Gehirnfutter f├╝r Pioniergeister: Wie beeinflussen Unconscious Bias unseren Umgang mit Macht & Gewalt? Das ist die Fragestellung mit der wir uns in Raum #944 des Deep Talk Clubs unter dem Dachthema ÔÇ×Macht & GewaltÔÇť befassen. H├Âre selbst, welche Beispiele aufgegriffen wurden und welche Perspektiven im Dialog entstanden sind…

Transkription: ­čçę­č笭čçĘ­čçş­č玭čç╣ #944 Unconscious Bias | Von Dr. Yasemin Yazan

Hinweis: Diese Transkription wurde mit Hilfe eines KI-Tools automatisch generiert. Daher k├Ânnen vereinzelte Fehler in der Schreibweise vorhanden sein. Die Zeitstempel erm├Âglichen, bei Bedarf das gezielte Reinh├Âren und selbstst├Ąndige Pr├╝fen an entsprechenden Stellen. 

00:00:00.000 –> 00:00:05.240

Einen wundersch├Ânen guten Morgen w├╝nsche ich. Wir setzen heute fort mit

00:00:05.240 –> 00:00:10.320

Unconscious Bias. Das war ein Thema, das gew├╝nscht wurde, um hier noch mal genauer

00:00:10.320 –> 00:00:15.800

drauf zu schauen und wollen uns heute mit der Fragestellung besch├Ąftigen, wie

00:00:15.800 –> 00:00:20.600

beeinflussen Unconscious Bias unseren Umgang mit Macht und Gewalt, also dass wir

00:00:20.600 –> 00:00:27.400

das quasi auch in das Dachthema Macht und Gewalt mit einbetten sozusagen und

00:00:27.400 –> 00:00:31.800

nicht losgel├Âst davon betrachten. Und da bin ich tats├Ąchlich total gespannt, welche

00:00:31.800 –> 00:00:37.600

Aspekte heute zusammenkommen. Und in diesem Sinne seid ihr ganz, ganz herzlich eingeladen,

00:00:37.600 –> 00:00:44.040

auch heute Morgen wieder mit dazu zu kommen und verschiedene Impulse und Beispiele etc.

00:00:44.040 –> 00:00:49.920

mit reinzubringen, sodass wir dann entsprechend uns gemeinsam Schritt f├╝r Schritt entlanghangeln

00:00:49.920 –> 00:00:54.360

an diesem Begriff und einfach mal schauen, welche Perspektiven, welche Aspekte alle

00:00:54.360 –> 00:00:58.360

zusammenkommen heute morgen.

00:00:58.360 –> 00:01:00.320

Nochmal der Hinweis f├╝r die, die das

00:01:00.320 –> 00:01:03.080

noch nicht kennen, wir haben eine

00:01:03.080 –> 00:01:05.960

Aufzeichnung im Hintergrund laufen und

00:01:05.960 –> 00:01:09.000

insofern wer mit dazu kommt, ist

00:01:09.000 –> 00:01:10.840

automatisch damit einverstanden, dass das

00:01:10.840 –> 00:01:12.840

Ganze aufgezeichnet und sp├Ąter auch

00:01:12.840 –> 00:01:14.120

ver├Âffentlicht wird. Und wir haben drei

00:01:14.120 –> 00:01:15.440

kleine Raumregeln, einmal ein

00:01:15.440 –> 00:01:16.800

Profilfoto, auf dem ihr klar zu

00:01:16.800 –> 00:01:18.280

erkennen seid, Vor- und Nachname und

00:01:18.280 –> 00:01:20.160

mindestens Einsatz in der Bayou.

00:01:20.160 –> 00:01:21.640

Wer damit nicht einverstanden ist oder

00:01:21.640 –> 00:01:23.760

gerade nicht sprechen kann aus

00:01:21.640 –> 00:01:25.960

irgendwelchen Gr├╝nden, hat nat├╝rlich auch

00:01:25.960 –> 00:01:28.360

die Gelegenheit ├╝ber den Chat sich hier

00:01:28.360 –> 00:01:31.240

mit zu beteiligen mit Fragestellungen

00:01:31.240 –> 00:01:33.760

oder auch Gedanken und wir greifen dann

00:01:33.760 –> 00:01:37.480

im Laufe des Austausches das eine oder

00:01:37.480 –> 00:01:40.680

andere mit auf. Ja, unconscious bias,

00:01:40.680 –> 00:01:42.760

was ist das eigentlich, was k├Ânnen wir

00:01:42.760 –> 00:01:45.960

da alles mit reinbringen im

00:01:45.960 –> 00:01:47.440

Zusammenhang mit Macht und Gewalt, da bin

00:01:47.440 –> 00:01:49.400

ich einfach mal gespannt, wer mit mir

00:01:49.400 –> 00:01:51.080

heute morgen quasi die Runde

00:01:49.400 –> 00:01:53.460

er├Âffnen mag und stelle mich in diesem Sinne gerne mal auf stumm, um mal zu

00:01:53.460 –> 00:01:58.000

schauen, wer den Start mit mir heute morgen wagt.

00:01:58.000 –> 00:02:22.240

Einen wundersch├Ânen guten Morgen lieber Marc.

00:02:22.240 –> 00:02:24.240

Was sagst du denn zum Thema?

00:02:24.240 –> 00:02:29.800

Einen wundersch├Ânen guten Morgen, lieber Marc.

00:02:29.800 –> 00:02:31.800

Was sagst du zum Thema?

00:02:31.800 –> 00:02:33.600

Guten Morgen in die Runde.

00:02:33.600 –> 00:02:36.080

Zun├Ąchst m├Âchte ich mich bei dir bedanken, die Yasemin war.

00:02:36.080 –> 00:02:39.280

Unter anderem war ich auch jemand von den Personen, die sich dieses Thema

00:02:39.280 –> 00:02:43.800

gew├╝nscht haben und zwar deshalb, weil ich heute der festen ├ťberzeugung bin,

00:02:43.800 –> 00:02:47.880

dass dieses komplette Thema mit dem Unconscious Bias eines der wichtigsten

00:02:47.880 –> 00:02:51.880

Elemente waren, die mir in meinem Leben begegnet sind.

00:02:51.880 –> 00:02:54.800

Und das w├Ąre f├╝r mich ein Pflichtfach in der Schule,

00:02:54.800 –> 00:02:56.920

zusammen mit Patrick Wenckes Fach Gl├╝ck.

00:02:56.920 –> 00:02:58.800

Weil die Einstellung zum Gl├╝ck,

00:02:58.800 –> 00:03:01.320

ob wir gl├╝cklich sind oder nicht, zufrieden sind oder nicht,

00:03:01.320 –> 00:03:03.000

Plus dessen. Und ich sage euch jetzt,

00:03:03.000 –> 00:03:06.360

mein erster Satz zu dem Thema w├Ąre, und das ist mir das Wichtigste,

00:03:06.360 –> 00:03:09.240

wenn man Menschen, gerade mal ein sch├Ânes Beispiel ist immer Silvester,

00:03:09.240 –> 00:03:11.320

wenn man dann nach Silvester Menschen trifft,

00:03:11.320 –> 00:03:12.960

dann sagen einem oft Menschen,

00:03:12.960 –> 00:03:15.040

„Oh, du, f├╝r dieses Jahr habe ich mir vorgenommen,

00:03:15.040 –> 00:03:16.920

dass ich auf meine Ern├Ąhrung achte.“

00:03:16.920 –> 00:03:19.120

Und dann denkt jemand, „Oh, das ist interessant, warum denn?“

00:03:19.120 –> 00:03:21.640

„Ja, ich m├Âchte, dass ich gesund bleibe und ich passe auf,

00:03:21.800 –> 00:03:25.280

dass ich das Richtige esse. Und dann schmunzle ich immer, weil ich dann immer

00:03:25.280 –> 00:03:28.480

denke, ja, das geht vielen Menschen so, dagegen ist ja auch nichts einzuwenden.

00:03:28.480 –> 00:03:34.280

Aber wir legen Wert darauf, dass wir das Richtige essen, aber keiner fragt sich,

00:03:34.280 –> 00:03:38.560

denke ich das Richtige? Und ich bin heute mehr denn je davon ├╝berzeugt, dass das

00:03:38.560 –> 00:03:43.560

falsche oder nicht richtige Denken auch krank machen kann. Nur das Problem damit

00:03:43.560 –> 00:03:48.320

ist, mit dem falschen oder nicht richtigen Denken ist, dass mir das ja gar nicht

00:03:48.320 –> 00:03:51.240

bewusst wird. Es ist ja unconscious und muss erst mal conscious werden.

00:03:51.240 –> 00:03:55.280

Weil ich denke ja, ich denke das Richtige, weil mein Denken ja

00:03:55.280 –> 00:03:58.800

gepr├Ągt ist. Das kannst du besser erkl├Ąren als ich, liebe Yasemin, aufgrund

00:03:58.800 –> 00:04:02.920

unserer Vorerfahrungen und Erlebnisse, die wir schon gemacht haben.

00:04:02.920 –> 00:04:09.040

Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank. Ja, in der Tat ist es so, dass wir ganz

00:04:09.040 –> 00:04:14.120

viele verschiedene Gedanken haben, sozusagen, die im Laufe der Zeit

00:04:14.120 –> 00:04:17.920

entstanden sind. Erfahrungen, die wir gesammelt haben, die wir gemacht haben,

00:04:17.920 –> 00:04:24.960

Stereotype, die wir beim Erwachsenwerden mitbekommen haben, die sich entwickelt

00:04:24.960 –> 00:04:29.520

und gebildet haben. Durch Erfahrungen werden gewisse Dinge eben entsprechend

00:04:29.520 –> 00:04:34.240

best├Ątigt, ├╝ber Wiederholungen und so weiter und dadurch auch wieder

00:04:34.240 –> 00:04:40.080

verfestigt und mit der Zeit ergeben sich dann eben unbeabsichtigte Stereotypen

00:04:40.080 –> 00:04:46.320

und Vorurteile gegen├╝ber Personen und Gruppen beispielsweise, von denen wir uns

00:04:46.320 –> 00:04:51.200

dessen gar nicht so richtig bewusst sind, dass sie existieren. Und unconscious bias

00:04:51.200 –> 00:04:56.860

ist erstmal per se nichts Negatives. Wir haben sie alle und sie sind da und wir hatten das

00:04:56.860 –> 00:05:02.280

in vielen R├Ąumen schon angesprochen, dass eben sowas wie zum Beispiel auch wie Glaubenss├Ątze

00:05:02.280 –> 00:05:05.760

etc., die sind ja f├╝r uns wichtig, die sind nicht per se irgendwie schlecht, weil sie

00:05:05.760 –> 00:05:11.040

uns Orientierung geben. Das hei├čt, unser Gehirn versucht sozusagen gewisse Muster zu

00:05:11.040 –> 00:05:14.920

erkennen und das entsprechend abzuspeichern, weil wir in bestimmten

00:05:14.920 –> 00:05:19.260

Situationen h├Ąufig gar nicht die Zeit haben. Stellt euch mal vor, wir w├╝rden in

00:05:19.260 –> 00:05:24.880

jeder Situation st├Ąndig wieder neu bewerten, ob irgendwas eine Gefahr oder

00:05:24.880 –> 00:05:29.960

Bedrohung f├╝r uns darstellt. Es geht also letztendlich dem Gehirn um die

00:05:29.960 –> 00:05:35.800

Existenzsicherung und in diesem Sinne werden Stereotypen gebildet und auch

00:05:35.800 –> 00:05:40.360

abgespeichert ├╝ber die Zeit, ├╝ber die Erfahrungen, die wir machen. Und angelehnt

00:05:40.360 –> 00:05:46.760

hier an, innerhalb von Sekundenbruchteilen, wird dann eine Bewertung vorgenommen, wenn

00:05:46.760 –> 00:05:51.680

wir einem Menschen begegnen, wenn wir einer Gruppe begegnen, wenn wir bestimmte Kontexte

00:05:51.680 –> 00:05:58.320

haben, sodass wir relativ schnell, ohne jede Situation wieder neu analysieren zu m├╝ssen

00:05:58.320 –> 00:06:04.160

und bewerten zu m├╝ssen, eben in unseren Trickkoffer sozusagen greifen, so k├Ânnte man das bildlich

00:06:04.160 –> 00:06:09.720

bezeichnen, um hier auch schnell agil darauf reagieren zu k├Ânnen.

00:06:09.720 –> 00:06:15.160

Der Nachteil ist, dadurch dass uns bestimmte Aspekte nicht bewusst sind,

00:06:15.160 –> 00:06:20.120

dass es eben wichtig ist, immer wieder hier auch ein Bewusstsein zu schaffen, um

00:06:20.120 –> 00:06:25.000

das eine oder andere eben zum einen zu ├╝berpr├╝fen und gegebenenfalls anzupassen,

00:06:25.000 –> 00:06:31.400

falls erforderlich, und zum anderen sich aber auch bewusst zu machen, dass es eben

00:06:31.400 –> 00:06:35.940

nur bis zu einem gewissen Grad geht, also ich kann diese unconscious bias nicht komplett

00:06:35.940 –> 00:06:41.740

aufl├Âsen, sondern tappe quasi immer wieder auch in eine Falle rein.

00:06:41.740 –> 00:06:45.620

Also hier auch nicht anzunehmen, dass ich das komplett aufl├Âsen kann, bis zu einem

00:06:45.620 –> 00:06:47.860

gewissen Grad ja, nicht komplett.

00:06:47.860 –> 00:06:50.540

Auch das ist total menschlich sozusagen.

00:06:50.540 –> 00:06:57.580

Und an den Stellen eben, wo es nicht m├Âglich ist, das aufzul├Âsen, auch mit einem entsprechenden

00:06:57.580 –> 00:07:02.580

Bewusstsein, damit umzugehen und zu gucken, wie k├Ânnen zum Beispiel in Unternehmen Strukturen

00:07:02.580 –> 00:07:12.140

und Prozesse angepasst werden, um diesen Vorgang „auszuhebeln“, also beispielsweise bei Bewerbungsgespr├Ąchen

00:07:12.140 –> 00:07:17.340

oder Ähnlichem, um hier sicherzustellen, dass wir nicht in eine Falle tappen, in die

00:07:17.340 –> 00:07:19.060

wir ja gar nicht tappen wollen.

00:07:19.060 –> 00:07:22.420

H├Ąufig ist es ja so, dass es uns gar nicht bewusst ist, dass wir das gar nicht wollen

00:07:22.420 –> 00:07:24.420

und nicht beg├╝nstigen wollen.

00:07:24.420 –> 00:07:28.180

Und insofern ist es wichtig, da genauer drauf zu schauen.

00:07:28.180 –> 00:07:30.340

Marc, magst du hier noch mal andocken?

00:07:30.340 –> 00:07:33.580

Ja, da m├Âchte ich sehr gerne andocken.

00:07:33.580 –> 00:07:35.780

Und zwar, ich habe mir f├╝r mich angew├Âhnt,

00:07:35.780 –> 00:07:37.740

kontr├Ąr zu einem Mediziner zu denken.

00:07:37.740 –> 00:07:39.340

Und hab dann auch gleich ein Beispiel.

00:07:39.340 –> 00:07:42.580

Ich wei├č nicht, ob ihr schon mal die Sendung „Dr. Haus“ gesehen habt.

00:07:42.580 –> 00:07:44.740

Das hat bei mir damals mal dazu gef├╝hrt,

00:07:44.740 –> 00:07:48.180

dass ich, wie viele auch, über deutsche Ärzte geschimpft habe.

00:07:48.180 –> 00:07:51.340

Und gesagt habe, das muss der doch sehen, das muss der doch wissen.

00:07:51.500 –> 00:07:53.220

Und warum hat er das nicht erkannt?

00:07:53.220 –> 00:07:55.620

Dann habe ich mich mit verschiedenen Ärzten unterhalten

00:07:55.620 –> 00:07:58.860

und habe gesagt, dass die Strukturen, und das fand ich sehr interessant,

00:07:58.860 –> 00:08:03.060

wenn ich im Winter zu einem Arzt gehe und huste und sage,

00:08:03.060 –> 00:08:04.740

mir l├Ąuft die Nase, mir geht es nicht gut,

00:08:04.740 –> 00:08:06.180

dann hat der Arzt wenig Zeit.

00:08:06.180 –> 00:08:09.180

Ich bin kein Privatpatient, also habe ich vielleicht f├╝nf Minuten.

