Gehirnfutter f├╝r Pioniergeister: Wie beeinflusst Reflexion unsere Emotionen und Gef├╝hle? Das ist die Fragestellung mit der wir uns in Raum #956 des Deep Talk Clubs unter dem Dachthema ÔÇ×ReflexionÔÇť befassen. H├Âre selbst, welche Beispiele aufgegriffen wurden und welche Perspektiven im Dialog entstanden sind…

Transkription: ­čçę­č笭čçĘ­čçş­č玭čç╣ #956 Reflexion & Emotionalit├Ąt | Von Dr. Yasemin Yazan

Hinweis: Diese Transkription wurde mit Hilfe eines KI-Tools automatisch generiert. Daher k├Ânnen vereinzelte Fehler in der Schreibweise vorhanden sein. Die Zeitstempel erm├Âglichen, bei Bedarf das gezielte Reinh├Âren und selbstst├Ąndige Pr├╝fen an entsprechenden Stellen. 

00:00:00.000 –> 00:00:04.680

Einen wundersch├Ânen guten Morgen w├╝nsche ich. Heute machen wir weiter mit

00:00:04.680 –> 00:00:10.960

Reflexion und Emotionalit├Ąt. Das ist unser Raumthema unter dem Dach Reflexion und

00:00:10.960 –> 00:00:15.320

wir wollen uns gerne heute mit der Fragestellung besch├Ąftigen, wie denn die

00:00:15.320 –> 00:00:22.480

Reflexion unsere Emotionen und Gef├╝hle beeinflusst. Also nicht welche Effekte

00:00:22.480 –> 00:00:26.600

sozusagen Emotionen und Gef├╝hle haben, sondern andersherum, wenn wir

00:00:26.600 –> 00:00:32.920

reflektieren, was passiert dann sozusagen mit Emotionen und Gef├╝hlen und inwieweit

00:00:32.920 –> 00:00:36.800

hier eben eine Beeinflussung oder Einflussnahme durch die Reflexion

00:00:36.800 –> 00:00:41.640

stattfindet. Und da bin ich total gespannt. In diesem Sinne seid ihr nat├╝rlich auch

00:00:41.640 –> 00:00:44.560

ganz herzlich eingeladen, auch heute morgen wieder im Sinne eines

00:00:44.560 –> 00:00:49.280

Reflexionsraumes mit dazu zu kommen, erste Impulse, Gedanken, Erfahrungen hier

00:00:49.280 –> 00:00:53.160

mit einzubringen, sodass wir dann schauen k├Ânnen, was daraus entsteht, welche

00:00:53.160 –> 00:00:59.160

Erkenntnisse, wir daraus ableiten k├Ânnen sozusagen und f├╝r uns mitnehmen k├Ânnen.

00:00:59.160 –> 00:01:03.760

F├╝r die, die vielleicht l├Ąnger nicht mehr dabei waren oder zum ersten Mal

00:01:03.760 –> 00:01:07.280

mit dabei sind, nochmal kurz der Hinweis, dass wir ├╝ber die gesamte Zeit

00:01:07.280 –> 00:01:12.240

aufzeichnen, sodass das Ganze nachher dann auch ver├Âffentlicht wird. Wenn ihr

00:01:12.240 –> 00:01:16.520

mit dazu kommt, seid ihr automatisch damit einverstanden, dass es ver├Âffentlicht

00:01:16.520 –> 00:01:21.000

wird. Wir haben drei kleine Raumregeln, einmal ein Profilfoto, auf dem ihr

00:01:21.000 –> 00:01:25.760

zu erkennen seit Vor- und Nachname und mindestens einen Satz in der Bio. Und wer das aus irgendwelchen

00:01:25.760 –> 00:01:30.280

Gr├╝nden nicht m├Âchte, nicht mag, nicht sprechen kann oder ├Ąhnliches, kann nat├╝rlich auch,

00:01:30.280 –> 00:01:36.000

wie sonst auch immer, den Chat nutzen, um hier Gedankenfragen oder Ähnliches mit einzubringen.

00:01:36.000 –> 00:01:40.120

Ja, und damit schalte ich mich gerne zun├Ąchst erstmal auf Stumm und schaue mal, wer heute

00:01:40.120 –> 00:01:44.280

morgen mit mir die Runde starten, Marc.

00:01:44.280 –> 00:01:55.080

Einen wundersch├Ânen guten Morgen lieber Marc. Guten Morgen in die Runde. Ich hatte

00:01:55.080 –> 00:01:58.800

noch eine technische Herausforderung mit der Einrichtung meiner Kopfh├Ârer und

00:01:58.800 –> 00:02:01.840

darum war ich mir nicht sicher, ob da schon die Anfangsmoderation erfolgt ist.

00:02:01.840 –> 00:02:05.840

Und ich w├╝nsche euch erst mal allen zusammen einen guten Start in die Woche

00:02:05.840 –> 00:02:11.520

und w├╝rde heute gerne mal mit einem Zitat anfangen und dieses Zitat trifft

00:02:11.520 –> 00:02:14.200

f├╝r mich, ist f├╝r mich die Zusammenfassung des heutigen Themas oder

00:02:14.200 –> 00:02:17.800

├╝berhaupt besser k├Ânnte ich es gar nicht ausdr├╝cken und zwar ist das von einem

00:02:17.800 –> 00:02:21.960

griechischen Philosophen Epithek, ich hoffe ich habe es richtig ausgesprochen

00:02:21.960 –> 00:02:26.680

und da geht es darum, dass es nicht die Dinge sind, die uns traurig oder fr├Âhlich

00:02:26.680 –> 00:02:31.800

machen, sondern alleine unsere Gedanken dar├╝ber. Ich wiederhole noch einmal, nicht die

00:02:31.800 –> 00:02:35.720

Dinge sind es, die uns traurig oder fr├Âhlich machen, sondern unsere Gedanken

00:02:35.720 –> 00:02:40.720

dar├╝ber. ├ťber diesen Satz habe ich lange

00:02:40.720 –> 00:02:42.320

nachgedacht, nicht nur eine Woche oder

00:02:42.320 –> 00:02:45.040

einen Monat, sondern immer wieder, immer

00:02:45.040 –> 00:02:47.040

wieder und das ist eins der Zitate,

00:02:47.040 –> 00:02:49.680

wir kennen ja alle viele Zitate, die mein

00:02:49.680 –> 00:02:51.520

Leben wirklich ver├Ąndert haben, weil das

00:02:51.520 –> 00:02:53.400

Thema ist ja heute Reflexion und

00:02:53.400 –> 00:02:56.120

Emotionalit├Ąt und inwiefern kann

00:02:56.120 –> 00:02:59.280

Reflexion unsere Gef├╝hle ver├Ąndern

00:02:59.280 –> 00:03:00.520

und mir erst mal dar├╝ber bewusst zu

00:03:00.520 –> 00:03:02.520

machen, dass ich ja, ich bin manchmal

00:03:02.520 –> 00:03:03.960

traurig und ich bin l├╝gend und ich bin

00:03:03.960 –> 00:03:05.440

fr├Âhlich und das sind wir alle. Ich

00:03:03.960 –> 00:03:06.800

Ich denke, das verbindet uns alle in diesem Raum.

00:03:06.800 –> 00:03:11.480

Aber ich habe mir nie Gedanken gemacht, warum ich traurig bin oder fr├Âhlich.

00:03:11.480 –> 00:03:13.480

Ich finde daf├╝r immer eine Ursache.

00:03:13.480 –> 00:03:15.360

Gedanken gemacht habe ich mir dar├╝ber schon.

00:03:15.360 –> 00:03:17.720

Indem ich w├╝tend bin, hat mich was ge├Ąrgert.

00:03:17.720 –> 00:03:21.040

Aber diese Erkenntnis, dass ich gar nicht w├╝tend, traurig

00:03:21.040 –> 00:03:24.600

oder lustig und fr├Âhlich sein muss,

00:03:24.600 –> 00:03:26.840

sondern dass ich das selber bestimme,

00:03:26.840 –> 00:03:29.640

dass unser Gehirn quasi die Schaltzentrale ist

00:03:29.640 –> 00:03:31.640

f├╝r alle Emotionen, die wir haben.

00:03:31.800 –> 00:03:38.080

Und diese Erkenntnis erst mal zu haben, hat mir dann das Werkzeug geliefert,

00:03:38.080 –> 00:03:40.600

wie ich in Zukunft anders reflektieren kann.

00:03:40.600 –> 00:03:43.800

Nicht besser, sondern anders reflektieren kann,

00:03:43.800 –> 00:03:48.800

damit ich in die Lage komme, dass Reflektion in Zukunft meine Gef├╝hle beeinflussen kann.

00:03:48.800 –> 00:03:54.400

Ja, wunderbar. Vielen, vielen lieben Dank.

00:03:54.400 –> 00:03:57.200

Ein sch├Âner Einstieg mit einem Zitat.

00:03:57.200 –> 00:03:59.000

Ich habe es gerade auch noch mal gegoogelt.

00:03:59.000 –> 00:04:07.600

Und hier steht, es sind nicht die Dinge selbst, die uns beunruhigen, sondern die Vorstellung und Meinung von den Dingen.

00:04:07.600 –> 00:04:10.100

Und von daher finde ich das echt spannend.

00:04:10.100 –> 00:04:17.600

Das hei├čt, das l├Ąsst sich nat├╝rlich auch auf vielerlei Dinge ├╝bertragen, ob das jetzt sozusagen Traurigkeit ist, das Beunruhigen ist,

00:04:17.600 –> 00:04:22.300

dass sich Gedanken ├╝ber etwas machen, ist in die eine oder andere Richtung.

00:04:22.300 –> 00:04:26.380

Das hei├čt hier, dass die Gedanken letztendlich oder die Steuerung der

00:04:26.380 –> 00:04:33.380

Gedanken an der Stelle eine wesentliche Rolle ├╝bernimmt und vor dem

00:04:33.380 –> 00:04:38.620

vor dem Ganzen oder im Kontext mit dem Ganzen, da kann man ja hinschauen, wo das

00:04:38.620 –> 00:04:42.220

sich sozusagen in Anf├╝hrungsstrichen befindet, steht dann eben diese

00:04:42.220 –> 00:04:47.380

Reflexion, das passt wunderbar zu dem Raum heute eben zu schauen, wie beeinflusst

00:04:47.380 –> 00:04:50.900

denn tats├Ąchlich dann eben diese Reflexion, die wir vornehmen, eine Analyse

00:04:50.900 –> 00:04:57.740

und Bewertung der Situation beispielsweise

00:04:57.740 –> 00:04:59.300

oder eines selbst, also kann man ja

00:04:59.300 –> 00:05:03.260

in verschiedenen Kontexten aufmachen, die

00:05:03.260 –> 00:05:04.900

Reflexion, hier dann eben auch in die

00:05:04.900 –> 00:05:07.060

eine oder andere Richtung auch die

00:05:07.060 –> 00:05:09.140

Gedanken zu verwandeln oder die Haltung

00:05:09.140 –> 00:05:11.900

zu etwas zu verwandeln, die Einstellung

00:05:11.900 –> 00:05:14.420

zu etwas, die Sicht auf etwas ver├Ąndert

00:05:14.420 –> 00:05:16.140

sich durch die Reflexion und insofern

00:05:16.140 –> 00:05:18.100

ist das ein ganz spannender Aspekt,

00:05:18.100 –> 00:05:19.460

sodass wir letztendlich hier in diesem

00:05:18.100 –> 00:05:21.820

Zusammenhang tats├Ąchlich ├╝ber Emotionsregulierung auch sprechen in dem

00:05:21.820 –> 00:05:27.500

Moment, wenn wir auch ├╝ber Reflexion sprechen. Marc, magst du da noch mal andocken?

00:05:27.500 –> 00:05:31.620

Ja, wenn ihr m├Âgt, w├╝rde ich gern wieder mit einem Beispiel anfangen. Ich habe mir

00:05:31.620 –> 00:05:35.860

das ja ├╝berlegt, weil ich pers├Ânlich habe das Problem, dass manche Themen f├╝r

00:05:35.860 –> 00:05:39.420

mich in anderen R├Ąumen jetzt zu abstrakt sind. Ich brauche immer pers├Ânliche

00:05:39.420 –> 00:05:43.020

Beispiele, weil ich sonst mit neuen W├Ârtern ├╝ber das Nachdenken, ├╝ber das

00:05:43.020 –> 00:05:47.660

Reflektieren neuer W├Ârter mit der Situation Probleme habe zu verstehen, was

00:05:47.660 –> 00:05:51.260

jemand ├╝berhaupt meinen und ich w├╝rde gerne noch mal sagen, dass reflektieren

00:05:51.260 –> 00:05:55.480

f├╝r mich pr├╝fendes Nachdenken ist, n├Ąmlich dass es f├╝r mich auch einen

00:05:55.480 –> 00:05:59.720

Unterschied gibt zwischen gr├╝beln und sich Gedanken machen. Gr├╝beln und

00:05:59.720 –> 00:06:03.280

Gedanken machen ist zwar auch eine Reflektion, aber dann eine Reflektion, die

00:06:03.280 –> 00:06:07.960

mich zu nichts f├╝hrt. Also f├╝r mich ist Reflektion pr├╝fendes Nachdenken und

00:06:07.960 –> 00:06:11.720

pr├╝fendes Nachdenken, wann pr├╝fe ich etwas, wenn ich die Ursache oder die

00:06:11.720 –> 00:06:15.400

Wahrheit finden will. Im mechanischen Bereich, beim Auto oder beim Flugzeug

00:06:15.400 –> 00:06:20.280

pr├╝fe ich etwas, um den Fehler zu finden und im Denken pr├╝fe ich etwas, um den

00:06:20.280 –> 00:06:22.960

Fehler im Denken oder in der Wahrnehmung zu finden.

