Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe empfiehlt, sich auf große Krisenlagen vorzubereiten und damit resilienter zu werden – und das gelingt eben nicht, wenn wir erst in der Krise anfangen, über bestimmte Dinge nachzudenken, sondern noch bevor sie überhaupt entstanden ist. Angelehnt an diesen Gedanken haben wir das Thema vor kurzem im Deep Talk Club aufgegriffen und von verschiedenen Seiten beleuchtet.

Zum einen ging es darum, folgende relevante Kategorien zu vertiefen:

  • Essen und Trinken
  • Wichtige Medikamente
  • Wichtige Dokumente
  • Hygiene
  • Informiert bleiben
  • Notgepäck

Durch den Austausch ist es uns gelungen, unabhängig davon, wie intensiv wir uns schon mit dem Thame beschäftigt haben, auf Punkte aufmerksam zu werden, an die wir bisher vielleicht noch nicht gedacht haben. So wurde beispielsweise als hilfreich erachtet, dass wir entlang von verschiedenen Notsituationen, die entstehen können, wie z.B. Feuer, Hochwasser, Unwetter, Stromausfall, verschiedene Szenarien durchzuspielen und angelehnt hieran zu überlegen, wie eine gute Vorbereitung aussieht.

Auch werden häufig Themen wie Treffpunkte völlig vergessen. Also gibt es z.B. eine Vereinbarung bei dir im Team oder in der Familie, wo ihr euch trefft, wenn ihr euch per Telefon und Internet nicht mehr erreichen könnt. Holst du dein Kind in der Schule ab oder soll es selbst nach Hause kommen.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hat nicht nur an Vieles gedacht, sondern auch Vieles für uns aufbereitet. Nutze doch die Gelegenheit, um auf diesen Seiten zu prüfen, ob du an Wichtiges gedacht hast oder es an der einen oder anderen Stelle noch Handlungsbedarf für dich gibt. Auf der Seite vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) werden nicht nur viele Frage beantwortet, sondern auch zahlreiche Dokumente und Checklisten zum kostenlosen Download für dich zur Verfügung gestellt:

👉 BBK

Viel Spaß beim Stöbern! 😊