00:08:09.180 –> 00:08:11.580

Wenn ich niese und huste, ist die Wahrscheinlichkeit,

00:08:11.580 –> 00:08:12.940

dass ich Grippe habe, sehr hoch.

00:08:12.940 –> 00:08:16.060

Genau das, was du erkl├Ąrt hast, der hat Grippe und verschreibt mir Grippe.

00:08:16.060 –> 00:08:17.980

Jetzt komme ich zu einem praktischen Beispiel.

00:08:17.980 –> 00:08:19.940

Du hast gerade Stereotypen erw├Ąhnt.

00:08:20.100 –> 00:08:23.980

Und da f├╝hle ich mich selber auch schuldig, auch Stereotypen gehabt zu haben.

00:08:23.980 –> 00:08:25.540

Und zwar lebe ich in K├Âln.

00:08:25.540 –> 00:08:29.700

Und wie ihr wisst oder euch vorstellen k├Ânnt, sind auf den Ringen am Wochenende manchmal

00:08:29.700 –> 00:08:31.220

immer ganz tolle Autos.

00:08:31.220 –> 00:08:34.780

Autos, die jenseits von Gut und B├Âse meines finanziellen Rahmens sind.

00:08:34.780 –> 00:08:38.380

Ich spreche da von Autos, die dann wirklich die 300.000 Euro ├╝berschreiten.

00:08:38.380 –> 00:08:42.620

Und ich habe dann auch, ich unbewusst, dann, wenn ich so ein Auto gesehen habe, schaue

00:08:42.620 –> 00:08:47.340

ich mir dann auch, wenn ich sehen kann, an, wer steigt aus diesem Auto und wer steigt

00:08:47.340 –> 00:08:48.340

da ein.

00:08:48.340 –> 00:08:52.060

Und dann sehe ich manchmal auch Leute, die da einsteigen mit einer Jogginghose und einem T-Shirt.

00:08:52.060 –> 00:08:57.620

Also Leute, wo ich dann innerlich denke, Achtung Stereotyp, der hat bestimmt keinen Job bei der Bank.

00:08:57.620 –> 00:08:59.460

Das ist bestimmt kein Unternehmer.

00:08:59.460 –> 00:09:03.140

Und ihm dann subjektiv unterstellt, dass er schon Geld verdient,

00:09:03.140 –> 00:09:07.020

nur eben nicht als Unternehmer im Sinne von, was f├╝r mich ein Unternehmer ist.

00:09:07.020 –> 00:09:09.380

Und da bin ich dann aufgeflogen und geheilt worden,

00:09:09.380 –> 00:09:12.260

indem ich ein ganz interessantes Gespr├Ąch mit einem Freund hatte,

00:09:12.260 –> 00:09:13.940

dem ich das auch mal wieder erz├Ąhlt habe.

00:09:13.940 –> 00:09:17.060

Er sagte, du kannst dir vorstellen, was ich in K├Âln gesehen habe.

00:09:17.060 –> 00:09:20.780

unglaublich und was dann f├╝r Menschen aus diesem Auto aussteigen. Und dann sagte er,

00:09:20.780 –> 00:09:26.020

da bin ich sehr dankbar, Vorsicht Marc, ich hatte mal einen Bekannten, der lief auch mit

00:09:26.020 –> 00:09:31.340

Jogginghosen und Schlappen und alles m├Âgliche rum und stieg aus einem Luxussportwagen. Und

00:09:31.340 –> 00:09:36.020

wie sich dann herausgestellt hat, hat der in D├╝sseldorf die ganzen D├Ânerbuden beliefert.

00:09:36.020 –> 00:09:39.180

Ich kann euch jetzt nicht sagen was, aber das war wirklich ein Unternehmen und er hat

00:09:39.180 –> 00:09:44.100

sich das Auto erarbeitet und das war halt seine Bekleidung. Und mein Stereotyp, was ich

00:09:44.100 –> 00:09:47.900

daraus gelernt habe, wie sieht denn ├╝berhaupt ein Gesch├Ąftsmann aus? Ein Gesch├Ąftsmann,

00:09:47.900 –> 00:09:52.300

wie ich den kenne, mit Krawatte, mit Hemd von der Bank und dass er angezogen ist wie

00:09:52.300 –> 00:09:57.340

ich, das muss heute nicht mehr der Fall sein. Und da ist mir halt aufgefallen und ich habe

00:09:57.340 –> 00:10:01.420

f├╝r mich entschieden, dass ich in Zukunft vorsichtig bin, Menschen danach zu bewerten,

00:10:01.420 –> 00:10:08.380

was sie anhaben oder anhand der Kleidung darauf zu schlie├čen, ob sie ein seri├Âses Gesch├Ąft

00:10:08.380 –> 00:10:11.180

betreiben oder nicht, weil das kann auch ins Auge gehen.

00:10:11.180 –> 00:10:18.380

Ja, wunderbar. Vielen, vielen lieben Dank. Ein sch├Ânes Beispiel f├╝r Stereotypen. Und

00:10:18.380 –> 00:10:23.300

Sie sind und begleiten uns tats├Ąchlich ├╝berall. Wir k├Ânnen das ja auch mal einfach ├╝berpr├╝fen.

00:10:23.300 –> 00:10:27.540

Die Geschichte, die du erz├Ąhlt hast, die erinnerte mich gerade an eine Geschichte von

00:10:27.540 –> 00:10:32.260

meiner Schwester, die viele Jahre in einem Hotel, in einem Giftshop, also Geschenkeladen,

00:10:32.260 –> 00:10:37.820

gearbeitet hat und ├╝ber die Zeit eben verschiedenste Erfahrungen gemacht hat. Und eine davon war ├╝ber

00:10:37.820 –> 00:10:43.300

die Wiederholung. Bei den meisten, die wirklich Geld ausgeben, Geld dalassen, die Geld haben,

00:10:43.300 –> 00:10:49.540

sieht man es ihnen nicht an, dass sie ├╝ber Geld verf├╝gen, sozusagen, sondern die machen das nicht

00:10:49.540 –> 00:10:56.260

offenkundig in der Schau nach au├čen. Die sind mit zerfletterten Jeans dagewesen, vielleicht auch mit

00:10:56.260 –> 00:11:01.900

Klamotten, die man sich nicht irgendwie vorstellen w├╝rde, die sie tragen. Und andersherum die, die

00:11:01.900 –> 00:11:06.260

mit einem, ich ├╝berspitze es jetzt mal, mit einem Pelzmantel reingekommen sind, das war vor Jahren,

00:11:06.260 –> 00:11:13.060

da hat man auch noch Pelzmantel getragen und so weiter. Die haben dann eben nach au├čen zwar

00:11:13.060 –> 00:11:16.900

den Schein gewahrt, aber im Grunde genommen, entweder waren sie dann vielleicht zu geizig,

00:11:16.900 –> 00:11:20.540

das wissen wir ja nicht, oder sie haben eben kein Geld ausgegeben, weil sie doch nicht so viel Geld

00:11:20.540 –> 00:11:27.500

hatten, wie sie nach au├čen so schaum├Ą├čig r├╝bergebracht haben. Aber Vorsicht, auch das ist

00:11:27.500 –> 00:11:31.660

ja letztendlich ein Stereotyp. Das hei├čt, sie hat ja hier dann die Erfahrung gemacht, n├Ąmlich im

00:11:31.660 –> 00:11:37.900

umgekehrten Sinne zu sagen, also bei den meisten sieht man das dann ├╝berhaupt nicht und das sind

00:11:37.900 –> 00:11:42.980

die, die dann wirklich Geld haben. Das hei├čt, sie hat dann zwar nicht so nach dem Motto, der,

00:11:42.980 –> 00:11:48.620

der einen Pelzmantel tr├Ągt oder sonst irgendwas, ist reich, aber es ist auf der anderen Seite eben

00:11:48.620 –> 00:11:53.300

auch wieder ein Stereotyp, was gebildet wird und an dem sie sich dann wiederum orientiert hat. Und

00:11:53.300 –> 00:11:58.060

von daher finde ich das auch total spannend, eben auch diese Gegenseite als Stereotyp zu entlarven,

00:11:58.060 –> 00:12:02.020

sozusagen an der Stelle. J├╝rgen, einen wundersch├Ânen guten Morgen. Was sagst du denn zum Thema?

00:12:02.020 –> 00:12:10.460

Guten Morgen, liebe Yasemin. Guten Morgen, Marc und alle anderen im Raum. Da gibt es sehr viel

00:12:10.460 –> 00:12:16.060

zu sagen und es ist ja auch schon sehr vieles gesagt worden. Und ich m├Âchte mich ein bisschen

00:12:16.060 –> 00:12:23.300

anlehnen an das, was Marc mitgeteilt hat, n├Ąmlich aus seiner Erfahrung und das auf

00:12:23.300 –> 00:12:31.780

meinen beruflichen Erfahrungskontext mal referenzieren und da gibt es eine Hitparade

00:12:31.780 –> 00:12:38.860

bei mir. Ich habe eine Hitparade von drei Unconscious Buyers, die ich im Laufe meiner

00:12:38.860 –> 00:12:48.380

Projektarbeit und die bezog sich ja nicht nur auf unseren hier g├╝ltigen zivilisatorischen und

00:12:48.380 –> 00:12:55.660

kulturellen Berett, also in Mitteleuropa, sondern ich war auch anderweitig t├Ątig, in

00:12:55.660 –> 00:13:03.060

anderen L├Ąndern t├Ątig. Und ich habe eben die drei zur Hitparade gemacht, weil sie

00:13:03.060 –> 00:13:08.780

├╝berall losgel├Âst von der sozialen Konditionierung und der kulturellen

00:13:08.780 –> 00:13:16.060

Konditionierung offensichtlich schlagend sind f├╝r uns Menschen. Und diese drei, da

00:13:16.060 –> 00:13:21.460

ist der ganz wesentliche Punkt aus meinem Beratungsschwerpunkt des Controllings und

00:13:21.460 –> 00:13:27.260

insbesondere des Risikocontrollings ist, ich nenne das diese Erfahrungsellusion,

00:13:27.260 –> 00:13:34.060

die wir haben, die wir alle haben. Und diese Erfahrungsellusion ist nichts anderes, als

00:13:34.060 –> 00:13:43.340

dass wir r├╝ckblickend etwas erkl├Ąren k├Ânnen, warum wir heute im Status quo angekommen sind,

00:13:43.340 –> 00:13:52.860

warum wir pers├Ânlich heute uns in dieser Situation befinden und r├╝ckblickend ein Verst├Ąndnis,

00:13:52.860 –> 00:14:00.020

eine Argumentations- und eine Verst├Ąndniskette aufbauen und zu dem Ergebnis kommen, aha,

00:14:00.020 –> 00:14:09.220

klar, habe ich verstanden. Der unconscious bias darauf ist dann allerdings, dass man aufgrund

00:14:09.220 –> 00:14:17.700

dieser Erfahrung glaubt, die Zukunft auch in dieser Form weiter berechnen beziehungsweise

00:14:17.700 –> 00:14:24.020

sogar vorhersagen zu k├Ânnen, ist nat├╝rlich in meinem Themenbereich ein ganz wesentlicher Aspekt

00:14:24.020 –> 00:14:31.820

gewesen. Weil man einen ganz springenden Punkt vergisst bei der R├╝ckschau und da kommt auch das,

00:14:31.820 –> 00:14:39.440

was Marc schon als Thema angef├╝gt hat, das Thema Gl├╝ck, dass wir n├Ąmlich bei dieser logischen

00:14:39.440 –> 00:14:45.800

Hinterlegung, warum wir heute an diesem Punkt stehen und warum das alles so kommen, zwangsl├Ąufig

00:14:45.800 –> 00:14:53.120

so kommen musste, ├╝bersehen, dass da sehr viel Gl├╝ck und sehr viel Zufall dabei war. Und insofern

00:14:53.120 –> 00:14:59.280

auch unsere Zukunft nicht nur rein auf der Logik aus der Vergangenheit, sondern auch wieder von

00:14:59.960 –> 00:15:07.080

Gl├╝ck und von Zufall gepr├Ągt ist. Das ist f├╝r mich aus meinem beruflichen Bericht der ganz

00:15:07.080 –> 00:15:18.640

wesentliche Unconscious Bias, gegen den es immer wieder anzugehen bedarf. Und daran anschlie├čend

00:15:18.640 –> 00:15:24.960

kommt der zweite Punkt, da kann sich jeder auch mal ans Revier passen, das ist dieses „What you

00:15:24.960 –> 00:15:32.640

see is what there is. Wir neigen glaube ich alle dazu, dass wir sehr schnell dazu geneigt sind,

00:15:32.640 –> 00:15:41.880

unsere Entscheidung, unser Verhalten abzustimmen auf das, was wir im Moment sehen und nicht

00:15:41.880 –> 00:15:48.840

ber├╝cksichtigen, nicht mal ber├╝cksichtigen oder in Erw├Ągung ziehen, das was wir nicht wissen.

00:15:48.840 –> 00:15:56.300

Im Grunde genommen also eine Verhaltenssteuerung in der jeweiligen Situation auf Basis dessen,

00:15:56.300 –> 00:16:02.560

was ich sehe, was ich wei├č, ohne Reflexion, wie m├Ąchtig und in welchem Umfang ich unter

00:16:02.560 –> 00:16:06.520

Umst├Ąnden ein Nichtwissen nicht habe.

00:16:06.520 –> 00:16:08.520

Das ist der zweite Punkt.

00:16:08.520 –> 00:16:13.920

Und der dritte Punkt, das ist auch so ein, glaube ich, wissenschaftlich sehr belegter

00:16:13.920 –> 00:16:15.600

Typ, den kann ich auch best├Ątigen.

00:16:15.600 –> 00:16:24.720

ist der Heiligenscheineffekt, dieser Halo-Effekt. Auch ein Thema im Rahmen der Projektarbeit und

00:16:24.720 –> 00:16:37.840

der Auswahl der Mitarbeiter, dass wir geneigt sind, sehr oft aus erkannten und belegten positiven und

00:16:37.840 –> 00:16:45.280

negativen Eigenschaften einer Person. Der hat also im letzten Projekt sehr gut gearbeitet und der

00:16:45.280 –> 00:16:54.800

hat im letzten Projekt war er so ein richtiger Stinkstiefel. Dass wir diese Kenntnis, diese

00:16:54.800 –> 00:17:04.800

Merkmalsauspr├Ągungen aus ganz anderen Situationen jetzt ohne Reflexion ├╝bertragen auf eine ganz

00:17:04.800 –> 00:17:10.880

andere neue Situation oder Projektsituation, wo ich genau so einen br├Ąuchte, der eben ein

00:17:10.880 –> 00:17:16.080

Stinkstiegel war und alles hinterfragt hat und alles kritisiert hat. Vielleicht br├Ąuchte ich den,

00:17:16.080 –> 00:17:24.640

aber von dem nehme ich dann Abstand, weil eben dieser Halo-Effekt, dieser Heiligenschein-Effekt

00:17:24.640 –> 00:17:33.560

mir sagt, das wird nichts mit dem. Das waren f├╝r mich, meine Lieben, meine drei unconscious bias

00:17:33.560 –> 00:17:39.200

aus meinem beruflichen Umfeld und ganz zum Schluss lasst mich eins noch sagen, um eine Verbindung zu

00:17:39.200 –> 00:17:47.160

unserem Dachthema zu bringen, Macht. Ich denke, dass die Macht der unconscious bias unter Umst├Ąnden

00:17:47.160 –> 00:17:55.760

auch darin liegt und dann zur Macht und gegebenenfalls zur Gewalt wird, wenn sie von uns

00:17:55.760 –> 00:18:02.960

ins Bewusstsein ├╝bertragen wird und dort in ganz bestimmten Situationen auch ganz bewusst

00:18:02.960 –> 00:18:10.280

eingesetzt werden. Das ist f├╝r mich die Macht der Unconscious Bias. Vielen Dank f├╝rs lange Zuh├Âren.

00:18:10.280 –> 00:18:18.120

Ja, vielen, vielen lieben Dank und an der Stelle m├Âchte ich gerne auch noch mal erw├Ąhnen,

00:18:18.120 –> 00:18:24.400

dass wir kommenden Montag auch auf die Macht der Attraktivit├Ąt noch mal schauen werden und da

00:18:24.400 –> 00:18:31.520

werden wir mit Sicherheit eben diesen Halo-Effekt mit noch mal auch in die Tiefe uns n├Ąher anschauen

00:18:31.520 –> 00:18:34.840

und dar├╝ber sprechen. Von daher vielleicht hier eben schon die entsprechende

00:18:34.840 –> 00:18:36.840

Ank├╝ndigung. Finde ich sehr sehr spannend. Vielen Dank.