00:06:22.960 –> 00:06:27.040

Also hilft, ich hoffe, das verwirrt euch jetzt nicht so sehr, f├╝r mich ist also

00:06:27.040 –> 00:06:30.960

die Reflexion, nicht nur Informationen aufzunehmen und das Beispiel, das ich da

00:06:30.960 –> 00:06:34.800

mitgebracht habe, ist meine Partnerin, ich gehe wieder in die Partnerschaft,

00:06:34.800 –> 00:06:38.760

weil ich hoffe, dass jeder von uns einen Partner hat oder hatte oder auf diese

00:06:38.760 –> 00:06:43.360

Vergangenheit und Erfahrung zur├╝ckgreifen kann. Mein Partner kommt

00:06:43.360 –> 00:06:47.560

nach Hause und ist sauer. Also ich sehe das, er sagt nichts, aber ich sehe es sofort im Gesicht,

00:06:47.560 –> 00:06:53.360

der ist sauer. Und der Automatismus, den ich mir angeeignet habe, einfach um die Situation kurz

00:06:53.360 –> 00:06:57.800

einsch├Ątzen zu k├Ânnen, da denke ich, gehe ich erst mal in mich selber und automatisch passiert

00:06:57.800 –> 00:07:02.560

immer, in der Vergangenheit ist das also noch viel st├Ąrker passiert, habe ich was Falsches gesagt,

00:07:02.560 –> 00:07:08.080

habe ich was Falsches getan oder habe ich etwas vergessen? Das w├Ąre jetzt so dieses Kurzprogramm,

00:07:08.080 –> 00:07:11.920

was sofort abl├Ąuft, um die Situation einsch├Ątzen zu k├Ânnen.

00:07:11.920 –> 00:07:15.600

Habe ich was Falsches gesagt, was Falsches getan oder was vergessen?

00:07:15.600 –> 00:07:17.880

Die Reflexion in dem Sinne w├Ąre einfach,

00:07:17.880 –> 00:07:20.760

also jetzt nicht mehr das typische Informationen sammeln.

00:07:20.760 –> 00:07:23.280

In dem Moment versuche ich, Informationen zu sammeln,

00:07:23.280 –> 00:07:25.760

indem ich ├╝berlege, was war denn da?

00:07:25.760 –> 00:07:28.480

Also ist da irgendwas passiert, was dazu f├╝hren konnte,

00:07:28.480 –> 00:07:30.960

dass mein Partner jetzt sauer ist mit mir?

00:07:30.960 –> 00:07:33.480

Und ich habe gelernt, es gibt ja ganz, ganz viele Ursachen.

00:07:33.480 –> 00:07:35.920

Und damit ich nicht in dieses Fehlerdenken reinkomme,

00:07:36.080 –> 00:07:41.360

also von vorne herein eine Annahme treffe, warte ich erst mal ab, was sich daraus ergebt.

00:07:41.360 –> 00:07:44.400

Weil wenn ich sofort davon ausgehe, dass ich was Falsches gesagt habe,

00:07:44.400 –> 00:07:50.360

was Falsches getan habe oder etwas vergessen habe, geht das Ganze in eine komplett falsche Richtung.

00:07:50.360 –> 00:07:55.840

Und ich versuche dann, das habe ich ja neulich schon mal gesagt, diesen Stoppknopf zu dr├╝cken,

00:07:55.840 –> 00:07:58.400

indem das die Gedanken nicht in die falsche Richtung gehen.

00:07:58.400 –> 00:08:01.240

Und da gibt es dann eben mehrere M├Âglichkeiten.

00:08:01.240 –> 00:08:06.040

Einmal ist, ich warte eine gewisse Zeit lang, dann wird das sicherlich zur Sprache kommen.

00:08:06.040 –> 00:08:10.040

Wenn mir der Zeitraum aber zu lange ist, ist die erste Frage, die auch ganz

00:08:10.040 –> 00:08:13.120

unverf├Ąnglich ist, man braucht sich da noch nicht entschuldigen, also kein

00:08:13.120 –> 00:08:17.160

Schuldeingest├Ąndnis, sondern einfach nur erstmal das Abchecken mit einer

00:08:17.160 –> 00:08:21.880

Gegenfrage, das w├Ąre f├╝r mich die Pr├╝fung, ist alles mit uns beiden in

00:08:21.880 –> 00:08:25.800

Ordnung? Und dann habe ich noch Zeit und jetzt kann ich mein Partner angucken und

00:08:25.800 –> 00:08:29.840

sagen, ist alles mit uns beiden in Ordnung? Hintergrund der Frage, liegt die Ursache

00:08:29.840 –> 00:08:33.640

dieses Sauerseins oder dieser Missstimmung oder schlechten Laune, bin

00:08:33.640 –> 00:08:39.080

ich der Grund daf├╝r, was ich hier annehme oder oder f├Ąlschlicherweise annehme oder gibt es einen

00:08:39.080 –> 00:08:43.480

Au├čengrund, im Job ist was nicht gut gelaufen, da hat jemand die Vorfahrt genommen, Auto ist kaputt

00:08:43.480 –> 00:08:48.920

und durch dieses Abpr├╝fen kriege ich ja sofort eine Antwort und ich wei├č erst mal, ob ich der

00:08:48.920 –> 00:08:55.160

Grund bin oder ob es einen Au├čengrund gibt. Wenn es ein Au├čengrund ist, dann bin ich nat├╝rlich

00:08:55.160 –> 00:09:01.080

erleichtert, weil ich dann meine Gedanken in die Richtung lenken kann, dass ich frage, brauchst du

00:09:01.080 –> 00:09:04.720

Hilfe, k├Ânnen wir das kl├Ąren, brauchst du Unterst├╝tzung und wenn ich der Grund bin,

00:09:04.720 –> 00:09:07.760

dann geht dann die Reflexion wiederum sofort in eine andere Richtung.

00:09:07.760 –> 00:09:15.680

Ja, vielen, vielen lieben Dank und ich finde gerade das Beispiel, was du aufgemacht hast,

00:09:15.680 –> 00:09:21.360

macht ja sehr sch├Ân, dass es eben nicht nur eine Reflexion sozusagen, der ist an der Stelle ist,

00:09:21.360 –> 00:09:24.480

sondern dass es Reflexionsschleifen gibt. Dar├╝ber hatten wir schon mal gesprochen,

00:09:24.480 –> 00:09:30.480

das hei├čt wir haben an unterschiedlichen Stellen immer wieder diesen Aspekt mit eingebaut,

00:09:30.480 –> 00:09:35.300

der Reflexion. Du hast das jetzt gerade

00:09:35.300 –> 00:09:38.760

so sch├Ân in dem Beispiel beschrieben.

00:09:38.760 –> 00:09:41.680

Du nimmst etwas wahr und beurteilst

00:09:41.680 –> 00:09:45.720

das sozusagen anhand der

00:09:45.720 –> 00:09:47.320

K├Ârpersignale. Das sind ja

00:09:47.320 –> 00:09:48.840

schon die ersten Reize,

00:09:48.840 –> 00:09:50.600

die auf uns treffen.

00:09:50.600 –> 00:09:52.840

Das hei├čt, du setzt dich damit

00:09:52.840 –> 00:09:55.920

auseinander und das ist dann schon die

00:09:55.920 –> 00:09:57.920

erste Reflexionsschleife. Dann

00:09:57.920 –> 00:09:59.720

triffst du zum Beispiel angelehnt

00:09:57.920 –> 00:10:03.800

eine Entscheidung und sprichst das zum Beispiel offen an. Und je nachdem, was f├╝r eine Antwort

00:10:03.800 –> 00:10:10.280

dann kommt, kommt ja dann auch wieder die n├Ąchste Schleife der Reflexion, auch zu ├╝berlegen, wie gehe

00:10:10.280 –> 00:10:14.920

ich jetzt damit um? Also was ist das f├╝r eine Information, die ich bekommen habe und was mache

00:10:14.920 –> 00:10:21.880

ich jetzt damit? Und interessanterweise, jetzt wird auch die Komplexit├Ąt vielleicht noch mal ganz klar

00:10:21.880 –> 00:10:27.240

und deutlich, je nachdem eben, was dann auch alles zusammenkommt oder um welche Situation es sich

00:10:27.240 –> 00:10:31.120

handelt, gerade jetzt hier in der Interaktion. Da haben wir dann nat├╝rlich,

00:10:31.120 –> 00:10:34.360

wir haben ja auch schon mal ├╝ber Feedback und so was oder Feedforward

00:10:34.360 –> 00:10:37.160

gesprochen. Das hei├čt, hier habe ich ja auch sehr

00:10:37.160 –> 00:10:40.920

unterschiedliche M├Âglichkeiten, auch in der Interaktion eben verschiedene Dinge

00:10:40.920 –> 00:10:45.520

miteinander zu kombinieren, auch an Techniken, Strategien, Techniken und so

00:10:45.520 –> 00:10:49.960

weiter, die wir in verschiedensten R├Ąumen im Deep Talk auch schon aufgegriffen

00:10:49.960 –> 00:10:56.880

haben, um zum Beispiel Ich-Botschaften zu versenden. Gleichzeitig, gerade

00:10:56.880 –> 00:11:01.120

auch bei dieser Reflexion, um da auch

00:11:01.120 –> 00:11:03.600

wieder anzudocken bei dem Thema der

00:11:03.600 –> 00:11:05.000

Emotionalit├Ąt heute, also wie

00:11:05.000 –> 00:11:07.560

beeinflusst Reflexion unsere

00:11:07.560 –> 00:11:10.480

Emotionen und Gef├╝hle? In dem Moment, also

00:11:10.480 –> 00:11:12.960

h├Ąufig neigen wir dazu, gerade bei

00:11:12.960 –> 00:11:14.520

solchen Beispielen, wie das

00:11:14.520 –> 00:11:17.200

Beispiel, was du gerade aufgemacht hast,

00:11:17.200 –> 00:11:19.240

Marc, dass wir das ja auf uns selbst

00:11:19.240 –> 00:11:21.640

beziehen, dass das irgendwas mit uns

00:11:21.640 –> 00:11:24.520

selbst zu tun haben k├Ânnte, gerade in der

00:11:24.520 –> 00:11:26.360

Beziehung, aber auch in vielen anderen

00:11:24.520 –> 00:11:30.420

Kontexten, das Gef├╝hl zu haben, in Anf├╝hrungsstrichen, das m├╝sste irgendwas mit mir zu tun.

00:11:30.420 –> 00:11:36.820

Viel, viel h├Ąufiger als dass es was mit uns zu tun hat, von der Wahrscheinlichkeit her,

00:11:36.820 –> 00:11:39.420

wird es einen anderen Hintergrund haben.

00:11:39.420 –> 00:11:45.620

Und das erste, impulsartig ist aber tats├Ąchlich f├╝r uns, weil dieser Mensch uns auch wichtig

00:11:45.620 –> 00:11:50.300

ist, zun├Ąchst erstmal m├Âglicherweise impulsartig zu ├╝berpr├╝fen, hat es was mit mir zu tun

00:11:50.300 –> 00:11:53.020

oder das Gef├╝hl hat es was mit mir zu tun.

00:11:53.020 –> 00:11:59.020

In dem Moment, wo ich in die Reflexion, in eine bewusste Reflexion in der Situation einsteige,

00:11:59.020 –> 00:12:03.420

habe ich ja die M├Âglichkeit, hier unterschiedliche Perspektiven aufzumachen,

00:12:03.420 –> 00:12:09.020

noch bevor ich ├╝berhaupt in der Interaktion m├Âglicherweise ein einziges Wort meinem Gegen├╝ber

00:12:09.020 –> 00:12:14.020

erw├Ąhnt habe, in seine Richtung erw├Ąhnt habe,

00:12:14.020 –> 00:12:19.220

dass ich eben durch die Reflexion allein schon verschiedene Perspektiven aufmachen kann,

00:12:19.220 –> 00:12:24.260

um mir selbst zu verdeutlichen, an was f├╝r verschiedenen Dingen k├Ânnte das denn jetzt

00:12:24.260 –> 00:12:25.940

zum Beispiel alles liegen.

00:12:25.940 –> 00:12:31.980

Und dadurch alleine, durch diese verschiedenen Perspektiven, die ich aufmache, bekomme ich

00:12:31.980 –> 00:12:37.500

so eine Art Neutralisierung der Emotion, des Gef├╝hls bereits hin.

00:12:37.500 –> 00:12:42.920

Und das f├╝hlt sich vielleicht f├╝r mich gar nicht mehr so schlecht an und macht m├Âglicherweise

00:12:42.920 –> 00:12:47.420

auch die Neugier gr├Â├čer, tats├Ąchlich jetzt in den zweiten Schritt ├╝berzugehen und das

00:12:47.420 –> 00:12:52.780

einfach mal anzusprechen und dann zu gucken, was die Antwort ist. Also von

00:12:52.780 –> 00:12:56.340

daher finde ich das ganz spannend. Vielen Dank, Marc. Hast du weitere Gedanken dazu?

00:12:56.340 –> 00:13:00.140

Ja, ich w├╝rde gerne noch mal auf den Prozess eingehen, denn ich habe etwas

00:13:00.140 –> 00:13:03.940

Wichtiges vergessen bei der ganzen Sache. Ich sehe, mein Partner kommt zur T├╝r rein

00:13:03.940 –> 00:13:07.980

und ich sehe, da ist irgendwas. Jetzt treffe ich ja eine Entscheidung und jetzt

00:13:07.980 –> 00:13:12.460

bin ich wieder dabei, wie kann Reflexion unsere Gedanken und Gef├╝hle ver├Ąndern

00:13:12.460 –> 00:13:15.860

und f├╝r mich ist es total wichtig klarzumachen. Ich wei├č nicht, ob das in dem Raum

00:13:15.860 –> 00:13:20.060

vorgegangen ist. Der Unterschied zwischen nachdenken und gr├╝beln und reflektieren,

00:13:20.060 –> 00:13:23.600

das sind Meilensteine. Ich kann das ja wahrnehmen, also die

00:13:23.600 –> 00:13:27.140

Information, die ich jetzt aufnehme, ist, ich sehe, da ist irgendwas nicht in Ordnung.

00:13:27.140 –> 00:13:31.560

Jetzt gibt es ja zwei M├Âglichkeiten. Ich frage mich, wie geht es mir dabei und ich

00:13:31.560 –> 00:13:34.720

frage mich auch, wie geht es mir in den n├Ąchsten Stunden, sollten wir die n├Ąchsten

00:13:34.720 –> 00:13:38.300

Stunden gemeinsam in einem Auto oder in einem Raum sitzen. Wenn wir in einem Raum,

00:13:38.300 –> 00:13:41.600

wenn wir in einer Wohnung sind, dann sehe ich, der hat schlechte Laune, dann k├Ânnte

00:13:41.600 –> 00:13:47.760

es ja sein, aus dem Ritual heraus, der hat schlechte Laune, dem gehe ich jetzt aus dem Weg.

00:13:47.760 –> 00:13:52.120

Ich gehe in mein B├╝ro und arbeite vier Stunden, mache mal gar nichts, das ist ja auch eine Entscheidung.

