Gehirnfutter f├╝r Pioniergeister: Wie hilft uns Reflexion dabei, uns selbst besser zu verstehen? Das ist die Fragestellung mit der wir uns in Raum #952 des Deep Talk Clubs unter dem Dachthema ÔÇ×ReflexionÔÇť befassen. H├Âre selbst, welche Beispiele aufgegriffen wurden und welche Perspektiven im Dialog entstanden sind…

Transkription: ­čçę­č笭čçĘ­čçş­č玭čç╣ #952 Reflexion als Selbstkenntnis | Von Dr. Yasemin Yazan

Hinweis: Diese Transkription wurde mit Hilfe eines KI-Tools automatisch generiert. Daher k├Ânnen vereinzelte Fehler in der Schreibweise vorhanden sein. Die Zeitstempel erm├Âglichen, bei Bedarf das gezielte Reinh├Âren und selbstst├Ąndige Pr├╝fen an entsprechenden Stellen. 

00:00:00.000 –> 00:00:03.360

Einen wundersch├Ânen guten Morgen w├╝nsche ich.

00:00:03.360 –> 00:00:08.680

Heute setzen wir fort mit Reflexion als Selbstkenntnis und wollen uns mit der Frage befassen, wie

00:00:08.680 –> 00:00:14.480

uns Reflexion dabei hilft, uns selbst besser zu verstehen.

00:00:14.480 –> 00:00:17.680

Wir haben ja gestern schon einige Aspekte dazu mit dabei gehabt.

00:00:17.680 –> 00:00:23.320

Insofern bin ich total gespannt, heute diesen Aspekt weiter zu vertiefen und hier genauer

00:00:23.320 –> 00:00:27.760

drauf zu schauen mit verschiedenen m├Âglicherweise Beispielen, die ihr mit reinbringt.

00:00:27.760 –> 00:00:33.400

Impulse, die ihr zum Raumthema Reflexion als Selbstkenntnis habt.

00:00:33.400 –> 00:00:37.480

Insofern seid ihr ganz, ganz herzlich eingeladen, auch heute Morgen wieder mit

00:00:37.480 –> 00:00:41.960

dazu zu kommen und gemeinsam diesen Reflexionsraum zu er├Âffnen und gemeinsam

00:00:41.960 –> 00:00:48.240

zu schauen, durch die eingebrachten Impulse und Beispiele, welche Vielfalt und

00:00:48.240 –> 00:00:53.800

welche Facetten wir heute auch wieder gemeinsam zusammenf├╝hren und daraus auch

00:00:53.800 –> 00:00:57.280

Ableitungen f├╝r uns machen und hoffentlich auch Erkenntnisse generieren.

00:00:57.280 –> 00:01:01.960

Insofern kommt gerne mit dazu, einfach ein Handzeichen geben, bitte noch

00:01:01.960 –> 00:01:06.360

ber├╝cksichtigen, dass wir ├╝ber die gesamte Zeit eine Aufzeichnung am

00:01:06.360 –> 00:01:09.640

Laufen haben und das Ganze sp├Ąter auch ver├Âffentlicht wird. Das hei├čt, wer mit

00:01:09.640 –> 00:01:12.680

dazu kommt, ist automatisch damit einverstanden. Und wir haben drei kleine

00:01:12.680 –> 00:01:16.080

Raumregeln, einmal ein Profilfoto, auf dem ihr zu erkennen seid, Vor- und

00:01:16.080 –> 00:01:19.280

Nachname und mindestens einen Satz in der Bio, einfach um sicherzustellen,

00:01:19.280 –> 00:01:23.200

dass es sich um ernst gemeinte Beitr├Ąge und keine Clubhouse-Trolle handelt.

00:01:23.200 –> 00:01:26.880

Und wer das aus irgendwelchen Gr├╝nden nicht m├Âchte oder gerade nicht sprechen kann,

00:01:26.880 –> 00:01:32.600

ist nat├╝rlich auch herzlich eingeladen, den Chat mit zu nutzen, um hier Fragen,

00:01:32.600 –> 00:01:36.480

Gedanken, Beispiele oder ├Ąhnliches mit reinzubringen.

00:01:36.480 –> 00:01:39.920

Ja und damit schalte ich mich mal auf stumm und schaue mal, wer heute morgen

00:01:39.920 –> 00:01:43.600

mit mir die Runde er├Âffnen mag.

00:01:50.200 –> 00:01:54.200

Einen wundersch├Ânen guten Morgen lieber Marc. Was sagst du denn zum Thema?

00:01:54.200 –> 00:01:59.080

Guten Morgen. Ja, ich fange erst mal damit an, dass ich per se denke, wir brauchen

00:01:59.080 –> 00:02:02.500

├╝berhaupt gar keine Reflektion, weil das ist jetzt nat├╝rlich auch eine

00:02:02.500 –> 00:02:05.200

Provokation. Wir m├╝ssen ├╝berhaupt nichts reflektieren.

00:02:05.200 –> 00:02:09.160

Wir k├Ânnen, es steht nirgendwo vor, also wenn jemand sagt, Marc, du solltest mal

00:02:09.160 –> 00:02:13.680

reflektieren. Nein, muss ich nicht. Ich muss gar nichts. Aber ich bin zu dem Thema

00:02:13.680 –> 00:02:17.500

Reflektion gekommen, indem wir irgendwann mal eine Bestandsaufnahme machen und

00:02:17.500 –> 00:02:19.780

Jetzt komme ich zu den Vorteilen der Reflexion.

00:02:19.780 –> 00:02:22.700

Aber m├╝ssen tun wir gar nichts. Wir k├Ânnen wunderbar durchs Leben gehen,

00:02:22.700 –> 00:02:24.540

d├╝rfen uns dann aber auch nicht beschweren,

00:02:24.540 –> 00:02:27.900

wenn wir uns nicht mit uns selber besch├Ąftigen,

00:02:27.900 –> 00:02:31.700

warum uns einige Dinge traurig machen, warum uns einige Dinge fr├Âhlich machen,

00:02:31.700 –> 00:02:34.780

warum einige Leute vielleicht mehr Geld verdienen als wir,

00:02:34.780 –> 00:02:38.220

warum es da besser klappt in der Beziehung und, und, und.

00:02:38.220 –> 00:02:41.860

All das kann man beeinflussen, indem man in die Reflexion geht

00:02:41.860 –> 00:02:43.660

oder sich damit besch├Ąftigt.

00:02:43.820 –> 00:02:46.620

Und das w├Ąre jetzt erstmal mein Einstieg.

00:02:46.620 –> 00:02:49.220

Aber m├╝ssen tut man erstmal gar nichts.

00:02:49.220 –> 00:02:50.820

Und das w├Ąre auch mein erster Punkt.

00:02:50.820 –> 00:02:55.220

Dein Unterpunkt zu diesem Beitrag heute hei├čt ja auch,

00:02:55.220 –> 00:02:57.420

wie, glaube ich, ich kann es jetzt nicht lesen,

00:02:57.420 –> 00:02:58.820

aber wenn ich es in Erinnerung habe,

00:02:58.820 –> 00:03:00.420

wie hilft uns Reflexion?

00:03:00.420 –> 00:03:02.220

Und mir hat Reflexion geholfen,

00:03:02.220 –> 00:03:04.620

indem ich einfach irgendwo in verschiedenen Bereichen

00:03:04.620 –> 00:03:06.220

in meinem Leben angekommen bin und gesagt habe,

00:03:06.220 –> 00:03:09.620

okay, du stehst jetzt heute da, wo du stehst.

00:03:09.620 –> 00:03:11.220

Und da, wo du stehst, das hat ja bestimmt,

00:03:11.220 –> 00:03:13.220

das kann jetzt Pech sein, das kann Gl├╝ck sein,

00:03:13.220 –> 00:03:15.380

Das hat eine bestimmte Ausl├Âser zufolge.

00:03:15.380 –> 00:03:18.980

Und dann macht es Sinn, wenn ich woanders hin will, nachzudenken,

00:03:18.980 –> 00:03:22.100

ob ich jetzt neue Wege gehe, ob ich neue Dinge annehme.

00:03:22.100 –> 00:03:24.940

Und da w├Ąre ich bei dem, was J├╝rgen immer gesagt hat,

00:03:24.940 –> 00:03:27.700

die Bildung, der Wunsch, etwas ver├Ąndern zu wollen,

00:03:27.700 –> 00:03:30.540

ist der erste Punkt, um ├╝berhaupt zur Reflexion zu kommen.

00:03:30.540 –> 00:03:32.700

Also der Wunsch, etwas ver├Ąndern zu wollen.

00:03:32.700 –> 00:03:36.500

Und dann die Bildung, um zu wissen, was bei dieser Reflexion passiert.

00:03:36.500 –> 00:03:40.820

Und dass das eine Chance sein kann, sich ├╝berhaupt auf das Thema einzulassen.

00:03:40.820 –> 00:03:49.940

Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank. Und hier ergeben sich gleich zwei Aspekte f├╝r mich. Das

00:03:49.940 –> 00:03:56.380

eine ist die Fragestellung, weil du gesagt hast, wir m├╝ssen nicht reflektieren. Und die Frage,

00:03:56.380 –> 00:04:02.780

die sich f├╝r mich ergeben hat, ist, lass uns das doch mal ├╝berpr├╝fen, ist das wirklich so? Also

00:04:02.780 –> 00:04:07.460

nat├╝rlich m├╝ssen wir nicht reflektieren, aber ist es nicht so, dass wir auch in Situationen,

00:04:07.460 –> 00:04:10.820

in denen wir vielleicht gar nicht bewusst reflektieren, trotzdem reflektieren?

00:04:10.820 –> 00:04:13.820

Das w├Ąre sozusagen die erste abgeleitete Frage.

00:04:13.820 –> 00:04:22.540

Vielleicht ist es ja ein Mehr an Reflektieren, weil ein bestimmtes Grad an Reflektieren sowieso schon automatisch irgendwie stattfindet,

00:04:22.540 –> 00:04:26.020

ohne dass ich das so richtig realisiere. Das mal zu ├╝berpr├╝fen gemeinsam.

00:04:26.020 –> 00:04:32.820

Und der zweite Aspekt, wie hilft uns das? Das m├Âchte ich noch mal ein bisschen eingrenzen.

00:04:32.820 –> 00:04:41.160

Und zwar n├Ąmlich auf den Punkt der Selbstkenntnis, also Reflexion, um Selbstkenntnis zu erlangen,

00:04:41.160 –> 00:04:43.940

dass wir hier nochmal etwas spezifischer quasi draufschauen.

00:04:43.940 –> 00:04:46.100

J├╝rgen, einen wundersch├Ânen guten Morgen.

00:04:46.100 –> 00:04:48.060

Was sind deine Gedanken zum Thema?

00:04:48.060 –> 00:04:50.300

Guten Morgen, liebe Yasemin.

00:04:50.300 –> 00:04:53.220

Guten Morgen, Marc und alle im Raum.

00:04:53.220 –> 00:05:01.020

Die Provokation von Marc nehme ich auf und provoziere dagegen und schlie├če mich an das,

00:05:01.020 –> 00:05:04.020

was du zuletzt gesagt hast.

00:05:04.020 –> 00:05:08.020

Ich sage n├Ąmlich, wir k├Ânnen gar nicht umhin,

00:05:08.020 –> 00:05:12.020

provokativ nicht zu reflektieren.

00:05:12.020 –> 00:05:15.020

Es gibt auch einen ber├╝hmten Ausspruch dazu,

00:05:15.020 –> 00:05:20.020

der auch als Definition herhalten konnte,

00:05:20.020 –> 00:05:24.020

vor etlichen Jahrhunderten, was Reflektion bedeutet.

00:05:24.020 –> 00:05:26.020

Finde ich auch noch ein wichtiger Punkt,

00:05:26.020 –> 00:05:28.020

dass wir uns klar werden, was Reflektion ist.

00:05:28.020 –> 00:05:39.220

ist. Und der lautete, Reflektion ist das, n├Ąmlich die Aufmerksamkeit, die von Natur aus in uns ist.

00:05:39.220 –> 00:05:50.620

Man kann auch sagen, es ist die Neugier, die in uns begr├╝ndet ist. Und insofern setze ich diesen

00:05:50.620 –> 00:05:56.620

Kontrapunkt bewusst, weil in vielen Definitionen die Reflexion im

00:05:56.620 –> 00:06:02.460

Gegensatz zum Denken als ein bewusstes Aktivieren gesehen wird.

00:06:02.460 –> 00:06:08.980

Und ich pers├Ânlich stelle das eben aus dem Gesagten in Zweifel.

00:06:08.980 –> 00:06:17.180

Und ich denke, wir sollten uns noch mal klar werden dar├╝ber,

00:06:17.180 –> 00:06:27.020

Aber wenn wir Fragen mit dem heutigen Thema „Wie hilft uns etwas?“, dann denke ich,

00:06:27.020 –> 00:06:31.660

ist es wichtig, dass wir uns klar werden, was ist denn das?

00:06:31.660 –> 00:06:33.580

N├Ąmlich die Reflexion.

00:06:33.580 –> 00:06:41.980

Um dann definieren zu k├Ânnen, wobei sie oder wodurch sie uns, diese Reflexion, helfen kann.