00:18:36.840 –> 00:18:41.200

Marc magst du hier an der Stelle irgendwo an Andocken anschlie├čen.

00:18:41.200 –> 00:18:45.720

Ja nur ganz kurz. Ich freue mich auf den Beitrag dann, wenn es um die

00:18:45.720 –> 00:18:49.560

Attraktivit├Ąt geht. Es gibt ja auch Branchen, wo ich durch mein Aussehen

00:18:49.560 –> 00:18:53.680

Macht aus├╝ben kann. Und zwar stelle ich mir gerade vor, ich bin der Chef einer

00:18:53.680 –> 00:18:57.960

Baustelle und ich habe einen, ich habe Polen und Deutsch und Rum├Ąn, denen ich

00:18:57.960 –> 00:19:01.880

Befehle erteile. Wenn ich jetzt Bodybuilding mache oder wenn ich einen K├Ârper habe, wo

00:19:01.880 –> 00:19:05.240

ich wirklich, wo man sagt, oh man, mit dem m├Âchtest du dich aber nicht anlegen, dann

00:19:05.240 –> 00:19:09.080

macht allein meine K├Ârperstatur etwas aus, dass das, was ich sage, viel mehr Gewicht

00:19:09.080 –> 00:19:13.840

hat. Wenn ich, wenn der Marc auf einer Baustelle w├Ąre, ich bin sehr zierlich, beim Wind muss

00:19:13.840 –> 00:19:17.320

ich aufpassen, dass ich nicht weggeweht werde, dann h├Ątte ich wahrscheinlich Schwierigkeiten,

00:19:17.320 –> 00:19:21.240

mir Respekt zu verschaffen, auch wenn ich vom Titel her Respekt w├Ąre. Und das w├Ąre

00:19:21.240 –> 00:19:25.360

dann zum Beispiel eine Branche oder eine Situation, wo ich allein durch meine k├Ârperliche Erscheinung

00:19:25.360 –> 00:19:28.840

mir per se Respekt verschafft h├Ątte, ohne dass ich was gemacht habe.

00:19:28.840 –> 00:19:31.600

Einfach nur, weil ich halt anders aussehe und wo man denkt, mit dem willst du aber

00:19:31.600 –> 00:19:32.600

kein Ärger haben.

00:19:32.600 –> 00:19:40.600

Ja, vielen, vielen lieben Dank. Ich m├Âchte gerne zun├Ąchst erst mal die

00:19:40.600 –> 00:19:44.760

Gelegenheit nochmal nutzen, euch alle mit einzuladen, mit dazuzukommen,

00:19:44.760 –> 00:19:47.640

verschiedene Perspektiven und Gedanken hier gerne auch zu teilen.

00:19:47.640 –> 00:19:50.200

Die Einladung gilt nat├╝rlich gleicherma├čen f├╝r alle.

00:19:50.200 –> 00:19:53.520

M├Âchte allerdings nochmal darauf hinweisen, dass wir nicht nur eine Aufzeichnung

00:19:53.520 –> 00:19:56.720

haben, die im Hintergrund l├Ąuft und jeder, der mit dazu kommt, eben automatisch

00:19:56.720 –> 00:20:01.000

damit einverstanden ist, sondern auch nochmal den Hinweis geben, dass wir drei

00:20:01.000 –> 00:20:04.240

kleine Raumregeln haben. Einmal ein Profilfoto, auf dem ihr klar zu erkennen

00:20:04.240 –> 00:20:08.240

seid, Vor- und Nachname und mindestens einen Satz in der Bio, einfach um sicher

00:20:08.240 –> 00:20:11.400

zu stellen, dass es ernst gemeinte Beitr├Ąge sind und keine Clubhouse-Trolle,

00:20:11.400 –> 00:20:15.440

die es nach wie vor immer wieder auch auf Clubhouse gibt. Wer die Raumregeln

00:20:15.440 –> 00:20:19.400

nicht eingehalten hat, wird nicht ber├╝cksichtigt bei der Handmeldung,

00:20:19.400 –> 00:20:23.120

beim Handzeichen. Das nochmal als Hinweis, f├╝r die das neu ist, die

00:20:23.120 –> 00:20:27.280

die neu im Raum sind, dann habt ihr allerdings die M├Âglichkeit, falls ihr das nicht ab├Ąndern

00:20:27.280 –> 00:20:32.000

wollt und euch zu erkennen geben wollt, dann ist das nat├╝rlich auch legitim, dann habt

00:20:32.000 –> 00:20:36.400

ihr die M├Âglichkeit, gerne eure Gedanken oder Fragestellungen ├╝ber den Chat entsprechend

00:20:36.400 –> 00:20:42.160

zu teilen, sodass wir das mit aufgreifen k├Ânnen. J├╝rgen, Marc, wollt ihr hier nochmal anschlie├čen,

00:20:42.160 –> 00:20:45.720

verschiedene Ankn├╝pfungspunkte nochmal aufgreifen? Gerne, J├╝rgen.

00:20:45.720 –> 00:20:52.160

Ja, auf einen Punkt mag ich vielleicht dann doch nochmal ganz gern, den ich bereits angesprochen

00:20:52.160 –> 00:20:59.160

habe nachhaken, und zwar ist es der Bereich des Lernens. Und aus dem einfachen Grund,

00:20:59.160 –> 00:21:10.800

wenn man von der klassischen Definition, der „unconscious bias“ ausgeht, dann reden wir

00:21:10.800 –> 00:21:16.320

├╝bers Unterbewusstsein oder Unbewusstsein, wie immer man, oder ob man ├╝berhaupt diese

00:21:16.320 –> 00:21:22.200

Begrifflichkeit trennen mag. Es l├Ąuft etwas in uns ab, so ist die g├Ąngige Definition,

00:21:22.200 –> 00:21:32.680

dass wir bewusst nicht wahrnehmen und auch nicht kontrollieren k├Ânnen. Und da scheiden sich wohl

00:21:32.680 –> 00:21:39.280

auch nach meinem Kenntnisstand die Geister der M├Âglichkeit der Unterscheidung, das eine als

00:21:39.280 –> 00:21:45.160

unbewusst und das andere als unterbewusst zu definieren. Aber es ist etwas, was ja generell

00:21:45.160 –> 00:21:55.680

den Status hat, lasst es mich mal so plump sagen, wir merken gar nicht, was mit uns passiert. Und

00:21:55.680 –> 00:22:05.200

wir haben auch keine Kontrolle dar├╝ber. Und das ist f├╝r mich auch der Punkt der Verkn├╝pfung

00:22:05.200 –> 00:22:16.520

gewesen hin zu der Position Macht, wenn mir irgendwann bewusst wird, dass diese Stereotype,

00:22:16.520 –> 00:22:25.440

die sich in mir aufgrund meines sozialen Umfeldes gepr├Ągt hat, also nennen wir es beim Namen,

00:22:25.440 –> 00:22:32.280

ich habe eine ganz bestimmte Ableitung gegen bestimmte Menschen und Gruppen von Menschen,

00:22:32.280 –> 00:22:43.720

Und dieses Unbewusste, mit dem ich aufgewachsen bin im t├Ąglichen Umgang, das wird irgendwann

00:22:43.720 –> 00:22:45.480

zu einer ├ťberzeugung.

00:22:45.480 –> 00:22:52.000

Und das wird auch bewusst von mir dann propagiert und gelebt.

00:22:52.000 –> 00:22:59.600

Und das ist f├╝r mich eben der wesentliche Punkt wieder, einerseits das Thema Lernen

00:22:59.600 –> 00:23:07.000

Und das andere, das Thema Bildung, dass ich dieses Bewusste ja dann, nur dann einsetze,

00:23:07.000 –> 00:23:11.720

wenn ich durch mein Umfeld auch best├Ątigt wurde, wenn ich in meinem Verhalten eigentlich

00:23:11.720 –> 00:23:18.240

best├Ątigt wurde und dann die Motivation habe, mich dementsprechend auch zu verhalten.

00:23:18.240 –> 00:23:26.400

Und insofern haben wir meines Erachtens wieder den gesamten Kontext der Verantwortlichkeit

00:23:26.400 –> 00:23:34.400

f├╝r unser Umfeld, f├╝r unser n├Ąchstes und weiteres Umfeld, in der Hinsicht,

00:23:34.400 –> 00:23:42.600

sich dessen bewusst zu werden, dass Best├Ątigungsverhalten gegen├╝ber einem,

00:23:42.600 –> 00:23:50.000

der zum Beispiel Stereotypen pflegt, meines Erachtens genau diese unconscious bias

00:23:50.000 –> 00:23:57.920

zu einem bewussten Bias werden lassen, das auch dann bewusst eingesetzt wird und nicht

00:23:57.920 –> 00:24:08.880

mehr der Kontrolle einer irgendwo ans├Ąssigen Instanz in unserem Gehirn unterliegt, sondern

00:24:08.880 –> 00:24:11.400

bewusst bei uns selbst.

00:24:11.400 –> 00:24:12.600

Vielen Dank f├╝rs Zuh├Âren.

00:24:12.600 –> 00:24:19.240

Magst du gerade diesen zweiten Teil nochmal, diese Ableitung nochmal wiederholen bitte

00:24:19.240 –> 00:24:28.040

Die Ableitung, meintest du, im Hinblick auf das Best├Ątigen, das Best├Ątigungslernen,

00:24:28.040 –> 00:24:40.120

also die Logik f├╝r mich war oder ist, ganz grob gesagt, oder die Struktur, dass ich,

00:24:40.120 –> 00:24:46.320

indem ich mich in einem ganz bestimmten sozialen und kulturellen Umfeld befinde,

00:24:46.320 –> 00:24:50.880

ein ganz bestimmtes unconscious bias gepr├Ągt wird,

00:24:50.880 –> 00:24:54.480

eben weil ich mich innerhalb dieses Teilbereichs befinde.

00:24:54.480 –> 00:25:04.880

Und durch dieses Umfeld dann bei Best├Ątigung bzw. bei entsprechendem Verhalten

00:25:04.880 –> 00:25:10.480

meinerseits auch best├Ątigt werde, also positiv best├Ątigt werde,

00:25:10.480 –> 00:25:21.480

gelobt werde, in Gruppen aufgenommen werde, zum F├╝rsprecher gew├Ąhlt werde, weil ich empfange

00:25:21.480 –> 00:25:28.480

also aus einem quasi f├╝r mich, f├╝r mich ist das ein Lernprozess, eine Best├Ątigung, die eine

00:25:28.480 –> 00:25:39.440

Motivationsbasis ist. Dieses urspr├╝nglich eigentlich f├╝r mich unmerklich unbewusste Verst├Ąndnis und

00:25:39.440 –> 00:25:45.880

und dieser Stereotypenbildung dann in Zukunft bewusst auch eingesetzt wird,

00:25:45.880 –> 00:25:51.600

in meinem Verhalten und meiner Position, nicht zuletzt auch deswegen, um immer

00:25:51.600 –> 00:25:55.520

wieder die Best├Ątigung aus diesem sozialen Umfeld zu erhalten.

00:25:55.520 –> 00:26:03.040

Das war die Verbindung zu Lernen und Lernprozess. Und hin zur Bildung ist es

00:26:03.040 –> 00:26:08.000

eben die Verantwortlichkeit und auch beim Lernprozess der Personen, die mich

00:26:08.000 –> 00:26:14.280

umgeben, diejenigen, die verantwortlich sind und diese Stereotypen auch noch best├Ąrken und sagen,

00:26:14.280 –> 00:26:21.800

ja, du passt zu uns, du geh├Ârst zu uns, dass die eine sehr hohe Verantwortlichkeit haben daf├╝r,

00:26:21.800 –> 00:26:30.440

dass diese unbewussten Bias im Grunde genommen zu einem best├Ątigenden Verhalten werden. Ich hoffe,

00:26:30.440 –> 00:26:34.920

ich habe deine Frage noch mal oder deine Bitte, bin ich noch mal nachgegangen.

00:26:34.920 –> 00:26:37.920

Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank.

00:26:37.920 –> 00:26:42.120

Hieraus leitet sich f├╝r mich insgesamt auch nochmal eine Fragestellung ab,

00:26:42.120 –> 00:26:45.800

weil du hattest ja vorhin auch gesagt, in dieser Bezug zu machen, ist dann eben,

00:26:45.800 –> 00:26:50.680

wenn ich das dann entsprechend auch sozusagen bewusst einsetze.

00:26:50.680 –> 00:26:56.080

Da will ich nochmal nachhaken, was bedeutet dieses bewusst Einsetzen in diesem Zusammenhang?

00:26:56.080 –> 00:27:04.080

Also wenn ich unconscious bias habe, ich wei├č, dass es unconscious bias per se grunds├Ątzlich gibt,

00:27:04.080 –> 00:27:09.960

Ich unternehme aber nichts dagegen im Sinne von, nur mal als Beispiel, sagen wir mal,

00:27:09.960 –> 00:27:20.200

ich bin jemand, ein Verantwortlicher im HR-Kontext, wei├č, dass es unconscious bias gibt per se

00:27:20.200 –> 00:27:25.460

und sag, das kann ich aber auch selbst, ich nehme sowieso den Besten, ich stelle sowieso

00:27:25.460 –> 00:27:28.840

den Besten ein, also von daher, sowas brauchen wir bei uns nicht.

00:27:28.840 –> 00:27:35.960

Ist das jetzt dann auch schon Macht und Machtmissbrauch an der Stelle oder wie l├Ąsst sich das f├╝r

00:27:35.960 –> 00:27:36.960

euch einstufen?

00:27:36.960 –> 00:27:39.000

Da bin ich einfach mal gespannt, wie ihr das seht.

00:27:39.000 –> 00:27:40.000

Marc, gerne.

00:27:40.000 –> 00:27:44.560

Da w├╝rde ich direkt ankn├╝pfen, weil ich da wirklich ein ganz aktuelles Beispiel habe.

00:27:44.560 –> 00:27:46.800

Der J├╝rgen hat gerade gesagt, Verantwortung.

00:27:46.800 –> 00:27:50.640

Und ich habe wirklich vor einer Woche mit einem sehr guten Freund telefoniert, der ist

00:27:50.640 –> 00:27:52.800

Gesch├Ąftsf├╝hrer eines mittelst├Ąndischen Unternehmens.

00:27:52.800 –> 00:27:58.400

Und wir haben ├╝ber den Einstellungsprozess gesprochen und auch, inwieweit Zertifikate

00:27:58.400 –> 00:28:01.600

Zeugnisse heute noch eine Bewandtnis haben. Und dann hat mir mein Freund was

00:28:01.600 –> 00:28:04.560

erz├Ąhlt, was ich so noch nie von einem anderen Betrieb geh├Ârt habe. Er hat gesagt, du,

00:28:04.560 –> 00:28:07.880

wenn ich zurzeit Einstellungsgespr├Ąche habe, ich lege die

00:28:07.880 –> 00:28:11.160

Zeugnisse und alles was ist und die Bewertung wirklich zur Seite.

