsten mit Menschen zu tun haben, denen wir vertrauen.

00:03:52.480 –> 00:03:56.880

Ich bringe das Wort Vertrauen deshalb damit, weil wir neulich schon mal bei dir im Raum

00:03:56.880 –> 00:04:01.600

auch das Beispiel hatten, wenn wir jetzt in eine Auseinandersetzung mit Nazis gehen,

00:04:01.600 –> 00:04:04.560

und ich glaube, da brauchen wir nicht dr├╝ber zu sprechen, den w├╝rden wir vielleicht nicht

00:04:04.560 –> 00:04:08.280

vertrauen und dass es auch vielleicht da mal einen Aspekt geben kann.

00:04:08.280 –> 00:04:10.440

Aber ich f├╝hre mein Beispiel eben zu Ende.

00:04:10.440 –> 00:04:12.760

Respekt und Erkenntnis und Vertrauen.

00:04:12.760 –> 00:04:17.920

Als ich mich selbstst├Ąndig gemacht habe, habe ich nat├╝rlich auch auf die Ratschl├Ąge

00:04:17.920 –> 00:04:20.800

von Menschen geh├Ârt, die mir sehr nahe standen.

00:04:20.800 –> 00:04:23.120

Das war unter anderem auch mein Vater.

00:04:23.120 –> 00:04:26.320

Und somit habe ich seine ├äu├čerung, weil ich ihm vertraut habe,

00:04:26.320 –> 00:04:29.000

und das passiert ja auch, wenn wir eine Versicherung abschlie├čen,

00:04:29.000 –> 00:04:31.720

ich habe Dinge nicht hinterfragt, warum sollte ich das tun?

00:04:31.720 –> 00:04:33.640

Ich spare Zeit, ich spare Energie.

00:04:33.640 –> 00:04:36.840

Und das ist eine Person, die nur mein Bestes will, also vertraue ich ihr.

00:04:36.840 –> 00:04:39.840

Und dieses Vertrauen hat mich wirklich

00:04:39.840 –> 00:04:43.800

zigtausende, mindestens einen f├╝nfstelligen Eurobetrag gekostet.

00:04:43.800 –> 00:04:46.120

Nicht, weil es mein Vater b├Âse mit mir gemeint hat,

00:04:46.120 –> 00:04:48.640

sondern weil er einfach kein Experte war,

00:04:48.800 –> 00:04:53.400

in dem Fall, wie ich ihn gefragt habe. Und zwar Hintergrund ist, ich brauche, ich importiere Ware

00:04:53.400 –> 00:04:57.680

aus China und brauche daf├╝r nat├╝rlich auch einen Spediteur. Den habe ich, ich war dann total froh,

00:04:57.680 –> 00:05:01.800

dass jemand, dem ich vertraue, mir einen super Spediteur vermittelt hat, den er aber gar nicht

00:05:01.800 –> 00:05:07.120

kannte, sondern er wusste nur, dass ein gro├čer Konzern mit ganz, ganz vielen Faillialen mit

00:05:07.120 –> 00:05:11.720

diesem Spediteur arbeitet. Und da hatte mein Gehirn gesagt, na gut, wenn die mit dem arbeiten,

00:05:11.720 –> 00:05:17.160

dann muss der ja gut sein, die sind ja gro├č und dann ist der auch f├╝r mich gut. Ja, vielleicht

00:05:17.160 –> 00:05:20.760

hat er mir andere Preise gegeben, die Hintergr├╝nde kenne ich nicht. Ich habe da nur irgendwann mal

00:05:20.760 –> 00:05:25.760

im Laufe meiner Selbstst├Ąndigkeit festgestellt, dass ich bei diesem Spediteur das Doppelte bezahlt

00:05:25.760 –> 00:05:30.520

habe an Frachtrate, als es normalerweise ├╝blich ist. Der hat es auch nicht b├Âse gemeint, der hat

00:05:30.520 –> 00:05:35.040

mich auch nicht hintergangen, der hat einfach nur den Preis von mir bekommen durch Unwissenheit.

00:05:35.040 –> 00:05:40.520

Und diese Unwissenheit ist daraus entstanden, dass ich jemandem vertraut habe und nicht

00:05:40.520 –> 00:05:45.160

hinterfragt habe. Und jetzt komme ich wieder zu diesem Respekt, Toleranz und Erkenntnis. Ich

00:05:45.160 –> 00:05:48.840

Ich merke dann auch immer im Umgang, und das wird euch wahrscheinlich genauso gehen, wenn

00:05:48.840 –> 00:05:49.840

wir jemanden ablehnen.

00:05:49.840 –> 00:05:54.520

Jetzt am einfachsten k├Ânnen wir uns das vielleicht vorstellen, wenn es jemand ist, der politisch

00:05:54.520 –> 00:05:59.360

eine komplett kontr├Ąre Meinung hat bei uns oder jemand, der komplett anders aussieht,

00:05:59.360 –> 00:06:03.400

dann werden Glaubenss├Ątze wach und diesen Menschen, wenn die uns dann begegnen, den

00:06:03.400 –> 00:06:05.440

vertrauen wir dann vielleicht nicht unbedingt.

00:06:05.440 –> 00:06:10.160

Wenn es um die beruflichen Dinge geht, habe ich mir abgew├Âhnt, Gef├╝hle einzuschalten,

00:06:10.160 –> 00:06:15.440

weil f├╝r mich dann allein nur und nur allein die Frage wichtig ist, kann der

00:06:15.440 –> 00:06:19.560

Informationen haben, die f├╝r mich n├╝tzlich sind, also nicht mag ich ihn, ist

00:06:19.560 –> 00:06:23.720

er mir sympathisch, sondern hat dieser Mensch Informationen, die mir n├╝tzlich

00:06:23.720 –> 00:06:27.520

sein k├Ânnen, kann ich von diesem Menschen was lernen und gehe dann in den Austausch.

00:06:27.520 –> 00:06:32.960

Das f├Ąllt mir im beruflichen Umfeld leichter als im privaten Umfeld, weil es

00:06:32.960 –> 00:06:37.160

da nat├╝rlich auch Gruppen gibt, die ich ablehne und aber trotzdem, und das ist

00:06:37.160 –> 00:06:41.240

wahrscheinlich auch das, wor├╝ber wir heute sprechen, mit Respekt und Toleranz

00:06:41.240 –> 00:06:44.960

zur Erkenntnis kommen. Ich mich dann, wenn ich mich nicht wohl f├╝hle in einer

00:06:44.960 –> 00:06:48.320

Umgebung, gar nicht erst in den Austausch komme, dann nat├╝rlich auch gar

00:06:48.320 –> 00:06:53.320

nicht erst verstehe, was der denkt, warum der so denkt und dann auch nicht an neue

00:06:53.320 –> 00:06:57.800

Erkenntnisse kommen, weil ich oftmals dann neue Erkenntnisse per se schon mal

00:06:57.800 –> 00:07:01.280

ablehne, einfach nur aus dem Grund, das ist nicht meine Welt, damit will ich

00:07:01.280 –> 00:07:04.320

nichts zu tun haben. Und das kann nat├╝rlich auch f├╝r die Zukunft, auch f├╝r

00:07:04.320 –> 00:07:07.820

mich fatale Folgen haben, denn wenn ich bestimmte politische Richtungen nicht

00:07:07.820 –> 00:07:11.220

erkenne oder bestimmte gesellschaftliche Str├Âme, dann sind die ja trotzdem

00:07:11.220 –> 00:07:15.140

vorhanden, auch wenn ich nicht hinschaue.

00:07:15.140 –> 00:07:19.740

Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank und hier waren ja durchaus jetzt auch

00:07:19.740 –> 00:07:25.980

zwei Ebenen sozusagen, also auf der einen Seite eben dieses, dieser

00:07:25.980 –> 00:07:31.140

Aspekt, den du jetzt als letztes angesprochen hast, ja Gef├╝hle sozusagen

00:07:31.140 –> 00:07:37.300

aus einem Kontext dann auch rauszunehmen,

00:07:37.300 –> 00:07:39.660

also hier zu gucken, was bringt

00:07:39.660 –> 00:07:42.300

mir das in Anf├╝hrungsstrichen,

00:07:42.300 –> 00:07:45.660

dementsprechend nicht in die Bewertung,

00:07:45.660 –> 00:07:47.700

emotionale Bewertung reinzugehen, wie ich

00:07:47.700 –> 00:07:50.140

jetzt den Menschen finde, der mir

00:07:50.140 –> 00:07:52.540

gegen├╝bersteht, sondern sozusagen auf der

00:07:52.540 –> 00:07:54.820

Sachebene in den Austausch zu kommen.

00:07:54.820 –> 00:07:57.900

Und auf der anderen Seite dieses erste

00:07:57.900 –> 00:08:00.900

Beispiel, was du gebracht hast, mit

00:07:57.900 –> 00:08:05.740

eben in dem Fall jetzt dein Vater oder ein bekannter Nahestehender, sagen wir mal, das

00:08:05.740 –> 00:08:13.260

kann ja auch jemand anderes sein, wo dann eben ein Bezug da ist, eine Beziehung da ist,

00:08:13.260 –> 00:08:15.060

wo wir ein gewisses Vertrauen haben.

00:08:15.060 –> 00:08:20.940

Und in diesem konkreten Beispiel, was du jetzt aufgebracht hast, da hat dieses Vertrauen

00:08:20.940 –> 00:08:27.500

ja dazu gef├╝hrt, dass du quasi den Ratschl├Ągen beispielsweise gefolgt bist oder gewisse Dinge,

00:08:27.500 –> 00:08:33.740

Person gemacht hat, quasi ohne zu hinterfragen adaptiert hast auf dein

00:08:33.740 –> 00:08:39.660

Business, was dich dann letztendlich Geld gekostet hat. Also Lehrgeld sozusagen an

00:08:39.660 –> 00:08:43.860

der Stelle. Und auch das finde ich total spannend in diesem Zusammenhang. Das

00:08:43.860 –> 00:08:50.420

hei├čt, dass hier dieser Aspekt Respekt, Toleranz, Vertrauen, gerade wenn wir eben

00:08:50.420 –> 00:08:56.260

diesen Aspekt Vertrauen mit reinnehmen, dass es hat zwar schlie├člich dann auch

00:08:56.260 –> 00:09:00.420

zu einer Erkenntnis gef├╝hrt, das zu adaptieren und dem zu folgen und dann

00:09:00.420 –> 00:09:03.340

irgendwann festzustellen, ist vielleicht doch nicht so toll.

00:09:03.340 –> 00:09:08.980

Allerdings eben, dass das gerade hier dann auch deutlich wird, dass es

00:09:08.980 –> 00:09:12.860

vielleicht auch zu einer, ja in Anf├╝hrungsstrichen, in dem Zusammenhang

00:09:12.860 –> 00:09:16.900

jetzt dann auch schmerzhaften Erkenntnis dann vielleicht auch f├╝hrt oder

00:09:16.900 –> 00:09:20.580

vielleicht dann entsprechend dann auch eine Korrektur sp├Ąter bedarf, finde ich

00:09:20.580 –> 00:09:23.780

auch einen ganz, ganz spannenden Aspekt, den du damit auch mit aufgemacht hast.

00:09:23.780 –> 00:09:25.060

Vielen, vielen lieben Dank daf├╝r.

00:09:25.060 –> 00:09:27.140

Layla, einen wundersch├Ânen guten Morgen.

00:09:27.140 –> 00:09:28.300

Was sagst du zu diesem Thema?

00:09:28.300 –> 00:09:31.180

Einen wundersch├Ânen guten Morgen.

00:09:31.180 –> 00:09:37.940

Ja, ich habe bei den Erz├Ąhlungen von Marc, habe ich mich so an meinen Lebenslauf erinnert

00:09:37.940 –> 00:09:43.740

und an meine Eltern, vor denen ich einen sehr, sehr gro├čen Respekt habe.

00:09:43.740 –> 00:09:48.540

Und ich kenne das, dass einem dann Sachen gesagt werden.

00:09:48.540 –> 00:09:52.500

Ich glaube, das ist gut f├╝r dich oder mach das so und so.

00:09:52.500 –> 00:09:58.500

Und das hat man ja nicht nur bei seinen Eltern, das hat man ja auch bei Menschen, die man respektiert, die man sch├Ątzt.

00:09:58.500 –> 00:10:06.500

Und diese Meinung hat Gewicht. Und die Meinung meines Vaters und meiner Mutter hat bei mir sehr, sehr viel Gewicht.

00:10:06.500 –> 00:10:13.500

Und deswegen hei├čt das nicht, dass wenn mein Vater mir was sagt, ich rufe inzwischen, das muss ich auch dazu sagen,

00:10:13.500 –> 00:10:16.500

liebe Gr├╝├če gehen raus an meine Mama und meinen Papa.

00:10:16.500 –> 00:10:21.500

Ich rufe die auch ganz oft inzwischen an und sage, ich wollte euch nur sagen, ihr habt Recht gehabt.

00:10:21.500 –> 00:10:26.500

Weil man hat ja auch so eine Abgrenzungsphase und geht in den Widerstand und sagt,

00:10:26.500 –> 00:10:30.500

nein, ich mache es genau so, aber nicht so, wie du es mir sagst.

00:10:30.500 –> 00:10:33.500

Auch wenn es das Richtige ist, werde ich es nicht so machen, wie du es mir sagst.

00:10:33.500 –> 00:10:38.500

Und ich rufe manchmal auch zu Hause an und sage, ich wollte nur sagen, ihr habt Recht gehabt.

00:10:38.500 –> 00:10:42.500

Und das ist, glaube ich, f├╝r meine Eltern auch ganz sch├Ân und auch ein Zeichen von Respekt.

00:10:42.500 –> 00:10:49.500

Und trotzdem bin ich bei Marc bei der Aussage, dass man meint es sicherlich gut.

00:10:49.500 –> 00:10:51.500

Und da kann man auch sich selber nehmen.

