Select Page

Gehirnfutter f├╝r Pioniergeister: Wie beeinflussen Unconscious Bias unseren Umgang mit Macht & Gewalt? Das ist die Fragestellung mit der wir uns in Raum #944 des Deep Talk Clubs unter dem Dachthema ÔÇ×Macht & GewaltÔÇť befassen. H├Âre selbst, welche Beispiele aufgegriffen wurden und welche Perspektiven im Dialog entstanden sind…

Transkription: ­čçę­č笭čçĘ­čçş­č玭čç╣ #944 Unconscious Bias | Von Dr. Yasemin Yazan

Hinweis: Diese Transkription wurde mit Hilfe eines KI-Tools automatisch generiert. Daher k├Ânnen vereinzelte Fehler in der Schreibweise vorhanden sein. Die Zeitstempel erm├Âglichen, bei Bedarf das gezielte Reinh├Âren und selbstst├Ąndige Pr├╝fen an entsprechenden Stellen. 

00:00:00.000 –> 00:00:05.240

Einen wundersch├Ânen guten Morgen w├╝nsche ich. Wir setzen heute fort mit

00:00:05.240 –> 00:00:10.320

Unconscious Bias. Das war ein Thema, das gew├╝nscht wurde, um hier noch mal genauer

00:00:10.320 –> 00:00:15.800

drauf zu schauen und wollen uns heute mit der Fragestellung besch├Ąftigen, wie

00:00:15.800 –> 00:00:20.600

beeinflussen Unconscious Bias unseren Umgang mit Macht und Gewalt, also dass wir

00:00:20.600 –> 00:00:27.400

das quasi auch in das Dachthema Macht und Gewalt mit einbetten sozusagen und

00:00:27.400 –> 00:00:31.800

nicht losgel├Âst davon betrachten. Und da bin ich tats├Ąchlich total gespannt, welche

00:00:31.800 –> 00:00:37.600

Aspekte heute zusammenkommen. Und in diesem Sinne seid ihr ganz, ganz herzlich eingeladen,

00:00:37.600 –> 00:00:44.040

auch heute Morgen wieder mit dazu zu kommen und verschiedene Impulse und Beispiele etc.

00:00:44.040 –> 00:00:49.920

mit reinzubringen, sodass wir dann entsprechend uns gemeinsam Schritt f├╝r Schritt entlanghangeln

00:00:49.920 –> 00:00:54.360

an diesem Begriff und einfach mal schauen, welche Perspektiven, welche Aspekte alle

00:00:54.360 –> 00:00:58.360

zusammenkommen heute morgen.

00:00:58.360 –> 00:01:00.320

Nochmal der Hinweis f├╝r die, die das

00:01:00.320 –> 00:01:03.080

noch nicht kennen, wir haben eine

00:01:03.080 –> 00:01:05.960

Aufzeichnung im Hintergrund laufen und

00:01:05.960 –> 00:01:09.000

insofern wer mit dazu kommt, ist

00:01:09.000 –> 00:01:10.840

automatisch damit einverstanden, dass das

00:01:10.840 –> 00:01:12.840

Ganze aufgezeichnet und sp├Ąter auch

00:01:12.840 –> 00:01:14.120

ver├Âffentlicht wird. Und wir haben drei

00:01:14.120 –> 00:01:15.440

kleine Raumregeln, einmal ein

00:01:15.440 –> 00:01:16.800

Profilfoto, auf dem ihr klar zu

00:01:16.800 –> 00:01:18.280

erkennen seid, Vor- und Nachname und

00:01:18.280 –> 00:01:20.160

mindestens Einsatz in der Bayou.

00:01:20.160 –> 00:01:21.640

Wer damit nicht einverstanden ist oder

00:01:21.640 –> 00:01:23.760

gerade nicht sprechen kann aus

00:01:21.640 –> 00:01:25.960

irgendwelchen Gr├╝nden, hat nat├╝rlich auch

00:01:25.960 –> 00:01:28.360

die Gelegenheit ├╝ber den Chat sich hier

00:01:28.360 –> 00:01:31.240

mit zu beteiligen mit Fragestellungen

00:01:31.240 –> 00:01:33.760

oder auch Gedanken und wir greifen dann

00:01:33.760 –> 00:01:37.480

im Laufe des Austausches das eine oder

00:01:37.480 –> 00:01:40.680

andere mit auf. Ja, unconscious bias,

00:01:40.680 –> 00:01:42.760

was ist das eigentlich, was k├Ânnen wir

00:01:42.760 –> 00:01:45.960

da alles mit reinbringen im

00:01:45.960 –> 00:01:47.440

Zusammenhang mit Macht und Gewalt, da bin

00:01:47.440 –> 00:01:49.400

ich einfach mal gespannt, wer mit mir

00:01:49.400 –> 00:01:51.080

heute morgen quasi die Runde

00:01:49.400 –> 00:01:53.460

er├Âffnen mag und stelle mich in diesem Sinne gerne mal auf stumm, um mal zu

00:01:53.460 –> 00:01:58.000

schauen, wer den Start mit mir heute morgen wagt.

00:01:58.000 –> 00:02:22.240

Einen wundersch├Ânen guten Morgen lieber Marc.

00:02:22.240 –> 00:02:24.240

Was sagst du denn zum Thema?

00:02:24.240 –> 00:02:29.800

Einen wundersch├Ânen guten Morgen, lieber Marc.

00:02:29.800 –> 00:02:31.800

Was sagst du zum Thema?

00:02:31.800 –> 00:02:33.600

Guten Morgen in die Runde.

00:02:33.600 –> 00:02:36.080

Zun├Ąchst m├Âchte ich mich bei dir bedanken, die Yasemin war.

00:02:36.080 –> 00:02:39.280

Unter anderem war ich auch jemand von den Personen, die sich dieses Thema

00:02:39.280 –> 00:02:43.800

gew├╝nscht haben und zwar deshalb, weil ich heute der festen ├ťberzeugung bin,

00:02:43.800 –> 00:02:47.880

dass dieses komplette Thema mit dem Unconscious Bias eines der wichtigsten

00:02:47.880 –> 00:02:51.880

Elemente waren, die mir in meinem Leben begegnet sind.

00:02:51.880 –> 00:02:54.800

Und das w├Ąre f├╝r mich ein Pflichtfach in der Schule,

00:02:54.800 –> 00:02:56.920

zusammen mit Patrick Wenckes Fach Gl├╝ck.

00:02:56.920 –> 00:02:58.800

Weil die Einstellung zum Gl├╝ck,

00:02:58.800 –> 00:03:01.320

ob wir gl├╝cklich sind oder nicht, zufrieden sind oder nicht,

00:03:01.320 –> 00:03:03.000

Plus dessen. Und ich sage euch jetzt,

00:03:03.000 –> 00:03:06.360

mein erster Satz zu dem Thema w├Ąre, und das ist mir das Wichtigste,

00:03:06.360 –> 00:03:09.240

wenn man Menschen, gerade mal ein sch├Ânes Beispiel ist immer Silvester,

00:03:09.240 –> 00:03:11.320

wenn man dann nach Silvester Menschen trifft,

00:03:11.320 –> 00:03:12.960

dann sagen einem oft Menschen,

00:03:12.960 –> 00:03:15.040

“Oh, du, f├╝r dieses Jahr habe ich mir vorgenommen,

00:03:15.040 –> 00:03:16.920

dass ich auf meine Ern├Ąhrung achte.”

00:03:16.920 –> 00:03:19.120

Und dann denkt jemand, “Oh, das ist interessant, warum denn?”

00:03:19.120 –> 00:03:21.640

“Ja, ich m├Âchte, dass ich gesund bleibe und ich passe auf,

00:03:21.800 –> 00:03:25.280

dass ich das Richtige esse. Und dann schmunzle ich immer, weil ich dann immer

00:03:25.280 –> 00:03:28.480

denke, ja, das geht vielen Menschen so, dagegen ist ja auch nichts einzuwenden.

00:03:28.480 –> 00:03:34.280

Aber wir legen Wert darauf, dass wir das Richtige essen, aber keiner fragt sich,

00:03:34.280 –> 00:03:38.560

denke ich das Richtige? Und ich bin heute mehr denn je davon ├╝berzeugt, dass das

00:03:38.560 –> 00:03:43.560

falsche oder nicht richtige Denken auch krank machen kann. Nur das Problem damit

00:03:43.560 –> 00:03:48.320

ist, mit dem falschen oder nicht richtigen Denken ist, dass mir das ja gar nicht

00:03:48.320 –> 00:03:51.240

bewusst wird. Es ist ja unconscious und muss erst mal conscious werden.

00:03:51.240 –> 00:03:55.280

Weil ich denke ja, ich denke das Richtige, weil mein Denken ja

00:03:55.280 –> 00:03:58.800

gepr├Ągt ist. Das kannst du besser erkl├Ąren als ich, liebe Yasemin, aufgrund

00:03:58.800 –> 00:04:02.920

unserer Vorerfahrungen und Erlebnisse, die wir schon gemacht haben.

00:04:02.920 –> 00:04:09.040

Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank. Ja, in der Tat ist es so, dass wir ganz

00:04:09.040 –> 00:04:14.120

viele verschiedene Gedanken haben, sozusagen, die im Laufe der Zeit

00:04:14.120 –> 00:04:17.920

entstanden sind. Erfahrungen, die wir gesammelt haben, die wir gemacht haben,

00:04:17.920 –> 00:04:24.960

Stereotype, die wir beim Erwachsenwerden mitbekommen haben, die sich entwickelt

00:04:24.960 –> 00:04:29.520

und gebildet haben. Durch Erfahrungen werden gewisse Dinge eben entsprechend

00:04:29.520 –> 00:04:34.240

best├Ątigt, ├╝ber Wiederholungen und so weiter und dadurch auch wieder

00:04:34.240 –> 00:04:40.080

verfestigt und mit der Zeit ergeben sich dann eben unbeabsichtigte Stereotypen

00:04:40.080 –> 00:04:46.320

und Vorurteile gegen├╝ber Personen und Gruppen beispielsweise, von denen wir uns

00:04:46.320 –> 00:04:51.200

dessen gar nicht so richtig bewusst sind, dass sie existieren. Und unconscious bias

00:04:51.200 –> 00:04:56.860

ist erstmal per se nichts Negatives. Wir haben sie alle und sie sind da und wir hatten das

00:04:56.860 –> 00:05:02.280

in vielen R├Ąumen schon angesprochen, dass eben sowas wie zum Beispiel auch wie Glaubenss├Ątze

00:05:02.280 –> 00:05:05.760

etc., die sind ja f├╝r uns wichtig, die sind nicht per se irgendwie schlecht, weil sie

00:05:05.760 –> 00:05:11.040

uns Orientierung geben. Das hei├čt, unser Gehirn versucht sozusagen gewisse Muster zu

00:05:11.040 –> 00:05:14.920

erkennen und das entsprechend abzuspeichern, weil wir in bestimmten

00:05:14.920 –> 00:05:19.260

Situationen h├Ąufig gar nicht die Zeit haben. Stellt euch mal vor, wir w├╝rden in

00:05:19.260 –> 00:05:24.880

jeder Situation st├Ąndig wieder neu bewerten, ob irgendwas eine Gefahr oder

00:05:24.880 –> 00:05:29.960

Bedrohung f├╝r uns darstellt. Es geht also letztendlich dem Gehirn um die

00:05:29.960 –> 00:05:35.800

Existenzsicherung und in diesem Sinne werden Stereotypen gebildet und auch

00:05:35.800 –> 00:05:40.360

abgespeichert ├╝ber die Zeit, ├╝ber die Erfahrungen, die wir machen. Und angelehnt

00:05:40.360 –> 00:05:46.760

hier an, innerhalb von Sekundenbruchteilen, wird dann eine Bewertung vorgenommen, wenn

00:05:46.760 –> 00:05:51.680

wir einem Menschen begegnen, wenn wir einer Gruppe begegnen, wenn wir bestimmte Kontexte

00:05:51.680 –> 00:05:58.320

haben, sodass wir relativ schnell, ohne jede Situation wieder neu analysieren zu m├╝ssen

00:05:58.320 –> 00:06:04.160

und bewerten zu m├╝ssen, eben in unseren Trickkoffer sozusagen greifen, so k├Ânnte man das bildlich

00:06:04.160 –> 00:06:09.720

bezeichnen, um hier auch schnell agil darauf reagieren zu k├Ânnen.

00:06:09.720 –> 00:06:15.160

Der Nachteil ist, dadurch dass uns bestimmte Aspekte nicht bewusst sind,

00:06:15.160 –> 00:06:20.120

dass es eben wichtig ist, immer wieder hier auch ein Bewusstsein zu schaffen, um

00:06:20.120 –> 00:06:25.000

das eine oder andere eben zum einen zu ├╝berpr├╝fen und gegebenenfalls anzupassen,

00:06:25.000 –> 00:06:31.400

falls erforderlich, und zum anderen sich aber auch bewusst zu machen, dass es eben

00:06:31.400 –> 00:06:35.940

nur bis zu einem gewissen Grad geht, also ich kann diese unconscious bias nicht komplett

00:06:35.940 –> 00:06:41.740

aufl├Âsen, sondern tappe quasi immer wieder auch in eine Falle rein.

00:06:41.740 –> 00:06:45.620

Also hier auch nicht anzunehmen, dass ich das komplett aufl├Âsen kann, bis zu einem

00:06:45.620 –> 00:06:47.860

gewissen Grad ja, nicht komplett.

00:06:47.860 –> 00:06:50.540

Auch das ist total menschlich sozusagen.

00:06:50.540 –> 00:06:57.580

Und an den Stellen eben, wo es nicht m├Âglich ist, das aufzul├Âsen, auch mit einem entsprechenden

00:06:57.580 –> 00:07:02.580

Bewusstsein, damit umzugehen und zu gucken, wie k├Ânnen zum Beispiel in Unternehmen Strukturen

00:07:02.580 –> 00:07:12.140

und Prozesse angepasst werden, um diesen Vorgang “auszuhebeln”, also beispielsweise bei Bewerbungsgespr├Ąchen

00:07:12.140 –> 00:07:17.340

oder Ähnlichem, um hier sicherzustellen, dass wir nicht in eine Falle tappen, in die

00:07:17.340 –> 00:07:19.060

wir ja gar nicht tappen wollen.

00:07:19.060 –> 00:07:22.420

H├Ąufig ist es ja so, dass es uns gar nicht bewusst ist, dass wir das gar nicht wollen

00:07:22.420 –> 00:07:24.420

und nicht beg├╝nstigen wollen.

00:07:24.420 –> 00:07:28.180

Und insofern ist es wichtig, da genauer drauf zu schauen.

00:07:28.180 –> 00:07:30.340

Marc, magst du hier noch mal andocken?

00:07:30.340 –> 00:07:33.580

Ja, da m├Âchte ich sehr gerne andocken.

00:07:33.580 –> 00:07:35.780

Und zwar, ich habe mir f├╝r mich angew├Âhnt,

00:07:35.780 –> 00:07:37.740

kontr├Ąr zu einem Mediziner zu denken.

00:07:37.740 –> 00:07:39.340

Und hab dann auch gleich ein Beispiel.

00:07:39.340 –> 00:07:42.580

Ich wei├č nicht, ob ihr schon mal die Sendung “Dr. Haus” gesehen habt.

00:07:42.580 –> 00:07:44.740

Das hat bei mir damals mal dazu gef├╝hrt,

00:07:44.740 –> 00:07:48.180

dass ich, wie viele auch, über deutsche Ärzte geschimpft habe.

00:07:48.180 –> 00:07:51.340

Und gesagt habe, das muss der doch sehen, das muss der doch wissen.

00:07:51.500 –> 00:07:53.220

Und warum hat er das nicht erkannt?

00:07:53.220 –> 00:07:55.620

Dann habe ich mich mit verschiedenen Ärzten unterhalten

00:07:55.620 –> 00:07:58.860

und habe gesagt, dass die Strukturen, und das fand ich sehr interessant,

00:07:58.860 –> 00:08:03.060

wenn ich im Winter zu einem Arzt gehe und huste und sage,

00:08:03.060 –> 00:08:04.740

mir l├Ąuft die Nase, mir geht es nicht gut,

00:08:04.740 –> 00:08:06.180

dann hat der Arzt wenig Zeit.

00:08:06.180 –> 00:08:09.180

Ich bin kein Privatpatient, also habe ich vielleicht f├╝nf Minuten.