00:06:41.980 –> 00:06:49.260

Das w├Ąre mal f├╝r mich so der erste Wurf in der Hauptsache eben eine bewusste

00:06:49.260 –> 00:06:57.220

Kontraposition aufzubauen und A2 nochmal in die begriffliche Definition

00:06:57.220 –> 00:07:01.380

eindeutig zu gehen. Vielen Dank f├╝rs Zuh├Âren.

00:07:01.380 –> 00:07:05.740

Ja wunderbar, vielen vielen lieben Dank und neben was ist dann Reflexion

00:07:05.740 –> 00:07:08.340

vielleicht auch noch mal mit aufzugreifen auch was verstehen wir

00:07:08.340 –> 00:07:12.740

unter Selbstkenntnis, also auch hier vielleicht auch noch mal zu gucken, ein

00:07:12.740 –> 00:07:16.980

gemeinsames Verst├Ąndnis auch zu schaffen. Einen wundersch├Ânen guten Morgen, liebe

00:07:16.980 –> 00:07:21.900

Sonja. Was sagst du denn dazu? Einen wundersch├Ânen guten Morgen in die Runde.

00:07:21.900 –> 00:07:25.780

Ich m├Âchte seit langem auch mal wieder ein bisschen was dazu beitragen. Tolles

00:07:25.780 –> 00:07:30.740

Thema, Reflektion als Selbstkenntnis. Und ich habe gestern einen wunderbaren

00:07:30.740 –> 00:07:36.940

Vortrag h├Âren d├╝rfen von der Britta Steffen, der Schwimmerin, die aus dem

00:07:36.940 –> 00:07:43.540

Leistungssport kommt und sehr viel auch ├╝ber mentales Training gesprochen hat,

00:07:43.540 –> 00:07:48.460

was mir richtig, richtig gut gefallen hat. Und sie hat eine Formulierung verwendet,

00:07:48.460 –> 00:07:54.100

die hier wunderbar passt. Sie sagte n├Ąmlich, es gab Zeiten, da hatte ich nicht genug Zeit,

00:07:54.100 –> 00:08:01.820

meinen Tag auszuwerten. Und dieses Auswerten ist genau das, was ich als Reflexion bezeichne,

00:08:01.820 –> 00:08:07.700

wenn wir tags oder wenn wir am Abend auf unseren Tag zur├╝ckblicken, ist es im

00:08:07.700 –> 00:08:13.660

Grunde genau das, was dieses Wort beschreibt. Wir werten Daten aus, die

00:08:13.660 –> 00:08:17.540

wir ├╝ber den Tag gesammelt haben. Es ist uns zwar nicht bewusst, dass das Daten

00:08:17.540 –> 00:08:22.060

sind, aber genau das ist es. All die Erfahrungen, die wir an dem Tag

00:08:22.060 –> 00:08:28.920

machen, sind im Grunde nichts anderes als Informationsfetzen und Daten, die wir uns

00:08:28.920 –> 00:08:33.360

bewusst machen,

00:08:33.360 –> 00:08:34.600

dieses Bewusstseinsaktivieren, J├╝rgen, was du

00:08:34.600 –> 00:08:36.440

eben genannt hast, das habe ich mir auch

00:08:36.440 –> 00:08:42.160

notiert, das ist genau das, dass wir

00:08:42.160 –> 00:08:45.520

die Daten nicht einfach wild und unbetrachtet

00:08:45.520 –> 00:08:47.960

dahin nehmen, sondern wir wollen

00:08:47.960 –> 00:08:50.440

damit etwas anfangen. Und um dieses

00:08:50.440 –> 00:08:52.760

Anfangen, darum geht es. Wenn wir unser

00:08:52.760 –> 00:08:55.280

Leben absichtsvoll leben wollen, wenn wir

00:08:55.280 –> 00:08:57.640

irgendetwas erreichen wollen, dann ist das

00:08:55.280 –> 00:09:01.560

zielf├╝hrend, wenn wir uns bewusst machen, was wir so erlebt haben und dann

00:09:01.560 –> 00:09:07.360

Bewertungen vornehmen und gegebenenfalls Anpassungen in unserem Verhalten

00:09:07.360 –> 00:09:13.460

vornehmen, um diese Absicht, die wir verfolgen oder ein Ziel, das wir

00:09:13.460 –> 00:09:19.960

erreichen wollen, sinnvoller oder produktiver, also ja, dass wir es einfach

00:09:19.960 –> 00:09:26.720

erreichen. Und das finde ich ist etwas, was wir uns vom Sport sehr sch├Ân abgucken k├Ânnen,

00:09:26.720 –> 00:09:35.800

denn da wird st├Ąndig geguckt, wie leistungsf├Ąhig wir sind, welche Prozesse da gerade vorgehen und

00:09:35.800 –> 00:09:41.360

wir dr├╝cken das in Daten aus. Und der Gedanke, der gef├Ąllt mir pers├Ânlich sehr, sehr gut,

00:09:41.360 –> 00:09:46.520

weil es diese emotionale Komponente auch ein bisschen rausnimmt. Auch wenn ich sonst eine

00:09:46.520 –> 00:09:51.440

Verfechterin des F├╝hlens bin, finde ich es auch sehr sch├Ân, da mal auf die

00:09:51.440 –> 00:09:58.420

objektive Ebene zu gucken und alles nur als Information zu sehen, die in eine

00:09:58.420 –> 00:10:02.240

Ordnung zu bringen und wenn uns diese Ordnung nicht gef├Ąllt, eine andere

00:10:02.240 –> 00:10:09.200

Ordnung zu erschaffen. Dankesch├Ân. Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank.

00:10:09.200 –> 00:10:15.600

Marc J├╝rgen, wollt ihr andocken? Marc, gerne. Ja, ich unterstreiche alles, liebe Sonja.

00:10:15.600 –> 00:10:18.400

Meine Provokation war auch, und ich wiederhole es nochmal,

00:10:18.400 –> 00:10:21.320

diese Reflexion, dieser Schritt, ich kann alles unterstreichen,

00:10:21.320 –> 00:10:23.280

zu 100 Prozent aus eigener Erfahrung.

00:10:23.280 –> 00:10:25.080

Bewusst denken, bewusst machen.

00:10:25.080 –> 00:10:28.360

Und f├╝r mich ist es eine Reflexion, in eine pr├╝fende Betrachtung zu gehen.

00:10:28.360 –> 00:10:31.320

Das ist mein Leben, mein Tag, und das jeden Tag.

00:10:31.320 –> 00:10:34.480

Ich kann aber auch abends, und diese Entscheidung muss ich erst treffen,

00:10:34.480 –> 00:10:36.400

ich kann den Tag aber auch beenden,

00:10:36.400 –> 00:10:38.960

indem ich einfach abends mich vor die Glotze sitze und sage,

00:10:38.960 –> 00:10:41.360

war das ein schei├č Tag, eine Flasche Bier aufmache und sage,

00:10:41.360 –> 00:10:43.960

ja, war ein schei├č Tag und morgen wird wieder ein schei├č Tag.

00:10:44.120 –> 00:10:54.720

Und darum ist der erste, Entschuldigung, die Ausdrucksweise, aber das ist ja, es gibt ja Menschen, die sich dann ablenken und die sich dann, diese Entscheidung, eine pr├╝fende Betrachtung machen zu wollen, das ist der erste Schritt zur Reflexion.

00:10:54.720 –> 00:11:01.600

Diese Reflexion kommt ja nicht, nicht automatisch und das, was Yasemin gesagt hat, ob wir bewusst nicht reflektieren k├Ânnen.

00:11:01.600 –> 00:11:10.320

Normalerweise finden ja viele Dinge im Unterbewusstsein statt, aber diese Entscheidung, ich m├Âchte mir ├╝ber etwas bewusst werden, auch die muss ich erstmal treffen.

00:11:10.320 –> 00:11:14.880

Und erst dann gelingt mir durch eine pr├╝fende Betrachtung eine Reflexion zu vollziehen.

00:11:14.880 –> 00:11:21.520

Weil ich denke, die Reflexion passiert nicht automatisch, weil wir dann einfach dann auch unser Kopf so funktioniert,

00:11:21.520 –> 00:11:23.120

dass wir dann Ausweichmechanismen haben.

00:11:23.120 –> 00:11:25.120

Die haben ja auch einen Grund, warum etwas so ist.

00:11:25.120 –> 00:11:29.520

Aber allein der Grund, allein dieser Ansatz, dieser Ansto├č dar├╝ber nachzudenken,

00:11:29.520 –> 00:11:35.280

das ist der erste Ansatz, dass wir ├╝berhaupt in eine bewusste Reflexion kommen k├Ânnen.

00:11:38.960 –> 00:11:43.160

Ja, vielen, vielen lieben Dank. Und hier stellt sich tats├Ąchlich die Frage, ob es eben diese

00:11:43.160 –> 00:11:48.560

Differenzierung auch geben muss, zu sagen, es gibt eine bewusste und eine unbewusste Reflexion an der

00:11:48.560 –> 00:11:56.000

Stelle. Also f├Ąngt Reflexion erst da an, wo ich sage, ich m├Âchte jetzt sozusagen das Erlebte oder

00:11:56.000 –> 00:12:03.880

die Daten ganz bewusst sozusagen ordnen und bewerten, oder sind wir dann schon irgendwie

00:12:03.880 –> 00:12:11.080

in einem Denkprozess drinne. Also wenn wir gerade in dieser Prozesskette auch denken,

00:12:11.080 –> 00:12:17.120

mit dem ├╝bergeordneten Dachthema sozusagen Reflexion, Denken, Handeln, da w├╝rde ich

00:12:17.120 –> 00:12:23.360

gerne noch mal genauer draufschauen. Oder was ist dieses unbewusste Reflektieren? Also vielleicht

00:12:23.360 –> 00:12:29.200

gibt es ja auch einen anderen Begriff daf├╝r, weil es vielleicht Reflexion an der Stelle nicht

00:12:29.200 –> 00:12:32.200

wirklich trifft und vielleicht finden wir den auch noch. Gerne, Marc.

00:12:32.200 –> 00:12:36.840

Nein, okay, ich versuche mich nochmal zu formulieren und ich merke auch, wie wichtig das ist, genau

00:12:36.840 –> 00:12:42.160

auf jedes Wort zu achten. Nein, es findet schon eine Reflektion statt. Ich definiere

00:12:42.160 –> 00:12:46.720

da nochmal den Begriff Reflektion im Sinne von einer pr├╝fenden Betrachtung. Das hei├čt,

00:12:46.720 –> 00:12:52.040

ich betrachte ja alles irgendwie. Wenn ich abends zu dem Schluss komme, irgendwie unbewusst,

00:12:52.040 –> 00:12:57.320

das war ein bl├Âder Tag, dann ist das ja erstmal eine Betrachtung und auch eine Reflektion.

00:12:57.320 –> 00:13:00.680

Und der Unterschied oder Weiterf├╝hren bringt mich das nur,

00:13:00.680 –> 00:13:04.400

wenn ich eine bewusste Reflexion habe, also eine pr├╝fende Betrachtung,

00:13:04.400 –> 00:13:07.440

in dem ich sage, warum entscheidest du, dass der Tag bl├Âd war?

00:13:07.440 –> 00:13:09.320

Du bist vielleicht zu neuen Erkenntnissen gekommen.

00:13:09.320 –> 00:13:11.160

Du wei├čt jetzt genau, wie du es nicht machen musst.

00:13:11.160 –> 00:13:14.400

Das w├Ąre dann die pr├╝fende Betrachtung, die uns dann weiterbringt.

00:13:14.400 –> 00:13:16.280

Einfach nur die Erkenntnismachung,

00:13:16.280 –> 00:13:18.600

also die Reflexion zu der Erkenntnismachung,

00:13:18.600 –> 00:13:22.040

eine Bestandsaufnahme, wie es ist, geht noch nicht in die Analyse

00:13:22.040 –> 00:13:23.600

und f├╝hrt mich nicht dazu,

00:13:23.600 –> 00:13:27.080

dass ich durch eine pr├╝fende Betrachtung neue Wege gehen kann

00:13:27.240 –> 00:13:30.240

neue Schritte gehen kann und sogar neue Gef├╝hle hervorrufen kann.

00:13:30.240 –> 00:13:34.720

Ja, vielen, vielen lieben Dank.

00:13:34.720 –> 00:13:37.840

J├╝rgen hat sich noch zu Wort gemeldet und dann Sonja gerne nochmal.

00:13:37.840 –> 00:13:40.560

J├╝rgen. Vielen Dank, liebe Yasemin.

00:13:40.560 –> 00:13:41.600

Ja, ich wollte n├Ąmlich

00:13:41.600 –> 00:13:47.520

relativ nahtlos an die Ausf├╝hrungen von Sonja ankn├╝pfen,

00:13:47.520 –> 00:13:51.600

weil die Br├╝der ja aus dem gleichen Element ├╝ber Jahrzehnte

00:13:51.600 –> 00:13:54.120

aus dem gleichen Element kommt wie ich.

00:13:54.120 –> 00:14:04.120

Und mich hat das enorm getriggert, liebe Sonja, und f├╝hrt mich auf einen Punkt, den du, Yasemin,

00:14:04.120 –> 00:14:09.120

zu Anfang, glaube ich, schon mal kurz angesprochen hast, wenn wir sagen Selbstreflektion.