00:10:51.500 –> 00:10:59.500

Wenn ich meiner kleinen Schwester, klein hei├čt die, ist ├╝ber 30, einen Ratschlag gebe, dann meine ich das gut.

00:10:59.500 –> 00:11:03.500

Wir haben ein Verh├Ąltnis. Ich bin die gro├če Schwester, sie die kleine Schwester.

00:11:03.500 –> 00:11:08.500

Sie m├Âchte auch immer, dass ich von der j├╝ngeren Schwester inzwischen spreche und nicht von der kleinen Schwester.

00:11:08.500 –> 00:11:13.220

Schwester, um dieses Autorit├Ątsverh├Ąltnis, was man vielleicht in jungen Tagen hatte,

00:11:13.220 –> 00:11:18.820

dass man das nicht in die heutige Zeit ├╝bertr├Ągt, weil man ist ja doch an seine

00:11:18.820 –> 00:11:24.260

Strukturen so ein bisschen gebunden. Und da merke ich auch, ich meine es gut, ich

00:11:24.260 –> 00:11:29.180

wei├č es besser, ich gebe dir einen Rat und dann sind wir beim Ratschlag und die

00:11:29.180 –> 00:11:36.060

Frage ist, ist es f├╝r mich ein guter Rat aufgrund meines Lebenslaufs? Es kann sein,

00:11:36.060 –> 00:11:43.740

dass es auch ein guter Rat f├╝r sie ist. Und trotzdem ist es ihre Entscheidung. Und man sollte

00:11:43.740 –> 00:11:48.500

schon aufpassen, wen man um Rat fragt, habe ich mal geh├Ârt, weil man hat sehr viele Meinungen

00:11:48.500 –> 00:11:54.140

dann zum Schluss. Und die Frage ist, was ziehe ich denn f├╝r meine Entscheidungsf├Ąllung dann

00:11:54.140 –> 00:12:00.300

bitte heran? Was ist denn dann wichtig? Und jetzt hat der Marke gesagt, die Gef├╝hle dann

00:12:00.300 –> 00:12:07.500

ausschalten oder ich kann es glaube ich nicht richtig paraphrasieren. F├╝r mich ist es einfach,

00:12:07.500 –> 00:12:12.900

die Gef├╝hle ein St├╝ck weit in den Hintergrund zu stellen erst mal und mir dann zu ├╝berlegen,

00:12:12.900 –> 00:12:22.180

aufgrund welcher Komponenten bin ich denn jetzt daf├╝r oder dagegen. Es gibt ja auch Menschen,

00:12:22.180 –> 00:12:29.180

die ich jetzt gar nicht mag, die mir vielleicht einen Rat geben, der wirklich gut ist. Und hier

00:12:29.180 –> 00:12:32.500

ist es dann wichtig, die Emotionen zur├╝ckzustellen.

00:12:32.500 –> 00:12:38.540

Ich w├╝rde sie nicht ausschalten oder ausmerzen, das hat der Marc auch gar

00:12:38.540 –> 00:12:42.900

nicht so gesagt. Das antizipiere ich jetzt insofern, dass ich dabei diese

00:12:42.900 –> 00:12:47.140

Bewertung bin, Gef├╝hle sind gut oder schlecht. Und ich bin ein Freund von

00:12:47.140 –> 00:12:50.460

Gef├╝hlen. Sie sollten mich nur nicht zur

00:12:50.460 –> 00:12:54.420

Entscheidung leiten, dass ich Entscheidungen treffe, die dann nicht

00:12:54.420 –> 00:12:58.540

gut f├╝r mich sind, weil ich jemanden nicht mag, weil ich mich in einem

00:12:58.540 –> 00:13:03.220

Abh├Ąngigkeitsverh├Ąltnis befinde oder will ich das ihm da oben, also das kann man ja

00:13:03.220 –> 00:13:07.940

stellvertretend auch f├╝r die gro├če Schwester nehmen, denen da oben will ich es jetzt zeigen.

00:13:07.940 –> 00:13:11.260

Ich mache genau das, aber ich mache es nicht so, wie du es sagst. Und wenn es gut f├╝r mich ist,

00:13:11.260 –> 00:13:16.620

mache ich es nicht so, wie du es mir sagst. Und ja, dass man dann wirklich bei der Entscheidung

00:13:16.620 –> 00:13:21.740

bleibt und nicht bei den Komponenten, die das beeinflussen, wie Gef├╝hle oder wie “Ich mag dich

00:13:21.740 –> 00:13:27.500

nicht”, “Ich mag dich” oder ja, dass das wichtig ist, auch dessen gegen├╝ber eine Toleranz walten

00:13:27.500 –> 00:13:29.940

zu lassen, also auch sich selber gegen├╝ber.

00:13:29.940 –> 00:13:34.580

Ja, wunderbar, vielen, vielen lieben Dank.

00:13:34.580 –> 00:13:39.260

Und gerade dieses Respekt, Toleranz,

00:13:39.260 –> 00:13:45.020

auf Augenh├Âhe sich begegnen, sind f├╝r mich eben auch nochmal so Aspekte.

00:13:45.020 –> 00:13:47.660

Und da bin ich mal gespannt, was ihr dazu sagt,

00:13:47.660 –> 00:13:53.780

um ├╝berhaupt auch mein Ohr erst mal aufzumachen, zu ├Âffnen, sozusagen

00:13:53.780 –> 00:13:56.980

im Sinne von Ich h├Âre auch hin, was der andere sagt.

00:13:56.980 –> 00:14:03.700

Und zwar ganz unabh├Ąngig davon, ob ich

00:14:03.700 –> 00:14:05.780

jetzt eine Vertrauensbeziehung habe

00:14:05.780 –> 00:14:08.940

oder ob das jemand ist, den ich nicht

00:14:08.940 –> 00:14:13.420

besonders gut kenne, eben ├╝berhaupt erst

00:14:13.420 –> 00:14:15.420

mal eine Basis der Begegnung. Und

00:14:15.420 –> 00:14:16.580

je nachdem, um was es dann auch geht und

00:14:16.580 –> 00:14:18.340

gerade weil jetzt hier auch von

00:14:18.340 –> 00:14:20.020

Ratschl├Ągen und sowas gesprochen wurde,

00:14:20.020 –> 00:14:21.540

also es k├Ânnen ja Ratschl├Ąge sein, es

00:14:21.540 –> 00:14:24.740

k├Ânnen auch ganz andere Kontexte sein,

00:14:21.540 –> 00:14:27.940

sein, auch immer wieder daran zu denken,

00:14:27.940 –> 00:14:29.980

dass es ja auch eine Wechselbeziehung

00:14:29.980 –> 00:14:33.660

darstellt in der Begegnung. Das

00:14:33.660 –> 00:14:34.900

hei├čt, dass wir hier durch dieses

00:14:34.900 –> 00:14:37.300

Miteinander, das hatten wir ja beim

00:14:37.300 –> 00:14:39.340

Dialog schon mal aufgemacht, damit ein

00:14:39.340 –> 00:14:41.740

Gespr├Ąch zum Dialog wird, also dieser

00:14:41.740 –> 00:14:43.660

Gedanke dahinter, dass diese

00:14:43.660 –> 00:14:45.940

Wechselbeziehung auch noch eine ganz wichtige

00:14:45.940 –> 00:14:50.060

Rolle dann spielt. Denn in dem Moment,

00:14:45.940 –> 00:14:52.220

wo ich aufgeschlossen und offen, respektvoll, tolerierend sozusagen meinem

00:14:52.220 –> 00:14:57.580

Gegen├╝ber auftrete, habe ich auch die M├Âglichkeit, eben in eine gewisse Tiefe

00:14:57.580 –> 00:15:02.060

reinzukommen, in Anf├╝hrungsstrichen, ├╝ber das Thema, ├╝ber das wir sprechen. Das kann

00:15:02.060 –> 00:15:06.300

jetzt ein Ratschlag sein, das kann einfach ein Gespr├Ąchsthema sein, das

00:15:06.300 –> 00:15:13.140

gew├Ąhlt ist. Und durch diesen Austausch, der dann auf dieser Ebene stattfindet,

00:15:13.140 –> 00:15:18.300

h├Âre ich m├Âglicherweise durch meine Aufgeschlossenheit und Offenheit dem

00:15:18.300 –> 00:15:23.740

anderen gegen├╝ber auch mit einer ganz anderen Art zu und steuere ja

00:15:23.740 –> 00:15:29.740

auch durch diese respektvolle Art oder tolerante Art und das kann sich eben zum

00:15:29.740 –> 00:15:34.660

Beispiel in der Sprache ├Ąu├čern, auch dieses Gespr├Ąch, also habe einen

00:15:34.660 –> 00:15:39.220

Einfluss darauf, dieses Gespr├Ąch in eine bestimmte Richtung damit auch zu steuern

00:15:39.220 –> 00:15:45.620

und zu lenken. Und hier in dem Zusammenhang m├Âchte ich gerne auch noch mal was aufgreifen

00:15:45.620 –> 00:15:52.300

als Impuls und bin ganz gespannt, was ihr dazu sagt. Ich glaube, griffiger wird es,

00:15:52.300 –> 00:15:56.820

wenn wir auch noch mal so ein paar Beispiele auch noch mal zus├Ątzlich dazu mit aufgreifen.

00:15:56.820 –> 00:16:03.140

Gerade so in diesem beispielsweise Seminarkontext, da erlebe ich das ganz h├Ąufig, dass zum Beispiel

00:16:03.140 –> 00:16:08.060

Experten das Gef├╝hl haben vielleicht, ja, ich muss immer mehr wissen als die anderen

00:16:08.060 –> 00:16:10.580

Und ich muss alle Fragen beantworten k├Ânnen.

00:16:10.580 –> 00:16:12.700

Also der Trainer zum Beispiel, ganz klassischer Fall.

00:16:12.700 –> 00:16:19.180

Und deswegen dieser Drang zum Perfektionismus sozusagen.

00:16:19.180 –> 00:16:21.420

Ich kann aber im Grunde genommen gar nicht alles wissen.

00:16:21.420 –> 00:16:25.820

Und es wird immer irgendwas geben, wo vielleicht auch mal eine Frage nicht beantwortet werden

00:16:25.820 –> 00:16:26.820

kann oder so.

00:16:26.820 –> 00:16:36.620

Also auch hier mit einer gewissen Lockerheit, sage ich, oder Leichtigkeit, das anzunehmen

00:16:36.620 –> 00:16:43.720

eben auch sogar und das finde ich total spannend, was du dazu sagst, Layla, auch von den Sch├╝lern

00:16:43.720 –> 00:16:45.580

l├Ąsst sich ja einiges lernen.

00:16:45.580 –> 00:16:50.620

Also nicht mit dieser Haltung reinzugehen, ich wei├č es eben schon in Anf├╝hrungsstrichen,

00:16:50.620 –> 00:16:56.220

sondern durchaus eben auch hier immer wieder daran zu denken, dass gerade in diesem Austausch,

00:16:56.220 –> 00:17:01.220

in dieser Wechselbez├╝glichkeit sozusagen, die ja immer gegeben ist und gerade auch in

00:17:01.220 –> 00:17:06.260

Lernprozessen, dass das in beiden auf unterschiedlichen Ebenen mit Sicherheit.

00:17:06.260 –> 00:17:15.260

immer auch eine Wechselbeziehung darstellt. Das hei├čt, das ist nicht der Experte, der alles wei├č, der alles kann, oder der Berater, der alles wei├č und alles kann,

00:17:15.260 –> 00:17:28.260

der Lehrer, der Trainer, also hier kann man ganz viele Beispiele aufmachen, sondern eben in dieser Wechselbeziehung durch diesen respektvollen und toleranten Umgang miteinander,

00:17:28.260 –> 00:17:32.700

im Austausch eben auch Erkenntnisse auf beiden Seiten, nicht nur auf einer Seite,

00:17:32.700 –> 00:17:36.660

sondern auf beiden Seiten, sowohl bei einem selbst als auch beim Gegen├╝ber

00:17:36.660 –> 00:17:42.380

entstehen k├Ânnen. Und da stelle ich allerdings immer wieder fest, dass es

00:17:42.380 –> 00:17:48.860

doch Menschen h├Ąufig schwerf├Ąllt, das erst mal anzunehmen oder zu realisieren,

00:17:48.860 –> 00:17:54.860

dann anzunehmen und hier wirklich auch loszulassen. Was sagt ihr denn dazu?

00:17:54.860 –> 00:18:06.860

Also ich wollte jetzt warten, ob Marc was dazu sagen m├Âchte, weil mein Beitrag w├Ąre jetzt ein bisschen l├Ąnger.

00:18:06.860 –> 00:18:15.860

Dann freue ich mich, dass Andreas bei uns ist und guten Morgen Andreas, ich lasse dir gerne den Vortritt.

00:18:15.860 –> 00:18:22.860

Wunderbar, das w├Ąre dann an der Stelle jetzt auch mein Vorschlag, tats├Ąchlich den Andreas, weil er sich direkt dazu gemeldet hat,

00:18:22.860 –> 00:18:26.540

gemeldet hat, vielleicht an der Stelle dann auch mit einzubinden und dann gerne zu Layla.