00:08:09.180 –> 00:08:11.580

Wenn ich niese und huste, ist die Wahrscheinlichkeit,

00:08:11.580 –> 00:08:12.940

dass ich Grippe habe, sehr hoch.

00:08:12.940 –> 00:08:16.060

Genau das, was du erkl├Ąrt hast, der hat Grippe und verschreibt mir Grippe.

00:08:16.060 –> 00:08:17.980

Jetzt komme ich zu einem praktischen Beispiel.

00:08:17.980 –> 00:08:19.940

Du hast gerade Stereotypen erw├Ąhnt.

00:08:20.100 –> 00:08:23.980

Und da f├╝hle ich mich selber auch schuldig, auch Stereotypen gehabt zu haben.

00:08:23.980 –> 00:08:25.540

Und zwar lebe ich in K├Âln.

00:08:25.540 –> 00:08:29.700

Und wie ihr wisst oder euch vorstellen k├Ânnt, sind auf den Ringen am Wochenende manchmal

00:08:29.700 –> 00:08:31.220

immer ganz tolle Autos.

00:08:31.220 –> 00:08:34.780

Autos, die jenseits von Gut und B├Âse meines finanziellen Rahmens sind.

00:08:34.780 –> 00:08:38.380

Ich spreche da von Autos, die dann wirklich die 300.000 Euro ├╝berschreiten.

00:08:38.380 –> 00:08:42.620

Und ich habe dann auch, ich unbewusst, dann, wenn ich so ein Auto gesehen habe, schaue

00:08:42.620 –> 00:08:47.340

ich mir dann auch, wenn ich sehen kann, an, wer steigt aus diesem Auto und wer steigt

00:08:47.340 –> 00:08:48.340

da ein.

00:08:48.340 –> 00:08:52.060

Und dann sehe ich manchmal auch Leute, die da einsteigen mit einer Jogginghose und einem T-Shirt.

00:08:52.060 –> 00:08:57.620

Also Leute, wo ich dann innerlich denke, Achtung Stereotyp, der hat bestimmt keinen Job bei der Bank.

00:08:57.620 –> 00:08:59.460

Das ist bestimmt kein Unternehmer.

00:08:59.460 –> 00:09:03.140

Und ihm dann subjektiv unterstellt, dass er schon Geld verdient,

00:09:03.140 –> 00:09:07.020

nur eben nicht als Unternehmer im Sinne von, was f├╝r mich ein Unternehmer ist.

00:09:07.020 –> 00:09:09.380

Und da bin ich dann aufgeflogen und geheilt worden,

00:09:09.380 –> 00:09:12.260

indem ich ein ganz interessantes Gespr├Ąch mit einem Freund hatte,

00:09:12.260 –> 00:09:13.940

dem ich das auch mal wieder erz├Ąhlt habe.

00:09:13.940 –> 00:09:17.060

Er sagte, du kannst dir vorstellen, was ich in K├Âln gesehen habe.

00:09:17.060 –> 00:09:20.780

unglaublich und was dann f├╝r Menschen aus diesem Auto aussteigen. Und dann sagte er,

00:09:20.780 –> 00:09:26.020

da bin ich sehr dankbar, Vorsicht Marc, ich hatte mal einen Bekannten, der lief auch mit

00:09:26.020 –> 00:09:31.340

Jogginghosen und Schlappen und alles m├Âgliche rum und stieg aus einem Luxussportwagen. Und

00:09:31.340 –> 00:09:36.020

wie sich dann herausgestellt hat, hat der in D├╝sseldorf die ganzen D├Ânerbuden beliefert.

00:09:36.020 –> 00:09:39.180

Ich kann euch jetzt nicht sagen was, aber das war wirklich ein Unternehmen und er hat

00:09:39.180 –> 00:09:44.100

sich das Auto erarbeitet und das war halt seine Bekleidung. Und mein Stereotyp, was ich

00:09:44.100 –> 00:09:47.900

daraus gelernt habe, wie sieht denn ├╝berhaupt ein Gesch├Ąftsmann aus? Ein Gesch├Ąftsmann,

00:09:47.900 –> 00:09:52.300

wie ich den kenne, mit Krawatte, mit Hemd von der Bank und dass er angezogen ist wie

00:09:52.300 –> 00:09:57.340

ich, das muss heute nicht mehr der Fall sein. Und da ist mir halt aufgefallen und ich habe

00:09:57.340 –> 00:10:01.420

f├╝r mich entschieden, dass ich in Zukunft vorsichtig bin, Menschen danach zu bewerten,

00:10:01.420 –> 00:10:08.380

was sie anhaben oder anhand der Kleidung darauf zu schlie├čen, ob sie ein seri├Âses Gesch├Ąft

00:10:08.380 –> 00:10:11.180

betreiben oder nicht, weil das kann auch ins Auge gehen.

00:10:11.180 –> 00:10:18.380

Ja, wunderbar. Vielen, vielen lieben Dank. Ein sch├Ânes Beispiel f├╝r Stereotypen. Und

00:10:18.380 –> 00:10:23.300

Sie sind und begleiten uns tats├Ąchlich ├╝berall. Wir k├Ânnen das ja auch mal einfach ├╝berpr├╝fen.

00:10:23.300 –> 00:10:27.540

Die Geschichte, die du erz├Ąhlt hast, die erinnerte mich gerade an eine Geschichte von

00:10:27.540 –> 00:10:32.260

meiner Schwester, die viele Jahre in einem Hotel, in einem Giftshop, also Geschenkeladen,

00:10:32.260 –> 00:10:37.820

gearbeitet hat und ├╝ber die Zeit eben verschiedenste Erfahrungen gemacht hat. Und eine davon war ├╝ber

00:10:37.820 –> 00:10:43.300

die Wiederholung. Bei den meisten, die wirklich Geld ausgeben, Geld dalassen, die Geld haben,

00:10:43.300 –> 00:10:49.540

sieht man es ihnen nicht an, dass sie ├╝ber Geld verf├╝gen, sozusagen, sondern die machen das nicht

00:10:49.540 –> 00:10:56.260

offenkundig in der Schau nach au├čen. Die sind mit zerfletterten Jeans dagewesen, vielleicht auch mit

00:10:56.260 –> 00:11:01.900

Klamotten, die man sich nicht irgendwie vorstellen w├╝rde, die sie tragen. Und andersherum die, die

00:11:01.900 –> 00:11:06.260

mit einem, ich ├╝berspitze es jetzt mal, mit einem Pelzmantel reingekommen sind, das war vor Jahren,

00:11:06.260 –> 00:11:13.060

da hat man auch noch Pelzmantel getragen und so weiter. Die haben dann eben nach au├čen zwar

00:11:13.060 –> 00:11:16.900

den Schein gewahrt, aber im Grunde genommen, entweder waren sie dann vielleicht zu geizig,

00:11:16.900 –> 00:11:20.540

das wissen wir ja nicht, oder sie haben eben kein Geld ausgegeben, weil sie doch nicht so viel Geld

00:11:20.540 –> 00:11:27.500

hatten, wie sie nach au├čen so schaum├Ą├čig r├╝bergebracht haben. Aber Vorsicht, auch das ist

00:11:27.500 –> 00:11:31.660

ja letztendlich ein Stereotyp. Das hei├čt, sie hat ja hier dann die Erfahrung gemacht, n├Ąmlich im

00:11:31.660 –> 00:11:37.900

umgekehrten Sinne zu sagen, also bei den meisten sieht man das dann ├╝berhaupt nicht und das sind

00:11:37.900 –> 00:11:42.980

die, die dann wirklich Geld haben. Das hei├čt, sie hat dann zwar nicht so nach dem Motto, der,

00:11:42.980 –> 00:11:48.620

der einen Pelzmantel tr├Ągt oder sonst irgendwas, ist reich, aber es ist auf der anderen Seite eben

00:11:48.620 –> 00:11:53.300

auch wieder ein Stereotyp, was gebildet wird und an dem sie sich dann wiederum orientiert hat. Und

00:11:53.300 –> 00:11:58.060

von daher finde ich das auch total spannend, eben auch diese Gegenseite als Stereotyp zu entlarven,

00:11:58.060 –> 00:12:02.020

sozusagen an der Stelle. J├╝rgen, einen wundersch├Ânen guten Morgen. Was sagst du denn zum Thema?

00:12:02.020 –> 00:12:10.460

Guten Morgen, liebe Yasemin. Guten Morgen, Marc und alle anderen im Raum. Da gibt es sehr viel

00:12:10.460 –> 00:12:16.060

zu sagen und es ist ja auch schon sehr vieles gesagt worden. Und ich m├Âchte mich ein bisschen

00:12:16.060 –> 00:12:23.300

anlehnen an das, was Marc mitgeteilt hat, n├Ąmlich aus seiner Erfahrung und das auf

00:12:23.300 –> 00:12:31.780

meinen beruflichen Erfahrungskontext mal referenzieren und da gibt es eine Hitparade

00:12:31.780 –> 00:12:38.860

bei mir. Ich habe eine Hitparade von drei Unconscious Buyers, die ich im Laufe meiner

00:12:38.860 –> 00:12:48.380

Projektarbeit und die bezog sich ja nicht nur auf unseren hier g├╝ltigen zivilisatorischen und

00:12:48.380 –> 00:12:55.660

kulturellen Berett, also in Mitteleuropa, sondern ich war auch anderweitig t├Ątig, in

00:12:55.660 –> 00:13:03.060

anderen L├Ąndern t├Ątig. Und ich habe eben die drei zur Hitparade gemacht, weil sie

00:13:03.060 –> 00:13:08.780

├╝berall losgel├Âst von der sozialen Konditionierung und der kulturellen

00:13:08.780 –> 00:13:16.060

Konditionierung offensichtlich schlagend sind f├╝r uns Menschen. Und diese drei, da

00:13:16.060 –> 00:13:21.460

ist der ganz wesentliche Punkt aus meinem Beratungsschwerpunkt des Controllings und

00:13:21.460 –> 00:13:27.260

insbesondere des Risikocontrollings ist, ich nenne das diese Erfahrungsellusion,

00:13:27.260 –> 00:13:34.060

die wir haben, die wir alle haben. Und diese Erfahrungsellusion ist nichts anderes, als

00:13:34.060 –> 00:13:43.340

dass wir r├╝ckblickend etwas erkl├Ąren k├Ânnen, warum wir heute im Status quo angekommen sind,

00:13:43.340 –> 00:13:52.860

warum wir pers├Ânlich heute uns in dieser Situation befinden und r├╝ckblickend ein Verst├Ąndnis,

00:13:52.860 –> 00:14:00.020

eine Argumentations- und eine Verst├Ąndniskette aufbauen und zu dem Ergebnis kommen, aha,

00:14:00.020 –> 00:14:09.220

klar, habe ich verstanden. Der unconscious bias darauf ist dann allerdings, dass man aufgrund

00:14:09.220 –> 00:14:17.700

dieser Erfahrung glaubt, die Zukunft auch in dieser Form weiter berechnen beziehungsweise

00:14:17.700 –> 00:14:24.020

sogar vorhersagen zu k├Ânnen, ist nat├╝rlich in meinem Themenbereich ein ganz wesentlicher Aspekt

00:14:24.020 –> 00:14:31.820

gewesen. Weil man einen ganz springenden Punkt vergisst bei der R├╝ckschau und da kommt auch das,

00:14:31.820 –> 00:14:39.440

was Marc schon als Thema angef├╝gt hat, das Thema Gl├╝ck, dass wir n├Ąmlich bei dieser logischen

00:14:39.440 –> 00:14:45.800

Hinterlegung, warum wir heute an diesem Punkt stehen und warum das alles so kommen, zwangsl├Ąufig

00:14:45.800 –> 00:14:53.120

so kommen musste, ├╝bersehen, dass da sehr viel Gl├╝ck und sehr viel Zufall dabei war. Und insofern

00:14:53.120 –> 00:14:59.280

auch unsere Zukunft nicht nur rein auf der Logik aus der Vergangenheit, sondern auch wieder von

00:14:59.960 –> 00:15:07.080

Gl├╝ck und von Zufall gepr├Ągt ist. Das ist f├╝r mich aus meinem beruflichen Bericht der ganz

00:15:07.080 –> 00:15:18.640

wesentliche Unconscious Bias, gegen den es immer wieder anzugehen bedarf. Und daran anschlie├čend

00:15:18.640 –> 00:15:24.960

kommt der zweite Punkt, da kann sich jeder auch mal ans Revier passen, das ist dieses “What you

00:15:24.960 –> 00:15:32.640

see is what there is. Wir neigen glaube ich alle dazu, dass wir sehr schnell dazu geneigt sind,

00:15:32.640 –> 00:15:41.880

unsere Entscheidung, unser Verhalten abzustimmen auf das, was wir im Moment sehen und nicht

00:15:41.880 –> 00:15:48.840

ber├╝cksichtigen, nicht mal ber├╝cksichtigen oder in Erw├Ągung ziehen, das was wir nicht wissen.

00:15:48.840 –> 00:15:56.300

Im Grunde genommen also eine Verhaltenssteuerung in der jeweiligen Situation auf Basis dessen,

00:15:56.300 –> 00:16:02.560

was ich sehe, was ich wei├č, ohne Reflexion, wie m├Ąchtig und in welchem Umfang ich unter

00:16:02.560 –> 00:16:06.520

Umst├Ąnden ein Nichtwissen nicht habe.

00:16:06.520 –> 00:16:08.520

Das ist der zweite Punkt.

00:16:08.520 –> 00:16:13.920

Und der dritte Punkt, das ist auch so ein, glaube ich, wissenschaftlich sehr belegter

00:16:13.920 –> 00:16:15.600

Typ, den kann ich auch best├Ątigen.

00:16:15.600 –> 00:16:24.720

ist der Heiligenscheineffekt, dieser Halo-Effekt. Auch ein Thema im Rahmen der Projektarbeit und

00:16:24.720 –> 00:16:37.840

der Auswahl der Mitarbeiter, dass wir geneigt sind, sehr oft aus erkannten und belegten positiven und

00:16:37.840 –> 00:16:45.280

negativen Eigenschaften einer Person. Der hat also im letzten Projekt sehr gut gearbeitet und der

00:16:45.280 –> 00:16:54.800

hat im letzten Projekt war er so ein richtiger Stinkstiefel. Dass wir diese Kenntnis, diese

00:16:54.800 –> 00:17:04.800

Merkmalsauspr├Ągungen aus ganz anderen Situationen jetzt ohne Reflexion ├╝bertragen auf eine ganz

00:17:04.800 –> 00:17:10.880

andere neue Situation oder Projektsituation, wo ich genau so einen br├Ąuchte, der eben ein

00:17:10.880 –> 00:17:16.080

Stinkstiegel war und alles hinterfragt hat und alles kritisiert hat. Vielleicht br├Ąuchte ich den,

00:17:16.080 –> 00:17:24.640

aber von dem nehme ich dann Abstand, weil eben dieser Halo-Effekt, dieser Heiligenschein-Effekt

00:17:24.640 –> 00:17:33.560

mir sagt, das wird nichts mit dem. Das waren f├╝r mich, meine Lieben, meine drei unconscious bias

00:17:33.560 –> 00:17:39.200

aus meinem beruflichen Umfeld und ganz zum Schluss lasst mich eins noch sagen, um eine Verbindung zu

00:17:39.200 –> 00:17:47.160

unserem Dachthema zu bringen, Macht. Ich denke, dass die Macht der unconscious bias unter Umst├Ąnden

00:17:47.160 –> 00:17:55.760

auch darin liegt und dann zur Macht und gegebenenfalls zur Gewalt wird, wenn sie von uns

00:17:55.760 –> 00:18:02.960

ins Bewusstsein ├╝bertragen wird und dort in ganz bestimmten Situationen auch ganz bewusst

00:18:02.960 –> 00:18:10.280

eingesetzt werden. Das ist f├╝r mich die Macht der Unconscious Bias. Vielen Dank f├╝rs lange Zuh├Âren.

00:18:10.280 –> 00:18:18.120

Ja, vielen, vielen lieben Dank und an der Stelle m├Âchte ich gerne auch noch mal erw├Ąhnen,

00:18:18.120 –> 00:18:24.400

dass wir kommenden Montag auch auf die Macht der Attraktivit├Ąt noch mal schauen werden und da

00:18:24.400 –> 00:18:31.520

werden wir mit Sicherheit eben diesen Halo-Effekt mit noch mal auch in die Tiefe uns n├Ąher anschauen

00:18:31.520 –> 00:18:34.840

und dar├╝ber sprechen. Von daher vielleicht hier eben schon die entsprechende

00:18:34.840 –> 00:18:36.840

Ank├╝ndigung. Finde ich sehr sehr spannend. Vielen Dank.