00:14:09.120 –> 00:14:20.120

Selbstreflektion hei├čt f├╝r mich nicht nur den Fokus auf sich selbst und alleine, im

00:14:20.120 –> 00:14:30.120

genommen wie eine Scheuklappen-Sicht auf das Ich, sondern Reflexion als insgesamt schlie├čt

00:14:30.120 –> 00:14:38.240

auch die Reflexion ├╝ber das Umfeld, das mich umgibt und in dem ich mich bewege, mit ein.

00:14:38.240 –> 00:14:50.960

Und gerade, ich kann das best├Ątigen, liebe Sonja, gerade als Schwimmer bekommst du beigebracht,

00:14:50.960 –> 00:14:59.760

diese Scheuklappen aufzusetzen und bewusst dieses Reflektieren ├╝ber das, was dich umgibt,

00:14:59.760 –> 00:15:09.800

n├Ąmlich die Gegner, die links und rechts stehen, auszuschlie├čen. Und jetzt vielleicht

00:15:09.800 –> 00:15:19.920

auf einen ganz wesentlichen Punkt, n├Ąmlich des Nutzens der Reflexion, um den Fokus explizit auf

00:15:19.920 –> 00:15:26.400

die St├Ąrken und Schw├Ąchen des eigenen Ich zu lenken und nicht dar├╝ber zu reflektieren,

00:15:26.400 –> 00:15:38.840

wie stark der Gegner, der Konkurrent sein k├Ânnte. Also nochmal, Reflexion hat f├╝r mich zwei Medaillen

00:15:38.840 –> 00:15:46.760

im Hinblick auf den Fokus. Einmal auf mich selbst isoliert, aber auch auf mich selbst im Verbund mit

00:15:46.760 –> 00:15:56.760

anderen. Und vielleicht k├Ânnen wir uns dann auch etwas n├Ąhern ├╝ber eine

00:15:56.760 –> 00:16:02.320

Schnittstelle, die wir hatten im letzten Dachthema, n├Ąmlich bei der Antwort auf

00:16:02.320 –> 00:16:07.440

die Frage, wozu machen wir das ├╝berhaupt? Wozu denn reflektieren? Der Marc hat es

00:16:07.440 –> 00:16:13.640

ganz am Anfang auch implizit, mehr oder weniger implizit, angesprochen, warum das

00:16:13.640 –> 00:16:20.160

ganze ├╝berhaupt. L├Ąuft doch automatisch. Und f├╝r mich ist eine ganz entscheidende

00:16:20.160 –> 00:16:25.440

Antwort und wesentliche Antwort auf die Befragung, warum reflektierst du eigentlich

00:16:25.440 –> 00:16:31.280

Mensch, ist das Thema, das wir hatten, Selbsterm├Ąchtigung. N├Ąmlich uns selbst in

00:16:31.280 –> 00:16:35.920

die Lage zu versetzen, Verantwortung zu ├╝bernehmen und mit dieser Verantwortlichkeit

00:16:35.920 –> 00:16:45.440

auch Ziele erreichen zu k├Ânnen. Und deswegen nochmal vielen Dank, liebe Sonja, f├╝r diesen

00:16:45.440 –> 00:16:51.920

Trigger und ich freue mich sehr, dich wieder hier auf der B├╝hne zu haben. Danke.

00:16:51.920 –> 00:16:56.520

Ja, wunderbar. Vielen, vielen lieben Dank. Sonja, magst du direkt ankn├╝pfen?

00:16:56.520 –> 00:17:01.920

Ja, also erstmal ganz herzlichen Dank f├╝r die lieben Worte. Das ber├╝hrt mich wirklich sehr.

00:17:01.920 –> 00:17:02.920

Ja, lieben Dank.

00:17:02.920 –> 00:17:07.640

Und mich hat dieser Vortrag gestern auch sehr, sehr ber├╝hrt.

00:17:07.640 –> 00:17:11.040

Und ich finde diesen Aspekt, J├╝rgen, den du da gerade mit der

00:17:11.040 –> 00:17:16.480

Vergleichbarkeit, also dieses auch auf andere gucken, mit reingebracht hast,

00:17:16.480 –> 00:17:21.840

der arbeitet gerade richtig in mir, denn ich selbst war nie im Leistungssport

00:17:21.840 –> 00:17:27.320

und finde diesen Punkt, dass man eben bewusst

00:17:27.840 –> 00:17:33.380

lernen muss oder dass es hilfreich ist, bewusst zu lernen, nicht auf seine

00:17:33.380 –> 00:17:39.460

Mitkonkurrenten zu achten. Gerade sehr spannend, denn es sagt nat├╝rlich auch

00:17:39.460 –> 00:17:44.620

etwas ├╝ber uns selber aus, wenn wir sehen, wie die anderen neben uns gerade schwimmen.

00:17:44.620 –> 00:17:49.780

Wenn man dieses Beispiel jetzt nimmt. Wir kriegen st├Ąndig eine R├╝ckmeldung

00:17:49.780 –> 00:17:54.620

dar├╝ber, ├╝ber unseren Standort, ├╝ber unsere aktuelle Leistung und dieses

00:17:54.620 –> 00:18:02.720

Das Vergleichen hat noch nicht viel Einfluss, aber wie wir das bewerten, wenn jetzt die

00:18:02.720 –> 00:18:10.560

Person neben uns in der Bahn viel schneller ist als wir, dann k├Ânnen wir emotional das

00:18:10.560 –> 00:18:16.380

sehr verschieden bewerten und die Gefahr, das negativ zu bewerten, ich bin nicht gut

00:18:16.380 –> 00:18:22.220

genug in diesem Stadium, der Leistungsmessung, die ist einfach sehr gro├č und das ist nicht

00:18:22.220 –> 00:18:26.300

sehr motivierend und dann hilft es sich eben in diesem Moment nicht mit anderen

00:18:26.300 –> 00:18:31.880

zu vergleichen. W├Ąhrend wenn wir jetzt von einem normalen Alltag ausgehen, es

00:18:31.880 –> 00:18:36.340

sehr hilfreich ist, finde ich, sich mit anderen zu vergleichen, um genau diese

00:18:36.340 –> 00:18:43.020

Standortbestimmung vornehmen zu k├Ânnen. Wie stehe ich denn da im Kontext, im

00:18:43.020 –> 00:18:49.580

sozialen Kontext mit anderen? Passt das noch? Ist das stimmig? Oder fahre ich hier

00:18:49.580 –> 00:18:53.540

gerade irgendein Ego-Projekt, mit dem ich mich super f├╝hle, aber alle um mich

00:18:53.540 –> 00:18:58.300

herum leiden und m├╝ssen sich irgendwie meinen W├╝nschen beugen. Das ist ja dann

00:18:58.300 –> 00:19:12.580

auch nichts, was zu meinen Werten erstrebenswert ist. Und von daher ist es sehr wichtig, immer mal wieder zu gucken, wie wir auch im Kontext mit anderen wirken.

00:19:12.580 –> 00:19:18.940

Und mir f├Ąllt zu dem Wort Reflexion noch etwas ein, denn wir haben die ganze Zeit

00:19:18.940 –> 00:19:24.140

dieses bewusste Reflektieren angesprochen.

00:19:24.140 –> 00:19:27.540

Und Yasemin, du hast vorhin die

00:19:27.540 –> 00:19:30.180

Frage gestellt, ob es eben bewusst sein

00:19:30.180 –> 00:19:32.140

muss oder ob nicht auch schon eine

00:19:32.140 –> 00:19:33.580

Reflektion stattfindet, ohne dass es

00:19:33.580 –> 00:19:36.500

uns bewusst ist. Zumindest habe ich die

00:19:36.500 –> 00:19:39.300

Frage so verstanden. Und wenn ich dieses

00:19:39.300 –> 00:19:41.380

Wort mir angucke, Reflexion, dann

00:19:41.380 –> 00:19:45.260

steht f├╝r mich da drin einmal dieses

00:19:45.260 –> 00:19:47.180

Zur├╝ckgerichtete und die Beweglichkeit.

00:19:45.260 –> 00:19:46.940

Und das gef├Ąllt mir sehr gut.

00:19:46.940 –> 00:19:52.260

Eine r├╝ckblickende Beweglichkeit sagt ja auch aus, dass es an uns liegt,

00:19:52.260 –> 00:19:58.340

sehr aus sehr unterschiedlichen Perspektiven in die Vergangenheit zu gucken,

00:19:58.340 –> 00:20:01.980

egal ob das jetzt die j├╝ngste Vergangenheit ist oder eine l├Ąnger zur├╝ckliegende.

00:20:01.980 –> 00:20:06.660

Und wir haben die Chance, r├╝ckblickend verschiedene Perspektiven einzunehmen.

00:20:06.660 –> 00:20:11.420

Und das f├Ąllt uns in der R├╝ckschau h├Ąufig leichter als im gegenw├Ąrtigen Moment

00:20:11.420 –> 00:20:14.220

die verschiedenen Perspektiven einzunehmen.

00:20:14.220 –> 00:20:16.780

Und daraus k├Ânnen wir eine ganze Menge lernen.

00:20:16.780 –> 00:20:21.180

Wenn wir das trainieren, verschiedene Perspektiven einzunehmen, dann gelingt es uns immer besser,

00:20:21.180 –> 00:20:27.580

das auch in gegenw├Ąrtige Momente zu ├╝bertragen und dadurch bessere Kommunikation zu gestalten,

00:20:27.580 –> 00:20:34.940

ein besseres soziales Miteinander und auch im Self-Talk sehr viel qualitativ hochwertigere

00:20:34.940 –> 00:20:40.140

Kommunikation zu betreiben, dadurch bessere Gef├╝hle in uns auszul├Âsen, uns besser zu motivieren

00:20:40.140 –> 00:20:43.940

und insgesamt ein gl├╝cklicheres und besseres Leben zu f├╝hren.

00:20:43.940 –> 00:20:45.940

Dankesch├Ân.

00:20:45.940 –> 00:20:47.940

Wunderbar, vielen, vielen lieben Dank.

00:20:47.940 –> 00:20:49.940

Marc-J├╝rgen, wollt ihr noch mal ankn├╝pfen?

00:20:49.940 –> 00:20:51.940

Gerne, J├╝rgen.

00:20:51.940 –> 00:20:53.940

Ja, im direkten Feedback, vielen Dank, liebe Yasemin.

00:20:53.940 –> 00:20:57.940

Im direkten Feedback auf dich, liebe Sonja, und ich mag noch mal

00:20:57.940 –> 00:21:01.940

zur├╝ckgehen auf das Beispiel mit der Britta Steffen oder mit der

00:21:01.940 –> 00:21:04.940

Schwimmerei und auch meiner Vergangenheit.

00:21:04.940 –> 00:21:07.940

Das ist absolut richtig.

00:21:07.940 –> 00:21:11.940

Es ist, es bedingt beider Seiten,

00:21:11.940 –> 00:21:22.220

Das bedingt beiderseits die Selbstreflexion im Motus der Scheuklappe als auch diese Reflexion

00:21:22.220 –> 00:21:23.620

├╝ber mein Umfeld.

00:21:23.620 –> 00:21:31.540

Aber das ist situationsad├Ąquat anzuwenden und richtet sich nach dem Wozu.

00:21:31.540 –> 00:21:36.140

Das ist nach dem Was und Warum immer meine dritte Frage.

00:21:36.140 –> 00:21:37.460

Wozu Reflexion?

00:21:37.460 –> 00:21:43.340

Und beide haben ihre Berechtigung. Und beim Sport ist das trefflich nachzuvollziehen.

00:21:43.340 –> 00:21:50.300

Die Selbstreflektion nur auf mich, auf meine St├Ąrken und Schw├Ąchen, was bin ich in der Lage

00:21:50.300 –> 00:21:59.340

zu leisten im Moment, die trifft dann zu, wenn ich gewinnen will. Wenn ich im Wettkampfmodus,

00:21:59.340 –> 00:22:08.220

im Tunnelmodus mich befinde. Dieses Reflektieren, was k├Ânnen die anderen und wie bewerte ich mich

00:22:08.220 –> 00:22:19.860

auf dieser Messlatte, das ist das Wozu, um mich zu verbessern. Und das sind zwei ganz

00:22:19.860 –> 00:22:27.540

wesentliche entscheidende zeitliche Kriterien, die deswegen eine ganz unterschiedliche Reflektion

00:22:27.540 –> 00:22:38.220

Bed├╝rfen und insofern mittlerweile ein wesentlicher Ausbildungsgegenstand im Leistungssport darstellt.

00:22:38.220 –> 00:22:44.700

Der Kopf macht, es gibt viele Trainer, die sagen, der Kopf macht 80 Prozent, das halte ich etwas f├╝r

00:22:44.700 –> 00:22:52.500

├╝bertrieben, aber es n├Ąhert sich dem sehr stark an. Vielen Dank nochmal f├╝r dieses Initiative.

00:22:52.500 –> 00:22:59.500

Ja, vielen, vielen lieben Dank. Ja, Sonja, gerne. Und dann Marc, glaube ich, wollte auch noch mal was hinzuf├╝gen.

00:22:59.500 –> 00:23:07.500

Ja, ich wollte diesen zeitlichen Aspekt auch noch mal betonen, denn Reflektieren kostet Zeit.