00:18:26.540 –> 00:18:32.860

Guten Morgen, ihr Lieben. Ja, vielen Dank. Es ist tats├Ąchlich etwas, was ich bei meinen

00:18:32.860 –> 00:18:37.780

ganzen Schulbesuchen merke und was auch das Feedback von Lehrern ist, dass die Perspektive,

00:18:37.780 –> 00:18:41.620

die sich durch die Zusammenarbeit und durch eine pl├Âtzliche Offenheit, weil eine dritte

00:18:41.620 –> 00:18:46.780

Person mit in der Schulklasse ist, entwickelt, die bietet auch Lehrern ganz oft die Einsicht,

00:18:46.780 –> 00:18:51.540

dass junge Menschen ganz, ganz viel k├Ânnen, es vielleicht aber oftmals im Moment nicht

00:18:51.540 –> 00:18:55.460

Dinge sind, die einer Gesellschaft, den Lehrern oder irgendwelchen anderen

00:18:55.460 –> 00:18:58.340

Menschen als richtig oder wichtig vorkommen. Und ich glaube, das ist auch

00:18:58.340 –> 00:19:01.820

eine ganz, ganz tolle Aussage. Ich habe vielleicht auch ein Beispiel mitgebracht,

00:19:01.820 –> 00:19:05.580

gerade so mit dem Thema Respekt und Toleranz. Es gab eine Sch├╝lerin, die mich

00:19:05.580 –> 00:19:12.060

gefragt hat, ganz ehrlich, wie kann es sein, dass eine junge Frau auf die Stra├če

00:19:12.060 –> 00:19:16.740

geht, weil sie sich daf├╝r einsetzt, dass Vertr├Ąge, die Erwachsene schlie├čen, zum

00:19:16.740 –> 00:19:21.420

Thema Klima und Umwelt eingehalten werden, dass diese Frau respektlos von

00:19:21.420 –> 00:19:25.900

Erwachsenen behandeln wird, deformiert wird, fertig gemacht wird und die gleichen Erwachsenen,

00:19:25.900 –> 00:19:31.860

die diese junge Frau fertig machen, pl├Âtzlich komplett erschrocken sind, wenn junge Menschen,

00:19:31.860 –> 00:19:37.180

wie Sch├╝ler beispielsweise, in Schulen gemobbt und respektlos behandelt werden,

00:19:37.180 –> 00:19:44.700

bis hin in den Selbstmord getrieben. Wie spannend dann die Perspektive und die Toleranz mit sich selbst ist.

00:19:44.700 –> 00:19:50.980

Vielen, vielen lieben Dank.

00:19:50.980 –> 00:19:55.460

Marc Leiler, wollte ich hierzu erst nur noch mal kurz Bezug nehmen oder Leiler, m├Âchtest

00:19:55.460 –> 00:19:58.340

du direkt mit deinem Beispiel dann ankn├╝pfen?

00:19:58.340 –> 00:20:02.140

Vielleicht passt es ja auch so ein St├╝ck weit dazu.

00:20:02.140 –> 00:20:07.060

Also, Andreas, das, was du sagst, wie kann das sein?

00:20:07.060 –> 00:20:09.780

Ich sage immer Respekt ist keine Einbahnstra├če.

00:20:09.780 –> 00:20:12.500

Und das meine ich genau, wie ich das sage.

00:20:12.500 –> 00:20:17.140

Und das gilt f├╝r junge Menschen und das gilt auch f├╝r Erwachsene.

00:20:17.140 –> 00:20:20.540

Erwachsene haben schon fr├╝her in Steiltafeln geritzt.

00:20:20.540 –> 00:20:28.820

Also die Jugend von heute ist verdorben und dem ├ťberfluss irgendwie anh├Ąngig.

00:20:28.820 –> 00:20:31.980

Da habe ich meine Zulassungsarbeit dr├╝ber geschrieben.

00:20:31.980 –> 00:20:33.100

Ich habe Ethik studiert.

00:20:33.100 –> 00:20:36.460

Ich bin gro├čer Freund von Philosophieren mit Kindern.

00:20:36.460 –> 00:20:41.260

Und witzigerweise habe ich so etwas, ich habe gestern, habe ich das so gemacht,

00:20:41.260 –> 00:20:44.760

da habe ich mich hingesetzt, weil es in der Klasse noch sehr laut war und

00:20:44.760 –> 00:20:47.060

manchmal dauert der Unterricht ja auch l├Ąnger. Ich hatte sehr viel

00:20:47.060 –> 00:20:50.780

Erziehungsarbeit und habe gesagt, wisst ihr was, ich setze mich jetzt hin und mache es so, wie

00:20:50.780 –> 00:20:55.300

die Tina gesagt hat. Und dann gucken die mich an und dann sage ich, ja, die Tina ist eine Erstkl├Ąsslerin.

00:20:55.300 –> 00:21:00.300

Die hat mir erkl├Ąrt, dass wenn eine Klasse laut ist, soll ich leise sein.

00:21:00.300 –> 00:21:03.940

Und nat├╝rlich habe ich das im Studium gelernt. Sie hat mich aber noch mal daran

00:21:03.940 –> 00:21:09.460

erinnert und sie ist in der ersten Klasse und ich habe das im Studium gelernt.

00:21:09.460 –> 00:21:14.420

Also ich meine, das ist schon sehr, sehr schlau f├╝r eine Erstkl├Ąsslerin. Und dann

00:21:14.420 –> 00:21:17.740

habe ich mich hingesetzt und dann war ich ruhig. Und ich bin in dem Kontext,

00:21:17.740 –> 00:21:20.980

ich wiederhole das immer mal wieder, bin ich von einem anderen Sch├╝ler

00:21:20.980 –> 00:21:25.100

gefragt worden, von einem Sittkl├Ąssler, lassen Sie sich f├╝r eine Erstkl├Ąsslerin

00:21:25.100 –> 00:21:29.300

was sagen? Und dann habe ich gesagt, ja, weil man kann von jedem was lernen.

00:21:29.300 –> 00:21:32.900

Und mir f├Ąllt das auch immer wieder auf.

00:21:32.900 –> 00:21:36.500

Ich sehe das ja auch, wenn Sch├╝ler Hausarbeiten schreiben oder in Ethik,

00:21:36.500 –> 00:21:38.100

macht man ja auch viele Dinge.

00:21:38.100 –> 00:21:41.300

Da hat mir ein Sch├╝ler erz├Ąhlt, der hat dann gemeint,

00:21:41.300 –> 00:21:44.500

“Wissen Sie, und dann sitze ich in der U-Bahn und ich sitze auf einem Platz,

00:21:44.500 –> 00:21:47.700

es sind viele Pl├Ątze frei, dann kommen drei Erwachsene rein,

00:21:47.700 –> 00:21:51.700

oder vier, und setzen sich dann auf die Pl├Ątze und sagen mir dann als F├╝nfkl├Ąssler,

00:21:51.700 –> 00:21:55.500

also der ist dann 5 plus 6 ist 11, ‘Steh auf!'”

00:21:55.500 –> 00:21:58.300

Und dann wollte ich nicht aufstehen.

00:21:58.300 –> 00:22:03.300

Und dann hat er mir gesagt, das n├Ąchste Mal werde ich das nicht tun, Frau Belaid.

00:22:03.300 –> 00:22:09.300

Und ich habe ihn verstanden, warum er das nicht machen wollte, weil das ist unh├Âflich, und zwar von den Erwachsenen.

00:22:09.300 –> 00:22:14.300

Und wenn ein junger Mensch eine T├╝re in der U-Bahn verstellt, weil er einen Witz machen will,

00:22:14.300 –> 00:22:19.300

und dann kommt ein ├Ąlterer Herr auf ihn zu und sagt zu ihm, da war ich dabei, und hat zu ihm gesagt,

00:22:19.300 –> 00:22:24.300

“Du Idiot, lass das!” Und dann habe ich ihn angeguckt und ich bin dann aufgestanden, weil das war ein Sch├╝ler von mir,

00:22:24.300 –> 00:22:28.900

mir und habe dann gesagt, Entschuldigung, Sie k├Ânnten Sie, so bitte es nicht verstehen,

00:22:28.900 –> 00:22:30.380

k├Ânnten Sie bitte anders mit ihm reden.

00:22:30.380 –> 00:22:31.660

Erkennen Sie den ├╝berhaupt?

00:22:31.660 –> 00:22:33.500

Und ich so, ja, das ist ein Sch├╝ler von mir.

00:22:33.500 –> 00:22:35.380

Ja, dann sind Sie ja eine tolle Lehrerin.

00:22:35.380 –> 00:22:37.380

Und ich so, ja, bin ich.

00:22:37.380 –> 00:22:40.300

Und er ist ein toller Sch├╝ler.

00:22:40.300 –> 00:22:44.420

Dann habe ich mich hingesetzt, dann haben die beiden noch ein bisschen vor sich hingekrummelt

00:22:44.420 –> 00:22:48.660

und dann irgendwie ├╝ber das Schulsystem gesprochen, die zwei ├Ąlteren Herren.

00:22:48.660 –> 00:22:54.860

Und ich habe dann gemerkt, manchmal d├╝rfen Kinder und ├Ąltere Menschen d├╝rfen manchmal fast alles.

00:22:54.860 –> 00:22:57.460

Das berechtigt die aber nicht dazu.

00:22:57.460 –> 00:22:59.460

Und mir war es dann auch ein bisschen zu doof.

00:22:59.460 –> 00:23:01.860

Ich bin dann aufgestanden, ich habe dann auch gar nichts mehr gesagt

00:23:01.860 –> 00:23:03.860

und habe mich zu anderen Sch├╝lern hingestellt,

00:23:03.860 –> 00:23:07.460

weil das ist eine U-Bahn, wo sehr viele Sch├╝ler von mir mitfahren.

00:23:07.460 –> 00:23:08.860

Und ich auch.

00:23:08.860 –> 00:23:12.260

Und ich habe das Beispiel mit ihnen auch bearbeitet.

00:23:12.260 –> 00:23:15.460

Und dann haben die mich auch angeguckt, also die Sch├╝ler, die dann neben mir standen, haben gemeint,

00:23:15.460 –> 00:23:17.660

“Warum haben Sie denn jetzt nichts gesagt?”

00:23:17.660 –> 00:23:20.660

Und ich so, jetzt ├╝berleg mal, warum bin ich jetzt aufgestanden und hab nichts gesagt?

00:23:20.660 –> 00:23:25.060

Und ich hab dann nur auf eine Antwort gewartet, weil es kommen vielleicht tolle Antworten auch von Ihnen.

00:23:25.060 –> 00:23:30.260

Oder was hei├čt vielleicht, auf alle F├Ąlle, weil Kinder kommen, Jugendliche auf gro├čartige Ideen.

00:23:30.260 –> 00:23:33.660

Weil, Yasemin, du hattest mir das mal gesagt mit diesen Bildern,

00:23:33.660 –> 00:23:38.060

wo wir gesagt haben, wir haben so Bilder f├╝r Gl├╝ck und f├╝r das und das.

00:23:38.060 –> 00:23:41.860

Und da hab ich ja auch ├╝berlegt, ja, und wir oktroyieren Ihnen das ja auf.

00:23:41.860 –> 00:23:47.540

Aber Kinder, wenn man Philosophieren mit Kindern macht, dann merkt man, dass die gar nicht

00:23:47.540 –> 00:23:49.060

so viele Filter haben.

00:23:49.060 –> 00:23:53.100

Und meine Sch├╝ler haben dann auch gesagt, sie wollten der Diskussion aus dem Weg gehen,

00:23:53.100 –> 00:23:56.700

sie wollten ein gutes Vorbild f├╝r uns sein, sie wollten sich jetzt nicht mit denen streiten.

00:23:56.700 –> 00:23:57.700

Und ich sage, genau.

00:23:57.700 –> 00:24:00.820

Und da sind die selber drauf gekommen, das habe ich denen nicht gesagt.

00:24:00.820 –> 00:24:05.940

Und deswegen im Ethikunterricht muss man gute Fragen stellen, um gute Antworten zu bekommen.

00:24:05.940 –> 00:24:09.180

Und ich finde, Respekt ist keine Einbahnstra├če.

00:24:09.180 –> 00:24:16.800

Das gilt f├╝r Sch├╝ler und Sch├╝lerinnen insofern, dass man sich nat├╝rlich oft ├╝ber seine Rechte

00:24:16.800 –> 00:24:20.700

bewusst ist und wenig ├╝ber seine Pflichten.

00:24:20.700 –> 00:24:25.020

Das gilt auch f├╝r Erwachsene, da ist man sich auch oft ├╝ber seine Rechte bewusst und

00:24:25.020 –> 00:24:26.620

wenig ├╝ber seine Pflichten.

00:24:26.620 –> 00:24:29.540

Und Respekt ist eine Pflicht dem anderen gegen├╝ber.

00:24:29.540 –> 00:24:34.140

Und Respekt bedeutet, dass ich ihn so behandle, wie ich gerne behandelt werden w├╝rde.

00:24:34.140 –> 00:24:36.380

Und ich nenne niemanden Idiot.

00:24:36.380 –> 00:24:38.660

Ich sage niemandem das und das.

00:24:38.660 –> 00:24:41.740

Ich sage niemandem, du bist alt und deswegen wei├čt du das nicht.

00:24:41.740 –> 00:24:46.620

Wenn wir jetzt die ├Ąltere Generation nehmen und die j├╝ngere schaut sie an und meint so,

00:24:46.620 –> 00:24:48.380

sie sind ja alle v├Âllig out.

00:24:48.380 –> 00:24:51.140

Und andersrum macht man das aber genauso nicht, dass man sagt,

00:24:51.140 –> 00:24:54.060

naja, also ihr kennt ja solche Sachen wie B├╝cher gar nicht mehr.

00:24:54.060 –> 00:24:56.580

Bei euch ist das ja Bulimie lernen.

00:24:56.580 –> 00:25:02.620

Ja, und sie haben TikTok und sie haben Instagram und sie haben ganz viele M├Âglichkeiten

00:25:02.620 –> 00:25:06.220

und sie haben Zugriffe und sie denken anders.

00:25:06.220 –> 00:25:09.580

Und da sollten wir uns daran orientieren.

00:25:09.580 –> 00:25:11.980

Und nat├╝rlich gibt es einen gro├čen Dopaminausschuss.

00:25:11.980 –> 00:25:14.460

Und da muss man sich in der Schule auch darauf einstellen,

00:25:14.460 –> 00:25:17.940

dass man sehr, sehr kurze Videos haben muss.

00:25:17.940 –> 00:25:21.460

Weil wenn ich denen sage, ich habe ein 6-Minuten-Video f├╝r euch,

00:25:21.460 –> 00:25:24.700

dann gucken die mich an und meinen, 6 Minuten? Ihr ernst?