00:13:52.120 –> 00:13:56.960

Ich mache gar nichts und gucke mal, was passiert. Ich kann aber auch entscheiden und wenn ich in

00:13:56.960 –> 00:14:01.520

mich schaue, wie f├╝hle ich mich dabei, wie geht es mir, m├Âchte ich das ziemlich schnell aus der Welt

00:14:01.520 –> 00:14:06.200

schaffen, damit ich den Kopf frei habe f├╝r neue Dinge, damit ich mich auf neue und andere Aufgaben

00:14:06.200 –> 00:14:10.920

konzentrieren kann. Und wenn ich die Entscheidung treffe, dass es mir nicht gut geht, dann muss ich

00:14:10.920 –> 00:14:15.640

nach der Entscheidung auch ins Handeln kommen. Und das Handeln, das erste Handeln w├Ąre dann eben die

00:14:15.640 –> 00:14:21.320

Frage, ist alles in Ordnung zwischen uns beiden? Damit ich die Information, die ich ja schon

00:14:21.320 –> 00:14:24.960

bekommen habe, n├Ąmlich im Gesicht sehe ich ja, da ist etwas nicht in Ordnung, aber diese

00:14:24.960 –> 00:14:29.680

Information habe ich ja bisher aus der Vergangenheit falsch bew├Ąhrt oder eventuell kann ich die falsch

00:14:29.680 –> 00:14:33.840

bewerten, weil ich denke, hat was mit mir zu tun. Genau wie du es erkl├Ąrt hast, Lidiasmin, hat was

00:14:33.840 –> 00:14:39.280

mit mir zu tun. Oh, da ist irgendwas im Argen. Aber damit ich das wirklich pr├╝fen kann, reflektieren

00:14:39.280 –> 00:14:42.960

kann. Muss ich jetzt die richtigen Fragen stellen mit einer Fragetechnik und das

00:14:42.960 –> 00:14:46.360

w├Ąre dann f├╝r mich, wie man ├╝berhaupt reflektiert. Und nur durch neue Fragen

00:14:46.360 –> 00:14:49.840

bekomme ich neue Gedanken. Wenn ich es einfach so laufen lasse, dann bin ich

00:14:49.840 –> 00:14:53.740

auch fertig, lieber J├╝rgen. Ich kann jetzt auch drei Stunden in mein B├╝ro gehen und

00:14:53.740 –> 00:14:57.160

gr├╝beln, was war denn da, warum ist die denn sauer, was habe ich denn schon wieder

00:14:57.160 –> 00:15:00.400

gemacht und das kann doch nicht wahr sein und das war doch alles in Ordnung

00:15:00.400 –> 00:15:03.600

noch vor ein paar Stunden. Dann wird mich das ├╝berhaupt nicht weiterbringen. Dann

00:15:03.600 –> 00:15:06.800

denke ich zwar auch dar├╝ber nach und ich gr├╝bel, aber es bringt mich der L├Âsung

00:15:06.800 –> 00:15:10.600

nicht n├Ąher und f├╝r diese L├Âsung ist der schnellste Weg, eine Entscheidung zu

00:15:10.600 –> 00:15:16.480

treffen und dann nach der Entscheidung in ein Handeln zu kommen.

00:15:16.480 –> 00:15:22.720

Ja, vielen, vielen lieben Dank und ein Ergebnis der Reflexion k├Ânnte auch

00:15:22.720 –> 00:15:27.000

per se nicht nur auf diese Situation bezogen, sondern ganz allgemein auf die

00:15:27.000 –> 00:15:32.160

Partnerschaft bezogen, auf einer weiteren ├╝bergeordneten Ebene auch sein.

00:15:32.160 –> 00:15:38.040

Ich entscheide mich, dass ich nicht davon ausgehe, dass es erstmal mit mir zu tun hat,

00:15:38.040 –> 00:15:42.880

sondern ich nehme eine Haltung ein, in der ich immer davon ausgehe, dass es zun├Ąchst

00:15:42.880 –> 00:15:48.640

erstmal mit anderen Kontexten, anderen Dingen zu tun hat und mache regelm├Ą├čig sozusagen

00:15:48.640 –> 00:15:52.960

den Raum auf, wenn ich realisiere, dass es meinem Gegen├╝ber auf irgendeine Art und Weise

00:15:52.960 –> 00:15:56.920

nicht gut geht, schlechte Laune oder was auch immer, zu schauen, ob wir dr├╝ber sprechen

00:15:56.920 –> 00:16:00.920

wollen, um eben wieder ein L├Ącheln ins Gesicht zu zaubern.

00:16:00.920 –> 00:16:02.920

Damit mag ich gerne an J├╝rgen ├╝bergeben.

00:16:02.920 –> 00:16:04.920

J├╝rgen, einen wundersch├Ânen guten Morgen.

00:16:04.920 –> 00:16:06.920

(Rednerwechsel) Einen wundersch├Ânen guten Morgen, ihr Lieben.

00:16:06.920 –> 00:16:10.920

Wenn ich jetzt gleich spontan wegspringe, dann werde ich zur

00:16:10.920 –> 00:16:13.920

Schlachtbank aufgerufen, also deswegen nicht wundern.

00:16:13.920 –> 00:16:21.920

Aber zwei Dinge m├Âchte ich aus meiner Sicht anf├╝hren,

00:16:21.920 –> 00:16:25.920

und zwar wieder eine einer bewussten Metaebenen.

00:16:25.920 –> 00:16:29.920

Ich denke, das Wesentliche, was betrachtet wird,

00:16:29.920 –> 00:16:33.920

in diesem Kontext wie Emotionen, Reflexionen beeinflussen ist.

00:16:33.920 –> 00:16:38.920

Der Status, wenn eine Emotion bereits bei uns vorhanden ist,

00:16:38.920 –> 00:16:41.920

dann gibt es zwei M├Âglichkeiten.

00:16:41.920 –> 00:16:44.920

Das Beispiel mag mal wieder trefflich.

00:16:44.920 –> 00:16:50.920

Dieser emotionale Initial, da kann jetzt irgendetwas nicht stimmen.

00:16:50.920 –> 00:16:54.920

Die Emotion ist da und hat den Trigger gesetzt f├╝r die Reflexion.

00:16:54.920 –> 00:16:58.920

Dann gibt es meines Erachtens zu diesem Punkt

00:16:58.920 –> 00:17:07.000

diesen Punkt zwei wesentliche Einflussgr├Â├čen der Emotion, n├Ąmlich einerseits die M├Âglichkeit,

00:17:07.000 –> 00:17:17.640

durch Reflexion diese Emotion zu verstehen und auf der anderen Seite, dass diese Emotion,

00:17:17.640 –> 00:17:24.760

die uns als Initial getroffen hat, aber ganz wesentlich die Art und Weise bestimmt,

00:17:24.760 –> 00:17:33.560

wie wir dar├╝ber reflektieren. Das sind f├╝r mich zwei, ja wie soll ich sagen,

00:17:33.560 –> 00:17:42.320

Auspr├Ągungen, wenn das Initial von au├čen gewillk├╝rt, wir hatten dieses Thema schon

00:17:42.320 –> 00:17:50.040

mal, was st├Â├čt die Reflektion an, uns trifft. Ich sehe aber auf der Meta-Ebene

00:17:50.040 –> 00:17:55.560

noch einen zweiten Punkt erleben. Und sorry, jetzt muss ich mir sehr kurz fassen, ich muss

00:17:55.560 –> 00:18:05.320

n├Ąmlich dann weg. Und zwar, dass die Emotion w├Ąhrend des Reflexionsprozesses erst entsteht,

00:18:05.320 –> 00:18:14.560

durch unsere Innenschau. Dass pl├Âtzlich Emotionen hochkommen, weil mein Reflexionsprozess emotionale

00:18:14.560 –> 00:18:19.400

Strati ausl├Âst. Das wollte ich noch sagen. Sorry, ich muss jetzt raus. Ich w├╝nsche euch noch einen

00:18:19.400 –> 00:18:23.000

guten Verlauf und ich denke, ich komme nochmal zur├╝ck. Danke.

00:18:23.000 –> 00:18:26.200

Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank.

00:18:26.200 –> 00:18:30.000

Marc, magst du denn an der Stelle nochmal andocken?

00:18:30.000 –> 00:18:37.200

Ja, sehr gerne, weil ich auch ab und zu mit dem J├╝rgen telefoniere und wir auch sehr hei├č ├╝ber dieses Thema diskutiert haben.

00:18:37.200 –> 00:18:38.800

Und jetzt noch ein anderes Beispiel.

00:18:38.800 –> 00:18:43.400

Information alleine reicht ja ├╝berhaupt nicht aus und dieses von innen kommen.

00:18:43.400 –> 00:18:46.200

Wir haben schon mal gesagt, wenn wir etwas ├Ąndern wollen,

00:18:46.200 –> 00:18:50.040

Also wenn wir selber etwas f├╝r uns beeinflussen wollen,

00:18:50.040 –> 00:18:52.920

dann ist immer die Frage, wof├╝r kann das gut sein?

00:18:52.920 –> 00:18:54.120

Und will ich das ├╝berhaupt?

00:18:54.120 –> 00:18:55.320

Jetzt ein anderes Beispiel.

00:18:55.320 –> 00:18:57.880

Ich hoffe, ihr habt das nicht erlebt in eurem Umfeld.

00:18:57.880 –> 00:19:00.680

Wenn ihr mit einem Alkoholiker sprecht,

00:19:00.680 –> 00:19:03.240

dann wei├čt ihr auch, dass Alkohol nicht gut ist.

00:19:03.240 –> 00:19:05.280

Diese Information hat er.

00:19:05.280 –> 00:19:09.160

Und er wird auch reflektieren, dass zu viel Alkohol nicht gut ist.

00:19:09.160 –> 00:19:10.640

Und dass zu viel Rauchen nicht gut ist.

00:19:10.640 –> 00:19:12.880

Das wird er reflektieren, er wird dar├╝ber nachdenken.

00:19:12.880 –> 00:19:14.640

Aber unser Gehirn scheut der Energie.

00:19:14.800 –> 00:19:16.960

Das kann die Yasemin besser erkl├Ąren wie ich.

00:19:16.960 –> 00:19:19.080

Und da erfolgt dann auch ein Automatismus,

00:19:19.080 –> 00:19:21.080

weil man dann Antworten bekommt wie,

00:19:21.080 –> 00:19:23.640

die Uroma hat auch geraucht, die ist 93 geworden.

00:19:23.640 –> 00:19:24.920

Naja, und es gibt ja auch Tote.

00:19:24.920 –> 00:19:28.080

Wir sterben sowieso alle und nicht jeder stirbt an Lungenkrebs.

00:19:28.080 –> 00:19:29.800

Also wir finden alle Antworten,

00:19:29.800 –> 00:19:33.840

warum wir in der Reflexion nicht weitergehen.

00:19:33.840 –> 00:19:37.240

Und wir m├╝ssen ja auch, wir m├╝ssen ja auch nicht weitergehen.

00:19:37.240 –> 00:19:40.040

Also ab und zu mal Alkohol und rauchen, das ist ja auch nicht das Problem.

00:19:40.040 –> 00:19:43.440

Die Frage ist dann n├Ąmlich, was f├╝r mich noch dazukommt zur Reflexion,

00:19:43.600 –> 00:19:46.320

dass wir auch eine Gefahr und eine Risikoabw├Ągung machen.

00:19:46.320 –> 00:19:49.840

Also, lohnt sich das f├╝r mich? Wof├╝r ist das gut, das zu reflektieren?

00:19:49.840 –> 00:19:54.040

Und danach kann ich ja entscheiden, ob ich etwas ├Ąndern will oder nichts ├Ąndern will.

00:19:54.040 –> 00:19:57.880

Aber viele Informationen, die wir haben, wir denken ja ├╝ber viele Dinge nach.

00:19:57.880 –> 00:20:00.920

Und wir kennen auch die Konsequenz dieser Dinge,

00:20:00.920 –> 00:20:03.000

was passiert, wenn wir so weitermachen.

00:20:03.000 –> 00:20:06.400

Und trotzdem ├Ąndern wir das nicht, wenn nicht der Wunsch bei uns vorhanden ist,

00:20:06.400 –> 00:20:09.480

das von uns alleine, also nicht, was der J├╝rgen gesagt hat,

00:20:09.480 –> 00:20:12.240

von au├čen herangetragen, dass wir was ├Ąndern m├╝ssen,

00:20:12.400 –> 00:20:14.600

Weil es besser f├╝r uns ist, weil irgendjemand sagt,

00:20:14.600 –> 00:20:16.280

das war ja fr├╝her schon so in der Schule,

00:20:16.280 –> 00:20:18.280

wenn du lernst, dann hast du es mal besser im Leben.

00:20:18.280 –> 00:20:20.280

Oder du brauchst das.

00:20:20.280 –> 00:20:21.800

Wo sich dann immer die Frage stellt,

00:20:21.800 –> 00:20:23.240

wof├╝r sollte ich das brauchen?

00:20:23.240 –> 00:20:25.840

Wei├č ich nicht, ich gehe ├╝berhaupt nicht beruflich in diese Richtung.

00:20:25.840 –> 00:20:27.200

Wenn ich aber selber entscheide,

00:20:27.200 –> 00:20:28.320

oh, das ist ja interessant,

00:20:28.320 –> 00:20:29.760

diese Information brauche ich f├╝r mich,

00:20:29.760 –> 00:20:31.720

die kann ich vielleicht irgendwann mal verwerten,

00:20:31.720 –> 00:20:34.440

dann findet eine komplett andere Reflexion stand,

00:20:34.440 –> 00:20:37.120

n├Ąmlich von innen angetrieben, als von au├čen angetriggert,

00:20:37.120 –> 00:20:39.600

oder die Aufforderung, jetzt denk doch mal nach.

00:20:39.600 –> 00:20:41.400

Und das Zweite ist, dann bin ich fertig,

00:20:41.480 –> 00:20:44.480

weil, liebe Yasemin, du hast ja auch gesagt, ungewolltes Feedback.

00:20:44.480 –> 00:20:47.560

Das ist ja f├╝r mich dann auch eine Reflektion.

00:20:47.560 –> 00:20:49.640

Man muss da auch vorsichtig sein im Gespr├Ąch.

00:20:49.640 –> 00:20:52.600

Weil wenn jemand zu mir sagt, „Marc, reflektier doch mal“,

00:20:52.600 –> 00:20:55.520

oder dann denke ich, oh, reflektier doch mal,

00:20:55.520 –> 00:20:58.080

da impliziert er ja schon, ich sollte reflektieren,

00:20:58.080 –> 00:21:00.080

damit ich auf seine Gedankenebene komme.