00:28:11.160 –> 00:28:15.840

Es kommt darauf an, f├╝r welche Stelle ich diese Person benutze. Wenn

00:28:15.840 –> 00:28:18.800

diese Person in unserem Unternehmen arbeitet, in einem Bereich, in dem ich

00:28:18.800 –> 00:28:23.200

nicht jeden Tag t├Ątig bin, also jetzt in der Erstellung der Maschinen, also wirklich

00:28:23.200 –> 00:28:27.040

in dem Erstellungs- und Produktionsprozess, dann sage ich meinem Team, pass auf, diese

00:28:27.040 –> 00:28:31.000

Entscheidung und diese Verantwortung f├╝r einen neuen Mitarbeiter, die m├Âchte ich

00:28:31.000 –> 00:28:34.480

alleine nicht tragen. Und zwar m├Âchte ich die aus diesem Grund nicht tragen, weil

00:28:34.480 –> 00:28:37.960

ich keine Lust habe mir anzuh├Âren, dass ihr mir irgendwann mal sagt, was hast du

00:28:37.960 –> 00:28:41.320

da f├╝r einen Vollpfosten eingestellt und darum nehme ich euch alle mit in die

00:28:41.320 –> 00:28:45.360

Verantwortung. Das bedeutet, wenn sich bei ihm in der Firma jemand bewirbt, dann

00:28:45.360 –> 00:28:49.720

bekommt er einen gewissen Zeitraum, wo er arbeiten kann mit dem Team zusammen und

00:28:49.720 –> 00:28:53.480

das Team entscheidet dann gemeinsam mit dem Gesch├Ąftsf├╝hrer, ob der ins Team

00:28:53.480 –> 00:28:57.200

passt und jetzt komme ich wieder, passt der zu uns? Dieses passt der zu uns f├╝r

00:28:57.200 –> 00:29:01.460

bestimmte Prozesse, nicht f├╝r alle in dem Unternehmen, aber die Entscheidung, ob

00:29:01.460 –> 00:29:04.460

jemand zu einem passt, zu einer Firma passt, trifft da nicht mehr eine Person,

00:29:04.460 –> 00:29:08.300

sondern trifft das Team gemeinsam. Aber das gilt nur f├╝r bestimmte Bereiche im

00:29:08.300 –> 00:29:11.480

Unternehmen. Nat├╝rlich entscheidet nicht das Team, ob da ein neuer

00:29:11.480 –> 00:29:14.240

Gesch├Ąftsf├╝hrer eingestellt wird. Das findet dann wieder auf einer anderen

00:29:14.240 –> 00:29:19.960

Prozessebene statt. Vielen, vielen lieben Dank. J├╝rgen, magst du hier nochmal

00:29:19.960 –> 00:29:28.080

anschlie├čen? Ja, wenn ihr gestellt aus meinem, auch wieder aus meinem beruflichen Kontext,

00:29:28.080 –> 00:29:39.840

in dem ich ja auch sehr oft mit Besetzungsfragen und, wenn ihr wollt, mit Bewerbungsgespr├Ąchen zu

00:29:39.840 –> 00:29:47.160

tun hatte. Und da sehe ich, und auch an das, was Marc gesagt hat, da sehe ich eben zwei Punkte,

00:29:47.160 –> 00:29:51.400

und da muss ich mich selbst auf die Schulter klopfen, ich nehme da nicht drei R├╝ckblicke

00:29:51.400 –> 00:29:57.900

daraus. Und zwar denke ich, dass wir, oder dass ich, ich bezicke es bewusst nur auf mich,

00:29:57.900 –> 00:30:06.900

ich will niemandem etwas unterstellen, dass ich einen ganz bestimmten Bias aus meiner

00:30:06.900 –> 00:30:13.740

pers├Ânlichen Struktur, wie ich arbeite und wie ich denke, einen Bias verf├╝ge, der ganz

00:30:13.740 –> 00:30:24.180

bestimmte Attribute bei einem Gegen├╝ber, bei einem Bewerber in dem Fall, sucht und versucht zu

00:30:24.180 –> 00:30:33.020

ergr├╝nden. Im Grunde genommen sind das pers├Ânliche oder fachliche, charakterliche Eigenschaften,

00:30:33.020 –> 00:30:40.100

die ich als positiv erachte und die ich aus meiner Sicht heraus auch f├╝r wesentlich f├╝r

00:30:40.100 –> 00:30:47.940

die Besetzung dieser Position halte. Ich mache im Grunde genommen eigentlich dadurch eine Vorselektion

00:30:47.940 –> 00:30:57.980

von Attributen, die ich bei dem anderen sehen m├Âchte. Das ist der erste Punkt. Und der zweite

00:30:57.980 –> 00:31:02.540

Punkt und jetzt kommen wir zu deiner Frage, liebe Yasemin, wann wird das Ganze macht oder

00:31:02.540 –> 00:31:08.540

konkretisiert sich zur Macht, dann ist in Folge dessen unter

00:31:08.540 –> 00:31:13.540

Umst├Ąnden so eine katastrophale Entwicklung eines Gespr├Ąchs,

00:31:13.540 –> 00:31:18.540

in dem ich ausgehend von diesen M├Âchtegern-Attributen sowohl die

00:31:18.540 –> 00:31:22.540

Gespr├Ąchsf├╝hrung unter Umst├Ąnden als auch das Feedback,

00:31:22.540 –> 00:31:26.540

als auch den gesamten Inhalt eines Bewerbungsgespr├Ąchs,

00:31:26.540 –> 00:31:29.540

ich als Ausf├╝hrender, als Gespr├Ąchsf├╝hrender,

00:31:29.540 –> 00:31:34.380

genau auf diese Best├Ątigung dieser Attribute lenken m├Âchte.

00:31:34.380 –> 00:31:40.620

Und insofern unter Umst├Ąnden total negiere und damit auch nicht

00:31:40.620 –> 00:31:45.900

erkenne, welche zum Beispiel positiver und welche St├Ąrken der

00:31:45.900 –> 00:31:50.420

andere hat, weil ich in meiner attributiven Voreinstellung

00:31:50.420 –> 00:31:56.380

best├Ątigt werden m├Âchte und genau denjenigen Kandidaten dann

00:31:56.380 –> 00:32:04.620

dann ausw├Ąhle, der A diese Attribute hat und mit diesen Attributen mich in meiner Attributierung

00:32:04.620 –> 00:32:14.700

best├Ątigt. Und dann ist das ein Ausdruck von Macht, von einer Selektionsmacht, wenn ihr so wollt,

00:32:14.700 –> 00:32:26.340

die ich ganz gezielt einsetze, insbesondere bei solchen Bewerbungsgespr├Ąchen. Vielen Dank.

00:32:26.340 –> 00:32:35.660

Lass mich genau hier nochmal nachhaken. Wenn ich das aber jetzt sozusagen, also wenn mein

00:32:35.660 –> 00:32:40.180

Unconscious Bias greift, so nach dem Motto, ich gucke mir die Bewerbungsunterlagen an und denke

00:32:40.180 –> 00:32:48.700

mir, ach, das ist bestimmt so einer XYZ. Und dann findet das Gespr├Ąch statt und es best├Ątigt sich

00:32:48.700 –> 00:32:55.940

in dem Gespr├Ąch f├╝r mich, weil ich nat├╝rlich vor dem Hintergrund des Unconscious Bias ja auch

00:32:55.940 –> 00:33:03.780

Fragen gestellt habe, die unbewusst, die dazu f├╝hren, dass genau das m├Âglicherweise best├Ątigt

00:33:03.780 –> 00:33:09.260

wird. Also weil ich bin ja auf der Suche sozusagen von meinem Gehirn her gesteuert,

00:33:09.260 –> 00:33:15.540

genau das zu entdecken und meine Fragen auch so zu formulieren. Das ist dann keine Macht,

00:33:15.540 –> 00:33:21.460

weil ich das nicht bewusst mache? Das sehe ich nicht so, nein. Das sehe ich

00:33:21.460 –> 00:33:27.860

auch durchaus als eine Auspr├Ągung der Macht. Wobei ich eins noch sagen m├Âchte,

00:33:27.860 –> 00:33:36.700

es ist ein wesentlicher Unterschied, ich habe beide Positionen genossen, ein wesentlicher

00:33:36.700 –> 00:33:43.820

Unterschied ein Bewerbungsgespr├Ąch im Kontext eines hierarchisch Verantwortlichen, also in

00:33:43.820 –> 00:33:49.820

in der Struktur befindlichen Vorgesetzten oder Verantwortlichen zu f├╝hren.

00:33:49.820 –> 00:33:55.420

Und aus meinem Erfahrungsbereich auch etwas, was ich mitgenommen habe, etwas ganz anderes

00:33:55.420 –> 00:34:02.060

in einem Projektgeschehen, weil in den meisten F├Ąllen im Projektgeschehen vom Auftraggeber

00:34:02.060 –> 00:34:05.900

diese Person, ich sage es jetzt mal so, vorgegeben wird.

00:34:05.900 –> 00:34:12.140

Und ich in den meisten F├Ąllen als Projektleiter nicht die M├Âglichkeit habe, kann ich auch

00:34:12.140 –> 00:34:16.580

gar nicht, weil ich das Unternehmen nicht kenne als Berater, mir die Personen auszusuchen.

00:34:16.580 –> 00:34:26.700

Aber ich kann irgendwann ansetzen zu einem Feedback-Gespr├Ąch oder vor dem Hintergrund,

00:34:26.700 –> 00:34:31.180

du wirst den Anforderungen nicht gerecht oder so. Also den Unterschied muss ich noch machen.

00:34:31.180 –> 00:34:38.300

Aber in Bezug auf deine Frage, nicke ich das ab, ja, das ist f├╝r mich nicht von Gewalt,

00:34:38.300 –> 00:34:44.540

Auspr├Ągung von Macht, liebe Yasmin. Ja wunderbar, vielen vielen lieben Dank.

00:34:44.540 –> 00:34:48.900

Ich gebe gleich Marc nochmal die Gelegenheit, ich m├Âchte nur eine Sache

00:34:48.900 –> 00:34:53.260

aus dem Chat noch aufgreifen. Ich habe bisher an Conscious Bias nur im

00:34:53.260 –> 00:34:58.060

wissenschaftlichen Bereich gedacht, sonst sind wir doch eher bei die

00:34:58.060 –> 00:35:02.060

Konstruktion der Wirklichkeit. Ich bin mir nicht sicher, ob ich die Frage

00:35:02.060 –> 00:35:05.740

richtig verorte oder verstanden habe. Vielleicht kannst du, Ulla, hier nochmal

00:35:05.740 –> 00:35:10.340

uns noch ein paar Stichworte mit dazugeben. Wenn einer von euch hier das

00:35:10.340 –> 00:35:14.380

Gef├╝hl hat, die Frage zu verstanden zu haben, gerne schon mal andocken.

00:35:14.380 –> 00:35:18.220

Ansonsten warten wir, also nutzen wir die Gelegenheit jetzt auch noch mal anzukn├╝pfen

00:35:18.220 –> 00:35:23.460

an anderen Stellen und kommen dann gerne mit einer Erg├Ąnzung von Ulle im Chat

00:35:23.460 –> 00:35:28.100

noch mal auf diesen Beitrag zu sprechen. Marc, magst du hier auch noch mal

00:35:28.100 –> 00:35:33.540

ankn├╝pfen? Ja, ich w├╝rde dem auch zustimmen, auf den Beitrag, den J├╝rgen gemacht hat,

00:35:33.540 –> 00:35:38.020

dass das schon ein Verhalt in einer Machtposition ist und zwar nutzt J├╝rgen,

00:35:38.020 –> 00:35:42.660

er hat es auch super erkl├Ąrt, unbewusste Antriebe und seine Bed├╝rfnisse, um eine

00:35:42.660 –> 00:35:46.500

Entscheidung zu treffen. Und das ist, was ich auch eben mit meinem Beispiel meinte

00:35:46.500 –> 00:35:49.380

bei meinem Freund, das geht nat├╝rlich nicht f├╝r alle Unternehmensbereiche.

00:35:49.380 –> 00:35:52.860

Wenn ich jetzt f├╝r eine Bank Leute raussuche, dann muss ich mir angucken,

00:35:52.860 –> 00:35:56.660

was der vorgemacht hat. Da muss ich die Kompetenzen abkl├Ąren, dann kann ich ja

00:35:56.660 –> 00:36:00.620

niemand auf der Stelle setzen und sagen, mach irgendwann was, wenn der dann, was wei├č ich,

00:36:00.620 –> 00:36:03.980

Papiere in Millionenwerten anlegt und sagt, euch hat ja gar keine Ahnung davon,

00:36:03.980 –> 00:36:06.980

das ist in den Bach runtergegangen. Also es kommt immer darauf an, dass man genau

00:36:06.980 –> 00:36:11.900

schaut und was anderes als seine Erfahrung mit einbringen, kann ja weder

00:36:11.900 –> 00:36:15.860

J├╝rgen noch sonst irgendjemand. Und da wir alle unbewusste Antriebe und

00:36:15.860 –> 00:36:18.860

Bed├╝rfnisse hatten, w├╝rde ich die Erkenntnis f├╝r mich ziehen, wenn ich

00:36:18.860 –> 00:36:23.060

jetzt Chef w├Ąre von der Bank, dass ich auf jeden Fall zwei oder drei Leute

00:36:23.060 –> 00:36:28.100

immer um mich herum haben muss, damit ich J├╝rgens Entscheidung noch mal durchleuchten

00:36:28.100 –> 00:36:31.580

kann und durch Leuchten ist es am besten, das machen Fremde, wenn man sich gegenseitig

00:36:31.580 –> 00:36:36.300

nochmal begutachtet, weil sich selber in Frage stellen ist immer schwieriger, als wenn Fremde

00:36:36.300 –> 00:36:39.980

auf einen selber gucken und dann objektiv nochmal sagen, wie sie diese Entscheidung

00:36:39.980 –> 00:36:42.340

von J├╝rgen oder von mir dann befinden w├╝rden.

00:36:42.340 –> 00:36:52.460

Ja, vielen, vielen lieben Dank. Ich bin gerade noch parallel auch auf der Suche nach dem Link.

00:36:52.460 –> 00:36:56.460

Ich gucke mal gerade, ob ich den finde. Den haben wir ja schon ├Âfter auch geteilt. Ich habe ihn

00:36:56.460 –> 00:37:02.380

irgendwo abgelegt und hoffe, dass ich im Laufe des Raumes dann auch parat habe.

00:37:02.380 –> 00:37:07.560

Gerade dieser Aspekt des unconscious bias ist einfach nochmal auch f├╝r viele

00:37:07.560 –> 00:37:12.340

gar nicht so realisierbar im Sinne von, also viele haben h├Ąufig zwar ein

00:37:12.340 –> 00:37:17.040

Verst├Ąndnis daf├╝r, dass unconscious bias ├╝berall vorhanden ist sozusagen und

00:37:17.040 –> 00:37:21.540

gleichwohl eben aber auch dieses Gef├╝hl, ich k├Ânnte das sozusagen „steuern“

00:37:21.540 –> 00:37:24.840

in Anf├╝hrungsstrichen und dass wir hier allerdings tats├Ąchlich ├╝ber unser

00:37:24.840 –> 00:37:30.000

Gehirn an die Grenzen sto├čen, dass das nicht so ist, so nach dem Motto, ich habe ein Bewusstsein

00:37:30.000 –> 00:37:33.520

daf├╝r entwickelt und deswegen kann ich das jetzt an jeder Stelle sozusagen immer wieder

00:37:33.520 –> 00:37:41.760

durch Reflexion irgendwie aushebeln, wird deutlich angelehnt an Studien und Forschungsergebnissen,

00:37:41.760 –> 00:37:48.040

die hier zu diesen Themen eben auch gemacht werden und wirklich wahnsinnige Ergebnisse eben

00:37:48.040 –> 00:37:54.560

daraus auch abgeleitet werden k├Ânnen, die eben einmal mehr immer wieder zeigen, ja, wir k├Ânnen

00:37:54.560 –> 00:37:58.040

das bis zu einem gewissen Grad steuern, aber wir sind dem eben ein St├╝ck weit

00:37:58.040 –> 00:38:04.160

trotzdem, auch trotz Bewusstsein und Reflexion, auch ausgeliefert. Wir k├Ânnen

00:38:04.160 –> 00:38:10.600

es nicht komplett aushebeln und da haben wir immer wieder von einem Professor, der

00:38:10.600 –> 00:38:14.360

einen Vortrag gehalten hatte, da gibt es ein YouTube-Video zu, ich gucke mal

00:38:14.360 –> 00:38:18.960

gerade, ob ich das finden kann. Ich hatte mir den Link hier relativ

00:38:18.960 –> 00:38:23.720

griffbereit sozusagen abgelegt gehabt, bin mir ziemlich sicher, dass ich

00:38:23.720 –> 00:38:27.800

das finde, bis wir den Raum abrunden.