00:25:24.700 –> 00:25:26.740

Und ich sage, ja, mein Ernst.

00:25:26.740 –> 00:25:28.820

Ja, weil die eine Minute halt gewohnt sind

00:25:28.820 –> 00:25:31.220

und weil die den Dopaminausschuss gewohnt sind.

00:25:31.220 –> 00:25:33.980

Darum muss ich mich dann auch einstellen.

00:25:33.980 –> 00:25:40.980

Und ja, also abschlie├čend m├Âchte ich sagen, also ich finde wirklich, Respekt ist keine Einbahnstra├če.

00:25:40.980 –> 00:25:48.980

Das gilt f├╝r beide Parteien. Und ich glaube, als du vorhin von dieser Seminarleitung gesprochen hast,

00:25:48.980 –> 00:25:53.980

es ist ja wirklich dieses, als Lehrer, wenn man sagt, na ja, manchmal bin ich eine Stunde weiter,

00:25:53.980 –> 00:25:59.980

weil man muss sich in Sachen auch einarbeiten. Aber oftmals wird unter Expertise verstanden,

00:25:59.980 –> 00:26:04.060

dass man alles wei├č. Und es gibt so einen Lehrerspruch, ich muss nicht alles wissen,

00:26:04.060 –> 00:26:08.740

ich muss nur wissen, wo es steht. Wenn ich wei├č, wo es steht, dann lese ich es auch,

00:26:08.740 –> 00:26:13.900

dann erarbeite ich es mir auch im Normalfall und dann sage ich es nicht einfach nur so,

00:26:13.900 –> 00:26:19.420

sondern ich besorge mir auch Hintergrundwissen, um es richtig zu vermitteln. Aber dieses “Ich

00:26:19.420 –> 00:26:26.620

habe eine Expertise” und es steht oft 30 zu 1, es ist oft so, man sagt, Lehrer haben morgens recht,

00:26:26.620 –> 00:26:32.500

mittagsfrei. Du bist doch Lehrer, darauf werde ich ganz, ganz, ganz, ganz oft festgenagelt. Oder

00:26:32.500 –> 00:26:37.780

Lehrerin, das kann man sich aussuchen. Ich h├Ąnge da jetzt gar nicht so am Feminin. Also das ist mir

00:26:37.780 –> 00:26:42.740

gar nicht so wichtig, sondern im Beruf ist mir wichtig, eine Lehrkraft zu sein. Und ich glaube,

00:26:42.740 –> 00:26:46.820

das gibt es auch in anderen Berufen, dass unter Expertise ganz oft verstanden wird,

00:26:46.820 –> 00:26:53.140

Perfektionismus. Dann verf├Ąllt man da rein und dann hat man Angst, etwas falsch zu machen. Und

00:26:53.140 –> 00:26:58.580

Und dann f├Ąngt man auch an, so Dinge zu sagen wie “der Lehrer hat immer recht” und wenn

00:26:58.580 –> 00:27:03.100

die zweite Regel ist, wenn er nicht recht hat, dann tritt automatisch Regel 1 ein.

00:27:03.100 –> 00:27:07.900

Weil ja, man ist halt oft darauf festgenagelt und auch in der Gesellschaft, ich kenne das

00:27:07.900 –> 00:27:11.860

ja so oft, wie ich eine Projektionsfl├Ąche f├╝r die Kindheit anderer Menschen bin und

00:27:11.860 –> 00:27:16.940

so oft wie mir gesagt wird, ich bin Beamtin und schneide mich am Papier und ich habe mir

00:27:16.940 –> 00:27:20.220

das so hart erarbeitet, dorthin zu kommen, wo ich jetzt bin.

00:27:20.220 –> 00:27:25.020

Ich bin drei Schulen habe ich gemacht, dann auch ein Studium, das ich mir selber finanziert habe.

00:27:25.020 –> 00:27:27.020

Ich zahle immer noch meinen Studienkredit zur├╝ck.

00:27:27.020 –> 00:27:30.020

Deswegen und ich kann diese Geschichte nicht jedem erz├Ąhlen.

00:27:30.020 –> 00:27:32.420

Deswegen ich bin auch milde inzwischen mit den anderen.

00:27:32.420 –> 00:27:34.620

Und das gibt es bestimmt auch in anderen Berufen.

00:27:34.620 –> 00:27:35.620

Danke f├╝rs Zuh├Âren.

00:27:35.620 –> 00:27:37.620

Ja, wunderbar.

00:27:37.620 –> 00:27:38.620

Vielen, vielen lieben Dank.

00:27:38.620 –> 00:27:43.420

Und ich m├Âchte gerne diesen Aspekt Respekt ist keine Einbahnstra├če aufgreifen.

00:27:43.420 –> 00:27:46.820

Es ist eben auch hier in beide in beide Richtungen.

00:27:46.820 –> 00:27:54.180

Und das bedeutet ja in diesem Zusammenhang auch, dass wir hier auch an die eigene Nase

00:27:54.180 –> 00:27:55.940

packen d├╝rfen an der Stelle.

00:27:55.940 –> 00:28:01.580

Und das m├Âchte ich deswegen auch nochmal unterstreichen, weil wir ja h├Ąufig in Anf├╝hrungsstrichen

00:28:01.580 –> 00:28:06.620

eben Respekt und Toleranz von unserem Gegen├╝ber erwarten.

00:28:06.620 –> 00:28:10.260

Also wenn ich jetzt sagen w├╝rde, Respekt und Toleranz ist wichtig, dann ist an vielen

00:28:10.260 –> 00:28:12.340

Stellen erstmal ein Nicken da.

00:28:12.340 –> 00:28:18.660

Und wir erwarten das und wir versuchen vielleicht auch, selbst ein St├╝ck weit mit Respekt und

00:28:18.660 –> 00:28:23.820

Toleranz anderen Menschen zu begegnen, weil wir, also so nach dem Motto, ich behandle andere

00:28:23.820 –> 00:28:25.740

Menschen so, wie ich auch selbst behandelt werde.

00:28:25.740 –> 00:28:32.180

Allerdings tappen wir auch hier durchaus unbewusst relativ schnell auch in verschiedene Fallen.

00:28:32.180 –> 00:28:37.220

Und da m├Âchte ich jetzt auch nochmal in diese Richtung nochmal gucken und auch Beispiele

00:28:37.220 –> 00:28:38.220

vielleicht aufgreifen.

00:28:38.220 –> 00:28:45.220

Also wenn wir zum Beispiel, wie oft schimpfen wir ├╝ber XYZ als

00:28:45.220 –> 00:28:48.700

Personengruppen beispielsweise und wir k├Ânnten jetzt, weil ich jetzt gerade

00:28:48.700 –> 00:28:52.460

Andreas auf der B├╝hne sehe, wir k├Ânnten jetzt mal Gen Z als Personengruppe

00:28:52.460 –> 00:28:57.740

vielleicht als Beispiel nehmen, begegnen wir ja ganz h├Ąufig, dass Menschen eben

00:28:57.740 –> 00:29:02.220

sich dar├╝ber ├Ąrgern, oft ├╝ber dieses Verhalten oder wie auch immer und hier

00:29:02.220 –> 00:29:07.300

eben zu ├äu├čerungen kommen, eine Meinung dazu gebildet haben und so weiter und

00:29:07.300 –> 00:29:11.100

auch ├╝ber eine bestimmte Personengruppe in einer verallgemeinerten Form

00:29:11.100 –> 00:29:12.500

beispielsweise zu sprechen.

00:29:12.500 –> 00:29:18.000

Hier k├Ânnte man sich ja schon die Frage stellen, wie respektvoll oder tolerant

00:29:18.000 –> 00:29:19.600

ist das eigentlich ├╝berhaupt?

00:29:19.600 –> 00:29:24.400

Und wirklich auch mal mit diesem Hinterfragen reinzugehen, um eben eigene

00:29:24.400 –> 00:29:29.400

├äu├čerungen, die gemacht werden ├╝ber Themen, ├╝ber Zusammenh├Ąnge, Kontexte,

00:29:29.400 –> 00:29:32.700

Personengruppen eben auch noch mal zu hinterfragen.

00:29:32.700 –> 00:29:36.700

Und ich m├Âchte gerne noch etwas aus dem Chat mit aufgreifen.

00:29:36.700 –> 00:29:40.800

an der Stelle. Da ist jetzt auch schon einiges mit reingekommen. Das kann auch noch mal weitere

00:29:40.800 –> 00:29:45.340

Impulse f├╝r das Gespr├Ąch geben. Und dann m├Âchte ich euch gerne die Gelegenheit geben,

00:29:45.340 –> 00:29:51.660

auch noch mal anzudocken. Zum einen kam die Frage, gibt es einen Punkt, zu dem man tolerieren

00:29:51.660 –> 00:29:58.500

sollte oder hat die Toleranz keine Grenzen? Und eine Antwort hierzu aus dem Chat auch wieder war,

00:29:58.500 –> 00:30:06.140

das ber├╝hmte “keine Toleranz gegen├╝ber den Intoleranten” w├Ąre meine Grenze. Und dann

00:30:06.140 –> 00:30:13.140

Dann kam noch ein Hinweis mit dem Toleranzparadoxon, und zwar ein Zitat hierzu.

00:30:13.140 –> 00:30:16.140

“Weniger bekannt ist das Paradoxon der Toleranz.

00:30:16.140 –> 00:30:21.140

Uneingeschr├Ąnkte Toleranz f├╝hrt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz.

00:30:21.140 –> 00:30:25.140

Denn wenn wir die uneingeschr├Ąnkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen,

00:30:25.140 –> 00:30:34.140

wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen,

00:30:34.140 –> 00:30:38.700

werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen. Und dann

00:30:38.700 –> 00:30:43.780

wieder eine Frage dazu, ja aber was bedeutet denn das? Denn es ist ja immer

00:30:43.780 –> 00:30:48.460

die eigene Betrachtungsweise, wer entscheidet, wer tolerant oder intolerant

00:30:48.460 –> 00:30:55.140

ist. Das ist ja genau der Knackpunkt. So, gehe ich ├╝ber eigene Bed├╝rfnisse hinweg,

00:30:55.140 –> 00:30:58.460

um tolerant zu sein, ist eine Fragestellung, die dann dazu noch mal

00:30:58.460 –> 00:31:01.660

anschlie├čt. Und jetzt bin ich mal gespannt, welche Gedanken euch durch den

00:31:01.660 –> 00:31:06.340

Kopf gehen und was ihr dazu sagt. Marc, Layla, Andreas. Layla gerne.

00:31:06.340 –> 00:31:13.980

Ich wollte mal kurz aufgreifen, was du gesagt hast. Und zwar hattest du gesagt,

00:31:13.980 –> 00:31:17.580

und das war wahrscheinlich vielleicht was der Freudsche, du hast gesagt,

00:31:17.580 –> 00:31:21.900

dass man den anderen so behandelt, wie man behandelt wird. Und ich glaube,

00:31:21.900 –> 00:31:26.340

das ist ganz offen Punkt, nicht wie ich behandelt werden m├Âchte, sondern wie

00:31:26.340 –> 00:31:31.180

man behandelt wird. Und das gibt man dann ganz oft weiter. Warum sind denn

00:31:31.300 –> 00:31:36.300

Lehrer und andere Menschen, die eine Expertise haben, warum machen die dann oftmals so ein

00:31:36.300 –> 00:31:42.460

… Also ich finde, das ist dann immer so ein Kompetenzgehabe, so “├ťbrigens, ich habe

00:31:42.460 –> 00:31:48.740

das und ich habe studiert und das und gucke mal an und so.” Und das ist ja ganz oft so,

00:31:48.740 –> 00:31:53.020

dass dann die Grenzen ├╝berschritten werden. Also so oft die Grenzen ├╝berschritten werden

00:31:53.020 –> 00:31:59.860

im Alltag, ob man jetzt an der Kasse steht und wei├č ich nicht. Ich sage ja oft, weil

00:31:59.860 –> 00:32:02.500

Ich wei├č das erst seit vier Jahren, dass ich MS habe.

00:32:02.500 –> 00:32:04.900

Und du siehst mir meine Schwerbehinderung nicht an.

00:32:04.900 –> 00:32:09.020

So oft, wie ich schon angemotzt worden bin, dass ich, ob ich nicht schneller sein kann,

00:32:09.020 –> 00:32:13.060

weil ich wie eine ├Ąltere Dame manchmal mein Kleingeld zusammenkramen muss,

00:32:13.060 –> 00:32:18.460

weil ich eine Spastik habe oder ├Ąhnliches, wo ich dann einfach so denke,

00:32:18.460 –> 00:32:24.420

boah, und dann behandle ich andere Leute so oder halte es dann wie ein Schild vor mir her.

00:32:24.420 –> 00:32:30.820

Und manchmal hei├čt Toleranz wirklich, dass man ├╝ber seine eigenen Bed├╝rfnisse auch so ein bisschen,

00:32:30.820 –> 00:32:36.620

also ja, wei├č ich nicht, dass so der eigene Respekt, also ich meine, ich habe da ein sch├Ânes Beispiel.

00:32:36.620 –> 00:32:45.220

Also was mir mal passiert ist, ist tats├Ąchlich, da hat jemand, das war ein Lehrerkollege oder eine Lehrerkollegin,

00:32:45.220 –> 00:32:49.820

also ich lasse es jetzt mal anonym, und die Person hat gesagt, boah, und jetzt schreiben wir,

00:32:49.820 –> 00:32:51.820

“Will ich da eine Klassenarbeit schreiben?”

00:32:51.820 –> 00:32:53.820

“Und da ist jetzt Bayram.”

00:32:53.820 –> 00:32:56.820

“Ach so ein Mist, da ist jetzt Bayram.”

00:32:56.820 –> 00:33:02.820

“Das ├Ąrgert mich ja schon, weil da werden dann wahrscheinlich ganz viele nicht da sein.”

00:33:02.820 –> 00:33:07.820

Und ich dachte innerlich, du besprichst das jetzt gerade mit jemandem,

00:33:07.820 –> 00:33:14.820

ich sitze hier, ich bin Muslima, das ist mein Weihnachten, sozusagen.