00:21:00.080 –> 00:21:02.120

Also ist er ja schon per se der Meinung,

00:21:02.120 –> 00:21:03.880

dass meine Wahrnehmung nicht richtig ist.

00:21:03.880 –> 00:21:06.440

Und darum ist auch die Kommunikation so schwierig,

00:21:06.440 –> 00:21:08.880

S├Ątze zu formulieren, wo man den anderen einl├Ądt,

00:21:08.880 –> 00:21:11.280

ein anderes Denken und eine andere Haltung anzunehmen.

00:21:11.440 –> 00:21:18.540

und die S├Ątze wirklich so formuliert, dass sie nicht von dem anderen als Angriff verstanden werden,

00:21:18.540 –> 00:21:22.140

denn auch auf einen Angriff erfolgt intuitiv, da denken wir nicht dr├╝ber nach,

00:21:22.140 –> 00:21:24.940

sofort eine Verteidigung unsererseits.

00:21:24.940 –> 00:21:36.140

Ja, absolut. Und gerade dieser Aspekt auch mit dem Nutzenfaktor,

00:21:36.140 –> 00:21:39.940

also wof├╝r sozusagen, ist auch ein ganz wichtiger in diesem Zusammenhang.

00:21:39.940 –> 00:21:43.580

Das unterstreicht auch noch mal diese Komplexit├Ąt.

00:21:43.580 –> 00:21:49.460

Das hei├čt, unser Gehirn ist darauf programmiert, Energie zu sparen.

00:21:49.460 –> 00:21:54.500

Wir haben einen sehr hohen Energieverbrauch, auch im Ruhemodus.

00:21:54.500 –> 00:21:57.900

Deswegen m├Âchte das unser Gehirn quasi nicht.

00:21:57.900 –> 00:22:02.940

Unser Gehirn ist darauf programmiert, zu ├╝berpr├╝fen, ob die Reize, die Informationen, die von au├čen

00:22:02.940 –> 00:22:07.820

kommen, was damit zu tun haben, unser ├ťberleben zu sichern.

00:22:07.820 –> 00:22:13.020

Das ist die erste und wesentliche

00:22:13.020 –> 00:22:14.540

Aufgabe des Gehirns. Und das Zweite, was

00:22:14.540 –> 00:22:17.900

dann ├╝berpr├╝ft wird, ist, ob das mir

00:22:17.900 –> 00:22:20.300

irgendwas bringt. Und gerade, hast du gesagt,

00:22:20.300 –> 00:22:22.860

je nachdem, gehe ich ja dann auch

00:22:22.860 –> 00:22:26.300

damit um. Das hei├čt, wenn ich sowieso

00:22:26.300 –> 00:22:28.260

in einer Partnerschaft bin, die mir nicht

00:22:28.260 –> 00:22:29.900

wichtig ist oder wie auch immer, dann

00:22:29.900 –> 00:22:31.740

werde ich nicht gro├čartig in eine

00:22:31.740 –> 00:22:33.300

Reflexion wahrscheinlich einsteigen,

00:22:33.300 –> 00:22:36.100

sondern werde ich m├Âglicherweise nur

00:22:33.300 –> 00:22:38.820

einfach wahrnehmen, dass da aus dem Au├čen mein Partner irgendwie schlecht gelaunt ist und werde

00:22:38.820 –> 00:22:44.540

es m├Âglicherweise einfach ├╝bergehen, weil es gar keinen Nutzen f├╝r mich hat. Warum ist es denn

00:22:44.540 –> 00:22:49.140

├╝berhaupt von Interesse, wenn wir jetzt bei diesem Beispiel bleiben? Weil mir mein Partner sozusagen

00:22:49.140 –> 00:22:57.060

auch wichtig ist. Das hei├čt, ich habe ja hier eine Beziehung, eine Verbindung zu dieser Person

00:22:57.060 –> 00:23:02.980

Und weil mir diese Person wichtig ist, dann mache ich mir erst ├╝berhaupt Gedanken dar├╝ber,

00:23:02.980 –> 00:23:09.780

ob es was mit mir zu tun haben k├Ânnte oder ob es was anderes ist. Ich habe vielleicht auch das

00:23:09.780 –> 00:23:16.020

Bed├╝rfnis, jetzt in die ├ťberpr├╝fung zu gehen, das anzusprechen, m├Âglicherweise meinem Partner

00:23:16.020 –> 00:23:23.620

auch dabei zu helfen, eben aus dieser schlechten Laune rauszukommen und so weiter. Und all das ist

00:23:23.620 –> 00:23:28.960

sozusagen dann auch an meine Motivation gekoppelt, also ob ich in Bewegung komme

00:23:28.960 –> 00:23:34.140

oder nicht, hat ja sehr viel damit zu tun, ob ich da einen Nutzen darin sehe. Und

00:23:34.140 –> 00:23:36.980

dieser Nutzen, der h├Ârt sich jetzt vielleicht so heftig an, gerade in der

00:23:36.980 –> 00:23:39.420

Beziehung, also was habe ich denn f├╝r einen Nutzen, ich mache das doch nicht f├╝r

00:23:39.420 –> 00:23:43.900

einen Nutzen. Ja doch, das Zusammengeh├Ârigkeitsgef├╝hl. Hier habe

00:23:43.900 –> 00:23:47.820

ich eine Verbindung und wenn mir diese Verbindung wichtig ist, dann habe ich

00:23:47.820 –> 00:23:51.620

einen Nutzen auch daraus, dass es dem anderen sozusagen gut geht und damit ja

00:23:51.620 –> 00:23:55.340

auch mir wieder gut geht, in Anf├╝hrungsstrichen.

00:23:55.340 –> 00:23:58.060

Das ist ja auch wirklich als Kreislauf

00:23:58.060 –> 00:24:00.860

sozusagen zu verstehen und zu sehen.

00:24:00.860 –> 00:24:02.580

Insofern das eine oder andere

00:24:02.580 –> 00:24:04.900

eben entsprechend auch anzugehen.

00:24:04.900 –> 00:24:07.180

Das, was dann der J├╝rgen wiederum

00:24:07.180 –> 00:24:09.460

gesagt hat, also so eine Emotion w├Ąhrend

00:24:09.460 –> 00:24:12.980

des Reflexionsprozesses, dass dann erst

00:24:12.980 –> 00:24:14.740

eine Emotion entstehen kann, da k├Ânnte man

00:24:14.740 –> 00:24:16.740

jetzt ganz klassischerweise vielleicht

00:24:16.740 –> 00:24:19.260

auch so ein Beispiel machen, ihr kennt das

00:24:16.740 –> 00:24:22.360

m├Âglicherweise aus eigenen Coachings oder Trainings oder sowas, wo verschiedene

00:24:22.360 –> 00:24:27.420

Reflexionen vorgenommen werden oder ├ťbungen gemacht werden und ihr erst

00:24:27.420 –> 00:24:32.700

durch die ├ťbung selbst in eine Emotion hineingef├╝hrt werdet und dann pl├Âtzlich

00:24:32.700 –> 00:24:37.860

total erstaunt seid, was das gerade mit euch macht, weil eine Erinnerung

00:24:37.860 –> 00:24:41.700

vielleicht aufgeploppt ist oder ├Ąhnliches. Und gerade in solchen

00:24:41.700 –> 00:24:46.420

Reflexionssequenzen sozusagen kann eben sowas auch passieren, dass dann

00:24:46.420 –> 00:24:52.400

unverhoffte oder ├╝berraschende und das muss nicht negativ sein, also sowohl

00:24:52.400 –> 00:24:56.340

positiv als auch negativ. Erstmal neutral betrachtet sozusagen, dass einfach

00:24:56.340 –> 00:25:00.000

Emotionen aufploppen und dann auch wieder zu schauen ist, was mache ich

00:25:00.000 –> 00:25:04.240

denn jetzt eigentlich damit. Marc, magst du da nochmal anschlie├čen?

00:25:04.240 –> 00:25:08.860

Ja, sehr sehr gerne und zwar auch wieder ein Beispiel aus der Partnerschaft.

00:25:08.860 –> 00:25:13.180

Ich habe viele Partnerschaften gehabt und du hast gerade was ganz

00:25:13.180 –> 00:25:17.300

tolles gesagt, weil mir mein Partner wichtig ist. Und dieses dar├╝ber nachdenken, sich

00:25:17.300 –> 00:25:21.500

neue Fragen zu stellen, hat mir dabei geholfen. Dieses Reflektieren hat mir

00:25:21.500 –> 00:25:25.180

dabei geholfen, dass ich jetzt neun Jahre in einer Partnerschaft bin, in der wir

00:25:25.180 –> 00:25:28.820

uns noch nie gestritten haben. Wir haben uns noch nie gestritten. Mir ist immer

00:25:28.820 –> 00:25:31.740

noch wichtig und zwar hat sich das daher ergeben, weil ich wirklich

00:25:31.740 –> 00:25:35.460

irgendwann mal sa├č und das Ergebnis meines Lebens angeguckt habe. Es gab

00:25:35.460 –> 00:25:39.260

viele Partnerschaften, die gingen irgendwann immer mal zu Ende. Und zwar

00:25:39.260 –> 00:25:42.460

weil man dann mal auf den Punkt kommt, wo man St├Ąrke zeigen will, wo man

00:25:42.460 –> 00:25:47.820

als Gewinner vorgehen will. Und ich habe f├╝r mich St├Ąrke und Gewinn neu definiert.

00:25:47.820 –> 00:25:52.420

Diskutieren, ja, das ist wichtig, weil nur durch Diskussionen oder durch den Austausch von Gedanken

00:25:52.420 –> 00:25:58.060

kommt man weiter. Aber ich habe f├╝r mich definiert, dass ich den Ruhezustand, ich brauche die Harmonie,

00:25:58.060 –> 00:26:02.380

ich bin ein harmoniebed├╝rftiger Mensch und ich kann mich nicht auf meinen Beruf konzentrieren,

00:26:02.380 –> 00:26:06.900

wenn da was in meinem engsten, also in meinem nahesten Umfeld im Unklaren ist. Und das hat

00:26:06.900 –> 00:26:11.980

dazu gef├╝hrt, dass ich mich nicht mehr streite, weil ich den Streit, egal welcher Grund das ist,

00:26:11.980 –> 00:26:15.260

nicht mehr diese Bedeutung zuordnet, die es fr├╝her gehabt hat.

00:26:15.260 –> 00:26:19.340

Kleines Beispiel, der Urlaub steht an, Partnerin sagt, ich m├Âchte gerne ans

00:26:19.340 –> 00:26:21.980

Meer und ich sage, ich m├Âchte gerne in die Berge.

00:26:21.980 –> 00:26:26.940

Dann hat es fr├╝her zu, dann h├Ątte es vielleicht dazu gekommen, dass der eine

00:26:26.940 –> 00:26:29.260

sagt, Berge sind auch viel sch├Âner oder Meer ist viel ges├╝nder.

00:26:29.260 –> 00:26:33.260

Man streite sich, Urlaub ist total wichtig und dann habe ich mir die Frage

00:26:33.260 –> 00:26:36.740

gestellt, okay, wir sind jetzt zwei Wochen zusammen oder eine Woche zusammen.

00:26:36.740 –> 00:26:40.260

Es geht um die gemeinsame Zeit und ich bin f├╝r mich dann zu dem Ergebnis

00:26:40.260 –> 00:26:44.780

dass es mir vollkommen egal ist, wo wir die gemeinsame Zeit verbringen, dass es

00:26:44.780 –> 00:26:49.700

f├╝r mich ├╝berhaupt kein Streitbedarf ist und ich dann Kompromisse mache, weil es

00:26:49.700 –> 00:26:53.540

meinem Partner wichtig ist. Und ein zweites Beispiel, weil es meinem Partner

00:26:53.540 –> 00:26:57.060

wichtig ist, man kommt auch in Situationen, wo es nat├╝rlich auch zu

00:26:57.060 –> 00:27:01.740

einer Auseinandersetzung kommen k├Ânnte und wo mein Partner auf der anderen Seite

00:27:01.740 –> 00:27:06.100

gef├╝hlsm├Ą├čig so stark involviert ist, dass er meiner Argumentation nicht

00:27:06.100 –> 00:27:10.140

folgen kann. Aber die Art und Weise, wie man miteinander umgeht, wie man jeden

00:27:10.140 –> 00:27:16.180

Tag mit der Norm geht, f├╝r uns eventuell dann auch etwas macht, obwohl er es einfach nicht machen

00:27:16.180 –> 00:27:30.460

m├Âchte. Beispiel in der Situation, weil das ist, das gibt halt private Gr├╝nde, warum mir das wichtig

00:27:30.460 –> 00:27:33.660

ist. Das m├╝ssen keine beruflichen Gr├╝nde sein. Das ist mir total wichtig, dass wir das jetzt

00:27:33.660 –> 00:27:38.140

durchstehen und dass wir da sind. Und ich brauche da nicht mehr zu sagen, der Partner macht es dann.

00:27:38.140 –> 00:27:41.580

Ich muss ihn nicht ├╝berzeugen, er hat immer noch das schlechte Gef├╝hl, die Emotion.

00:27:41.580 –> 00:27:45.180

Aber er kommt mir dann entgegen, weil es f├╝r mich wichtig ist.

00:27:45.180 –> 00:27:49.260

Und da bedarf es dann auch keiner Reflexion mehr, sondern dann macht man auch Dinge, weil

00:27:49.260 –> 00:27:50.740

es f├╝r den anderen wichtig ist.

00:27:50.740 –> 00:27:54.940

Und weil man denkt, es ist wichtiger, dass wir dann am ├ťbermorgen und Morgen auch noch

00:27:54.940 –> 00:27:59.940

harmonisch miteinander umgehen, als an dem Punkt, als an einer bestimmten Stelle seinen

00:27:59.940 –> 00:28:05.380

Standort, seinen Standpunkt durchzusetzen und vermeintlich als Gewinner durchzugehen.

00:28:05.380 –> 00:28:10.140

Wenn man einer Situation gewinnt, dann kann es f├╝r mich trotzdem mit der

00:28:10.140 –> 00:28:13.700

Erfahrung von heute einen gro├čen Verlust bedeuten und das einige ich dann das

00:28:13.700 –> 00:28:16.300

andere nicht auf.