00:38:27.800 –> 00:38:29.080

Dann kann ich den nochmal teilen,

00:38:29.080 –> 00:38:31.800

also f├╝r die, die ihn noch nicht

00:38:31.800 –> 00:38:34.720

gesehen haben, dieses Video. Das ist

00:38:34.720 –> 00:38:36.760

wirklich ein toller Vortrag,

00:38:36.760 –> 00:38:40.640

etwa eine Stunde, anderthalb Stunden oder

00:38:40.640 –> 00:38:42.760

so was geht der, wo zahlreiche

00:38:42.760 –> 00:38:44.920

Studien und so weiter eben aufgezeigt werden,

00:38:44.920 –> 00:38:46.800

wirklich super r├╝bergebracht, super

00:38:46.800 –> 00:38:49.960

nachvollziehbar, wo einem erstmal richtig

00:38:49.960 –> 00:38:51.840

bewusst wird, inwieweit wir hier

00:38:49.960 –> 00:38:53.800

wirklich auch an unsere Grenzen sto├čen

00:38:53.800 –> 00:38:55.480

und dass es eben nicht damit getan ist,

00:38:55.480 –> 00:38:57.400

zu sagen, wir sprechen einfach mal

00:38:57.400 –> 00:39:00.280

dr├╝ber und dann suchen wir den Besten

00:39:00.280 –> 00:39:03.920

aus und sorgen daf├╝r, dass wir

00:39:03.920 –> 00:39:05.440

hier gucken, vor dem

00:39:05.440 –> 00:39:07.200

Hintergrund, dass ich ja selber keine

00:39:07.200 –> 00:39:09.280

Bias haben m├Âchte oder so, dass ich das

00:39:09.280 –> 00:39:10.920

aushebe, sondern dass wir immer wieder

00:39:10.920 –> 00:39:12.560

eben gerade in diese menschliche

00:39:12.560 –> 00:39:15.480

Falle auch tappen, das also auch

00:39:15.480 –> 00:39:16.840

anzunehmen und zu akzeptieren sozusagen.

00:39:16.840 –> 00:39:18.800

Ich glaube, das ist auch ein ganz, ganz

00:39:16.840 –> 00:39:18.840

Das ist ein ganz wichtiger Aspekt.

00:39:18.840 –> 00:39:21.320

Und sich hier nicht zu erheben und zu sagen,

00:39:21.320 –> 00:39:24.440

bei mir ist es aber anders, weil ich kann damit umgehen.

00:39:24.440 –> 00:39:27.240

Marc wollte dazu was sagen und dann gerne J├╝rgen.

00:39:27.240 –> 00:39:29.720

Ja, ich m├Âchte auf den Chatbeitrag eingehen.

00:39:29.720 –> 00:39:31.960

Wir sprechen schon von der Wirklichkeit,

00:39:31.960 –> 00:39:34.520

aber nicht von der konstruierten Wirklichkeit.

00:39:34.520 –> 00:39:37.000

Weil Unconscious Bias ist ja unkonstruiert.

00:39:37.000 –> 00:39:40.320

Und ich habe noch als Erkl├Ąrung zu Unconscious Bias gefunden,

00:39:40.320 –> 00:39:43.400

dass Unconscious Bias bezieht sich auf die unbewusste,

00:39:43.400 –> 00:39:45.680

automatische Vorliebe oder Abneigung,

00:39:45.840 –> 00:39:49.840

Menschen gegen├╝ber bestimmten Gruppen, Individuen haben k├Ânnen, basierend auf

00:39:49.840 –> 00:39:55.040

Faktoren wie Geschlecht, Ethnizit├Ąt, Alter, sozialer Klasse und viele, viele andere Dinge.

00:39:55.040 –> 00:40:02.800

Ja wunderbar, vielen, vielen lieben Dank. Da kommen wir gleich mit Sicherheit auch

00:40:02.800 –> 00:40:06.040

nochmal drauf zu sprechen. J├╝rgen, du wolltest auch nochmal ankn├╝pfen.

00:40:06.040 –> 00:40:11.200

Ich wollte nur fragen, ob du den Vortrag von Professor Sp├Ârle meintest.

00:40:11.200 –> 00:40:15.520

Genau, den meinte ich. Den habe ich jetzt auch schon gefunden und im Chat geteilt.

00:40:15.520 –> 00:40:18.520

Und du hast ihn, glaube ich, auch gesehen, J├╝rgen.

00:40:18.520 –> 00:40:22.420

Ja, vielleicht magst du ein, zwei S├Ątze dazu sagen, so aus der Erinnerung heraus.

00:40:22.420 –> 00:40:30.760

Also aus der Erinnerung heraus sind mir zwei Positionen h├Ąngen geblieben.

00:40:30.760 –> 00:40:37.520

Art eins nat├╝rlich die fachliche Tiefe in einer ├Ąu├čerst pr├Ągnanten Art und Weise vorgetragen,

00:40:37.520 –> 00:40:44.560

in einer besonderen Art als Speaker vorgetragen, aber ├Ąu├čerst

00:40:44.560 –> 00:40:49.240

kurzweilig und absolut empfehlenswert, weil man merkt,

00:40:49.240 –> 00:40:54.200

da redet jemand nicht nur aus der rein hypothetischen, ich will das

00:40:54.200 –> 00:40:57.400

nicht abwerten aus der rein wissenschaftlich abgehobenen Sicht,

00:40:57.400 –> 00:41:02.280

sondern auch wirklich unterf├╝ttert mit Beispielen, die uns selber

00:41:02.280 –> 00:41:06.320

angreifen, im wahrsten Sinne des Wortes, wo wir uns wiederfinden.

00:41:06.320 –> 00:41:10.040

Also bitte anschauen ist wirklich sehenswert. Vielen Dank.

00:41:10.040 –> 00:41:14.520

Ja, wunderbar. Vielen, vielen lieben Dank.

00:41:14.520 –> 00:41:16.640

Und dann lasst uns doch gerne noch mal versuchen,

00:41:16.640 –> 00:41:21.000

diese diese Br├╝cke hier zur Wirklichkeit eben aufzugreifen.

00:41:21.000 –> 00:41:23.920

Den ersten Ansatz hat Marc schon geliefert.

00:41:23.920 –> 00:41:26.520

J├╝rgen, vielleicht magst du sie auch noch mal andocken.

00:41:26.520 –> 00:41:30.800

Ist Unconscious Bias jetzt dann irgendwie was anderes?

00:41:30.800 –> 00:41:34.320

Ist es das ist es das Gleiche wie die Konstruktion der Wirklichkeit?

00:41:34.320 –> 00:41:36.240

Also wie wirklich ist die Wirklichkeit?

00:41:36.240 –> 00:41:42.480

Wobei ich nach wie vor nicht genau wei├č, Ole, was du meinst mit „Ich habe das eher nur im

00:41:42.480 –> 00:41:46.240

wissenschaftlichen Bereich gedacht“. Also vielleicht kannst du da zu diesem wissenschaftlichen

00:41:46.240 –> 00:41:51.360

Kontext noch mal was konkretisieren. Das w├Ąre super. J├╝rgen, magst du hier vielleicht auch

00:41:51.360 –> 00:41:57.280

noch mal andocken? Ja, ich kann mich dem nur anschlie├čen. Ich habe, lieber Ole, diesen

00:41:57.280 –> 00:42:04.520

Beitrag so auch nicht verstanden und m├Âchte deswegen auch dar├╝ber nicht sagen. Aber wenn

00:42:04.520 –> 00:42:08.920

es grunds├Ątzlich um die Positionierung zu unserem Thema geht, sowohl Macht als auch

00:42:08.920 –> 00:42:15.720

Unconscious Bias oder auch dann das Bewusste, das Conscious Bias, ist das ein wesentlicher Teil

00:42:15.720 –> 00:42:23.000

oder ein Teil der gesamten Wirklichkeit, geh├Ârt f├╝r mich dazu. Aber ich denke, das war nicht

00:42:23.000 –> 00:42:29.640

der Hintergrund f├╝r diesen Einwurf von Ulle. Deswegen m├Âchte ich dazu jetzt weiter nichts

00:42:29.640 –> 00:42:35.800

sagen. Danke.

00:42:35.800 –> 00:42:37.320

Marc, gerne. Ja, ich habe versucht noch mal ein

00:42:37.320 –> 00:42:39.720

Beispiel aus der Wirklichkeit rein

00:42:39.720 –> 00:42:41.400

zu bringen. Zu dem Unconscious Bias geh├Ârt

00:42:41.400 –> 00:42:43.160

ja auch die Risikobereitschaft, also die

00:42:43.160 –> 00:42:45.000

Risikobereitschaft, wie wir Entscheidungen

00:42:45.000 –> 00:42:46.680

treffen. Und es kann ja durchaus sein,

00:42:46.680 –> 00:42:48.600

dass ich, ich war noch nie in eine

00:42:48.600 –> 00:42:50.760

Spielkasine, aber es k├Ânnte ja sein, dass ich

00:42:50.760 –> 00:42:52.120

ein Typ bin, der schon von Kind aus in

00:42:52.120 –> 00:42:53.960

Spielkasinos gegangen ist und immer

00:42:53.960 –> 00:42:57.120

Gl├╝ck hatte. Hat bei mir immer gut geklappt.

00:42:57.120 –> 00:42:59.000

Dann hat mein Gehirn gelernt, hey Marc, Risiko

00:42:57.120 –> 00:43:01.200

super. Du gewinnst immer. Du bist einfach immer auf der Gewinnerseite. Wenn ich jetzt aber pl├Âtzlich

00:43:01.200 –> 00:43:05.320

Chef eines gro├čes Unternehmens bin und das Unternehmen und dann Entscheidungen treffe,

00:43:05.320 –> 00:43:09.480

genau mit der Erfahrung, die ich vorgehabt habe, also das mein Gehirn gesagt hat, Risiko ist gut,

00:43:09.480 –> 00:43:12.840

da brauchst du nicht vorsichtig sein, es ist schon immer gut gegangen, wie der K├Âlner sagt,

00:43:12.840 –> 00:43:17.880

dann treffe ich als Chef ganz, ganz andere Entscheidungen als jemand, der mir sicherheitsrelevant

00:43:17.880 –> 00:43:21.480

ist, der gesagt hat, ich habe so viele Erfahrungen gemacht und das, was nicht gut gegangen ist,

00:43:21.480 –> 00:43:26.600

ich bin lieber sicher und dann doppelt oder vierfach sicher. Und auch da kann das unconscious

00:43:26.600 –> 00:43:29.880

auf unser Verhalten, sich auswirken.

00:43:29.880 –> 00:43:33.840

Und damit halt, unser Verhalten ist ja dann auch wieder impliziert mit der Macht.

00:43:33.840 –> 00:43:36.360

Also inwiefern ich meine Macht aus├╝be,

00:43:36.360 –> 00:43:39.520

ob ich mehr risikobereit bin oder in einem Streit, was ich auch sagen kann.

00:43:39.520 –> 00:43:43.240

Ich habe jetzt die Biografie von Elon Musk gelesen.

00:43:43.240 –> 00:43:46.440

Der hat irgendwann mal seine Assistentin gefeuert,

00:43:46.440 –> 00:43:48.760

weil die mehr Gehalt haben wollte und die hat alles f├╝r ihn gemacht.

00:43:48.760 –> 00:43:50.320

Ich glaube, so wie ich es richtig verstanden habe,

00:43:50.320 –> 00:43:52.880

die haben ├╝ber Jahre zusammengearbeitet, die hat wirklich alles gemacht.

00:43:52.880 –> 00:43:54.400

Das war wirklich rechter Hand.

00:43:54.560 –> 00:43:57.960

Und dann hat sie aber irgendwann mal gesagt, genau das, du, ich arbeite so viel f├╝r dich,

00:43:57.960 –> 00:44:00.960

ich mache hier alles, ich habe hier die ganze Firma mit, ich bin dein Rechter.

00:44:00.960 –> 00:44:02.760

Ich will das und das verdienen.

00:44:02.760 –> 00:44:05.160

Hat er gesagt, nein, ich bin eben ein Typ, ich lasse mich nicht erpressen.

00:44:05.160 –> 00:44:06.960

Du kannst gehen, dann mache ich es eben ohne dich.

00:44:06.960 –> 00:44:11.360

Und da h├Ątte ein Chef vielleicht gesagt, nein, ich f├╝hle mich dir, wir haben das zusammen aufgebaut.

00:44:11.360 –> 00:44:14.560

Also da kommt es halt auch auf den Typen an und den Typen Mensch an.

00:44:14.560 –> 00:44:18.360

Und wenn jemand Risikobereiter ist, dann wird er wahrscheinlich eher eine Entscheidung treffen,

00:44:18.360 –> 00:44:21.360

dass er sagt, ich brauche dich nicht, ich kann es auch ohne dich.

00:44:21.360 –> 00:44:26.360

Ja, vielen, vielen lieben Dank.

00:44:26.360 –> 00:44:32.360

Und ja, letztendlich, wie gesagt, wir m├╝ssen jetzt sozusagen ein St├╝ck weit diesen Bereich

00:44:32.360 –> 00:44:37.360

Wissenschaft mal aussparen an der Stelle, weil wir nicht genau wissen, was du damit meinst.

00:44:37.360 –> 00:44:42.360

Aber in Bezug auf diesen anderen Teil sprechen wir dann nicht von, wie wirklich ist die Wirklichkeit.

00:44:42.360 –> 00:44:49.360

Unsere Wirklichkeitskonstruktion basiert ja letztendlich auch auf Glaubenss├Ątzen und so weiter.

00:44:49.360 –> 00:44:54.080

Das hei├čt, das, wie wir die Welt erleben oder wahrnehmen, f├╝hrt ja dazu, dass wir

00:44:54.080 –> 00:44:58.960

innerhalb von Sekundenbruchteilen sozusagen zum Beispiel angelehnt daran Bewertungen vornehmen,

00:44:58.960 –> 00:45:00.960

Entscheidungen machen, treffen und so weiter.

00:45:00.960 –> 00:45:12.040

Und insofern sind wir nat├╝rlich auch direkt in Folge in der Konstruktion der Wirklichkeit.

00:45:12.040 –> 00:45:16.320

Das hei├čt, es nimmt Einfluss darauf, wie wir unsere Wirklichkeit konstruieren, wie

00:45:16.320 –> 00:45:20.320

wir zum Beispiel verargumentieren, warum wir, wenn wir jetzt das Beispiel wieder mit den

00:45:20.320 –> 00:45:25.160

Bewerbungen und den Bewerbern aufgreifen, warum wir jemanden eingestellt oder nicht

00:45:25.160 –> 00:45:32.000

eingestellt haben, dann greifen aber im Hintergrund ja die Bias schon dazu, dass bestimmte Bewertungen

00:45:32.000 –> 00:45:34.840

und Entscheidungen auf Grundlage dessen sozusagen getroffen werden.

00:45:34.840 –> 00:45:39.800

M├Âglicherweise verargumentieren wir es dann ganz anders, m├Âglicherweise st├╝tzen wir

00:45:39.800 –> 00:45:43.840

uns genau auf diese Bias, das muss man dann von Fall zu Fall sehen.

00:45:43.840 –> 00:45:49.040

Aber dadurch, dass es uns unbewusst ist,

00:45:49.040 –> 00:45:52.960

machen wir m├Âglicherweise bestimmte

00:45:52.960 –> 00:45:55.400

T├╝ren oder M├Âglichkeiten oder

00:45:55.400 –> 00:45:58.960

Optionen gar nicht auf, sondern sind

00:45:58.960 –> 00:46:00.520

sozusagen bei der Auswahl schon in der

00:46:00.520 –> 00:46:01.640

Gestaltung des Gespr├Ąchs, wie das

00:46:01.640 –> 00:46:04.680

Beispiel vorhin das ja schon

00:46:04.680 –> 00:46:08.240

aufgegriffen hat, eben schon in der in einer

00:46:08.240 –> 00:46:10.160

Rahmung drin. Und das haben wir

00:46:10.160 –> 00:46:11.480

nicht nur bei Bewerbungsgespr├Ąchen. Wir

00:46:11.480 –> 00:46:13.520

haben das im Grunde genommen in

00:46:11.480 –> 00:46:17.360

jeglicher Interaktion, auch hier im Deep Talk.

00:46:17.360 –> 00:46:19.680

Die Art der Fragen, die ich formuliere,

00:46:19.680 –> 00:46:23.080

setzt ja, legt ja schon eine Rahmung

00:46:23.080 –> 00:46:25.600

fest f├╝r die Bahn, auch schon die

00:46:25.600 –> 00:46:27.920

Auswahl des Themas, in welche

00:46:27.920 –> 00:46:29.840

Richtung der Raum gehen kann oder

00:46:29.840 –> 00:46:31.760

vielleicht auch gar nicht gehen kann.