00:33:14.820 –> 00:33:17.820

Und du sagst gerade, dass dich das ├Ąrgert.

00:33:17.820 –> 00:33:23.220

Ich verstehe die Gr├╝nde, warum dich das ├Ąrgert, weil du deinen Klassenarbeitstermin da nicht machen kannst.

00:33:23.220 –> 00:33:29.260

Es gibt aber so eine Art internationalen Kalender, da kann man gucken, wann internationale Feiertage sind.

00:33:29.260 –> 00:33:38.780

Und ich habe mich dann ge├Ąrgert und eigentlich h├Ątte ich mir mehr Respekt gew├╝nscht, mir gegen├╝ber auch,

00:33:38.780 –> 00:33:47.460

und auch diesem Feiertag, weil im Grundgesetz steht, hier Entfaltung, hier Glaube und und und alles.

00:33:47.460 –> 00:33:54.180

Weil ich im Kopf hatte, Beamter, Beamtinnen, Anliegen.

00:33:54.180 –> 00:33:58.740

Und dann bin ich auch in mich gegangen und hab dann gedacht, nee, ich sag jetzt nix.

00:33:58.740 –> 00:34:04.020

Weil ich kann ja jetzt einen Vortrag halten, dass wir das Ganze umdrehen k├Ânnen.

00:34:04.020 –> 00:34:08.060

Und jetzt sagen k├Ânnen, stell dir mal vor, wir h├Ątten ja haupts├Ąchlich Muslime.

00:34:08.060 –> 00:34:10.820

Dann h├Ątten wir ein paar Sch├╝ler, die Weihnachten feiern.

00:34:10.820 –> 00:34:14.620

Und dann w├╝rde man, ach, der 24. echt so ein toller Termin f├╝r eine Klasse.

00:34:14.620 –> 00:34:17.340

Ich hab das jetzt nicht bedacht und jetzt wird da eine Klassenarbeit.

00:34:17.340 –> 00:34:21.340

Das Weihnachten ├Ąrgert mich ja total.

00:34:21.340 –> 00:34:25.340

Und dann dachte ich, k├Ânnte ich jetzt machen, w├Ąre sicherlich auch lehrreich,

00:34:25.340 –> 00:34:30.340

w├╝rde aber unsere Kommunikation wahrscheinlich nicht voranbringen.

00:34:30.340 –> 00:34:33.340

Und ich wei├č auch gar nicht, ob du mich dann als wehlehrend empfinden w├╝rdest,

00:34:33.340 –> 00:34:36.340

obwohl ich Recht habe.

00:34:36.340 –> 00:34:39.340

Behaupte ich jetzt einfach mal, dass ich da Recht habe.

00:34:39.340 –> 00:34:43.340

Und ich fand auch, dass meine Grenze ├╝berschritten worden ist,

00:34:43.340 –> 00:34:50.420

weil ich sitze in diesem Kollegium oder sa├č in diesem Kollegium und es war klar und das war auch

00:34:50.420 –> 00:34:55.860

nichts, was jetzt irgendwie unter dem Siegel der Verschwiegenheit getragen wird. Also Konfession

00:34:55.860 –> 00:35:00.860

in dem Fall, wenn man gefragt wird, kann man die ja sagen. Das ist ja nichts, womit ich hinterm

00:35:00.860 –> 00:35:09.420

Berg halten muss. Und trotzdem habe ich meine Toleranz, habe ich gedacht, so nee. Also zum

00:35:09.420 –> 00:35:14.380

Zum einen hatte ich auch Gr├╝nde, was Kommunikation und Verh├Ąltnis anging, wo ich gedacht habe,

00:35:14.380 –> 00:35:19.420

da ist mir die Beziehung zwischen den Kollegen wichtiger.

00:35:19.420 –> 00:35:23.460

Und man kann sich ├╝berlegen, ob man das nochmal anspricht.

00:35:23.460 –> 00:35:29.100

Und trotzdem war es so, dass ich im Sinne der Toleranz meine Grenze habe ├╝berschreiten

00:35:29.100 –> 00:35:34.060

lassen, weil das ist der wichtigste Feiertag, den wir haben im Islam.

00:35:34.060 –> 00:35:39.660

Und ja, das finde ich jetzt zum Beispiel ein Beispiel, das vielleicht passen k├Ânnte.

00:35:39.660 –> 00:35:41.460

Ja, bin gespannt, was ihr dazu sagt.

00:35:41.460 –> 00:35:44.660

Ja, vielen, vielen lieben Dank.

00:35:44.660 –> 00:35:49.560

Und es ist ein sehr, sehr spannendes Beispiel, in dem Zusammenhang das aufzugreifen.

00:35:49.560 –> 00:35:55.260

Und das dockt ja an diesem Punkt eben an, dieses, ich bin mir ziemlich sicher oder

00:35:55.260 –> 00:35:58.860

k├Ânnte mir sehr gut vorstellen, dass es eben der Person ja gar nicht so bewusst ist,

00:35:58.860 –> 00:36:01.960

weil es eben hier diese Reflexion dahinter fehlt.

00:36:02.260 –> 00:36:07.300

Und w├╝rde man in den Austausch gehen und das genauso erl├Ąutern, wie du es jetzt hier

00:36:07.300 –> 00:36:12.580

gemacht hast im Raum, dann k├Ânnte ich mir durchaus vorstellen, dass die Person vielleicht

00:36:12.580 –> 00:36:16.780

in dem Moment sogar ├╝ber sich selbst vielleicht erschrocken ist und nicken w├╝rde und sagen

00:36:16.780 –> 00:36:18.780

w├╝rde Ja, also im Grunde genommen hast du recht.

00:36:18.780 –> 00:36:20.780

Habe ich gar nicht dr├╝ber nachgedacht.

00:36:20.780 –> 00:36:25.620

Und das zeigt eben, dass wir ja, wir haben ja gesagt, der Mensch ist emotional.

00:36:25.620 –> 00:36:30.660

Das hei├čt, viele Dinge tun wir eben auch impulsiv im Affekt sozusagen, ohne vielleicht

00:36:30.660 –> 00:36:33.860

auch gro├čartig dar├╝ber nachzudenken, weil wir vielleicht das gar nicht f├╝r uns

00:36:33.860 –> 00:36:38.380

in einem Kontext auch reflektiert haben. Und wenn wir uns mit der Thematik noch

00:36:38.380 –> 00:36:42.540

nicht so intensiv befasst haben aus bestimmten verschiedenen Perspektiven,

00:36:42.540 –> 00:36:46.420

dann sind unsere Gedanken vielleicht auch nicht, sondern nicht geordnet dazu

00:36:46.420 –> 00:36:50.180

oder wir haben keine neuen Sichtweisen gewonnen oder ├Ąhnliches, sodass wir hier

00:36:50.180 –> 00:36:53.580

auch die M├Âglichkeit haben, aus einer anderen Perspektive drauf zu schauen.

00:36:53.580 –> 00:36:58.580

Und gerade dieses Impulsive, das finde ich in dieser pers├Ânlichen Begegnung,

00:36:58.580 –> 00:37:02.220

auch wenn das nur eine kurze Begegnung ist, wie zum Beispiel jetzt in der Stra├čenbahn,

00:37:02.220 –> 00:37:07.420

die du vorhin erz├Ąhlt hast, leider mit diesem ├Ąlteren Herrn und dem Kind, was du da beobachtet

00:37:07.420 –> 00:37:13.180

hast, dem Sch├╝ler. Das sind ja h├Ąufig eben auch Begegnungen, die wir zum Beispiel, kurze Momente,

00:37:13.180 –> 00:37:17.300

die wir in einem Supermarkt haben, kurze Momente in der Stra├čenbahn, auf der Stra├če irgendwo,

00:37:17.300 –> 00:37:22.020

wo uns Menschen begegnen, wo kurz vielleicht irgendwas passiert, was dazu f├╝hrt, dass irgendeine

00:37:22.020 –> 00:37:27.820

impulsartige Reaktion kommt. Und dann sind wir ja auch relativ schnell in der Bewertung drin.

00:37:27.820 –> 00:37:31.780

Und ich fand es auch sch├Ân, dass du das aufgegriffen hast mit diesem freudschen Versprecher.

00:37:31.780 –> 00:37:33.420

Finde ich wunderbar, dass das passiert ist.

00:37:33.420 –> 00:37:39.740

Da habe ich sofort an dieses auch gedacht, wie man in den Wald hineinruft.

00:37:39.740 –> 00:37:41.140

So schallt es heraus.

00:37:41.140 –> 00:37:42.900

Gibt es ja auch so einen Spruch.

00:37:42.900 –> 00:37:44.140

Kennt ihr mit Sicherheit.

00:37:44.140 –> 00:37:48.660

Und umso wichtiger finde ich es in diesem Zusammenhang eben auch in diese

00:37:48.660 –> 00:37:51.300

ich nenne das jetzt mal Musterdurchbrechung reinzukommen.

00:37:51.300 –> 00:37:54.340

Denn h├Ąufig ist es ja so, dass irgendwie uns

00:37:55.020 –> 00:38:00.580

Beispielsweise jemand pumpig auf der Stra├če mit irgendwas begegnet und wie ist denn die Reaktion darauf?

00:38:00.580 –> 00:38:02.740

Reagieren wir dann eben entsprechend auch pumpig?

00:38:02.740 –> 00:38:07.420

Oder ist es dann so, dass wir hier in die Muster durch ganz bewusst und gezielt durch ein Training,

00:38:07.420 –> 00:38:14.580

was wir haben, durch die Reflexion, die wir vorher haben, eben auch im Sinne der eines respektvollen und toleranten Umgangs miteinander

00:38:14.580 –> 00:38:19.460

uns nicht dar├╝ber in Anf├╝hrungsstrichen zu ├Ąrgern, also gleich in die Bewertung sozusagen reinzugehen.

00:38:19.620 –> 00:38:26.060

Das war jetzt nicht respektvoll oder intolerant oder sowas und dementsprechend hier zu reagieren,

00:38:26.060 –> 00:38:30.940

sondern ganz bewusst in ein Agieren reinzukommen, in eine Musterdurchbrechung reinzugehen und

00:38:30.940 –> 00:38:39.140

zu ├╝berlegen, was k├Ânnten denn jetzt alternative M├Âglichkeiten sein des Umgangs damit, um das,

00:38:39.140 –> 00:38:43.020

dadurch dass ich jetzt pumpig dem entgegne, mache ich es ja nicht besser, sondern heize

00:38:43.020 –> 00:38:48.940

das in Anf├╝hrungsstrichen vielleicht weiter auf oder gebe einfach nur dem Impuls nach,

00:38:48.940 –> 00:38:53.060

wenn es kein l├Ąngeres Gespr├Ąch oder sowas wird, habe aber vielleicht dadurch

00:38:53.060 –> 00:38:55.700

auch schlechtere Laune in Anf├╝hrungsstrichen, zumindest f├╝r den

00:38:55.700 –> 00:39:00.580

Moment. Und eine andere M├Âglichkeit des Umgangs damit k├Ânnte nat├╝rlich auch

00:39:00.580 –> 00:39:04.700

sein, zu sagen, ja, das war vielleicht nicht das, was ich unter respektvoll oder

00:39:04.700 –> 00:39:09.060

tolerant verstehe, was der andere da gerade gemacht hat. Aber das bedeutet ja

00:39:09.060 –> 00:39:15.300

nicht, dass ich darauf einsteigen muss, sondern hier habe ich zwar nicht die

00:39:15.300 –> 00:39:20.780

mittelbare M├Âglichkeit, den anderen zu ver├Ąndern, indem ich ihm sage, das ist

00:39:20.780 –> 00:39:24.820

nicht in Ordnung, was du da jetzt gerade machst. Aber in dem Moment, in dem ich

00:39:24.820 –> 00:39:30.860

meine Reaktion darauf kontrolliere und ver├Ąndere, habe ich die M├Âglichkeit

00:39:30.860 –> 00:39:38.060

auch wieder die Reaktion des anderen indirekt sozusagen zu

00:39:38.060 –> 00:39:41.660

beeinflussen. Da sind wir wieder bei diesem

00:39:41.660 –> 00:39:46.780

Sprichwort, wie man in den Wald hinein

00:39:46.780 –> 00:39:48.820

ruft, so schallt es heraus.

00:39:48.820 –> 00:39:53.780

Was gehen euch denn f├╝r Gedanken

00:39:53.780 –> 00:39:55.220

dabei durch den Kopf? Ich habe

00:39:55.220 –> 00:39:57.740

das schon mal gesagt, lieber Andreas, ich

00:39:57.740 –> 00:39:59.220

habe jetzt bei Clubhouse von dir sehr, sehr

00:39:59.220 –> 00:40:01.180

viel gelernt, was meine Beziehung

00:40:01.180 –> 00:40:02.460

wirklich viel, viel verbessert hat und m├Âchte

00:40:02.460 –> 00:40:03.860

ein neues Wort mit in die

00:40:03.860 –> 00:40:06.060

Diskussionen bringen und das war das

00:40:06.060 –> 00:40:07.940

Wort hei├čt Zustimmung und der Andreas,

00:40:07.940 –> 00:40:09.700

der sagt immer zuh├Âren, um zu

00:40:07.940 –> 00:40:12.140

verstehen oder zuh├Âren, um zu antworten. Das habe ich im letzten Jahr gelernt.

00:40:12.140 –> 00:40:17.020

Was mir noch viel schwerer f├Ąllt, ist zuh├Âren, um zu verstehen. Das kann ich

00:40:17.020 –> 00:40:21.180

mittlerweile auch zuh├Âren, nicht um zu antworten. Und jetzt lerne ich gerade

00:40:21.180 –> 00:40:26.340

zuh├Âren und verstehen bedeutet nicht Zustimmung. Das hei├čt verstehen, aber

00:40:26.340 –> 00:40:30.740

verstehen hei├čt nicht gleich Akzeptanz im Sinne von Zustimmung. Und das zweite,

00:40:30.740 –> 00:40:34.780

was Yasemin, glaube ich, das war mit dem Agent im Autoren-Fr├╝hst├╝ck 007,

00:40:34.780 –> 00:40:38.540

Irgendwo kam das auf, dass jemand gesagt hat, wenn wir uns ├Ąrgern,

00:40:38.540 –> 00:40:41.700

dann bedeutet das, dass wir unseren eigenen K├Ârper vergiften.