00:28:16.300 –> 00:28:22.700

Ja vielen, vielen lieben Dank und es gibt verschiedene M├Âglichkeiten eben

00:28:22.700 –> 00:28:27.260

hier Techniken auch zu nutzen etc. Sonja hat das auch noch mal im Chat

00:28:27.260 –> 00:28:33.220

geschrieben. Das ist auch die Art der Fragen sozusagen mit der wir uns dem

00:28:33.220 –> 00:28:37.100

Gegenstand, so will ich es mal in der Reflexion n├Ąhern, auch was damit zu tun

00:28:37.100 –> 00:28:42.060

hat, was wir dann an Antworten bekommen, weil unser Gehirn

00:28:42.060 –> 00:28:48.220

auf Suchkurs geht und ein Fokus auf etwas Bestimmtes gelenkt hat.

00:28:48.220 –> 00:28:52.500

Wir gucken uns auf jeden Fall diese Techniken noch mal genauer an.

00:28:52.500 –> 00:28:56.500

Wir werden uns auch anschauen, welche Arten, Formen, Settings und so weiter

00:28:56.500 –> 00:29:01.500

es f├╝r die Reflexion gibt und auch welche Techniken wir uns

00:29:01.500 –> 00:29:05.940

bedienen k├Ânnen, dass wir auch konkrete Tools und Tipps sozusagen f├╝reinander

00:29:05.940 –> 00:29:10.380

hier auch mit aufgreifen k├Ânnen, mit einbringen. Heute m├Âchte ich gerne

00:29:10.380 –> 00:29:13.980

tats├Ąchlich noch mal auf dieser, ein St├╝ck weit noch weiter eben auf dieser

00:29:13.980 –> 00:29:18.700

Ebene bleiben, das auf der Meta-Ebene ein St├╝ck weit noch mal zu reflektieren,

00:29:18.700 –> 00:29:23.900

auch gemeinsam auch mal zu schauen. Also wir haben jetzt festgestellt, okay, also

00:29:23.900 –> 00:29:28.020

die Reflexion beeinflusst offensichtlich, ganz offensichtlich die Emotionen und

00:29:28.020 –> 00:29:34.420

die wir haben. Das hei├čt, wir k├Ânnen hier steuernd durch Reflexion einwirken. Vielleicht

00:29:34.420 –> 00:29:39.140

k├Ânnen wir noch mal gerade versuchen, aus diesen Beispielen, die jetzt ja auch schon gekommen sind,

00:29:39.140 –> 00:29:47.140

zu identifizieren, was macht das denn, dass jetzt zum Beispiel eine Emotion irgendwie

00:29:47.140 –> 00:29:54.980

neutralisiert wird? Oder wie kommt das da ├╝berhaupt dazu? Also nicht, wie mache ich es,

00:29:54.980 –> 00:29:59.660

Also nicht vom Doing her, sondern was bewirkt denn da die Reflexion eigentlich,

00:29:59.660 –> 00:30:05.060

dass ich, dass ich, du hast zum Beispiel gesagt, Marc, du stellst hier die Frage,

00:30:05.060 –> 00:30:11.100

Punkt, Punkt, Punkt. Und was passiert dann im Ergebnis, was dazu f├╝hrt sozusagen,

00:30:11.100 –> 00:30:18.820

dass diese, dass dein Gef├╝hl sich neutralisiert oder weg ist oder wie auch immer, Marc?

00:30:18.820 –> 00:30:24.260

Puh, liebe Yasemin, das ist eine total schwere Frage, weil du hast vollkommen

00:30:24.260 –> 00:30:29.620

Jetzt kommen wir in den Unterschied zwischen Praxis,

00:30:29.620 –> 00:30:31.860

zwischen wirklichem Leben und Theorie.

00:30:31.860 –> 00:30:33.980

Und das ist ein Trainingsprozess.

00:30:33.980 –> 00:30:36.540

Reflexion ist f├╝r mich ein Trainingsprozess.

00:30:36.540 –> 00:30:40.140

Die Erkenntnis, dass die Information, die ich genommen habe,

00:30:40.140 –> 00:30:41.300

nicht stimmen muss.

00:30:41.300 –> 00:30:44.100

Und da kommt das zweite Zitat, das mir sehr hilft,

00:30:44.100 –> 00:30:46.980

mein Leben zu gestalten, beruflich und privat.

00:30:46.980 –> 00:30:49.740

Ich glaube, es ist von Einstein, ich bin mir sicher.

00:30:49.740 –> 00:30:51.660

Die Zitate stimmen nicht wortgenau,

00:30:51.820 –> 00:30:55.860

die sind f├╝r Marc so umgeschrieben worden, dass sie f├╝r mich passen, aber der Inhalt des Zitates ist

00:30:55.860 –> 00:31:02.540

„Die Annahme ist der Feind der Wahrheit“ und das versuche ich mir immer als allererstes aufzurufen

00:31:02.540 –> 00:31:07.300

in jeder Situation. Annahme ist der Feind der Wahrheit. Und r├╝ckblickend in der R├╝ckschau,

00:31:07.300 –> 00:31:11.540

das haben wir auch oft gehabt, hat mein Gehirn jetzt mehrmals abgespeichert, wie oft ich Dinge

00:31:11.540 –> 00:31:16.940

angenommen habe. Der ist sauer, der Kunde kauft woanders, der ist weg, meine Unterlagen waren

00:31:16.940 –> 00:31:21.500

falsch und und und. Ich treffe tausende von Annahmen und in den meisten F├Ąllen, ich kann

00:31:21.500 –> 00:31:25.020

jetzt keine Prozentsatz sagen, aber in der R├╝ckschau waren die meisten Annahmen immer

00:31:25.020 –> 00:31:31.140

falsch. Es war immer eine eigene Ursache. Und dann ist es eine mathematische Gleichung,

00:31:31.140 –> 00:31:35.780

wenn ich in eine Situation komme, beruflich oder privat, wo ich wieder hundertprozentig ├╝berzeugt

00:31:35.780 –> 00:31:39.820

bin, dass meine Wahrnehmung richtig ist, dann versuche ich mich daran zu erinnern, wie oft

00:31:39.820 –> 00:31:45.060

ich mit meiner Wahrnehmung falsch lag. Und das hilft mir dann erstmal wieder ein bisschen ruhiger

00:31:45.060 –> 00:31:48.460

zu werden. Die Gef├╝hle sind da nicht weg. Die Gef├╝hle kann ich nicht ausschalten.

00:31:48.460 –> 00:31:52.140

Auch mit dem Wissen kann ich keine Gef├╝hle ausschalten. Aber dieser

00:31:52.140 –> 00:31:56.340

Gedanke macht mir Mut, dass es ja vielleicht und wahrscheinlich zumindest

00:31:56.340 –> 00:32:01.540

mehr als 50 Prozent dieses Mal auch so wieder sein wird, dass es nur eine

00:32:01.540 –> 00:32:07.020

Annahme ist und dass morgen alles wieder anders aussieht.

00:32:07.020 –> 00:32:14.500

Ja, vielen, vielen lieben Dank. Und gerade das Zitat mit der Annahme „als

00:32:14.500 –> 00:32:19.180

Feind der Wahrheit sozusagen, wirft ja

00:32:19.180 –> 00:32:20.860

auch wieder ganz viele neue Fragen auf,

00:32:20.860 –> 00:32:23.740

die wir ja auch schon in

00:32:23.740 –> 00:32:25.900

verschiedensten Deep Talks auch schon

00:32:25.900 –> 00:32:27.380

diskutiert haben. So was wie, was ist

00:32:27.380 –> 00:32:29.140

├╝berhaupt Wahrheit, gibt es

00:32:29.140 –> 00:32:31.780

├╝berhaupt eine Wahrheit. Aber ganz

00:32:31.780 –> 00:32:35.940

unabh├Ąngig davon, das Zitat ist,

00:32:35.940 –> 00:32:38.340

finde ich, ein sch├Ânes konkretes Beispiel

00:32:38.340 –> 00:32:41.660

daf├╝r, eben dass es um Bewusstseinsschaffung

00:32:41.660 –> 00:32:43.540

an erster Stelle geht. Das hei├čt, hier geht

00:32:41.660 –> 00:32:46.900

geht es erst mal darum, wenn ich davon ausgehe, dass die Annahme der Feind der Wahrheit ist

00:32:46.900 –> 00:32:53.820

oder ├Ąhnliche Zitate, ├Ąhnliche Redewendungen, was auch immer, also ├╝berhaupt erst mal mich

00:32:53.820 –> 00:33:01.140

entfernen zu wollen sozusagen von Annahmen, bedeutet das, dass ich ja eine Bewusstseinsschaffung

00:33:01.140 –> 00:33:02.660

auf irgendeiner Ebene habe.

00:33:02.660 –> 00:33:07.700

Das kann sein, im Sinne einer Interaktion ist es wichtig, dass wir dar├╝ber sprechen,

00:33:07.700 –> 00:33:12.100

dass es nicht einfach ein Eisbergmodell, dass es nicht einfach unter Wasser bleibt, dass

00:33:12.100 –> 00:33:13.660

es offen angesprochen wird oder so.

00:33:13.660 –> 00:33:17.860

Also hier kann es ganz, ganz viele verschiedene Beispiele f├╝r geben, die immer wieder zeigen

00:33:17.860 –> 00:33:23.460

werden, dass es zun├Ąchst erst mal um eine gewisse Art von Bewusstseinserlangung sozusagen

00:33:23.460 –> 00:33:24.460

geht.

00:33:24.460 –> 00:33:33.940

Dass ich feststelle, dass ich hier mit der Reflexion etwas auch bewirken kann, dass ich

00:33:33.940 –> 00:33:39.500

in der Reflexion auch gucken kann, was sind denn jetzt zum Beispiel getroffene Annahmen

00:33:39.500 –> 00:33:41.220

oder was sind zum Beispiel Erwartungen?

00:33:41.220 –> 00:33:43.500

Erwartungen spielen auch h├Ąufig eine ganz gro├če Rolle.

00:33:43.500 –> 00:33:47.540

Nicht erf├╝llte Erwartungen f├╝hren zum Beispiel zu Entt├Ąuschungen.

00:33:47.540 –> 00:33:50.380

Und da sind wir ganz schnell auch wieder bei den Emotionen.

00:33:50.380 –> 00:33:56.860

Und wenn ich aber die Erwartungen, also wenn ich hier ein Bewusstsein entwickle und dann

00:33:56.860 –> 00:34:01.620

anfange an diesen Erwartungen zu schrauben, n├Ąmlich keiner zu haben oder vielleicht offener

00:34:01.620 –> 00:34:06.140

dran zu gehen, mich auch mal ├╝berraschen zu lassen, also anders damit umzugehen,

00:34:06.140 –> 00:34:11.100

dann neutralisiere ich hinten raus sozusagen auch den Effekt, den es dann

00:34:11.100 –> 00:34:14.980

bei mir letztendlich und schlie├člich auch hat. Also von daher ein ganz, ganz

00:34:14.980 –> 00:34:20.780

spannendes, ganz, ganz spannender Aspekt. Und dann m├Âchte ich gerne dir noch mal

00:34:20.780 –> 00:34:23.360

die Gelegenheit geben und zwischenzeitlich hat sich gerade auch

00:34:23.360 –> 00:34:27.060

J├╝rgen noch zu Wort gemeldet, dann hole ich ihn auch noch gerne mit dazu. Marc,

00:34:27.060 –> 00:34:34.200

Erst mal du. Ja, liebe Yasemina, genau da m├Âchte ich ankn├╝pfen. Und zwar war f├╝r mich auch wichtig,

00:34:34.200 –> 00:34:39.060

das Ergebnis, also wie man handelt, das Ergebnis meines Handelns in der Vergangenheit und diese

00:34:39.060 –> 00:34:43.380

Erwartungen. Und dann habe ich mich gefragt, lieber Marc, was ist passiert in der Vergangenheit,

00:34:43.380 –> 00:34:47.940

wenn du gef├╝hlsm├Ą├čig auf Emotionen reagiert hast? Und das kann ich euch sagen. Auch wieder das beste

00:34:47.940 –> 00:34:52.580

Beispiel Beziehung. Das ist meine jetzige Partnerin, die ich kennengelernt hatte. In der Vergangenheit

00:34:52.580 –> 00:34:56.140

w├Ąre es so gewesen, meine Partnerin, nur f├╝r euch, die arbeitet sehr, sehr viel,

00:34:56.140 –> 00:35:00.580

ihr ist ihre Arbeit extrem wichtig, weil sie mit Herz und Seele Lehrerin ist. Das bedeutet,

00:35:00.580 –> 00:35:04.900

dass sie am Wochenende auch Dinge vorbereitet oder einfach sagt, das ist nicht gut genug und

00:35:04.900 –> 00:35:10.140

sie dann weiter arbeiten m├Âchte. Diese Beziehung w├╝rde heute, neun Jahre, nicht mehr bestehen,

00:35:10.140 –> 00:35:14.900

wenn ich nicht reflektiert h├Ątte. Denn der alte Marc war so, hey, wir haben uns die ganze Woche

00:35:14.900 –> 00:35:18.980

nicht gesehen, wir arbeiten viel. Du sagst, du bist verliebt in mich. Da kann ich es nicht

00:35:18.980 –> 00:35:23.540

verstehen, dass bei dir nicht die Erwartung, mich zu sehen, so gro├č ist wie bei mir. Das

00:35:23.540 –> 00:35:26.620

Das bedeutet ja ergo, dass ich dich mehr liebe als du mich.

00:35:26.620 –> 00:35:29.420

Da kann ja irgendwas mit der Beziehung nicht richtig sein.

00:35:29.420 –> 00:35:33.500

Entweder bist du zwar die Partnerin, die ich mir w├╝nsche, aber ich kann es ja nicht ├Ąndern.

00:35:33.500 –> 00:35:36.100

Deine Gef├╝hle mir sind eben nicht so stark wie mir gegen├╝ber.

00:35:36.100 –> 00:35:39.900

Und das neue Denken hat dazu gef├╝hrt, dass ich das nicht mehr denke.

00:35:39.900 –> 00:35:44.340

Dass ich nicht weniger geliebt werde, nur weil der andere Mensch nicht jetzt sofort

00:35:44.340 –> 00:35:48.060

zu mir kommt, sondern weil er einfach noch andere Priorit├Ąten gesetzt hat.

00:35:48.060 –> 00:35:52.660

Und diese anderen Priorit├Ąten setzen, die werte ich jetzt nicht mehr als gegen mich

00:35:52.660 –> 00:35:55.460

oder f├╝r mich, sondern das ist dem anderen einfach wichtig.