00:18:36.840 –> 00:18:41.200

Marc magst du hier an der Stelle irgendwo an Andocken anschlie├čen.

00:18:41.200 –> 00:18:45.720

Ja nur ganz kurz. Ich freue mich auf den Beitrag dann, wenn es um die

00:18:45.720 –> 00:18:49.560

Attraktivit├Ąt geht. Es gibt ja auch Branchen, wo ich durch mein Aussehen

00:18:49.560 –> 00:18:53.680

Macht aus├╝ben kann. Und zwar stelle ich mir gerade vor, ich bin der Chef einer

00:18:53.680 –> 00:18:57.960

Baustelle und ich habe einen, ich habe Polen und Deutsch und Rum├Ąn, denen ich

00:18:57.960 –> 00:19:01.880

Befehle erteile. Wenn ich jetzt Bodybuilding mache oder wenn ich einen K├Ârper habe, wo

00:19:01.880 –> 00:19:05.240

ich wirklich, wo man sagt, oh man, mit dem m├Âchtest du dich aber nicht anlegen, dann

00:19:05.240 –> 00:19:09.080

macht allein meine K├Ârperstatur etwas aus, dass das, was ich sage, viel mehr Gewicht

00:19:09.080 –> 00:19:13.840

hat. Wenn ich, wenn der Marc auf einer Baustelle w├Ąre, ich bin sehr zierlich, beim Wind muss

00:19:13.840 –> 00:19:17.320

ich aufpassen, dass ich nicht weggeweht werde, dann h├Ątte ich wahrscheinlich Schwierigkeiten,

00:19:17.320 –> 00:19:21.240

mir Respekt zu verschaffen, auch wenn ich vom Titel her Respekt w├Ąre. Und das w├Ąre

00:19:21.240 –> 00:19:25.360

dann zum Beispiel eine Branche oder eine Situation, wo ich allein durch meine k├Ârperliche Erscheinung

00:19:25.360 –> 00:19:28.840

mir per se Respekt verschafft h├Ątte, ohne dass ich was gemacht habe.

00:19:28.840 –> 00:19:31.600

Einfach nur, weil ich halt anders aussehe und wo man denkt, mit dem willst du aber

00:19:31.600 –> 00:19:32.600

kein Ärger haben.

00:19:32.600 –> 00:19:40.600

Ja, vielen, vielen lieben Dank. Ich m├Âchte gerne zun├Ąchst erst mal die

00:19:40.600 –> 00:19:44.760

Gelegenheit nochmal nutzen, euch alle mit einzuladen, mit dazuzukommen,

00:19:44.760 –> 00:19:47.640

verschiedene Perspektiven und Gedanken hier gerne auch zu teilen.

00:19:47.640 –> 00:19:50.200

Die Einladung gilt nat├╝rlich gleicherma├čen f├╝r alle.

00:19:50.200 –> 00:19:53.520

M├Âchte allerdings nochmal darauf hinweisen, dass wir nicht nur eine Aufzeichnung

00:19:53.520 –> 00:19:56.720

haben, die im Hintergrund l├Ąuft und jeder, der mit dazu kommt, eben automatisch

00:19:56.720 –> 00:20:01.000

damit einverstanden ist, sondern auch nochmal den Hinweis geben, dass wir drei

00:20:01.000 –> 00:20:04.240

kleine Raumregeln haben. Einmal ein Profilfoto, auf dem ihr klar zu erkennen

00:20:04.240 –> 00:20:08.240

seid, Vor- und Nachname und mindestens einen Satz in der Bio, einfach um sicher

00:20:08.240 –> 00:20:11.400

zu stellen, dass es ernst gemeinte Beitr├Ąge sind und keine Clubhouse-Trolle,

00:20:11.400 –> 00:20:15.440

die es nach wie vor immer wieder auch auf Clubhouse gibt. Wer die Raumregeln

00:20:15.440 –> 00:20:19.400

nicht eingehalten hat, wird nicht ber├╝cksichtigt bei der Handmeldung,

00:20:19.400 –> 00:20:23.120

beim Handzeichen. Das nochmal als Hinweis, f├╝r die das neu ist, die

00:20:23.120 –> 00:20:27.280

die neu im Raum sind, dann habt ihr allerdings die M├Âglichkeit, falls ihr das nicht ab├Ąndern

00:20:27.280 –> 00:20:32.000

wollt und euch zu erkennen geben wollt, dann ist das nat├╝rlich auch legitim, dann habt

00:20:32.000 –> 00:20:36.400

ihr die M├Âglichkeit, gerne eure Gedanken oder Fragestellungen ├╝ber den Chat entsprechend

00:20:36.400 –> 00:20:42.160

zu teilen, sodass wir das mit aufgreifen k├Ânnen. J├╝rgen, Marc, wollt ihr hier nochmal anschlie├čen,

00:20:42.160 –> 00:20:45.720

verschiedene Ankn├╝pfungspunkte nochmal aufgreifen? Gerne, J├╝rgen.

00:20:45.720 –> 00:20:52.160

Ja, auf einen Punkt mag ich vielleicht dann doch nochmal ganz gern, den ich bereits angesprochen

00:20:52.160 –> 00:20:59.160

habe nachhaken, und zwar ist es der Bereich des Lernens. Und aus dem einfachen Grund,

00:20:59.160 –> 00:21:10.800

wenn man von der klassischen Definition, der “unconscious bias” ausgeht, dann reden wir

00:21:10.800 –> 00:21:16.320

├╝bers Unterbewusstsein oder Unbewusstsein, wie immer man, oder ob man ├╝berhaupt diese

00:21:16.320 –> 00:21:22.200

Begrifflichkeit trennen mag. Es l├Ąuft etwas in uns ab, so ist die g├Ąngige Definition,

00:21:22.200 –> 00:21:32.680

dass wir bewusst nicht wahrnehmen und auch nicht kontrollieren k├Ânnen. Und da scheiden sich wohl

00:21:32.680 –> 00:21:39.280

auch nach meinem Kenntnisstand die Geister der M├Âglichkeit der Unterscheidung, das eine als

00:21:39.280 –> 00:21:45.160

unbewusst und das andere als unterbewusst zu definieren. Aber es ist etwas, was ja generell

00:21:45.160 –> 00:21:55.680

den Status hat, lasst es mich mal so plump sagen, wir merken gar nicht, was mit uns passiert. Und

00:21:55.680 –> 00:22:05.200

wir haben auch keine Kontrolle dar├╝ber. Und das ist f├╝r mich auch der Punkt der Verkn├╝pfung

00:22:05.200 –> 00:22:16.520

gewesen hin zu der Position Macht, wenn mir irgendwann bewusst wird, dass diese Stereotype,

00:22:16.520 –> 00:22:25.440

die sich in mir aufgrund meines sozialen Umfeldes gepr├Ągt hat, also nennen wir es beim Namen,

00:22:25.440 –> 00:22:32.280

ich habe eine ganz bestimmte Ableitung gegen bestimmte Menschen und Gruppen von Menschen,

00:22:32.280 –> 00:22:43.720

Und dieses Unbewusste, mit dem ich aufgewachsen bin im t├Ąglichen Umgang, das wird irgendwann

00:22:43.720 –> 00:22:45.480

zu einer ├ťberzeugung.

00:22:45.480 –> 00:22:52.000

Und das wird auch bewusst von mir dann propagiert und gelebt.

00:22:52.000 –> 00:22:59.600

Und das ist f├╝r mich eben der wesentliche Punkt wieder, einerseits das Thema Lernen

00:22:59.600 –> 00:23:07.000

Und das andere, das Thema Bildung, dass ich dieses Bewusste ja dann, nur dann einsetze,

00:23:07.000 –> 00:23:11.720

wenn ich durch mein Umfeld auch best├Ątigt wurde, wenn ich in meinem Verhalten eigentlich

00:23:11.720 –> 00:23:18.240

best├Ątigt wurde und dann die Motivation habe, mich dementsprechend auch zu verhalten.

00:23:18.240 –> 00:23:26.400

Und insofern haben wir meines Erachtens wieder den gesamten Kontext der Verantwortlichkeit

00:23:26.400 –> 00:23:34.400

f├╝r unser Umfeld, f├╝r unser n├Ąchstes und weiteres Umfeld, in der Hinsicht,

00:23:34.400 –> 00:23:42.600

sich dessen bewusst zu werden, dass Best├Ątigungsverhalten gegen├╝ber einem,

00:23:42.600 –> 00:23:50.000

der zum Beispiel Stereotypen pflegt, meines Erachtens genau diese unconscious bias

00:23:50.000 –> 00:23:57.920

zu einem bewussten Bias werden lassen, das auch dann bewusst eingesetzt wird und nicht

00:23:57.920 –> 00:24:08.880

mehr der Kontrolle einer irgendwo ans├Ąssigen Instanz in unserem Gehirn unterliegt, sondern

00:24:08.880 –> 00:24:11.400

bewusst bei uns selbst.

00:24:11.400 –> 00:24:12.600

Vielen Dank f├╝rs Zuh├Âren.

00:24:12.600 –> 00:24:19.240

Magst du gerade diesen zweiten Teil nochmal, diese Ableitung nochmal wiederholen bitte

00:24:19.240 –> 00:24:28.040

Die Ableitung, meintest du, im Hinblick auf das Best├Ątigen, das Best├Ątigungslernen,

00:24:28.040 –> 00:24:40.120

also die Logik f├╝r mich war oder ist, ganz grob gesagt, oder die Struktur, dass ich,

00:24:40.120 –> 00:24:46.320

indem ich mich in einem ganz bestimmten sozialen und kulturellen Umfeld befinde,

00:24:46.320 –> 00:24:50.880

ein ganz bestimmtes unconscious bias gepr├Ągt wird,

00:24:50.880 –> 00:24:54.480

eben weil ich mich innerhalb dieses Teilbereichs befinde.

00:24:54.480 –> 00:25:04.880

Und durch dieses Umfeld dann bei Best├Ątigung bzw. bei entsprechendem Verhalten

00:25:04.880 –> 00:25:10.480

meinerseits auch best├Ątigt werde, also positiv best├Ątigt werde,

00:25:10.480 –> 00:25:21.480

gelobt werde, in Gruppen aufgenommen werde, zum F├╝rsprecher gew├Ąhlt werde, weil ich empfange

00:25:21.480 –> 00:25:28.480

also aus einem quasi f├╝r mich, f├╝r mich ist das ein Lernprozess, eine Best├Ątigung, die eine

00:25:28.480 –> 00:25:39.440

Motivationsbasis ist. Dieses urspr├╝nglich eigentlich f├╝r mich unmerklich unbewusste Verst├Ąndnis und

00:25:39.440 –> 00:25:45.880

und dieser Stereotypenbildung dann in Zukunft bewusst auch eingesetzt wird,

00:25:45.880 –> 00:25:51.600

in meinem Verhalten und meiner Position, nicht zuletzt auch deswegen, um immer

00:25:51.600 –> 00:25:55.520

wieder die Best├Ątigung aus diesem sozialen Umfeld zu erhalten.

00:25:55.520 –> 00:26:03.040

Das war die Verbindung zu Lernen und Lernprozess. Und hin zur Bildung ist es

00:26:03.040 –> 00:26:08.000

eben die Verantwortlichkeit und auch beim Lernprozess der Personen, die mich

00:26:08.000 –> 00:26:14.280

umgeben, diejenigen, die verantwortlich sind und diese Stereotypen auch noch best├Ąrken und sagen,

00:26:14.280 –> 00:26:21.800

ja, du passt zu uns, du geh├Ârst zu uns, dass die eine sehr hohe Verantwortlichkeit haben daf├╝r,

00:26:21.800 –> 00:26:30.440

dass diese unbewussten Bias im Grunde genommen zu einem best├Ątigenden Verhalten werden. Ich hoffe,

00:26:30.440 –> 00:26:34.920

ich habe deine Frage noch mal oder deine Bitte, bin ich noch mal nachgegangen.

00:26:34.920 –> 00:26:37.920

Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank.

00:26:37.920 –> 00:26:42.120

Hieraus leitet sich f├╝r mich insgesamt auch nochmal eine Fragestellung ab,

00:26:42.120 –> 00:26:45.800

weil du hattest ja vorhin auch gesagt, in dieser Bezug zu machen, ist dann eben,

00:26:45.800 –> 00:26:50.680

wenn ich das dann entsprechend auch sozusagen bewusst einsetze.

00:26:50.680 –> 00:26:56.080

Da will ich nochmal nachhaken, was bedeutet dieses bewusst Einsetzen in diesem Zusammenhang?

00:26:56.080 –> 00:27:04.080

Also wenn ich unconscious bias habe, ich wei├č, dass es unconscious bias per se grunds├Ątzlich gibt,

00:27:04.080 –> 00:27:09.960

Ich unternehme aber nichts dagegen im Sinne von, nur mal als Beispiel, sagen wir mal,

00:27:09.960 –> 00:27:20.200

ich bin jemand, ein Verantwortlicher im HR-Kontext, wei├č, dass es unconscious bias gibt per se

00:27:20.200 –> 00:27:25.460

und sag, das kann ich aber auch selbst, ich nehme sowieso den Besten, ich stelle sowieso

00:27:25.460 –> 00:27:28.840

den Besten ein, also von daher, sowas brauchen wir bei uns nicht.

00:27:28.840 –> 00:27:35.960

Ist das jetzt dann auch schon Macht und Machtmissbrauch an der Stelle oder wie l├Ąsst sich das f├╝r

00:27:35.960 –> 00:27:36.960

euch einstufen?

00:27:36.960 –> 00:27:39.000

Da bin ich einfach mal gespannt, wie ihr das seht.

00:27:39.000 –> 00:27:40.000

Marc, gerne.

00:27:40.000 –> 00:27:44.560

Da w├╝rde ich direkt ankn├╝pfen, weil ich da wirklich ein ganz aktuelles Beispiel habe.

00:27:44.560 –> 00:27:46.800

Der J├╝rgen hat gerade gesagt, Verantwortung.

00:27:46.800 –> 00:27:50.640

Und ich habe wirklich vor einer Woche mit einem sehr guten Freund telefoniert, der ist

00:27:50.640 –> 00:27:52.800

Gesch├Ąftsf├╝hrer eines mittelst├Ąndischen Unternehmens.

00:27:52.800 –> 00:27:58.400

Und wir haben ├╝ber den Einstellungsprozess gesprochen und auch, inwieweit Zertifikate

00:27:58.400 –> 00:28:01.600

Zeugnisse heute noch eine Bewandtnis haben. Und dann hat mir mein Freund was

00:28:01.600 –> 00:28:04.560

erz├Ąhlt, was ich so noch nie von einem anderen Betrieb geh├Ârt habe. Er hat gesagt, du,

00:28:04.560 –> 00:28:07.880

wenn ich zurzeit Einstellungsgespr├Ąche habe, ich lege die

00:28:07.880 –> 00:28:11.160

Zeugnisse und alles was ist und die Bewertung wirklich zur Seite.