00:23:07.500 –> 00:23:15.500

Selbst wenn wir nur ganz kurz ├╝ber etwas nachdenken, lenkt es uns erst mal von automatischen Routinen ab.

00:23:15.500 –> 00:23:21.500

Und ich denke gerade im Leistungssport sind Hundertstel sehr, sehr wichtig, wenn man gewinnen m├Âchte.

00:23:21.500 –> 00:23:25.900

Und da ist dann Reflexion, bewusstes Denken kontraproduktiv.

00:23:25.900 –> 00:23:28.900

Da ist es sehr viel besser, wenn man auf automatisierte,

00:23:28.900 –> 00:23:31.420

trainierte Prozesse zur├╝ckgreifen kann,

00:23:31.420 –> 00:23:34.420

weil das Gehirn viel, viel schneller verarbeiten kann

00:23:34.420 –> 00:23:36.500

und der K├Ârper f├╝hlt sich schneller aus.

00:23:36.500 –> 00:23:42.420

Und das macht am Ende vielleicht genau den ersten, zweiten, dritten Platz aus,

00:23:42.420 –> 00:23:45.580

oder ob man keine Platzierung erzielt.

00:23:45.580 –> 00:23:47.180

Und das bringt mich auf den Punkt,

00:23:47.180 –> 00:23:50.940

dass Reflexion auf jeden Fall immer Zeit kostet.

00:23:51.100 –> 00:23:56.980

Und im Alltag geht es nicht um Hundertstel Sekunden,

00:23:56.980 –> 00:23:59.420

sondern da geht es um gr├Â├čere Zeitr├Ąume.

00:23:59.420 –> 00:24:03.180

Und ich wundere mich doch immer wieder, wie h├Ąufig ich den Satz h├Âre,

00:24:03.180 –> 00:24:05.700

f├╝r sowas habe ich keine Zeit.

00:24:05.700 –> 00:24:08.900

Und wenn Menschen keine Zeit daf├╝r haben,

00:24:08.900 –> 00:24:14.500

├╝ber ihr Leben nachzudenken oder einzelne Aspekte zu hinterfragen,

00:24:14.500 –> 00:24:18.220

dann stelle ich mir die Frage, welche Qualit├Ąt hat dieses Leben?

00:24:18.300 –> 00:24:24.100

Nat├╝rlich k├Ânnen wir funktionieren in Automatismen, in Routinen und k├Ânnen alle

00:24:24.100 –> 00:24:33.040

Aufgaben, die die Au├čenwelt an uns stellt, gut erf├╝llen. Aber wenn wir ein gelebtes

00:24:33.040 –> 00:24:38.620

Leben mit Ausschl├Ągen haben m├Âchten und keine Flatline leben m├Âchten, dann ist

00:24:38.620 –> 00:24:43.060

es meines Erachtens unabdingbar, dass wir uns die Zeit nehmen, wirklich

00:24:43.160 –> 00:24:49.160

zu reflektieren. Danke sch├Ân.

00:24:49.160 –> 00:24:51.200

Ja wunderbar, vielen, vielen Dank.

00:24:51.200 –> 00:24:52.880

Lass mich gerne an der Stelle schon

00:24:52.880 –> 00:24:54.800

mal erw├Ąhnen, dass wir ├╝bermorgen uns

00:24:54.800 –> 00:24:56.440

auch das Thema der Routinen in diesem

00:24:56.440 –> 00:24:57.880

Zusammenhang noch mal anschauen werden.

00:24:57.880 –> 00:25:00.120

Von daher finde ich es klasse, dass es hier

00:25:00.120 –> 00:25:03.920

schon aufkommt und zwar unter dem

00:25:03.920 –> 00:25:05.240

Thema Reflexion im Alltag. Wie k├Ânnen wir

00:25:05.240 –> 00:25:07.800

Reflexion in unseren t├Ąglichen

00:25:07.800 –> 00:25:09.040

Routinen integrieren? Und da finde ich ist

00:25:09.040 –> 00:25:10.560

es auch nochmal ganz spannend, weil du ja

00:25:10.560 –> 00:25:12.960

gerade gesagt hast, nochmal diese

00:25:10.560 –> 00:25:14.560

Unterscheidung gemacht, dass eben

00:25:14.560 –> 00:25:16.160

au├čerhalb des Automatismus sozusagen

00:25:16.160 –> 00:25:19.000

nochmal ganz spezifisch auf

00:25:19.000 –> 00:25:20.760

bestimmte Dinge zu gucken und der

00:25:20.760 –> 00:25:22.520

Raum wird sich dann damit befassen, wie

00:25:22.520 –> 00:25:24.200

k├Ânnen wir das sozusagen auch wieder zu

00:25:24.200 –> 00:25:26.360

einer Art Routine oder in die

00:25:26.360 –> 00:25:29.280

Routinen einbauen und zu einer Routine

00:25:29.280 –> 00:25:31.120

machen, zumindest gewisse Abl├Ąufe

00:25:31.120 –> 00:25:34.120

dessen, auch wenn nicht selbst die

00:25:34.120 –> 00:25:36.200

Routine. Von daher finde ich das, ja die

00:25:36.200 –> 00:25:38.120

Reflexion meinte ich, von daher freue ich

00:25:38.120 –> 00:25:38.920

mich, dass dieser Punkt heute auch

00:25:38.120 –> 00:25:42.960

auch schon aufkommt. Ich glaube, jetzt war zuerst Marc und dann gerne nochmal J├╝rgen,

00:25:42.960 –> 00:25:48.000

wenn J├╝rgen auch mag. Marc. Ja, ich wollte nochmal ein anderes Beispiel bringen, lieber J├╝rgen. Ich

00:25:48.000 –> 00:25:52.200

hoffe, du verzeihst, ich bin Antisportler und daher nochmal ein Beispiel aus dem Alltag,

00:25:52.200 –> 00:25:57.680

wof├╝r diese, die Sonja hat ja gerade ein Beispiel gesagt mit der Reflektion betrachtet in die

00:25:57.680 –> 00:26:01.880

Vergangenheit und ich m├Âchte noch ein Beispiel bringen, wie die Reflektion betrachtet in die

00:26:01.880 –> 00:26:07.200

Zukunft uns helfen kann. Wir sind ja alle emotionale Wesen und wir sind emotionsgesteuert

00:26:07.200 –> 00:26:09.880

Und Reflexion ist zum Beispiel f├╝r mich auch gewesen,

00:26:09.880 –> 00:26:12.520

warum machen mich einige Sachen w├╝tend?

00:26:12.520 –> 00:26:15.280

Und wenn ich dann wei├č, warum mich einige Sachen w├╝tend machen,

00:26:15.280 –> 00:26:17.160

dann kann ich jetzt nicht in die Vergangenheit gucken.

00:26:17.160 –> 00:26:18.840

Oder ich gucke erst in die Vergangenheit.

00:26:18.840 –> 00:26:21.720

Was hat mich w├╝tend gemacht? Warum bin ich w├╝tend geworden?

00:26:21.720 –> 00:26:25.480

Und dann wei├č ich, in welcher Situation ich w├╝tend werde.

00:26:25.480 –> 00:26:28.320

Und dann kann ich f├╝r mich dann auch Ma├čnahmen ergreifen,

00:26:28.320 –> 00:26:29.760

in die Zukunft gerichtet.

00:26:29.760 –> 00:26:32.080

Wenn diese Situation wieder passiert,

00:26:32.080 –> 00:26:35.240

ich hatte das gestern schon mal mit dem Stopp-Knopf gesagt,

00:26:35.400 –> 00:26:38.600

Dass ich dann merke, jetzt schlitterst du wieder genau in eine Situation,

00:26:38.600 –> 00:26:40.280

die du kennst aus der Vergangenheit.

00:26:40.280 –> 00:26:44.080

Und kann somit zukunftsgewandt auch mein Verhalten ├Ąndern

00:26:44.080 –> 00:26:46.880

oder mit anderen, mit den gleichen Situationen,

00:26:46.880 –> 00:26:49.200

wie ich sie bisher gehabt habe, anders umgehen.

00:26:49.200 –> 00:26:52.520

Weil ich jetzt genau dar├╝ber nachgedacht habe, also reflektiert habe,

00:26:52.520 –> 00:26:56.200

was dieser ├ärger und diese Wut in mir ausgel├Âst hat.

00:26:56.200 –> 00:26:59.320

Und wie es dann vielleicht in der Partnerschaft eskaliert.

00:26:59.320 –> 00:27:01.240

Weil wir merken, der andere macht uns w├╝tend.

00:27:01.240 –> 00:27:03.960

Wir geben dann Gegenwort, der andere gibt Gegenwort.

00:27:04.120 –> 00:27:07.640

Und in der Zukunft ist diese Reflexion dann daf├╝r da

00:27:07.640 –> 00:27:10.920

und ein Vorteil, dass man sagt, wir bewegen uns wieder genau da,

00:27:10.920 –> 00:27:12.440

wo wir uns immer hinbewegt haben.

00:27:12.440 –> 00:27:14.840

Jetzt breche ich aus dem alten Verhaltensmuster aus,

00:27:14.840 –> 00:27:16.040

entweder mit einem Stoppknopf

00:27:16.040 –> 00:27:18.640

oder ich entzieh mich kurz der Situation und, und, und.

00:27:18.640 –> 00:27:21.760

Und somit ist Reflexion nicht nur f├╝r die Vergangenheit wichtig,

00:27:21.760 –> 00:27:24.240

um also Prozesse zu verstehen,

00:27:24.240 –> 00:27:26.040

die in der Vergangenheit stattgefunden haben,

00:27:26.040 –> 00:27:29.680

sondern auch, um Zukunftsprozesse besser gestalten zu k├Ânnen.

00:27:29.680 –> 00:27:32.960

Zum Beispiel auch Kommunikation, wie du das erw├Ąhnt hast, liebe Sonja.

00:27:32.960 –> 00:27:36.960

Vielen, vielen lieben Dank. Ja, J├╝rgen wollte gerne noch anschlie├čen,

00:27:36.960 –> 00:27:40.960

dann Sonja und dann haben wir noch eine weitere Wortmeldung und in der

00:27:40.960 –> 00:27:43.960

Zwischenzeit hole ich Stefan schon mal mit dazu. J├╝rgen.

00:27:43.960 –> 00:27:48.960

Ja, vielen Dank, liebe Yasemin. Und auch da gehe ich gleich auf den

00:27:48.960 –> 00:27:52.960

letzten Kommentar ein. Lieber Marc, herzlichen Dank f├╝r den

00:27:52.960 –> 00:27:56.960

Steilpass, n├Ąmlich wir sollten die Frage auf Yasemin nicht aus dem

00:27:56.960 –> 00:28:00.960

Auge verlieren, die noch im Raum steht. Meines Erachtens kann auch

00:28:00.960 –> 00:28:04.560

meines Erachtens kann auch Reflexion unbewusst sein.

00:28:04.560 –> 00:28:10.240

Und du hast eine Komponente f├╝r mich benannt,

00:28:10.240 –> 00:28:14.520

die in Verbindung steht mit Unbewusstsein.

00:28:14.520 –> 00:28:20.200

Ich muss ehrlich sagen, ich selbst bin mir nicht im Klaren dar├╝ber,

00:28:20.200 –> 00:28:26.640

ob wirklich Reflexion im Sinne einer, wie wir uns auch mittlerweile

00:28:26.640 –> 00:28:30.640

angen├Ąhert haben, Definition, unbewusst laufen kann.

00:28:30.640 –> 00:28:35.080

Aber wenn es eine M├Âglichkeit gibt, dann ├╝ber Emotionen.

00:28:35.080 –> 00:28:39.840

In dem Moment, wo ganz starke Emotionen an uns greifen,

00:28:39.840 –> 00:28:43.880

ich sag es jetzt mal so,

00:28:43.880 –> 00:28:51.120

kann ein Prozess der Selbstreflektion in uns ablaufen,

00:28:51.120 –> 00:28:56.880

insbesondere in einer Emotion z.B. einer Furcht oder einer Angst

00:28:56.880 –> 00:28:59.880

oder einer Notsituation, die uns fordert.

00:28:59.880 –> 00:29:06.880

Und einen in Anf├╝hrungsstrichen automatischen, unbewussten Check dessen machen, wozu wir in der Lage sind,

00:29:06.880 –> 00:29:14.080

wie wir zu dieser Situation stehen, Thema Gewalt, das wir hatten, soll ich eingreifen oder nicht eingreifen,

00:29:14.080 –> 00:29:19.360

um dann eine Verantwortung zu ├╝bernehmen und eine Entscheidung zu treffen,

00:29:19.360 –> 00:29:24.080

was ja f├╝r mich die signifikanten St├╝tzpunkte der Reflexion sind.

00:29:24.080 –> 00:29:32.720

Also das ist f├╝r mich eine Position, wo ich sage, ja, m├Âchte ich nicht ausschlie├čen,

00:29:32.720 –> 00:29:41.160

dass Reflexion nicht nur ein gewillk├╝rter Akt sein kann, sondern auch im Unbewussten

00:29:41.160 –> 00:29:42.160

liegt.

00:29:42.160 –> 00:29:43.160

Vielen Dank f├╝rs Zuh├Âren.