00:46:31.760 –> 00:46:34.040

Also auch das, auch diese

00:46:34.040 –> 00:46:36.760

Leitplanken, die gesetzt werden, sind ja

00:46:36.760 –> 00:46:38.680

auch schon Bahnen, die auch wieder mit

00:46:38.680 –> 00:46:40.760

verschiedenen Gedanken zu tun haben, die

00:46:38.680 –> 00:46:42.580

die wir im Vorfeld haben, wenn wir sagen, ich m├Âchte jetzt dieses oder jenes Thema

00:46:42.580 –> 00:46:46.380

behandeln, dann habe ich schon erst die Ideen, in welche Richtung das denn gehen

00:46:46.380 –> 00:46:50.700

k├Ânnte. Umso spannender finde ich es ├╝brigens, das eben auch als Experiment

00:46:50.700 –> 00:46:54.360

zu wagen und auszuprobieren, hier mit Chet Chibiti zu sagen, Chet Chibiti,

00:46:54.360 –> 00:46:58.540

mach du mal die Vorschl├Ąge und wir lassen uns mal darauf ein, was wir ja ganz gezielt

00:46:58.540 –> 00:47:01.260

und bewusst auch gemacht haben. Da bin ich auch sehr gespannt ├╝brigens, wenn wir

00:47:01.260 –> 00:47:05.680

n├Ąchste Woche die Zusammenfassung und Reflexion machen. Gemeinsam. Wir haben

00:47:05.780 –> 00:47:09.180

Wir haben zwar an einigen Stellen noch mal ein paar Korrekturen leicht vorgenommen,

00:47:09.180 –> 00:47:13.140

aber im Wesentlichen haben wir ja Chet-Chi-Pi-Thi hier tats├Ąchlich unter diesem Dachthema

00:47:13.140 –> 00:47:16.580

Macht und Gewalt auch gew├Ąhren lassen mit den Vorschl├Ągen sozusagen,

00:47:16.580 –> 00:47:19.380

die gew├Ąhren lassen im Sinne von, dass wir es eben aufgegriffen haben

00:47:19.380 –> 00:47:21.700

und nicht so massiv eingegriffen haben.

00:47:21.700 –> 00:47:25.300

Deswegen bin ich auch total gespannt, auch diese Reflexion mit euch gemeinsam

00:47:25.300 –> 00:47:30.020

n├Ąchste Woche zu machen und mal zu gucken, was sind denn eigentlich die Ergebnisse daraus.

00:47:30.020 –> 00:47:33.900

Das hei├čt, es wurde nicht von mir jetzt als Leitplanken gesetzt,

00:47:33.900 –> 00:47:38.280

in dem Fall von Chet Chibiti, was auch noch mal eine ganz andere Situation ist, als wenn

00:47:38.280 –> 00:47:42.340

ich als Moderator eben vorgebe, was der Rahmen ist an der Stelle.

00:47:42.340 –> 00:47:47.020

Und trotzdem beeinflusse ich das Ganze ja auch durch die Moderation, durch die Lenkung

00:47:47.020 –> 00:47:52.500

des Ganzen, durch Schwerpunktsetzungen, durch das, was ich aufgreife von dem, was Marc oder

00:47:52.500 –> 00:47:55.140

J├╝rgen sagt, oder eben nicht darauf eingehe.

00:47:55.140 –> 00:48:01.220

All das sind Aspekte, wo dieses Unconscious Bias im Hintergrund am Greifen ist, am Werkeln

00:48:01.220 –> 00:48:06.100

ohne dass uns das wirklich bewusst ist.

00:48:06.100 –> 00:48:09.380

Und je nachdem, auch bei Interviews oder

00:48:09.380 –> 00:48:10.820

so was, stellt sich die Frage, welche

00:48:10.820 –> 00:48:13.140

Rahmung setze ich da, welche

00:48:13.140 –> 00:48:15.140

Relevanzen lasse ich zu meines

00:48:15.140 –> 00:48:16.860

Gegen├╝bers und welche lasse ich gar nicht

00:48:16.860 –> 00:48:18.740

zu, weil ich diese Frage so gar nicht

00:48:18.740 –> 00:48:20.940

formuliere oder so offen gehalten gar

00:48:20.940 –> 00:48:22.260

nicht formuliere, sodass mein

00:48:22.260 –> 00:48:23.900

Gegen├╝ber vielleicht gar keine

00:48:23.900 –> 00:48:25.980

M├Âglichkeit bekommt von mir hier an der

00:48:25.980 –> 00:48:28.220

Stelle auch anzudocken, an der Stelle

00:48:28.220 –> 00:48:30.140

was eine Relevanz f├╝r ihn h├Ątte. Und wir

00:48:28.220 –> 00:48:32.500

Wir kennen das aus der, wenn wir jetzt nochmal das Ganze auch im wissenschaftlichen Kontext

00:48:32.500 –> 00:48:37.160

mit aufgreifen, ich kenne das zum Beispiel aus der qualitativen Forschung, dass hier

00:48:37.160 –> 00:48:42.240

sehr, sehr viel auch trainiert wird in die Richtung, eben so wenig wie m├Âglich Vorannahmen

00:48:42.240 –> 00:48:47.100

reinzubringen und auch in den Interviews, die durchgef├╝hrt werden, zu versuchen, wirklich

00:48:47.100 –> 00:48:52.700

keine, nicht schon mit bestimmten Begriffen und so weiter, die Rahmung zu eng zu machen,

00:48:52.700 –> 00:48:55.260

weil hier geht es um Grundlagenforschung in der Regel.

00:48:55.260 –> 00:48:57.460

Da setzt man dann qualitative Forschung ein.

00:48:57.460 –> 00:49:01.900

Das hei├čt, man m├Âchte erstmal ohne Vorannahmen weitestgehend, es geht nat├╝rlich nicht, aber

00:49:01.900 –> 00:49:08.820

weitestgehend ohne Vorannahmen, ohne Lenkung versuchen, sich einem Thema anzun├Ąhern und

00:49:08.820 –> 00:49:13.820

das so offen wie m├Âglich halten, um eben nicht zu beeinflussen, sondern zu gucken,

00:49:13.820 –> 00:49:17.380

was kommt denn da, woran ich m├Âglicherweise ├╝berhaupt nicht gedacht habe.

00:49:17.380 –> 00:49:22.500

Und so entstehen dann in den Ergebnissen Situationen, dass man sagt, also auf die Idee w├Ąre ich

00:49:22.500 –> 00:49:29.460

├╝berhaupt nicht gekommen, aber das war ein Riesenthema, dass dieser Bereich bei mir in

00:49:29.460 –> 00:49:34.180

der Arbeit war, das beispielsweise bei den Professionalit├Ąten im Coaching war das Thema,

00:49:34.180 –> 00:49:38.380

wurden Experten zum Thema befragt und ich w├Ąre im Leben nicht auf die Idee gekommen,

00:49:38.380 –> 00:49:43.780

dass das Marketingthema so eine gro├če Relevanz hat, vor allem vor dem Hintergrund, dass die

00:49:43.780 –> 00:49:48.100

meisten behauptet haben, sie w├╝rden gar kein Marketing betreiben, bei n├Ąherer Betrachtung

00:49:48.100 –> 00:49:52.740

dann deutlich wurde bei den Analysen, sie machen sehr wohl Marketing, bezeichnen es

00:49:52.740 –> 00:49:57.060

nur nicht so vielleicht, weil sie das Verst├Ąndnis gar nicht haben, dass das eben auch ein Part

00:49:57.060 –> 00:50:01.100

des Marketings ist, was sie da tun. Aber das war ein sehr, sehr spannender Erkenntnis

00:50:01.100 –> 00:50:05.900

in dem Zusammenhang. Damit m├Âchte ich gerne zun├Ąchst erst mal Sabine einbinden und dann

00:50:05.900 –> 00:50:08.700

habe ich gesehen, m├Âchte auch J├╝rgen noch mal ankn├╝pfen. Sabine.

00:50:08.700 –> 00:50:14.260

Sorry, dass ich mich so sp├Ąt einwische. Im Moment geht das hier famili├Ąr nicht ganz

00:50:14.260 –> 00:50:16.700

Ich kann mith├Âren, aber nicht immer was sagen.

00:50:16.700 –> 00:50:21.980

Ich habe eigentlich eine Frage oder auch eine Verunsicherung auf meiner Seite.

00:50:21.980 –> 00:50:27.140

Wenn ich jetzt alles von Unconscious in Conscious Bias versuche zu drehen,

00:50:27.140 –> 00:50:31.700

habe ich dann nicht ein Problem mit Effizienzen und Routinen?

00:50:31.700 –> 00:50:33.980

Vielleicht dazu noch ein Beispiel.

00:50:33.980 –> 00:50:37.460

Ihr wisst ja, dass ich sehr viel mit ausl├Ąndischen Fachkr├Ąften

00:50:37.460 –> 00:50:40.060

und hier sehr h├Ąufig auch mit IT lerne.

00:50:40.060 –> 00:50:42.620

Und mir passieren immer wieder bestimmte Dinge.

00:50:42.780 –> 00:50:45.580

Und wenn ich das dann zu Hause mal meinem Mann erz├Ąhle, der sagt dann,

00:50:45.580 –> 00:50:47.980

du f├Ąllst aber immer wieder drauf rein.

00:50:47.980 –> 00:50:50.780

Dann frage ich mich, muss ich das anders steuern?

00:50:50.780 –> 00:50:53.580

Muss ich eigentlich schon sagen, wenn diese Gruppe ankommt,

00:50:53.580 –> 00:50:54.980

dann wird das so und so sein?

00:50:54.980 –> 00:50:58.180

Nee, ich glaube nicht, weil ich dann immer mal wieder anders ├╝berrascht werde.

00:50:58.180 –> 00:51:00.580

Diese Frage h├Ątte ich gern noch in der Runde.

00:51:00.580 –> 00:51:07.380

Also Unconscious Bias in Conscious Bias drehen,

00:51:07.380 –> 00:51:11.980

das ist das, was ich vorhin meinte, das funktioniert ja nur bis zu einem gewissen Grad.

00:51:11.980 –> 00:51:13.780

Also wir k├Ânnen es nicht aushebeln.

00:51:13.780 –> 00:51:16.020

Und das ist etwas, was wir einfach annehmen d├╝rfen.

00:51:16.020 –> 00:51:19.620

Es ist auch ├╝berhaupt nicht erstrebenswert, denn ich hatte ja eingangs,

00:51:19.620 –> 00:51:21.540

als wir gestartet sind, mit dem Raum auch gesagt,

00:51:21.540 –> 00:51:23.580

wir brauchen ja unsere Routinen.

00:51:23.580 –> 00:51:26.260

Wir brauchen auch unsere Stereotypen. Das gibt uns Sicherheit.

00:51:26.260 –> 00:51:29.580

Wir stellt euch vor, wir haben jeden Tag tausende von Situationen,

00:51:29.580 –> 00:51:33.180

die wir st├Ąndig neu bewerten m├╝ssten.

00:51:33.180 –> 00:51:35.020

Das w├╝rde uns wahnsinnig machen.

00:51:35.020 –> 00:51:35.980

Das ginge gar nicht.

00:51:35.980 –> 00:51:38.420

Und wir kamen auch nicht die Zeit und auch nicht die Mu├če.

00:51:38.420 –> 00:51:40.660

Und es ist auch nicht erstrebenswert.

00:51:40.660 –> 00:51:44.980

jede Situation st├Ąndig wieder aufs Neue zu analysieren und zu bewerten.

00:51:44.980 –> 00:51:49.940

Aber was wichtig ist, ist einfach dieses Bewusstsein zu schaffen,

00:51:49.940 –> 00:51:53.980

dass es dort ein Unconscious Bias gibt, dass wir es nicht g├Ąnzlich aufl├Âsen k├Ânnen,

00:51:53.980 –> 00:51:58.100

dass wir auf der einen Seite bei bestimmten wichtigen Zusammenh├Ąngen

00:51:58.100 –> 00:52:02.460

vielleicht noch mal st├Ąrker drauf gucken, um so weit es geht, Einfluss darauf zu nehmen,

00:52:02.460 –> 00:52:06.660

aber eben auch anzunehmen, dass wir hier auf unsere Grenzen sto├čen

00:52:06.660 –> 00:52:09.980

und deswegen immer wieder zu ├╝berlegen, braucht es etwas anderes

00:52:09.980 –> 00:52:14.380

m├Âglicherweise, um zum Beispiel Strukturen und Prozesse zu implementieren, wie zum Beispiel

00:52:14.380 –> 00:52:20.180

bei einem Bewerbungs- oder Auswahlprozess, um das so ein St├╝ck weit auszuhebeln oder

00:52:20.180 –> 00:52:21.420

hat es gar keine Relevanz?

00:52:21.420 –> 00:52:25.860

Und ich denke, diese Relevanz spielt hier eine ganz wichtige Rolle.

00:52:25.860 –> 00:52:27.220

Welche Relevanz hat das f├╝r dich?

00:52:27.220 –> 00:52:35.300

Ist es f├╝r dich aus deiner Sicht der Bewertung zum Beispiel sinnvoll, hier das aushebeln

00:52:35.300 –> 00:52:36.300

zu wollen?

00:52:36.300 –> 00:52:43.980

Wenn dir die Routinen dabei helfen, im Sinne der Effizienz zum Beispiel, dann hat die Routine

00:52:43.980 –> 00:52:46.260

in Anf├╝hrungsstrichen an der Stelle den Vorrang.

00:52:46.260 –> 00:52:52.540

Wenn das aber die Gefahr mit sich bringt, dass du sagst, damit w├╝rde ich gewisse Dinge

00:52:52.540 –> 00:52:59.140

sozusagen aushebeln oder gar nicht erst ber├╝cksichtigen, wie wichtig ist dir das, dass dieser eine,

00:52:59.140 –> 00:53:02.580

bei dem sich best├Ątigen k├Ânnte, dass es doch anders ist?

00:53:02.580 –> 00:53:08.420

wie wichtig ist dir das, den zum Zuge kommen zu lassen in deinem Arbeitsprozess?

00:53:08.420 –> 00:53:12.020

Und vor diesem Hintergrund k├Ânntest du zum Beispiel auch Entscheidungen treffen.

00:53:12.020 –> 00:53:19.020

Beispielsweise, wir haben immer wieder auch, wir hatten, ich mache mal ein Beispiel auf,

00:53:19.020 –> 00:53:22.740

wir hatten letztens irgendwann, hatte ich mal erz├Ąhlt, wir hatten ganz viele Bewerbungen,

00:53:22.740 –> 00:53:26.820

wir kriegen relativ viele Bewerbungen rein und da sind mit Sicherheit auch ernst gemeinte

00:53:26.820 –> 00:53:32.220

Bewerbungen dabei, bis zu dem Zeitpunkt, als wir dar├╝ber gesprochen haben oder nachgedacht haben,

00:53:32.220 –> 00:53:36.220

war uns die Problematik gar nicht bewusst. Wir haben ganz viele Bewerbungen bekommen

00:53:36.220 –> 00:53:40.220

und haben dann irgendwann gesagt, naja, das ist irgendwie doof, wenn wir gar nicht darauf antworten,

00:53:40.220 –> 00:53:43.220

sondern es w├Ąre ja schon sch├Ân, wenn wir hier irgendwie eine Br├╝cke bauen k├Ânnten,

00:53:43.220 –> 00:53:47.220

dass diese Menschen irgendwo eine Chance bekommen, auch wenn sie bei uns eben nicht eingestellt werden,

00:53:47.220 –> 00:53:51.220

weil das eben vor dem Hintergrund unseres Arbeitskonstruktes gar nicht reinpasst.

00:53:51.220 –> 00:53:55.220

Weil bei uns gibt es niemanden, der im festangestellten Modus arbeitet.

00:53:55.220 –> 00:53:59.220

Und daraufhin haben wir dann Gespr├Ąche gef├╝hrt, haben eine M├Âglichkeit gefunden

00:53:59.220 –> 00:54:04.900

gefunden und haben dann angefangen, die Bewerbungen, die eingegangen sind, wohl

00:54:04.900 –> 00:54:11.020

gemerkt immer, also Initiativbewerbungen, dann eben zu sagen, hey, sorry, bei uns

00:54:11.020 –> 00:54:14.360

nicht m├Âglich, aber hier haben wir m├Âglicherweise einen Kontakt, der dir

00:54:14.360 –> 00:54:17.380

weiterhelfen k├Ânnte. Schau doch mal auf diese Seite und wenn das was f├╝r dich

00:54:17.380 –> 00:54:21.300

ist, dann bewirb dich doch da. Nachdem wir diesen Gang gegangen sind, haben wir

00:54:21.300 –> 00:54:25.060

pl├Âtzlich festgestellt, oh, jetzt haben sich irgendwie die Bewerbungen noch mal

00:54:25.060 –> 00:54:28.660

rasant vermehrt und dann sind wir auf die Idee gekommen, noch mal genauer

00:54:28.660 –> 00:54:33.840

drauf zu schauen und haben dann festgestellt, oh, das scheinen teilweise gar keine echten

00:54:33.840 –> 00:54:38.780

Bewerbungen zu sein. Ich betone teilweise. Es sind trotzdem echte Bewerbungen dabei.