00:28:11.160 –> 00:28:15.840

Es kommt darauf an, f├╝r welche Stelle ich diese Person benutze. Wenn

00:28:15.840 –> 00:28:18.800

diese Person in unserem Unternehmen arbeitet, in einem Bereich, in dem ich

00:28:18.800 –> 00:28:23.200

nicht jeden Tag t├Ątig bin, also jetzt in der Erstellung der Maschinen, also wirklich

00:28:23.200 –> 00:28:27.040

in dem Erstellungs- und Produktionsprozess, dann sage ich meinem Team, pass auf, diese

00:28:27.040 –> 00:28:31.000

Entscheidung und diese Verantwortung f├╝r einen neuen Mitarbeiter, die m├Âchte ich

00:28:31.000 –> 00:28:34.480

alleine nicht tragen. Und zwar m├Âchte ich die aus diesem Grund nicht tragen, weil

00:28:34.480 –> 00:28:37.960

ich keine Lust habe mir anzuh├Âren, dass ihr mir irgendwann mal sagt, was hast du

00:28:37.960 –> 00:28:41.320

da f├╝r einen Vollpfosten eingestellt und darum nehme ich euch alle mit in die

00:28:41.320 –> 00:28:45.360

Verantwortung. Das bedeutet, wenn sich bei ihm in der Firma jemand bewirbt, dann

00:28:45.360 –> 00:28:49.720

bekommt er einen gewissen Zeitraum, wo er arbeiten kann mit dem Team zusammen und

00:28:49.720 –> 00:28:53.480

das Team entscheidet dann gemeinsam mit dem Gesch├Ąftsf├╝hrer, ob der ins Team

00:28:53.480 –> 00:28:57.200

passt und jetzt komme ich wieder, passt der zu uns? Dieses passt der zu uns f├╝r

00:28:57.200 –> 00:29:01.460

bestimmte Prozesse, nicht f├╝r alle in dem Unternehmen, aber die Entscheidung, ob

00:29:01.460 –> 00:29:04.460

jemand zu einem passt, zu einer Firma passt, trifft da nicht mehr eine Person,

00:29:04.460 –> 00:29:08.300

sondern trifft das Team gemeinsam. Aber das gilt nur f├╝r bestimmte Bereiche im

00:29:08.300 –> 00:29:11.480

Unternehmen. Nat├╝rlich entscheidet nicht das Team, ob da ein neuer

00:29:11.480 –> 00:29:14.240

Gesch├Ąftsf├╝hrer eingestellt wird. Das findet dann wieder auf einer anderen

00:29:14.240 –> 00:29:19.960

Prozessebene statt. Vielen, vielen lieben Dank. J├╝rgen, magst du hier nochmal

00:29:19.960 –> 00:29:28.080

anschlie├čen? Ja, wenn ihr gestellt aus meinem, auch wieder aus meinem beruflichen Kontext,

00:29:28.080 –> 00:29:39.840

in dem ich ja auch sehr oft mit Besetzungsfragen und, wenn ihr wollt, mit Bewerbungsgespr├Ąchen zu

00:29:39.840 –> 00:29:47.160

tun hatte. Und da sehe ich, und auch an das, was Marc gesagt hat, da sehe ich eben zwei Punkte,

00:29:47.160 –> 00:29:51.400

und da muss ich mich selbst auf die Schulter klopfen, ich nehme da nicht drei R├╝ckblicke

00:29:51.400 –> 00:29:57.900

daraus. Und zwar denke ich, dass wir, oder dass ich, ich bezicke es bewusst nur auf mich,

00:29:57.900 –> 00:30:06.900

ich will niemandem etwas unterstellen, dass ich einen ganz bestimmten Bias aus meiner

00:30:06.900 –> 00:30:13.740

pers├Ânlichen Struktur, wie ich arbeite und wie ich denke, einen Bias verf├╝ge, der ganz

00:30:13.740 –> 00:30:24.180

bestimmte Attribute bei einem Gegen├╝ber, bei einem Bewerber in dem Fall, sucht und versucht zu

00:30:24.180 –> 00:30:33.020

ergr├╝nden. Im Grunde genommen sind das pers├Ânliche oder fachliche, charakterliche Eigenschaften,

00:30:33.020 –> 00:30:40.100

die ich als positiv erachte und die ich aus meiner Sicht heraus auch f├╝r wesentlich f├╝r

00:30:40.100 –> 00:30:47.940

die Besetzung dieser Position halte. Ich mache im Grunde genommen eigentlich dadurch eine Vorselektion

00:30:47.940 –> 00:30:57.980

von Attributen, die ich bei dem anderen sehen m├Âchte. Das ist der erste Punkt. Und der zweite

00:30:57.980 –> 00:31:02.540

Punkt und jetzt kommen wir zu deiner Frage, liebe Yasemin, wann wird das Ganze macht oder

00:31:02.540 –> 00:31:08.540

konkretisiert sich zur Macht, dann ist in Folge dessen unter

00:31:08.540 –> 00:31:13.540

Umst├Ąnden so eine katastrophale Entwicklung eines Gespr├Ąchs,

00:31:13.540 –> 00:31:18.540

in dem ich ausgehend von diesen M├Âchtegern-Attributen sowohl die

00:31:18.540 –> 00:31:22.540

Gespr├Ąchsf├╝hrung unter Umst├Ąnden als auch das Feedback,

00:31:22.540 –> 00:31:26.540

als auch den gesamten Inhalt eines Bewerbungsgespr├Ąchs,

00:31:26.540 –> 00:31:29.540

ich als Ausf├╝hrender, als Gespr├Ąchsf├╝hrender,

00:31:29.540 –> 00:31:34.380

genau auf diese Best├Ątigung dieser Attribute lenken m├Âchte.

00:31:34.380 –> 00:31:40.620

Und insofern unter Umst├Ąnden total negiere und damit auch nicht

00:31:40.620 –> 00:31:45.900

erkenne, welche zum Beispiel positiver und welche St├Ąrken der

00:31:45.900 –> 00:31:50.420

andere hat, weil ich in meiner attributiven Voreinstellung

00:31:50.420 –> 00:31:56.380

best├Ątigt werden m├Âchte und genau denjenigen Kandidaten dann

00:31:56.380 –> 00:32:04.620

dann ausw├Ąhle, der A diese Attribute hat und mit diesen Attributen mich in meiner Attributierung

00:32:04.620 –> 00:32:14.700

best├Ątigt. Und dann ist das ein Ausdruck von Macht, von einer Selektionsmacht, wenn ihr so wollt,

00:32:14.700 –> 00:32:26.340

die ich ganz gezielt einsetze, insbesondere bei solchen Bewerbungsgespr├Ąchen. Vielen Dank.

00:32:26.340 –> 00:32:35.660

Lass mich genau hier nochmal nachhaken. Wenn ich das aber jetzt sozusagen, also wenn mein

00:32:35.660 –> 00:32:40.180

Unconscious Bias greift, so nach dem Motto, ich gucke mir die Bewerbungsunterlagen an und denke

00:32:40.180 –> 00:32:48.700

mir, ach, das ist bestimmt so einer XYZ. Und dann findet das Gespr├Ąch statt und es best├Ątigt sich

00:32:48.700 –> 00:32:55.940

in dem Gespr├Ąch f├╝r mich, weil ich nat├╝rlich vor dem Hintergrund des Unconscious Bias ja auch

00:32:55.940 –> 00:33:03.780

Fragen gestellt habe, die unbewusst, die dazu f├╝hren, dass genau das m├Âglicherweise best├Ątigt

00:33:03.780 –> 00:33:09.260

wird. Also weil ich bin ja auf der Suche sozusagen von meinem Gehirn her gesteuert,

00:33:09.260 –> 00:33:15.540

genau das zu entdecken und meine Fragen auch so zu formulieren. Das ist dann keine Macht,

00:33:15.540 –> 00:33:21.460

weil ich das nicht bewusst mache? Das sehe ich nicht so, nein. Das sehe ich

00:33:21.460 –> 00:33:27.860

auch durchaus als eine Auspr├Ągung der Macht. Wobei ich eins noch sagen m├Âchte,

00:33:27.860 –> 00:33:36.700

es ist ein wesentlicher Unterschied, ich habe beide Positionen genossen, ein wesentlicher

00:33:36.700 –> 00:33:43.820

Unterschied ein Bewerbungsgespr├Ąch im Kontext eines hierarchisch Verantwortlichen, also in

00:33:43.820 –> 00:33:49.820

in der Struktur befindlichen Vorgesetzten oder Verantwortlichen zu f├╝hren.

00:33:49.820 –> 00:33:55.420

Und aus meinem Erfahrungsbereich auch etwas, was ich mitgenommen habe, etwas ganz anderes

00:33:55.420 –> 00:34:02.060

in einem Projektgeschehen, weil in den meisten F├Ąllen im Projektgeschehen vom Auftraggeber

00:34:02.060 –> 00:34:05.900

diese Person, ich sage es jetzt mal so, vorgegeben wird.

00:34:05.900 –> 00:34:12.140

Und ich in den meisten F├Ąllen als Projektleiter nicht die M├Âglichkeit habe, kann ich auch

00:34:12.140 –> 00:34:16.580

gar nicht, weil ich das Unternehmen nicht kenne als Berater, mir die Personen auszusuchen.

00:34:16.580 –> 00:34:26.700

Aber ich kann irgendwann ansetzen zu einem Feedback-Gespr├Ąch oder vor dem Hintergrund,

00:34:26.700 –> 00:34:31.180

du wirst den Anforderungen nicht gerecht oder so. Also den Unterschied muss ich noch machen.

00:34:31.180 –> 00:34:38.300

Aber in Bezug auf deine Frage, nicke ich das ab, ja, das ist f├╝r mich nicht von Gewalt,

00:34:38.300 –> 00:34:44.540

Auspr├Ągung von Macht, liebe Yasmin. Ja wunderbar, vielen vielen lieben Dank.

00:34:44.540 –> 00:34:48.900

Ich gebe gleich Marc nochmal die Gelegenheit, ich m├Âchte nur eine Sache

00:34:48.900 –> 00:34:53.260

aus dem Chat noch aufgreifen. Ich habe bisher an Conscious Bias nur im

00:34:53.260 –> 00:34:58.060

wissenschaftlichen Bereich gedacht, sonst sind wir doch eher bei die

00:34:58.060 –> 00:35:02.060

Konstruktion der Wirklichkeit. Ich bin mir nicht sicher, ob ich die Frage

00:35:02.060 –> 00:35:05.740

richtig verorte oder verstanden habe. Vielleicht kannst du, Ulla, hier nochmal

00:35:05.740 –> 00:35:10.340

uns noch ein paar Stichworte mit dazugeben. Wenn einer von euch hier das

00:35:10.340 –> 00:35:14.380

Gef├╝hl hat, die Frage zu verstanden zu haben, gerne schon mal andocken.

00:35:14.380 –> 00:35:18.220

Ansonsten warten wir, also nutzen wir die Gelegenheit jetzt auch noch mal anzukn├╝pfen

00:35:18.220 –> 00:35:23.460

an anderen Stellen und kommen dann gerne mit einer Erg├Ąnzung von Ulle im Chat

00:35:23.460 –> 00:35:28.100

noch mal auf diesen Beitrag zu sprechen. Marc, magst du hier auch noch mal

00:35:28.100 –> 00:35:33.540

ankn├╝pfen? Ja, ich w├╝rde dem auch zustimmen, auf den Beitrag, den J├╝rgen gemacht hat,

00:35:33.540 –> 00:35:38.020

dass das schon ein Verhalt in einer Machtposition ist und zwar nutzt J├╝rgen,

00:35:38.020 –> 00:35:42.660

er hat es auch super erkl├Ąrt, unbewusste Antriebe und seine Bed├╝rfnisse, um eine

00:35:42.660 –> 00:35:46.500

Entscheidung zu treffen. Und das ist, was ich auch eben mit meinem Beispiel meinte

00:35:46.500 –> 00:35:49.380

bei meinem Freund, das geht nat├╝rlich nicht f├╝r alle Unternehmensbereiche.

00:35:49.380 –> 00:35:52.860

Wenn ich jetzt f├╝r eine Bank Leute raussuche, dann muss ich mir angucken,

00:35:52.860 –> 00:35:56.660

was der vorgemacht hat. Da muss ich die Kompetenzen abkl├Ąren, dann kann ich ja

00:35:56.660 –> 00:36:00.620

niemand auf der Stelle setzen und sagen, mach irgendwann was, wenn der dann, was wei├č ich,

00:36:00.620 –> 00:36:03.980

Papiere in Millionenwerten anlegt und sagt, euch hat ja gar keine Ahnung davon,

00:36:03.980 –> 00:36:06.980

das ist in den Bach runtergegangen. Also es kommt immer darauf an, dass man genau

00:36:06.980 –> 00:36:11.900

schaut und was anderes als seine Erfahrung mit einbringen, kann ja weder

00:36:11.900 –> 00:36:15.860

J├╝rgen noch sonst irgendjemand. Und da wir alle unbewusste Antriebe und

00:36:15.860 –> 00:36:18.860

Bed├╝rfnisse hatten, w├╝rde ich die Erkenntnis f├╝r mich ziehen, wenn ich

00:36:18.860 –> 00:36:23.060

jetzt Chef w├Ąre von der Bank, dass ich auf jeden Fall zwei oder drei Leute

00:36:23.060 –> 00:36:28.100

immer um mich herum haben muss, damit ich J├╝rgens Entscheidung noch mal durchleuchten

00:36:28.100 –> 00:36:31.580

kann und durch Leuchten ist es am besten, das machen Fremde, wenn man sich gegenseitig

00:36:31.580 –> 00:36:36.300

nochmal begutachtet, weil sich selber in Frage stellen ist immer schwieriger, als wenn Fremde

00:36:36.300 –> 00:36:39.980

auf einen selber gucken und dann objektiv nochmal sagen, wie sie diese Entscheidung

00:36:39.980 –> 00:36:42.340

von J├╝rgen oder von mir dann befinden w├╝rden.

00:36:42.340 –> 00:36:52.460

Ja, vielen, vielen lieben Dank. Ich bin gerade noch parallel auch auf der Suche nach dem Link.

00:36:52.460 –> 00:36:56.460

Ich gucke mal gerade, ob ich den finde. Den haben wir ja schon ├Âfter auch geteilt. Ich habe ihn

00:36:56.460 –> 00:37:02.380

irgendwo abgelegt und hoffe, dass ich im Laufe des Raumes dann auch parat habe.

00:37:02.380 –> 00:37:07.560

Gerade dieser Aspekt des unconscious bias ist einfach nochmal auch f├╝r viele

00:37:07.560 –> 00:37:12.340

gar nicht so realisierbar im Sinne von, also viele haben h├Ąufig zwar ein

00:37:12.340 –> 00:37:17.040

Verst├Ąndnis daf├╝r, dass unconscious bias ├╝berall vorhanden ist sozusagen und

00:37:17.040 –> 00:37:21.540

gleichwohl eben aber auch dieses Gef├╝hl, ich k├Ânnte das sozusagen “steuern”

00:37:21.540 –> 00:37:24.840

in Anf├╝hrungsstrichen und dass wir hier allerdings tats├Ąchlich ├╝ber unser

00:37:24.840 –> 00:37:30.000

Gehirn an die Grenzen sto├čen, dass das nicht so ist, so nach dem Motto, ich habe ein Bewusstsein

00:37:30.000 –> 00:37:33.520

daf├╝r entwickelt und deswegen kann ich das jetzt an jeder Stelle sozusagen immer wieder

00:37:33.520 –> 00:37:41.760

durch Reflexion irgendwie aushebeln, wird deutlich angelehnt an Studien und Forschungsergebnissen,

00:37:41.760 –> 00:37:48.040

die hier zu diesen Themen eben auch gemacht werden und wirklich wahnsinnige Ergebnisse eben

00:37:48.040 –> 00:37:54.560

daraus auch abgeleitet werden k├Ânnen, die eben einmal mehr immer wieder zeigen, ja, wir k├Ânnen

00:37:54.560 –> 00:37:58.040

das bis zu einem gewissen Grad steuern, aber wir sind dem eben ein St├╝ck weit

00:37:58.040 –> 00:38:04.160

trotzdem, auch trotz Bewusstsein und Reflexion, auch ausgeliefert. Wir k├Ânnen

00:38:04.160 –> 00:38:10.600

es nicht komplett aushebeln und da haben wir immer wieder von einem Professor, der

00:38:10.600 –> 00:38:14.360

einen Vortrag gehalten hatte, da gibt es ein YouTube-Video zu, ich gucke mal

00:38:14.360 –> 00:38:18.960

gerade, ob ich das finden kann. Ich hatte mir den Link hier relativ

00:38:18.960 –> 00:38:23.720

griffbereit sozusagen abgelegt gehabt, bin mir ziemlich sicher, dass ich

00:38:23.720 –> 00:38:27.800

das finde, bis wir den Raum abrunden.