00:29:43.160 –> 00:29:45.960

Ja, vielen, vielen lieben Dank.

00:29:45.960 –> 00:29:52.480

Und gerade das Beispiel, was Marc vorhin gebracht hatte mit dem der Tag war, Schei├če, Punkt,

00:29:52.480 –> 00:29:55.960

Punkt oder was auch immer. Also wenn ich

00:29:55.960 –> 00:29:58.440

jetzt hier verschiedene Bewertungen

00:29:58.440 –> 00:30:00.240

reinnehme, dann muss ja im Vorfeld auch

00:30:00.240 –> 00:30:03.360

irgendwas gelaufen sein an

00:30:03.360 –> 00:30:05.480

Reflexionen sozusagen und also nur dass

00:30:05.480 –> 00:30:07.680

ich zu dieser Bewertung komme ├╝berhaupt.

00:30:07.680 –> 00:30:10.160

Und da ist gerade dieses Emotionale also

00:30:10.160 –> 00:30:11.520

durchaus spielt mit Sicherheit eine

00:30:11.520 –> 00:30:14.320

Rolle, die du gerade beschrieben hast,

00:30:14.320 –> 00:30:16.920

J├╝rgen. Also von daher scheint es ja

00:30:16.920 –> 00:30:20.200

etwas zu geben, was dann zu dieser

00:30:20.200 –> 00:30:22.040

Bewertung f├╝hrt und angelehnt an

00:30:20.200 –> 00:30:25.320

Vorerfahrungen, angelehnt an Vergleichen, wie auch immer, die aber sozusagen ein

00:30:25.320 –> 00:30:30.360

St├╝ck weit automatisiert ablaufen, ohne dass dieses Bewusstsein jetzt hier eine

00:30:30.360 –> 00:30:34.120

eine Rolle spielt. J├╝rgen, magst du da nochmal andocken?

00:30:34.120 –> 00:30:38.840

Oh ja, vielen Dank, dass ich da nochmal die Chance habe, gleich zu reagieren. Da

00:30:38.840 –> 00:30:44.160

kommt ein n├Ąchster Link zu Thematiken, die wir hatten, wieder auf und zwar dieses

00:30:44.160 –> 00:30:48.880

Unbewusste und entsprechend reagieren ist nichts anderes als ein R├╝ckgriff auf die

00:30:48.880 –> 00:30:53.760

unconscious bias.

00:30:53.760 –> 00:30:56.160

Vielen Dank. Ja gro├čartig, vielen

00:30:56.160 –> 00:30:59.280

vielen lieben Dank. Ja Sonja, du wolltest

00:30:59.280 –> 00:31:01.320

auch noch was sagen. Ja ich wollte zwei Punkte

00:31:01.320 –> 00:31:03.320

nennen. Also das eine, mir gef├Ąllt der

00:31:03.320 –> 00:31:06.480

Begriff Reflektion in die Zukunft sehr

00:31:06.480 –> 00:31:09.000

gut. Da habe ich eben dar├╝ber nachgedacht,

00:31:09.000 –> 00:31:11.720

Marc. Normalerweise w├╝rde ich da immer

00:31:11.720 –> 00:31:14.120

planen, dazu sagen, aber in dem

00:31:14.120 –> 00:31:16.840

Kontext reflektieren, in die

00:31:16.840 –> 00:31:18.840

Zukunft zu verwenden, gef├Ąllt mir auch

00:31:16.840 –> 00:31:24.040

sehr sehr gut, weil es ein bisschen zeigt, dass wir auch in der Planung verschiedene

00:31:24.040 –> 00:31:31.520

Standpunkte einnehmen k├Ânnen. Es ist biegsam, beugsam. Wir haben da die Chance, diese Beweglichkeit

00:31:31.520 –> 00:31:38.280

im Denken zu integrieren und das ist in dem Wort flexibel sehr viel st├Ąrker drin, als in dem Wort

00:31:38.280 –> 00:31:44.800

planen, meines Erachtens. Gef├Ąllt mir sehr gut. Vielen Dank f├╝r diesen Impuls, lieber Marc. Und

00:31:44.800 –> 00:31:51.440

Das zweite, was ich noch beitragen m├Âchte, ist, wenn wir reflektieren und es nicht bewusst machen,

00:31:51.440 –> 00:32:00.080

dann passiert ja auch eine interne Reflektion in unserem Gehirn, ein Abgleich von gemachten

00:32:00.080 –> 00:32:07.400

Erfahrungen und gesammeltem Wissen. In der Regel werden uns nur die besonderen Auff├Ąlligkeiten,

00:32:07.400 –> 00:32:14.480

die herausragenden Abweichungen bewusst. Wenn wir uns diesen Prozess aber bewusst machen,

00:32:14.480 –> 00:32:22.240

dann ist es uns auch m├Âglich, die weniger herausragenden Punkte ebenfalls bewusst

00:32:22.240 –> 00:32:28.480

wahrzunehmen und zu betrachten. Und dadurch kriegen wir eine gr├Â├čere

00:32:28.480 –> 00:32:35.560

Detailtiefe in unser Tagesbild oder in dieses Bild der Reflexion. Und je mehr

00:32:35.560 –> 00:32:40.640

Informationen wir haben, umso besser k├Ânnen unsere Entscheidungen auch

00:32:40.640 –> 00:32:47.240

ausfallen, wenn wir gelernt haben, mit diesen Informationen auch Entscheidungen zu treffen.

00:32:47.240 –> 00:32:51.320

Denn es kann dann auch sein, wenn es zu viele Informationen sind, dass uns das ├╝berfordert

00:32:51.320 –> 00:32:55.840

und wir eben dann in die Entscheidungsstarre kommen. Aber das w├Ąre wieder ein anderer Punkt.

00:32:55.840 –> 00:33:00.960

Grundlegend ist es erstmal mehr Details, mehr Informationen, bessere Entscheidungsf├Ąhigkeit.

00:33:00.960 –> 00:33:05.000

Dankesch├Ân. Bin gespannt, was Stefan jetzt noch sagt.

00:33:05.000 –> 00:33:10.760

Ja, vielen, vielen lieben Dank und ich m├Âchte gerne noch etwas aufgreifen, bevor ich an

00:33:10.760 –> 00:33:19.240

Stefan ├╝bergebe an der Stelle, weil ich gerne einfach noch mal etwas aufgreifen m├Âchte

00:33:19.240 –> 00:33:24.280

aus einem anderen Raum, wo wir auch schon mal dar├╝ber gesprochen hatten und zwar die

00:33:24.280 –> 00:33:28.240

vier Phasen des Lernens, die wir als Modell mal aufgegriffen hatten.

00:33:28.240 –> 00:33:32.440

Entschuldigt, bei mir klingelt gerade das Telefon.

00:33:32.440 –> 00:33:34.440

Ich hoffe, ihr k├Ânnt mich hier durchgehend h├Âren.

00:33:34.440 –> 00:33:38.440

Und zwar die vier Phasen des Lernens.

00:33:38.440 –> 00:33:41.440

Da hatten wir ja auch dieses Unbewusste und Bewusste.

00:33:41.440 –> 00:33:45.440

Und da m├Âchte ich gerne nochmal ankn├╝pfen, um genau diese Br├╝cke hier zu schlagen,

00:33:45.440 –> 00:33:50.440

um deutlich zu machen, dass es im Grunde genommen bei dem, wor├╝ber wir hier gerade sprechen,

00:33:50.440 –> 00:33:55.440

um diesen Wechsel vom Unbewussten ins Bewusste sozusagen geht.

00:33:55.440 –> 00:33:58.440

Und zwar hatten wir bei diesen vier Phasen des Lernens, bei diesem Modell,

00:33:58.440 –> 00:34:06.940

Da geht es darum, dass ich am Anfang mit etwas auf der Ebene der unbewussten Inkompetenz bin.

00:34:06.940 –> 00:34:11.940

Das hei├čt, ich wei├č nicht, dass ich etwas nicht wei├č oder kann.

00:34:11.940 –> 00:34:16.440

Dann bekomme ich zum Beispiel ein Feedback von irgendjemandem von au├čen,

00:34:16.440 –> 00:34:19.440

oder ich realisiere das selber, v├Âllig wurscht,

00:34:19.440 –> 00:34:23.940

auf irgendeine Art und Weise wird mir bewusst, dass ich etwas nicht kann.

00:34:23.940 –> 00:34:26.940

Dann komme ich auf die Ebene der bewussten Inkompetenz.

00:34:26.940 –> 00:34:33.120

Dann die n├Ąchste Stufe ist, ich wei├č jetzt, dass ich etwas kann, also dass ich dann sage,

00:34:33.120 –> 00:34:36.220

okay, ich m├Âchte das gerne ver├Ąndern, gehe das Thema an.

00:34:36.220 –> 00:34:39.780

Dann bin ich auf der bewussten Kompetenz, aber ich habe es noch nicht trainiert, nicht

00:34:39.780 –> 00:34:42.580

ausreichend trainiert, deswegen ist es bewusste Kompetenz.

00:34:42.580 –> 00:34:50.740

Und erst wenn ich das ├╝ber eine Zeit trainiert habe, wird es sozusagen zur unbewussten Kompetenz.

00:34:50.740 –> 00:34:56.180

Und hier bei diesen Stufen finde ich ganz spannend, vielleicht kann man hier dann auch

00:34:56.180 –> 00:35:01.420

nochmal eine Transferleistung oder eine

00:35:01.420 –> 00:35:03.980

Adaptation probieren, um zu gucken, ob

00:35:03.980 –> 00:35:05.900

wir bei diesen bei den Stufen der

00:35:05.900 –> 00:35:08.100

Reflexion sozusagen, wenn wir das mal

00:35:08.100 –> 00:35:11.340

auf als Stufen der Reflexion irgendwie

00:35:11.340 –> 00:35:13.260

nehmen w├╝rden, hier auch eine

00:35:13.260 –> 00:35:14.940

Analogie herstellen k├Ânnen. Das f├Ąnde ich

00:35:14.940 –> 00:35:15.940

ganz spannend. Bevor wir das tun, ihr

00:35:15.940 –> 00:35:17.620

k├Ânnt das ja schon mal so ein bisschen

00:35:17.620 –> 00:35:19.620

nachwirken lassen, k├Ânnen wir einfach

00:35:19.620 –> 00:35:21.740

nochmal gucken, dass wir Stefan jetzt

00:35:21.740 –> 00:35:24.140

auch nochmal mit einbinden. Vielen Dank

00:35:21.740 –> 00:35:24.740

Lieber Stefan F├╝rst, lange warten an der Stelle.

00:35:24.740 –> 00:35:31.340

Ja, guten Morgen zusammen.

00:35:31.340 –> 00:35:33.660

Ich…

00:35:33.660 –> 00:35:36.340

Ja, also ich hab nat├╝rlich gespannt zugeh├Ârt.

00:35:36.340 –> 00:35:39.340

Also von daher ist es f├╝r mich okay, einen Augenblick zu warten.

00:35:39.340 –> 00:35:43.820

Ich denke, dass ich halt f├╝r mich jetzt auch so ein bisschen,

00:35:43.820 –> 00:35:46.820

als ich jetzt zugeh├Ârt habe, ich war vorhin noch kurz unterwegs auch,

00:35:46.820 –> 00:35:50.140

da habe ich halt auch so mir so verschiedenste Gedanken gemacht,

00:35:50.140 –> 00:35:57.140

weil Selbstreflektionen, klar, das ist nat├╝rlich, wir m├╝ssen erst mal gar nichts, da stimme ich nat├╝rlich Marc zu, aber wir sollten.

00:35:57.140 –> 00:36:08.140

Weil letzten Endes ist so, dass Selbstreflektion oder generell, auch wenn man so Selbstkenntnis oder Dinge quasi erkennt und auch ver├Ąndern kann und m├Âchte,

00:36:08.140 –> 00:36:16.140

dass man ja eigentlich in dem Sinne auch nur profitiert. Also nicht nur man selber, sondern nat├╝rlich auch das gesamte Umfeld im Idealfall.

00:36:16.140 –> 00:36:21.980

Und weil wir auch, glaube ich, diese Erwartungshaltung haben, wenn irgendwelche Dinge nicht richtig

00:36:21.980 –> 00:36:28.980

laufen, ob das jetzt im Abstrakten ist oder eben halt im direkten Umfeld.

00:36:28.980 –> 00:36:33.260

Selbstreflexion ist, glaube ich, ein ganz wichtiges Instrument, wie wir als Mensch oder

00:36:33.260 –> 00:36:38.220

auch generell in der Gesellschaft vorankommen k├Ânnen, uns weiterentwickeln k├Ânnen.

00:36:38.220 –> 00:36:47.020

Wir leben ja in einem Zeitalter, wo viele Dinge auf uns quasi hereinprasseln jeden Tag.

00:36:47.020 –> 00:36:52.100

Und wir auch immer ein St├╝ck weit schauen, wie wir da durchkommen, durch diesen Dschungel

00:36:52.100 –> 00:36:54.420

an Anforderungen und Erwartungshaltungen.

00:36:54.420 –> 00:37:00.700

Da ist es nat├╝rlich auch v├Âllig normal, dass man da auch Fehler macht oder dass man

00:37:00.700 –> 00:37:03.860

da auch unterscheiden sollte, was ist der private Alltag?