00:54:38.780 –> 00:54:43.220

Aber ein Teil der Bewerbungen sind nicht echt, sondern fake. Also die werden mit einem Bot

00:54:43.220 –> 00:54:48.120

generiert und reingeschickt, mit welchem Hintergrund auch immer, was auch immer das Ziel dahinter

00:54:48.120 –> 00:54:54.100

ist. So, jetzt kann ich ├╝berlegen. Also wenn wir auf diese Nachrichten antworten, ist der

00:54:54.100 –> 00:54:58.520

Effekt offensichtlich, dass wir noch mehr Bewerbungen reinbekommen, weil der Bot realisiert,

00:54:58.520 –> 00:55:05.000

wir reagiert haben. So jetzt kann ich abw├Ągen und kann ├╝berlegen, was ist f├╝r uns wichtig f├╝r den

00:55:05.000 –> 00:55:12.080

Arbeitsprozess? Ist es jetzt doof, wenn da jetzt auch ein paar ernst gemeinte Bewerbungen dabei

00:55:12.080 –> 00:55:17.000

sind, die mir jetzt durchrutschen, weil ich gar nicht erst darauf reagiere? Oder ist es mir wichtiger,

00:55:17.000 –> 00:55:21.840

dass ich jetzt nicht noch mehr durch den Bot irgendwie ├╝berh├Ąuft werde? Und das w├Ąre zum

00:55:21.840 –> 00:55:26.160

Beispiel jetzt eine Abw├Ągungsgeschichte, wo ich ├╝berlegen kann, was ist jetzt in diesem Kontext

00:55:26.160 –> 00:55:30.220

wichtiger f├╝r unseren Arbeitsprozess, f├╝r unseren Zusammenhang oder in der

00:55:30.220 –> 00:55:33.420

Wahrnehmung nach au├čen und und und. Also verschiedene Faktoren, die hier eine

00:55:33.420 –> 00:55:36.240

Rolle spielen vor dem Hintergrund, ich dann in eine entsprechende Entscheidung

00:55:36.240 –> 00:55:40.680

treffen kann. Hat aber nichts damit zu tun, dass ich jetzt sage, das Ziel ist

00:55:40.680 –> 00:55:44.340

irgendwie unconscious bias zu conscious bias zu machen und alles auszuhebeln.

00:55:44.340 –> 00:55:48.000

Das wird uns gar nicht gelingen und das kann auch nicht das Ziel sein und es

00:55:48.000 –> 00:55:50.320

kann auch nicht das Ziel sein, irgendwelche Routinen und so weiter

00:55:50.320 –> 00:55:56.000

auszuhebeln und komplett zu erg├Ąnzen und jedes Mal ein neu Aspekt oder etc.

00:55:56.000 –> 00:56:00.480

wieder zu bewerten und neue Entscheidungen zu treffen, weil dann w├╝rden wir auch nicht

00:56:00.480 –> 00:56:04.040

vorankommen. Dann w├╝rden wir nur noch mit Abw├Ągungen und Entscheidungen zu tun haben.

00:56:04.040 –> 00:56:09.640

Sabine, hilft das dir an der Stelle? Ja, vielen Dank f├╝r die Aufkl├Ąrung. Habe

00:56:09.640 –> 00:56:15.240

ich verstanden. So ein bisschen zur L├╝cke muss man trotzdem gehen, aber zumindest denkt man

00:56:15.240 –> 00:56:20.120

trotzdem ab und zu mehr nach. Insofern war der Raum f├╝r mich schon wieder sehr hilfreich.

00:56:20.120 –> 00:56:25.360

Vielleicht kann das auch gleich mein Schlusswort sein. Vielen Dank f├╝r die Aufkl├Ąrung und Tollerung.

00:56:25.360 –> 00:56:29.600

Super, vielen, vielen lieben Dank. J├╝rgen, du wolltest glaube ich noch anschlie├čen und dann

00:56:29.600 –> 00:56:34.080

kannst du gerne auch dein Abschlusswort f├╝r heute auch schon mit reinbringen.

00:56:34.080 –> 00:56:40.680

Das mache ich gern und das trifft sich auch gern, weil ich m├Âchte noch mal auf das eingehen,

00:56:40.680 –> 00:56:45.920

was du ansprachst. Im Grunde genommen, die Vorauswahl ist ja auch ein Thema f├╝r die

00:56:45.920 –> 00:56:50.000

wissenschaftliche Arbeit generell. Die Vorauswahl dessen, was ich mir anschaue,

00:56:50.000 –> 00:56:55.000

welche Fragen ich stelle und welche Informationen ich da einbeziehe.

00:56:55.000 –> 00:56:59.320

Und ich m├Âchte euch zum Abschluss, und das soll mein Abschlusswort auch sein,

00:56:59.320 –> 00:57:08.480

eines meiner Lieblingsexperimente in diesem Umfeld mal kurz skizzieren,

00:57:08.480 –> 00:57:15.000

um deutlich zu machen, welche Macht dieses unconscious bias ├╝ber uns hat.

00:57:15.000 –> 00:57:22.360

Und zwar ist dieses Experiment eingegangen in die Literatur unter der Beruflichkeit

00:57:22.360 –> 00:57:23.360

Florida Experiment.

00:57:23.360 –> 00:57:29.800

Und dann hat man an einer, ich glaube es war, ich wei├č es jetzt nicht mehr, an welcher

00:57:29.800 –> 00:57:37.680

Universit├Ąt hat man zwei Gruppen Studenten gebildet und denen die Aufgabe gestellt, Gruppen,

00:57:37.680 –> 00:57:48.980

Wortgruppen insgesamt bestehend aus f├╝nf Adjektiven und Verben zu einer vier Wortgruppe

00:57:48.980 –> 00:57:57.360

zusammenzuf├╝hren. Also aus f├╝nf mach vier, zwei Gruppen mit unterschiedlichen Wortgruppen.

00:57:57.360 –> 00:58:09.680

Die eine Wortgruppenzusammenstellung war in Bezug auf das Experimentziel vollkommen wahlfrei.

00:58:09.680 –> 00:58:16.640

Und die andere Gruppe hatte Wortgruppen zu strukturieren und zu verk├╝rzen,

00:58:16.640 –> 00:58:29.920

die Begrifflichkeiten beinhalteten, die auf alte Menschen Bezug nehmen lassen oder lie├čen.

00:58:29.920 –> 00:58:40.120

Und zwar solche Begrifflichkeiten wie Glatze, Falten und auch eben amerikanischer Kontext

00:58:40.120 –> 00:58:48.160

Florida, was ein Synonym dort ist in Amerika f├╝r das Rentnerparadies. Und diese Gruppen

00:58:48.160 –> 00:58:55.600

haben dann eine gewisse Zeit lang Zeit gehabt, diese Wortgruppen von 5 auf 4 zu verk├╝rzen.

00:58:55.600 –> 00:59:01.760

Und nachdem sie ihre Arbeit beendet hatten, und jetzt kommt der entscheidende Punkt bei

00:59:01.760 –> 00:59:07.440

diesem Experiment, und das ist f├╝r mich sowas von schlagend, dann hat man diese zwei Gruppen

00:59:07.440 –> 00:59:16.560

von Studenten zu einem anderen Raum laufen lassen, zu einem weiteren Experiment und hat die Zeit

00:59:16.560 –> 00:59:24.840

gemessen, die diese Gruppe brauchte, diese Gruppen brauchten, von einem Ort zum anderen zu gehen.

00:59:24.840 –> 00:59:30.400

Und dann stellt es sich nach mehrmaligem, also profunder wissenschaftlicher Arbeit,

00:59:30.400 –> 00:59:38.920

nach mehrmaligem Wiederholen heraus, dass die Gruppe, die diese Wortauswahl mit einem

00:59:38.920 –> 00:59:46.960

mehr oder weniger latenten Bezug zu alten Menschen hatte, dass die deutlich langsamer

00:59:46.960 –> 00:59:58.200

ging zu diesem Raum. Das ist das Florida Experiment und das ist f├╝r mich jetzt die gedankliche Br├╝cke

00:59:58.200 –> 01:00:04.640

gewesen von dir, von deinem Hinweis nochmal, Yasemin, der Auswahl der Worte, der Auswahl der

01:00:04.640 –> 01:00:17.160

Sprachen, Lenkung eines Gespr├Ąchs, wie unbewusst aber m├Ąchtig es auf unser Verhalten einwirkt und

01:00:17.160 –> 01:00:23.480

wir es nicht wahrnehmen, was eigentlich mit uns passiert. Vielen Dank f├╝rs Zuh├Âren und vielen

01:00:23.480 –> 01:00:29.800

Dank f├╝r diesen Raum. Ich glaube, es g├Ąbe noch so vieles dar├╝ber, so viele Worte zu wechseln,

01:00:29.800 –> 01:00:35.160

aber ich denke, es wird in gewisser Hinsicht immer wieder eine Fortsetzung finden. Danke

01:00:35.160 –> 01:00:40.520

an euch allen und noch einen sch├Ânen Tag. Ja, gro├čartig. Vielen, vielen Dank. Marc?

01:00:40.520 –> 01:00:45.800

Ich finde auch, das war ein gro├čartiger Raum und ein tolles Thema und das Thema ist so wichtig,

01:00:45.800 –> 01:00:49.240

dass ich mir auch hier w├╝nschen w├╝rde, Fortsetzung folgt. Und zum Schluss w├╝rde

01:00:49.240 –> 01:00:52.400

ich gerne noch sagen, viele Menschen, die bringen ja, wenn wir Maschinen haben,

01:00:52.400 –> 01:00:56.480

ob es ein Auto ist oder sonst was, die bringen wir einmal im Jahr zur Inspektion, zum Checken.

01:00:56.480 –> 01:01:00.480

Und ich habe f├╝r mich oder versuche f├╝r mich zu lernen, dass ich auch f├╝r mein Gehirn

01:01:00.480 –> 01:01:04.920

ein Systemcheck machen kann. Ganz einfach auch, indem ich mich frage, kann ich ├╝berhaupt

01:01:04.920 –> 01:01:09.720

f├╝r jedes Thema etwas anderes denken? Was passiert dann mit mir, wenn ich was anderes

01:01:09.720 –> 01:01:13.800

denke? Wozu k├Ânnte das gut sein? Und um auf Sabine einzugehen, das mache ich nat├╝rlich

01:01:13.800 –> 01:01:17.640

nicht bei jedem Vorfall, sonst w├╝rde ich mit meiner Arbeit gar nicht fertig werden.

01:01:17.640 –> 01:01:21.680

Aber einmal im halben Jahr oder zumindest einmal im Jahr kann ich ├╝ber bestimmte Themen

01:01:21.680 –> 01:01:25.960

nachdenken, wie bei der Inspektion und mich dann fragen, warum denke ich das und ist es

01:01:25.960 –> 01:01:28.640

auch m├Âglich, noch zu einer neuen oder anderen Erkenntnis zu kommen.

01:01:28.640 –> 01:01:30.640

Ich w├╝nsche euch einen guten Start in den Tag.

01:01:30.640 –> 01:01:34.440

Ja, wunderbar. Vielen, vielen Dank.

01:01:34.440 –> 01:01:37.840

Ich finde auch gro├čartig, wie viel heute wieder zusammengekommen ist.

01:01:37.840 –> 01:01:42.320

Ich m├Âchte gerne noch eine Br├╝cke schlagen, bevor wir den Raum abrunden heute und zwar

01:01:42.320 –> 01:01:43.320

in Richtung KI.

01:01:43.320 –> 01:01:47.040

Denn k├╝nstliche Intelligenz ist ja auch etwas so nach dem Motto.

01:01:47.040 –> 01:01:50.920

Naja, ich meine, da wird viel diskutiert, wie gef├Ąhrlich ist das oder wie gef├Ąhrlich kann uns

01:01:50.920 –> 01:01:55.160

das werden. Auch das Internet wurde vor vielen Jahren eben entsprechend diskutiert. Heute

01:01:55.160 –> 01:01:58.760

ist es die KI, ├╝ber die wir diskutieren. Hier m├Âchte ich gerne noch einen Hinweis

01:01:58.760 –> 01:02:03.960

geben im Kontext von Unconscious Bias. Das ist nicht die Maschine, die Unconscious Bias

01:02:03.960 –> 01:02:08.820

hat, sondern das sind wir Menschen, die sozusagen die Maschinen entsprechend oder die Systeme

01:02:08.820 –> 01:02:17.080

f├╝ttern. Also ob das jetzt das Internet ist, hier wird auf Informationen aus dem Netz zur├╝ckgegriffen,

01:02:17.080 –> 01:02:20.480

eben entsprechende Antworten zu liefern, wenn wir Fragen formuliert haben.

01:02:20.480 –> 01:02:24.560

Das hei├čt, auch hier richtige oder falsche Antworten und so weiter

01:02:24.560 –> 01:02:30.160

haben auch sehr, sehr viel damit zu tun, was eben sozusagen die KI im Netz findet

01:02:30.160 –> 01:02:31.920

und zug├Ąnglich gemacht bekommt.

01:02:31.920 –> 01:02:36.480

Und auch hier ist sowohl das Problem als auch die L├Âsung wieder der Mensch.

01:02:36.480 –> 01:02:38.160

Das hei├čt, wir f├╝ttern das Internet.

01:02:38.160 –> 01:02:42.840

Die Informationen werden aufgegriffen und daraus wird etwas sozusagen gemacht

01:02:42.840 –> 01:02:45.520

und uns wieder zur Verf├╝gung gestellt.

01:02:45.520 –> 01:02:50.520

Und gerade solche Aspekte im Kontext sowohl KI als auch ganz allgemein,

01:02:50.520 –> 01:02:55.520

die Algorithmen, die im Hintergrund auch auf Social-Media-Plattformen,

01:02:55.520 –> 01:02:58.520

vielleicht bei Bewerbungsprozessen, die laufen und so weiter,

01:02:58.520 –> 01:03:02.520

eingesetzt werden, haben letztendlich nat├╝rlich eine Auswirkung,

01:03:02.520 –> 01:03:06.520

auch in Richtung, oder k├Ânnen eine Auswirkung haben in Richtung Diskriminierung

01:03:06.520 –> 01:03:10.520

und, und, und. Allerdings ist es hier eben noch mal ganz wichtig,

01:03:10.520 –> 01:03:16.400

darauf zu sensibilisieren, dass das nicht die Systeme per se sind, die das tun, sondern

01:03:16.400 –> 01:03:18.120

dass das der Mensch ist.

01:03:18.120 –> 01:03:25.120

Also wenn wir bestimmte Bilder, die wir als unconscious bias mit uns, die uns begleiten

01:03:25.120 –> 01:03:30.800

sozusagen im Netz durch unsere Artikel verbreiten, durch unsere Blogbeitr├Ąge, durch unsere

01:03:30.800 –> 01:03:33.920

Webseiten und, und, und, und das tun wir, das tun wir alle.

01:03:33.920 –> 01:03:37.120

Also das sind nicht die anderen, wir tun das.

01:03:37.120 –> 01:03:41.520

brauchen wir uns auf der anderen Seite sozusagen nicht zu wundern, wenn es dann eben solche

01:03:41.520 –> 01:03:47.360

Herausforderungen gibt. Die haben aber nichts mit dem System zu tun, das hier genutzt wird oder mit

01:03:47.360 –> 01:03:52.240

der Technologie zu tun, die hier genutzt wird. Und gleichwohl m├╝ssen wir nat├╝rlich trotzdem

01:03:52.240 –> 01:03:57.520

darauf sensibilisiert sein, um genau hier anzudocken und noch mal zu ├╝berpr├╝fen und

01:03:57.520 –> 01:04:01.200

gegebenenfalls eben Korrekturen und so weiter vorzunehmen. Das soll auch nicht bedeuten,

01:04:01.200 –> 01:04:06.200

so nach dem Motto Freifahrtschalen daf├╝r, aber dass hier diese Differenzierung auch noch mal

01:04:06.200 –> 01:04:11.560

klar und bewusst gemacht wird, dass diese Systeme nicht auf irgendetwas oder die Technologie

01:04:11.560 –> 01:04:15.720

nicht auf irgendetwas zur├╝ckgreifen, sondern auch wieder auf etwas zur├╝ckgreifen, das

01:04:15.720 –> 01:04:21.840

vom Menschen produziert ist und in Anlehnung daran sozusagen hier auch agieren und uns

01:04:21.840 –> 01:04:24.640

Antworten etc. liefern oder Prozesse steuern.