00:38:27.800 –> 00:38:29.080

Dann kann ich den nochmal teilen,

00:38:29.080 –> 00:38:31.800

also f├╝r die, die ihn noch nicht

00:38:31.800 –> 00:38:34.720

gesehen haben, dieses Video. Das ist

00:38:34.720 –> 00:38:36.760

wirklich ein toller Vortrag,

00:38:36.760 –> 00:38:40.640

etwa eine Stunde, anderthalb Stunden oder

00:38:40.640 –> 00:38:42.760

so was geht der, wo zahlreiche

00:38:42.760 –> 00:38:44.920

Studien und so weiter eben aufgezeigt werden,

00:38:44.920 –> 00:38:46.800

wirklich super r├╝bergebracht, super

00:38:46.800 –> 00:38:49.960

nachvollziehbar, wo einem erstmal richtig

00:38:49.960 –> 00:38:51.840

bewusst wird, inwieweit wir hier

00:38:49.960 –> 00:38:53.800

wirklich auch an unsere Grenzen sto├čen

00:38:53.800 –> 00:38:55.480

und dass es eben nicht damit getan ist,

00:38:55.480 –> 00:38:57.400

zu sagen, wir sprechen einfach mal

00:38:57.400 –> 00:39:00.280

dr├╝ber und dann suchen wir den Besten

00:39:00.280 –> 00:39:03.920

aus und sorgen daf├╝r, dass wir

00:39:03.920 –> 00:39:05.440

hier gucken, vor dem

00:39:05.440 –> 00:39:07.200

Hintergrund, dass ich ja selber keine

00:39:07.200 –> 00:39:09.280

Bias haben m├Âchte oder so, dass ich das

00:39:09.280 –> 00:39:10.920

aushebe, sondern dass wir immer wieder

00:39:10.920 –> 00:39:12.560

eben gerade in diese menschliche

00:39:12.560 –> 00:39:15.480

Falle auch tappen, das also auch

00:39:15.480 –> 00:39:16.840

anzunehmen und zu akzeptieren sozusagen.

00:39:16.840 –> 00:39:18.800

Ich glaube, das ist auch ein ganz, ganz

00:39:16.840 –> 00:39:18.840

Das ist ein ganz wichtiger Aspekt.

00:39:18.840 –> 00:39:21.320

Und sich hier nicht zu erheben und zu sagen,

00:39:21.320 –> 00:39:24.440

bei mir ist es aber anders, weil ich kann damit umgehen.

00:39:24.440 –> 00:39:27.240

Marc wollte dazu was sagen und dann gerne J├╝rgen.

00:39:27.240 –> 00:39:29.720

Ja, ich m├Âchte auf den Chatbeitrag eingehen.

00:39:29.720 –> 00:39:31.960

Wir sprechen schon von der Wirklichkeit,

00:39:31.960 –> 00:39:34.520

aber nicht von der konstruierten Wirklichkeit.

00:39:34.520 –> 00:39:37.000

Weil Unconscious Bias ist ja unkonstruiert.

00:39:37.000 –> 00:39:40.320

Und ich habe noch als Erkl├Ąrung zu Unconscious Bias gefunden,

00:39:40.320 –> 00:39:43.400

dass Unconscious Bias bezieht sich auf die unbewusste,

00:39:43.400 –> 00:39:45.680

automatische Vorliebe oder Abneigung,

00:39:45.840 –> 00:39:49.840

Menschen gegen├╝ber bestimmten Gruppen, Individuen haben k├Ânnen, basierend auf

00:39:49.840 –> 00:39:55.040

Faktoren wie Geschlecht, Ethnizit├Ąt, Alter, sozialer Klasse und viele, viele andere Dinge.

00:39:55.040 –> 00:40:02.800

Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank. Da kommen wir gleich mit Sicherheit auch

00:40:02.800 –> 00:40:06.040

nochmal drauf zu sprechen. J├╝rgen, du wolltest auch nochmal ankn├╝pfen.

00:40:06.040 –> 00:40:11.200

Ich wollte nur fragen, ob du den Vortrag von Professor Sp├Ârle meintest.

00:40:11.200 –> 00:40:15.520

Genau, den meinte ich. Den habe ich jetzt auch schon gefunden und im Chat geteilt.

00:40:15.520 –> 00:40:18.520

Und du hast ihn, glaube ich, auch gesehen, J├╝rgen.

00:40:18.520 –> 00:40:22.420

Ja, vielleicht magst du ein, zwei S├Ątze dazu sagen, so aus der Erinnerung heraus.

00:40:22.420 –> 00:40:30.760

Also aus der Erinnerung heraus sind mir zwei Positionen h├Ąngen geblieben.

00:40:30.760 –> 00:40:37.520

Art eins nat├╝rlich die fachliche Tiefe in einer ├Ąu├čerst pr├Ągnanten Art und Weise vorgetragen,

00:40:37.520 –> 00:40:44.560

in einer besonderen Art als Speaker vorgetragen, aber ├Ąu├čerst

00:40:44.560 –> 00:40:49.240

kurzweilig und absolut empfehlenswert, weil man merkt,

00:40:49.240 –> 00:40:54.200

da redet jemand nicht nur aus der rein hypothetischen, ich will das

00:40:54.200 –> 00:40:57.400

nicht abwerten aus der rein wissenschaftlich abgehobenen Sicht,

00:40:57.400 –> 00:41:02.280

sondern auch wirklich unterf├╝ttert mit Beispielen, die uns selber

00:41:02.280 –> 00:41:06.320

angreifen, im wahrsten Sinne des Wortes, wo wir uns wiederfinden.

00:41:06.320 –> 00:41:10.040

Also bitte anschauen ist wirklich sehenswert. Vielen Dank.

00:41:10.040 –> 00:41:14.520

Ja, wunderbar. Vielen, vielen lieben Dank.

00:41:14.520 –> 00:41:16.640

Und dann lasst uns doch gerne noch mal versuchen,

00:41:16.640 –> 00:41:21.000

diese diese Br├╝cke hier zur Wirklichkeit eben aufzugreifen.

00:41:21.000 –> 00:41:23.920

Den ersten Ansatz hat Marc schon geliefert.

00:41:23.920 –> 00:41:26.520

J├╝rgen, vielleicht magst du sie auch noch mal andocken.

00:41:26.520 –> 00:41:30.800

Ist Unconscious Bias jetzt dann irgendwie was anderes?

00:41:30.800 –> 00:41:34.320

Ist es das ist es das Gleiche wie die Konstruktion der Wirklichkeit?

00:41:34.320 –> 00:41:36.240

Also wie wirklich ist die Wirklichkeit?

00:41:36.240 –> 00:41:42.480

Wobei ich nach wie vor nicht genau wei├č, Ole, was du meinst mit “Ich habe das eher nur im

00:41:42.480 –> 00:41:46.240

wissenschaftlichen Bereich gedacht”. Also vielleicht kannst du da zu diesem wissenschaftlichen

00:41:46.240 –> 00:41:51.360

Kontext noch mal was konkretisieren. Das w├Ąre super. J├╝rgen, magst du hier vielleicht auch

00:41:51.360 –> 00:41:57.280

noch mal andocken? Ja, ich kann mich dem nur anschlie├čen. Ich habe, lieber Ole, diesen

00:41:57.280 –> 00:42:04.520

Beitrag so auch nicht verstanden und m├Âchte deswegen auch dar├╝ber nicht sagen. Aber wenn

00:42:04.520 –> 00:42:08.920

es grunds├Ątzlich um die Positionierung zu unserem Thema geht, sowohl Macht als auch

00:42:08.920 –> 00:42:15.720

Unconscious Bias oder auch dann das Bewusste, das Conscious Bias, ist das ein wesentlicher Teil

00:42:15.720 –> 00:42:23.000

oder ein Teil der gesamten Wirklichkeit, geh├Ârt f├╝r mich dazu. Aber ich denke, das war nicht

00:42:23.000 –> 00:42:29.640

der Hintergrund f├╝r diesen Einwurf von Ulle. Deswegen m├Âchte ich dazu jetzt weiter nichts

00:42:29.640 –> 00:42:35.800

sagen. Danke.

00:42:35.800 –> 00:42:37.320

Marc, gerne. Ja, ich habe versucht noch mal ein

00:42:37.320 –> 00:42:39.720

Beispiel aus der Wirklichkeit rein

00:42:39.720 –> 00:42:41.400

zu bringen. Zu dem Unconscious Bias geh├Ârt

00:42:41.400 –> 00:42:43.160

ja auch die Risikobereitschaft, also die

00:42:43.160 –> 00:42:45.000

Risikobereitschaft, wie wir Entscheidungen

00:42:45.000 –> 00:42:46.680

treffen. Und es kann ja durchaus sein,

00:42:46.680 –> 00:42:48.600

dass ich, ich war noch nie in eine

00:42:48.600 –> 00:42:50.760

Spielkasine, aber es k├Ânnte ja sein, dass ich

00:42:50.760 –> 00:42:52.120

ein Typ bin, der schon von Kind aus in

00:42:52.120 –> 00:42:53.960

Spielkasinos gegangen ist und immer

00:42:53.960 –> 00:42:57.120

Gl├╝ck hatte. Hat bei mir immer gut geklappt.

00:42:57.120 –> 00:42:59.000

Dann hat mein Gehirn gelernt, hey Marc, Risiko

00:42:57.120 –> 00:43:01.200

super. Du gewinnst immer. Du bist einfach immer auf der Gewinnerseite. Wenn ich jetzt aber pl├Âtzlich

00:43:01.200 –> 00:43:05.320

Chef eines gro├čes Unternehmens bin und das Unternehmen und dann Entscheidungen treffe,

00:43:05.320 –> 00:43:09.480

genau mit der Erfahrung, die ich vorgehabt habe, also das mein Gehirn gesagt hat, Risiko ist gut,

00:43:09.480 –> 00:43:12.840

da brauchst du nicht vorsichtig sein, es ist schon immer gut gegangen, wie der K├Âlner sagt,

00:43:12.840 –> 00:43:17.880

dann treffe ich als Chef ganz, ganz andere Entscheidungen als jemand, der mir sicherheitsrelevant

00:43:17.880 –> 00:43:21.480

ist, der gesagt hat, ich habe so viele Erfahrungen gemacht und das, was nicht gut gegangen ist,

00:43:21.480 –> 00:43:26.600

ich bin lieber sicher und dann doppelt oder vierfach sicher. Und auch da kann das unconscious

00:43:26.600 –> 00:43:29.880

auf unser Verhalten, sich auswirken.

00:43:29.880 –> 00:43:33.840

Und damit halt, unser Verhalten ist ja dann auch wieder impliziert mit der Macht.

00:43:33.840 –> 00:43:36.360

Also inwiefern ich meine Macht aus├╝be,

00:43:36.360 –> 00:43:39.520

ob ich mehr risikobereit bin oder in einem Streit, was ich auch sagen kann.

00:43:39.520 –> 00:43:43.240

Ich habe jetzt die Biografie von Elon Musk gelesen.

00:43:43.240 –> 00:43:46.440

Der hat irgendwann mal seine Assistentin gefeuert,

00:43:46.440 –> 00:43:48.760

weil die mehr Gehalt haben wollte und die hat alles f├╝r ihn gemacht.

00:43:48.760 –> 00:43:50.320

Ich glaube, so wie ich es richtig verstanden habe,

00:43:50.320 –> 00:43:52.880

die haben ├╝ber Jahre zusammengearbeitet, die hat wirklich alles gemacht.

00:43:52.880 –> 00:43:54.400

Das war wirklich rechter Hand.

00:43:54.560 –> 00:43:57.960

Und dann hat sie aber irgendwann mal gesagt, genau das, du, ich arbeite so viel f├╝r dich,

00:43:57.960 –> 00:44:00.960

ich mache hier alles, ich habe hier die ganze Firma mit, ich bin dein Rechter.

00:44:00.960 –> 00:44:02.760

Ich will das und das verdienen.

00:44:02.760 –> 00:44:05.160

Hat er gesagt, nein, ich bin eben ein Typ, ich lasse mich nicht erpressen.

00:44:05.160 –> 00:44:06.960

Du kannst gehen, dann mache ich es eben ohne dich.

00:44:06.960 –> 00:44:11.360

Und da h├Ątte ein Chef vielleicht gesagt, nein, ich f├╝hle mich dir, wir haben das zusammen aufgebaut.

00:44:11.360 –> 00:44:14.560

Also da kommt es halt auch auf den Typen an und den Typen Mensch an.

00:44:14.560 –> 00:44:18.360

Und wenn jemand Risikobereiter ist, dann wird er wahrscheinlich eher eine Entscheidung treffen,

00:44:18.360 –> 00:44:21.360

dass er sagt, ich brauche dich nicht, ich kann es auch ohne dich.

00:44:21.360 –> 00:44:26.360

Ja, vielen, vielen lieben Dank.

00:44:26.360 –> 00:44:32.360

Und ja, letztendlich, wie gesagt, wir m├╝ssen jetzt sozusagen ein St├╝ck weit diesen Bereich

00:44:32.360 –> 00:44:37.360

Wissenschaft mal aussparen an der Stelle, weil wir nicht genau wissen, was du damit meinst.

00:44:37.360 –> 00:44:42.360

Aber in Bezug auf diesen anderen Teil sprechen wir dann nicht von, wie wirklich ist die Wirklichkeit.

00:44:42.360 –> 00:44:49.360

Unsere Wirklichkeitskonstruktion basiert ja letztendlich auch auf Glaubenss├Ątzen und so weiter.

00:44:49.360 –> 00:44:54.080

Das hei├čt, das, wie wir die Welt erleben oder wahrnehmen, f├╝hrt ja dazu, dass wir

00:44:54.080 –> 00:44:58.960

innerhalb von Sekundenbruchteilen sozusagen zum Beispiel angelehnt daran Bewertungen vornehmen,

00:44:58.960 –> 00:45:00.960

Entscheidungen machen, treffen und so weiter.

00:45:00.960 –> 00:45:12.040

Und insofern sind wir nat├╝rlich auch direkt in Folge in der Konstruktion der Wirklichkeit.

00:45:12.040 –> 00:45:16.320

Das hei├čt, es nimmt Einfluss darauf, wie wir unsere Wirklichkeit konstruieren, wie

00:45:16.320 –> 00:45:20.320

wir zum Beispiel verargumentieren, warum wir, wenn wir jetzt das Beispiel wieder mit den

00:45:20.320 –> 00:45:25.160

Bewerbungen und den Bewerbern aufgreifen, warum wir jemanden eingestellt oder nicht

00:45:25.160 –> 00:45:32.000

eingestellt haben, dann greifen aber im Hintergrund ja die Bias schon dazu, dass bestimmte Bewertungen

00:45:32.000 –> 00:45:34.840

und Entscheidungen auf Grundlage dessen sozusagen getroffen werden.

00:45:34.840 –> 00:45:39.800

M├Âglicherweise verargumentieren wir es dann ganz anders, m├Âglicherweise st├╝tzen wir

00:45:39.800 –> 00:45:43.840

uns genau auf diese Bias, das muss man dann von Fall zu Fall sehen.

00:45:43.840 –> 00:45:49.040

Aber dadurch, dass es uns unbewusst ist,

00:45:49.040 –> 00:45:52.960

machen wir m├Âglicherweise bestimmte

00:45:52.960 –> 00:45:55.400

T├╝ren oder M├Âglichkeiten oder

00:45:55.400 –> 00:45:58.960

Optionen gar nicht auf, sondern sind

00:45:58.960 –> 00:46:00.520

sozusagen bei der Auswahl schon in der

00:46:00.520 –> 00:46:01.640

Gestaltung des Gespr├Ąchs, wie das

00:46:01.640 –> 00:46:04.680

Beispiel vorhin das ja schon

00:46:04.680 –> 00:46:08.240

aufgegriffen hat, eben schon in der in einer

00:46:08.240 –> 00:46:10.160

Rahmung drin. Und das haben wir

00:46:10.160 –> 00:46:11.480

nicht nur bei Bewerbungsgespr├Ąchen. Wir

00:46:11.480 –> 00:46:13.520

haben das im Grunde genommen in

00:46:11.480 –> 00:46:17.360

jeglicher Interaktion, auch hier im Deep Talk.

00:46:17.360 –> 00:46:19.680

Die Art der Fragen, die ich formuliere,

00:46:19.680 –> 00:46:23.080

setzt ja, legt ja schon eine Rahmung

00:46:23.080 –> 00:46:25.600

fest f├╝r die Bahn, auch schon die

00:46:25.600 –> 00:46:27.920

Auswahl des Themas, in welche

00:46:27.920 –> 00:46:29.840

Richtung der Raum gehen kann oder

00:46:29.840 –> 00:46:31.760

vielleicht auch gar nicht gehen kann.