00:35:55.460 –> 00:35:59.940

Und die neue Frage, die ich mir in so einer Situation gestellt habe, ist nicht mehr, warum

00:35:59.940 –> 00:36:04.500

kommt sie jetzt nicht, warum kann sie das machen, die ganze Woche nicht gesehen, Wochenende

00:36:04.500 –> 00:36:08.780

ist die einzige M├Âglichkeit, uns zu sehen und der Partner sagt ab, sondern die Frage,

00:36:08.780 –> 00:36:13.960

die ich mir jetzt stelle, nicht, also jetzt, oh prima, sie kommt nicht, das er├Âffnet sich

00:36:13.960 –> 00:36:17.740

f├╝r mich ein neues Zeitfenster, Sachen zu machen, die ich nicht gern mache, Ablage zu

00:36:17.740 –> 00:36:21.380

machen, die Wohnung in Ordnung zu bringen, einen Film zu gucken, den sie nicht guckt,

00:36:21.380 –> 00:36:24.460

mich rauszusetzen, ein Buch zu lesen, das ist dann pl├Âtzlich ein Zeitfenster, das sich

00:36:24.460 –> 00:36:25.460

ergeben hat.

00:36:25.460 –> 00:36:29.300

Und nat├╝rlich w├╝rde ich lieber mit meiner Partnerin die Zeit verbringen, aber gleichzeitig

00:36:29.300 –> 00:36:33.060

bin ich nicht mehr mit negativen Emotionen besch├Ąftigt und gr├╝bel, sondern denke ich,

00:36:33.060 –> 00:36:36.340

was mache ich mit der gewonnenen Zeit, wie kann ich die gewonnene Zeit nutzen.

00:36:36.340 –> 00:36:40.580

Und dieses neue Denken, diese Reflexion hat dazu gef├╝hrt, dass ich es jetzt geschafft

00:36:40.580 –> 00:36:45.660

habe, neun Jahre in einer wirklich gl├╝cklichen Partnerschaft zu sein und nicht mehr auf die

00:36:45.660 –> 00:36:46.660

Frau reflektieren.

00:36:46.660 –> 00:36:49.820

Und r├╝ckw├Ąrts muss ich sagen, ich hatte eine ganz, ganz tolle Freundin.

00:36:49.820 –> 00:36:53.300

Das Problem war immer, weil ich die Situation so bewertet habe,

00:36:53.300 –> 00:36:55.540

dass ich mich selbst zu wichtig genommen habe.

00:36:55.540 –> 00:37:00.260

Ja, wunderbar. Vielen, vielen lieben Dank.

00:37:00.260 –> 00:37:06.820

Und das neben dem Bewusstsein schaffen ist sozusagen auch neue Perspektiven generieren.

00:37:06.820 –> 00:37:10.260

Ich denke, das ist auch nochmal deutlich geworden in dem, was du beschrieben hast.

00:37:10.260 –> 00:37:12.780

Und damit freue ich mich, dass J├╝rgen wieder zur├╝ck ist.

00:37:12.780 –> 00:37:15.580

Dann schauen wir doch mal, wo J├╝rgen nochmal andocken mag. J├╝rgen.

00:37:15.580 –> 00:37:22.220

Immer mit der Option, kurzfristig rausgehen zu m├╝ssen.

00:37:22.220 –> 00:37:25.500

Was ich auf dem linken Ohr mitgeh├Ârt habe, was mich getriggert hat,

00:37:25.500 –> 00:37:29.980

dieses Zitat von Einstein, die Annahme ist der Feind der Wahrheit.

00:37:29.980 –> 00:37:33.180

Klar, das dann aufpoppt, warum eigentlich?

00:37:33.180 –> 00:37:37.180

Und vielleicht geht es in eure Richtung, ich mache jetzt ganz schnell,

00:37:37.180 –> 00:37:42.860

in eure Richtung, und zwar denke ich, es ist absolut trefflich,

00:37:42.860 –> 00:37:50.260

weil uns die Emotion als Trigger zur Reflexion eine relativ einfache

00:37:50.260 –> 00:37:54.500

L├Âsung des Problems andient.

00:37:54.500 –> 00:37:58.660

Also ich hatte das schon mal, glaube ich, angesprochen.

00:37:58.660 –> 00:38:01.860

Ich bin Fan davon, dieser Differenzierung zwischen

00:38:01.860 –> 00:38:05.460

assoziativen Denken und dem logischen und dem

00:38:05.460 –> 00:38:09.460

vernunftbasierten Denken, die sich unterscheiden im Hinblick

00:38:09.460 –> 00:38:16.900

den Ressourcenbedarf und zwar jetzt nicht an Energie, sondern an Zeit. Das hei├čt, eine

00:38:16.900 –> 00:38:21.580

Emotion, wenn aufpoppt, das ist jetzt meine pers├Ânliche Meinung, dient sie mir eine relativ

00:38:21.580 –> 00:38:28.540

einfache M├Âglichkeit auf, an entweder fortzulaufen, an die Decke zu gehen oder in Depressionen sich zu

00:38:28.540 –> 00:38:34.780

ergehen oder sonst irgendwas. Wenn ich mir die Zeit nehme, und das ist jetzt f├╝r mich der wichtige

00:38:34.780 –> 00:38:40.780

Punkt, wenn ich mir die Zeit nehme zu sagen, stopp, das lasse ich nicht zu, weil ich wei├č,

00:38:40.780 –> 00:38:48.420

das ist eine Emotion, die mich unter Umst├Ąnden auf einen falschen Weg f├╝hrt. Thema unconscious

00:38:48.420 –> 00:38:55.060

bias. Ich brauche daf├╝r Zeit zu reflektieren. Und da ist gerade diese, w├Ąre f├╝r mich wohl gesagt,

00:38:55.060 –> 00:39:00.900

f├╝r mich der erste Schritt, mich selbst zu ├╝berpr├╝fen. Und da sind wir ja in der Reflexion.

00:39:00.900 –> 00:39:07.740

Innenschau, unterliegst du einem unconscious bias, will dich diese Emotion in eine Richtung f├╝hren,

00:39:07.740 –> 00:39:15.180

die vernunftbasiert eigentlich keine L├Âsung ist, nur ich muss darauf kommen. Und das ist die

00:39:15.180 –> 00:39:22.740

Verbindung zu dem Zitat von Einstein f├╝r mich die Wahrheit. Denn die Wahrheit entsteht nur durch

00:39:22.740 –> 00:39:32.060

zweien. Und der zweite, der hier an Bord ist, ist der Partner des Selbstgespr├Ąchs. Und das braucht

00:39:32.060 –> 00:39:37.460

Zeit. Ich hoffe, ich habe jetzt nicht an eurem Status der Diskussion vorbeigeredet. Danke.

00:39:37.460 –> 00:39:46.540

Der Partner des Selbstgespr├Ąchs, meinst du da dann im Au├čen den Partner oder wer ist der Partner

00:39:46.540 –> 00:39:51.380

des Selbstgespr├Ąchs an der Stelle? Nein, das bin ich selber, indem ich

00:39:51.380 –> 00:39:56.380

den Zweifel anmelde, an mir selber, indem ich die Gebenposition f├╝hre.

00:39:56.380 –> 00:39:59.380

Ihr kennt das, oder die, die mich ein bisschen kennen,

00:39:59.380 –> 00:40:01.380

pr├╝fe alles mit dem Zweifel.

00:40:01.380 –> 00:40:03.380

Ich bin der Geist, der stets verneint.

00:40:03.380 –> 00:40:08.380

Ich ├╝berpr├╝fe das, bin ich mit meiner Emotion auf dem richtigen Weg?

00:40:08.380 –> 00:40:13.380

Aber das ist, glaube ich, dein Input gewesen.

00:40:13.380 –> 00:40:15.380

Wir reden nicht ├╝ber die Methoden.

00:40:15.380 –> 00:40:19.380

Das ist eine Art der Methode, ├╝berhaupt zu wissen,

00:40:19.380 –> 00:40:21.900

dass ich unter Umst├Ąnden fehlgeleitet werde.

00:40:21.900 –> 00:40:23.920

Das meine ich damit.

00:40:23.920 –> 00:40:28.420

(Rednerwechsel) Wunderbar, vielen, vielen lieben Dank.

00:40:28.420 –> 00:40:31.840

Und angelehnt an das Ergebnis daraus kann ich das ja dann eben

00:40:31.840 –> 00:40:35.120

entsprechend die Entscheidung treffen, das im Au├čen dann auch

00:40:35.120 –> 00:40:37.620

noch mal durch die Interaktion wieder zu ├╝berpr├╝fen.

00:40:37.620 –> 00:40:41.520

Das w├Ąre dann der zweite, dritte, vierte Schritt sozusagen.

00:40:41.520 –> 00:40:45.940

Und deutlich wird allerdings hier in dem Zusammenhang,

00:40:45.940 –> 00:40:49.220

dass es eben eine gewisse Komplexit├Ąt hat.

00:40:49.220 –> 00:40:53.540

Und deswegen finde ich es wichtig, auch zu versuchen, das so ein St├╝ck weit runterzubrechen.

00:40:53.540 –> 00:40:58.580

Und ich bin total bei dir, auch mit dem Assoziativen und dem Logischen,

00:40:58.580 –> 00:41:00.980

was du aufgemacht hast, J├╝rgen.

00:41:00.980 –> 00:41:05.340

Auch vom Gehirn her gibt es sozusagen Abk├╝rzungen,

00:41:05.340 –> 00:41:09.740

wo in Millisekunden gewisse Dinge ausgel├Âst werden.

00:41:09.740 –> 00:41:14.380

Und dann gibt es auch Bereiche, die eben f├╝r die f├╝r Entscheidungen oder so was,

00:41:14.380 –> 00:41:17.740

dann Emotionen, die da eine Rolle spielen,

00:41:17.740 –> 00:41:20.540

deutlich l├Ąnger von den Bahnen her

00:41:20.540 –> 00:41:21.820

brauchen. Und genau das zieht ja auch

00:41:21.820 –> 00:41:23.220

darauf ab. Und du hast es so sch├Ân

00:41:23.220 –> 00:41:26.460

gesagt mit dem Assoziativen. Das hei├čt,

00:41:26.460 –> 00:41:28.300

wenn es eben um ├ťberleben

00:41:28.300 –> 00:41:29.900

geht, dann muss es

00:41:29.900 –> 00:41:31.620

nat├╝rlich teilweise auch schnell gehen.

00:41:31.620 –> 00:41:33.620

Wir haben ja nicht die M├Âglichkeit, in

00:41:33.620 –> 00:41:34.940

bestimmten Situationen, also die haben

00:41:34.940 –> 00:41:37.740

wir heute wahrscheinlich nicht mehr ganz

00:41:37.740 –> 00:41:39.500

so oft, aber wenn wir einen

00:41:39.500 –> 00:41:40.900

Tiger vor uns stehen h├Ątten, k├Ânnen wir

00:41:40.900 –> 00:41:43.100

nicht erst in die Reflexion gehen und

00:41:40.900 –> 00:41:44.320

abw├Ągen und ├╝berlegen und da muss es schnell gehen, da muss ich sofort die

00:41:44.320 –> 00:41:49.200

Gefahr erkennen und das macht unser Gehirn auch und innerhalb von Sekunden

00:41:49.200 –> 00:41:54.040

sozusagen haben wir da Millisekunden die Signale gesendet, was und wir wissen

00:41:54.040 –> 00:42:00.120

sofort was zu tun ist. Aber wir wissen sofort was zu tun ist,

00:42:00.120 –> 00:42:04.560

das kann ich mit einem Schmunzeln sagen, also vermeintlich wissen wir

00:42:04.560 –> 00:42:09.160

was zu tun ist an der Stelle, denn muss gar nicht so wirklich sein, dass wir

00:42:09.160 –> 00:42:13.760

wissen, was zu tun ist. Zumindest kriegen wir Signale, die uns das Gef├╝hl geben,

00:42:13.760 –> 00:42:18.320

wir m├╝ssen jetzt entweder in die Flucht oder in die Starre oder sonst

00:42:18.320 –> 00:42:22.920

irgendwas. Aber ob das immer so das Richtige ist in dem Kontext, das kann man

00:42:22.920 –> 00:42:27.120

jetzt auch noch mal anzweifeln. Und es kann auch falsch sein, in Anf├╝hrungsstrichen.

00:42:27.120 –> 00:42:31.440

Also das muss man jetzt vielleicht hier auch noch mal unterstreichen. Und in dem

00:42:31.440 –> 00:42:36.080

Moment, wo ich dann anfange sozusagen in dieses Bewusste reinzugehen, logisch

00:42:36.080 –> 00:42:42.800

dr├╝ber nachzudenken, in die Reflexion einzusteigen, dann besch├Ąftige ich mich

00:42:42.800 –> 00:42:49.520

damit auf einer anderen Ebene und nehme mir auch Zeit auf der einen Seite und

00:42:49.520 –> 00:42:55.360

auch Raum, um eben verschiedene Perspektiven aufzumachen. Ich glaube,

00:42:55.360 –> 00:42:59.600

dass dieser Aspekt der Perspektiven hier nochmal eine ganz wichtige Rolle

00:42:59.600 –> 00:43:04.160

spielt, in jeder Reflexion n├Ąmlich unterschiedliche Perspektiven zu

00:43:04.160 –> 00:43:09.360

er├Âffnen. Also so nach dem Motto, egal

00:43:09.360 –> 00:43:11.520

welche Art von Fragen ich mir stelle oder

00:43:11.520 –> 00:43:13.640

so was, woran k├Ânnte es dann noch

00:43:13.640 –> 00:43:16.200

liegen? Was ist denn, wenn es nicht mit

00:43:16.200 –> 00:43:19.160

mir jetzt, um bei Marx Beispiel zu bleiben,

00:43:19.160 –> 00:43:21.920

die Annahme, es k├Ânnte was mit

00:43:21.920 –> 00:43:25.040

mir zu tun haben, ist ja zum Beispiel der

00:43:25.040 –> 00:43:26.920

erste Impuls m├Âglicherweise, ist ja auch

00:43:26.920 –> 00:43:28.600

schon wieder eine Annahme. Ich gehe ja von

00:43:28.600 –> 00:43:31.360

der Annahme aus, dass es mit mir zu tun

00:43:31.360 –> 00:43:32.960

haben k├Ânnte, ja k├Ânnte sein. Aber viel

00:43:31.360 –> 00:43:34.680

viel wahrscheinlicher ist es eben, dass es m├Âglicherweise ├╝berhaupt nichts mit mir zu

00:43:34.680 –> 00:43:36.600

tun hat, sondern mit ganz anderen Dingen.