00:40:41.700 –> 00:40:44.780

Und das Wort “├ärger” hat sich bei mir im Kopf hoffentlich eingebrannt

00:40:44.780 –> 00:40:46.020

mit dem Formen “Gift”.

00:40:46.020 –> 00:40:48.460

Und ich nehme die Dinge an, wie sie sind.

00:40:48.460 –> 00:40:49.980

Das hei├čt, sie gefallen mir nicht.

00:40:49.980 –> 00:40:52.260

Und ich stimme denen auch nicht zu.

00:40:52.260 –> 00:40:54.660

Aber ich lasse mich nicht mehr vergiften, indem ich mich ├Ąrgere,

00:40:54.660 –> 00:40:58.780

sondern versuche da einfach einen anderen Umgang f├╝r mich zu finden.

00:40:58.780 –> 00:41:01.060

Und das ist leichter gesagt als getan.

00:41:01.060 –> 00:41:03.180

Das bedarf wirklich Situationstraining.

00:41:03.340 –> 00:41:05.500

und man muss sich das immer wieder in Erinnerung rufen.

00:41:05.500 –> 00:41:08.940

Denn einmal aufschreiben reicht mir dabei nicht,

00:41:08.940 –> 00:41:11.020

weil diese Verhaltensweisen und diese Gef├╝hle,

00:41:11.020 –> 00:41:13.660

die dann mein K├Ârper abspielt, die mein Gehirn abspielt,

00:41:13.660 –> 00:41:15.300

die sind so automatisiert.

00:41:15.300 –> 00:41:17.780

Und diese Musterdurchbrechung, das ist das n├Ąchste Wort,

00:41:17.780 –> 00:41:19.820

liebe Yasemin, was jetzt ganz, ganz stark,

00:41:19.820 –> 00:41:22.660

ich versuche mir immer wieder hervorzurufen,

00:41:22.660 –> 00:41:24.460

in meinem Bewusstsein, vom Unterbewusstsein,

00:41:24.460 –> 00:41:25.900

wenn ich merke, dass mein K├Ârper

00:41:25.900 –> 00:41:27.940

in dem alten Verhaltensmuster reagiert,

00:41:27.940 –> 00:41:29.060

Musterdurchbrechung.

00:41:29.060 –> 00:41:32.140

Was k├Ânnte die Musterdurchbrechung f├╝r dieses Beispiel sein?

00:41:32.140 –> 00:41:36.220

Danke f├╝r das Wort, liebe Yasemin. Das ist jetzt schon das Highlight f├╝r mich in diesem Raum.

00:41:36.220 –> 00:41:43.700

Ja wunderbar. Mag hier noch jemand anschlie├čen? Gerne Andreas und dann Layla.

00:41:43.700 –> 00:41:49.500

Ja, ich w├╝rde tats├Ąchlich noch ein Wort dazu f├╝gen, wo wir schon dabei sind. Das ist das,

00:41:49.500 –> 00:41:54.260

was den Menschen bisher am meisten geholfen hat, die nicht verstanden haben, warum ich vor zwei

00:41:54.260 –> 00:41:59.340

Jahren gesagt habe, ich entscheide mich daf├╝r, ein tolles Angestelltenverh├Ąltnis als Trainer

00:41:59.340 –> 00:42:04.500

sein zu lassen und in Schulen zu gehen und jungen Menschen zuzuh├Âren, um sie zu verstehen

00:42:04.500 –> 00:42:09.780

und diese Perspektive nach au├čen zu tragen. Das ist genau dieses Wort Perspektive. Ich

00:42:09.780 –> 00:42:15.380

glaube, dass wenn wir in der Lage sind, uns irgendwann mal selbst dazu zu bef├Ąhigen,

00:42:15.380 –> 00:42:19.860

den Stuhl zu wechseln, also mal eine neue Perspektive auf gewisse Situationen einzunehmen

00:42:19.860 –> 00:42:24.740

und das mit Respekt, dann entwickelt sich von alleine eine gewisse Toleranz. Und ich

00:42:24.740 –> 00:42:29.740

Ich habe ganz, ganz viele Erkenntnisse, die f├╝r mein Leben furchtbar wichtig sind,

00:42:29.740 –> 00:42:33.740

die aber auch f├╝r das Leben meines Umfelds extrem wichtig sind.

00:42:33.740 –> 00:42:39.740

Du warst ja mit dabei, liebe Yasemin, so vor einem Jahr, als wir das erste Mal ├╝ber das Thema gesprochen haben.

00:42:39.740 –> 00:42:44.740

Wie viel Skepsis da in der gesamten Gesellschaft herrscht.

00:42:44.740 –> 00:42:48.740

Es ist schon Wahnsinn, dass so viele Menschen sich davon verschlie├čen,

00:42:48.740 –> 00:42:51.740

einfach mal die Perspektive zu wechseln und sich Gedanken dar├╝ber zu machen,

00:42:51.740 –> 00:42:56.980

wohl macht mit einem Menschen, wenn du in diese Digitalisierung, in maximalen Content,

00:42:56.980 –> 00:43:01.100

in die Tatsache hineingeboren wirst, dass du vier bis zehn Stunden am Tag online bist

00:43:01.100 –> 00:43:07.380

und mittlerweile vom Social Media leider erzogen wirst und deine Glaubenss├Ątze und Werte dadurch

00:43:07.380 –> 00:43:12.860

vor allen Dingen gepr├Ągt werden, dass das so schwer ist, das zu akzeptieren, weil wir

00:43:12.860 –> 00:43:17.820

alle uns immer wieder dabei erwischen, dass wir unsere eigene Vergangenheit betrachten

00:43:17.820 –> 00:43:20.900

und mit diesen Ergebnissen, die dann zustande kommen, die Zukunft bewerten.

00:43:20.900 –> 00:43:25.740

Und wenn ich eine analoge Vergangenheit betrachte und Ergebnisse dort mir anschaue,

00:43:25.740 –> 00:43:28.860

dann werde ich die Zukunft aktuell nicht toll finden.

00:43:28.860 –> 00:43:31.820

Wenn ich jetzt aber die Perspektive wechsle und mir mal vorstelle,

00:43:31.820 –> 00:43:36.620

ich bin gerade ein 20-j├Ąhriger junger Mensch, der nur eine digitale Vergangenheit hat,

00:43:36.620 –> 00:43:39.580

dann werde ich nicht mehr so viel Angst vor der Zukunft haben

00:43:39.580 –> 00:43:41.820

und kann komplett neue Perspektiven annehmen.

00:43:41.820 –> 00:43:44.180

Und ich glaube tats├Ąchlich, dass das es auch ist, was wichtig ist,

00:43:44.180 –> 00:43:47.100

dass wir uns dazu selbst bef├Ąhigen und selbst dazu ├Âffnen,

00:43:47.100 –> 00:43:53.100

auch mal neue und unterschiedliche Perspektiven einzunehmen. Einfach mal zuh├Âren, um zu verstehen,

00:43:53.100 –> 00:43:58.460

was ist das f├╝r ein Gef├╝hl, was da entsteht? Wie sieht diese Perspektive mit diesen Erkenntnissen

00:43:58.460 –> 00:44:02.300

junger Menschen aus? Und dann zu ├╝berlegen, wie kann man da gemeinsam was tun? Und dazu brauche

00:44:02.300 –> 00:44:06.780

ich unfassbaren Respekt. Respekt vom anderen, aber auch daf├╝r auch einfach mal zu sagen,

00:44:06.780 –> 00:44:12.180

ich habe Respekt davor, dass junge Menschen heute komplett andere Herausforderungen haben,

00:44:12.180 –> 00:44:16.340

als es fr├╝her mal war. Und ich mich davon trenne, immer diese Vergleiche zu meiner

00:44:16.340 –> 00:44:21.580

eigenen Vergangenheit zu ziehen.

00:44:21.580 –> 00:44:24.860

Ja wunderbar, vielen vielen Dank.

00:44:24.860 –> 00:44:26.300

Layla. Ich habe mir jetzt gerade

00:44:26.300 –> 00:44:29.380

├╝berlegt, weil du hattest ja gesagt

00:44:29.380 –> 00:44:31.380

Yasemin, ich bin verliebt in die

00:44:31.380 –> 00:44:35.740

deutsche Sprache und du hast ja gesagt,

00:44:35.740 –> 00:44:39.260

ein Gespr├Ąch ist nicht immer ein Dialog

00:44:39.260 –> 00:44:40.900

und ja, wie wird denn ein Gespr├Ąch zum

00:44:40.900 –> 00:44:43.780

Dialog? Das war glaube ich auch eine deiner

00:44:43.780 –> 00:44:45.900

Einstiegsfragen und dann habe ich mir

00:44:43.780 –> 00:44:48.920

├╝berlegt, woran liegt denn das? Und der Grund, woran das liegt, dass es vielleicht

00:44:48.920 –> 00:44:55.460

kein Dialog ist, sondern oftmals eine Aneinanderreihung an Argumenten oder eine

00:44:55.460 –> 00:44:59.460

Kampfrhetorik, wo ich dann dem anderen erstmal erkl├Ąre, wie die Welt

00:44:59.460 –> 00:45:04.380

funktioniert und wie ich mich f├╝hle, also meine Insel erkl├Ąre, wie Vera

00:45:04.380 –> 00:45:10.940

B├Âkenbiel das gesagt hat, denke ich liegt daran, dass wir dieses Bed├╝rfnis haben,

00:45:10.940 –> 00:45:16.420

geh├Ârt zu werden. Und ich spreche jetzt von “wir”, also von allen Menschen. Wir wollen

00:45:16.420 –> 00:45:22.100

geh├Ârt werden, wir wollen verstanden werden. Und ja, wir m├Âchten halt einfach,

00:45:22.100 –> 00:45:28.140

und dazu m├╝ssen wir ja unsere Position erl├Ąutern. Und dann sind wir so

00:45:28.140 –> 00:45:33.380

besch├Ąftigt, unsere Position, unsere Argumente zu erl├Ąutern und unsere Sicht,

00:45:33.380 –> 00:45:39.100

dass wir ganz vergessen, die Sicht des anderen auch zu betrachten. Und dann ist

00:45:39.100 –> 00:45:45.400

ist kein Dialog. Und dann empfindet der andere das als respektlos. Und ich muss jetzt auch mal die

00:45:45.400 –> 00:45:51.460

Lehrkraft, die das gesagt hat, verteidigen aus meinem Beispiel. Die ist sich dar├╝ber ja gar

00:45:51.460 –> 00:45:59.020

nicht bewusst gewesen, sondern die hat an ihren Klassenarbeitstermin gedacht. Die hat nicht in

00:45:59.020 –> 00:46:05.500

den Kalender geguckt. Wir leben in einem christlich gepr├Ągten Land. Es ist so. Ich sehe das aus meiner

00:46:05.500 –> 00:46:14.980

Perspektive. Das ist meine Insel, weil ich bin eine Deutsch-Tunesierin, deren Mutter evangelisch

00:46:14.980 –> 00:46:19.980

war, womit ich diese Position mehr als nachvollziehen kann. Und ich wei├č auch, warum mein

00:46:19.980 –> 00:46:28.460

kleiner Bruder Weihnachtsb├Ąume liegt. Und ich wei├č genauso, wie es ist, Bayern zu feiern. Also ist mir

00:46:28.460 –> 00:46:36.900

der Perspektivenwechsel eigentlich sozusagen in die Kinderwiege gelegt worden und ihr nicht.

00:46:36.900 –> 00:46:42.580

Und jetzt kann ich ihr b├Âse sein oder ihm b├Âse sein und dann sagen, boah, und wie kannst du nur,

00:46:42.580 –> 00:46:48.220

wie respektlos. Ich kann das tolerieren und meine Grenzen ├╝berschreiten lassen und ich

00:46:48.220 –> 00:46:52.780

kann mir ├╝berlegen, wie kann man das denn anbringen. Und ich habe es gerade f├╝r mich

00:46:52.780 –> 00:46:59.580

├╝berlegt, sch├Ân w├Ąre doch dann zu sagen, am Freitag, da ist mein Weihnachten, da ist Weihrahmen. Und

00:46:59.580 –> 00:47:06.060

dann setze ich einen Impuls. Und du hast mal was ganz Wichtiges zu mir gesagt, Yasemin, und da glaube

00:47:06.060 –> 00:47:13.180

ich auch ganz fest dran, dass wenn man etwas sagt, dass das in Menschen nachwirkt. Und vielleicht ist

00:47:13.180 –> 00:47:20.300

es nicht ein bewusstes “meine Perspektive aufzeigen”, aber es ein bewusstes “mich zeigen”.

00:47:20.300 –> 00:47:26.300

Und aufgrund dessen kann ein perspektiven Wechsel entstehen und es wird nicht zur Konfrontation.

00:47:26.300 –> 00:47:32.300

Und vielleicht wird es ein Dialog und ein Gespr├Ąch und man kann dann dar├╝ber reden, was machst du denn an diesem Tag?

00:47:32.300 –> 00:47:35.300

Weil ich werde auch meine Familie an diesem Tag besuchen.

00:47:35.300 –> 00:47:44.300

Und ja, ich denke, dass das halt was Sch├Ânes sein kann, was dann auch Toleranz schafft und ja, Ignoranz vielleicht auch ein bisschen bek├Ąmpft wird.

00:47:44.300 –> 00:47:47.300

Das ist ja, dass sich nicht damit besch├Ąftigen.

00:47:47.300 –> 00:47:49.300

Danke f├╝rs Zuh├Âren.