00:46:31.760 –> 00:46:34.040

Also auch das, auch diese

00:46:34.040 –> 00:46:36.760

Leitplanken, die gesetzt werden, sind ja

00:46:36.760 –> 00:46:38.680

auch schon Bahnen, die auch wieder mit

00:46:38.680 –> 00:46:40.760

verschiedenen Gedanken zu tun haben, die

00:46:38.680 –> 00:46:42.580

die wir im Vorfeld haben, wenn wir sagen, ich m├Âchte jetzt dieses oder jenes Thema

00:46:42.580 –> 00:46:46.380

behandeln, dann habe ich schon erst die Ideen, in welche Richtung das denn gehen

00:46:46.380 –> 00:46:50.700

k├Ânnte. Umso spannender finde ich es ├╝brigens, das eben auch als Experiment

00:46:50.700 –> 00:46:54.360

zu wagen und auszuprobieren, hier mit Chet Chibiti zu sagen, Chet Chibiti,

00:46:54.360 –> 00:46:58.540

mach du mal die Vorschl├Ąge und wir lassen uns mal darauf ein, was wir ja ganz gezielt

00:46:58.540 –> 00:47:01.260

und bewusst auch gemacht haben. Da bin ich auch sehr gespannt ├╝brigens, wenn wir

00:47:01.260 –> 00:47:05.680

n├Ąchste Woche die Zusammenfassung und Reflexion machen. Gemeinsam. Wir haben

00:47:05.780 –> 00:47:09.180

Wir haben zwar an einigen Stellen noch mal ein paar Korrekturen leicht vorgenommen,

00:47:09.180 –> 00:47:13.140

aber im Wesentlichen haben wir ja Chet-Chi-Pi-Thi hier tats├Ąchlich unter diesem Dachthema

00:47:13.140 –> 00:47:16.580

Macht und Gewalt auch gew├Ąhren lassen mit den Vorschl├Ągen sozusagen,

00:47:16.580 –> 00:47:19.380

die gew├Ąhren lassen im Sinne von, dass wir es eben aufgegriffen haben

00:47:19.380 –> 00:47:21.700

und nicht so massiv eingegriffen haben.

00:47:21.700 –> 00:47:25.300

Deswegen bin ich auch total gespannt, auch diese Reflexion mit euch gemeinsam

00:47:25.300 –> 00:47:30.020

n├Ąchste Woche zu machen und mal zu gucken, was sind denn eigentlich die Ergebnisse daraus.

00:47:30.020 –> 00:47:33.900

Das hei├čt, es wurde nicht von mir jetzt als Leitplanken gesetzt,

00:47:33.900 –> 00:47:38.280

in dem Fall von Chet Chibiti, was auch noch mal eine ganz andere Situation ist, als wenn

00:47:38.280 –> 00:47:42.340

ich als Moderator eben vorgebe, was der Rahmen ist an der Stelle.

00:47:42.340 –> 00:47:47.020

Und trotzdem beeinflusse ich das Ganze ja auch durch die Moderation, durch die Lenkung

00:47:47.020 –> 00:47:52.500

des Ganzen, durch Schwerpunktsetzungen, durch das, was ich aufgreife von dem, was Marc oder

00:47:52.500 –> 00:47:55.140

J├╝rgen sagt, oder eben nicht darauf eingehe.

00:47:55.140 –> 00:48:01.220

All das sind Aspekte, wo dieses Unconscious Bias im Hintergrund am Greifen ist, am Werkeln

00:48:01.220 –> 00:48:06.100

ohne dass uns das wirklich bewusst ist.

00:48:06.100 –> 00:48:09.380

Und je nachdem, auch bei Interviews oder

00:48:09.380 –> 00:48:10.820

so was, stellt sich die Frage, welche

00:48:10.820 –> 00:48:13.140

Rahmung setze ich da, welche

00:48:13.140 –> 00:48:15.140

Relevanzen lasse ich zu meines

00:48:15.140 –> 00:48:16.860

Gegen├╝bers und welche lasse ich gar nicht

00:48:16.860 –> 00:48:18.740

zu, weil ich diese Frage so gar nicht

00:48:18.740 –> 00:48:20.940

formuliere oder so offen gehalten gar

00:48:20.940 –> 00:48:22.260

nicht formuliere, sodass mein

00:48:22.260 –> 00:48:23.900

Gegen├╝ber vielleicht gar keine

00:48:23.900 –> 00:48:25.980

M├Âglichkeit bekommt von mir hier an der

00:48:25.980 –> 00:48:28.220

Stelle auch anzudocken, an der Stelle

00:48:28.220 –> 00:48:30.140

was eine Relevanz f├╝r ihn h├Ątte. Und wir

00:48:28.220 –> 00:48:32.500

Wir kennen das aus der, wenn wir jetzt nochmal das Ganze auch im wissenschaftlichen Kontext

00:48:32.500 –> 00:48:37.160

mit aufgreifen, ich kenne das zum Beispiel aus der qualitativen Forschung, dass hier

00:48:37.160 –> 00:48:42.240

sehr, sehr viel auch trainiert wird in die Richtung, eben so wenig wie m├Âglich Vorannahmen

00:48:42.240 –> 00:48:47.100

reinzubringen und auch in den Interviews, die durchgef├╝hrt werden, zu versuchen, wirklich

00:48:47.100 –> 00:48:52.700

keine, nicht schon mit bestimmten Begriffen und so weiter, die Rahmung zu eng zu machen,

00:48:52.700 –> 00:48:55.260

weil hier geht es um Grundlagenforschung in der Regel.

00:48:55.260 –> 00:48:57.460

Da setzt man dann qualitative Forschung ein.

00:48:57.460 –> 00:49:01.900

Das hei├čt, man m├Âchte erstmal ohne Vorannahmen weitestgehend, es geht nat├╝rlich nicht, aber

00:49:01.900 –> 00:49:08.820

weitestgehend ohne Vorannahmen, ohne Lenkung versuchen, sich einem Thema anzun├Ąhern und

00:49:08.820 –> 00:49:13.820

das so offen wie m├Âglich halten, um eben nicht zu beeinflussen, sondern zu gucken,

00:49:13.820 –> 00:49:17.380

was kommt denn da, woran ich m├Âglicherweise ├╝berhaupt nicht gedacht habe.

00:49:17.380 –> 00:49:22.500

Und so entstehen dann in den Ergebnissen Situationen, dass man sagt, also auf die Idee w├Ąre ich

00:49:22.500 –> 00:49:29.460

├╝berhaupt nicht gekommen, aber das war ein Riesenthema, dass dieser Bereich bei mir in

00:49:29.460 –> 00:49:34.180

der Arbeit war, das beispielsweise bei den Professionalit├Ąten im Coaching war das Thema,

00:49:34.180 –> 00:49:38.380

wurden Experten zum Thema befragt und ich w├Ąre im Leben nicht auf die Idee gekommen,

00:49:38.380 –> 00:49:43.780

dass das Marketingthema so eine gro├če Relevanz hat, vor allem vor dem Hintergrund, dass die

00:49:43.780 –> 00:49:48.100

meisten behauptet haben, sie w├╝rden gar kein Marketing betreiben, bei n├Ąherer Betrachtung

00:49:48.100 –> 00:49:52.740

dann deutlich wurde bei den Analysen, sie machen sehr wohl Marketing, bezeichnen es

00:49:52.740 –> 00:49:57.060

nur nicht so vielleicht, weil sie das Verst├Ąndnis gar nicht haben, dass das eben auch ein Part

00:49:57.060 –> 00:50:01.100

des Marketings ist, was sie da tun. Aber das war ein sehr, sehr spannender Erkenntnis

00:50:01.100 –> 00:50:05.900

in dem Zusammenhang. Damit m├Âchte ich gerne zun├Ąchst erst mal Sabine einbinden und dann

00:50:05.900 –> 00:50:08.700

habe ich gesehen, m├Âchte auch J├╝rgen noch mal ankn├╝pfen. Sabine.

00:50:08.700 –> 00:50:14.260

Sorry, dass ich mich so sp├Ąt einwische. Im Moment geht das hier famili├Ąr nicht ganz

00:50:14.260 –> 00:50:16.700

Ich kann mith├Âren, aber nicht immer was sagen.

00:50:16.700 –> 00:50:21.980

Ich habe eigentlich eine Frage oder auch eine Verunsicherung auf meiner Seite.

00:50:21.980 –> 00:50:27.140

Wenn ich jetzt alles von Unconscious in Conscious Bias versuche zu drehen,

00:50:27.140 –> 00:50:31.700

habe ich dann nicht ein Problem mit Effizienzen und Routinen?

00:50:31.700 –> 00:50:33.980

Vielleicht dazu noch ein Beispiel.

00:50:33.980 –> 00:50:37.460

Ihr wisst ja, dass ich sehr viel mit ausl├Ąndischen Fachkr├Ąften

00:50:37.460 –> 00:50:40.060

und hier sehr h├Ąufig auch mit IT lerne.

00:50:40.060 –> 00:50:42.620

Und mir passieren immer wieder bestimmte Dinge.

00:50:42.780 –> 00:50:45.580

Und wenn ich das dann zu Hause mal meinem Mann erz├Ąhle, der sagt dann,

00:50:45.580 –> 00:50:47.980

du f├Ąllst aber immer wieder drauf rein.

00:50:47.980 –> 00:50:50.780

Dann frage ich mich, muss ich das anders steuern?

00:50:50.780 –> 00:50:53.580

Muss ich eigentlich schon sagen, wenn diese Gruppe ankommt,

00:50:53.580 –> 00:50:54.980

dann wird das so und so sein?

00:50:54.980 –> 00:50:58.180

Nee, ich glaube nicht, weil ich dann immer mal wieder anders ├╝berrascht werde.

00:50:58.180 –> 00:51:00.580

Diese Frage h├Ątte ich gern noch in der Runde.

00:51:00.580 –> 00:51:07.380

Also Unconscious Bias in Conscious Bias drehen,

00:51:07.380 –> 00:51:11.980

das ist das, was ich vorhin meinte, das funktioniert ja nur bis zu einem gewissen Grad.

00:51:11.980 –> 00:51:13.780

Also wir k├Ânnen es nicht aushebeln.

00:51:13.780 –> 00:51:16.020

Und das ist etwas, was wir einfach annehmen d├╝rfen.

00:51:16.020 –> 00:51:19.620

Es ist auch ├╝berhaupt nicht erstrebenswert, denn ich hatte ja eingangs,

00:51:19.620 –> 00:51:21.540

als wir gestartet sind, mit dem Raum auch gesagt,

00:51:21.540 –> 00:51:23.580

wir brauchen ja unsere Routinen.

00:51:23.580 –> 00:51:26.260

Wir brauchen auch unsere Stereotypen. Das gibt uns Sicherheit.

00:51:26.260 –> 00:51:29.580

Wir stellt euch vor, wir haben jeden Tag tausende von Situationen,

00:51:29.580 –> 00:51:33.180

die wir st├Ąndig neu bewerten m├╝ssten.

00:51:33.180 –> 00:51:35.020

Das w├╝rde uns wahnsinnig machen.

00:51:35.020 –> 00:51:35.980

Das ginge gar nicht.

00:51:35.980 –> 00:51:38.420

Und wir kamen auch nicht die Zeit und auch nicht die Mu├če.

00:51:38.420 –> 00:51:40.660

Und es ist auch nicht erstrebenswert.

00:51:40.660 –> 00:51:44.980

jede Situation st├Ąndig wieder aufs Neue zu analysieren und zu bewerten.

00:51:44.980 –> 00:51:49.940

Aber was wichtig ist, ist einfach dieses Bewusstsein zu schaffen,

00:51:49.940 –> 00:51:53.980

dass es dort ein Unconscious Bias gibt, dass wir es nicht g├Ąnzlich aufl├Âsen k├Ânnen,

00:51:53.980 –> 00:51:58.100

dass wir auf der einen Seite bei bestimmten wichtigen Zusammenh├Ąngen

00:51:58.100 –> 00:52:02.460

vielleicht noch mal st├Ąrker drauf gucken, um so weit es geht, Einfluss darauf zu nehmen,

00:52:02.460 –> 00:52:06.660

aber eben auch anzunehmen, dass wir hier auf unsere Grenzen sto├čen

00:52:06.660 –> 00:52:09.980

und deswegen immer wieder zu ├╝berlegen, braucht es etwas anderes

00:52:09.980 –> 00:52:14.380

m├Âglicherweise, um zum Beispiel Strukturen und Prozesse zu implementieren, wie zum Beispiel

00:52:14.380 –> 00:52:20.180

bei einem Bewerbungs- oder Auswahlprozess, um das so ein St├╝ck weit auszuhebeln oder

00:52:20.180 –> 00:52:21.420

hat es gar keine Relevanz?

00:52:21.420 –> 00:52:25.860

Und ich denke, diese Relevanz spielt hier eine ganz wichtige Rolle.

00:52:25.860 –> 00:52:27.220

Welche Relevanz hat das f├╝r dich?

00:52:27.220 –> 00:52:35.300

Ist es f├╝r dich aus deiner Sicht der Bewertung zum Beispiel sinnvoll, hier das aushebeln

00:52:35.300 –> 00:52:36.300

zu wollen?

00:52:36.300 –> 00:52:43.980

Wenn dir die Routinen dabei helfen, im Sinne der Effizienz zum Beispiel, dann hat die Routine

00:52:43.980 –> 00:52:46.260

in Anf├╝hrungsstrichen an der Stelle den Vorrang.

00:52:46.260 –> 00:52:52.540

Wenn das aber die Gefahr mit sich bringt, dass du sagst, damit w├╝rde ich gewisse Dinge

00:52:52.540 –> 00:52:59.140

sozusagen aushebeln oder gar nicht erst ber├╝cksichtigen, wie wichtig ist dir das, dass dieser eine,

00:52:59.140 –> 00:53:02.580

bei dem sich best├Ątigen k├Ânnte, dass es doch anders ist?

00:53:02.580 –> 00:53:08.420

wie wichtig ist dir das, den zum Zuge kommen zu lassen in deinem Arbeitsprozess?

00:53:08.420 –> 00:53:12.020

Und vor diesem Hintergrund k├Ânntest du zum Beispiel auch Entscheidungen treffen.

00:53:12.020 –> 00:53:19.020

Beispielsweise, wir haben immer wieder auch, wir hatten, ich mache mal ein Beispiel auf,

00:53:19.020 –> 00:53:22.740

wir hatten letztens irgendwann, hatte ich mal erz├Ąhlt, wir hatten ganz viele Bewerbungen,

00:53:22.740 –> 00:53:26.820

wir kriegen relativ viele Bewerbungen rein und da sind mit Sicherheit auch ernst gemeinte

00:53:26.820 –> 00:53:32.220

Bewerbungen dabei, bis zu dem Zeitpunkt, als wir dar├╝ber gesprochen haben oder nachgedacht haben,

00:53:32.220 –> 00:53:36.220

war uns die Problematik gar nicht bewusst. Wir haben ganz viele Bewerbungen bekommen

00:53:36.220 –> 00:53:40.220

und haben dann irgendwann gesagt, naja, das ist irgendwie doof, wenn wir gar nicht darauf antworten,

00:53:40.220 –> 00:53:43.220

sondern es w├Ąre ja schon sch├Ân, wenn wir hier irgendwie eine Br├╝cke bauen k├Ânnten,

00:53:43.220 –> 00:53:47.220

dass diese Menschen irgendwo eine Chance bekommen, auch wenn sie bei uns eben nicht eingestellt werden,

00:53:47.220 –> 00:53:51.220

weil das eben vor dem Hintergrund unseres Arbeitskonstruktes gar nicht reinpasst.

00:53:51.220 –> 00:53:55.220

Weil bei uns gibt es niemanden, der im festangestellten Modus arbeitet.

00:53:55.220 –> 00:53:59.220

Und daraufhin haben wir dann Gespr├Ąche gef├╝hrt, haben eine M├Âglichkeit gefunden

00:53:59.220 –> 00:54:04.900

gefunden und haben dann angefangen, die Bewerbungen, die eingegangen sind, wohl

00:54:04.900 –> 00:54:11.020

gemerkt immer, also Initiativbewerbungen, dann eben zu sagen, hey, sorry, bei uns

00:54:11.020 –> 00:54:14.360

nicht m├Âglich, aber hier haben wir m├Âglicherweise einen Kontakt, der dir

00:54:14.360 –> 00:54:17.380

weiterhelfen k├Ânnte. Schau doch mal auf diese Seite und wenn das was f├╝r dich

00:54:17.380 –> 00:54:21.300

ist, dann bewirb dich doch da. Nachdem wir diesen Gang gegangen sind, haben wir

00:54:21.300 –> 00:54:25.060

pl├Âtzlich festgestellt, oh, jetzt haben sich irgendwie die Bewerbungen noch mal

00:54:25.060 –> 00:54:28.660

rasant vermehrt und dann sind wir auf die Idee gekommen, noch mal genauer

00:54:28.660 –> 00:54:33.840

drauf zu schauen und haben dann festgestellt, oh, das scheinen teilweise gar keine echten

00:54:33.840 –> 00:54:38.780

Bewerbungen zu sein. Ich betone teilweise. Es sind trotzdem echte Bewerbungen dabei.