00:37:03.860 –> 00:37:11.860

Wie bin ich als Familienvater, als Mutter oder generell als Person selbst, wenn ich eben halt…

00:37:11.860 –> 00:37:15.860

Also ich mache das zum Beispiel so, dass ich tats├Ąchlich… Das ist auch ein Hinweis immer,

00:37:15.860 –> 00:37:18.860

dass ich auch Dinge aufschreibe f├╝r mich, ganz klassisch.

00:37:18.860 –> 00:37:22.860

Ich bin zwar, ich sage mal, zu 99 Prozent irgendwie digital unterwegs,

00:37:22.860 –> 00:37:25.860

aber ich nehme mir zwischendurch Zeit, um Gedanken aufzuschreiben.

00:37:25.860 –> 00:37:28.860

Also da bin ich nach wie vor so ein bisschen old school,

00:37:28.860 –> 00:37:35.260

viele Sachen immer noch mir tats├Ąchlich h├Ąndisch irgendwo auf dem Zettel aufschreibe, weil

00:37:35.260 –> 00:37:40.260

ich dann tats├Ąchlich die wichtigsten Dinge f├╝r mich da rauskristallisieren kann und

00:37:40.260 –> 00:37:45.300

dar├╝ber nachdenken kann und dann auch so eigene Mini-Mindmaps mache, die dann auch

00:37:45.300 –> 00:37:46.980

zu bestimmten Ergebnissen f├╝hren.

00:37:46.980 –> 00:37:53.820

Also, andere machen das mit Achtsamkeits├╝bungen oder versuchen eben halt auch, dass sie ein

00:37:53.820 –> 00:37:54.820

Feedback einholen.

00:37:54.820 –> 00:37:56.860

Und das kann man auch in der eigenen Familie.

00:37:56.860 –> 00:38:00.700

Da kann man sich ruhig mal hinsetzen und sagen, Leute, l├Ąuft hier irgendwas schief

00:38:00.700 –> 00:38:02.820

oder ist alles in Ordnung oder k├Ânnen wir was ver├Ąndern?

00:38:02.820 –> 00:38:04.340

Was ist meine Rolle?

00:38:04.340 –> 00:38:06.860

Habe ich da ├╝bertrieben?

00:38:06.860 –> 00:38:09.980

Wie kommt das an?

00:38:09.980 –> 00:38:12.980

Gab es Entscheidungen, wo man sagt, das war nicht in Ordnung?

00:38:12.980 –> 00:38:17.380

Also diese Art von Selbstreflexion im privaten Alltag, nat├╝rlich auch seiner

00:38:17.380 –> 00:38:22.700

Ehefrau gegen├╝ber oder Ehemann, dass man da eben halt dann auch schaut, wie man

00:38:22.700 –> 00:38:29.300

dort ├╝ber Reflexion und Selbstkenntnis, ich sag mal, Optimierungen vornehmen kann,

00:38:29.300 –> 00:38:32.900

die einem guttun und die nat├╝rlich auch letzten Endes allen anderen guttun.

00:38:32.900 –> 00:38:37.340

Im beruflichen Alltag ist das nat├╝rlich das Gleiche. Diese Selbsteinsch├Ątzung oder

00:38:37.340 –> 00:38:42.860

Selbst├╝bersch├Ątzung, das ist halt nat├╝rlich auch immer eine Problematik, die dann halt so eine

00:38:42.860 –> 00:38:48.620

Kette an Reaktionen ja auch immer mit hervorruft. Das ist auch enorm wichtig, dass ich das da auch

00:38:48.620 –> 00:38:54.620

Mentoring mache oder auch eine Fehleranalyse, je nachdem. Es geht ja auch nicht immer nur

00:38:54.620 –> 00:38:58.340

um menschliches Verhalten in dem Sinne, oder Sozialverhalten. Es geht ja auch um Dinge,

00:38:58.340 –> 00:39:06.620

die ich in der Praxis umsetze und eventuell falsch mache. Da gibt es genug Methoden,

00:39:06.620 –> 00:39:10.580

wie ich das umsetzen kann. Als Teil der Gesellschaft kann man sich auch fragen,

00:39:10.580 –> 00:39:17.220

Ob das Umweltbewusstsein ist oder eben halt eine politische Teilhabe,

00:39:17.220 –> 00:39:21.980

weil letzten Endes ist es nat├╝rlich enorm wichtig bei der Politverdrossenheit

00:39:21.980 –> 00:39:26.820

oder Politikverdrossenheit, die hier herrscht und wo dann halt linke und

00:39:26.820 –> 00:39:31.740

rechte Lager immer st├Ąrker werden, dass man eben halt dann, ja ich sag jetzt mal,

00:39:31.740 –> 00:39:36.500

so eine Mitte findet f├╝r sich. Damit, weil ich glaube, wir kommen nicht zurecht,

00:39:36.500 –> 00:39:40.980

wenn wir zu extrem nach links oder nach rechts uns entwickeln.

00:39:40.980 –> 00:39:47.300

Und dann nat├╝rlich ganz viele Methoden auch anwenden, sich das einfach mal anschauen,

00:39:47.300 –> 00:39:51.780

die gewisse Literatur raussuchen. Also ich halte das f├╝r ein enorm wichtiges Thema,

00:39:51.780 –> 00:39:59.060

was man auch nicht einmal angeht und dann war es das, sondern wo man sich Zeit f├╝r nimmt und das

00:39:59.060 –> 00:40:06.200

ganze in Ruhe mal durchexerziert, um sich etwas Gutes zu tun und auch allen anderen,

00:40:06.200 –> 00:40:10.700

mit denen man halt zu tun hat.

00:40:10.700 –> 00:40:15.900

Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank. Marc, J├╝rgen, Sonja, gibt es hier Aspekte,

00:40:15.900 –> 00:40:18.900

wo ihr noch mal ankn├╝pfen wollt? J├╝rgen gerne.

00:40:18.900 –> 00:40:27.780

Vielen Dank, liebe Sonja. Ich wollte ankn├╝pfen an deine letzte ├ťberleitung und

00:40:27.780 –> 00:40:32.220

dein Initial, dass du gesetzt hast im Hinblick auf die vier Stufen des Lernprozesses.

00:40:32.220 –> 00:40:38.940

Und ich finde das absolut super, dass du diese Thematik und diese Verbindung

00:40:38.940 –> 00:40:43.820

mit reinbringst, weil ich denke, ich pers├Ânlich meine, dass genau dieser

00:40:43.820 –> 00:40:51.860

├ťbergang von der unbewussten Inkompetenz hin zur bewussten Kompetenz die

00:40:51.860 –> 00:41:00.780

Reflektion ausmacht. Und da l├Ąsst sich jetzt auch noch sehr gut dar├╝ber tiefgr├╝ndig

00:41:00.780 –> 00:41:07.060

philosophieren, indem ich in Frage stelle oder zeitweise in Frage stelle, dass da

00:41:07.060 –> 00:41:13.340

vielleicht unbewusst ein Nichtwissen oder eine Unkompetenz in mir schlummert

00:41:13.340 –> 00:41:20.340

und ich dar├╝ber reflektiere, was k├Ânnte denn diese Inkompetenz sein.

00:41:20.340 –> 00:41:27.500

Oder auf der anderen Seite wohl die h├Ąufigere, dass durch einen ├Ąu├čeren Reiz ich angesto├čen werde,

00:41:27.500 –> 00:41:33.300

um erkennen zu k├Ânnen, dass ich in einem Teilbereich inkompetent bin.

00:41:33.300 –> 00:41:36.700

Aber ich denke, das ist schon die zweite Ebene.

00:41:36.700 –> 00:41:44.300

Aber der Link fand ich absolut trefflich herzustellen

00:41:44.300 –> 00:41:46.300

zwischen unserem Thema Reflexion.

00:41:46.300 –> 00:41:50.100

Es nicht alleine isoliert jetzt im Raum stehen zu lassen,

00:41:50.100 –> 00:41:53.300

sondern in Verbindung zu bringen mit einem Lernprozess,

00:41:53.300 –> 00:41:56.700

der ja im Grunde genommen, dar├╝ber waren wir uns schon einig,

00:41:56.700 –> 00:41:59.300

ein lebenslanger ist. Vielen Dank.

00:41:59.300 –> 00:42:02.700

Ja, wunderbar. Vielen, vielen lieben Dank.

00:42:02.700 –> 00:42:04.900

Und ihr habt es alle geh├Ârt, J├╝rgen hat mich Sonja genannt.

00:42:04.900 –> 00:42:07.900

Ist es euch aufgefallen, ihr Lieben?

00:42:07.900 –> 00:42:12.220

Oh Madonna, Santa. Also tut mir leid, sorry, sorry.

00:42:12.220 –> 00:42:16.980

Aber ich glaube, selbst wenn es w├Ąre niemals,

00:42:16.980 –> 00:42:21.780

in keinerlei Richtung und Hinsicht negativ gemeint.

00:42:21.780 –> 00:42:23.100

Sorry noch mal.

00:42:23.100 –> 00:42:25.580

Hab ich auch nicht so verstanden. Vielen, vielen lieben Dank.

00:42:25.580 –> 00:42:27.900

So, ich hatte jetzt gerade Handzeichen gesehen.

00:42:27.900 –> 00:42:31.100

Ich glaube, Marc wollte was anschlie├čen. Genau, super. Marc.

00:42:31.100 –> 00:42:34.020

Ja, ich kann mich nur dem anschlie├čen.

00:42:34.020 –> 00:42:36.900

Und J├╝rgen, du hast mich mit deinem Ausrutschen zum Lachen gebracht.

00:42:36.900 –> 00:42:39.300

Ich habe richtig Spa├č. Ich habe immer Spa├č, wenn ich vor euch bin.

00:42:39.300 –> 00:42:41.580

Ich m├Âchte zum Thema Reflexion noch sagen,

00:42:41.580 –> 00:42:44.620

das haben wir auch immer, die Wahrnehmung w├╝rde ich jetzt wieder mit reinnehmen.

00:42:44.620 –> 00:42:46.860

Die pr├╝fende Betrachtung und die Wahrnehmung.

00:42:46.860 –> 00:42:49.340

Also nicht nur in mich gehen zu reflektieren,

00:42:49.340 –> 00:42:52.380

wie mein, wie verarbeite ich jetzt das,

00:42:52.380 –> 00:42:54.700

was macht das mit mir und bei einer Aussage,

00:42:54.700 –> 00:42:57.860

sondern k├Ânnte der andere auch eine andere Wahrnehmung haben?

00:42:57.860 –> 00:42:59.660

Wieso ist der andere denn gerade m├╝de?

00:42:59.660 –> 00:43:00.660

Sieht der andere das?

00:43:00.660 –> 00:43:02.260

Und das bedeutet in der Reflexion,

00:43:02.260 –> 00:43:04.820

dass ich mich einmal eingehen mit mir besch├Ąftigen muss.

00:43:04.820 –> 00:43:08.020

Also was macht das mit mir, wenn einer sagt, ich bin bl├Âde oder ich bin doof?

00:43:08.020 –> 00:43:10.140

Und warum kann der andere das sagen?

00:43:10.140 –> 00:43:11.540

Vielleicht findet er mich gar nicht doof.

00:43:11.540 –> 00:43:14.660

Vielleicht ├Ąrgert ihn gerade in dem Moment etwas anderes.

00:43:14.660 –> 00:43:18.900

Und darum ist dieses Lernen und dieses Trainieren extrem wichtig,

00:43:18.900 –> 00:43:22.100

sich einmal mit sich selber zu besch├Ąftigen, was das in mir ausl├Âst,

00:43:22.100 –> 00:43:24.820

und gleichzeitig den anderen mit einzuschlie├čen.

00:43:24.820 –> 00:43:27.700

Und das erfordert, das ist dann schon wie im Meistergrad,

00:43:27.700 –> 00:43:30.580

ich sage es fast wie bei einer Kampfsportart oder bei einer asiatischen

00:43:30.580 –> 00:43:32.820

Und ├╝berhaupt bei der Sportart die n├Ąchste Stufe,

00:43:32.820 –> 00:43:35.260

dass ich mich einmal mit mir selber besch├Ąftigen muss,

00:43:35.260 –> 00:43:37.100

mich einmal selber kennenlernen

00:43:37.100 –> 00:43:40.500

und dann gleichzeitig wieder total neutral und offen sein muss,

00:43:40.500 –> 00:43:43.940

und zu ├╝berlegen, was kann denn bei dem anderen dazu gef├╝hrt haben,

00:43:43.940 –> 00:43:45.780

dass er sich so oder so verh├Ąlt?

00:43:45.780 –> 00:43:47.940

Welche Wahrnehmung kann der andere denn haben?

00:43:47.940 –> 00:43:50.300

Und wenn ich dann akzeptiere, und das ist das Schwierigste,

00:43:50.300 –> 00:43:53.460

wenn ich dann akzeptiere, dass es verschiedene Wahrheiten gibt,

00:43:53.460 –> 00:43:55.860

weil wir uns die Wahrheiten ja auch selber zurechtlegen,

00:43:55.860 –> 00:43:58.220

dann merkt man, wie komplex das ganze Thema ist

00:43:58.380 –> 00:44:02.980

und wie sinnvoll es ist, sich ├╝berhaupt mit dem Thema Reflexion

00:44:02.980 –> 00:44:05.660

und auch Wahrnehmung meiner als auch dem gegen├╝ber

00:44:05.660 –> 00:44:07.340

sich auseinanderzusetzen.