00:43:36.600 –> 00:43:41.600

Weil wenn mein Partner gerade nach Hause gekommen ist, in Anf├╝hrungsstrichen, dann hat er da

00:43:41.600 –> 00:43:43.920

drau├čen ganz viele andere Begegnungen gehabt.

00:43:43.920 –> 00:43:46.440

Warum sollte es denn was mit mir zu tun haben, in Anf├╝hrungsstrichen?

00:43:46.440 –> 00:43:50.120

Also das ist aus meiner Sicht die kleinste Wahrscheinlichkeit in dem Zusammenhang.

00:43:50.120 –> 00:43:52.600

Erstmal kann nat├╝rlich sein, ja.

00:43:52.600 –> 00:43:56.800

Und dann diese verschiedenen Perspektiven aufzumachen.

00:43:56.800 –> 00:44:00.240

Also ich k├Ânnte mir nat├╝rlich Gedanken dar├╝ber machen, womit kann es noch zu tun haben oder

00:44:00.240 –> 00:44:03.240

Aber ich kann es auch in die Richtung reflektieren, zu ├╝berlegen, wie gehe ich

00:44:03.240 –> 00:44:05.200

dann jetzt eigentlich mit der Situation um?

00:44:05.200 –> 00:44:08.600

M├Âchte ich jetzt in die Interaktionen, also in ein Gespr├Ąch einsteigen?

00:44:08.600 –> 00:44:12.560

M├Âchte ich das artikulieren, verbalisieren, dar├╝ber sprechen?

00:44:12.560 –> 00:44:13.880

Welche Optionen kann ich aufmachen?

00:44:13.880 –> 00:44:16.840

Es gibt ja hier jetzt auch auf der Ebene vielf├Ąltige M├Âglichkeiten.

00:44:16.840 –> 00:44:20.880

Aber in dem Moment, wo ich die verschiedenen Perspektiven erst aufmache,

00:44:20.880 –> 00:44:26.160

komme ich sozusagen dann auch in eine Neutralisierung des Gef├╝hls rein.

00:44:26.160 –> 00:44:29.400

Weil das Gef├╝hl, das erste Gef├╝hl, was ich habe, ist ja erst mal

00:44:29.400 –> 00:44:37.240

einfach ein Impuls, also nichts Gesteuertes oder so. Und dann gehe ich erst sozusagen im n├Ąchsten

00:44:37.240 –> 00:44:43.320

Schritt in die ├ťberpr├╝fung rein und kann dann gucken, was ich damit mache. J├╝rgen, magst du

00:44:43.320 –> 00:44:51.280

hier nochmal anschlie├čen? Sehr gern. Sorry, lieber Marc. Und zwar mit dem Bezug auf die

00:44:51.280 –> 00:44:56.640

Begrifflichkeit oder die, die du angebracht hast, Perspektive. Und ich denke, dass gerade die

00:44:56.640 –> 00:45:00.320

Perspektive, ich sage es wiederum wohlgemerkt, meine Meinung nicht

00:45:00.320 –> 00:45:04.880

irgendwie wissenschaftlich basiert, dass die Art oder die Perspektive

00:45:04.880 –> 00:45:09.680

des Trendscharfe Kriterium ist zwischen Reflexion und Denken.

00:45:09.680 –> 00:45:15.680

Wir werden wahrscheinlich dar├╝ber sicherlich auch noch diskutieren.

00:45:15.680 –> 00:45:18.480

Gibt es da ├╝berhaupt einen Unterschied?

00:45:18.480 –> 00:45:21.120

Sind das Synonyme oder worin unterscheiden Sie sich?

00:45:21.120 –> 00:45:24.000

Meines Erachtens unterscheidet sich das Denken von der Reflexion

00:45:24.000 –> 00:45:29.000

genau in der Perspektive, n├Ąmlich es gibt zwei Arten von Perspektiven,

00:45:29.000 –> 00:45:33.400

meines Erachtens, n├Ąmlich eine Perspektivengenerierung einzig und

00:45:33.400 –> 00:45:38.900

allein aus meiner Sicht heraus, aus meiner Reflexion, aus meiner

00:45:38.900 –> 00:45:44.900

Innenschau, Scheuklappen, Sicht auf mich, zu welchen Perspektiven bin ich in der Lage.

00:45:44.900 –> 00:45:51.100

Der ├ťbergang zum Denken im Hinblick auf Perspektivengenerierung ist,

00:45:51.100 –> 00:46:00.060

dass ich die Ergebnisse, das Verhalten, das Denken des anderen, der von meiner Perspektive

00:46:00.060 –> 00:46:06.780

betroffen ist, mit einbeziehe. Also von der Scheuklappensicht, die Scheuklappensicht

00:46:06.780 –> 00:46:13.640

aufmache, auch auf die Sicht meines Umfelds. Das ist f├╝r mich, da bin ich jetzt wahrscheinlich

00:46:13.640 –> 00:46:19.660

etwas vorgeprescht an die Schnittstelle zwischen Reflexion und Denken, aber das ist f├╝r mich

00:46:19.660 –> 00:46:25.660

Das Kriterium ├╝berhaupt zu sagen, gibt es da ├╝berhaupt einen Unterschied zwischen Reflexion und Denken?

00:46:25.660 –> 00:46:26.660

Vielen Dank.

00:46:26.660 –> 00:46:32.660

Ja, wunderbar. Vielen, vielen Dank. Marc, was sagst du denn dazu?

00:46:32.660 –> 00:46:36.660

Ach, ich umarme euch beide, lieber J├╝rgen. Genau das ist es, was ich auch empfinde.

00:46:36.660 –> 00:46:42.660

Ich kann es wissenschaftlich nicht bewegen, aber genau, ich sage noch mal, Reflexion ist pr├╝fendes Denken.

00:46:42.660 –> 00:46:45.660

Und das hat nichts mit Nachdenken oder Gr├╝beln zu tun.

00:46:45.660 –> 00:46:48.860

Und diese Perspektive m├Âchte ich gerne aufsetzen, den Begriff.

00:46:48.860 –> 00:46:50.300

Und jetzt m├Âchte ich noch was sagen.

00:46:50.300 –> 00:46:53.460

Reflexion beginnt f├╝r mich vor der Reflexion.

00:46:53.460 –> 00:46:54.940

Wir sprechen ja ├╝ber Gef├╝hle.

00:46:54.940 –> 00:46:58.500

Und wenn ich in mich gehe, dann werden wir uns alle an Situationen erinnern,

00:46:58.500 –> 00:47:01.500

wo f├╝hle ich mich wohl, wo f├╝hle ich mich gut

00:47:01.500 –> 00:47:03.460

und in welchen Situationen f├╝hle ich mich schlecht.

00:47:03.460 –> 00:47:04.620

Die sind noch nicht passiert,

00:47:04.620 –> 00:47:06.620

aber ich kann mich an diese Situation erinnern.

00:47:06.620 –> 00:47:09.580

Und dann haben wir schon ganz, ganz oft in diesem Raum auch besprochen,

00:47:09.580 –> 00:47:11.500

wir sehen, was wir sehen wollen.

00:47:11.500 –> 00:47:13.060

Und dann ist n├Ąmlich die erste Frage immer,

00:47:13.060 –> 00:47:15.180

wenn wir sehen, was wir sehen wollen,

00:47:15.340 –> 00:47:17.940

dann ist die erste Frage im neutralen Zustand,

00:47:17.940 –> 00:47:20.700

wenn wir mal spazieren gehen, nicht wenn das Problem schon da ist,

00:47:20.700 –> 00:47:22.780

also bevor das Ereignis passiert ist,

00:47:22.780 –> 00:47:25.220

zu akzeptieren oder f├╝r uns anzuerkennen,

00:47:25.220 –> 00:47:27.380

ist es m├Âglich, die Dinge auch anders zu sehen?

00:47:27.380 –> 00:47:29.660

Per se, ich muss sie noch nicht anders sehen,

00:47:29.660 –> 00:47:31.860

sondern einfach f├╝r sich die Frage zu beantworten,

00:47:31.860 –> 00:47:33.620

ist es m├Âglich, Dinge anders zu sehen?

00:47:33.620 –> 00:47:36.180

Und dann die Frage, wozu kann es gut sein?

00:47:36.180 –> 00:47:38.820

Wenn ich das entschieden habe, dann bin ich da schon bereit,

00:47:38.820 –> 00:47:40.700

mir zumindest anzuschauen,

00:47:40.700 –> 00:47:42.660

wie ich zu einer neuen Perspektive kommen kann.

00:47:42.660 –> 00:47:44.180

Wenn ich den Prozess nicht mache,

00:47:44.340 –> 00:47:47.340

werde ich bei einer Reflexion auch immer zu anderen Ergebnissen kommen.

00:47:47.340 –> 00:47:51.100

Denn wir neigen alle dazu, wie gesagt, wir sehen, was wir sehen wollen.

00:47:51.100 –> 00:47:53.180

Und wenn ich aber reflektiere oder anerkenne,

00:47:53.180 –> 00:47:55.820

dass es m├Âglich ist, Dinge anders zu sehen,

00:47:55.820 –> 00:47:58.740

sowohl von meinem Gegen├╝ber als auch mir selbst,

00:47:58.740 –> 00:48:02.100

dann habe ich den ersten Schritt getan, mir die richtigen Fragen zu stellen,

00:48:02.100 –> 00:48:04.060

ob ich ├╝berhaupt in der Lage bin

00:48:04.060 –> 00:48:06.180

und ob ich ├╝berhaupt in der Lage sein will,

00:48:06.180 –> 00:48:08.940

eine andere Perspektive einzunehmen.

00:48:08.940 –> 00:48:10.740

Und das merkt ihr ja auch im Gegen├╝ber

00:48:10.740 –> 00:48:12.620

bei den ganzen Diskussionen, die stattfinden.

00:48:12.780 –> 00:48:17.740

das k├Ânnen jetzt zig Politthemen sein, wenn wir so versessen sind auf eine Antwort,

00:48:17.740 –> 00:48:21.860

weil wir denken, dass das die alleinige Antwort ist, die richtig sind, aus unseren Erfahrungen

00:48:21.860 –> 00:48:25.860

werden, die auch nicht mehr richtig sein m├╝ssen, dann ist es total schwer in den Austausch zu gehen

00:48:25.860 –> 00:48:30.100

in der Diskussion, weil dann versucht man nur Argumente mit Gegenargumente, man beballert

00:48:30.100 –> 00:48:33.940

sich mit Argumenten und hofft, dass irgendjemand einen Ass aus dem Ärmel zieht, wo er sagt,

00:48:33.940 –> 00:48:37.980

mein Argument ist jetzt aber st├Ąrker oder ich kann da jetzt beweisen, dass ich im Recht bin

00:48:37.980 –> 00:48:42.620

und du im Unrecht bist. Und daher ist f├╝r mich dieses pr├╝fende Denken, die Reflexion,

00:48:42.620 –> 00:48:48.100

der erste Schritt, sich darauf einzulassen, bin ich bereit, f├╝r mich selber ├╝berhaupt,

00:48:48.100 –> 00:48:54.060

und kann ich es, und kann ich es lernen, eine andere Perspektive wahrzunehmen. Und auch das

00:48:54.060 –> 00:48:57.580

Thema hatten wir schon oft, eine andere Perspektive wahrzunehmen, hei├čt nicht,

00:48:57.580 –> 00:49:00.900

dass man mit der anderen Perspektive einverstanden sein muss. Das war ein ganz,

00:49:00.900 –> 00:49:05.180

ganz schwerer Lernprozess f├╝r mich. Eine andere Perspektive, dass Menschen Dinge anders sehen,

00:49:05.180 –> 00:49:08.700

hei├čt nicht, dass ich sie nach der Diskussion aus der Auseinandersetzung

00:49:08.700 –> 00:49:12.860

genauso sehe, sondern erst mal die Akzeptanz, dass es da jemand gibt, der die

00:49:12.860 –> 00:49:16.300

Dinge anders wahrnimmt als ich.

00:49:16.300 –> 00:49:22.220

Ja vielen, vielen lieben Dank und vielleicht k├Ânnen wir versuchen, diese

00:49:22.220 –> 00:49:26.260

Differenzierung an der Stelle, wir kommen auf diese Thematik wieder zur├╝ck, aber

00:49:26.260 –> 00:49:29.980

ich finde es hier noch mal jetzt wichtig, was du aufgemacht hast J├╝rgen, auch

00:49:29.980 –> 00:49:34.420

noch mal zu gucken an der Stelle, weil es ja wirklich eine Schnittstelle ist

00:49:34.420 –> 00:49:39.560

und wir werden das sp├Ąter, wie gesagt, noch mal aufgreifen. Was w├Ąre vielleicht so als erste

00:49:39.560 –> 00:49:44.720

Ann├Ąherung an der Stelle vielleicht angelehnt an das, was jetzt alles gekommen ist, auch an

00:49:44.720 –> 00:49:53.740

Beispielen und eben Heranf├╝hrungen, Argumentationen. Will ich mal versuchen, eine T├╝r, also andere

00:49:53.740 –> 00:50:00.460

Begriffe daf├╝r zu verwenden, sozusagen, um das zum Ausdruck zu bringen. Wenn wir sagen,

00:50:00.460 –> 00:50:07.900

dass es beim ersten Step sozusagen um eine Wahrnehmung der Situation geht. Also erstmal

00:50:07.900 –> 00:50:13.340

sozusagen zu gucken, was passiert da eigentlich im Grunde genommen, dass das sozusagen dieser

00:50:13.340 –> 00:50:21.460

Reflexionsschritt ist. Und wenn wir dann in Richtung Perspektivwechsel laufen, also neue

00:50:21.460 –> 00:50:29.660

Perspektiven einzunehmen etc., dann m├Âglicherweise schon in den Denkprozess hineingehen, also in

00:50:29.660 –> 00:50:34.980

diese zweite Stufe. Und wir k├Ânnen jetzt andere Begriffe verwenden, um das einfach mal zu ├╝berpr├╝fen.