00:54:38.780 –> 00:54:43.220

Aber ein Teil der Bewerbungen sind nicht echt, sondern fake. Also die werden mit einem Bot

00:54:43.220 –> 00:54:48.120

generiert und reingeschickt, mit welchem Hintergrund auch immer, was auch immer das Ziel dahinter

00:54:48.120 –> 00:54:54.100

ist. So, jetzt kann ich ├╝berlegen. Also wenn wir auf diese Nachrichten antworten, ist der

00:54:54.100 –> 00:54:58.520

Effekt offensichtlich, dass wir noch mehr Bewerbungen reinbekommen, weil der Bot realisiert,

00:54:58.520 –> 00:55:05.000

wir reagiert haben. So jetzt kann ich abw├Ągen und kann ├╝berlegen, was ist f├╝r uns wichtig f├╝r den

00:55:05.000 –> 00:55:12.080

Arbeitsprozess? Ist es jetzt doof, wenn da jetzt auch ein paar ernst gemeinte Bewerbungen dabei

00:55:12.080 –> 00:55:17.000

sind, die mir jetzt durchrutschen, weil ich gar nicht erst darauf reagiere? Oder ist es mir wichtiger,

00:55:17.000 –> 00:55:21.840

dass ich jetzt nicht noch mehr durch den Bot irgendwie ├╝berh├Ąuft werde? Und das w├Ąre zum

00:55:21.840 –> 00:55:26.160

Beispiel jetzt eine Abw├Ągungsgeschichte, wo ich ├╝berlegen kann, was ist jetzt in diesem Kontext

00:55:26.160 –> 00:55:30.220

wichtiger f├╝r unseren Arbeitsprozess, f├╝r unseren Zusammenhang oder in der

00:55:30.220 –> 00:55:33.420

Wahrnehmung nach au├čen und und und. Also verschiedene Faktoren, die hier eine

00:55:33.420 –> 00:55:36.240

Rolle spielen vor dem Hintergrund, ich dann in eine entsprechende Entscheidung

00:55:36.240 –> 00:55:40.680

treffen kann. Hat aber nichts damit zu tun, dass ich jetzt sage, das Ziel ist

00:55:40.680 –> 00:55:44.340

irgendwie unconscious bias zu conscious bias zu machen und alles auszuhebeln.

00:55:44.340 –> 00:55:48.000

Das wird uns gar nicht gelingen und das kann auch nicht das Ziel sein und es

00:55:48.000 –> 00:55:50.320

kann auch nicht das Ziel sein, irgendwelche Routinen und so weiter

00:55:50.320 –> 00:55:56.000

auszuhebeln und komplett zu erg├Ąnzen und jedes Mal ein neu Aspekt oder etc.

00:55:56.000 –> 00:56:00.480

wieder zu bewerten und neue Entscheidungen zu treffen, weil dann w├╝rden wir auch nicht

00:56:00.480 –> 00:56:04.040

vorankommen. Dann w├╝rden wir nur noch mit Abw├Ągungen und Entscheidungen zu tun haben.

00:56:04.040 –> 00:56:09.640

Sabine, hilft das dir an der Stelle? Ja, vielen Dank f├╝r die Aufkl├Ąrung. Habe

00:56:09.640 –> 00:56:15.240

ich verstanden. So ein bisschen zur L├╝cke muss man trotzdem gehen, aber zumindest denkt man

00:56:15.240 –> 00:56:20.120

trotzdem ab und zu mehr nach. Insofern war der Raum f├╝r mich schon wieder sehr hilfreich.

00:56:20.120 –> 00:56:25.360

Vielleicht kann das auch gleich mein Schlusswort sein. Vielen Dank f├╝r die Aufkl├Ąrung und Tollerung.

00:56:25.360 –> 00:56:29.600

Super, vielen, vielen lieben Dank. J├╝rgen, du wolltest glaube ich noch anschlie├čen und dann

00:56:29.600 –> 00:56:34.080

kannst du gerne auch dein Abschlusswort f├╝r heute auch schon mit reinbringen.

00:56:34.080 –> 00:56:40.680

Das mache ich gern und das trifft sich auch gern, weil ich m├Âchte noch mal auf das eingehen,

00:56:40.680 –> 00:56:45.920

was du ansprachst. Im Grunde genommen, die Vorauswahl ist ja auch ein Thema f├╝r die

00:56:45.920 –> 00:56:50.000

wissenschaftliche Arbeit generell. Die Vorauswahl dessen, was ich mir anschaue,

00:56:50.000 –> 00:56:55.000

welche Fragen ich stelle und welche Informationen ich da einbeziehe.

00:56:55.000 –> 00:56:59.320

Und ich m├Âchte euch zum Abschluss, und das soll mein Abschlusswort auch sein,

00:56:59.320 –> 00:57:08.480

eines meiner Lieblingsexperimente in diesem Umfeld mal kurz skizzieren,

00:57:08.480 –> 00:57:15.000

um deutlich zu machen, welche Macht dieses unconscious bias ├╝ber uns hat.

00:57:15.000 –> 00:57:22.360

Und zwar ist dieses Experiment eingegangen in die Literatur unter der Beruflichkeit

00:57:22.360 –> 00:57:23.360

Florida Experiment.

00:57:23.360 –> 00:57:29.800

Und dann hat man an einer, ich glaube es war, ich wei├č es jetzt nicht mehr, an welcher

00:57:29.800 –> 00:57:37.680

Universit├Ąt hat man zwei Gruppen Studenten gebildet und denen die Aufgabe gestellt, Gruppen,

00:57:37.680 –> 00:57:48.980

Wortgruppen insgesamt bestehend aus f├╝nf Adjektiven und Verben zu einer vier Wortgruppe

00:57:48.980 –> 00:57:57.360

zusammenzuf├╝hren. Also aus f├╝nf mach vier, zwei Gruppen mit unterschiedlichen Wortgruppen.

00:57:57.360 –> 00:58:09.680

Die eine Wortgruppenzusammenstellung war in Bezug auf das Experimentziel vollkommen wahlfrei.

00:58:09.680 –> 00:58:16.640

Und die andere Gruppe hatte Wortgruppen zu strukturieren und zu verk├╝rzen,

00:58:16.640 –> 00:58:29.920

die Begrifflichkeiten beinhalteten, die auf alte Menschen Bezug nehmen lassen oder lie├čen.

00:58:29.920 –> 00:58:40.120

Und zwar solche Begrifflichkeiten wie Glatze, Falten und auch eben amerikanischer Kontext

00:58:40.120 –> 00:58:48.160

Florida, was ein Synonym dort ist in Amerika f├╝r das Rentnerparadies. Und diese Gruppen

00:58:48.160 –> 00:58:55.600

haben dann eine gewisse Zeit lang Zeit gehabt, diese Wortgruppen von 5 auf 4 zu verk├╝rzen.

00:58:55.600 –> 00:59:01.760

Und nachdem sie ihre Arbeit beendet hatten, und jetzt kommt der entscheidende Punkt bei

00:59:01.760 –> 00:59:07.440

diesem Experiment, und das ist f├╝r mich sowas von schlagend, dann hat man diese zwei Gruppen

00:59:07.440 –> 00:59:16.560

von Studenten zu einem anderen Raum laufen lassen, zu einem weiteren Experiment und hat die Zeit

00:59:16.560 –> 00:59:24.840

gemessen, die diese Gruppe brauchte, diese Gruppen brauchten, von einem Ort zum anderen zu gehen.

00:59:24.840 –> 00:59:30.400

Und dann stellt es sich nach mehrmaligem, also profunder wissenschaftlicher Arbeit,

00:59:30.400 –> 00:59:38.920

nach mehrmaligem Wiederholen heraus, dass die Gruppe, die diese Wortauswahl mit einem

00:59:38.920 –> 00:59:46.960

mehr oder weniger latenten Bezug zu alten Menschen hatte, dass die deutlich langsamer

00:59:46.960 –> 00:59:58.200

ging zu diesem Raum. Das ist das Florida Experiment und das ist f├╝r mich jetzt die gedankliche Br├╝cke

00:59:58.200 –> 01:00:04.640

gewesen von dir, von deinem Hinweis nochmal, Yasemin, der Auswahl der Worte, der Auswahl der

01:00:04.640 –> 01:00:17.160

Sprachen, Lenkung eines Gespr├Ąchs, wie unbewusst aber m├Ąchtig es auf unser Verhalten einwirkt und

01:00:17.160 –> 01:00:23.480

wir es nicht wahrnehmen, was eigentlich mit uns passiert. Vielen Dank f├╝rs Zuh├Âren und vielen

01:00:23.480 –> 01:00:29.800

Dank f├╝r diesen Raum. Ich glaube, es g├Ąbe noch so vieles dar├╝ber, so viele Worte zu wechseln,

01:00:29.800 –> 01:00:35.160

aber ich denke, es wird in gewisser Hinsicht immer wieder eine Fortsetzung finden. Danke

01:00:35.160 –> 01:00:40.520

an euch allen und noch einen sch├Ânen Tag. Ja, gro├čartig. Vielen, vielen Dank. Marc?

01:00:40.520 –> 01:00:45.800

Ich finde auch, das war ein gro├čartiger Raum und ein tolles Thema und das Thema ist so wichtig,

01:00:45.800 –> 01:00:49.240

dass ich mir auch hier w├╝nschen w├╝rde, Fortsetzung folgt. Und zum Schluss w├╝rde

01:00:49.240 –> 01:00:52.400

ich gerne noch sagen, viele Menschen, die bringen ja, wenn wir Maschinen haben,

01:00:52.400 –> 01:00:56.480

ob es ein Auto ist oder sonst was, die bringen wir einmal im Jahr zur Inspektion, zum Checken.

01:00:56.480 –> 01:01:00.480

Und ich habe f├╝r mich oder versuche f├╝r mich zu lernen, dass ich auch f├╝r mein Gehirn

01:01:00.480 –> 01:01:04.920

ein Systemcheck machen kann. Ganz einfach auch, indem ich mich frage, kann ich ├╝berhaupt

01:01:04.920 –> 01:01:09.720

f├╝r jedes Thema etwas anderes denken? Was passiert dann mit mir, wenn ich was anderes

01:01:09.720 –> 01:01:13.800

denke? Wozu k├Ânnte das gut sein? Und um auf Sabine einzugehen, das mache ich nat├╝rlich

01:01:13.800 –> 01:01:17.640

nicht bei jedem Vorfall, sonst w├╝rde ich mit meiner Arbeit gar nicht fertig werden.

01:01:17.640 –> 01:01:21.680

Aber einmal im halben Jahr oder zumindest einmal im Jahr kann ich ├╝ber bestimmte Themen

01:01:21.680 –> 01:01:25.960

nachdenken, wie bei der Inspektion und mich dann fragen, warum denke ich das und ist es

01:01:25.960 –> 01:01:28.640

auch m├Âglich, noch zu einer neuen oder anderen Erkenntnis zu kommen.

01:01:28.640 –> 01:01:30.640

Ich w├╝nsche euch einen guten Start in den Tag.

01:01:30.640 –> 01:01:34.440

Ja, wunderbar. Vielen, vielen Dank.

01:01:34.440 –> 01:01:37.840

Ich finde auch gro├čartig, wie viel heute wieder zusammengekommen ist.

01:01:37.840 –> 01:01:42.320

Ich m├Âchte gerne noch eine Br├╝cke schlagen, bevor wir den Raum abrunden heute und zwar

01:01:42.320 –> 01:01:43.320

in Richtung KI.

01:01:43.320 –> 01:01:47.040

Denn k├╝nstliche Intelligenz ist ja auch etwas so nach dem Motto.

01:01:47.040 –> 01:01:50.920

Naja, ich meine, da wird viel diskutiert, wie gef├Ąhrlich ist das oder wie gef├Ąhrlich kann uns

01:01:50.920 –> 01:01:55.160

das werden. Auch das Internet wurde vor vielen Jahren eben entsprechend diskutiert. Heute

01:01:55.160 –> 01:01:58.760

ist es die KI, ├╝ber die wir diskutieren. Hier m├Âchte ich gerne noch einen Hinweis

01:01:58.760 –> 01:02:03.960

geben im Kontext von Unconscious Bias. Das ist nicht die Maschine, die Unconscious Bias

01:02:03.960 –> 01:02:08.820

hat, sondern das sind wir Menschen, die sozusagen die Maschinen entsprechend oder die Systeme

01:02:08.820 –> 01:02:17.080

f├╝ttern. Also ob das jetzt das Internet ist, hier wird auf Informationen aus dem Netz zur├╝ckgegriffen,

01:02:17.080 –> 01:02:20.480

eben entsprechende Antworten zu liefern, wenn wir Fragen formuliert haben.

01:02:20.480 –> 01:02:24.560

Das hei├čt, auch hier richtige oder falsche Antworten und so weiter

01:02:24.560 –> 01:02:30.160

haben auch sehr, sehr viel damit zu tun, was eben sozusagen die KI im Netz findet

01:02:30.160 –> 01:02:31.920

und zug├Ąnglich gemacht bekommt.

01:02:31.920 –> 01:02:36.480

Und auch hier ist sowohl das Problem als auch die L├Âsung wieder der Mensch.

01:02:36.480 –> 01:02:38.160

Das hei├čt, wir f├╝ttern das Internet.

01:02:38.160 –> 01:02:42.840

Die Informationen werden aufgegriffen und daraus wird etwas sozusagen gemacht

01:02:42.840 –> 01:02:45.520

und uns wieder zur Verf├╝gung gestellt.

01:02:45.520 –> 01:02:50.520

Und gerade solche Aspekte im Kontext sowohl KI als auch ganz allgemein,

01:02:50.520 –> 01:02:55.520

die Algorithmen, die im Hintergrund auch auf Social-Media-Plattformen,

01:02:55.520 –> 01:02:58.520

vielleicht bei Bewerbungsprozessen, die laufen und so weiter,

01:02:58.520 –> 01:03:02.520

eingesetzt werden, haben letztendlich nat├╝rlich eine Auswirkung,

01:03:02.520 –> 01:03:06.520

auch in Richtung, oder k├Ânnen eine Auswirkung haben in Richtung Diskriminierung

01:03:06.520 –> 01:03:10.520

und, und, und. Allerdings ist es hier eben noch mal ganz wichtig,

01:03:10.520 –> 01:03:16.400

darauf zu sensibilisieren, dass das nicht die Systeme per se sind, die das tun, sondern

01:03:16.400 –> 01:03:18.120

dass das der Mensch ist.

01:03:18.120 –> 01:03:25.120

Also wenn wir bestimmte Bilder, die wir als unconscious bias mit uns, die uns begleiten

01:03:25.120 –> 01:03:30.800

sozusagen im Netz durch unsere Artikel verbreiten, durch unsere Blogbeitr├Ąge, durch unsere

01:03:30.800 –> 01:03:33.920

Webseiten und, und, und, und das tun wir, das tun wir alle.

01:03:33.920 –> 01:03:37.120

Also das sind nicht die anderen, wir tun das.

01:03:37.120 –> 01:03:41.520

brauchen wir uns auf der anderen Seite sozusagen nicht zu wundern, wenn es dann eben solche

01:03:41.520 –> 01:03:47.360

Herausforderungen gibt. Die haben aber nichts mit dem System zu tun, das hier genutzt wird oder mit

01:03:47.360 –> 01:03:52.240

der Technologie zu tun, die hier genutzt wird. Und gleichwohl m├╝ssen wir nat├╝rlich trotzdem

01:03:52.240 –> 01:03:57.520

darauf sensibilisiert sein, um genau hier anzudocken und noch mal zu ├╝berpr├╝fen und

01:03:57.520 –> 01:04:01.200

gegebenenfalls eben Korrekturen und so weiter vorzunehmen. Das soll auch nicht bedeuten,

01:04:01.200 –> 01:04:06.200

so nach dem Motto Freifahrtschalen daf├╝r, aber dass hier diese Differenzierung auch noch mal

01:04:06.200 –> 01:04:11.560

klar und bewusst gemacht wird, dass diese Systeme nicht auf irgendetwas oder die Technologie

01:04:11.560 –> 01:04:15.720

nicht auf irgendetwas zur├╝ckgreifen, sondern auch wieder auf etwas zur├╝ckgreifen, das

01:04:15.720 –> 01:04:21.840

vom Menschen produziert ist und in Anlehnung daran sozusagen hier auch agieren und uns

01:04:21.840 –> 01:04:24.640

Antworten etc. liefern oder Prozesse steuern.