01:04:24.640 –> 01:04:32.960

Das hei├čt, wir d├╝rfen immer wieder an uns selbst arbeiten, um solche Prozesse und solche

01:04:32.960 –> 01:04:38.800

Gestaltungen auch so optimal wie m├Âglich eben auch verfeinern zu k├Ânnen, verbessern

01:04:38.800 –> 01:04:43.440

zu k├Ânnen, sicherzustellen, dass so weit es geht keine Diskriminierung stattfindet.

01:04:43.440 –> 01:04:49.040

Ich betone das auch gerne mit „so weit es geht“, weil wir da sind wir wieder bei diesem

01:04:49.040 –> 01:04:50.840

Aspekt der Illusion.

01:04:50.840 –> 01:04:54.540

Wir d├╝rfen auch nicht in diese Illusion verfallen, so nach dem Motto, wir k├Ânnten das alles

01:04:54.540 –> 01:04:55.720

aushebeln und so weiter.

01:04:55.720 –> 01:05:01.640

Der Mensch ist als Spezies in der Lage, vieles zu reflektieren und vor dem Hintergrund der

01:05:01.640 –> 01:05:04.400

Reflexionen viele bewusste Entscheidungen zu treffen.

01:05:04.400 –> 01:05:08.360

Es ist etwas Einzigartiges, was Gro├čartiges, was wir nutzen k├Ânnen.

01:05:08.360 –> 01:05:16.200

Nichtsdestotrotz sto├čen auch wir durch unsere Genetik, durch die Gestaltung unseres Gehirns

01:05:16.200 –> 01:05:21.160

an der einen oder anderen Stelle eben auch an unsere Grenzen, das auch anzunehmen und

01:05:21.160 –> 01:05:24.400

vor dem Hintergrund das zu akzeptieren.

01:05:24.400 –> 01:05:26.520

Also auch Mut zur L├╝cke.

01:05:26.520 –> 01:05:27.840

Wir werden auch Fehler machen.

01:05:27.840 –> 01:05:34.360

Aber jeder Fehler, jedes unconscious bias, was wir verhindern k├Ânnen, in Anf├╝hrungsstrichen,

01:05:34.360 –> 01:05:38.880

was wir aushebeln k├Ânnen, an der einen oder anderen Stelle ist ein unconscious bias mehr,

01:05:38.880 –> 01:05:45.000

wogegen wir sozusagen bewusst angegangen sind, im Sinne, um etwas Gutes damit in Anf├╝hrungsstrichen

01:05:45.000 –> 01:05:49.080

zu erreichen, was auch immer das Ziel ist, was wir da an der Stelle auch angehen.

01:05:49.080 –> 01:05:57.280

Also insofern ist der Mensch der relevante Hebel und Faktor, der sowohl in die eine Richtung

01:05:57.280 –> 01:06:05.080

als auch in die andere Richtung Einfluss nehmen kann und an den Stellen, wo wir in dem Automatismus,

01:06:05.080 –> 01:06:10.920

wie unser Gehirn funktioniert, an Grenzen sto├čen, da brauchen wir Prozesse und Strukturen,

01:06:10.920 –> 01:06:16.080

die auch wieder der Mensch sozusagen angehen muss, ganz bewusst und gezielt, um solche

01:06:16.080 –> 01:06:18.840

Aspekte eben weitestgehend aushebeln zu k├Ânnen.

01:06:18.840 –> 01:06:23.360

Auch wenn wir es nicht komplett weg eliminieren werden k├Ânnen, so k├Ânnen wir doch durch

01:06:23.360 –> 01:06:32.920

dieses Bewusstsein, dass ich hier durch bestimmte Instrumente, Vorgehensweisen usw. auch gewisse

01:06:32.920 –> 01:06:40.240

Ziele erreichen lasse, hier darauf sensibilisiert zu werden und vor diesem Hintergrund Routinen

01:06:40.240 –> 01:06:46.800

zu ├╝berpr├╝fen, Arbeitsprozesse zu ├╝berpr├╝fen, im Alltag gewisse Dinge zu ├╝berpr├╝fen.

01:06:46.800 –> 01:06:51.320

Bis hin zu, wir k├Ânnen auch solche Techniken f├╝r uns implementieren, solche ├ťbungen machen,

01:06:51.320 –> 01:06:57.920

dass in bestimmten Prozessen zum Beispiel, wo ich merke, dass ich da Herausforderungen habe und

01:06:57.920 –> 01:07:02.540

vielleicht immer wieder die gleiche Falletappe oder sowas, zumindest von au├čen betrachtet,

01:07:02.540 –> 01:07:07.040

k├Ânnte ich mir zum Beispiel auch immer wieder die Frage stellen, ich k├Ânnte das ja auch als

01:07:07.040 –> 01:07:13.360

Prozess machen, zu sagen, will ich das so oder so gestalten? Ist das wieder so ein Fall? Muss

01:07:13.360 –> 01:07:17.440

ich vielleicht mit jemandem dar├╝ber sprechen, bevor ich einen solchen Fall annehme? Woran kann

01:07:17.440 –> 01:07:21.260

nicht diesen Fall erkennen. Also dass man hier wirklich auch wieder in die Richtung

01:07:21.260 –> 01:07:26.380

denkt, Prozesse zu implementieren, Strukturen und Prozesse zu implementieren, die mir als

01:07:26.380 –> 01:07:31.940

Hilfswerkzeug dienen, das zum Beispiel schneller zu erkennen und damit entsprechend umzugehen.

01:07:31.940 –> 01:07:36.120

Und dann sind wir wieder bei dem, was Marc vorhin auch gesagt hat. Wir k├Ânnen das nat├╝rlich

01:07:36.120 –> 01:07:40.020

nicht ├╝berall und bei allem machen. Also es ist wichtig, eine Abw├Ągung im Vorfeld

01:07:40.020 –> 01:07:43.100

zu treffen. Wo m├Âchte ich das, wo m├Âchte ich das nicht, weil es eine entsprechende

01:07:43.100 –> 01:07:47.840

Relevanz f├╝r mich hat. Und an den anderen Stellen darf ich mein Unconscious Bias auch

01:07:47.840 –> 01:07:54.540

mal einfach gew├Ąhren lassen. In diesem Sinne, ich hoffe, dass jeder f├╝r sich etwas mitnehmen

01:07:54.540 –> 01:07:58.420

konnte heute. Ich glaube, es waren ganz, ganz tolle Aspekte, wirklich Impulse dabei, auch

01:07:58.420 –> 01:08:04.900

zum Nachdenken und Nachwirken lassen. Und das, was Ulle noch mal mit reingegeben hat,

01:08:04.900 –> 01:08:09.340

wenn Unconscious Bias wissenschaftliche Studien beeinflusst, ja, auf jeden Fall. Also in der

01:08:09.340 –> 01:08:14.380

Wissenschaft ist das ein Thema, ein gro├čes Thema, denn wenn wir Forschungen durchf├╝hren

01:08:14.380 –> 01:08:18.940

und haben nat├╝rlich schon Unconscious Bias, mit denen wir auch Fragestellungen aufgreifen,

01:08:18.940 –> 01:08:24.700

die ├╝berhaupt wor├╝ber geforscht wird, entsteht ja schon vor dem Hintergrund unseres Unconscious

01:08:24.700 –> 01:08:27.620

Bias Entscheidungen zu treffen, was wir ├╝berhaupt erforschen wollen.

01:08:27.620 –> 01:08:32.500

Das hei├čt, das sind ja Themen, die uns vor dem Hintergrund von gewissen Erfahrungen besch├Ąftigen,

01:08:32.500 –> 01:08:39.100

die Konstellation, wie dann eben Frageb├Âgen ausgemacht werden, auch so Umfragen, die stattfinden.

01:08:39.100 –> 01:08:43.680

Ihr werdet es immer wieder auch feststellen, gerade bei solchen Umfragen, die jetzt nicht

01:08:43.680 –> 01:08:47.280

hochwissenschaftlich, sondern vielleicht als Umfrage von einem Unternehmen oder so was,

01:08:47.280 –> 01:08:48.760

so eine Art Befragung oder so.

01:08:48.760 –> 01:08:53.160

Manchmal sitzt man dann davor und hat das Gef├╝hl, naja, jetzt muss ich eins von f├╝nf

01:08:53.160 –> 01:08:57.080

irgendwie hier ankreuzen, aber eigentlich br├Ąuchte es noch ein anderes Feld f├╝r mich.

01:08:57.080 –> 01:08:59.440

Und dieses andere Feld gibt es an der Stelle gar nicht.

01:08:59.440 –> 01:09:04.480

Das ist dann n├Ąmlich, dass derjenige, der diesen Bogen ausgearbeitet hat, gar nicht

01:09:04.480 –> 01:09:08.320

auf die Idee gekommen ist, dass es hier noch weitere M├Âglichkeiten geben k├Ânnte und so

01:09:08.320 –> 01:09:14.760

Und all diese Dinge werden auch in der Wissenschaft thematisiert, kritisch eben auch draufgeschaut

01:09:14.760 –> 01:09:17.840

und versucht, so viel wie m├Âglich auszuhebeln.

01:09:17.840 –> 01:09:21.920

Und ja, der Mensch ist Mensch ist fehlbar an der Stelle.

01:09:21.920 –> 01:09:23.840

Und das d├╝rfen wir aber auch annehmen.

01:09:23.840 –> 01:09:26.000

Und das macht uns aber auch aus.

01:09:26.000 –> 01:09:30.800

Und ich finde das auch nicht schlimm, sondern es ist nur in Anf├╝hrungsstrichen schlimm,

01:09:30.800 –> 01:09:34.240

wenn wir uns dessen ├╝berhaupt nicht bewusst sind, einfach blind durch die Gegend laufen,

01:09:34.240 –> 01:09:38.240

sondern wenn wir uns das bewusst machen und daran arbeiten, in Anf├╝hrungsstrichen,

01:09:38.240 –> 01:09:41.240

auch wenn wir es nicht g├Ąnzlich aufl├Âsen k├Ânnen, finde ich, ist schon viel geworden.

01:09:41.240 –> 01:09:45.040

Und in diesem Sinne bedanke ich mich ganz, ganz herzlich f├╝r diesen tollen Raum heute.

01:09:45.040 –> 01:09:48.240

Wir haben morgen unseren Experten-Talk mit Andreas Bellof.

01:09:48.240 –> 01:09:50.040

Darauf freue ich mich auch schon total drauf.

01:09:50.040 –> 01:09:54.240

Um 8 Uhr geht es los zum Thema Empowerment und Souver├Ąnit├Ąt.

01:09:54.240 –> 01:09:58.340

Denn jetzt wollen wir langsam so in die Richtung Selbsterm├Ąchtigung gehen.

01:09:58.340 –> 01:10:02.340

Ja, jetzt haben wir ganz viel so nach dem Motto auch Macht und Gewalt,

01:10:02.340 –> 01:10:06.620

auch sehr sehr viel auch in Bezug auf positiv und negativ, aber auch sehr viel

01:10:06.620 –> 01:10:11.420

von von au├čen sozusagen. Aber wie ist das eigentlich, wenn wir jetzt das Ganze

01:10:11.420 –> 01:10:16.700

noch mal in Richtung Selbsterm├Ąchtigung denken? Also welchen Anteil der Steuerung

01:10:16.700 –> 01:10:21.620

kann ich hier ├╝bernehmen? Wir hatten es bei manchen Beispielen schon gehabt,

01:10:21.620 –> 01:10:25.980

Macht wird nicht nur von au├čen auf mich ausge├╝bt, sondern es hat auch was damit

01:10:25.980 –> 01:10:30.860

zu tun, wie ich dem entgegne in Anf├╝hrungsstrichen. Also ich habe hier die

01:10:30.860 –> 01:10:37.180

M├Âglichkeit auch einer gewissen Selbstwirksamkeit. Was genau bedeutet das? Und in diese Thematik

01:10:37.180 –> 01:10:41.820

steigen wir jetzt sukzessive langsam ein ├╝ber Empowerment und Souver├Ąnit├Ąt, machen dann

01:10:41.820 –> 01:10:47.580

weiter mit Resilienz im Umgang mit Macht und Gewalt und am Samstag dann Selbsterm├Ąchtigung.

01:10:47.580 –> 01:10:53.340

Am Sonntag habe ich mich entschieden, Bildung und Macht. Ich habe ja gesagt, wir nehmen

01:10:53.340 –> 01:10:58.380

das auf jeden Fall mit auf. Ich finde es weder vorher noch nachher irgendwie so richtig passend.

01:10:58.380 –> 01:11:04.020

Deswegen habe ich mich entschieden, dass wir es einbetten am Sonntag ins digitale Lagerfeuer,

01:11:04.020 –> 01:11:05.020

Teil 4.

01:11:05.020 –> 01:11:10.020

Und dann werde ich ein paar Beispiele mitbringen, werde die aber relativ kurz halten, so dass

01:11:10.020 –> 01:11:14.620

wir dann auch noch ausf├╝hrlich Zeit haben, mit euren Beispielen, Gedanken auch diesen

01:11:14.620 –> 01:11:19.740

Reflexionsrahmen noch mal zu setzen, den wir ja normalerweise montags bis samstags haben,

01:11:19.740 –> 01:11:23.780

so dass wir eine Kombination draus machen, um sicherzustellen, dass wir diese Thematik

01:11:23.780 –> 01:11:28.740

als Raumthema eben auch noch mal unter Macht und Gewalt mit aufgreifen und dass das seinen

01:11:28.740 –> 01:11:30.860

Platz hier an der Stelle entsprechend auch findet.

01:11:30.860 –> 01:11:35.580

Wunderbar, freue ich mich auch, dass Daumen hoch noch kommt als Signal, dass das passt

01:11:35.580 –> 01:11:36.580

f├╝r euch.

01:11:36.580 –> 01:11:42.860

Und am Montag machen wir dann die Macht der Attraktivit├Ąt und werden dann in die Zusammenfassung

01:11:42.860 –> 01:11:44.420

und Reflexion ├╝bergehen.

01:11:44.420 –> 01:11:48.180

Und da freue ich mich auch schon darauf, vor allem eben vor dem Hintergrund, dass wir ja

01:11:48.180 –> 01:11:52.620

auch Chat GPT, wie vorhin schon erw├Ąhnt, hier auch einiges machen lassen haben und

01:11:52.620 –> 01:11:56.340

ich gerne auch die R├╝ckmeldungen von euch auch noch mit aufgreifen m├Âchte.

01:11:56.340 –> 01:12:02.140

Also nicht nur insgesamt die Themenabrundung, sondern auch die Reflexion gemeinsam zu gucken,

01:12:02.140 –> 01:12:06.380

welche Erkenntnisse nehmen wir denn aus dieser Gestaltung, welche Erfahrungen haben wir gemacht

01:12:06.380 –> 01:12:10.100

und wie bewerten wir die auch gemeinsam aus den verschiedenen Perspektiven.

01:12:10.100 –> 01:12:15.060

Da freue ich mich also sehr in den n├Ąchsten Tagen und hoffe euch morgen fr├╝h um acht

01:12:15.060 –> 01:12:17.940

beim Experten-Talk mit Andreas Bellow wieder begr├╝├čen zu d├╝rfen.

01:12:17.940 –> 01:12:18.940

Bis dahin.

3 Mythen entlarvt - Wenn die Wissenschaft Wissen schafft! | Dr. Yasemin Yazan

Wenn Wissenschaft Wissen schafft!

Leider gibt es auf dem Markt sehr viel Halbwissen. Sei es, weil z. B. Forschungsergebnisse falsch interpretiert oder falsche Kausalit├Ąten hergestellt werden oder ├ťbertragungen in andere Kontexte stattfinden, die gar nicht Untersuchungsgegenstand waren.

Wir greifen 3 Mythen auf und zeigen, was die Wissenschaft schon l├Ąngst wei├č:

- Warum die Bed├╝rfnispyramide von Maslow keine zuverl├Ąssige Grundlage f├╝r Motivation ist

- Warum Pers├Ânlichkeitstests als Fundament f├╝r Personalentscheidungen fragw├╝rdig sind

- Warum es eine Quote als wirksames Mittel gegen Unconscious Bias braucht

Datenschutz

Einverst├Ąndniserkl├Ąrung

Herzlichen Gl├╝ckwunsch - Dein Download erwartet dich in deinem Mail-Postfach!