00:50:34.980 –> 00:50:38.140

Das k├Ânnen wir auch nachwirken lassen. Das m├╝ssen wir nicht heute beantworten, weil wir ja, wie gesagt,

00:50:38.140 –> 00:50:43.500

auf diese Thematiken auch noch mal zu sprechen kommen werden, gegen Ende hin. Wir haben ja

00:50:43.500 –> 00:50:50.220

sozusagen einen Rahmen, den wir um etwas setzen, das Framing. Und das Re-Framing ist ja dann,

00:50:50.220 –> 00:50:58.100

einen neuen Rahmen dr├╝ber zu setzen. Und dieser neue Rahmen, der wird sozusagen m├Âglicherweise

00:50:58.100 –> 00:51:05.100

in diesem zweiten Abschnitt „Denken“ in Anf├╝hrungsstrichen erledigt, so will ich es jetzt mal bezeichnen.

00:51:05.100 –> 00:51:07.100

J├╝rgen, magst du da nochmal anschlie├čen?

00:51:07.100 –> 00:51:14.100

Sehr gern, weil du meines Erachtens den zweiten wesentlichen Aspekt der Unterscheidung zwischen

00:51:14.100 –> 00:51:17.100

Reflexion und Denken jetzt aufgemacht hast.

00:51:17.100 –> 00:51:20.100

Ich rekapituliere nochmal kurz.

00:51:20.100 –> 00:51:29.580

die Perspektiven weite ist das erste, ein Ich-Bezug versus ├ľffnen auch gegen├╝ber

00:51:29.580 –> 00:51:37.620

m├Âglichen Perspektiven und Annahmen des anderen. Und der zweite Punkt ist f├╝r mich die Unterscheidung

00:51:37.620 –> 00:51:48.620

zwischen Reflexion und Denken, dass beim Denken sich die Perspektive auch f├╝r die Zukunft ├Âffnet.

00:51:48.620 –> 00:51:55.100

Ich sage es wieder, auch wenn es jetzt langsam unlustig ist, das ist meine pers├Ânliche Meinung.

00:51:55.100 –> 00:52:06.180

Ich definiere die Reflexion, diese Innensicht, als eine Innensicht auf den Status quo meiner

00:52:06.180 –> 00:52:13.340

selbst. Und ich mache deswegen die Unterscheidung hin zum Denken, wenn ich das Ergebnis dieser

00:52:13.340 –> 00:52:21.740

Reflektion auf m├Âgliche potenzielle Auspr├Ągungen in der Zukunft ├╝bertrage.

00:52:21.740 –> 00:52:28.780

Im Grunde genommen in Anf├╝hrungsstrichen Richtung Denkmodelle gehe und nicht

00:52:28.780 –> 00:52:35.620

Reflektionsmodelle. Die Reflektion ist die Grundlage daf├╝r, aber die Denkmodelle

00:52:35.620 –> 00:52:40.940

differenzieren sich gegen├╝ber der Reflektion dadurch, dass sie eine

00:52:40.940 –> 00:52:47.820

Transport, eine Transformation in die Zukunft vornehmen. Und ich denke, das ist

00:52:47.820 –> 00:52:53.740

auch f├╝r uns, f├╝r uns Sapiens unter allen Lebenwesen auf diesem Globus ein

00:52:53.740 –> 00:52:58.220

Alleinstellungsmerkmal. Vielen Dank.

00:52:58.220 –> 00:53:03.260

Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank. Und den Status Quo, damit ist ja dann

00:53:03.260 –> 00:53:07.940

schlie├člich gemeint, sich die Dinge so anzuschauen, wie sie sind. Also sie nicht

00:53:07.940 –> 00:53:12.540

besser zu machen, sie nicht schlechter zu machen, sondern einfach den Status quo sozusagen

00:53:12.540 –> 00:53:16.300

erstmal aufzunehmen. K├Ânnen wir das so stehen lassen, J├╝rgen?

00:53:16.300 –> 00:53:26.300

Danke nochmal. Was ich noch loswerden wollte, war der Umarmer f├╝r den Marc, f├╝r seine

00:53:26.300 –> 00:53:35.540

Aussage. Wir sehen nur das, was wir sehen wollen. Es ist auf meiner pers├Ânlichen Hitparade

00:53:35.540 –> 00:53:43.540

die Nummer eins bei den unconscious bias. Dieses unconscious bias hei├čt „what you see is all there is“.

00:53:43.540 –> 00:53:51.340

Und es ist genau diese Sache, die Marc oder dieser Umstand, den Marc beschrieben hat,

00:53:51.340 –> 00:53:57.980

dass wir uns zufrieden geben mit dem, was gerade mit uns, was wir wissen, beziehungsweise glauben

00:53:57.980 –> 00:54:00.700

zu wissen und was wir aufnehmen.

00:54:00.700 –> 00:54:04.900

Im Grunde genommen auch das Thema Emotion und daraufhin

00:54:04.900 –> 00:54:11.380

unsere Entscheidung zum Handeln treffen und dabei die Denke ├╝berspringen.

00:54:11.380 –> 00:54:14.100

Das wollte ich noch loswerden.

00:54:14.100 –> 00:54:17.300

Danke, lieber Marc, f├╝r diese Verbindung zu unserem

00:54:17.300 –> 00:54:19.100

zu unserem Thema, das wir hatten.

00:54:19.100 –> 00:54:20.820

Unconscious Bias.

00:54:20.820 –> 00:54:23.980

Ja, wunderbar. Vielen, vielen Dank.

00:54:23.980 –> 00:54:26.500

Also ihr seht, wir haben hier noch einiges zu tun.

00:54:26.500 –> 00:54:31.600

den Anf├╝hrungsstrichen. Es ist auch ein

00:54:31.600 –> 00:54:33.780

komplexes Thema, war nicht anders zu

00:54:33.780 –> 00:54:35.500

erwarten und wir werden sukzessive

00:54:35.500 –> 00:54:37.180

sozusagen die einzelnen R├Ąume jetzt

00:54:37.180 –> 00:54:39.260

nutzen, um hier immer wieder in die

00:54:39.260 –> 00:54:41.020

Tiefe reinzugehen, dann zu versuchen, die

00:54:41.020 –> 00:54:42.340

Br├╝cken auch wieder zu schlagen. Ich finde,

00:54:42.340 –> 00:54:44.340

das ist uns heute auch schon wieder

00:54:44.340 –> 00:54:47.500

sch├Ân gelungen, um dann nachher,

00:54:47.500 –> 00:54:50.700

nachdem wir die einzelnen Dachthemen,

00:54:50.700 –> 00:54:53.500

Reflexionen, danach kommt Denken,

00:54:53.500 –> 00:54:55.860

danach kommt Handeln, dann sp├Ątestens

00:54:53.500 –> 00:54:57.660

auch wieder im Sinne einer Verkn├╝pfung die Zusammenf├╝hrung auch wieder machen

00:54:57.660 –> 00:55:02.980

werden. Alle drei Dachthemen, um eben hier das als Prozesskette auch zu denken

00:55:02.980 –> 00:55:08.080

und zu gucken, was genau bedeutet das. Und insofern freue ich mich total, morgen

00:55:08.080 –> 00:55:12.060

mit euch fortzusetzen mit Reflexion und pers├Ânliche Entwicklung. Wie f├Ârdert

00:55:12.060 –> 00:55:15.580

Reflexion unser pers├Ânliches Wachstum? Damit wollen wir uns morgen besch├Ąftigen

00:55:15.580 –> 00:55:19.200

und ihr seid entsprechend herzlich eingeladen, auch morgen wieder mit dabei

00:55:19.200 –> 00:55:22.620

zu sein. F├╝r heute m├Âchte ich kurz gerne noch mal die Gelegenheit nutzen,

00:55:22.720 –> 00:55:26.120

in die Abschlussrunde mit Marc zumindest einzusteigen.

00:55:26.120 –> 00:55:28.240

Ich denke, J├╝rgen musste raus.

00:55:28.240 –> 00:55:32.680

Marc, magst du noch mal sagen, was waren deine Highlights heute aus dem Raum?

00:55:32.680 –> 00:55:35.080

Zwei Punkte sind mir noch wichtig.

00:55:35.080 –> 00:55:37.600

Du hast gerade gesagt, die Information, was unterstreiche ich auch?

00:55:37.600 –> 00:55:40.720

Auch bei Information sind erst mal die Aufnahme des Status quo.

00:55:40.720 –> 00:55:44.200

Und der J├╝rgen, also auch ich, als auch du, haben immer wieder das Wort

00:55:44.200 –> 00:55:46.960

denken benutzt. Und f├╝r mich ist ein ganz, ganz gro├čer Unterschied.

00:55:46.960 –> 00:55:51.320

Denken und Pr├╝fendes Denken, also Denken, Nachdenken ├╝ber etwas

00:55:51.320 –> 00:55:55.880

und pr├╝fendes Denken. Wenn das Wort pr├╝fend nicht davorsteht, ist der Denkprozess ein

00:55:55.880 –> 00:56:00.320

anderer als mit pr├╝fendem Denken. Und f├╝r mich ist das entscheidende Wort f├╝r alles,

00:56:00.320 –> 00:56:05.280

was die Reflexion angeht, pr├╝fendes Denken und nicht nur das Denken alleine. Das ist f├╝r mich

00:56:05.280 –> 00:56:08.520

ein gro├čer Unterschied. Das ist auch, glaube ich, das. Oder ich hoffe, J├╝rgen, dass ich dir nichts

00:56:08.520 –> 00:56:14.360

in den Mund lege, was du meintest. Der Unterschied zwischen Denken, Nachdenken und Glaubenss├Ątze zu

00:56:14.360 –> 00:56:18.560

verfolgen und pr├╝fendes Denken, das macht eben, das ist eben das kleine T├╝pfelchen, was aber am

00:56:18.560 –> 00:56:22.720

Ende einen riesengro├čen Unterschied vom Ergebnis machen kann.

00:56:22.720 –> 00:56:26.480

Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank. Also wir werden noch einige

00:56:26.480 –> 00:56:30.320

Gelegenheiten haben, um das auch wirklich abschlie├čend in Anf├╝hrungsstrichen f├╝r

00:56:30.320 –> 00:56:34.200

uns aufkl├Ąren zu k├Ânnen. Vor allem vor dem Hintergrund, dass wir uns ja mit dem

00:56:34.200 –> 00:56:38.280

mit dem Dachthema Denken auch noch viel intensiver besch├Ąftigen werden, wenn es

00:56:38.280 –> 00:56:41.520

dann soweit ist und wenn wir an diesem Punkt angekommen sind. Ich finde es gut,

00:56:41.520 –> 00:56:46.240

dass wir jetzt im ersten Step sozusagen schon verschiedene Schnittstellen, die

00:56:46.240 –> 00:56:49.600

nat├╝rlich da sind, auch immer wieder mal

00:56:49.600 –> 00:56:51.960

so ein klein bisschen die T├╝r schon mal

00:56:51.960 –> 00:56:53.920

aufmachen, um so ein bisschen die

00:56:53.920 –> 00:56:55.720

Verkn├╝pfung schon mal herzustellen, dann

00:56:55.720 –> 00:56:57.160

aber eben auch wieder zur├╝ckstellen und

00:56:57.160 –> 00:57:00.560

sagen, das kommt dann an entsprechender

00:57:00.560 –> 00:57:03.120

Stelle und uns entlanghangeln

00:57:03.120 –> 00:57:05.560

sozusagen, um eben vom Kleinen ins

00:57:05.560 –> 00:57:07.200

Gro├če dann das Ganze zusammenzuf├╝hren. Und

00:57:07.200 –> 00:57:09.000

das eine oder andere, was heute vielleicht

00:57:09.000 –> 00:57:12.440

noch so ein bisschen unklar erscheint,

00:57:12.440 –> 00:57:15.680

wird dann mit Sicherheit im Austausch immer

00:57:12.440 –> 00:57:17.320

klarer f├╝r uns werden. Und damit meine ich auch nicht, dass es gesetzt ist oder

00:57:17.320 –> 00:57:21.320

so was, so nach dem Motto, sondern hier entwickelt sich ja auch einiges.

00:57:21.320 –> 00:57:24.840

Und m├Âglicherweise hat der eine oder andere ja auch Gedanken zu diesen

00:57:24.840 –> 00:57:29.720

verschiedenen S├Ąulen, sag ich jetzt mal, Reflexion, Denken und Handeln. Und wir

00:57:29.720 –> 00:57:34.280

kommen vielleicht auch an Bereichen vorbei, wo wir selbst auch noch mal

00:57:34.280 –> 00:57:38.400

Korrekturen vornehmen werden, angelehnt an das, was wir hier im Austausch eben

00:57:38.400 –> 00:57:43.760

gemeinsam auch erarbeiten an Erkenntnissen. Und das ist ja das Sch├Âne daran, dass eben

00:57:43.760 –> 00:57:48.960

sozusagen die Themen gesetzt sind, aber die Richtung darin eben durchaus in die eine oder

00:57:48.960 –> 00:57:54.760

andere Richtung auch absolut variieren kann und eben diese Facetten mit reingebracht werden.

00:57:54.760 –> 00:57:59.440

Insofern seid ihr ganz, ganz herzlich eingeladen, auch morgen wieder mit dabei zu sein, wenn

00:57:59.440 –> 00:58:03.600

wir um 8 Uhr deutscher Zeit fortsetzen mit Reflexion und pers├Ânlicher Entwicklung. Wie

00:58:03.600 –> 00:58:08.360

f├Ârdert Reflexion unser pers├Ânliches Wachstum? Also vielen, vielen lieben Dank f├╝rs Dabeisein

00:58:08.360 –> 00:58:10.360

und bis morgen! Ciao!

3 Mythen entlarvt - Wenn die Wissenschaft Wissen schafft! | Dr. Yasemin Yazan

Wenn Wissenschaft Wissen schafft!

Leider gibt es auf dem Markt sehr viel Halbwissen. Sei es, weil z. B. Forschungsergebnisse falsch interpretiert oder falsche Kausalit├Ąten hergestellt werden oder ├ťbertragungen in andere Kontexte stattfinden, die gar nicht Untersuchungsgegenstand waren.

Wir greifen 3 Mythen auf und zeigen, was die Wissenschaft schon l├Ąngst wei├č:

- Warum die Bed├╝rfnispyramide von Maslow keine zuverl├Ąssige Grundlage f├╝r Motivation ist

- Warum Pers├Ânlichkeitstests als Fundament f├╝r Personalentscheidungen fragw├╝rdig sind

- Warum es eine Quote als wirksames Mittel gegen Unconscious Bias braucht

Datenschutz

Einverst├Ąndniserkl├Ąrung

Herzlichen Gl├╝ckwunsch - Dein Download erwartet dich in deinem Mail-Postfach!