00:44:07.340 –> 00:44:12.580

Ja, wunderbar. Vielen, vielen lieben Dank.

00:44:12.580 –> 00:44:14.340

M├Âchte ich hier noch mal jemand andocken?

00:44:14.340 –> 00:44:16.460

Sonja, Stefan, J├╝rgen?

00:44:16.460 –> 00:44:18.580

-Sonja, gerne erst mal. -Ja, nat├╝rlich.

00:44:18.580 –> 00:44:20.980

-Moment, Sonja, gerne. -Vielen Dank, weil…

00:44:20.980 –> 00:44:23.980

Ach so, du willst zuerst. Okay, lassen wir dich mal.

00:44:23.980 –> 00:44:27.140

Sorry, Entschuldigung.

00:44:27.300 –> 00:44:31.780

Ich will auch nur den Marc machen und den Marc umarmen.

00:44:31.780 –> 00:44:35.780

F├╝r seine Ausf├╝hrungen, egal trefflich, lieber Marc.

00:44:35.780 –> 00:44:40.500

Und innerlich grinse ich ein bisschen, weil du hast ein Wort in den Mund genommen,

00:44:40.500 –> 00:44:47.260

das ich gestern schon verteidigt oder in dem Gesamtzusammenhang

00:44:47.260 –> 00:44:51.500

unabdingbar sehe, das ist Wahrnehmung oder Perzeption.

00:44:51.500 –> 00:44:56.700

Und das bleibt f├╝r mich immer noch so ein Schattenthema im Hintergrund,

00:44:56.700 –> 00:45:00.780

auch im Hinblick auf die Einordnung in den Gesamtprozess.

00:45:00.780 –> 00:45:02.780

Danke nochmal und sorry, wenn ich jetzt…

00:45:02.780 –> 00:45:06.780

(Rednerwechsel) Alles gut, danke sch├Ân. Sonja.

00:45:06.780 –> 00:45:10.780

(Rednerwechsel) Ich bin auch trefflich unterhalten.

00:45:10.780 –> 00:45:12.780

Das gef├Ąllt mir sehr gut.

00:45:12.780 –> 00:45:17.780

Und das Thema Wahrnehmung m├Âchte ich auch gerne hier noch mal aufgreifen,

00:45:17.780 –> 00:45:22.780

denn bei den Ausf├╝hrungen von Marc ist mir, oder was von dir, Yasemin?

00:45:22.780 –> 00:45:24.780

Jetzt komme ich auch durcheinander.

00:45:24.780 –> 00:45:29.740

Ausf├╝hrungen ist mir der Begriff Introspektion noch in den Sinn gekommen.

00:45:29.740 –> 00:45:33.020

In dem Moment, wo wir

00:45:33.020 –> 00:45:38.740

die M├Âglichkeit haben zu reflektieren, ist das ja so was wie ein Zur├╝ckspulen

00:45:38.740 –> 00:45:44.620

k├Ânnen und wenn wir zur├╝ckspulen in ein vergangenes Ereignis, dann haben wir auch

00:45:44.620 –> 00:45:48.900

die Chance, eine andere Ebene der Wahrnehmung zu fokussieren.

00:45:48.900 –> 00:45:51.340

Und da kommt die Introspektion, die

00:45:51.540 –> 00:45:58.340

Wahrnehmung der inneren Abl├Ąufe ins Spiel. Und wir k├Ânnen die Sachinformation, wie

00:45:58.340 –> 00:46:03.840

eine Situation erlebt wurde, mit einbeziehen und wir k├Ânnen unser

00:46:03.840 –> 00:46:09.240

Empfinden dieser Situation ebenfalls mit betrachten. Also den Fokus mal ganz

00:46:09.240 –> 00:46:14.180

gezielt darauf lenken, wie hat sich das f├╝r mich denn angef├╝hlt, als mein

00:46:14.180 –> 00:46:17.940

Gegen├╝ber das und das gesagt hat oder als dieses oder jenes passiert ist.

00:46:17.940 –> 00:46:22.580

Normalerweise schenken wir dem im Alltag relativ wenig Beachtung,

00:46:22.580 –> 00:46:24.380

wenn es nicht gerade unsere Natur ist.

00:46:24.380 –> 00:46:29.140

Sondern wir nehmen das einfach hin, dass wir irgendwas f├╝hlen und reagieren auf dieses Gef├╝hl

00:46:29.140 –> 00:46:33.300

relativ automatisiert, zumindest meistens.

00:46:33.300 –> 00:46:39.420

Und der Vorgang, der Reflexion, der erm├Âglicht es uns,

00:46:39.420 –> 00:46:44.940

das in Zeitlupe nochmal abspielen zu k├Ânnen und ganz gezielt darauf zu achten,

00:46:44.940 –> 00:46:50.100

wie f├╝hlte sich das f├╝r mich an und war dieses Gef├╝hl nach neutraler Betrachtung

00:46:50.100 –> 00:46:55.900

der Situation angemessen oder habe ich zu viel gef├╝hlt, zu wenig gef├╝hlt und

00:46:55.900 –> 00:47:01.660

dann k├Ânnen wir da auch noch mal gucken, ob da irgendwelche destruktiven Muster

00:47:01.660 –> 00:47:05.300

vielleicht in uns arbeiten und wir irgendetwas ver├Ąndern wollen, gerade so

00:47:05.300 –> 00:47:09.060

in privaten Situationen. Wenn wir es rein sachlich betrachten, k├Ânnen wir es

00:47:09.060 –> 00:47:16.480

nat├╝rlich auch solche Geschichten wie Sales-Prozesse auch anwenden und dann

00:47:16.480 –> 00:47:21.840

einfach nur merken, okay, da hat jetzt mein Gegen├╝ber gar nicht so sanft

00:47:21.840 –> 00:47:28.560

reagiert, wie es von mir gedacht war, sondern hat viel heftiger reagiert. War

00:47:28.560 –> 00:47:34.280

vielleicht irgendetwas an meinem Tonfall anders, als es sich angef├╝hlt

00:47:34.280 –> 00:47:38.160

hat. Und dann kann ich diese Aspekte noch mal abgleichen und das gef├Ąllt mir sehr

00:47:38.160 –> 00:47:40.960

Also Wahrnehmung und Introspektion sind die beiden Stichworte.

00:47:40.960 –> 00:47:44.160

Jetzt habe ich viel geredet, wenig gesagt, aber ich hoffe,

00:47:44.160 –> 00:47:46.360

der Punkt kam trotzdem r├╝ber. Danke sch├Ân.

00:47:46.360 –> 00:47:49.360

Ja, wunderbar. Vielen, vielen Dank.

00:47:49.360 –> 00:47:52.160

Und jetzt kamen ja ganz viele Aspekte im Grunde genommen zusammen,

00:47:52.160 –> 00:47:53.160

die wir besprochen haben.

00:47:53.160 –> 00:47:57.160

Also wir haben einmal diesen R├╝ckblick, die Bewertung,

00:47:57.160 –> 00:48:00.260

gewisse Abl├Ąufe, die automatisch stattfinden,

00:48:00.260 –> 00:48:03.760

beziehungsweise die, die wir uns bewusst vornehmen,

00:48:03.760 –> 00:48:07.760

hin zu auf verschiedenen Ebenen, also sowohl emotional,

00:48:07.760 –> 00:48:14.760

als auch sachlich sozusagen, eine Art

00:48:14.760 –> 00:48:17.240

Ordnung der Daten. Daten

00:48:17.240 –> 00:48:19.880

sind Informationen, Erlebnisse und so

00:48:19.880 –> 00:48:22.520

weiter. Und dann hatten wir auch noch

00:48:22.520 –> 00:48:25.120

diesen Ausblick in die Zukunft und dann

00:48:25.120 –> 00:48:28.760

die Verkn├╝pfung sozusagen auch in die

00:48:28.760 –> 00:48:30.720

mit Lernen, also das als Lernen

00:48:30.720 –> 00:48:32.400

auch zu verstehen. Und

00:48:32.400 –> 00:48:33.720

interessant finde ich vor allen Dingen auch

00:48:33.720 –> 00:48:35.720

mit diesem Aspekt der Wahrnehmung etc.

00:48:35.720 –> 00:48:37.480

hier eben jetzt auch noch mal aus der

00:48:35.720 –> 00:48:40.520

der Perspektive kurz drauf zu schauen oder

00:48:40.520 –> 00:48:42.560

das zumindest mal erw├Ąhnt zu haben, dass

00:48:42.560 –> 00:48:44.880

es in Anf├╝hrungsstrichen letztendlich

00:48:44.880 –> 00:48:47.240

ja dann auch ein sehr subjektiver

00:48:47.240 –> 00:48:50.680

Prozess ist, der hier stattfindet. Das

00:48:50.680 –> 00:48:53.400

hei├čt, wir sind in einer eigenen

00:48:53.400 –> 00:48:55.400

Bubble, in der wir auch sowohl in der

00:48:55.400 –> 00:48:57.680

R├╝ckschau als auch, wenn wir irgendwie

00:48:57.680 –> 00:48:59.520

in eine Vorausschau umwandeln

00:48:59.520 –> 00:49:01.880

wollen, im Sinne von, ich m├Âchte etwas

00:49:01.880 –> 00:49:03.760

planen, anders mit etwas zum Beispiel

00:49:01.880 –> 00:49:06.680

umzugehen oder Ziele zu erreichen oder

00:49:06.680 –> 00:49:08.920

├Ąhnliches, dann bewegen wir uns ja hier

00:49:08.920 –> 00:49:10.360

in einer eigenen Bubble, in der wir

00:49:10.360 –> 00:49:11.760

unterwegs sind. Ich glaube, das ist auch

00:49:11.760 –> 00:49:15.080

noch mal ganz wichtig, das zumindest mal

00:49:15.080 –> 00:49:18.080

erw├Ąhnt zu haben. Das hei├čt, ihr kennt

00:49:18.080 –> 00:49:24.440

das vielleicht auch, dass gerade so aus

00:49:24.440 –> 00:49:26.560

Feedback-Kontexten oder so, dass wenn wir

00:49:26.560 –> 00:49:29.360

mit jemandem reden und im Austausch sind

00:49:29.360 –> 00:49:31.600

und der andere hat das Gef├╝hl, verstanden

00:49:29.360 –> 00:49:34.840

zu haben, aber immer wieder an verschiedenen Stellen andockt, die im Grunde genommen gar

00:49:34.840 –> 00:49:36.280

nicht gemeint waren.

00:49:36.280 –> 00:49:44.240

Also wo man in der Interaktion merkt, dass der andere das nicht verarbeitet hat oder

00:49:44.240 –> 00:49:46.120

verstanden hat oder ├Ąhnliches.

00:49:46.120 –> 00:49:50.240

Ich finde das ein ganz guter Vergleichspunkt hier an der Stelle.

00:49:50.240 –> 00:49:56.800

Und das aber nicht, weil er stur ist, trotzig ist oder nicht verstehen m├Âchte, sondern

00:49:56.800 –> 00:50:02.480

tats├Ąchlich in seiner Bubble steckt und deswegen wirklich Schwierigkeiten hat, zu erkennen,

00:50:02.480 –> 00:50:04.760

was eigentlich gemeint war.

00:50:04.760 –> 00:50:10.280

Und ja, vielleicht m├Âchte da noch mal jemand andocken, bevor wir dann damit sozusagen f├╝r

00:50:10.280 –> 00:50:12.160

heute auch in die Abschlussrunde ├╝bergehen.

00:50:12.160 –> 00:50:14.200

Marc, J├╝rgen, Sonja, Stefan.

00:50:14.200 –> 00:50:15.200

Marc, gerne.

00:50:15.200 –> 00:50:22.280

Ich m├Âchte ganz gern nur noch ein Wort an Sonjas Beitrag hinzuf├╝gen.

00:50:22.280 –> 00:50:26.720

Du hast gerade was ganz Tolles gesagt, liebe Sonja, was die Reflexion an das Ausdruck

00:50:26.720 –> 00:50:32.640

zur├╝ck und zwar zur├╝ckspulen, zur├╝ckspulen k├Ânnen, zur├╝ckspulen sp├╝len, ich bin schon wieder beim

00:50:32.640 –> 00:50:38.640

aufr├Ąumen, zur├╝ckspulen k├Ânnen, ja und ich denke wir k├Ânnen alle zur├╝ckspulen. Die Frage ist, ob

00:50:38.640 –> 00:50:44.680

wir zur├╝ckspulen wollen. F├╝r mich, ich w├╝rde gern statt k├Ânnen, wollen nehmen, weil wollen f├╝r mich

00:50:44.680 –> 00:50:48.960

das wichtigste ist, um ├╝berhaupt diesen Prozess in Gang zu setzen. Nicht k├Ânnen, sondern wollen.

00:50:48.960 –> 00:50:52.760

K├Ânnen tun wir alle, ob wir es wollen, kann nur jeder f├╝r sich individuell entscheiden.

00:50:52.760 –> 00:51:01.000

Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank. Viele Versprecher heute, viele verschiedene Aspekte,

00:51:01.000 –> 00:51:06.760

die mit reingekommen sind. Ich finde das total klasse. Ich habe viel herzlich gelacht heute.