00:47:49.300 –> 00:47:56.060

Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank und vor allen Dingen ist es auch total sch├Ân,

00:47:56.060 –> 00:47:59.380

diese Formulierung, die du gew├Ąhlt hast mit diesem “Das ist mein Weihnachten”.

00:47:59.380 –> 00:48:04.220

Wir denken ja auch oft in Bildern und ich denke, dass es f├╝r viele nachvollziehbarer

00:48:04.220 –> 00:48:08.860

wird, zum Beispiel jetzt gerade bei diesem Beispiel, wenn wir eben eine Verkn├╝pfung

00:48:08.860 –> 00:48:16.780

herstellen, eine Verkn├╝pfung zu der Welt, die in dem Fall meinem Gegen├╝ber vielleicht

00:48:16.780 –> 00:48:23.020

ist, also auch einen Bezug sozusagen herzustellen, dass dieses Fest eben

00:48:23.020 –> 00:48:27.660

gleichzusetzen ist wie dem Weihnachten, was ja da eben auch nicht angezweifelt

00:48:27.660 –> 00:48:31.020

wird oder diskutiert wird. Es gibt zwar Menschen, die das vielleicht nicht in der

00:48:31.020 –> 00:48:34.620

Ausgestaltung oder Auspr├Ągung feiern, also auch hier gibt es nat├╝rlich

00:48:34.620 –> 00:48:38.700

Unterschiede und nichtsdestotrotz kann sich jeder unter Weihnachten auch

00:48:38.700 –> 00:48:41.940

wirklich was vorstellen und deswegen finde ich diese Verkn├╝pfungen auch der

00:48:41.940 –> 00:48:46.100

unterschiedlichen Welten ├╝ber verschiedene Bilder auch sehr, sehr

00:48:46.100 –> 00:48:51.100

geeignet, um hier ohne gro├čartig irgendwie Vorhaltungen zu machen oder

00:48:51.100 –> 00:48:56.980

├Ąhnliches tats├Ąchlich relativ schnell Bilder zu erzeugen, die den anderen in

00:48:56.980 –> 00:49:00.740

eine Irritation vielleicht auch mal reinbringen, in dieses Nachwirken, dieses

00:49:00.740 –> 00:49:05.380

mal dr├╝ber nachdenken und zwar auch ohne zu sagen, hey ich nehme das jetzt

00:49:05.380 –> 00:49:09.660

mal mit, interessant oder so. Nicht immer haben wir die Zeit f├╝r solche

00:49:09.660 –> 00:49:15.700

Gespr├Ąche, aber Kleinigkeiten k├Ânnen eben in diesem, in einem Dialog schon

00:49:15.700 –> 00:49:19.940

ganz M├Ąchtiges sozusagen bewirken. Wir

00:49:19.940 –> 00:49:21.460

wissen nicht genau, was bei dem anderen

00:49:21.460 –> 00:49:23.740

andockt oder ├Ąhnliches. Deswegen ist auch

00:49:23.740 –> 00:49:25.420

zum Beispiel eine Wiederholung und so

00:49:25.420 –> 00:49:28.460

weiter auch wichtig. Also das hei├čt hier

00:49:28.460 –> 00:49:30.740

durchaus, gerade wenn es Begegnungen

00:49:30.740 –> 00:49:32.380

sind, wie zum Beispiel im Lehrer-Kollegium

00:49:32.380 –> 00:49:33.940

oder so, da begegnet man sich ja immer

00:49:33.940 –> 00:49:36.740

wieder. Immer wieder vielleicht auch nur

00:49:36.740 –> 00:49:39.020

kurz, aber es sind immer wieder S├Ątze, die

00:49:39.020 –> 00:49:40.460

dann eben fallen oder Beispiele, die dann

00:49:40.460 –> 00:49:42.260

aufgegriffen werden, Bilder, die

00:49:42.260 –> 00:49:44.380

aufgemacht werden k├Ânnen, die dazu

00:49:44.380 –> 00:49:45.460

f├╝hren, dass sie, wenn sie beim ersten Mal

00:49:44.380 –> 00:49:47.780

geh├Ârt werden, vielleicht beim zweiten

00:49:47.780 –> 00:49:49.980

Mal geh├Ârt werden und so weiter, sodass

00:49:49.980 –> 00:49:52.660

hier auch die Chance entsteht, sozusagen,

00:49:52.660 –> 00:49:55.100

dass hier eine Ver├Ąnderung eintreten

00:49:55.100 –> 00:49:58.420

kann in der Perspektive, in dem

00:49:58.420 –> 00:50:00.940

Denken, in der Haltung dazu. Und jetzt

00:50:00.940 –> 00:50:02.260

sind ganz viele Aspekte aufgegriffen

00:50:02.260 –> 00:50:04.820

worden. Ich m├Âchte gerne noch ganz

00:50:04.820 –> 00:50:07.980

kurz abschlie├čend auch noch mal auf den

00:50:07.980 –> 00:50:11.340

Punkt in dem Chat noch mal eingehen in

00:50:11.340 –> 00:50:13.420

Bezug auf, ja, wir diskutieren ja ganz

00:50:11.340 –> 00:50:15.900

schnell dar├╝ber auch bis wohin und da sind ja auch Grenzen und so weiter und

00:50:15.900 –> 00:50:19.980

ich will nicht sagen, dass es nicht berechtigt ist. Ja, es gibt mit Sicherheit

00:50:19.980 –> 00:50:24.060

auch Grenzen und gleichwohl m├Âchte ich hier auch noch mal aufmerksam darauf

00:50:24.060 –> 00:50:29.700

machen, dass wir immer auch relativ schnell, das ist auch typisch Mensch, so

00:50:29.700 –> 00:50:33.860

ticken wir einfach vom Gehirn her, dass wir eben auf diese Negativaspekte sehr

00:50:33.860 –> 00:50:40.060

schnell auch gucken. Und gerade wenn es darum geht bis wohin, dann sprechen

00:50:40.060 –> 00:50:44.500

wir ganz schnell auch über Gewaltbeispiele oder Ähnliches.

00:50:44.500 –> 00:50:47.380

Und hier m├Âchte ich noch mal ein St├╝ck weit sensibilisieren.

00:50:47.380 –> 00:50:51.500

Wir haben ganz viel in verschiedenen R├Ąumen auch schon dar├╝ber gesprochen.

00:50:51.500 –> 00:50:56.900

Das hei├čt, Kinder kommen auf die Welt, es f├Ąngt schon in der Schwangerschaft an,

00:50:56.900 –> 00:51:03.060

dass sie eben epigenetisch und durch ihr Umfeld sozusagen quasi Dinge aufnehmen,

00:51:03.060 –> 00:51:06.700

verarbeiten und Ähnliches teilweise noch nicht mal realisieren, dass es

00:51:06.700 –> 00:51:09.580

abgespeichert ist. Das sind Aspekte, die sie dann vielleicht

00:51:09.580 –> 00:51:12.580

sp├Ąter in der Zukunft triggern, ohne zu wissen, woher es kommt.

00:51:12.580 –> 00:51:20.580

Dann spielt, ich meine, das wird niemand abstreiten, eben das Elternhaus eine Rolle,

00:51:20.580 –> 00:51:24.580

in dem wir gro├č werden, das Umfeld, die Schule spielt nachher eine Rolle und, und, und.

00:51:24.580 –> 00:51:30.580

Und gerade auch, wenn wir ├╝ber Personengruppen sprechen, die vielleicht aus anderen L├Ąndern kommen,

00:51:30.580 –> 00:51:37.580

hier dann sozialisiert werden sollen, da prallen nat├╝rlich erst mal auch Welten aufeinander.

00:51:37.580 –> 00:51:41.140

Vor allen Dingen dann, wenn diese Menschen eben nicht hier schon von von von herein

00:51:41.140 –> 00:51:46.420

geboren gro├č werden, sondern wenn sie aus einem anderen Land, unabh├Ąngig von welchem

00:51:46.420 –> 00:51:50.100

Land sie kommen, eben hier auch dann sp├Ąter heranwachsen.

00:51:50.100 –> 00:51:56.260

Und ich m├Âchte jetzt ganz bewusst, der Begriff ist heute schon mal gefallen.

00:51:56.260 –> 00:52:00.860

Marc, du hast zwischenzeitlich den Begriff Nazi aufgegriffen.

00:52:00.860 –> 00:52:05.380

Ich m├Âchte ganz bewusst jetzt aus dieser Schiene rausgehen und in eine andere, n├Ąmlich

00:52:05.380 –> 00:52:07.980

in diese Schiene reingehen, Rechtsextreme.

00:52:07.980 –> 00:52:14.540

Und wir haben in Deutschland auch Rechtsextreme leben, die ÔÇô und da fand ich das total spannend,

00:52:14.540 –> 00:52:18.780

ich m├Âchte gerne dieses Beispiel aufgreifen ÔÇô ich meine, es war Stern TV, die ├╝ber

00:52:18.780 –> 00:52:24.460

viele Jahre eine Familie sozusagen immer wieder begleitet haben oder mal geguckt haben, wie

00:52:24.460 –> 00:52:25.580

sich das weiterentwickelt.

00:52:25.580 –> 00:52:30.020

Eine Familie, die tats├Ąchlich durch und durch rechts ist.

00:52:30.020 –> 00:52:36.140

Und da sind eben dann auch Kinder in diese Familie hineingeboren und die sind nat├╝rlich

00:52:36.140 –> 00:52:38.100

in einem bestimmten Umfeld gro├č geworden.

00:52:38.100 –> 00:52:41.900

Und die kennen teilweise einfach auch nichts anderes.

00:52:41.900 –> 00:52:48.740

Und ich finde es hier gef├Ąhrlich, an der Stelle zu sagen, Respekt und Toleranz in Anf├╝hrungsstrichen

00:52:48.740 –> 00:52:52.940

h├Ârt an der Stelle auf, wo Punkt, Punkt, Punkt, was auch immer jetzt bei euch folgt.

00:52:52.940 –> 00:52:54.980

Das ist ja individuell auch.

00:52:54.980 –> 00:52:59.140

Das bedeutet nicht, dass ich das tolerieren muss im Sinne von, dass es das Strafe nicht

00:52:59.140 –> 00:53:02.860

unter Tatbest├Ąnde gestellt wird, dass es nicht sanktioniert wird und so weiter.

00:53:02.860 –> 00:53:08.620

Gleichwohl finde ich, ist es eben schwierig zu sagen, also wenn ich erst

00:53:08.620 –> 00:53:12.940

mit Strafen agieren muss, dann tue ich das ja, weil ich das vorher nicht

00:53:12.940 –> 00:53:16.940

begleitet habe, weil ich vorher hier nicht auch es geschafft habe, vielleicht

00:53:16.940 –> 00:53:22.020

auch Glaubensmuster und so weiter zu durchbrechen, weil Schule nicht gewirkt

00:53:22.020 –> 00:53:25.740

hat und und und. Also hier sind ja verschiedene Einflussfaktoren, die vorher

00:53:25.740 –> 00:53:30.340

schon sozusagen zum Scheitern gekommen sind, dass es erst ├╝berhaupt zu dieser

00:53:30.340 –> 00:53:34.140

Situation kommt, dass es dann zur Gewalt kommt oder ├Ąhnlichem.

00:53:34.140 –> 00:53:38.940

Damit m├Âchte ich nicht sagen Schule etc. bla bla bla hat jetzt versagt, sondern

00:53:38.940 –> 00:53:42.140

hier haben wir unterschiedliche Komponenten, hier haben wir

00:53:42.140 –> 00:53:48.660

unterschiedliche Einflussfaktoren und nur auf diese Straftat dann nachher zu

00:53:48.660 –> 00:53:52.420

gucken und dann zu sagen, nee nee das geht ja gar nicht, das ist in Ordnung, das darf

00:53:52.420 –> 00:53:54.580

auch bestraft werden, das soll auch bestraft werden.

00:53:54.580 –> 00:53:59.260

Und gleichzeitig, und dar├╝ber hatten wir auch gesprochen, auch Gef├Ąngnisse und so weiter

00:53:59.260 –> 00:54:02.380

und so fort, das sind keine Allheilmittel.

00:54:02.380 –> 00:54:05.100

Dann werden Menschen “weggesperrt”.

00:54:05.100 –> 00:54:10.620

Da findet nicht wirklich was in Richtung Sozialisation oder Re-Sozialisation, eigentlich ist es der

00:54:10.620 –> 00:54:15.100

Auftrag, aber das findet in Gef├Ąngnissen nicht statt, wenn man sich damit intensiver

00:54:15.100 –> 00:54:20.780

besch├Ąftigt hat, sondern das f├╝hrt sogar m├Âglicherweise dazu, dass Menschen erst recht

00:54:20.780 –> 00:54:24.140

kriminell werden, weil was passiert denn dann, wenn sie rauskommen und wenn sie

00:54:24.140 –> 00:54:26.060

dann ausgegliedert werden und und und.

00:54:26.060 –> 00:54:31.340

Das hei├čt, hier d├╝rfen wir gesellschaftlich gesehen an vielen Stellen an unserer

00:54:31.340 –> 00:54:36.020

Denke an aus meiner Sicht eben nochmal arbeiten und eben auch sehen, dass

00:54:36.020 –> 00:54:40.020

es eben eben auch eine gewisse Komplexit├Ąt gibt.

00:54:40.020 –> 00:54:44.500

Und das wird man auch nicht mit mit irgendwelchen tollen Ratschl├Ągen oder Ideen

00:54:44.500 –> 00:54:46.180

├╝ber Nacht irgendwie l├Âsen k├Ânnen.

00:54:46.180 –> 00:54:49.580

Aber es ist, dass wir es uns auch nicht so einfach machen k├Ânnen.

00:54:49.620 –> 00:54:53.160

Also nach dem Motto, na ja, und wenn die Grenze dann ├╝berschritten ist, dann muss es dann

00:54:53.160 –> 00:54:58.040

entsprechend Sanktionen oder Sonstiges geben, sondern hier eben immer wieder auch zu gucken,

00:54:58.040 –> 00:55:00.920

was sind denn die Einflussfaktoren auf dem Weg dorthin?