01:04:24.640 –> 01:04:32.960

Das hei├čt, wir d├╝rfen immer wieder an uns selbst arbeiten, um solche Prozesse und solche

01:04:32.960 –> 01:04:38.800

Gestaltungen auch so optimal wie m├Âglich eben auch verfeinern zu k├Ânnen, verbessern

01:04:38.800 –> 01:04:43.440

zu k├Ânnen, sicherzustellen, dass so weit es geht keine Diskriminierung stattfindet.

01:04:43.440 –> 01:04:49.040

Ich betone das auch gerne mit “so weit es geht”, weil wir da sind wir wieder bei diesem

01:04:49.040 –> 01:04:50.840

Aspekt der Illusion.

01:04:50.840 –> 01:04:54.540

Wir d├╝rfen auch nicht in diese Illusion verfallen, so nach dem Motto, wir k├Ânnten das alles

01:04:54.540 –> 01:04:55.720

aushebeln und so weiter.

01:04:55.720 –> 01:05:01.640

Der Mensch ist als Spezies in der Lage, vieles zu reflektieren und vor dem Hintergrund der

01:05:01.640 –> 01:05:04.400

Reflexionen viele bewusste Entscheidungen zu treffen.

01:05:04.400 –> 01:05:08.360

Es ist etwas Einzigartiges, was Gro├čartiges, was wir nutzen k├Ânnen.

01:05:08.360 –> 01:05:16.200

Nichtsdestotrotz sto├čen auch wir durch unsere Genetik, durch die Gestaltung unseres Gehirns

01:05:16.200 –> 01:05:21.160

an der einen oder anderen Stelle eben auch an unsere Grenzen, das auch anzunehmen und

01:05:21.160 –> 01:05:24.400

vor dem Hintergrund das zu akzeptieren.

01:05:24.400 –> 01:05:26.520

Also auch Mut zur L├╝cke.

01:05:26.520 –> 01:05:27.840

Wir werden auch Fehler machen.

01:05:27.840 –> 01:05:34.360

Aber jeder Fehler, jedes unconscious bias, was wir verhindern k├Ânnen, in Anf├╝hrungsstrichen,

01:05:34.360 –> 01:05:38.880

was wir aushebeln k├Ânnen, an der einen oder anderen Stelle ist ein unconscious bias mehr,

01:05:38.880 –> 01:05:45.000

wogegen wir sozusagen bewusst angegangen sind, im Sinne, um etwas Gutes damit in Anf├╝hrungsstrichen

01:05:45.000 –> 01:05:49.080

zu erreichen, was auch immer das Ziel ist, was wir da an der Stelle auch angehen.

01:05:49.080 –> 01:05:57.280

Also insofern ist der Mensch der relevante Hebel und Faktor, der sowohl in die eine Richtung

01:05:57.280 –> 01:06:05.080

als auch in die andere Richtung Einfluss nehmen kann und an den Stellen, wo wir in dem Automatismus,

01:06:05.080 –> 01:06:10.920

wie unser Gehirn funktioniert, an Grenzen sto├čen, da brauchen wir Prozesse und Strukturen,

01:06:10.920 –> 01:06:16.080

die auch wieder der Mensch sozusagen angehen muss, ganz bewusst und gezielt, um solche

01:06:16.080 –> 01:06:18.840

Aspekte eben weitestgehend aushebeln zu k├Ânnen.

01:06:18.840 –> 01:06:23.360

Auch wenn wir es nicht komplett weg eliminieren werden k├Ânnen, so k├Ânnen wir doch durch

01:06:23.360 –> 01:06:32.920

dieses Bewusstsein, dass ich hier durch bestimmte Instrumente, Vorgehensweisen usw. auch gewisse

01:06:32.920 –> 01:06:40.240

Ziele erreichen lasse, hier darauf sensibilisiert zu werden und vor diesem Hintergrund Routinen

01:06:40.240 –> 01:06:46.800

zu ├╝berpr├╝fen, Arbeitsprozesse zu ├╝berpr├╝fen, im Alltag gewisse Dinge zu ├╝berpr├╝fen.

01:06:46.800 –> 01:06:51.320

Bis hin zu, wir k├Ânnen auch solche Techniken f├╝r uns implementieren, solche ├ťbungen machen,

01:06:51.320 –> 01:06:57.920

dass in bestimmten Prozessen zum Beispiel, wo ich merke, dass ich da Herausforderungen habe und

01:06:57.920 –> 01:07:02.540

vielleicht immer wieder die gleiche Falletappe oder sowas, zumindest von au├čen betrachtet,

01:07:02.540 –> 01:07:07.040

k├Ânnte ich mir zum Beispiel auch immer wieder die Frage stellen, ich k├Ânnte das ja auch als

01:07:07.040 –> 01:07:13.360

Prozess machen, zu sagen, will ich das so oder so gestalten? Ist das wieder so ein Fall? Muss

01:07:13.360 –> 01:07:17.440

ich vielleicht mit jemandem dar├╝ber sprechen, bevor ich einen solchen Fall annehme? Woran kann

01:07:17.440 –> 01:07:21.260

nicht diesen Fall erkennen. Also dass man hier wirklich auch wieder in die Richtung

01:07:21.260 –> 01:07:26.380

denkt, Prozesse zu implementieren, Strukturen und Prozesse zu implementieren, die mir als

01:07:26.380 –> 01:07:31.940

Hilfswerkzeug dienen, das zum Beispiel schneller zu erkennen und damit entsprechend umzugehen.

01:07:31.940 –> 01:07:36.120

Und dann sind wir wieder bei dem, was Marc vorhin auch gesagt hat. Wir k├Ânnen das nat├╝rlich

01:07:36.120 –> 01:07:40.020

nicht ├╝berall und bei allem machen. Also es ist wichtig, eine Abw├Ągung im Vorfeld

01:07:40.020 –> 01:07:43.100

zu treffen. Wo m├Âchte ich das, wo m├Âchte ich das nicht, weil es eine entsprechende

01:07:43.100 –> 01:07:47.840

Relevanz f├╝r mich hat. Und an den anderen Stellen darf ich mein Unconscious Bias auch

01:07:47.840 –> 01:07:54.540

mal einfach gew├Ąhren lassen. In diesem Sinne, ich hoffe, dass jeder f├╝r sich etwas mitnehmen

01:07:54.540 –> 01:07:58.420

konnte heute. Ich glaube, es waren ganz, ganz tolle Aspekte, wirklich Impulse dabei, auch

01:07:58.420 –> 01:08:04.900

zum Nachdenken und Nachwirken lassen. Und das, was Ulle noch mal mit reingegeben hat,

01:08:04.900 –> 01:08:09.340

wenn Unconscious Bias wissenschaftliche Studien beeinflusst, ja, auf jeden Fall. Also in der

01:08:09.340 –> 01:08:14.380

Wissenschaft ist das ein Thema, ein gro├čes Thema, denn wenn wir Forschungen durchf├╝hren

01:08:14.380 –> 01:08:18.940

und haben nat├╝rlich schon Unconscious Bias, mit denen wir auch Fragestellungen aufgreifen,

01:08:18.940 –> 01:08:24.700

die ├╝berhaupt wor├╝ber geforscht wird, entsteht ja schon vor dem Hintergrund unseres Unconscious

01:08:24.700 –> 01:08:27.620

Bias Entscheidungen zu treffen, was wir ├╝berhaupt erforschen wollen.

01:08:27.620 –> 01:08:32.500

Das hei├čt, das sind ja Themen, die uns vor dem Hintergrund von gewissen Erfahrungen besch├Ąftigen,

01:08:32.500 –> 01:08:39.100

die Konstellation, wie dann eben Frageb├Âgen ausgemacht werden, auch so Umfragen, die stattfinden.

01:08:39.100 –> 01:08:43.680

Ihr werdet es immer wieder auch feststellen, gerade bei solchen Umfragen, die jetzt nicht

01:08:43.680 –> 01:08:47.280

hochwissenschaftlich, sondern vielleicht als Umfrage von einem Unternehmen oder so was,

01:08:47.280 –> 01:08:48.760

so eine Art Befragung oder so.

01:08:48.760 –> 01:08:53.160

Manchmal sitzt man dann davor und hat das Gef├╝hl, naja, jetzt muss ich eins von f├╝nf

01:08:53.160 –> 01:08:57.080

irgendwie hier ankreuzen, aber eigentlich br├Ąuchte es noch ein anderes Feld f├╝r mich.

01:08:57.080 –> 01:08:59.440

Und dieses andere Feld gibt es an der Stelle gar nicht.

01:08:59.440 –> 01:09:04.480

Das ist dann n├Ąmlich, dass derjenige, der diesen Bogen ausgearbeitet hat, gar nicht

01:09:04.480 –> 01:09:08.320

auf die Idee gekommen ist, dass es hier noch weitere M├Âglichkeiten geben k├Ânnte und so

01:09:08.320 –> 01:09:14.760

Und all diese Dinge werden auch in der Wissenschaft thematisiert, kritisch eben auch draufgeschaut

01:09:14.760 –> 01:09:17.840

und versucht, so viel wie m├Âglich auszuhebeln.

01:09:17.840 –> 01:09:21.920

Und ja, der Mensch ist Mensch ist fehlbar an der Stelle.

01:09:21.920 –> 01:09:23.840

Und das d├╝rfen wir aber auch annehmen.

01:09:23.840 –> 01:09:26.000

Und das macht uns aber auch aus.

01:09:26.000 –> 01:09:30.800

Und ich finde das auch nicht schlimm, sondern es ist nur in Anf├╝hrungsstrichen schlimm,

01:09:30.800 –> 01:09:34.240

wenn wir uns dessen ├╝berhaupt nicht bewusst sind, einfach blind durch die Gegend laufen,

01:09:34.240 –> 01:09:38.240

sondern wenn wir uns das bewusst machen und daran arbeiten, in Anf├╝hrungsstrichen,

01:09:38.240 –> 01:09:41.240

auch wenn wir es nicht g├Ąnzlich aufl├Âsen k├Ânnen, finde ich, ist schon viel geworden.

01:09:41.240 –> 01:09:45.040

Und in diesem Sinne bedanke ich mich ganz, ganz herzlich f├╝r diesen tollen Raum heute.

01:09:45.040 –> 01:09:48.240

Wir haben morgen unseren Experten-Talk mit Andreas Bellof.

01:09:48.240 –> 01:09:50.040

Darauf freue ich mich auch schon total drauf.

01:09:50.040 –> 01:09:54.240

Um 8 Uhr geht es los zum Thema Empowerment und Souver├Ąnit├Ąt.

01:09:54.240 –> 01:09:58.340

Denn jetzt wollen wir langsam so in die Richtung Selbsterm├Ąchtigung gehen.

01:09:58.340 –> 01:10:02.340

Ja, jetzt haben wir ganz viel so nach dem Motto auch Macht und Gewalt,

01:10:02.340 –> 01:10:06.620

auch sehr sehr viel auch in Bezug auf positiv und negativ, aber auch sehr viel

01:10:06.620 –> 01:10:11.420

von von au├čen sozusagen. Aber wie ist das eigentlich, wenn wir jetzt das Ganze

01:10:11.420 –> 01:10:16.700

noch mal in Richtung Selbsterm├Ąchtigung denken? Also welchen Anteil der Steuerung

01:10:16.700 –> 01:10:21.620

kann ich hier ├╝bernehmen? Wir hatten es bei manchen Beispielen schon gehabt,

01:10:21.620 –> 01:10:25.980

Macht wird nicht nur von au├čen auf mich ausge├╝bt, sondern es hat auch was damit

01:10:25.980 –> 01:10:30.860

zu tun, wie ich dem entgegne in Anf├╝hrungsstrichen. Also ich habe hier die

01:10:30.860 –> 01:10:37.180

M├Âglichkeit auch einer gewissen Selbstwirksamkeit. Was genau bedeutet das? Und in diese Thematik

01:10:37.180 –> 01:10:41.820

steigen wir jetzt sukzessive langsam ein ├╝ber Empowerment und Souver├Ąnit├Ąt, machen dann

01:10:41.820 –> 01:10:47.580

weiter mit Resilienz im Umgang mit Macht und Gewalt und am Samstag dann Selbsterm├Ąchtigung.

01:10:47.580 –> 01:10:53.340

Am Sonntag habe ich mich entschieden, Bildung und Macht. Ich habe ja gesagt, wir nehmen

01:10:53.340 –> 01:10:58.380

das auf jeden Fall mit auf. Ich finde es weder vorher noch nachher irgendwie so richtig passend.

01:10:58.380 –> 01:11:04.020

Deswegen habe ich mich entschieden, dass wir es einbetten am Sonntag ins digitale Lagerfeuer,

01:11:04.020 –> 01:11:05.020

Teil 4.

01:11:05.020 –> 01:11:10.020

Und dann werde ich ein paar Beispiele mitbringen, werde die aber relativ kurz halten, so dass

01:11:10.020 –> 01:11:14.620

wir dann auch noch ausf├╝hrlich Zeit haben, mit euren Beispielen, Gedanken auch diesen

01:11:14.620 –> 01:11:19.740

Reflexionsrahmen noch mal zu setzen, den wir ja normalerweise montags bis samstags haben,

01:11:19.740 –> 01:11:23.780

so dass wir eine Kombination draus machen, um sicherzustellen, dass wir diese Thematik

01:11:23.780 –> 01:11:28.740

als Raumthema eben auch noch mal unter Macht und Gewalt mit aufgreifen und dass das seinen

01:11:28.740 –> 01:11:30.860

Platz hier an der Stelle entsprechend auch findet.

01:11:30.860 –> 01:11:35.580

Wunderbar, freue ich mich auch, dass Daumen hoch noch kommt als Signal, dass das passt

01:11:35.580 –> 01:11:36.580

f├╝r euch.

01:11:36.580 –> 01:11:42.860

Und am Montag machen wir dann die Macht der Attraktivit├Ąt und werden dann in die Zusammenfassung

01:11:42.860 –> 01:11:44.420

und Reflexion ├╝bergehen.

01:11:44.420 –> 01:11:48.180

Und da freue ich mich auch schon darauf, vor allem eben vor dem Hintergrund, dass wir ja

01:11:48.180 –> 01:11:52.620

auch Chat GPT, wie vorhin schon erw├Ąhnt, hier auch einiges machen lassen haben und

01:11:52.620 –> 01:11:56.340

ich gerne auch die R├╝ckmeldungen von euch auch noch mit aufgreifen m├Âchte.

01:11:56.340 –> 01:12:02.140

Also nicht nur insgesamt die Themenabrundung, sondern auch die Reflexion gemeinsam zu gucken,

01:12:02.140 –> 01:12:06.380

welche Erkenntnisse nehmen wir denn aus dieser Gestaltung, welche Erfahrungen haben wir gemacht

01:12:06.380 –> 01:12:10.100

und wie bewerten wir die auch gemeinsam aus den verschiedenen Perspektiven.

01:12:10.100 –> 01:12:15.060

Da freue ich mich also sehr in den n├Ąchsten Tagen und hoffe euch morgen fr├╝h um acht

01:12:15.060 –> 01:12:17.940

beim Experten-Talk mit Andreas Bellow wieder begr├╝├čen zu d├╝rfen.

01:12:17.940 –> 01:12:18.940

Bis dahin.

3 Myths Debunked ÔÇô When Science Creates Knowledge! | Dr Yasemin Yazan

When Science Creates Knowledge!

Unfortunately, there is a lot of false knowledge on the market. Be it because, for example, research results are misinterpreted or false causalities are made, or because they are transferred to other contexts that were not even the subject of the study.

We pick 3 myths and show what science already knows:

- Why Maslow's hierarchy of needs is not a reliable basis for motivation

- Why personality tests are questionable as a basis for personnel decisions

- Why a quota is needed as an effective measure against Unconscious Bias

Data Protection Declaration

Declaration Of Consent

Congratulations - your download is waiting for you in your mailbox!