00:51:06.760 –> 00:51:12.200

So darf der Morgen immer wieder starten mit euch, ihr Lieben. Ja, dann lasst uns gerne damit

00:51:12.200 –> 00:51:18.600

tats├Ąchlich in die Abschlussrunde ├╝bergehen und fangen wir doch heute mal von hinten an auf der

00:51:18.600 –> 00:51:23.320

der B├╝hne von dem Bildchen. Stefan, Sonja, J├╝rgen, Marc, in der Reihenfolge, was waren

00:51:23.320 –> 00:51:29.320

eure Highlights heute aus dem Raum und bzw. eure letzten Worte f├╝r heute f├╝r den Raum

00:51:29.320 –> 00:51:32.120

mit uns zum Teilen? Stefan.

00:51:32.120 –> 00:51:42.200

Ja, letzten Endes haben wir mit einer provokanten Aussage gestartet, aber letzten Endes haben

00:51:42.200 –> 00:51:48.120

wir, glaube ich, auch alle gemerkt, wie wichtig dieses Thema ist, in unseren

00:51:48.120 –> 00:51:53.540

verschiedenen Lebensphasen immer wieder anzugehen. Ich glaube, dass die Reflexion

00:51:53.540 –> 00:51:57.960

und die Erkenntnis und die Methoden dorthin eben halt sehr wichtig sind,

00:51:57.960 –> 00:52:04.080

das Ganze zu betrachten. Ich glaube eben halt, dass auch diese Phasen,

00:52:04.080 –> 00:52:09.240

die wir angesprochen haben, die zum Beispiel zwischen Aktion und Reflexion

00:52:09.340 –> 00:52:16.620

auch die Ergebnisse bringen, wie das Handeln, das Machen, das Entscheiden, das Umsetzen von Dingen.

00:52:16.620 –> 00:52:22.220

Dann nat├╝rlich bei der Reflexion denken, nachdenken, reflektieren, Zusammenh├Ąnge

00:52:22.220 –> 00:52:27.740

herstellen und erkennen, dass man sich damit mehr besch├Ąftigen sollte, wie man halt,

00:52:27.740 –> 00:52:33.300

ja, ich sag mal, sein eigenes Leben und das anderer dadurch optimieren kann.

00:52:33.300 –> 00:52:37.740

Wunderbar, vielen, vielen lieben Dank. Sonja.

00:52:37.740 –> 00:52:45.260

Erstmal finde ich es total sch├Ân, dieses Thema heute hier gefunden zu haben und wieder mal bei

00:52:45.260 –> 00:52:52.500

euch zu sein. Ich habe in letzter Zeit relativ viele Menschen kennengelernt, die Reflektion

00:52:52.500 –> 00:52:58.260

nicht in ihren Alltag integrieren. Das war f├╝r mich etwas Neues, etwas Fremdes, weil ich bisher

00:52:58.260 –> 00:53:04.300

mit sehr reflektierten Menschen oder von sehr reflektierten Menschen umgeben war. Das hat es

00:53:04.300 –> 00:53:10.780

mir noch mal sehr bewusst gemacht, wie kostbar und wertvoll das ist, reflektieren zu k├Ânnen,

00:53:10.780 –> 00:53:16.300

zu wollen und dadurch sein Leben selbst in die Hand zu nehmen. Diese Selbsterm├Ąchtigung,

00:53:16.300 –> 00:53:22.140

das ist ja ein Wort, das ihr h├Ąufig verwendet, das gef├Ąllt mir richtig gut, dass wir Macht ├╝ber

00:53:22.140 –> 00:53:28.900

unser eigenes Leben bekommen, uns nehmen und dadurch das Leben f├╝hren, das wir leben wollen.

00:53:28.900 –> 00:53:34.100

Ein ganz tolles Thema und sehr sch├Ân, bei euch zu sein und auch sehr unterhaltsam heute Morgen.

00:53:34.100 –> 00:53:37.220

„Marc, du musst gleich sp├╝len gehen.“ Das habe ich mir auf jeden Fall gemerkt.

00:53:37.220 –> 00:53:40.180

Das fand ich sehr lustig. Danke sch├Ân.

00:53:40.180 –> 00:53:43.220

Vielen, vielen lieben Dank, liebe Sonja. J├╝rgen?

00:53:43.220 –> 00:53:48.460

Ja, ich m├Âchte das jetzt noch kurz nutzen, noch eine weitere Schnittstelle aufzumachen,

00:53:48.460 –> 00:53:55.220

die wir bislang noch nicht besprochen haben, und zwar die Schnittstelle hin und die Abgrenzung

00:53:55.220 –> 00:53:59.900

oder die Integration des Themas Reflexion in Denken.

00:53:59.900 –> 00:54:05.340

Das ist ja einer der drei St├╝tzpunkte unseres Dachthemas,

00:54:05.340 –> 00:54:07.740

Reflexion, Denken und Handeln.

00:54:07.740 –> 00:54:13.380

Und f├╝r mich w├Ąre der Ankn├╝pfungspunkt aus der Diskussion

00:54:13.380 –> 00:54:16.780

um diese Transformation in die Zukunft.

00:54:16.780 –> 00:54:21.180

Und da mache ich pers├Ânlich, da gehe ich jetzt mal in die Vorlage,

00:54:21.180 –> 00:54:27.220

genau den Unterschied oder den ├ťbergang zwischen Reflexion und Denken,

00:54:27.220 –> 00:54:34.740

dass ich f├╝r mich definiere, dass die Reflexion eine explizite Innenansicht meiner selbst ist,

00:54:34.740 –> 00:54:42.820

sowohl isoliert auf mich bezogen, als auch im Kontext mit meinem Umfeld. Das Ergebnis daraus,

00:54:42.820 –> 00:54:52.020

aber mir die Vision, die M├Âglichkeit gibt, mich aus meinem Ergebnis der Selbstreflexion in die

00:54:52.020 –> 00:54:58.460

Zukunft zu transportieren und zu positionieren. Und das ist f├╝r mich

00:54:58.460 –> 00:55:08.100

eben ein ├ťbergang von Reflexion auf gestalterisches Denken. Aber wie gesagt,

00:55:08.100 –> 00:55:14.060

das wollte ich nur noch mal als ein m├Âgliches Initial im Hinblick auf die

00:55:14.060 –> 00:55:18.300

Verbindung zu unserem Insgesamt-Dachthema setzen. Herzlichen Dank.

00:55:18.300 –> 00:55:22.620

Toller Raum, tolle Leute, wie immer.

00:55:22.620 –> 00:55:28.540

Und ich hoffe, wir bleiben auf der Art und Weise

00:55:28.540 –> 00:55:34.780

bei den n├Ąchsten Tagen auf dieser sehr befruchteten Diskussion

00:55:34.780 –> 00:55:36.540

und w├╝nsche euch noch einen sch├Ânen Tag.

00:55:36.540 –> 00:55:37.780

Vielen Dank, ihr Lieben.

00:55:37.780 –> 00:55:41.060

Wunderbar, vielen, vielen lieben Dank, Marc.

00:55:41.060 –> 00:55:45.100

Ihr habt heute sehr starke Emotionen bei mir vorgerufen.

00:55:45.100 –> 00:55:47.420

Das warst einmal du, lieber J├╝rgen, durch das Wort Sonja,

00:55:47.420 –> 00:55:49.580

was ein Wort ausmachen kann mit einer anderen Bedeutung.

00:55:49.580 –> 00:55:52.300

Ein unkontrolliertes Lachen und einmal durch mich selber,

00:55:52.300 –> 00:55:54.100

durch diese Sprachst├Ârung sp├╝len.

00:55:54.100 –> 00:55:56.700

Ich sitze hier mit einem Lachen im Gesicht und starte wirklich

00:55:56.700 –> 00:56:00.020

hier L├Ącheln in den Tag und m├Âchte mich daf├╝r bei allen bedanken.

00:56:00.020 –> 00:56:02.500

Interessantes Thema, ein ganz tolles Thema.

00:56:02.500 –> 00:56:05.380

Danke, dass du diesen Raum aufgemacht hast, liebe Yasmin.

00:56:05.380 –> 00:56:07.780

Es war, wie sagt J├╝rgen immer,

00:56:07.780 –> 00:56:10.020

eine Stunde aus dem Paradies gestohlen oder so ├Ąhnlich.

00:56:10.020 –> 00:56:11.020

Das war es.

00:56:11.020 –> 00:56:14.700

Ja, gro├čartig. Vielen, vielen lieben Dank.

00:56:14.700 –> 00:56:20.060

Ja, ich freue mich auch, dass super sch├Âne Dinge, Aspekte hier zusammengekommen sind

00:56:20.060 –> 00:56:25.820

und dass dann auch ein paar Ausrutscher in Anf├╝hrungsstrichen oder Wortverwechsler mit dabei waren,

00:56:25.820 –> 00:56:28.140

die einfach auch ein bisschen zum Lachen gef├╝hrt haben.

00:56:28.140 –> 00:56:30.140

Humor ist immer etwas Sch├Ânes.

00:56:30.140 –> 00:56:34.660

Von daher finde ich das total sch├Ân und freue mich da auch dar├╝ber.

00:56:34.660 –> 00:56:38.860

Ich meine, das ist ja nichts geplantes, sondern es passiert einfach und es darf auch eben passieren,

00:56:38.860 –> 00:56:41.660

um das Ganze so ein bisschen aufzuhalten, aufzulockern.

00:56:41.660 –> 00:56:47.300

Und ja, ich fand es wirklich gro├čartig, habe mich auch gefreut, auch Sonja, dass du heute mit dabei warst.

00:56:47.300 –> 00:56:51.020

Ich hoffe, dass du in den n├Ąchsten Tagen auch wieder h├Ąufiger mit dabei sein kannst.

00:56:51.020 –> 00:56:53.100

Also bist immer, immer herzlich willkommen.

00:56:53.100 –> 00:56:59.900

Gilt nat├╝rlich auch f├╝r die anderen Zuh├Ârer hier im Raum und die anderen, die hier mit auf der B├╝hne sind.

00:56:59.900 –> 00:57:02.460

Auch Marc, J├╝rgen, Stefan, auch f├╝r euch gilt das.

00:57:02.460 –> 00:57:05.220

Und es ist einfach eine Bereicherung.

00:57:05.220 –> 00:57:10.620

Je mehr Facetten, je mehr Personen wir auf der B├╝hne haben, desto mehr Facetten k├Ânnen wir einfach auch aufmachen.

00:57:10.620 –> 00:57:13.220

Deswegen ist das unglaublich befruchtend an der Stelle.

00:57:13.220 –> 00:57:17.620

Und das hat man ja heute auch gesehen durch diese Vielfalt der verschiedenen Perspektiven,

00:57:17.620 –> 00:57:19.420

wie auch in anderen R├Ąumen.

00:57:19.420 –> 00:57:23.420

Je mehr Personen auf der B├╝hne sind, desto mehr Facetten k├Ânnen wir aufmachen

00:57:23.420 –> 00:57:28.720

und hier auch gemeinsam noch mehr Ergebnisse gemeinsam auch erzielen und generieren.

00:57:28.720 –> 00:57:34.520

Und ich freue mich insofern, wenn der eine oder andere vielleicht heute in die Reflexion einsteigt,

00:57:34.520 –> 00:57:37.120

um dann die Entscheidung zu treffen,

00:57:37.120 –> 00:57:42.760

morgen mit dabei zu sein, wenn es bei uns weiter geht mit Reflexion und

00:57:42.760 –> 00:57:46.660

Entscheidungsfindung. Wie unterst├╝tzt Reflexion uns bei der

00:57:46.660 –> 00:57:49.120

Entscheidungsfindung ist die Fragestellung, mit der wir uns morgen

00:57:49.120 –> 00:57:53.880

befassen wollen und ich freue mich in diesem Sinne darauf, euch hier morgen um

00:57:53.880 –> 00:57:58.680

8 Uhr deutscher Zeit wieder begr├╝├čen zu d├╝rfen. In diesem Sinne einen sch├Ânen Tag

00:57:58.680 –> 00:58:02.040

und bis bald. Ciao!

3 Mythen entlarvt - Wenn die Wissenschaft Wissen schafft! | Dr. Yasemin Yazan

Wenn Wissenschaft Wissen schafft!

Leider gibt es auf dem Markt sehr viel Halbwissen. Sei es, weil z. B. Forschungsergebnisse falsch interpretiert oder falsche Kausalit├Ąten hergestellt werden oder ├ťbertragungen in andere Kontexte stattfinden, die gar nicht Untersuchungsgegenstand waren.

Wir greifen 3 Mythen auf und zeigen, was die Wissenschaft schon l├Ąngst wei├č:

- Warum die Bed├╝rfnispyramide von Maslow keine zuverl├Ąssige Grundlage f├╝r Motivation ist

- Warum Pers├Ânlichkeitstests als Fundament f├╝r Personalentscheidungen fragw├╝rdig sind

- Warum es eine Quote als wirksames Mittel gegen Unconscious Bias braucht

Datenschutz

Einverst├Ąndniserkl├Ąrung

Herzlichen Gl├╝ckwunsch - Dein Download erwartet dich in deinem Mail-Postfach!