00:55:00.920 –> 00:55:05.680

Und wie k├Ânnen wir eben als Gesellschaft auch mit anpacken und welchen Beitrag kann

00:55:05.680 –> 00:55:09.680

ich als Individuum dazu auch pers├Ânlich leisten?

00:55:09.680 –> 00:55:16.360

Denn die Summe der pers├Ânlichen Beitr├Ąge haben ja dann auch in der Summe eine Kraft.

00:55:16.360 –> 00:55:21.160

damit das eben gar nicht erst so weit kommt oder dass, wenn es so weit gekommen ist, damit hier

00:55:21.160 –> 00:55:27.640

auch wieder der Aspekt Musterdurchbrechung, dass hier halt eben auch neue Erfahrungen von den

00:55:27.640 –> 00:55:31.760

Betroffenen vielleicht auch gemacht werden k├Ânnen, um eben auch ihr Verhalten wieder

00:55:31.760 –> 00:55:36.480

ver├Ąndern zu k├Ânnen. Und wenn es dann ins Krankhafte geht, davon spreche ich nicht,

00:55:36.480 –> 00:55:40.000

das ist nochmal ein ganz anderer Kontext, dann bedarf es nat├╝rlich entsprechender externer

00:55:40.000 –> 00:55:45.680

Therapien oder sonstigem, wo man hier auch mit andocken kann. Aber ich denke, dass diese

00:55:45.680 –> 00:55:48.960

Perspektiven auch noch mal aufzumachen, die sind auch noch mal ganz wichtig, weil

00:55:48.960 –> 00:55:53.360

wir neigen dazu, immer wieder in diesem richtig oder falsch zu denken, die

00:55:53.360 –> 00:55:58.880

ganzen Facetten dazwischen auszulassen und nur in schwarz-wei├č und

00:55:58.880 –> 00:56:02.320

richtig und falsch Konstrukten zu denken. Es gibt aber in der Mitte ganz, ganz

00:56:02.320 –> 00:56:06.160

viele Facetten, die auch mit zu ber├╝cksichtigen sind, aus

00:56:06.160 –> 00:56:10.440

meiner Sicht. Damit m├Âchte ich gerne heute in die Abschlussrunde ├╝berleiten.

00:56:10.440 –> 00:56:14.200

Da k├Ânnt ihr gerne noch mal mit andocken, wenn ihr m├Âchtet und dann

00:56:14.200 –> 00:56:18.160

gleich euer Abschlusswort mit anschlie├čen in der Reihenfolge. Marc, Layla und Andreas bitte.

00:56:18.160 –> 00:56:23.840

Liebe Yasemin, das ist jetzt schon unser Thema am Wochenende, wenn wir Spaziergehen. Vielen Dank

00:56:23.840 –> 00:56:27.280

f├╝r deinen Beitrag, weil wenn ich mit meiner Partnerin spreche, die Schulleiterin ist,

00:56:27.280 –> 00:56:30.920

kommt nat├╝rlich auch schon mal das, da hat ein Kind vielleicht ein Messer mit zur Schule gebracht.

00:56:30.920 –> 00:56:35.440

Und die einfachste Reaktion der Kollegen ist dann auch, das Kind muss sofort von der Schule. Und

00:56:35.440 –> 00:56:39.680

das was du gesagt hast, dass es nicht nur richtig und falsch gibt, sondern auch, dass vielleicht

00:56:39.680 –> 00:56:43.920

manche Kinder gar nichts daf├╝r k├Ânnen oder einfach aufmerksam brauchen und und und. Vielen Dank f├╝r

00:56:43.920 –> 00:56:47.560

deinen Beitrag das Bedarf einer langen Diskussion und Nachbesprechung. Vielen,

00:56:47.560 –> 00:56:53.040

vielen Dank an euch alle. Vielen, vielen lieben Dank, Layla.

00:56:53.040 –> 00:56:57.200

Ja, ich habe mir gerade ├╝berlegt, also ich werde jetzt zwei Menschen zitieren. Einmal Layla

00:56:57.200 –> 00:57:01.760

Billaid, also mich. Respekt ist keine Einbahnstra├če, obwohl ich glaube, dass

00:57:01.760 –> 00:57:06.160

dieses Wort sicherlich schon mal von jemand anderem gesagt worden ist.

00:57:06.160 –> 00:57:11.160

Ich glaube, dass Toleranz nicht bedeutet, dass ich meine Grenzen immer

00:57:11.160 –> 00:57:17.640

├╝berschreiten lassen muss, das ist f├╝r mich nicht Toleranz, sondern das ist, ja, wei├č ich nicht,

00:57:17.640 –> 00:57:21.880

da schade ich mir selber und ich sollte mir selber nicht schaden, wenn das auf die Dauer passiert,

00:57:21.880 –> 00:57:27.160

dann ist das nicht gut f├╝r mich und meinen Selbstwert und f├╝r jeden anderen auch nicht.

00:57:27.160 –> 00:57:34.840

Toleranz bedeutet, Dinge zu dulden und auszuhalten und sich vorher damit auseinanderzusetzen. Ich

00:57:34.840 –> 00:57:42.840

Ich muss nicht alles tolerieren. Kein Rechtsextremismus, kein Linksextremismus, kein Fanatismus insgesamt.

00:57:42.840 –> 00:57:47.840

Und es hat immer Gr├╝nde, warum das so ist.

00:57:47.840 –> 00:57:54.840

Und die kann ich mir auch mal anschauen und dann vielleicht auch gucken, ob das einem Menschen nachwirken kann,

00:57:54.840 –> 00:57:59.840

wenn ich einfach mal was sage. Weil was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht.

00:57:59.840 –> 00:58:05.480

ist auch sehr platt. Und trotzdem ist es so, wenn ich Dinge habe, die in meiner Umgebung sind,

00:58:05.480 –> 00:58:10.160

wenn ich mich mit Dingen auseinandersetze, dann habe ich die Gelegenheit, eine Perspektive zu

00:58:10.160 –> 00:58:15.320

├Ąndern. Und vielleicht nicht sofort, aber vielleicht wirkt es in jemandem nach. Und zum Schluss m├Âchte

00:58:15.320 –> 00:58:24.000

ich Yasmin Yassan zitieren. Also ich paraphrasiere sie etwas. Und zwar “Behandle andere Menschen nicht

00:58:24.000 –> 00:58:28.360

so, wie du behandelt wirst, sondern behandle andere Menschen so, wie du behandelt werden

00:58:28.360 –> 00:58:30.360

m├Âchtest. Danke f├╝rs Zuh├Âren.

00:58:30.360 –> 00:58:34.360

Ja, vielen, vielen lieben Dank. Andreas.

00:58:34.360 –> 00:58:41.360

Ich w├╝rde also erstmal toller Rauben vielen Dank f├╝r die verschiedenen Perspektiven und ich w├╝rde gerne mit dem Satz enden.

00:58:41.360 –> 00:58:46.360

Junge Menschen sind am Ende des Tages das Ergebnis von Einflussfaktoren, die vom Au├čen kommen.

00:58:46.360 –> 00:58:50.360

Keiner hat sie selbst gemacht, denn wir d├╝rfen weniger bewerben, sondern vielmehr ├╝berlegen,

00:58:50.360 –> 00:58:55.360

wie wir gemeinsam in Zukunft daf├╝r sorgen, dass man viel fr├╝her aus- und weitergebildet wird zu Themen,

00:58:55.360 –> 00:58:57.640

die f├╝r das Leben nach der Schule wichtig sind.

00:58:57.640 –> 00:59:01.440

Ja, absolut. Vielen, vielen lieben Dank.

00:59:01.440 –> 00:59:05.680

Ja, und einen Aspekt, ein Stichwort hatte ich mir noch notiert,

00:59:05.680 –> 00:59:07.360

m├Âchte ich gerne auch noch mal aufgreifen,

00:59:07.360 –> 00:59:09.480

weil es auch um Wut unter anderem ging.

00:59:09.480 –> 00:59:13.520

Ich meine, das war von, wenn ich mich nicht t├Ąusche,

00:59:13.520 –> 00:59:15.200

von Dieter Lange, das fand ich so klasse.

00:59:15.200 –> 00:59:18.480

Er macht ja gerne Wortspiele

00:59:18.480 –> 00:59:20.200

und ich liebe Dieter Lange in dem Zusammenhang.

00:59:20.200 –> 00:59:23.320

Also wer ihn nicht kennt, muss sich das unbedingt mal im Netz anschauen.

00:59:23.320 –> 00:59:27.040

Es sind tolle Vortr├Ąge, auch als Videos und so weiter, eingestellt im Netz.

00:59:27.040 –> 00:59:31.600

Und er hat mal diesen Aspekt aufgegriffen.

00:59:31.600 –> 00:59:36.280

“Ich habe mich ge├Ąrgert.” Also achtet mal auf die Wortwahl, die wir treffen.

00:59:36.280 –> 00:59:40.600

“Ich habe mich ge├Ąrgert.” Und er betont im Grunde genommen in diesem Zusammenhang,

00:59:40.600 –> 00:59:44.480

das steckt in dem Satz im Grunde genommen schon drin.

00:59:44.480 –> 00:59:49.440

“Ich habe mich ge├Ąrgert.” Das hei├čt, ich lasse mich quasi nicht von

00:59:49.560 –> 00:59:53.400

Also nicht jemand anders ├Ąrgert mich, sondern ich lasse mich ├Ąrgern.

00:59:53.400 –> 00:59:55.880

Und ich finde das nochmal einen ganz spannenden Aspekt.

00:59:55.880 –> 00:59:57.960

Der kam vorhin nochmal so als Impuls auf.

00:59:57.960 –> 01:00:00.520

Den m├Âchte ich gerne hier nochmal aufgreifen und unterstreichen.

01:00:00.520 –> 01:00:02.960

Also auch das nochmal zum Nachwirken lassen.

01:00:02.960 –> 01:00:06.960

Wir haben ganz vieles wirklich tats├Ąchlich selbst in der Hand an der Stelle,

01:00:06.960 –> 01:00:11.360

wie wir mit bestimmten Dingen umgehen, ob es um Respekt geht, um Toleranz geht,

01:00:11.360 –> 01:00:14.560

um Reaktionen geht, um Musterdurchbrechung geht und und und.

01:00:14.560 –> 01:00:16.600

An vielen Stellen haben wir die M├Âglichkeit,

01:00:17.040 –> 01:00:20.440

tats├Ąchlich viel mehr auf uns selbst zu schauen, bei uns zu schauen, bei uns zu

01:00:20.440 –> 01:00:25.320

starten und dann die Kraft dessen nach au├čen entfalten zu lassen und in dem

01:00:25.320 –> 01:00:29.240

Moment, wo wir das tun und uns weniger mit dem im Au├čen besch├Ąftigen, sondern

01:00:29.240 –> 01:00:32.960

immer wieder zu uns zur├╝ckkehren und immer wieder auf unseren Beitrag gucken,

01:00:32.960 –> 01:00:38.360

immer wieder darauf schauen, was kann ich sozusagen tun damit, Punkt, Punkt, Punkt,

01:00:38.360 –> 01:00:42.880

dann finden wir ganz neue M├Âglichkeiten und Antworten und ich denke, das darf

01:00:42.880 –> 01:00:44.640

einfach vielleicht nochmal auch nachwirken.

01:00:44.640 –> 01:00:49.120

Und in diesem Sinne, ich freue mich total auf morgen, denn morgen geht es dann weiter

01:00:49.120 –> 01:00:50.680

mit Erkenntnis und Empathie.

01:00:50.680 –> 01:00:54.400

Und ich finde, wir haben heute schon ganz viele Punkte aufgemacht und der Begriff ist

01:00:54.400 –> 01:00:59.240

noch nicht gefallen. Aber gerade dieser Aspekt der Empathie spielt hier bei dieser

01:00:59.240 –> 01:01:03.400

Perspektivengewinnung und so weiter eine ganz wesentliche und gro├če Rolle aus meiner

01:01:03.400 –> 01:01:08.520

Sicht. Und deswegen bauen wir damit auf und setzen fort den Raum heute mit

01:01:08.520 –> 01:01:12.960

morgen Erkenntnis und Empathie, die Bedeutung von Empathie und Mitgef├╝hl

01:01:12.960 –> 01:01:17.200

f├╝r den Erkenntnisgewinn. Und insofern freue ich mich morgen, euch hier wieder

01:01:17.200 –> 01:01:21.400

um 8 Uhr zu begr├╝├čen. Vielen, vielen lieben Dank f├╝rs Mitmachen, sowohl auf

01:01:21.400 –> 01:01:24.600

der B├╝hne als auch im Chat. Ich fand, es waren tolle Beitr├Ąge, tolle

01:01:24.600 –> 01:01:29.480

Beispiele, die einen facettenreichen Raum f├╝r uns heute gestalten lassen haben.

01:01:29.480 –> 01:01:33.880

Und insofern bin ich total gespannt, wie es dann morgen weitergeht. Und ihr seid

01:01:33.880 –> 01:01:37.520

herzlich eingeladen, morgen wieder mit dabei zu sein. In diesem Sinne bis dahin.

01:01:37.520 –> 01:01:40.120

und tschau.

3 Myths Debunked ÔÇô When Science Creates Knowledge! | Dr Yasemin Yazan

When Science Creates Knowledge!

Unfortunately, there is a lot of false knowledge on the market. Be it because, for example, research results are misinterpreted or false causalities are made, or because they are transferred to other contexts that were not even the subject of the study.

We pick 3 myths and show what science already knows:

- Why Maslow's hierarchy of needs is not a reliable basis for motivation

- Why personality tests are questionable as a basis for personnel decisions

- Why a quota is needed as an effective measure against Unconscious Bias

Data Protection Declaration

Declaration Of Consent

Congratulations - your download is waiting for you in your mailbox!